Kriegstagebuch von Marie Liedtke, item 5

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 linke Seite 

Der Russe will, daß Slawen rings regieren,

Das ist sein altes Spiel.

Der Franzmann will sein Schicksal korrigieren -

Längst war ihm  Rache Ziel.

_________

Sie sind sich selbst getreu in aller Tücke!

Das eigne Selbst verrätst nur Du!

Brichst Deine angestammte Pflicht in Stücke,

Eilst ruhlos falscher Flagge zu.

__________

Was gilt Dir Geist, was ideales Streben?

Was künftige Kultur?

Dich lockt, wo rings in Zorn die Völker beten

Mühloser Vorteil nur.

__________

Du brachst nicht uns - Dir selbst brachst Du die Treue!

Ehrlos, wer Treue brach!

Es ist geschehn! Zu spät kommt einst die Reue!

Nun trage Deine Schmach.

__________

Nun steige, stolzes England von dem Throne,

Erbaut in Heldentum.

Was Dir auch werden mag an äußerm Lohn,

In Schande stirbt Dein Ruhm.

__________

Wo Deutschlands Waffen klirren, wehn jetzt die Fahnen

Der kämpfenden Germanenwelt.

Wir sind getrost! Uns lenkt auf graden Bahnen

Die Allmacht über'm Sternenzelt.


 rechte Seite 

Uns stärkt der Aufblick zum gerechten Gotte

Für Zeit und Ewigkeit!

Laß schwimmen, England, Deine Riesenflotte!

Wir sind zur Wehr bereit!

__________

Auch wir sind seegewaltig! Nicht erliegen

Kann Deutschtum dem Verrat.

Wir wollen siegen, müssen, werden siegen,

Getreu in Wort und Tat.

__________

Hoffst Du mit Rechenkünsten zu erraffen,

Was Überzahl verheißt?

So wisse: Unsre Schiffe, unsre Waffen

Vervielfacht deutscher Geist.

__________

Der Geist, der aus den freien Waldeseichen

German'scher Urzeit stammt

Und wie ein Gotteswunder ohne Gleichen

Heut' unser Volk durchflammt.

__________

Siehst Du nicht lodern seine heilgen Flammen?

Hörst donnern nicht sein Aufgebot?

Wir sind nun Eins! Und einig steh'n zusammen

Wir treu im Leben, treu im Tod!

__________

Stürm' an im Bund mit Slawen u. mit Welschen

Feilherzige Nation!

Du wirst des Gottesurteil nicht verfälschen,

Treuloses Albion.



Transcription saved

 linke Seite 

Der Russe will, daß Slawen rings regieren,

Das ist sein altes Spiel.

Der Franzmann will sein Schicksal korrigieren -

Längst war ihm  Rache Ziel.

_________

Sie sind sich selbst getreu in aller Tücke!

Das eigne Selbst verrätst nur Du!

Brichst Deine angestammte Pflicht in Stücke,

Eilst ruhlos falscher Flagge zu.

__________

Was gilt Dir Geist, was ideales Streben?

Was künftige Kultur?

Dich lockt, wo rings in Zorn die Völker beten

Mühloser Vorteil nur.

__________

Du brachst nicht uns - Dir selbst brachst Du die Treue!

Ehrlos, wer Treue brach!

Es ist geschehn! Zu spät kommt einst die Reue!

Nun trage Deine Schmach.

__________

Nun steige, stolzes England von dem Throne,

Erbaut in Heldentum.

Was Dir auch werden mag an äußerm Lohn,

In Schande stirbt Dein Ruhm.

__________

Wo Deutschlands Waffen klirren, wehn jetzt die Fahnen

Der kämpfenden Germanenwelt.

Wir sind getrost! Uns lenkt auf graden Bahnen

Die Allmacht über'm Sternenzelt.


 rechte Seite 

Uns stärkt der Aufblick zum gerechten Gotte

Für Zeit und Ewigkeit!

Laß schwimmen, England, Deine Riesenflotte!

Wir sind zur Wehr bereit!

__________

Auch wir sind seegewaltig! Nicht erliegen

Kann Deutschtum dem Verrat.

Wir wollen siegen, müssen, werden siegen,

Getreu in Wort und Tat.

__________

Hoffst Du mit Rechenkünsten zu erraffen,

Was Überzahl verheißt?

So wisse: Unsre Schiffe, unsre Waffen

Vervielfacht deutscher Geist.

__________

Der Geist, der aus den freien Waldeseichen

German'scher Urzeit stammt

Und wie ein Gotteswunder ohne Gleichen

Heut' unser Volk durchflammt.

__________

Siehst Du nicht lodern seine heilgen Flammen?

Hörst donnern nicht sein Aufgebot?

Wir sind nun Eins! Und einig steh'n zusammen

Wir treu im Leben, treu im Tod!

__________

Stürm' an im Bund mit Slawen u. mit Welschen

Feilherzige Nation!

Du wirst des Gottesurteil nicht verfälschen,

Treuloses Albion.




Transcription history
  • January 20, 2018 13:39:27 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Der Russe will, daß Slawen rings regieren,

    Das ist sein altes Spiel.

    Der Franzmann will sein Schicksal korrigieren -

    Längst war ihm  Rache Ziel.

    _________

    Sie sind sich selbst getreu in aller Tücke!

    Das eigne Selbst verrätst nur Du!

    Brichst Deine angestammte Pflicht in Stücke,

    Eilst ruhlos falscher Flagge zu.

    __________

    Was gilt Dir Geist, was ideales Streben?

    Was künftige Kultur?

    Dich lockt, wo rings in Zorn die Völker beten

    Mühloser Vorteil nur.

    __________

    Du brachst nicht uns - Dir selbst brachst Du die Treue!

    Ehrlos, wer Treue brach!

    Es ist geschehn! Zu spät kommt einst die Reue!

    Nun trage Deine Schmach.

    __________

    Nun steige, stolzes England von dem Throne,

    Erbaut in Heldentum.

    Was Dir auch werden mag an äußerm Lohn,

    In Schande stirbt Dein Ruhm.

    __________

    Wo Deutschlands Waffen klirren, wehn jetzt die Fahnen

    Der kämpfenden Germanenwelt.

    Wir sind getrost! Uns lenkt auf graden Bahnen

    Die Allmacht über'm Sternenzelt.


     rechte Seite 

    Uns stärkt der Aufblick zum gerechten Gotte

    Für Zeit und Ewigkeit!

    Laß schwimmen, England, Deine Riesenflotte!

    Wir sind zur Wehr bereit!

    __________

    Auch wir sind seegewaltig! Nicht erliegen

    Kann Deutschtum dem Verrat.

    Wir wollen siegen, müssen, werden siegen,

    Getreu in Wort und Tat.

    __________

    Hoffst Du mit Rechenkünsten zu erraffen,

    Was Überzahl verheißt?

    So wisse: Unsre Schiffe, unsre Waffen

    Vervielfacht deutscher Geist.

    __________

    Der Geist, der aus den freien Waldeseichen

    German'scher Urzeit stammt

    Und wie ein Gotteswunder ohne Gleichen

    Heut' unser Volk durchflammt.

    __________

    Siehst Du nicht lodern seine heilgen Flammen?

    Hörst donnern nicht sein Aufgebot?

    Wir sind nun Eins! Und einig steh'n zusammen

    Wir treu im Leben, treu im Tod!

    __________

    Stürm' an im Bund mit Slawen u. mit Welschen

    Feilherzige Nation!

    Du wirst des Gottesurteil nicht verfälschen,

    Treuloses Albion.



  • January 2, 2018 22:21:24 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Der Russe will, daß Slawen rings regieren,

    das ist sein altes Spiel.

    Der Franzmann will sein Schicksal korrigieren

    Längst war ihm  Rache Ziel.


    Sie sind sich selbst getreu in aller Tücke!

    Das eigne Selbst verrätst mir Du!

    Brichst Deine  angestammte  Pflicht in Stücke,

    Eilst ruhlos falscher Flagge zu.


    Was gilt Dir Geist, was ideales Streben?

    Was künftige Kultur?

    Dich lockt, wo rings in Zorn die Völker beten

    Mühloser Vorteil nur.


    Du brachst nicht uns - Dir selbst brachst Du die Treu!

    Ehrlos, wer Treue brauch!

    Es ist geschehn! Zu spät kommt einst die Reue!

    Nun trage Deine Schmach.


    Nun steige, stolzes England von dem Thron,

    Erbaut in Heldentum.

    Was Dir auch werden mag an äußerm Lohn,

    In Schande stirbt Dein Ruhm.


    Wo Deutschlands Waffen klirren, wehn jetzt die Fahnen

    Der kämpfenden Germanenwelt.

    Wir sind getrost! Uns lenkt auf graden Bahnen

    Die Allmacht über'm Sternenzelt.


     rechte Seite 

    Uns stärkt der Aufblick zum gerechten Gotte

    Für Zeit und Ewigkeit!

    Laß schwimmen, England, Deine Riesenflotte!

    Wir sind zur Wehr bereit!


    Auch wir sind seegewaltig! Nicht erliegen

    Kann Deutschtum dem Verrat.

    Wir wollen siegen, müssen, werden siegen,

    Getreu in Wort und Tat.


    Hoffst Du mit Rechenkünsten zu erraffen,

    Was Überzahl verheißt?

    So wisse: Unsre Schiffe, unsre Waffen

    Vervielfacht deutscher Geist.


    Der Geist, der aus den freien Waldeseichen

    German'scher Urzeit stammt

    Und wie ein Gotteswunder ohne Gleichen

    Heut' unser Volk durchflammt.


    Siehst Du nicht lodern seine heilgen Flammen?

    Hörst  donnern  nicht sein Aufgebot?

    Wir sind nun Eins! Und einig steh'n zusammen

    Wir treu im Leben, treu im Tod!


    Stürm' an im Bund mit Slawen u. mit Welschen

     Feilherzige  Nation!

    Du wirst des Gottesurteil nicht verfälschen,

    Treuloses Albion.




  • August 16, 2017 16:01:48 Rachmiel Michaelsson

    Der Russe will, daß Slawen rings regieren,

    das ist sein altes Spiel.

    Der Franzmann will sein Schicksal korrigieren

     Längst  war ihm  Rache Ziel.


    Sie sind sich selbst getreu in aller Tücke!

    Das eigne Selbst verrätst mir Du!

    Brichst Deine  angestammte  Pflicht in Stücke,

    Eilst ruhlos falscher Flagge zu.


    Was gilt Dir Geist, was  ideenlos  Streben?

    Was künftige Kultur?

    Dich lockt, wo rings in Zorn die Völker beten

    Mühloser Vorteil nur.


    Du brachst nicht uns - Dir selbst brachst Du die Treu!

    Ehrlos, wer Treue brauch!

    Es ist geschehn! Zu spät kommt einst die Reue!

    Nun trage Deine Schmach.


    Nun steige, stolzes England von dem Thron,

    Erbaut in Heldentum.

    Was Dir auch werden mag an äußerm Lohn,

    In Schande stirbt Dein Ruhm.


    Wo Deutschlands Waffen klirren, wehn jetzt die Fahnen

    Der kämpfenden Germanenwelt.

    Wir sind getrost! Uns lenkt auf graden Bahnen

    Die Allmacht über'm Sternenzelt.


    Uns stärkt der Aufblick zum gerechten Gotte

    Für Zeit und Ewigkeit!

    Laß schwimmen, England, Deine Riesenflotte!

    Wir sind zur Wehr bereit!


    Auch wir sind seegewaltig! Nicht erliegen

    kann Deutschtum dem Verrat.

    Wir wollen siegen, müssen, werden siegen,

    Getreu in Wort und Tat.


    Hoffst Du mit Rechenkünsten zu erraffen,

    Was Überzahl verheißt?

    So wissen: Unsre Schiffe, unsre Waffen

    Vervielfacht deutscher Geist.


    Der Geist, der aus den freien Waldeseichen

    German'scher Urrzeit stammt

    Und wie ein Gotteswunder ohne Gleichen

    heut'unser Volk durchflammt.


    Siehst Du nicht lodern seine heilgen Flammen?

    Hörst  donnern  nicht sein Aufgebot?

    wir sind nun Eins! Und einig steh'n zusammen

    Wir treu im Leben, treu im Tod!


    Stürm' an im Bund mit Slawen u. mit Welschen

     Feilherzige  Nation!

    Du wirst des Gottesurteil nicht verfälschen,

    treuloses Albion.




  • August 15, 2017 13:58:37 Rachmiel Michaelsson

    Der Russe will, daß Slawen rings regieren,

    das ist sein altes Spiel.

    Der Franzmann will sein Schicksal korrigieren

     Längst  war ihm  Rache Ziel.


    Sie sind sich selbst getreu in aller Tücke!

    Das eigne Selbst verrätst mir Du!

    Brichst Deine  angestammte  Pflicht in Stücke,

    Eilst ruhlos falscher Flagge zu.


    Was gilt Dir Geist, was  ideenlos  Streben?

    Was künftige Kultur?

    Dich lockt, wo rings in Zorn die Völker beten

    Mühloser Vorteil nur.


    Du brachst nicht uns - Dir selbst brachst Du die Treu!

    Ehrlos, wer Treue brauch!

    Es ist geschehn! Zu spät kommt einst die Reue!

    Nun trage Deine Schmach.


    Nun steige, stolzes England von dem Thron,

    Erbaut in Heldentum.

    Was Dir auch werden mag an äußerm Lohn,

    In Schande stirbt Dein Ruhm.


    Wo Deutschlands Waffen klirren, wehn jetzt die Fahnen

    Der kämpfenden Germanenwelt.

    Wir sind getrost! Uns lenkt auf graden Bahnen

    Die Allmacht über'm Sternenzelt.


    Uns stärkt der Aufblick zum gerechten Gotte

    Für Zeit und Ewigkeit!

    Laß schwimmen, England, Deine Riesenflotte!

    Wir sind zur Wehr bereit!


    Auch wir sind seegewaltig! Nicht erliegen

    kann Deutschtum dem Verrat.

    Wir wollen siegen, müssen, werden siegen,

    Getreu in Wort und Tat.


    Hoffst Du mit Rechenkünsten zu erraffen,

    Was Überzahl verheißt?

    So wissen: Unsre Schiffe, unsre Waffen

    Vervielfacht deutscher Geist.


    Der Geist, der aus den freien Waldeseichen

    German'scher Urrzeit stammt

    Und wie ein Gotteswunder ohne Gleichen

    heut'unser Volk durchflammt.


    Siehst Du nicht lodern seine heilgen Flammen?

    Hörst  donnern  nicht sein Aufgebot?

    wir sind nun Eins! Und einig steh'n zusammen

    Wir treu im Leben, treu im Tod!


    Stürm' an im Bund mit Slawen u. mit Welschen

     Feigherzige  Nation!

    Du wirst des Gottesurteil nicht verfälschen,

    treuloses Albion.




  • August 15, 2017 13:53:32 Rachmiel Michaelsson

    Der Russe will, daß Slawen rings regieren,

    das ist sein altes Spiel.

    Der Franzmann will sein Schicksal korrigieren

     Längst  war ihm  Rache Ziel.


    Sie sind sich selbst getreu in aller Tücke!

    Das eigne Selbst verrätst mir Du!

    Brichst Deine  angestammte  Pflicht in Stücke,

    Eilst ruhlos falscher Flagge zu.


    Was gilt Dir Geist, was  ideenlos  Streben?

    Was künftige Kultur?

    Dich lockt, wo rings in Zorn die Völker beten

    Mühloser Vorteil nur.


    Du brachst nicht uns - Dir selbst brachst Du die Treu!

    Ehrlos, wer Treue brauch!

    Es ist geschehn! Zu spät kommt einst die Reue!

    Nun trage Deine Schmach.


    Nun steige, stolzes England von dem Thron,

    Erbaut in Heldentum.

    Was Dir auch werden mag an äußerm Lohn,

    In Schande stirbt Dein Ruhm.


    Wo Deutschlands Waffen klirren, wehn jetzt die Fahnen

    Der kämpfenden Germanenwelt.

    Wir sind getrost! Uns lenkt auf graden Bahnen

    Die Allmacht über'm Sternenzelt.


    Uns stärkt der Aufblick zum gerechten Gotte

    Für Zeit und Ewigkeit!

    Laß schwimmen, England, Deine Riesenflotte!

    Wir sind zur Wehr bereit!


    Auch wir sind seegewaltig! Nicht erliegen

    kann Deutschtum dem Verrat.

    Wir wollen siegen, müssen, werden siegen,

    Getreu in Wort und Tat.


    Hoffst Du mit Rechenkünsten zu erraffen,

    Was Überzahl verheißt?

    So wissen: Unsre Schiffe, unsre Waffen

    Vervielfacht deutscher Geist.


    Der Geist, der aus den freien Waldeseichen

    German'scher Urrzeit stammt

    Und wie ein Gotteswunder ohne Gleichen

    heut'unser Volk durchflammt.


    Siehst Du nicht lodern seine heilgen Flammen?

    Hörst  donnern  nicht sein Aufgebot?

    wir sind nun Eins! Und einig steh'n zusammen

    Wir treu im Leben, treu im Tod!


    Stürm' an im Bund mit Slawen u. mit Welschen

     Feilherzige  Nation!

    Du wirst des Gottesurteil nicht verfälschen,

    treuloses Albion.




  • August 15, 2017 13:31:10 Rachmiel Michaelsson

    Der Russe will, daß Slawen rings regieren,

    das ist sein altes Spiel.

    Der Franzmann will sein Schicksal korrigieren

     Längst  war ihm  Rache Ziel.


    Sie sind sich selbst getreu in aller Tücke!

    Das eigne Selbst verrätst mir Du!

    Brichst Deine  angestammte  Pflicht in Stücke,

    Eilst ruhlos falscher Flagge zu.


    Was gilt Dir Geist, was  ideenlos  Streben?

    Was künftige Kultur?

    Dich lockt, wo rings in Zorn die Völker beten

    Mühloser Vorteil nur.


    Du brachst nicht uns - Dir selbst brachst Du die Treu!

    Ehrlos, wer Treue brauch!

    Es ist geschehn! Zu spät kommt einst die Reue!

    Nun trage Deine Schmach.


    Nun steige, stolzes England von dem Thron,

    Erbaut in Heldentum.

    Was Dir auch werden mag an äußerm Lohn,

    In Schande stirbt Dein Ruhm.


    Wo Deutschlands Waffen klirren, wehn jetzt die Fahnen

    Der kämpfenden Germanenwelt.

    Wir sind getrost! Uns lenkt auf graden Bahnen

    Die Allmacht über'm Sternenzelt.




  • August 15, 2017 13:25:51 Rachmiel Michaelsson

    Der Russe will, daß Slawen rings regieren,

    das ist sein altes Spiel.

    Der Franzmann will sein Schicksal korrigieren

     Längst  war ihm  Rache Ziel.


    Sie sind sich selbst getreu in aller Tücke!

    Das eigne Selbst verrätst mir Du!

    Brichst Deine  angestammte  Pflicht in Stücke,

    Eilst ruhlos falscher Flagge zu.


    Was gilt Dir Geist, was  ideenlos  Streben?

    Was künftige Kultur?

    Dich lockt, wo rings in Zorn die Völker beten

    Mühloser Vorteil nur.


    Du brachst nicht uns - Dir selbst brachst Du die Treu!

    Ehrlos, wer Treue brauch!

    Es ist geschehn! Zu spät kommt einst die Reue!

    Nun trage Deine Schmach.






  • August 15, 2017 13:20:34 Rachmiel Michaelsson

    Der Russe will, daß Slawen rings regieren,

    das ist sein altes Spiel.

    Der Franzmann will sein Schicksal korrigieren

     Längst  war ihm  Rache Ziel.


    Sie sind sich selbst getreu in aller Tücke!

    Das eigne Selbst verrätst mir Du!

    Brichst Deine  angestammte  Pflicht in Stücke,

    Eilst ruhlos falscher Flagge zu.


    Was gilt Dir Geist, was  ideenlos  Streben?

    Was künftige Kultur?

    Dich lockt, wo rings in Zorn die Völker beten

    Mühloser Vorteil nur.




Description

Save description
  • 52.4526592||13.3307934||

    Berlin

    ||1
Location(s)
  • Story location Berlin


ID
2017 / 25597
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Johannes Paasch
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


  • Deutsch

  • Western Front

  • Women



Notes and questions

Login to leave a note