Feldpostkartensammlung von Rudolf Grimm, item 10

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 Handschriftlich links unten 

VOM VETTER
CARL REHER AN DEN
SOHN RUDOLF GRIMM

12.8.1918.


 Handschriftlich rechts, Transkription des Bildes links

LIeber Rudolf! Ich habe schon auf

einen Brief von Dir gewartet,

denn Du hattest mir doch versprochen

mir zu schreiben wie es Dir in Hamburg

gefallen hat, doch bis jetzt war es

vergebens. Ich bin Dir aber darum

nicht böse, denn ich weiß, dass Du

immer sehr beschäftigt bist.

Du mußt jetzt wohl sehr viel Kraut

pflücken. Also wenn Du es nicht alles

bewerkstelligen kannst, wirst Du an

mich denken nicht mehr. Ich glaube

die Arbeit würde mir doch better

gefallen wie hier.

Nachts schleichen wir herum wie die

Spitzbuben und am Tage sucht sich

jeder ein Loch und schläft, denn es

darf ich niemand sehen lassen,

sonst gibt es Eisen zu schlucken.

Ich hoffe aber, daß wir bald abgelöst

werden und zur Ruhe kommen, damit

man sich mal ordentlich waschen und

das ganze Zeug säubern kann. Also

lieber Rudolf schreibe mir bitte recht

bald und mit herzlichem Gruß Dein

Vetter Carl.

Einen schönen Gruß an deine Mutter, Großmutter,

August sowie Familie Sievers.

Transcription saved

 Handschriftlich links unten 

VOM VETTER
CARL REHER AN DEN
SOHN RUDOLF GRIMM

12.8.1918.


 Handschriftlich rechts, Transkription des Bildes links

LIeber Rudolf! Ich habe schon auf

einen Brief von Dir gewartet,

denn Du hattest mir doch versprochen

mir zu schreiben wie es Dir in Hamburg

gefallen hat, doch bis jetzt war es

vergebens. Ich bin Dir aber darum

nicht böse, denn ich weiß, dass Du

immer sehr beschäftigt bist.

Du mußt jetzt wohl sehr viel Kraut

pflücken. Also wenn Du es nicht alles

bewerkstelligen kannst, wirst Du an

mich denken nicht mehr. Ich glaube

die Arbeit würde mir doch better

gefallen wie hier.

Nachts schleichen wir herum wie die

Spitzbuben und am Tage sucht sich

jeder ein Loch und schläft, denn es

darf ich niemand sehen lassen,

sonst gibt es Eisen zu schlucken.

Ich hoffe aber, daß wir bald abgelöst

werden und zur Ruhe kommen, damit

man sich mal ordentlich waschen und

das ganze Zeug säubern kann. Also

lieber Rudolf schreibe mir bitte recht

bald und mit herzlichem Gruß Dein

Vetter Carl.

Einen schönen Gruß an deine Mutter, Großmutter,

August sowie Familie Sievers.


Transcription history
  • March 29, 2018 09:14:53 Chrissie Lutze

     Handschriftlich links unten 

    VOM VETTER
    CARL REHER AN DEN
    SOHN RUDOLF GRIMM

    12.8.1918.


     Handschriftlich rechts, Transkription des Bildes links

    LIeber Rudolf! Ich habe schon auf

    einen Brief von Dir gewartet,

    denn Du hattest mir doch versprochen

    mir zu schreiben wie es Dir in Hamburg

    gefallen hat, doch bis jetzt war es

    vergebens. Ich bin Dir aber darum

    nicht böse, denn ich weiß, dass Du

    immer sehr beschäftigt bist.

    Du mußt jetzt wohl sehr viel Kraut

    pflücken. Also wenn Du es nicht alles

    bewerkstelligen kannst, wirst Du an

    mich denken nicht mehr. Ich glaube

    die Arbeit würde mir doch better

    gefallen wie hier.

    Nachts schleichen wir herum wie die

    Spitzbuben und am Tage sucht sich

    jeder ein Loch und schläft, denn es

    darf ich niemand sehen lassen,

    sonst gibt es Eisen zu schlucken.

    Ich hoffe aber, daß wir bald abgelöst

    werden und zur Ruhe kommen, damit

    man sich mal ordentlich waschen und

    das ganze Zeug säubern kann. Also

    lieber Rudolf schreibe mir bitte recht

    bald und mit herzlichem Gruß Dein

    Vetter Carl.

    Einen schönen Gruß an deine Mutter, Großmutter,

    August sowie Familie Sievers.

Description

Save description
  • 51.698097536240525||17.43581771850586||

    Krotoschin

    ||1
Location(s)
  • Story location Krotoschin


ID
2001 / 24715
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Lutz Grimm
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


August 12, 1918
  • Deutsch





Notes and questions

Login to leave a note