Kriegstagebuch von Paul Bauer, item 117

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

115

Leitung zur Brigade, erfuhren nach Rückkehr dass

das III. Batl. am Abend wieder in Stellung

müsse. Dies hatten wir nicht erwartet, hatte

unser Regt. doch an den Vortagen täglich

mehrmalige Angriffe der Franz. abgeschlagen,

und war im Heeresbericht lobend erwähnt

worden. Wir mussten aber nochmal in

Stellung, am 31.10. Morgens 5°° rückten wir

vor, diesmal alle zunächst mal nach Le -

Mesnil, galt es doch eine Leitung von Sailly-

Sailisel, wo unser Batl. lag, nach Le Mesnil

aufrecht zu halten. Fünf Mann mussten

nun 5 Störungsposten in Granatlöchern

besetzen und 1 Mann die Stat. beim Batl.,

welches in einem tiefen Unterstand in

einem Holweg gleich bei Sailisel war.

Die übrigen Fernsprecher waren in Le Mesnil, und lösten alle 12 Stunden

ab. Die ersten Tage waren wir nur

zu 10 Mann, später wurden uns noch 5

Fernsprecher I./68 zugeteilt, aber auch jetzt

Transcription saved

115

Leitung zur Brigade, erfuhren nach Rückkehr dass

das III. Batl. am Abend wieder in Stellung

müsse. Dies hatten wir nicht erwartet, hatte

unser Regt. doch an den Vortagen täglich

mehrmalige Angriffe der Franz. abgeschlagen,

und war im Heeresbericht lobend erwähnt

worden. Wir mussten aber nochmal in

Stellung, am 31.10. Morgens 5°° rückten wir

vor, diesmal alle zunächst mal nach Le -

Mesnil, galt es doch eine Leitung von Sailly-

Sailisel, wo unser Batl. lag, nach Le Mesnil

aufrecht zu halten. Fünf Mann mussten

nun 5 Störungsposten in Granatlöchern

besetzen und 1 Mann die Stat. beim Batl.,

welches in einem tiefen Unterstand in

einem Holweg gleich bei Sailisel war.

Die übrigen Fernsprecher waren in Le Mesnil, und lösten alle 12 Stunden

ab. Die ersten Tage waren wir nur

zu 10 Mann, später wurden uns noch 5

Fernsprecher I./68 zugeteilt, aber auch jetzt


Transcription history
  • January 2, 2019 11:25:13 Wolfgang Dekeyser

    115

    Leitung zur Brigade, erfuhren nach Rückkehr dass

    das III. Batl. am Abend wieder in Stellung

    müsse. Dies hatten wir nicht erwartet, hatte

    unser Regt. doch an den Vortagen täglich

    mehrmalige Angriffe der Franz. abgeschlagen,

    und war im Heeresbericht lobend erwähnt

    worden. Wir mussten aber nochmal in

    Stellung, am 31.10. Morgens 5°° rückten wir

    vor, diesmal alle zunächst mal nach Le -

    Mesnil, galt es doch eine Leitung von Sailly-

    Sailisel, wo unser Batl. lag, nach Le Mesnil

    aufrecht zu halten. Fünf Mann mussten

    nun 5 Störungsposten in Granatlöchern

    besetzen und 1 Mann die Stat. beim Batl.,

    welches in einem tiefen Unterstand in

    einem Holweg gleich bei Sailisel war.

    Die übrigen Fernsprecher waren in Le Mesnil, und lösten alle 12 Stunden

    ab. Die ersten Tage waren wir nur

    zu 10 Mann, später wurden uns noch 5

    Fernsprecher I./68 zugeteilt, aber auch jetzt

Description

Save description
  • 50.04375963113219||2.941828440039103||

    Mesnil-en-Arrouaise

  • 50.02876446732706||2.912646005957072||

    Sailly-Saillisel

  • 50.5561194||6.242485100000067||

    Monschau

    ||1
Location(s)
  • Story location Monschau
  • Document location Mesnil-en-Arrouaise
  • Additional document location Sailly-Saillisel


ID
19928 / 227541
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Otto Drosson
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


  • Deutsch

  • Western Front

  • Home Front



Notes and questions

Login to leave a note