Kriegstagebuch von Paul Bauer, item 110

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

108

Eingang zum Unterstand setzten uns

die Franz. eine zum Glück, kleine Mine.

Am 12.9. wurde unser Batl. durch I./68

abgelöst, schon gegen 4.° Nachm. begab ich

mich über La Musette, wo eine Vermittlung

(Edelweiss) von uns war, nach Berrieux.

Wir wohnten hier in einem Hause gleich

am Markt. Täglich 6.°° Uhr spielte unsere Regts.-

Musik direkt vor unserem Quartier. Nachher

gingen wir dann zur Artl.-Kantine

oder machten einen Spaziergang an dem

wunderschön angelegten Schützenfriedhof

vorbei zum Erholungsheim im Schloss

Belval und tranken dort ein Glas Bier.

Da in Berrieux keine Telefon-Stat. des

Ruhe-Batls. war, sollten wir mit den

Kompagnien exerzieren, daraus is

aber bei den Fernsprechern der 11. Komp.

nichts geworden. - Am 17.9. besuchte

mich Jacob Ollig aus Cöln, er kam

Transcription saved

108

Eingang zum Unterstand setzten uns

die Franz. eine zum Glück, kleine Mine.

Am 12.9. wurde unser Batl. durch I./68

abgelöst, schon gegen 4.° Nachm. begab ich

mich über La Musette, wo eine Vermittlung

(Edelweiss) von uns war, nach Berrieux.

Wir wohnten hier in einem Hause gleich

am Markt. Täglich 6.°° Uhr spielte unsere Regts.-

Musik direkt vor unserem Quartier. Nachher

gingen wir dann zur Artl.-Kantine

oder machten einen Spaziergang an dem

wunderschön angelegten Schützenfriedhof

vorbei zum Erholungsheim im Schloss

Belval und tranken dort ein Glas Bier.

Da in Berrieux keine Telefon-Stat. des

Ruhe-Batls. war, sollten wir mit den

Kompagnien exerzieren, daraus is

aber bei den Fernsprechern der 11. Komp.

nichts geworden. - Am 17.9. besuchte

mich Jacob Ollig aus Cöln, er kam


Transcription history
  • January 1, 2019 13:12:13 Wolfgang Dekeyser

    108

    Eingang zum Unterstand setzten uns

    die Franz. eine zum Glück, kleine Mine.

    Am 12.9. wurde unser Batl. durch I./68

    abgelöst, schon gegen 4.° Nachm. begab ich

    mich über La Musette, wo eine Vermittlung

    (Edelweiss) von uns war, nach Berrieux.

    Wir wohnten hier in einem Hause gleich

    am Markt. Täglich 6.°° Uhr spielte unsere Regts.-

    Musik direkt vor unserem Quartier. Nachher

    gingen wir dann zur Artl.-Kantine

    oder machten einen Spaziergang an dem

    wunderschön angelegten Schützenfriedhof

    vorbei zum Erholungsheim im Schloss

    Belval und tranken dort ein Glas Bier.

    Da in Berrieux keine Telefon-Stat. des

    Ruhe-Batls. war, sollten wir mit den

    Kompagnien exerzieren, daraus is

    aber bei den Fernsprechern der 11. Komp.

    nichts geworden. - Am 17.9. besuchte

    mich Jacob Ollig aus Cöln, er kam

  • December 29, 2018 23:28:40 Wolfgang Dekeyser

    108

    Eingang zum Unterstand setzten uns

    die Franz. eine zum Glück, kleine Mine.

    Am 12.9. wurde unser Batl. durch I./68

    abgelöst, schon gegen 4.° Nachm. begab ich

    mich über La Musette, wo eine Vermittlung

    (Edelweiss) von uns war, nach Berrieux.

    Wir wohnten hier in einem Hause gleich

    am Markt. Täglich 6.°° Uhr spielte unsere Regts.-

    Musik direkt vor unserem Quartier. Nachher

    gingen wir dann zur Artl.-Kantine

    oder machten einen Spaziergang an dem

    wunderschön angelegten Schützenfriedhof

    vorbei zum Erholungsheim im Schloss

    Belval und tranken dort ein Glas Bier.

    Da in Berrieux keine Telefon-Stat. des

    Ruhe-Batls. war, sollten wir mit den

    Kompagnien exerzieren, daraus is

    aber bei den Fernsprechern der 11. Komp.

    nichts geworden. - Am 17.9. besuchte

    mich Jacob Allig aus Cöln, er kam


  • December 29, 2018 23:27:54 Wolfgang Dekeyser

    108

    Eingang zum Unterstand setzten uns

    die Franz. eine zum Glück, kleine Mine.

    Am 12.9. wurde unser Batl. durch I./68

    abgelöst, schon gegen 4.° Nachm. begab ich

    mich über La Musette, wo eine Vermittlung

    (Edelweiss) von uns war, nach Berrieux.

    Wir wohnten hier in einem Hause gleich

    am Markt. Täglich 6.°° Uhr spielte unsere Regts.-

    Musik dirkt vor unserem Quartier. Nachher

    gingen wir dann zur Artl.-Kantine

    oder machten einen Spaziergang an dem

    wunderschön angelegten Schützenfriedhof

    vorbei zum Erholungsheim im Schloss

    Belval und tranken dort ein Glas Bier.

    Da in Berrieux keine Telefon-Stat. des

    Ruhe-Batls. war, sollten wir mit den

    Kompagniern exerzieren, daraus is

    aber bei den Fernsprechern der 11. Komp.

    nichts geworden. - Am 17.9. besuchte

    mich Jacob Allig aus Cöln, er kam


  • December 29, 2018 23:21:16 Wolfgang Dekeyser

    108

    Eingang zum Unterstand setzten uns

    die Franz. eine zum Glück, kleine Mine.


Description

Save description
  • 49.48670837847584||3.8530070289062905||

    Berrieux

  • 49.44710439606335||3.889570902197306||

    Juvincourt-et-Damary

  • 49.4349378756717||3.962183664648478||

    Guignicourt

  • 50.5561194||6.242485100000067||

    Monschau

    ||1
Location(s)
  • Story location Monschau
  • Document location Berrieux
  • Additional document location Juvincourt-et-Damary
  • Additional document location Guignicourt
Login and add location


ID
19928 / 227534
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Otto Drosson
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages
  • Deutsch

Login to edit the fronts
  • Western Front

Login to add keywords
  • Home Front

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note