Tagebuch des Gefreiten Mathias Huber, Teil 2, item 4

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Güblingen (Guéblange). Den Herrn Pfarrer von Dunningen haben's weggetan, weil er einmal in der

Kirche ein patriotisches französisches Lied gesungen haben soll. Außerdem waren die Herren

Offiziere recht froh, den Pfarrhof als ihr Quartier zu bekommen. Auch gab es einen Marketender und

zwei Wirtschaften. Im nahen Holzhof, an der Straße Dunningen - Güblingen gelegen, ein Einödhof,

war ein großes Proviantlager, da konnte man manchmal billige Wurst bekommen.


Von 1. Jänner 1917 bis 13. Jänner nach Dunningen.


Von 13. Jänner bis 16. Juli war ich in Ley in der Vermittlungsstelle. Ley war auch ein ganz hübscher

Ort mit einer Wirtschaft und einer Kirche. Gottesdienst hielt der Feldgeistliche und der Herr Pfarrer

von Omerich (Ommeray) und Schule der Aushilfslehrer von Monhofen. An Feiertags-Nachmittagen

sangen die Jugendlichen, weiblich, ganz schön die Vesper.


Am 5. Februar 1917 nachts um 12 Uhr brannten drei Häuser weg, gerade bei der unsrigen

Vermittlungsstelle. Schon sind wir bei der seinerzeitigen großen Kälte mit Sack und Pack ausgezogen,

das Telefon wurde abgebaut, und zum Glück blieb das unsrige Haus stehen. Dann zogen wir wieder

ein. Der Brand ist entstanden durch zu starkes Einheizen von den Truppen, die nachts von der

Ablösung kamen.


Am 24. April wurde der Ortseingang stark beschossen, weil Truppen bei Tag zur Täuschung

marschierten. Leider sind die Telefonverbindungen zum größten Teil zerstört gewesen. Als ein

Kamerad und ich daran gingen, die Verbindung wieder herzustellen, kam noch ein Feuerüberfall.

Glücklicherweise ist nichts passiert. Dann konnten wir die Leitung wieder herstellen.


Am 26. April kam ein Granatschuß aus heiterem Himmel. Wahrscheinlich hat die Fliegerabwehr nach

einem Flieger geschossen und ist nicht krepiert. Zwei Häuser von uns entfernt hat die Granate

eingeschlagen: ein Krach und ein Klingen der Drähte der Telefonleitung. Die Hälfte war ab und lag am

Boden. Ein Jammer: die Flick-Arbeit wieder, und überall Anfragen, und bloß die Hälfte der

Verbindungen war verfügbar.


Am 12. Juli 1917 ab in den Urlaub bis 27. Juli.


Ab 28. Juli bis 21. September in Ley.


Von 21. September 1917 bis 20. Dezember 1917 in Litzingen (Lezey). Vermittlungsstelle und

Leitungsdienst.


Ab 20. Dezember im Urlaub bis 2. Jänner 1918.


In Litzingen (Lezey) hatten wir eine schöne Vermittlungsstelle mitten in der Ortschaft mit mäßigem

Betrieb, doch ziemlich viele Störungen und Reparaturen, besonders zum Bataillon in Stellung, zum

Regiment und nach Medewich (Moyenvic). Auch gab es zwei Wirtschaften, ich kam aber selten wie

auch anderswo selten hinein. In der Kirche kam ab und zu ein Feldgeistlicher, und der Herr Pfarrer

von Geistkirch (Juvelice) jeden Sonntag. Litzingen wurde wenig oder bloß die Ortseingänge

beschossen; es war in Litzingen schon zum Aushalten. (Aber) von einem Gefallenen war keine Rede.

Man war halt doch auch nicht schußsicher von der Artillerie und den Fliegern. Auch hat der Krieg

solange gedauert, daß derselbe einem nicht mehr gefallen konnte, und die Sehnsucht nach Frieden

und Heimat wurde so stark, daß man glaubte, man kann es nicht mehr aushalten. Aber man musste

Transcription saved

Güblingen (Guéblange). Den Herrn Pfarrer von Dunningen haben's weggetan, weil er einmal in der

Kirche ein patriotisches französisches Lied gesungen haben soll. Außerdem waren die Herren

Offiziere recht froh, den Pfarrhof als ihr Quartier zu bekommen. Auch gab es einen Marketender und

zwei Wirtschaften. Im nahen Holzhof, an der Straße Dunningen - Güblingen gelegen, ein Einödhof,

war ein großes Proviantlager, da konnte man manchmal billige Wurst bekommen.


Von 1. Jänner 1917 bis 13. Jänner nach Dunningen.


Von 13. Jänner bis 16. Juli war ich in Ley in der Vermittlungsstelle. Ley war auch ein ganz hübscher

Ort mit einer Wirtschaft und einer Kirche. Gottesdienst hielt der Feldgeistliche und der Herr Pfarrer

von Omerich (Ommeray) und Schule der Aushilfslehrer von Monhofen. An Feiertags-Nachmittagen

sangen die Jugendlichen, weiblich, ganz schön die Vesper.


Am 5. Februar 1917 nachts um 12 Uhr brannten drei Häuser weg, gerade bei der unsrigen

Vermittlungsstelle. Schon sind wir bei der seinerzeitigen großen Kälte mit Sack und Pack ausgezogen,

das Telefon wurde abgebaut, und zum Glück blieb das unsrige Haus stehen. Dann zogen wir wieder

ein. Der Brand ist entstanden durch zu starkes Einheizen von den Truppen, die nachts von der

Ablösung kamen.


Am 24. April wurde der Ortseingang stark beschossen, weil Truppen bei Tag zur Täuschung

marschierten. Leider sind die Telefonverbindungen zum größten Teil zerstört gewesen. Als ein

Kamerad und ich daran gingen, die Verbindung wieder herzustellen, kam noch ein Feuerüberfall.

Glücklicherweise ist nichts passiert. Dann konnten wir die Leitung wieder herstellen.


Am 26. April kam ein Granatschuß aus heiterem Himmel. Wahrscheinlich hat die Fliegerabwehr nach

einem Flieger geschossen und ist nicht krepiert. Zwei Häuser von uns entfernt hat die Granate

eingeschlagen: ein Krach und ein Klingen der Drähte der Telefonleitung. Die Hälfte war ab und lag am

Boden. Ein Jammer: die Flick-Arbeit wieder, und überall Anfragen, und bloß die Hälfte der

Verbindungen war verfügbar.


Am 12. Juli 1917 ab in den Urlaub bis 27. Juli.


Ab 28. Juli bis 21. September in Ley.


Von 21. September 1917 bis 20. Dezember 1917 in Litzingen (Lezey). Vermittlungsstelle und

Leitungsdienst.


Ab 20. Dezember im Urlaub bis 2. Jänner 1918.


In Litzingen (Lezey) hatten wir eine schöne Vermittlungsstelle mitten in der Ortschaft mit mäßigem

Betrieb, doch ziemlich viele Störungen und Reparaturen, besonders zum Bataillon in Stellung, zum

Regiment und nach Medewich (Moyenvic). Auch gab es zwei Wirtschaften, ich kam aber selten wie

auch anderswo selten hinein. In der Kirche kam ab und zu ein Feldgeistlicher, und der Herr Pfarrer

von Geistkirch (Juvelice) jeden Sonntag. Litzingen wurde wenig oder bloß die Ortseingänge

beschossen; es war in Litzingen schon zum Aushalten. (Aber) von einem Gefallenen war keine Rede.

Man war halt doch auch nicht schußsicher von der Artillerie und den Fliegern. Auch hat der Krieg

solange gedauert, daß derselbe einem nicht mehr gefallen konnte, und die Sehnsucht nach Frieden

und Heimat wurde so stark, daß man glaubte, man kann es nicht mehr aushalten. Aber man musste


Transcription history
  • November 11, 2017 15:03:42 Gabriele Kister-Schuler

    Güblingen (Guéblange). Den Herrn Pfarrer von Dunningen haben's weggetan, weil er einmal in der

    Kirche ein patriotisches französisches Lied gesungen haben soll. Außerdem waren die Herren

    Offiziere recht froh, den Pfarrhof als ihr Quartier zu bekommen. Auch gab es einen Marketender und

    zwei Wirtschaften. Im nahen Holzhof, an der Straße Dunningen - Güblingen gelegen, ein Einödhof,

    war ein großes Proviantlager, da konnte man manchmal billige Wurst bekommen.


    Von 1. Jänner 1917 bis 13. Jänner nach Dunningen.


    Von 13. Jänner bis 16. Juli war ich in Ley in der Vermittlungsstelle. Ley war auch ein ganz hübscher

    Ort mit einer Wirtschaft und einer Kirche. Gottesdienst hielt der Feldgeistliche und der Herr Pfarrer

    von Omerich (Ommeray) und Schule der Aushilfslehrer von Monhofen. An Feiertags-Nachmittagen

    sangen die Jugendlichen, weiblich, ganz schön die Vesper.


    Am 5. Februar 1917 nachts um 12 Uhr brannten drei Häuser weg, gerade bei der unsrigen

    Vermittlungsstelle. Schon sind wir bei der seinerzeitigen großen Kälte mit Sack und Pack ausgezogen,

    das Telefon wurde abgebaut, und zum Glück blieb das unsrige Haus stehen. Dann zogen wir wieder

    ein. Der Brand ist entstanden durch zu starkes Einheizen von den Truppen, die nachts von der

    Ablösung kamen.


    Am 24. April wurde der Ortseingang stark beschossen, weil Truppen bei Tag zur Täuschung

    marschierten. Leider sind die Telefonverbindungen zum größten Teil zerstört gewesen. Als ein

    Kamerad und ich daran gingen, die Verbindung wieder herzustellen, kam noch ein Feuerüberfall.

    Glücklicherweise ist nichts passiert. Dann konnten wir die Leitung wieder herstellen.


    Am 26. April kam ein Granatschuß aus heiterem Himmel. Wahrscheinlich hat die Fliegerabwehr nach

    einem Flieger geschossen und ist nicht krepiert. Zwei Häuser von uns entfernt hat die Granate

    eingeschlagen: ein Krach und ein Klingen der Drähte der Telefonleitung. Die Hälfte war ab und lag am

    Boden. Ein Jammer: die Flick-Arbeit wieder, und überall Anfragen, und bloß die Hälfte der

    Verbindungen war verfügbar.


    Am 12. Juli 1917 ab in den Urlaub bis 27. Juli.


    Ab 28. Juli bis 21. September in Ley.


    Von 21. September 1917 bis 20. Dezember 1917 in Litzingen (Lezey). Vermittlungsstelle und

    Leitungsdienst.


    Ab 20. Dezember im Urlaub bis 2. Jänner 1918.


    In Litzingen (Lezey) hatten wir eine schöne Vermittlungsstelle mitten in der Ortschaft mit mäßigem

    Betrieb, doch ziemlich viele Störungen und Reparaturen, besonders zum Bataillon in Stellung, zum

    Regiment und nach Medewich (Moyenvic). Auch gab es zwei Wirtschaften, ich kam aber selten wie

    auch anderswo selten hinein. In der Kirche kam ab und zu ein Feldgeistlicher, und der Herr Pfarrer

    von Geistkirch (Juvelice) jeden Sonntag. Litzingen wurde wenig oder bloß die Ortseingänge

    beschossen; es war in Litzingen schon zum Aushalten. (Aber) von einem Gefallenen war keine Rede.

    Man war halt doch auch nicht schußsicher von der Artillerie und den Fliegern. Auch hat der Krieg

    solange gedauert, daß derselbe einem nicht mehr gefallen konnte, und die Sehnsucht nach Frieden

    und Heimat wurde so stark, daß man glaubte, man kann es nicht mehr aushalten. Aber man musste

  • November 11, 2017 14:55:54 Gabriele Kister-Schuler

    Güblingen (Guéblange). Den Herrn Pfarrer von Dunningen haben's weggetan, weil er einmal in der

    Kirche ein patriotisches französisches Lied gesungen haben soll. Außerdem waren die Herren

    Offiziere recht froh, den Pfarrhof als ihr Quartier zu bekommen. Auch gab es einen Marketender und

    zwei Wirtschaften. Im nahen Holzhof, an der Straße Dunningen - Güblingen gelegen, ein Einödhof,

    war ein großes Proviantlager, da konnte man manchmal billige Wurst bekommen.


    Von 1. Jänner 1917 bis 13. Jänner nach Dunningen.


    Von 13. Jänner bis 16. Juli war ich in Ley in der Vermittlungsstelle. Ley war auch ein ganz hübscher

    Ort mit einer Wirtschaft und einer Kirche. Gottesdienst hielt der Feldgeistliche und der Herr Pfarrer

    von Omerich (Ommeray) und Schule der Aushilfslehrer von Monhofen. An Feiertags-Nachmittagen

    sangen die Jugendlichen, weiblich, ganz schön die Vesper.


    Am 5. Februar 1917 nachts um 12 Uhr brannten drei Häuser weg, gerade bei der unsrigen

    Vermittlungsstelle. Schon sind wir bei der seinerzeitigen großen Kälte mit Sack und Pack ausgezogen,

    das Telefon wurde abgebaut, und zum Glück blieb das unsrige Haus stehen. Dann zogen wir wieder

    ein. Der Brand ist entstanden durch zu starkes Einheizen von den Truppen, die nachts von der

    Ablösung kamen.


    Am 24. April wurde der Ortseingang stark beschossen, weil Truppen bei Tag zur Täuschung

    marschierten. Leider sind die Telefonverbindungen zum größten Teil zerstört gewesen. Als ein

    Kamerad und ich daran gingen, die Verbindung wieder herzustellen, kam noch ein Feuerüberfall.

    Glücklicherweise ist nichts passiert. Dann konnten wie die Leitung wieder herstellen.


    Am 26. April kam ein Granatschuß aus heiterem Himmel. Wahrscheinlich hat die Fliegerabwehr nach

    einem Flieger geschossen und ist nicht krepiert. Zwei Häuser von uns entfernt hat die Granate

    eingeschlagen: ein Krach und ein Klingen der Drähte der Telefonleitung. Die Hälfte war ab und lag am

    Boden. Ein Jammer: die Flick-Arbeit wieder, und überall Anfragen, und bloß die Hälfte der

    Verbindungen war verfügbar.


    Am 12. Juli 1917 ab in den Urlaub bis 27. Juli.


    Ab 28. Juli bis 21. September in Ley.


    Von 21. September 1917 bis 20. Dezember 1917 in Litzingen (Lezey). Vermittlungsstelle und

    Leitungsdienst.


    Ab 20. Dezember im Urlaub bis 2. Jänner 1918.


    In Litzingen (Lezey) hatten wir eine schöne Vermittlungsstelle mitten in der Ortschaft mit mäßigem

    Betrieb, doch ziemlich viele Störungen und Reparaturen, besonders zum Bataillon in Stellung, zum

    Regiment und nach Medewich (Moyenvic). Auch gab es zwei Wirtschaften, ich kam aber selten wie

    auch anderswo selten hinein. In der Kirche kam ab und zu ein Feldgeistlicher, und der Herr Pfarrer

    von Geistkirch (Juvelice) jeden Sonntag. Litzingen wurde wenig oder bloß die Ortseingänge

    beschossen; es war in Litzingen schon zum Aushalten. (Aber) von einem Gefallenen war keine Rede.

    Man war halt doch auch nicht schußsicher von der Artillerie und den Fliegern. Auch hat der Krieg

    solange gedauert, daß derselbe einem nicht mehr gefallen konnte, und die Sehnsucht nach Frieden

    und Heimat wurde so stark, daß man glaubte, man kann es nicht mehr aushalten. Aber man musste


  • November 11, 2017 14:53:04 Gabriele Kister-Schuler

    Güblingen (Gu´blange). Den Herrn Pfarrer von Dunningen haben's weggetan, weil er einmal in der

    Kirche ein patriotisches französisches Lied gesungen haben soll. Außerdem waren die Herren

    Offiziere recht froh, den Pfarrhof als ihr Quartier zu bekommen. Auch gab es einen Marketender und

    zwei Wirtschaften. Im nahen Holzhof, an der Straße Dunningen - Güblingen gelegen, ein Einödhof,

    war ein großes Proviantlager, da konnte man manchmal billige Wurst bekommen.


    Von 1. Jänner 1917 bis 13. Jänner nach Dunningen.


    Von 13. Jänner bis 16. Juli war ich in Ley in der Vermittlungsstelle. Ley war auch ein ganz hübscher

    Ort mit einer Wirtschaft und eienr Kirche. Gottesdienst hielt der Feldgeistliche und der Herr Pfarrer

    von Omerich (Ommerway) und Schule der Aushilfslehrer von Monhofen. An Feiertags-Nachmittagen

    sangen die Jugendlichen, weiblich, ganz schön die Vesper.


    Am 5. Februar 1917 nachts um 12 Uhr brannten drei Häuser weg, gerade bei der unsrigen

    Vermittlungsstelle. Schon sind wir bei der seinerzeitigen großen Kälte mit Sack und Pack ausgezogen,

    das Telefon wurde abgebaut, und zum Glück blieb das unsrige Haus stehen. Dann zogen wir wieder

    ein. Der Brand ist entstanden durch zu starkes Einheizen von den Truppen, die nachts von der

    Ablösung kamen.


    Am 24. April wurde der Ortseingang stark beschossen, weil Truppen bei Tag zur Täuschung

    marschierten. Leider sind die Telefonverbindungen zum größten Teil zerstört gwesen. Als ein

    Kamerad und ich daran gingen, die Verbindung wieder herzustellen, kam noch ein Feuerüberfall.

    Glücklicherweise ist nichts passiert. Dann konnten wie die Leitung wieder herstellen.


    Am 26. April kam ein Granatschuß aus heiterm Himmel. Wahrscheinlich hat die Fliegerabwehr nach

    einem Flieger geschossen und ist nicht krepiert. Zwei Häuser von uns entfernt hat die Granate

    eingeschlagen: ein Krach und ein Klingen der Drähte der Telefonleitung. Die Hälfte war ab und lag am

    Boden. Ein Jammer: die Flick-Arbeit wieder, und überall Anfragen, und bloß die Hälfte der

    Verbindungen war verfügbar.


    Am 12. Juli 1917 ab in den Urlaub bis 27. Juli.


    Ab 28. Juli bis 21. September in Ley.


    Von 21. September 1917 bis 20. Dezember 1917 in Litzingen (Lezey). Vermittlungsstelle und

    Leitungsdienst.


    Ab 20. Dezember im Urlaub bis 2. Jänner 1918.


    In Litzingen (Lezey) hatten wir eine schöne Vermittlungsstelle mitten in der Ortschaft mit mäßigem

    Betrieb, doch ziemlich viele Störungen und Reparaturen, besonders zum Bataillon in Stellung, zum

    Regiment und nach Medewich (Moyenvic). Auch gab es zwei Wirtschaften, ich kam aber selten wie

    auch anderswo selten hinein. In der Kirche kam ab und zu ein Feldgeistlicher, und der Herr Pfarrer

    von Geistkirch (Juvelice) jeden Sonntag. Litzingen wurde wenig oder bloß die Ortseingänge

    beschossen; es war in Litzingen schon zum Aushalten. (Aber) von einem Gefallenen war keine Rede.

    Man war halt doch auch nicht schußsicher von der Artillerie und den Fliegern. Auch hat der Krieg

    solange gedauert, daß derselbe einem nicht mehr gefallen konnte, und die Sehnsucht nach Frieden

    und Heimat wurde so stark, daß man glaubte, man kann es nicht mehr aushalten. Aber man musste


  • November 11, 2017 14:45:53 Gabriele Kister-Schuler

    Güblingen (Gu´blange). Den Herrn Pfarrer von Dunningen haben's weggetan, weil er einmal in der

    Kirche ein patriotisches französisches Lied gesungen haben soll. Außerdem waren die Herren

    Offiziere recht froh, den Pfarrhof als ihr Quartier zu bekommen. Auch gab es einen Marketender und

    zwei Wirtschaften. Im nahen Holzhof, an der Straße Dunningen - Güblingen gelegen, ein Einödhof,

    war ein großes Proviantlager, da konnte man manchmal billige Wurst bekommen.


    Von 1. Jänner 1917 bis 13. Jänner nach Dunningen.


    Von 13. Jänner bis 16. Juli war ich in Ley in der Vermittlungsstelle. Ley war auch ein ganz hübscher

    Ort mit einer Wirtschaft und eienr Kirche. Gottesdienst hielt der Feldgeistliche und der Herr Pfarrer

    von Omerich (Ommerway) und Schule der Aushilfslehrer von Monhofen. An Feiertags-Nachmittagen

    sangen die Jugendlichen, weiblich, ganz schön die Vesper.


    Am 5. Februar 1917 nachts um 12 Uhr brannten drei Häuser weg, gerade bei der unsrigen

    Vermittlungsstelle. Schon sind wir bei der seinerzeitigen großen Kälte mit Sack und Pack ausgezogen,

    das Telefon wurde abgebaut, und zum Glück blieb das unsrige Haus stehen. Dann zogen wir wieder

    ein. Der Brand ist entstanden durch zu starkes Einheizen von den Truppen, die nachts von der

    Ablösung kamen.


    Am 24. April wurde der Ortseingang stark beschossen, weil Truppen bei Tag zur Täuschung

    marschierten. Leider sind die Telefonverbindungen zum größten Teil zerstört gwesen. Als ein

    Kamerad und ich daran gingen, die Verbindung wieder herzustellen, kam noch ein Feuerüberfall.

    Glücklicherweise ist nichts passiert. Dann konnten wie die Leitung wieder herstellen.




Description

Save description
  • 48.979268||6.961434||

    Güblingen/Guéblange

  • 48.751925||6.682081||

    Dunningen/Donnelay

  • 48.721708||6.684452||

    Omerich/Ommeray

  • 48.735204||6.65507||

    Ley

  • 48.717748||6.637471||

    Monhofen/Moncourt

  • 48.751647||6.629048||

    Litzingen/Lezey

  • 48.778365||6.561975||

    Medewich /Moyenvic

  • 48.788551||6.608398||

    Marsal

    ||1
Location(s)
  • Story location Marsal
  • Document location Güblingen/Guéblange
  • Additional document location Dunningen/Donnelay
  • Additional document location Omerich/Ommeray
  • Additional document location Ley
  • Additional document location Monhofen/Moncourt
  • Additional document location Litzingen/Lezey
  • Additional document location Medewich /Moyenvic
Login and add location


ID
1979 / 244970
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Josef Huber
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


January 1, 1917 – January 2, 1918
Login to edit the languages
  • Deutsch

Login to edit the fronts
  • Western Front

Login to add keywords
  • Beschuss
  • Fliegerabwehr
  • Friedenssehnsucht
  • Gas Warfare
  • Gottesdienste
  • Kriegsmüdigkeit
  • Trench Life
  • Urlaub

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note