Der letzte Brief von Fritz Apsel vom 24. April 1918, item 3

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Lebensbeschreibung

von Fritz Apsel.

Fritz A. geb. am 8. Juni 1893 zu Schloßberg, Kr. Angerburg. 

Bis zu seinem 14. Lebensjahre die 2. -klassige Volksschule in

Lywen besucht. Anschließend 3 Jahre auf der Präparandenanstalt

in Lötzen u. 2 Jahre das Seminar in Angerburg

besucht.

Im Jahre 1912 kam Fritz unangemeldet nach Hause

(Satticken) und erklärte, daß er nicht Lehrer, sondern

Soldat werden möchte. (Die Mutter schimpfte u. der Vater sagte

gar nichts dazu vielmehr verbarg er seine stille Freude.)

Fritz trat als Freiwilliger, im Jahre 1912, bei der 3. Komp.

I. Batl. Inf. Rgt. Nr. 44 in Goldap ein.

Ob Fritz gleich zu Beginn des Krieges (1914) ins Feld kam,

und auch Tannenberg mitgemacht hat, müßte noch in

Goldap erfragt werden.


Kämpfe in Rußland:                       (Vermerk aus einem Gedenkblatt)

17.5.-13.7.15 Gefecht an der unteren Dubissa,

19.5.26.5.15. Rossienie

27.5.-4.6.15 Sawdyniki

4.-7.6.15. Cytowidny

8.6.-9.6.15 Ilgizi

14.-25.7.15 Schlacht um Schaulen (24.7.15)

20.7. - Sachowo

21.7.15. Tawstusze

30.7.-7.8.15 Schacht bei Kupischki,

4.-9.8.15 Andrenischki


...rechter Rand

1912 Soldat.

1907 Präpra.

1899 Schulanf.

Transcription saved

Lebensbeschreibung

von Fritz Apsel.

Fritz A. geb. am 8. Juni 1893 zu Schloßberg, Kr. Angerburg. 

Bis zu seinem 14. Lebensjahre die 2. -klassige Volksschule in

Lywen besucht. Anschließend 3 Jahre auf der Präparandenanstalt

in Lötzen u. 2 Jahre das Seminar in Angerburg

besucht.

Im Jahre 1912 kam Fritz unangemeldet nach Hause

(Satticken) und erklärte, daß er nicht Lehrer, sondern

Soldat werden möchte. (Die Mutter schimpfte u. der Vater sagte

gar nichts dazu vielmehr verbarg er seine stille Freude.)

Fritz trat als Freiwilliger, im Jahre 1912, bei der 3. Komp.

I. Batl. Inf. Rgt. Nr. 44 in Goldap ein.

Ob Fritz gleich zu Beginn des Krieges (1914) ins Feld kam,

und auch Tannenberg mitgemacht hat, müßte noch in

Goldap erfragt werden.


Kämpfe in Rußland:                       (Vermerk aus einem Gedenkblatt)

17.5.-13.7.15 Gefecht an der unteren Dubissa,

19.5.26.5.15. Rossienie

27.5.-4.6.15 Sawdyniki

4.-7.6.15. Cytowidny

8.6.-9.6.15 Ilgizi

14.-25.7.15 Schlacht um Schaulen (24.7.15)

20.7. - Sachowo

21.7.15. Tawstusze

30.7.-7.8.15 Schacht bei Kupischki,

4.-9.8.15 Andrenischki


...rechter Rand

1912 Soldat.

1907 Präpra.

1899 Schulanf.


Transcription history
  • January 1, 2017 21:36:22 Rolf Kranz

    Lebensbeschreibung

    von Fritz Apsel.

    Fritz A. geb. am 8. Juni 1893 zu Schloßberg, Kr. Angerburg. 

    Bis zu seinem 14. Lebensjahre die 2. -klassige Volksschule in

    Lywen besucht. Anschließend 3 Jahre auf der Präparandenanstalt

    in Lötzen u. 2 Jahre das Seminar in Angerburg

    besucht.

    Im Jahre 1912 kam Fritz unangemeldet nach Hause

    (Satticken) und erklärte, daß er nicht Lehrer, sondern

    Soldat werden möchte. (Die Mutter schimpfte u. der Vater sagte

    gar nichts dazu vielmehr verbarg er seine stille Freude.)

    Fritz trat als Freiwilliger, im Jahre 1912, bei der 3. Komp.

    I. Batl. Inf. Rgt. Nr. 44 in Goldap ein.

    Ob Fritz gleich zu Beginn des Krieges (1914) ins Feld kam,

    und auch Tannenberg mitgemacht hat, müßte noch in

    Goldap erfragt werden.


    Kämpfe in Rußland:                       (Vermerk aus einem Gedenkblatt)

    17.5.-13.7.15 Gefecht an der unteren Dubissa,

    19.5.26.5.15. Rossienie

    27.5.-4.6.15 Sawdyniki

    4.-7.6.15. Cytowidny

    8.6.-9.6.15 Ilgizi

    14.-25.7.15 Schlacht um Schaulen (24.7.15)

    20.7. - Sachowo

    21.7.15. Tawstusze

    30.7.-7.8.15 Schacht bei Kupischki,

    4.-9.8.15 Andrenischki


    ...rechter Rand

    1912 Soldat.

    1907 Präpra.

    1899 Schulanf.

  • December 14, 2016 15:48:04 Hans Bresgott (F&F)

    Lebensbeschreibung von Fritz Apsel.

    Fritz A. geb. am 8. Junoi 1893 zu SChloßberg, Kr. Angerburg.

    Bis zu seinem 14. Lebensjahre die 2. -klassige Volksschule in Scjren... besucht. Anschließend 3 Jahre auf der Präparandenanstalt in Lötzen u. 2 Jahre das Seminar in Angerbug besucht.

    Im Jarh 1912 kam Fritz unangemeldet nach hause (Satticken) und erklärte, daß er nicht Lehrer, sondern

    Soldat werden möchte. (Die Mutter schimpfte u. der Vater sagte

    gar nichts dazu vielmehr verbarg er seine stille Freude.)

    Fritz trat als Freiwilliger im Jahre 1912, bei der 3. Kompanie

    I. Batl. Inf. Regt. Nr. 44 in Goldap ... ein.

    Ob Fritz gleich zu Beginn des Krieges (1914) ins Feld kam.

    und auch Tannenberg mitgemacht hat, müsste noch in

    Goldap erfragt werden.

    Kämpfe in Rußland: (Vermerk aus einem Gedenkblatt)

    17.5.-13.7.15 GEscht an der unteren Dubissa,

    19.5.26.5.15. Rossienie

    27.5.-4.6.15 Sawdyniki

    4.-7.6.15. Cytowickny

    8.6.-9.6.15 Ilgizi

    14.-25.7.15 Schlacht um Schaulen

    20.7. - Sachowo

    21.7.15. Tawstosze

    30.7.-7.8.15 Schacht bei Kupischki,

    4.-9.8.15 Andrenischki

    ...rechter Rand

    1912 Soldat

    1907 Prägra.

    1899 Schulauf


  • December 14, 2016 15:47:20 Hans Bresgott (F&F)

    Lebensbeschreibung von Fritz Apsel.

    Fritz A. geb. am 8. Junoi 1893 zu SChloßberg, Kr. Angerburg.

    Bis zu seinem 14. Lebensjahre die 2. -klassige Volksschule in Scjren... besucht. Anschließend 3 Jahre auf der Präparandenanstalt in Lötzen u. 2 Jahre das Seminar in Angerbug besucht.

    Im Jarh 1912 kam Fritz unangemeldet nach hause (Satticken) und erklärte, daß er nicht Lehrer, sondern

    Soldat werden möchte. (Die Mutter schimpfte u. der Vater sagte

    gar nichts dazu vielmehr verbarg er seine stille Freude.)

    Fritz trat als Freiwilliger im Jahre 1912, bei der 3. Kompanie

    I. Batl. Inf. Regt. Nr. 44 in Goldap ... ein.

    Ob Fritz gleich zu Beginn des Krieges (1914) ins Feld kam.

    und auch Tannenberg mitgemacht hat, müsste noch in

    Goldap erfragt werden.

    Kämpfe in Rußland: (Vermerk aus einem Gedenkblatt)

    17.5.-13.7.15 GEscht an der unteren Dubissa,

    19.5.26.5.15. Rossienie

    27.5.-4.6.15 Sawdyniki

    4.-7.6.15. Cytowickny

    8.6.-9.6.15 Ilgizi

    14.-25.7.15 Schlacht um Schaulen

    20.7. - Sachowo

    21.7.15. Tawstosze

    30.7.-7.8.15 Schacht bei Kupischki,

    4.-9.8.15 Andrenischki



  • December 14, 2016 15:45:54 Hans Bresgott (F&F)

    Lebensbeschreibung von Fritz Apsel.

    Fritz A. geb. am 8. Junoi 1893 zu SChloßberg, Kr. Angerburg.

    Bis zu seinem 14. Lebensjahre die 2. -klassige Volksschule in Scjren... besucht. Anschließend 3 Jahre auf der Präparandenanstalt in Lötzen u. 2 Jahre das Seminar in Angerbug besucht.

    Im Jarh 1912 kam Fritz unangemeldet nach hause (Satticken) und erklärte, daß er nicht Lehrer, sondern

    Soldat werden möchte. (Die Mutter schimpfte u. der Vater sagte

    gar nichts dazu vielmehr verbarg er seine stille Freude.)

    Fritz trat als Freiwilliger im Jahre 1912, bei der 3. Kompanie

    I. Batl. Inf. Regt. Nr. 44 in Goldap ... ein.

    Ob Fritz gleich zu Beginn des Krieges (1914) ins Feld kam.

    und auch Tannenberg mitgemacht hat, müsste noch in

    Goldap erfragt werden.

    Kämpfe in Rußland: (Vermerk aus einem Gedenkblatt)

    17.5.-13.7.15 GEscht an der unteren Dubissa,

    19.5.26.5.15. Rossienie

    27.5.-4.6.15 Sawdyniki

    4.-7.6.15. Cytowickny

    8.6.-9.6.15 Ilgizi

    14.-25.7.15 Schlacht um Schaulen


  • December 14, 2016 15:44:26 Hans Bresgott (F&F)

    Lebensbeschreibung von Fritz Apsel.

    Fritz A. geb. am 8. Junoi 1893 zu SChloßberg, Kr. Angerburg.

    Bis zu seinem 14. Lebensjahre die 2. -klassige Volksschule in Scjren... besucht. Anschließend 3 Jahre auf der Präparandenanstalt in Lötzen u. 2 Jahre das Seminar in Angerbug besucht.

    Im Jarh 1912 kam Fritz unangemeldet nach hause (Satticken) und erklärte, daß er nicht Lehrer, sondern

    Soldat werden möchte. (Die Mutter schimpfte u. der Vater sagte

    gar nichts dazu vielmehr verbarg er seine stille Freude.)

    Fritz trat als Freiwilliger im Jahre 1912, bei der 3. Kompanie

    I. Batl. Inf. Regt. Nr. 44 in Goldap ... ein.

    Ob Fritz gleich zu Beginn des Krieges (1914) ins Feld kam.

    und auch Tannenberg mitgemacht hat, müsste noch in

    Goldap erfragt werden.

    Kämpfe in Rußland: (Vermerk aus einem Gedenkblatt)

    17.5.-13.7.15 GEscht an der unteren Dubissa,

    19.5.26.5.15. Rossienie

    27.5.-4.6.15 Sawdyniki

    4.-7.6.15. Cytowickny

    8.6.-9.6.15 Ilgizi

    14.-25.7.15 Schlacht um SChaulem


  • December 14, 2016 15:37:46 Hans Bresgott (F&F)

    Lebensbeschreibung von Fritz Apsel.

    Fritz A. geb. am 8. Junoi 1893 zu SChloßberg, Kr. Angerburg.

    Bis zu seinem 14. Lebensjahre die 2. -klassige Volksschule in Scjren... besucht. Anschließend 3 Jahre auf der Präparandenanstalt in Lötzen u. 2 Jahre das Seminar in Angerbug besucht.

    Im Jarh 1912 kam Fritz unangemeldet nach hause (Satticken) und erklärte, daß er nicht Lehrer, sondern

    Soldat werden möchte. (Die Mutter schimpfte u. der Vater sagte

    gar nichts dazu vielmehr verbarg er seine stille Freude.)

    Fritz trat als Freiwilliger im Jahre 1912, bei der 3. Kompanie

    I. Batl. Inf. Regt. Nr. 44 in Goldaß ... ein.

    Ob Fritz gleich zu Beginn des Krieges (1914) ins Feld kam.

    und auch Tannenberg mitgemacht hat, müsste noch in

    Goldag erfragt werden.


Description

Save description
  • 49.8681648||2.5178962999999612||

    Villers-Bretonneux, bei Amiens

    ||1
Location(s)
  • Story location Villers-Bretonneux, bei Amiens




  • Deutsch

  • Eastern Front
  • Western Front

  • Remembrance
  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note