1. Kriegstagebuch von Sergeant Fritz Apsel, item 110

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

schaften immer von Soldaten

aufgesucht werden. Mich nun-

dert es nun nicht und solche

Leute, die den Soldaten deshalb

verurteilen, haben natürlich

keine Ahnung, daß man doch

direkt gezwungen ist. Um

der tödlichen Langeweile der

Kaserne zu entfliehen, geht

der Soldat ins Gasthaus. Er

hat das Bedürfnis mal fröhliche

Ansichten zu sehen und unter

lustigen Menschen zu sein.

Geht solch ein Mensch nun in

ein "besseres Restaurant" so

muß er sehen an der Türe

Transcription saved

schaften immer von Soldaten

aufgesucht werden. Mich nun-

dert es nun nicht und solche

Leute, die den Soldaten deshalb

verurteilen, haben natürlich

keine Ahnung, daß man doch

direkt gezwungen ist. Um

der tödlichen Langeweile der

Kaserne zu entfliehen, geht

der Soldat ins Gasthaus. Er

hat das Bedürfnis mal fröhliche

Ansichten zu sehen und unter

lustigen Menschen zu sein.

Geht solch ein Mensch nun in

ein "besseres Restaurant" so

muß er sehen an der Türe


Transcription history
  • February 26, 2019 17:41:16 Christiane Wedi

    schaften immer von Soldaten

    aufgesucht werden. Mich nun-

    dert es nun nicht und solche

    Leute, die den Soldaten deshalb

    verurteilen, haben natürlich

    keine Ahnung, daß man doch

    direkt gezwungen ist. Um

    der tödlichen Langeweile der

    Kaserne zu entfliehen, geht

    der Soldat ins Gasthaus. Er

    hat das Bedürfnis mal fröhliche

    Ansichten zu sehen und unter

    lustigen Menschen zu sein.

    Geht solch ein Mensch nun in

    ein "besseres Restaurant" so

    muß er sehen an der Türe


  • February 26, 2019 17:39:50 Christiane Wedi

    schaften immer von Soldaten

    aufgesucht werden. Mich nun-

    dert es nun nicht und solche

    Leute, die den Soldaten deshalb

    verurteilen, haben natürlich

    keine Ahnung, daß man doch

    direkt gezwungen ist. Um

    der tödlichen Langeweile der

    Kaserne zu entfliehen, geht

    der Soldat ins Gasthaus. Er

    hat das Bedürfnis missing missing

    Ansicht zu sehen und unter

    lustigen Menschen zu sein.

    Geht solch ein Mensch nun in

    ein "besseres Restaurant" so

    muß er sehen an der Türe


Description

Save description
  • 54.7166156||20.516823299999942||

    Rotenstein bei Königsberg

    ||1
Location(s)
  • Story location Rotenstein bei Königsberg




  • Deutsch

  • Eastern Front
  • Western Front

  • Recruitment and Conscription
  • Remembrance
  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note