1. Kriegstagebuch von Sergeant Fritz Apsel, item 88

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

nehmen. Leider ist der

Russe uns zuvorgekommen

und hat die Feldwache

der 9. Komp. in Draguschanka

vertrieben. Um 11 Uhr

Nachts gingen wir nach

diesem Dorf Patrouille.

Auftrag: Feststellen

ob Draguschanka vom Feinde

besetzt ist. Schon vor unserem

rechten Stützpunkt sahen

wir Feuerschein. Wir zogen

uns links herum, krochen

auf eine Höhe und dann

gings zurück mit der

Annahme das das Dorf, wo

Transcription saved

nehmen. Leider ist der

Russe uns zuvorgekommen

und hat die Feldwache

der 9. Komp. in Draguschanka

vertrieben. Um 11 Uhr

Nachts gingen wir nach

diesem Dorf Patrouille.

Auftrag: Feststellen

ob Draguschanka vom Feinde

besetzt ist. Schon vor unserem

rechten Stützpunkt sahen

wir Feuerschein. Wir zogen

uns links herum, krochen

auf eine Höhe und dann

gings zurück mit der

Annahme das das Dorf, wo


Transcription history
  • December 29, 2018 01:31:01 Xip K

    nehmen. Leider ist der

    Russe uns zuvorgekommen

    und hat die Feldwache

    der 9. Komp. in Draguschanka

    vertrieben. Um 11 Uhr

    Nachts gingen wir nach

    diesem Dorf Patrouille.

    Auftrag: Feststellen

    ob Draguschanka vom Feinde

    besetzt ist. Schon vor unserem

    rechten Stützpunkt sahen

    wir Feuerschein. Wir zogen

    uns links herum, krochen

    auf eine Höhe und dann

    gings zurück mit der

    Annahme das das Dorf, wo


  • December 29, 2018 01:29:49 Xip K

    nehmen. Leider ist der

    Russe uns zuvorgekommen

    und hat die Feldwache

    der 9. Komp. in Draguschanka

    vertrieben. Um 11 Uhr

    Nachts gingen wir nach

    diesem Dorf Patrouille.

    Auftrag: Feststellen

    ob Draguschanka vom Feinde

    besetzt ist. Schon vor unserem

    rechten Stützpunkt sahen

    wir Feuerschein. Wir zogen uns hinten herum, krochen

    auf eine Höhe und dann gings zurück mit der Annahme das das Dorf, wo

    drin jetzt ein Haus brannte, vom Feinde besetzt war. Wir waren gerade

    beim Kaffeetrinken, als der Melder von Lt. Heinrich ankam und uns kundtat,

    daß wir noch einmal das Dorf besuchen müßten, wovon ich nicht

    sehr erbaut war. Also vorwärts ! Zeit war nicht zu verlieren. In Schützenlinie

    ausgeschwärmt gleich ins Dorf hinein. Dann von rechts nach links hinunter.


Description

Save description
  • 54.7166156||20.516823299999942||

    Rotenstein bei Königsberg

    ||1
Location(s)
  • Story location Rotenstein bei Königsberg




August 20, 1917
  • Deutsch

  • Eastern Front

  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note