1. Kriegstagebuch von Sergeant Fritz Apsel, item 76

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

            – 74 –

und an die gute deutsche

Sitte erinnerte. Nun überlegten

wir wo wir hin

sollten. Die Rumänin

wollte uns aufnehmen und

auch ein kleines nettes

jüdisches Mädchen, das ganz

gut Deutsch sprach. Wir

gingen also mit ihr. Aber

oh weh! Die Enttäuschung

war wieder groß. Erstens

war die alte so zerlumpt

und zerrissen, 2 ein großer

Haufen Kinder und 3. die

Stube furchtbar dreckig. Man

setzte uns Fische vor, von

Transcription saved

            – 74 –

und an die gute deutsche

Sitte erinnerte. Nun überlegten

wir wo wir hin

sollten. Die Rumänin

wollte uns aufnehmen und

auch ein kleines nettes

jüdisches Mädchen, das ganz

gut Deutsch sprach. Wir

gingen also mit ihr. Aber

oh weh! Die Enttäuschung

war wieder groß. Erstens

war die alte so zerlumpt

und zerrissen, 2 ein großer

Haufen Kinder und 3. die

Stube furchtbar dreckig. Man

setzte uns Fische vor, von


Transcription history
  • December 15, 2018 19:03:26 Xip K

                – 74 –

    und an die gute deutsche

    Sitte erinnerte. Nun überlegten

    wir wo wir hin

    sollten. Die Rumänin

    wollte uns aufnehmen und

    auch ein kleines nettes

    jüdisches Mädchen, das ganz

    gut Deutsch sprach. Wir

    gingen also mit ihr. Aber

    oh weh! Die Enttäuschung

    war wieder groß. Erstens

    war die alte so zerlumpt

    und zerrissen, 2 ein großer

    Haufen Kinder und 3. die

    Stube furchtbar dreckig. Man

    setzte uns Fische vor, von

  • December 15, 2018 19:03:14 Xip K

                – 74 –

    und an die gute deutsche

    Sitte erinnerte. Nun überlegten

    wir wo wir hin

    sollten. Die Rumänin

    wollte uns aufnehmen und

    auch ein kleines nettes

    jüdisches Mädchen, das ganz

    gut Deutsch sprach. Wir

    gingen also mit ihr. Aber

    oh weh! Die Enttäuschung

    war wieder groß. Erstens

    war die alte so zerlumpt

    und zerrissen, 2 ein großer

    Haufen Kinder u. 3. die

    Stube furchtbar dreckig. Man

    setzte uns Fische vor, von


  • December 15, 2018 18:55:11 Xip K

                – 74 –

    und an die gute deutsche

    Sitte erinnerte. Nun überlegten

    wir wo wir hin

    sollten. Die Rumänin

    wollte uns aufnehmen und

    auch ein kleines nettes

    jüdisches Mädchen, das ganz

    gut Deutsch sprach. Wir

    gingen also mit ihr. Aber

    oh weh ! Die Enttäuschung

    war wieder groß. Erstens

    war die alte so zerlumpt

    und zerrissen, 2 ein großer

    Haufen Kinder u. 3. die

    Stube furchtbar dreckig. Man

    setzte uns Fische vor, von


  • December 15, 2018 18:54:56 Xip K

    und an die gute deutsche

    Sitte erinnerte. Nun überlegten

    wir wo wir hin

    sollten. Die Rumänin

    wollte uns aufnehmen und

    auch ein kleines nettes

    jüdisches Mädchen, das ganz

    gut Deutsch sprach. Wir

    gingen also mit ihr. Aber

    oh weh ! Die Enttäuschung

    war wieder groß. Erstens

    war die alte so zerlumpt

    und zerrissen, 2 ein großer

    Haufen Kinder u. 3. die

    Stube furchtbar dreckig. Man

    setzte uns Fische vor, von


  • December 15, 2018 18:53:22 Xip K

    und an die gute deutsche

    Sitte erinnerte. Nun überlegten

    wir wo wir hin

    sollten. Die Rumänin

    wollte uns aufnehmen und

    auch ein kleines nettes

    jüdisches Mädchen, das ganz

    gut Deutsch sprach. Wir gingen also mit ihr. Aber o, weh ! Die Enttäuschung war

    wieder groß. Erstens war die Alte so zerlumpt und zerrissen, 2. ein

    gr. Haufen Kinder u. 3. die Stube furchtbar dreckig. Man setzte uns Fische

    vor, von denen wir kaum etwas essen konnten. Nun wollten uns

    die Kinder zeigen, wo es Tabak geben sollte. Unterwegs kamen

    wir an einem netten Häuschen vorbei, daß einen schönen Blumengarten

    hatte. Mit Kummerblick stellte ich sofort fest, daß die Blumen, die wir

    im Knopfloch hatten aus diesem Garten stammten. Am Ende des Dorfes

    stand endlich das Tabakhaus, das aber keinen Tabak hatte. Es war aber ein

    ganz nettes Mädchen dort, das uns aufforderte weiterzutreten.


Description

Save description
  • 48.0323166||25.7230239||

    Hinter-Petras (Nyzhni Petrivtsi), Bukowina

  • 54.7166156||20.516823299999942||

    Rotenstein bei Königsberg

    ||1
Location(s)
  • Story location Rotenstein bei Königsberg
  • Document location Hinter-Petras (Nyzhni Petrivtsi), Bukowina




August 12, 1917
  • Deutsch

  • Eastern Front

  • Dreck
  • Einheimische
  • Essen
  • Jews
  • Juden
  • Natives
  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note