1. Kriegstagebuch von Sergeant Fritz Apsel, item 52

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

              – 50 –

Schlimm wäre es, wenn

es mit uns so bestellt

wäre.

6.8.17. Wollte mit Geisler,

der hier am Kopfstreifschuß

im Lazarett lag

und einigermaßen ausgeheilt

war zusammen

marschieren, da der

aber nicht wegdurfte

mußte ich allein abhauen,

da die beiden Krankenträger

schon losgegangen 

waren. Nicht weit hinter

Sabie traf ich einen Kronprinzer

von der Kassenverwaltung

Transcription saved

              – 50 –

Schlimm wäre es, wenn

es mit uns so bestellt

wäre.

6.8.17. Wollte mit Geisler,

der hier am Kopfstreifschuß

im Lazarett lag

und einigermaßen ausgeheilt

war zusammen

marschieren, da der

aber nicht wegdurfte

mußte ich allein abhauen,

da die beiden Krankenträger

schon losgegangen 

waren. Nicht weit hinter

Sabie traf ich einen Kronprinzer

von der Kassenverwaltung


Transcription history

Description

Save description
  • 48.1543232||24.8196946||

    Verkhovyna, Ukraine (= Żabie, Galizien)

  • 54.7166156||20.516823299999942||

    Rotenstein bei Königsberg

    ||1
Location(s)
  • Story location Rotenstein bei Königsberg
  • Document location Verkhovyna, Ukraine (= Żabie, Galizien)




August 5, 1917 – August 6, 1917
  • Deutsch

  • Eastern Front

  • Geisler
  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note