1. Kriegstagebuch von Sergeant Fritz Apsel, item 49

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

             – 47 –

wieder eine Hitze, die

kaum zu ertragen war.

Mein Hals, die Brust und

die Stirn sind dermaßen

verbrannt, daß sie schmerzen.

Nach 2maligem Halt von

etwa 1 Stunde langten

wir um 4 Uhr in Sabie

an. (Dieses Dorf liegt

schon in Galizien). So

kaputt war ich schon

lange nicht. Die Füße

brannten, die Waden und

Oberschenkel taten weh, denn

wir hatten über 40 km.

gemacht. Die Trachten der


Transcription saved

             – 47 –

wieder eine Hitze, die

kaum zu ertragen war.

Mein Hals, die Brust und

die Stirn sind dermaßen

verbrannt, daß sie schmerzen.

Nach 2maligem Halt von

etwa 1 Stunde langten

wir um 4 Uhr in Sabie

an. (Dieses Dorf liegt

schon in Galizien). So

kaputt war ich schon

lange nicht. Die Füße

brannten, die Waden und

Oberschenkel taten weh, denn

wir hatten über 40 km.

gemacht. Die Trachten der



Transcription history
  • December 7, 2018 07:57:53 Xip K

                 – 47 –

    wieder eine Hitze, die

    kaum zu ertragen war.

    Mein Hals, die Brust und

    die Stirn sind dermaßen

    verbrannt, daß sie schmerzen.

    Nach 2maligem Halt von

    etwa 1 Stunde langten

    wir um 4 Uhr in Sabie

    an. (Dieses Dorf liegt

    schon in Galizien). So

    kaputt war ich schon

    lange nicht. Die Füße

    brannten, die Waden und

    Oberschenkel taten weh, denn

    wir hatten über 40 km.

    gemacht. Die Trachten der



  • December 7, 2018 07:57:40 Xip K

                 – 47 –

    wieder eine Hitze, die

    kaum zu ertragen war.

    Mein Hals, die Brust und

    die Stirn sind dermaßen

    verbrannt, daß sie schmerzen.

    Nach 2 maligem Halt von

    etwa 1 Stunde langten

    wir um 4 Uhr in Sabie

    an. (Dieses Dorf liegt

    schon in Galizien). So

    kaputt war ich schon

    lange nicht. Die Füße

    brannten, die Waden und

    Oberschenkel taten weh, denn

    wir hatten über 40 km.

    gemacht. Die Trachten der



  • December 7, 2018 07:52:59 Xip K

                 – 47 –

    wieder eine Hitze, die

    kaum zu ertragen war.

    Mein Hals, die Brust und

    die Stirn sind dermaßen

    verbrannt, daß sie schmerzen.

    Nach 2 maligem Halt von

    etwa 1 Stunde langten

    wir um 4 Uhr in Sabie

    an. (Dieses Dorf liegt

    schon in Galizien). So

    kaputt war ich schon

    lange nicht. Die Füße

    brannten, die Waden und



  • December 7, 2018 07:51:46 Xip K

                 – 47 –

    wieder eine Hitze, die

    kaum zu ertragen war.

    Mein Hals, die Brust und

    die Stirn sind dermaßen

    verbrannt, daß sie schmerzen.

    Nach 2 maligem Halt von

    etwa 1 Stunde langten


  • December 7, 2018 07:50:37 Xip K

                 – 47 –

    wieder eine Hitze, die

    kaum zu ertragen war.


Description

Save description
  • 48.1543232||24.8196946||

    Verkhovyna, Ukraine (= Żabie, Galizien)

  • 54.7166156||20.516823299999942||

    Rotenstein bei Königsberg

    ||1
Location(s)
  • Story location Rotenstein bei Königsberg
  • Document location Verkhovyna, Ukraine (= Żabie, Galizien)




August 5, 1917
  • Deutsch

  • Eastern Front

  • Trench Life

  • books.google.comSigmund Schneider & Benno Imendörffer, Mein Österreich, mein Heimatland: illustrierte Volks- und Vaterlandskunde des Österreichischen Kaiserstaates (1914), Vol. 2, p. 447 on Sabie, Galizien
  • en.wikipedia.orgWikipedia entry Verkhovyna (until 1962 Zhabye, before Żabie)


Notes and questions

Login to leave a note