1. Kriegstagebuch von Sergeant Fritz Apsel, item 38

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

             – 36 –

zu Mute. Ich war auch

bald soweit, da fiel

mir glücklicher Weise das

schöne Lied ein: "Warum

sitzt Du denn so traurig

auf die Banke!?" und

sofort war mein Galgenhumor

wieder da. Es

war auch gerade Zeit,

denn es kamen die Einwohner

der Häuser welches

sind eine Frau die

garnichts vom Typus des

Juden hat, zwei Jünglinge

denen man den Abraham

schon von weitem

Transcription saved

             – 36 –

zu Mute. Ich war auch

bald soweit, da fiel

mir glücklicher Weise das

schöne Lied ein: "Warum

sitzt Du denn so traurig

auf die Banke!?" und

sofort war mein Galgenhumor

wieder da. Es

war auch gerade Zeit,

denn es kamen die Einwohner

der Häuser welches

sind eine Frau die

garnichts vom Typus des

Juden hat, zwei Jünglinge

denen man den Abraham

schon von weitem


Transcription history

Description

Save description
  • 47.7812848||24.2617962||

    Leordina, Romania

  • 54.7166156||20.516823299999942||

    Rotenstein bei Königsberg

    ||1
Location(s)
  • Story location Rotenstein bei Königsberg
  • Document location Leordina, Romania




July 29, 1917
  • Deutsch

  • Eastern Front

  • Einheimische
  • Jews
  • Juden
  • Lied
  • Natives
  • Trench Life

  • books.google.comZum Lied "Auf der Banke an der Panke", gesungen von Claire Waldorf und Karl Gessner


Notes and questions

Login to leave a note