Kriegstagebuch von Jakob Graf, Tsingtau 2.08.1914 - 7.11.1914, item 21

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

... linke Seite

                                                - 38 -

wo sie mit einem Hagel von Geschossen

überschüttetet wurden.

Dann wurde das Seitengewehr aufgepflanzt

u. mit einem "Hurra für Kaiser u. Reich"

gings dem Feind entgegen.

Nach kurzem, aber heftigem Fechten flohen

die Japsen wieder denselben Weg zurück

u. hinterließen 25 Tote.

Wir hatten 1 Unteroffizier u. 5 Mann tot u.

2 Mann verwundet. Eßer hatte 5 Bajonettstiche

u. Notnagel 3 Stiche.

Um ½ 4 Uhr schon sahen wir, daß auf dem

Iltisberg die Geschütze in die Luft gesprengt

wurden. Den Japsen ist es von I.W.3 aus gelungen,

durchzukommen u. sie stürmten gerade

auf den Iltisberg zu.

Die Munition war schon alle verschossen.

Beim Annähern der Japsen wurden sämtliche

Geschütze gesprengt.

Die Bedienungsmannschaft mußte sich ergeben,

denn sie hatten keine Gewehre.

Natürlich hatten die Japsen auch einige Leute


... rechte Seite


zusammengestochen.

Um 4 Uhr wiederholten sie bei uns den Angreiff

u. kamen aber diesmal so stark, daß wir

180 Mann, welche auf einer Strecke von 900 m

verteilt waren, der Übermacht weichen mußten.

Nach kurzem, aber erbittertem Bayonettenkampf

kommandierte Oberleutnant Riedinger:

"Kehrt Marsch!"

Wir mußten unsere Stellung verlassen u.

im Schritt gings nun zurück, das Gewehr

unterm Arm!

Die Japaner drehten in der Stellung sofort

die Sandsäcke um u. schufen sich eine

Verteidigungsstelle nach rückwärts.

Wir waren noch ungefähr 70 Mann stark,

die andern sind beim Bayonettkampf gefallen

oder verwundet worden.

Beim Zurückgehen wurde noch unser Kommandant

Oberleutnant Riedinger u.

Sergeant Cermail schwer verwundet.

Wir gingen gerade aus auf der Schießstandstraße

von Taitschungschanz nach Tshungschiwa,

Transcription saved

... linke Seite

                                                - 38 -

wo sie mit einem Hagel von Geschossen

überschüttetet wurden.

Dann wurde das Seitengewehr aufgepflanzt

u. mit einem "Hurra für Kaiser u. Reich"

gings dem Feind entgegen.

Nach kurzem, aber heftigem Fechten flohen

die Japsen wieder denselben Weg zurück

u. hinterließen 25 Tote.

Wir hatten 1 Unteroffizier u. 5 Mann tot u.

2 Mann verwundet. Eßer hatte 5 Bajonettstiche

u. Notnagel 3 Stiche.

Um ½ 4 Uhr schon sahen wir, daß auf dem

Iltisberg die Geschütze in die Luft gesprengt

wurden. Den Japsen ist es von I.W.3 aus gelungen,

durchzukommen u. sie stürmten gerade

auf den Iltisberg zu.

Die Munition war schon alle verschossen.

Beim Annähern der Japsen wurden sämtliche

Geschütze gesprengt.

Die Bedienungsmannschaft mußte sich ergeben,

denn sie hatten keine Gewehre.

Natürlich hatten die Japsen auch einige Leute


... rechte Seite


zusammengestochen.

Um 4 Uhr wiederholten sie bei uns den Angreiff

u. kamen aber diesmal so stark, daß wir

180 Mann, welche auf einer Strecke von 900 m

verteilt waren, der Übermacht weichen mußten.

Nach kurzem, aber erbittertem Bayonettenkampf

kommandierte Oberleutnant Riedinger:

"Kehrt Marsch!"

Wir mußten unsere Stellung verlassen u.

im Schritt gings nun zurück, das Gewehr

unterm Arm!

Die Japaner drehten in der Stellung sofort

die Sandsäcke um u. schufen sich eine

Verteidigungsstelle nach rückwärts.

Wir waren noch ungefähr 70 Mann stark,

die andern sind beim Bayonettkampf gefallen

oder verwundet worden.

Beim Zurückgehen wurde noch unser Kommandant

Oberleutnant Riedinger u.

Sergeant Cermail schwer verwundet.

Wir gingen gerade aus auf der Schießstandstraße

von Taitschungschanz nach Tshungschiwa,


Transcription history
  • August 5, 2018 19:19:02 Beate Jochem

    ... linke Seite

                                                    - 38 -

    wo sie mit einem Hagel von Geschossen

    überschüttetet wurden.

    Dann wurde das Seitengewehr aufgepflanzt

    u. mit einem "Hurra für Kaiser u. Reich"

    gings dem Feind entgegen.

    Nach kurzem, aber heftigem Fechten flohen

    die Japsen wieder denselben Weg zurück

    u. hinterließen 25 Tote.

    Wir hatten 1 Unteroffizier u. 5 Mann tot u.

    2 Mann verwundet. Eßer hatte 5 Bajonettstiche

    u. Notnagel 3 Stiche.

    Um ½ 4 Uhr schon sahen wir, daß auf dem

    Iltisberg die Geschütze in die Luft gesprengt

    wurden. Den Japsen ist es von I.W.3 aus gelungen,

    durchzukommen u. sie stürmten gerade

    auf den Iltisberg zu.

    Die Munition war schon alle verschossen.

    Beim Annähern der Japsen wurden sämtliche

    Geschütze gesprengt.

    Die Bedienungsmannschaft mußte sich ergeben,

    denn sie hatten keine Gewehre.

    Natürlich hatten die Japsen auch einige Leute


    ... rechte Seite


    zusammengestochen.

    Um 4 Uhr wiederholten sie bei uns den Angreiff

    u. kamen aber diesmal so stark, daß wir

    180 Mann, welche auf einer Strecke von 900 m

    verteilt waren, der Übermacht weichen mußten.

    Nach kurzem, aber erbittertem Bayonettenkampf

    kommandierte Oberleutnant Riedinger:

    "Kehrt Marsch!"

    Wir mußten unsere Stellung verlassen u.

    im Schritt gings nun zurück, das Gewehr

    unterm Arm!

    Die Japaner drehten in der Stellung sofort

    die Sandsäcke um u. schufen sich eine

    Verteidigungsstelle nach rückwärts.

    Wir waren noch ungefähr 70 Mann stark,

    die andern sind beim Bayonettkampf gefallen

    oder verwundet worden.

    Beim Zurückgehen wurde noch unser Kommandant

    Oberleutnant Riedinger u.

    Sergeant Cermail schwer verwundet.

    Wir gingen gerade aus auf der Schießstandstraße

    von Taitschungschanz nach Tshungschiwa,

  • August 5, 2018 19:18:34 Beate Jochem

    ... linke Seite

                                                    - 38 -

    wo sie mit einem Hagel von Geschossen

    überschüttetet wurden.

    Dann wurde das Seitengewehr aufgepflanzt

    u. mit einem "Hurra für Kaiser u. Reich"

    gings dem Feind entgegen.

    Nach kurzem, aber heftigem Fechten flohen

    die Japsen wieder denselben Weg zurück

    u. hinterließen 25 Tote.

    Wir hatten 1 Unteroffizier u. 5 Mann tot u.

    2 Mann verwundet. Eßer hatte 5 Bajonettstiche

    u. Notnagel 3 Stiche.

    Um 1/2 4 Uhr schon sahen wir, daß auf dem

    Iltisberg die Geschütze in die Luft gesprengt

    wurden. Den Japsen ist es von I.W.3 aus gelungen,

    durchzukommen u. sie stürmten gerade

    auf den Iltisberg zu.

    Die Munition war schon alle verschossen.

    Beim Annähern der Japsen wurden sämtliche

    Geschütze gesprengt.

    Die Bedienungsmannschaft mußte sich ergeben,

    denn sie hatten keine Gewehre.

    Natürlich hatten die Japsen auch einige Leute


    ... rechte Seite


    zusammengestochen.

    Um 4 Uhr wiederholten sie bei uns den Angreiff

    u. kamen aber diesmal so stark, daß wir

    180 Mann, welche auf einer Strecke von 900 m

    verteilt waren, der Übermacht weichen mußten.

    Nach kurzem, aber erbittertem Bayonettenkampf

    kommandierte Oberleutnant Riedinger:

    "Kehrt Marsch!"

    Wir mußten unsere Stellung verlassen u.

    im Schritt gings nun zurück, das Gewehr

    unterm Arm!

    Die Japaner drehten in der Stellung sofort

    die Sandsäcke um u. schufen sich eine

    Verteidigungsstelle nach rückwärts.

    Wir waren noch ungefähr 70 Mann stark,

    die andern sind beim Bayonettkampf gefallen

    oder verwundet worden.

    Beim Zurückgehen wurde noch unser Kommandant

    Oberleutnant Riedinger u.

    Sergeant Cermail schwer verwundet.

    Wir gingen gerade aus auf der Schießstandstraße

    von Taitschungschanz nach Tshungschiwa,


  • February 24, 2017 03:45:44 Tina J

    ... linke Seite

                                                    - 38 -

    wo sie mit einem Hagel von Geschossen

    überschüttetet wurden.

    Dann wurde das Seitengewehr aufgepflanzt

    u. mit einem "Hurra für Kaiser u. Reich"

    gings dem Feind entgegen.

    Nach kurzem, aber heftigem Fechten flohen

    die Japsen wieder denselben Weg zurueck

    u. hinterließen 25 Tote.

    Wir hatten 1 Unteroffizier u. 5 Mann tot u.

    2 Mann verwundet. Eßer hatte 5 Bajonettstiche

    u. Notnagel 3 Stiche.

    Um 1/2 4 Uhr schon sahen wir, daß auf dem

    Iltisberg die Geschütze in die Luft gesprengt

    wurden. Den Japsen ist es von I.W.3 aus gelungen,

    durchzukommen u. sie stürmten gerade

    auf den Iltisberg zu.

    Die Munition war schon alle verschossen.

    Beim Annähern der Japsen wurden saemtliche

    Geschütze gesprengt.

    Die Bedienungsmannschaft mußte sich ergeben,

    denn sie hatten keine Gewehre.

    Natürlich hatten die Japsen auch einige Leute


    ... rechte Seite


    zusammengestochen.

    Um 4 Uhr wiederholten sie bei uns den Angreiff

    u. kamen aber diesmal so stark, daß wir

    180 Mann, welche auf einer Strecke von 900 m

    verteilt waren, der Übermacht weichen mußten.

    Nach kurzem, aber erbittertem Bayonettenkampf

    kommandierte Oberleutnant Riedinger:

    "Kehrt Marsch!"

    Wir mußten unsere Stellung verlassen u.

    im Schritt gings nun zurück, das Gewehr

    unterm Arm!

    Die Japaner drehten in der Stellung sofort

    die Sandsäcke um u. schufen sich eine

    Verteidigungsstelle nach rückwärts.

    Wir waren noch ungefähr 70 Mann stark,

    die andern sind beim Bayonettkampf gefallen

    oder verwundet worden.

    Beim Zurückgehen wurde noch unser Kommandant

    Oberleutnant Riedinger u.

    Sergeant Cumail schwer verwundet.

    Wir gingen gerade aus auf der Schießstandstraße

    von Taitschungschanz nach Tshungschiwa,


  • February 24, 2017 02:21:57 Tina J

    ... linke Seite

                                                    - 38 -

    wo sie mit einem Hagel von Geschossen

    überschüttetet wurden.

    Dann wurde das Seitengewehr aufgepflanzt

    u. mit einem "Hurra für Kaiser u. Reich"

    gings dem Feind entgegen.

    Nach kurzem, aber heftigem Fechten flohen

    die Japsen wieder denselben Weg zurueck

    u. hinterließen 25 Tote.

    Wir hatten 1 Unteroffizier u. 5 Mann tot u.

    2 Mann verwundet. Eßer hatte 5 Bajonettstiche

    u. Notnagel 3 Stiche.

    Um 1/2 4 Uhr schon sahen wir, daß auf dem

    Iltisberg die Geschütze in die Luft gesprengt

    wurden. Den Japsen ist es von I.W.3 aus gelungen,

    durchzukommen u. sie stürmten gerade

    auf den Iltisberg zu.

    Die Munition war schon alle verschossen.

    Beim Annähern der Japsen wurden saemtliche

    Geschütze gesprengt.

    Die Bedienungsmannschaft mußte sich ergeben,

    denn sie hatten keine Gewehre.

    Natürlich hatten die Japsen auch einige Leute


    ... rechte Seite


    zusammengestochen.

    Um 4 Uhr wiederholten sie bei uns den Angreiff

    u. kamen aber diesmal so stark, daß wir

    180 Mann, welche auf einer Strecke von 900 m

    verteilt waren, der Übermacht weichen mußten.

    Nach kurzem, aber erbittertem Bayonettenkampf

    kommandierte Oberleutnant Riedinger:

    "Kehrt Marsch!"

    Wir mußten unsere Stellung verlassen u.

    im Schritt gings nun zurück, das Gewehr

    unterm Arm!

    Die Japaner drehten in der Stellung sofort

    die Sandsäcke um u. schufen sich eine

    Verteidigungsstelle nach rückwärts.

    Wir waren noch ungefähr 70 Mann stark,

    die andern sind beim Bayonettkampf gefallen

    oder verwundet worden.

    Beim Zurückgehen wurde noch unser Kommandant

    Oberleutnant Riedinger u.

    Sergeant



  • February 24, 2017 02:17:44 Tina J

    ... linke Seite

                                                    - 38 -

    wo sie mit einem Hagel von Geschossen

    überschüttetet wurden.

    Dann wurde das Seitengewehr aufgepflanzt

    u. mit einem "Hurra für Kaiser u. Reich"

    gings dem Feind entgegen.

    Nach kurzem, aber heftigem Fechten flohen

    die Japsen wieder denselben Weg zurueck

    u. hinterließen 25 Tote.

    Wir hatten 1 Unteroffizier u. 5 Mann tot u.

    2 Mann verwundet. Eßer hatte 5 Bajonettstiche

    u. Notnagel 3 Stiche.

    Um 1/2 4 Uhr schon sahen wir, daß auf dem

    Iltisberg die Geschütze in die Luft gesprengt

    wurden. Den Japsen ist es von I.W.3 aus gelungen,

    durchzukommen u. sie stürmten gerade

    auf den Iltisberg zu.

    Die Munition war schon alle verschossen.

    Beim Annähern der Japsen wurden saemtliche

    Geschütze gesprengt.

    Die Bedienungsmannschaft mußte sich ergeben,

    denn sie hatten keine Gewehre.

    Natürlich hatten die Japsen auch einige Leute


    ... rechte Seite


    zusammengestochen.

    Um 4 Uhr wiederholten sie bei uns den Angreiff

    u. kamen aber diesmal so stark, daß wir

    180 Mann, welche auf einer Strecke von 900 m

    verteilt waren, der Übermacht weichen mußten.

    Nach kurzem, aber erbittertem Bayonettenkampf

    kommandierte Oberleutnant Riedinger:

    "Kehrt Marsch!"

    Wir mußten unsere Stellung verlassen u.

    im Schritt gings nun zurück, das Gewehr

    unterm Arm!




  • February 24, 2017 02:12:12 Tina J

    ... linke Seite

                                                    - 38 -

    wo sie mit einem Hagel von Geschossen

    überschüttetet wurden.

    Dann wurde das Seitengewehr aufgepflanzt

    u. mit einem "Hurra für Kaiser u. Reich"

    gings dem Feind entgegen.

    Nach kurzem, aber heftigem Fechten flohen

    die Japsen wieder denselben Weg zurueck

    u. hinterließen 25 Tote.

    Wir hatten 1 Unteroffizier u. 5 Mann tot u.

    2 Mann verwundet. Eßer hatte 5 Bajonettstiche

    u. Notnagel 3 Stiche.

    Um 1/2 4 Uhr schon sahen wir, daß auf dem

    Iltisberg die Geschütze in die Luft gesprengt

    wurden. Den Japsen ist es von I.W.3 aus gelungen,

    durchzukommen u. sie stürmten gerade

    auf den Iltisberg zu.

    Die Munition war schon alle verschossen.

    Beim Annähern der Japsen wurden saemtliche

    Geschütze gesprengt.

    Die Bedienungsmannschaft mußte sich ergeben,

    denn sie hatten keine Gewehre.

    Natürlich hatten die Japsen auch einige Leute




  • February 24, 2017 02:10:34 Tina J

    ... linke Seite

                                                    - 38 -

    wo sie mit einem Hagel von Geschossen

    überschüttetet wurden.

    Dann wurde das Seitengewehr aufgepflanzt

    u. mit einem "Hurra für Kaiser u. Reich"

    gings dem Feind entgegen.

    Nach kurzem, aber heftigem Fechten flohen

    die Japsen wieder denselben Weg zurueck

    u. hinterließen 25 Tote.

    Wir hatten 1 Unteroffizier u. 5 Mann tot u.

    2 Mann verwundet. Eßer hatte 5 Bajonettstiche

    u. Notnagel 3 Stiche.

    Um 1/2 4 Uhr schon sahen wir, daß auf dem

    Iltisberg die Geschütze in die Luft gesprengt

    wurden. Den Japsen ist es von I.W.3 aus gelungen,

    durchzukommen u. sie stürmten gerade

    auf den Iltisberg zu.




Description

Save description
  • 36.0670807||120.38265209999997||

    Tsingtau/China

    ||1
Location(s)
  • Story location Tsingtau/China


ID
18861 / 226569
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Dr. Eva Schubert
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Naval Warfare

  • Prisoners of War



Notes and questions

Login to leave a note