Kriegstagebuch von Jakob Graf, Tsingtau 2.08.1914 - 7.11.1914, item 20

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

... linke Seite

                                           - 36 -

nach Tungschiawar zurückgegangen, aber

gleich darauf wieder ihre alte Stellung

behaupteten. Ich ging nun wieder zurück

u. machte beim Oberleutnant die Meldung.

Die Kompagnie lag wieder in Stellung. Ein

heftiges Gewehr- u. Maschinengewehrfeuer

tobte auf beiden Seiten.

7.XI. Um 2 Uhr nachts bekam ich Befehl von

Oberleutnant Riedinger nach I.W. 3 zu gehen

u. Herrn Oberleutnant Trendberg zu sagen,

der 1. Zug soll unsere rechte Flanke besetzen.

Als ich nach I.W. 3 kam, war wohl

das erste Tor auf, aber das zweite war fest

verschlossen, auch kein Posten war zu sehen.

Ich rief nun, so laut ich konnte:"Posten!

Posten! Nach 5 maligem Rufen kamen 5 Kerls

auf das Tor zu. Ich glaubte, es seine Leute

von uns, weil sie dunkle Mäntel an hatten.

Nun rief ich ihnen zu, ob Oberleutnant Trendburg

im Werk ist. Darauf antworteten

sie: Noi-noi u. eröffneten ein rasendes

Feuer auf mich. Da gar keine Deckung


... rechte Seite

                                                - 37 -

vorhanden war, warf ich mich blitzschnell

auf den Boden u. kroch dem Ausgang

zu. Dabei schlugen die Geschosse dicht

neben mir ein. Nur 2 ganz kleine Streifschüsse

bekam ich dabei mit u. zwar einen über den

Zeigefinger der linken Hand u. 1 über das linke

Auge. Es war nur die Haut etwas geritzt u.

blutete ganz wenig.

Ich mußte nun kriechen bis nach unserer

Stellung; denn die Japsen schossen von der

linken Flanke von I.W. 3 aus mit Maschinengewehren.

Machte dann sofort bei Oberleutnant

Riedinger die Meldung, worauf eine Gruppe

weiter nach rechts geschickt wurde um ein

Ausbrechen der Japsen  aus I.W. 3 zu verhindern

oder wenigstens zu verzögern. Später erfuhren

wir, daß die Japsen bereits um 12 Uhr nachts

im I.W. 3 waren.

Es dauerte gar nicht lange, so stürmten sie

mit lautem Banzeigebrüll durch das Hindernis

auf unsere Stellung zu (Unteroffizier Sauer,

Wagner, Hügel u. 5 Österreicher, Sergeant Dermait)


Transcription saved

... linke Seite

                                           - 36 -

nach Tungschiawar zurückgegangen, aber

gleich darauf wieder ihre alte Stellung

behaupteten. Ich ging nun wieder zurück

u. machte beim Oberleutnant die Meldung.

Die Kompagnie lag wieder in Stellung. Ein

heftiges Gewehr- u. Maschinengewehrfeuer

tobte auf beiden Seiten.

7.XI. Um 2 Uhr nachts bekam ich Befehl von

Oberleutnant Riedinger nach I.W. 3 zu gehen

u. Herrn Oberleutnant Trendberg zu sagen,

der 1. Zug soll unsere rechte Flanke besetzen.

Als ich nach I.W. 3 kam, war wohl

das erste Tor auf, aber das zweite war fest

verschlossen, auch kein Posten war zu sehen.

Ich rief nun, so laut ich konnte:"Posten!

Posten! Nach 5 maligem Rufen kamen 5 Kerls

auf das Tor zu. Ich glaubte, es seine Leute

von uns, weil sie dunkle Mäntel an hatten.

Nun rief ich ihnen zu, ob Oberleutnant Trendburg

im Werk ist. Darauf antworteten

sie: Noi-noi u. eröffneten ein rasendes

Feuer auf mich. Da gar keine Deckung


... rechte Seite

                                                - 37 -

vorhanden war, warf ich mich blitzschnell

auf den Boden u. kroch dem Ausgang

zu. Dabei schlugen die Geschosse dicht

neben mir ein. Nur 2 ganz kleine Streifschüsse

bekam ich dabei mit u. zwar einen über den

Zeigefinger der linken Hand u. 1 über das linke

Auge. Es war nur die Haut etwas geritzt u.

blutete ganz wenig.

Ich mußte nun kriechen bis nach unserer

Stellung; denn die Japsen schossen von der

linken Flanke von I.W. 3 aus mit Maschinengewehren.

Machte dann sofort bei Oberleutnant

Riedinger die Meldung, worauf eine Gruppe

weiter nach rechts geschickt wurde um ein

Ausbrechen der Japsen  aus I.W. 3 zu verhindern

oder wenigstens zu verzögern. Später erfuhren

wir, daß die Japsen bereits um 12 Uhr nachts

im I.W. 3 waren.

Es dauerte gar nicht lange, so stürmten sie

mit lautem Banzeigebrüll durch das Hindernis

auf unsere Stellung zu (Unteroffizier Sauer,

Wagner, Hügel u. 5 Österreicher, Sergeant Dermait)



Transcription history
  • August 5, 2018 19:13:48 Beate Jochem

    ... linke Seite

                                               - 36 -

    nach Tungschiawar zurückgegangen, aber

    gleich darauf wieder ihre alte Stellung

    behaupteten. Ich ging nun wieder zurück

    u. machte beim Oberleutnant die Meldung.

    Die Kompagnie lag wieder in Stellung. Ein

    heftiges Gewehr- u. Maschinengewehrfeuer

    tobte auf beiden Seiten.

    7.XI. Um 2 Uhr nachts bekam ich Befehl von

    Oberleutnant Riedinger nach I.W. 3 zu gehen

    u. Herrn Oberleutnant Trendberg zu sagen,

    der 1. Zug soll unsere rechte Flanke besetzen.

    Als ich nach I.W. 3 kam, war wohl

    das erste Tor auf, aber das zweite war fest

    verschlossen, auch kein Posten war zu sehen.

    Ich rief nun, so laut ich konnte:"Posten!

    Posten! Nach 5 maligem Rufen kamen 5 Kerls

    auf das Tor zu. Ich glaubte, es seine Leute

    von uns, weil sie dunkle Mäntel an hatten.

    Nun rief ich ihnen zu, ob Oberleutnant Trendburg

    im Werk ist. Darauf antworteten

    sie: Noi-noi u. eröffneten ein rasendes

    Feuer auf mich. Da gar keine Deckung


    ... rechte Seite

                                                    - 37 -

    vorhanden war, warf ich mich blitzschnell

    auf den Boden u. kroch dem Ausgang

    zu. Dabei schlugen die Geschosse dicht

    neben mir ein. Nur 2 ganz kleine Streifschüsse

    bekam ich dabei mit u. zwar einen über den

    Zeigefinger der linken Hand u. 1 über das linke

    Auge. Es war nur die Haut etwas geritzt u.

    blutete ganz wenig.

    Ich mußte nun kriechen bis nach unserer

    Stellung; denn die Japsen schossen von der

    linken Flanke von I.W. 3 aus mit Maschinengewehren.

    Machte dann sofort bei Oberleutnant

    Riedinger die Meldung, worauf eine Gruppe

    weiter nach rechts geschickt wurde um ein

    Ausbrechen der Japsen  aus I.W. 3 zu verhindern

    oder wenigstens zu verzögern. Später erfuhren

    wir, daß die Japsen bereits um 12 Uhr nachts

    im I.W. 3 waren.

    Es dauerte gar nicht lange, so stürmten sie

    mit lautem Banzeigebrüll durch das Hindernis

    auf unsere Stellung zu (Unteroffizier Sauer,

    Wagner, Hügel u. 5 Österreicher, Sergeant Dermait)


  • February 24, 2017 02:05:49 Tina J

    ... linke Seite

                                               - 36 -

    nach Tungschiawar zurückgegangen, aber

    gleich darauf wieder ihre alte Stellung

    behaupteten. Ich ging nun wieder zurueck

    u. machte beim Oberleutnant die Meldung.

    Die Kompagnie lag wieder in Stellung. Ein

    heftiges Gewehr- u. Maschinengewehrfeuer

    tobte auf beiden Seiten.

    7.XI. Um 2 Uhr nachts bekam ich Befehl von

    Oberleutnant Riedinger nach I.W. 3 zu gehen

    u. Herrn Oberleutnant Trendberg zu sagen,

    der 1. Zug soll unsere rechte Flanke besetzen.

    Als ich nach I.W. 3 kam, war wohl

    das erste Tor auf, aber das zweite war fest

    verschlossen, auch kein Posten war zu sehen.

    Ich rief nun, so laut ich konnte:"Posten!

    Posten! Nach 5 maligem Rufen kamen 5 Kerls

    auf das Tor zu. Ich glaubte, es seine Leute

    von uns, weil sie dunkle Mäntel an hatten.

    Nun rief ich ihnen zu, ob Oberleutnant Trendburg

    im Werk ist. Darauf antworteten

    sie: Noi-noi u. eröffneten ein rasendes

    Feuer auf mich. Da gar keine Deckung


    ... rechte Seite

                                                    - 37 -

    vorhanden war, warf ich mich blitzschnell

    auf den Boden u. kroch dem Ausgang

    zu. Dabei schlugen die Geschosse dicht

    neben mir ein. Nur 2 ganz kleine Streifschüsse

    bekam ich dabei mit u. zwar einen über den

    Zeigefinger der linken Hand u. 1 über das linke

    Auge. Es war nur die Haut etwas geritzt u.

    blutete ganz wenig.

    Ich mußte nun kriechen bis nach unserer

    Stellung; denn die Japsen schossen von der

    linken Flanke von I.W. 3 aus mit Maschinengewehren.

    Machte dann sofort bei Oberleutnant

    Riedinger die Meldung, worauf eine Gruppe

    weiter nach rechts geschickt wurde um ein

    Ausbrechen der Japsen  aus I.W. 3 zu verhindern

    oder wenigstens zu verzögern. Später erfuhren

    wir, daß die Japsen bereits um 12 Uhr nachts

    im I.W. 3 waren.

    Es dauerte gar nicht lange, so stuermten sie

    mit lautem Banzeigebrüll durch das Hindernis

    auf unsere Stellung zu (Unteroffizier Sauer,

    Wagner, Hügel u. 5 Österreicher, Sergeant Dermait)



  • February 24, 2017 01:59:26 Tina J

    ... linke Seite

                                               - 36 -

    nach Tungschiawar zurückgegangen, aber

    gleich darauf wieder ihre alte Stellung

    behaupteten. Ich ging nun wieder zurueck

    u. machte beim Oberleutnant die Meldung.

    Die Kompagnie lag wieder in Stellung. Ein

    heftiges Gewehr- u. Maschinengewehrfeuer

    tobte auf beiden Seiten.

    7.XI. Um 2 Uhr nachts bekam ich Befehl von

    Oberleutnant Riedinger nach I.W. 3 zu gehen

    u. Herrn Oberleutnant Trendberg zu sagen,

    der 1. Zug soll unsere rechte Flanke besetzen.

    Als ich nach I.W. 3 kam, war wohl

    das erste Tor auf, aber das zweite war fest

    verschlossen, auch kein Posten war zu sehen.

    Ich rief nun, so laut ich konnte:"Posten!

    Posten! Nach 5 maligem Rufen kamen 5 Kerls

    auf das Tor zu. Ich glaubte, es seine Leute

    von uns, weil sie dunkle Mäntel an hatten.

    Nun rief ich ihnen zu, ob Oberleutnant Trendburg

    im Werk ist. Darauf antworteten

    sie: Noi-noi u. eröffneten ein rasendes

    Feuer auf mich. Da gar keine Deckung


    ... rechte Seite

                                                    - 37 -

    vorhanden war, warf ich mich blitzschnell

    auf den Boden u. kroch dem Ausgang

    zu. Dabei schlugen die Geschosse dicht

    neben mir ein. Nur 2 ganz kleine Streifschüsse

    bekam ich dabei mit u. zwar einen über den

    Zeigefinger der linken Hand u. 1 über das linke

    Auge. Es war nur die Haut etwas geritzt u.

    blutete ganz wenig.

    Ich mußte nun kriechen bis nach unserer

    Stellung; denn die Japsen schossen von der

    linken Flanke von I.W. 3 aus mit Maschinengewehren.

    Machte dann sofort bei Oberleutnant

    Riedinger die Meldung, worauf eine Gruppe

    weiter nach rechts geschickt wurde um ein

    Ausbrechen der Japsen  aus I.W. 3 zu verhindern

    oder wenigstens zu verzögern. Später erfuhren

    wir, daß die Japsen bereits um 12 Uhr nachts

    im I.W. 3 waren.

    Es dauerte gar nicht lange, so stuermten sie

    mit lautem Banzeigebruell



  • February 24, 2017 01:55:54 Tina J

    ... linke Seite

                                               - 36 -

    nach Tungschiawar zurückgegangen, aber

    gleich darauf wieder ihre alte Stellung

    behaupteten. Ich ging nun wieder zurueck

    u. machte beim Oberleutnant die Meldung.

    Die Kompagnie lag wieder in Stellung. Ein

    heftiges Gewehr- u. Maschinengewehrfeuer

    tobte auf beiden Seiten.

    7.XI. Um 2 Uhr nachts bekam ich Befehl von

    Oberleutnant Riedinger nach I.W. 3 zu gehen

    u. Herrn Oberleutnant Trendberg zu sagen,

    der 1. Zug soll unsere rechte Flanke besetzen.

    Als ich nach I.W. 3 kam, war wohl

    das erste Tor auf, aber das zweite war fest

    verschlossen, auch kein Posten war zu sehen.

    Ich rief nun, so laut ich konnte:"Posten!

    Posten! Nach 5 maligem Rufen kamen 5 Kerls

    auf das Tor zu. Ich glaubte, es seine Leute

    von uns, weil sie dunkle Mäntel an hatten.

    Nun rief ich ihnen zu, ob Oberleutnant Trendburg

    im Werk ist. Darauf antworteten

    sie: Noi-noi u. eröffneten ein rasendes

    Feuer auf mich. Da gar keine Deckung


    ... rechte Seite

                                                    - 37 -

    vorhanden war, warf ich mich blitzschnell

    auf den Boden u. kroch dem Ausgang

    zu. Dabei schlugen die Geschosse dicht

    neben mir ein. Nur 2 ganz kleine Streifschüsse

    bekam ich dabei mit u. zwar einen über den

    Zeigefinger der linken Hand u. 1 über das linke

    Auge. Es war nur die Haut etwas geritzt u.

    blutete ganz wenig.



  • February 24, 2017 01:53:51 Tina J

    ... linke Seite

                                               - 36 -

    nach Tungschiawar zurückgegangen, aber

    gleich darauf wieder ihre alte Stellung

    behaupteten. Ich ging nun wieder zurueck

    u. machte beim Oberleutnant die Meldung.

    Die Kompagnie lag wieder in Stellung. Ein

    heftiges Gewehr- u. Maschinengewehrfeuer

    tobte auf beiden Seiten.

    7.XI. Um 2 Uhr nachts bekam ich Befehl von

    Oberleutnant Riedinger nach I.W. 3 zu gehen

    u. Herrn Oberleutnant Trendberg zu sagen,

    der 1. Zug soll unsere rechte Flanke besetzen.

    Als ich nach I.W. 3 kam, war wohl

    das erste Tor auf, aber das zweite war fest

    verschlossen, auch kein Posten war zu sehen.

    Ich rief nun, so laut ich konnte:"Posten!

    Posten! Nach 5 maligem Rufen kamen 5 Kerls

    auf das Tor zu. Ich glaubte, es seine Leute

    von uns, weil sie dunkle Mäntel an hatten.

    Nun rief ich ihnen zu, ob Oberleutnant Trendburg

    im Werk ist. Darauf antworteten

    sie: Noi-noi u. eröffneten ein rasendes

    Feuer auf mich. Da gar keine Deckung


  • February 24, 2017 01:50:23 Tina J

    ... linke Seite

                                               - 36 -

    nach Tungschiawar zurückgegangen, aber

    gleich darauf wieder ihre alte Stellung

    behaupteten. Ich ging nun wieder zurueck

    u. machte beim Oberleutnant die Meldung.

    Die Kompagnie lag wieder in Stellung. Ein

    heftiges Gewehr- u. Maschinengewehrfeuer

    tobte auf beiden Seiten.

    7.XI. Um 2 Uhr nachts bekam ich Befehl von

    Oberleutnant Riedinger nach I.W. 3 zu gehen

    u. Herrn Oberleutnant Trendberg zu sagen,

    der 1. Zug soll unsere rechte Flanke besetzen.


Description

Save description
  • 36.0670807||120.38265209999997||

    Tsingtau/China

    ||1
Location(s)
  • Story location Tsingtau/China


ID
18861 / 226568
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Dr. Eva Schubert
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Naval Warfare

  • Prisoners of War



Notes and questions

Login to leave a note