Kriegstagebuch von Jakob Graf, Tsingtau 2.08.1914 - 7.11.1914, item 9

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

linke Seite

-14-

Europäischen Gebäude in Brand gesteckt.

In Litsum brachte besonders die M.G.K.

den Japsen große Verluste bei. Während

so alle Posten zurückgezogen, standen wir

allein noch draußen. Wir hatten kein Telefon,

konnten deswegen auch nicht benachrichtigt

werden.

27.9. Morgens um 5 Uhr wurde ein

Vedete  .= Vedette = vorgeschobene Alarmstellung einer Feldwache

nach der Höhe 68 gesandt:

Einjährig Freiwilliger Freiherr v. Tuchen

u. Seesoldat Schulz.

Um 1/2 6 Uhr ritt Sergeant Blasen u.

3 Mann ab in der Richtung Hanko-

senke, wir wußten nichts von den Vor-

gängen der vergangenen Nacht. Es war

dunkel u. die Patrouille ritt durch japa-

nische Schützenlinien ohne dieselben zu

sehen. Auf einmal bekam sie von allen

Seiten Feuer, als es Tag wurde. Vorwärts

konnte sie nicht mehr, mußte also zurück

wieder durch die feindliche Linie. Trotzdem

die 4 Mann von wenigstens 4 Kompagnien


rechte Seite

-15-

beschossen wurden, ist nur 1 Pferd erschossen

worden. Alle 4 Mann kamen wieder zurück.

Während der Zeit wurde die Vedete v. Tuchen

mit leichter Mühe von den Japsen niedergemacht.

Tuchen wurde schwer verwundet u.

fiel den Japsen in die Hände.

Seesoldat Schulz tot!

Im Lager waren uns noch 10 Mann, als wir

die ersten Schüsse hörten. Sofort wurden

alle Pferde gesattelt u. das Zelt abgebrochen,

die übrigen Posten noch eingezogen u. im

selben Augenblick waren die Japaner auch

schon am Südeingang des Dorfes.

Schweißtriefend erschien auch der Reiter

Max Kubernat, von Major Anders mit dem

Befehl zum sofortigen Rückzug in der

Richtung nach den Litsuner Höhen. Es war

auch höchste Zeit; kaum waren wir aufgesessen,

stürmten die Japaner in großer Übermacht

unseren Lagerplatz. Wir aber gaben

unseren braven Ponys die Sporen u. lachten

die Japsen höhnisch aus, welche uns noch ein


Transcription saved

linke Seite

-14-

Europäischen Gebäude in Brand gesteckt.

In Litsum brachte besonders die M.G.K.

den Japsen große Verluste bei. Während

so alle Posten zurückgezogen, standen wir

allein noch draußen. Wir hatten kein Telefon,

konnten deswegen auch nicht benachrichtigt

werden.

27.9. Morgens um 5 Uhr wurde ein

Vedete  .= Vedette = vorgeschobene Alarmstellung einer Feldwache

nach der Höhe 68 gesandt:

Einjährig Freiwilliger Freiherr v. Tuchen

u. Seesoldat Schulz.

Um 1/2 6 Uhr ritt Sergeant Blasen u.

3 Mann ab in der Richtung Hanko-

senke, wir wußten nichts von den Vor-

gängen der vergangenen Nacht. Es war

dunkel u. die Patrouille ritt durch japa-

nische Schützenlinien ohne dieselben zu

sehen. Auf einmal bekam sie von allen

Seiten Feuer, als es Tag wurde. Vorwärts

konnte sie nicht mehr, mußte also zurück

wieder durch die feindliche Linie. Trotzdem

die 4 Mann von wenigstens 4 Kompagnien


rechte Seite

-15-

beschossen wurden, ist nur 1 Pferd erschossen

worden. Alle 4 Mann kamen wieder zurück.

Während der Zeit wurde die Vedete v. Tuchen

mit leichter Mühe von den Japsen niedergemacht.

Tuchen wurde schwer verwundet u.

fiel den Japsen in die Hände.

Seesoldat Schulz tot!

Im Lager waren uns noch 10 Mann, als wir

die ersten Schüsse hörten. Sofort wurden

alle Pferde gesattelt u. das Zelt abgebrochen,

die übrigen Posten noch eingezogen u. im

selben Augenblick waren die Japaner auch

schon am Südeingang des Dorfes.

Schweißtriefend erschien auch der Reiter

Max Kubernat, von Major Anders mit dem

Befehl zum sofortigen Rückzug in der

Richtung nach den Litsuner Höhen. Es war

auch höchste Zeit; kaum waren wir aufgesessen,

stürmten die Japaner in großer Übermacht

unseren Lagerplatz. Wir aber gaben

unseren braven Ponys die Sporen u. lachten

die Japsen höhnisch aus, welche uns noch ein



Transcription history
  • May 25, 2017 09:49:53 Eva Anna Welles (AUT)

    linke Seite

    -14-

    Europäischen Gebäude in Brand gesteckt.

    In Litsum brachte besonders die M.G.K.

    den Japsen große Verluste bei. Während

    so alle Posten zurückgezogen, standen wir

    allein noch draußen. Wir hatten kein Telefon,

    konnten deswegen auch nicht benachrichtigt

    werden.

    27.9. Morgens um 5 Uhr wurde ein

    Vedete  .= Vedette = vorgeschobene Alarmstellung einer Feldwache

    nach der Höhe 68 gesandt:

    Einjährig Freiwilliger Freiherr v. Tuchen

    u. Seesoldat Schulz.

    Um 1/2 6 Uhr ritt Sergeant Blasen u.

    3 Mann ab in der Richtung Hanko-

    senke, wir wußten nichts von den Vor-

    gängen der vergangenen Nacht. Es war

    dunkel u. die Patrouille ritt durch japa-

    nische Schützenlinien ohne dieselben zu

    sehen. Auf einmal bekam sie von allen

    Seiten Feuer, als es Tag wurde. Vorwärts

    konnte sie nicht mehr, mußte also zurück

    wieder durch die feindliche Linie. Trotzdem

    die 4 Mann von wenigstens 4 Kompagnien


    rechte Seite

    -15-

    beschossen wurden, ist nur 1 Pferd erschossen

    worden. Alle 4 Mann kamen wieder zurück.

    Während der Zeit wurde die Vedete v. Tuchen

    mit leichter Mühe von den Japsen niedergemacht.

    Tuchen wurde schwer verwundet u.

    fiel den Japsen in die Hände.

    Seesoldat Schulz tot!

    Im Lager waren uns noch 10 Mann, als wir

    die ersten Schüsse hörten. Sofort wurden

    alle Pferde gesattelt u. das Zelt abgebrochen,

    die übrigen Posten noch eingezogen u. im

    selben Augenblick waren die Japaner auch

    schon am Südeingang des Dorfes.

    Schweißtriefend erschien auch der Reiter

    Max Kubernat, von Major Anders mit dem

    Befehl zum sofortigen Rückzug in der

    Richtung nach den Litsuner Höhen. Es war

    auch höchste Zeit; kaum waren wir aufgesessen,

    stürmten die Japaner in großer Übermacht

    unseren Lagerplatz. Wir aber gaben

    unseren braven Ponys die Sporen u. lachten

    die Japsen höhnisch aus, welche uns noch ein


  • May 25, 2017 09:47:46 Eva Anna Welles (AUT)

    linke Seite

    -14-

    Europäischen Gebäude in Brand gesteckt.

    In Litsum brachte besonders die M.G.K.

    den Japsen große Verluste bei. Während

    so alle Posten zurückgezogen, standen wir

    allein noch draußen. Wir hatten kein Telefon,

    konnten deswegen auch nicht benachrichtigt

    werden.

    27.9. Morgens um 5 Uhr wurde ein

    Vedete nach der Höhe 68 gesandt:

    Einjährig Freiwilliger Freiherr v. Tuchen

    u. Seesoldat Schulz.

    Um 1/2 6 Uhr ritt Sergeant Blasen u.

    3 Mann ab in der Richtung Hanko-

    senke, wir wußten nichts von den Vor-

    gängen der vergangenen Nacht. Es war

    dunkel u. die Patrouille ritt durch japa-

    nische Schützenlinien ohne dieselben zu

    sehen. Auf einmal bekam sie von allen

    Seiten Feuer, als es Tag wurde. Vorwärts

    konnte sie nicht mehr, mußte also zurück

    wieder durch die feindliche Linie. Trotzdem

    die 4 Mann von wenigstens 4 Kompagnien


    rechte Seite

    -15-

    beschossen wurden, ist nur 1 Pferd erschossen

    worden. Alle 4 Mann kamen wieder zurück.

    Während der Zeit wurde die Vedete v. Tuchen

    mit leichter Mühe von den Japsen niedergemacht.

    Tuchen wurde schwer verwundet u.

    fiel den Japsen in die Hände.

    Seesoldat Schulz tot!

    Im Lager waren uns noch 10 Mann, als wir

    die ersten Schüsse hörten. Sofort wurden

    alle Pferde gesattelt u. das Zelt abgebrochen,

    die übrigen Posten noch eingezogen u. im

    selben Augenblick waren die Japaner auch

    schon am Südeingang des Dorfes.

    Schweißtriefend erschien auch der Reiter

    Max Kubernat, von Major Anders mit dem

    Befehl zum sofortigen Rückzug in der

    Richtung nach den Litsuner Höhen. Es war

    auch höchste Zeit; kaum waren wir aufgesessen,

    stürmten die Japaner in großer Übermacht

    unseren Lagerplatz. Wir aber gaben

    unseren braven Ponys die Sporen u. lachten

    die Japsen höhnisch aus, welche uns noch ein



Description

Save description
  • 36.0670807||120.38265209999997||

    Tsingtau/China

    ||1
Location(s)
  • Story location Tsingtau/China


ID
18861 / 226557
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Dr. Eva Schubert
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Naval Warfare

  • Prisoners of War



Notes and questions

Login to leave a note