Kriegstagebuch von Jakob Graf, Tsingtau 2.08.1914 - 7.11.1914, item 5

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 .Linke Seite des Tagebuchs:

             -6-

den wir in Talankuan hatten, die reinste

Erholung. Leider hatten wir immer noch

nicht das Glück einen Japaner zu sehen.

Am 17. IX. hörten wir sehr starkes Geschützfeuer.


Um 9 Uhr kam Gefreiter Zanzinger geritten

mit der Meldung "Holungpaß u. Mecklenburghaus

Tarlanknanpaß nach dem Marschpaß

zurückgezogen".

Gefreiter Zanziger beim Zurückreiten

3 Schüsse: Einen ins Gesäß, einen in die

Schulter u. 1 in die linke Hand.

Zur Übergabe aufgefordert, rief er den

Japanern zu: "Leckt mich am Arsch!"

u. sauste im Galopp davon.

Er wurde befördert zum Unteroffizier.

Von Pagode mußten wir sofort zurückgehen

in der Richtung nach dem Kletterpaß

auf die Höhe 97 nördlich von Pula.

In der stockfinstern Nacht wurde nun das

Lager abgebrochen u. über Stock u. Stein

ging der erste Rückzug an.


            -7-   

 .Rechte Seite des Tagebuchs:

Abends um 12 Uhr kamen wir auf der

Höhe 97 an u. gingen dort in Stellung.

18.9. Morgens gingen Schneider u. ich in die

nächste Fangse u. stellten unsere Pferde

ab, fütterten u. tränkten sie.

Nachmittags um 3 Uhr hörten wir ganz

in der Nähe heftiges Gewehrfeuer. Ich schickte

sofort Schneider nach der Stellung, sattelte

selbst meine 2 Pferde u. band dieselben an

einen Baum. Dann nahm ich mein Gewehr

unter den Arm u. im Laufschritt gings der

Stellung zu, wo unsere Leute heftig schossen.

Auf der Straße von Pitschitsun nach Pula

marschierten 3 Gruppen Japaner als Spitze,

200 m hinter der Spitze eine Kompagnie.

Der Posten meldete natürlich sofort dem

Feldwebel, worauf die Stellung sofort besetzt

wurde. In Entfernung von 400 m

wurde dann die 1. Salve abgegeben, sofort

geladen u. die 3. Salve, dann heftiges Schützenfeuer.

Nach der 2. Salve warfen sie sich sofort

in den Straßengraben u. krochen dann alle

Transcription saved

 .Linke Seite des Tagebuchs:

             -6-

den wir in Talankuan hatten, die reinste

Erholung. Leider hatten wir immer noch

nicht das Glück einen Japaner zu sehen.

Am 17. IX. hörten wir sehr starkes Geschützfeuer.


Um 9 Uhr kam Gefreiter Zanzinger geritten

mit der Meldung "Holungpaß u. Mecklenburghaus

Tarlanknanpaß nach dem Marschpaß

zurückgezogen".

Gefreiter Zanziger beim Zurückreiten

3 Schüsse: Einen ins Gesäß, einen in die

Schulter u. 1 in die linke Hand.

Zur Übergabe aufgefordert, rief er den

Japanern zu: "Leckt mich am Arsch!"

u. sauste im Galopp davon.

Er wurde befördert zum Unteroffizier.

Von Pagode mußten wir sofort zurückgehen

in der Richtung nach dem Kletterpaß

auf die Höhe 97 nördlich von Pula.

In der stockfinstern Nacht wurde nun das

Lager abgebrochen u. über Stock u. Stein

ging der erste Rückzug an.


            -7-   

 .Rechte Seite des Tagebuchs:

Abends um 12 Uhr kamen wir auf der

Höhe 97 an u. gingen dort in Stellung.

18.9. Morgens gingen Schneider u. ich in die

nächste Fangse u. stellten unsere Pferde

ab, fütterten u. tränkten sie.

Nachmittags um 3 Uhr hörten wir ganz

in der Nähe heftiges Gewehrfeuer. Ich schickte

sofort Schneider nach der Stellung, sattelte

selbst meine 2 Pferde u. band dieselben an

einen Baum. Dann nahm ich mein Gewehr

unter den Arm u. im Laufschritt gings der

Stellung zu, wo unsere Leute heftig schossen.

Auf der Straße von Pitschitsun nach Pula

marschierten 3 Gruppen Japaner als Spitze,

200 m hinter der Spitze eine Kompagnie.

Der Posten meldete natürlich sofort dem

Feldwebel, worauf die Stellung sofort besetzt

wurde. In Entfernung von 400 m

wurde dann die 1. Salve abgegeben, sofort

geladen u. die 3. Salve, dann heftiges Schützenfeuer.

Nach der 2. Salve warfen sie sich sofort

in den Straßengraben u. krochen dann alle


Transcription history
  • August 5, 2018 18:24:10 Beate Jochem

     .Linke Seite des Tagebuchs:

                 -6-

    den wir in Talankuan hatten, die reinste

    Erholung. Leider hatten wir immer noch

    nicht das Glück einen Japaner zu sehen.

    Am 17. IX. hörten wir sehr starkes Geschützfeuer.


    Um 9 Uhr kam Gefreiter Zanzinger geritten

    mit der Meldung "Holungpaß u. Mecklenburghaus

    Tarlanknanpaß nach dem Marschpaß

    zurückgezogen".

    Gefreiter Zanziger beim Zurückreiten

    3 Schüsse: Einen ins Gesäß, einen in die

    Schulter u. 1 in die linke Hand.

    Zur Übergabe aufgefordert, rief er den

    Japanern zu: "Leckt mich am Arsch!"

    u. sauste im Galopp davon.

    Er wurde befördert zum Unteroffizier.

    Von Pagode mußten wir sofort zurückgehen

    in der Richtung nach dem Kletterpaß

    auf die Höhe 97 nördlich von Pula.

    In der stockfinstern Nacht wurde nun das

    Lager abgebrochen u. über Stock u. Stein

    ging der erste Rückzug an.


                -7-   

     .Rechte Seite des Tagebuchs:

    Abends um 12 Uhr kamen wir auf der

    Höhe 97 an u. gingen dort in Stellung.

    18.9. Morgens gingen Schneider u. ich in die

    nächste Fangse u. stellten unsere Pferde

    ab, fütterten u. tränkten sie.

    Nachmittags um 3 Uhr hörten wir ganz

    in der Nähe heftiges Gewehrfeuer. Ich schickte

    sofort Schneider nach der Stellung, sattelte

    selbst meine 2 Pferde u. band dieselben an

    einen Baum. Dann nahm ich mein Gewehr

    unter den Arm u. im Laufschritt gings der

    Stellung zu, wo unsere Leute heftig schossen.

    Auf der Straße von Pitschitsun nach Pula

    marschierten 3 Gruppen Japaner als Spitze,

    200 m hinter der Spitze eine Kompagnie.

    Der Posten meldete natürlich sofort dem

    Feldwebel, worauf die Stellung sofort besetzt

    wurde. In Entfernung von 400 m

    wurde dann die 1. Salve abgegeben, sofort

    geladen u. die 3. Salve, dann heftiges Schützenfeuer.

    Nach der 2. Salve warfen sie sich sofort

    in den Straßengraben u. krochen dann alle

  • August 5, 2018 18:20:45 Beate Jochem

     .Linke Seite des Tagebuchs:


    den wir in Talankuan hatten, die reinste

    Erholung. Leider hatten wir immer noch

    nicht das Glück einen Japaner zu sehen.

    Am 17. IX. hörten wir sehr starkes Geschützfeuer.


    Um 9 Uhr kam Gefreiter Zanzinger geritten

    mit der Meldung "Holungpaß u. Mecklenburghaus

    Tarlanknanpaß nach dem Marschpaß

    zurückgezogen".

    Gefreiter Zanziger beim Zurückreiten

    3 Schüsse: Einen ins Gesäß, einen in die

    Schulter u. 1 in die linke Hand.

    Zur Übergabe aufgefordert, rief er den

    Japanern zu: "Leckt mich am Arsch!"

    u. sauste im Galopp davon.

    Er wurde befördert zum Unteroffizier.

    Von Pagode mußten wir sofort zurückgehen

    in der Richtung nach dem Kletterpaß

    auf die Höhe 97 nördlich von Pula.

    In der stockfinstern Nacht wurde nun das

    Lager abgebrochen u. über Stock u. Stein

    ging der erste Rückzug an.


     .Rechte Seite des Tagebuchs:

    Abends um 12 Uhr kamen wir auf der

    Höhe 97 an u. gingen dort in Stellung.

    18.9. Morgens gingen Schneider u. ich in die

    nächste Fangse u. stellten unsere Pferde

    ab, fütterten u. tränkten sie.

    Nachmittags um 3 Uhr hörten wir ganz

    in der Nähe heftiges Gewehrfeuer. Ich schickte

    sofort Schneider nach der Stellung, sattelte

    selbst meine 2 Pferde u. band dieselben an

    einen Baum. Dann nahm ich mein Gewehr

    unter den Arm u. im Laufschritt gings der

    Stellung zu, wo unsere Leute heftig schossen.

    Auf der Straße von Pitschitsun nach Pula

    marschierten 3 Gruppen Japaner als Spitze,

    200m hinter der Spitze eine Kompagnie.

    Der Posten meldete natürlich sofort dem

    Feldwebel, worauf die Stellung sofort be-

    setzt wurde. In Entfernung von 400m

    wurde dann die 1. Salve abgegeben, sofort

    geladen u. die 3. Salve, dann heftiges Schützen-

    feuer. Nach der 2. Salve warfen sie sich sofort

    in den Straßengraben u. krochen dann alle


  • May 24, 2017 19:37:38 Eva Anna Welles (AUT)

     .Linke Seite des Tagebuchs:


    den wir in Talankuan hatten, die reinste

    Erholung. Leider hatten wir immer noch

    nicht das Glück einen Japaner zu sehen.

    Am 17. IX. hörten wir sehr starkes Geschütz-

    feuer.

    Um 9 Uhr kam Gefreiter Zanzinger geritten

    mit der Meldung "Holungpaß u. Mecklen-

    burghaus Tarlanknanpaß nach dem Marsch-

    paß zurückgezogen".

    Gefreiter Zanziger beim Zurückreiten

    3 Schüsse: Einen ins Gesäß, einen in die

    Schulter u. 1 in die linke Hand.

    Zur Übergabe aufgefordert, rief er den

    Japanern zu: "Leckt mich am Arsch!"

    u. sauste im Galopp davon.

    Er wurde befördert zum Unteroffizier.

    Von Pagode mußten wir sofort zurück-

    gehen in der Richtung nach dem Kletter-

    paß auf die Höhe 97 nördlich von Pula.

    In der stockfinstern Nacht wurde nun das

    Lager abgebrochen u. über Stock u. Stein

    ging der erste Rückzug an.


     .Rechte Seite des Tagebuchs:

    Abends um 12 Uhr kamen wir auf der

    Höhe 97 an u. gingen dort in Stellung.

    18.9. Morgens gingen Schneider u. ich in die

    nächste Fangse u. stellten unsere Pferde

    ab, fütterten u. tränkten sie.

    Nachmittags um 3 Uhr hörten wir ganz

    in der Nähe heftiges Gewehrfeuer. Ich schickte

    sofort Schneider nach der Stellung, sattelte

    selbst meine 2 Pferde u. band dieselben an

    einen Baum. Dann nahm ich mein Gewehr

    unter den Arm u. im Laufschritt gings der

    Stellung zu, wo unsere Leute heftig schossen.

    Auf der Straße von Pitschitsun nach Pula

    marschierten 3 Gruppen Japaner als Spitze,

    200m hinter der Spitze eine Kompagnie.

    Der Posten meldete natürlich sofort dem

    Feldwebel, worauf die Stellung sofort be-

    setzt wurde. In Entfernung von 400m

    wurde dann die 1. Salve abgegeben, sofort

    geladen u. die 3. Salve, dann heftiges Schützen-

    feuer. Nach der 2. Salve warfen sie sich sofort

    in den Straßengraben u. krochen dann alle


  • February 15, 2017 16:38:37 Susi Je

    den wir in Talankuan hatten, die reinste

    Erholung. Leider hatten wir immer noch

    nicht das Glück einen Japaner zu sehen.

    Am 17. IX. hörten wir sehr starkes Geschützfeuer.

    Um 9 Uhr kam Gefreiter Zanzinger geritten

    mit der Meldung "Holungpaß u. Mecklen-

    burghaus Tarlankuanpaß nach dem Marsch-

    paß zurückgezogen".

    Gefreiter Zanziger beim Zurückreiten

    3 Schüsse: Einen ins Gesäß, einen in die

    Schulter u. 1 in die linke Hand.

    Zur Übergabe aufgefordert, rief er den

    Japanern zu: "Leckt mich am Arsch!"

    u. sauste im Galopp davon.

    Er wurde befördert zum Unteroffizier.

    Von Pagade mußten wir sofort zurück-

    gehen in der Richtung nach dem Kletter-

    paß auf die Höhe 97 nördlich von Pula.

    In der stockfinstern Nacht wurde nun das

    Lager abgebrochen u. über Stock u. Stein

    ging der erste Rückzug an.


    Abends um 12 Uhr kamen wir auf der

    Höhe 97 an u. gingen dort in Stellung.

    18.9. Morgens gingen Schneider u. ich in die

    nächste Fangse u. stellten unsere Pferde

    ab, fütterten u. tränkten sie.

    Nachmittags um 3 Uhr hörten wir ganz

    in der Nähe heftiges Gewehrfeuer. Ich schickte

    sofort Schneider nach der Stellung, sattelte

    selbst meine 2 Pferde u. band dieselben an

    einen Baum. Dann nahm ich mein Gewehr

    unter den Arm u. im Laufschritt gings der

    Stellung zu, wo unsere Leute heftig schossen.

    Auf der Straße von Pitschitsun nach Pula

    marschierten 3 Gruppen Japaner als Spitze,

    200m hinter der Spitze eine Kompagnie.

    Der Posten meldete natürlich sofort dem

    Feldwebel, worauf die Stellung sofort be-

    setzt wurde. In Entfernung von 400m

    wurde dann die 1. Salve abgegeben, sofort

    geladen u. die 3. Salve, dann heftiges Schützen

    feuer. Nach der 2. Salve warfen sie sich sofort

    in den Straßengraben u. krachen dann alle


  • February 15, 2017 16:24:45 Susi Je

    den wir in Talankuan hatten, die reinste

    Erholung. Leider hatten wir immer noch

    nicht das Glück einen Japaner zu sehen.

    Am 17. IX. hörten wir sehr starkes Geschützfeuer.

    Um 9 Uhr kam Gefreiter Zanzinger geritten

    mit der Meldung "Holungpaß u. Mecklen-

    burghaus Tarlankuanpaß nach dem Marsch-

    paß zurückgezogen".

    Gefreiter Zanziger beim Zurückreiten

    3 Schüsse: Einen ins Gesäß, einen in die

    Schulter u. 1 in die linke Hand.

    Zur Übergabe aufgefordert, rief er den

    Japanern zu: "Leckt mich am Arsch!"

    u. sauste im Galopp davon.

    Er wurde befördert zum Unteroffizier.

    Von


Description

Save description
  • 36.0670807||120.38265209999997||

    Tsingtau/China

    ||1
Location(s)
  • Story location Tsingtau/China


ID
18861 / 226553
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Dr. Eva Schubert
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Naval Warfare

  • Prisoners of War



Notes and questions

Login to leave a note