Erinnerungen eines Sanitäters in Tagebuchauszügen und Zeitungsausschnitten, item 33

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Der Text ist schlecht kopiert. Die in Klammer stehenden Teile sind gedachte Ergänzungen


-55-

erlebten ersten Pennälerzeit. Könnte man jetzt eben

einmal einen Abstecher dorthin machen! Aber es ist ja Krieg.

Die alten Schulfreunde und Bekannten sind ja auch nicht

(do)rt; sie stehen draußen im Felde, sind zum Teil schon

(ge)fallen durch Feindes Hand. Weiter geht die Fahrt. Auf

(Ze)henspitzen schleiche ich durch den Wagen, es scheinen jetzt

für einen Augenblick alle Ruhe gefunden zu haben. -


Freitag, 19. Febr. 1915.

Die Rückfahrt ist rasch vonstatten gegangen. Mittags

schon sind wir in Berlin angelangt. Meinen Verwun=

deten geht es gut; sie freuen sich, nun bald erlöst zu

sein und Ruhe im Lazarett zu finden. Soweit sie es ver=

mögen, sehen sie zum Fenster hinaus. Von allen Häusern

und Straßen der Orte, besonders der Vororte Berlins,

Transcription saved

Der Text ist schlecht kopiert. Die in Klammer stehenden Teile sind gedachte Ergänzungen


-55-

erlebten ersten Pennälerzeit. Könnte man jetzt eben

einmal einen Abstecher dorthin machen! Aber es ist ja Krieg.

Die alten Schulfreunde und Bekannten sind ja auch nicht

(do)rt; sie stehen draußen im Felde, sind zum Teil schon

(ge)fallen durch Feindes Hand. Weiter geht die Fahrt. Auf

(Ze)henspitzen schleiche ich durch den Wagen, es scheinen jetzt

für einen Augenblick alle Ruhe gefunden zu haben. -


Freitag, 19. Febr. 1915.

Die Rückfahrt ist rasch vonstatten gegangen. Mittags

schon sind wir in Berlin angelangt. Meinen Verwun=

deten geht es gut; sie freuen sich, nun bald erlöst zu

sein und Ruhe im Lazarett zu finden. Soweit sie es ver=

mögen, sehen sie zum Fenster hinaus. Von allen Häusern

und Straßen der Orte, besonders der Vororte Berlins,


Transcription history
  • August 29, 2017 20:45:59 Eva Anna Welles (AUT)

    Der Text ist schlecht kopiert. Die in Klammer stehenden Teile sind gedachte Ergänzungen


    -55-

    erlebten ersten Pennälerzeit. Könnte man jetzt eben

    einmal einen Abstecher dorthin machen! Aber es ist ja Krieg.

    Die alten Schulfreunde und Bekannten sind ja auch nicht

    (do)rt; sie stehen draußen im Felde, sind zum Teil schon

    (ge)fallen durch Feindes Hand. Weiter geht die Fahrt. Auf

    (Ze)henspitzen schleiche ich durch den Wagen, es scheinen jetzt

    für einen Augenblick alle Ruhe gefunden zu haben. -


    Freitag, 19. Febr. 1915.

    Die Rückfahrt ist rasch vonstatten gegangen. Mittags

    schon sind wir in Berlin angelangt. Meinen Verwun=

    deten geht es gut; sie freuen sich, nun bald erlöst zu

    sein und Ruhe im Lazarett zu finden. Soweit sie es ver=

    mögen, sehen sie zum Fenster hinaus. Von allen Häusern

    und Straßen der Orte, besonders der Vororte Berlins,

Description

Save description
  • 52.70079483919222||13.46329755625004||

    Berlin

  • 52.1067916||19.9453744||

    Lowicz

    ||1
Location(s)
  • Story location Lowicz
  • Document location Berlin
Login and add location




February 19, 1915
Login to edit the languages
  • Deutsch

Login to edit the fronts
  • Eastern Front
  • Western Front

Login to add keywords

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note