Tagebuch Nr. 2 (Mai 1917-23.12.1917) von Ernst Schwalm (1854-1924), item 70

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

linke Seite


Bei den andern Armeen war die Gefechtstätigkeit gering; nur an der 

Aisne verstärkte sich der Feuerkampf. Südlich der Straße Laon - Soissons 

vorstoßende französische Kompagnien wurden abgewiesen. Oestl. Kriegssch. 

Keine wesentl. Ereignisse. Mazed. Front. Südwestl. des Dojran - Sees warfen 

die Bulgaren mehrere englische Abteilungen, die nach längeren [sic] Artillerievorbereitung 

angriffen, zurück. D.E.G.Q. Ludendorff. 11/10. Westl. Kriegssch. 

Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Im flandrischen Kampfabschnitt und 

zwischen Ble..  - See u. Pralcappelle  steigerte sich der Artilleriekampf

nachmittags zu großer Stärke. Bei Dranibank griffen die 

Franzosen erneut an, ohne einen Erfolg zu erzielen. Auf dem Kampffelde 

östl. v. Ypern war das Feuer wechselnd stark ; die Engländer 

griffen nicht an. Bei einer abends sich über Zonebeke - Zanvoorde 

entwickelnde Luftschlacht, an der rund 80 Flugzeuge beteiligt 

waren, wurden drei feindliche Flieger abgeschossen. Heeresgruppe 

Deutscher Kronprinz. Auf dem Ostufer der Maas entrissen niederrheinische 

u. westfälische Bataillone nach wirkungsvoller Feuervorbereitung 

den Franzosen durch kraftvollen Ansturm wichtiges Gelände 

am Chaunen-Walde. Der Feind führte heftige Gegenangriffe, die sämtlich 

verlustreich scheiterten. Mehr als 100 Gefangene u. einige Maschinengewehre 

fielen in unsere Hand. Auch südwestlich v. Beaumont u. 

bei Bezanruaux hatten eigene Vorstöße in die französ. Linien 

vollen Erfolg. Oestl. Kriegssch. Das an mehreren Stellen der Front lebhafte 

Störungsfeuer verstärkte sich zeitweise in der rumänischen Ebene 

u. bs. Braila, das von den Russen geschossen wurde. Zur Vergeltung 

nahmen unsre Batterien Galetz unter Feuer, wo Brände ausbrachen. 

Mazed. Front. Lebhafte Artillerietätigkeit in der Ebene zwischen 

Ochrida- u. Prasge-See im Ceren- Bogen u. zwischen Vorder und 

Dojran See. Mehrfach vorstoßende Erkundungsabteilungen der Gegner 

wurden vertrieben. Im Seglamhar   betrug der Verlust der feindlichen 

Luftstreitkräfte an den deutschen Fronten 22 Fesselballone u. 374  

Flugzeuge, von denen 167   hinter unsern Linien, die übrigen jenseits 

der gegnerischen Stellung erkennbar abgestürzt sind. Wir haben 

im Kampf 82 Flugzeuge u. 5 Fesselballone verloren. 

                                                        D.E.G.Q. Ludendorff. 


rechte Seite


Oestr.ung. Beir. Auf keinem Kriegssch. gestern Kampfhandlungen. 12./10 Westl. 

Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Gestern beschränkte sich die Artillerietätigkeit 

in Flandern auf starke Feuerkämpfe im Küstenabschnitt und Houthoulster 

Walde.  Während der Nacht lag starkes Wirkungsfeuer auf dem Kampfgelände 

von der Lys bis zur Straße Menin - Ypern, er steigerte sich heute früh 

schlagartig zum Trommelfeuer. In weitern Abschnitten haben dann neue 

feindliche Angriffe eingesetzt. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Nordöstlich von 

Soissons u. östl. der Maas schwoll die Kampftätigkeit der Artillerien zu großer 

Heftigkeit an. Bei Vauxvillon stießen starke französ. Erkundungstrupps vor, 

sie wurden abgewiesen. Oestl. v. Sanirznecex  kam es zu örtlichen Grabenkämpfen

am Osthang der Höhe 344. Oestl. Kriegssch. Nordöstl. v. Riga u. am Zbrucz 

war die Gefechtstätigkeit lebhafter als an den Vortagen. Bei Zusammenstößen 

von Streifabteilungen fielen zahlreiche Gefangene in unsere Hand. Mazed. 

Front. Im Becken von Monastir u. im Cerne-Bogen bekämpften sich die 

beiderseitigen Batterien zeitweilig stark. Am rechten Warder-Ufer scheiterte 

der Angriff einer englischen Kompagnie vor den bulgarischen Linien.

D.E.G.Q. Ludendorff. Der östr. ung. Ber. Bei geringer Kampftätigkeit Lage 

überall unverändert. Der Chef des Generalstabs. 13./10 Westl. Kriegssch. Heeresgruppe

Kronprinz Rupprecht. Die Schlacht in Flandern lebte nach kurzer Unterbrechung 

gestern von neuem auf. Diesmal führten die Engländer in schmalerer, etwa 

10 Kilometer breiter Front, zwischen den Straßen Langemark - Houthoulf und 

Zonnebeke - Maaslade die Angriffe, ihr Einsatz an artilleristischen Kampfmitteln 

war besonders stark. Nach mehrmaligem ergebnislosem Ansturm 

gelang es der englischen Infantrie, zwischen Bahnhof u. Dorf Poalcappelle im 

Trichtergelände vorzukommen. In tagsüber andauernden erbitterten Kämpfen 

warfen unsre Truppen den Feind beiderseits von Pandsbark zurück.  Unsere Stellungen 

in u. südlich v. Poalcappelle wurden vormittags u. mit frischen Kräften am 

Abend erneut vergeblich angegriffen. Starker Druck der Gegners richtete sich auch 

auf Paschendaale; auch hier mußten sich die Engländer mit einem schmalen 

Streifen unseres Vorfeldes begnügen. Der Ort ist in unserm Besitz. Oestlich 

von Zonebeke brachen die feindlichen Angriffe zusammen. Auch bei 

Gheludelt scheiterte ein starker Vorstoß. Im ganzen beträgt der mit schweren 

blutigen Opfern vom Feinde erkämpfte Gewinn vor zwei Einbruchstellen etwa 

1/2 Kilometer Boden, überall sonst war sein Einsatz vergeblich. Die Nacht hind. hindurch

hielt der Artilleriekampf an. Heute morgen steigerte er sich wieder zum 

Trommelfeuer zwischen der Lys u. dem Kanal Camiens-Ypern. Nach den vorliegenden 

                                                                         Meldungen sind bisher keine 


Transcription saved

linke Seite


Bei den andern Armeen war die Gefechtstätigkeit gering; nur an der 

Aisne verstärkte sich der Feuerkampf. Südlich der Straße Laon - Soissons 

vorstoßende französische Kompagnien wurden abgewiesen. Oestl. Kriegssch. 

Keine wesentl. Ereignisse. Mazed. Front. Südwestl. des Dojran - Sees warfen 

die Bulgaren mehrere englische Abteilungen, die nach längeren [sic] Artillerievorbereitung 

angriffen, zurück. D.E.G.Q. Ludendorff. 11/10. Westl. Kriegssch. 

Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Im flandrischen Kampfabschnitt und 

zwischen Ble..  - See u. Pralcappelle  steigerte sich der Artilleriekampf

nachmittags zu großer Stärke. Bei Dranibank griffen die 

Franzosen erneut an, ohne einen Erfolg zu erzielen. Auf dem Kampffelde 

östl. v. Ypern war das Feuer wechselnd stark ; die Engländer 

griffen nicht an. Bei einer abends sich über Zonebeke - Zanvoorde 

entwickelnde Luftschlacht, an der rund 80 Flugzeuge beteiligt 

waren, wurden drei feindliche Flieger abgeschossen. Heeresgruppe 

Deutscher Kronprinz. Auf dem Ostufer der Maas entrissen niederrheinische 

u. westfälische Bataillone nach wirkungsvoller Feuervorbereitung 

den Franzosen durch kraftvollen Ansturm wichtiges Gelände 

am Chaunen-Walde. Der Feind führte heftige Gegenangriffe, die sämtlich 

verlustreich scheiterten. Mehr als 100 Gefangene u. einige Maschinengewehre 

fielen in unsere Hand. Auch südwestlich v. Beaumont u. 

bei Bezanruaux hatten eigene Vorstöße in die französ. Linien 

vollen Erfolg. Oestl. Kriegssch. Das an mehreren Stellen der Front lebhafte 

Störungsfeuer verstärkte sich zeitweise in der rumänischen Ebene 

u. bs. Braila, das von den Russen geschossen wurde. Zur Vergeltung 

nahmen unsre Batterien Galetz unter Feuer, wo Brände ausbrachen. 

Mazed. Front. Lebhafte Artillerietätigkeit in der Ebene zwischen 

Ochrida- u. Prasge-See im Ceren- Bogen u. zwischen Vorder und 

Dojran See. Mehrfach vorstoßende Erkundungsabteilungen der Gegner 

wurden vertrieben. Im Seglamhar   betrug der Verlust der feindlichen 

Luftstreitkräfte an den deutschen Fronten 22 Fesselballone u. 374  

Flugzeuge, von denen 167   hinter unsern Linien, die übrigen jenseits 

der gegnerischen Stellung erkennbar abgestürzt sind. Wir haben 

im Kampf 82 Flugzeuge u. 5 Fesselballone verloren. 

                                                        D.E.G.Q. Ludendorff. 


rechte Seite


Oestr.ung. Beir. Auf keinem Kriegssch. gestern Kampfhandlungen. 12./10 Westl. 

Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Gestern beschränkte sich die Artillerietätigkeit 

in Flandern auf starke Feuerkämpfe im Küstenabschnitt und Houthoulster 

Walde.  Während der Nacht lag starkes Wirkungsfeuer auf dem Kampfgelände 

von der Lys bis zur Straße Menin - Ypern, er steigerte sich heute früh 

schlagartig zum Trommelfeuer. In weitern Abschnitten haben dann neue 

feindliche Angriffe eingesetzt. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Nordöstlich von 

Soissons u. östl. der Maas schwoll die Kampftätigkeit der Artillerien zu großer 

Heftigkeit an. Bei Vauxvillon stießen starke französ. Erkundungstrupps vor, 

sie wurden abgewiesen. Oestl. v. Sanirznecex  kam es zu örtlichen Grabenkämpfen

am Osthang der Höhe 344. Oestl. Kriegssch. Nordöstl. v. Riga u. am Zbrucz 

war die Gefechtstätigkeit lebhafter als an den Vortagen. Bei Zusammenstößen 

von Streifabteilungen fielen zahlreiche Gefangene in unsere Hand. Mazed. 

Front. Im Becken von Monastir u. im Cerne-Bogen bekämpften sich die 

beiderseitigen Batterien zeitweilig stark. Am rechten Warder-Ufer scheiterte 

der Angriff einer englischen Kompagnie vor den bulgarischen Linien.

D.E.G.Q. Ludendorff. Der östr. ung. Ber. Bei geringer Kampftätigkeit Lage 

überall unverändert. Der Chef des Generalstabs. 13./10 Westl. Kriegssch. Heeresgruppe

Kronprinz Rupprecht. Die Schlacht in Flandern lebte nach kurzer Unterbrechung 

gestern von neuem auf. Diesmal führten die Engländer in schmalerer, etwa 

10 Kilometer breiter Front, zwischen den Straßen Langemark - Houthoulf und 

Zonnebeke - Maaslade die Angriffe, ihr Einsatz an artilleristischen Kampfmitteln 

war besonders stark. Nach mehrmaligem ergebnislosem Ansturm 

gelang es der englischen Infantrie, zwischen Bahnhof u. Dorf Poalcappelle im 

Trichtergelände vorzukommen. In tagsüber andauernden erbitterten Kämpfen 

warfen unsre Truppen den Feind beiderseits von Pandsbark zurück.  Unsere Stellungen 

in u. südlich v. Poalcappelle wurden vormittags u. mit frischen Kräften am 

Abend erneut vergeblich angegriffen. Starker Druck der Gegners richtete sich auch 

auf Paschendaale; auch hier mußten sich die Engländer mit einem schmalen 

Streifen unseres Vorfeldes begnügen. Der Ort ist in unserm Besitz. Oestlich 

von Zonebeke brachen die feindlichen Angriffe zusammen. Auch bei 

Gheludelt scheiterte ein starker Vorstoß. Im ganzen beträgt der mit schweren 

blutigen Opfern vom Feinde erkämpfte Gewinn vor zwei Einbruchstellen etwa 

1/2 Kilometer Boden, überall sonst war sein Einsatz vergeblich. Die Nacht hind. hindurch

hielt der Artilleriekampf an. Heute morgen steigerte er sich wieder zum 

Trommelfeuer zwischen der Lys u. dem Kanal Camiens-Ypern. Nach den vorliegenden 

                                                                         Meldungen sind bisher keine 



Transcription history
  • November 23, 2019 22:04:09 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite


    Bei den andern Armeen war die Gefechtstätigkeit gering; nur an der 

    Aisne verstärkte sich der Feuerkampf. Südlich der Straße Laon - Soissons 

    vorstoßende französische Kompagnien wurden abgewiesen. Oestl. Kriegssch. 

    Keine wesentl. Ereignisse. Mazed. Front. Südwestl. des Dojran - Sees warfen 

    die Bulgaren mehrere englische Abteilungen, die nach längeren [sic] Artillerievorbereitung 

    angriffen, zurück. D.E.G.Q. Ludendorff. 11/10. Westl. Kriegssch. 

    Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Im flandrischen Kampfabschnitt und 

    zwischen Ble..  - See u. Pralcappelle  steigerte sich der Artilleriekampf

    nachmittags zu großer Stärke. Bei Dranibank griffen die 

    Franzosen erneut an, ohne einen Erfolg zu erzielen. Auf dem Kampffelde 

    östl. v. Ypern war das Feuer wechselnd stark ; die Engländer 

    griffen nicht an. Bei einer abends sich über Zonebeke - Zanvoorde 

    entwickelnde Luftschlacht, an der rund 80 Flugzeuge beteiligt 

    waren, wurden drei feindliche Flieger abgeschossen. Heeresgruppe 

    Deutscher Kronprinz. Auf dem Ostufer der Maas entrissen niederrheinische 

    u. westfälische Bataillone nach wirkungsvoller Feuervorbereitung 

    den Franzosen durch kraftvollen Ansturm wichtiges Gelände 

    am Chaunen-Walde. Der Feind führte heftige Gegenangriffe, die sämtlich 

    verlustreich scheiterten. Mehr als 100 Gefangene u. einige Maschinengewehre 

    fielen in unsere Hand. Auch südwestlich v. Beaumont u. 

    bei Bezanruaux hatten eigene Vorstöße in die französ. Linien 

    vollen Erfolg. Oestl. Kriegssch. Das an mehreren Stellen der Front lebhafte 

    Störungsfeuer verstärkte sich zeitweise in der rumänischen Ebene 

    u. bs. Braila, das von den Russen geschossen wurde. Zur Vergeltung 

    nahmen unsre Batterien Galetz unter Feuer, wo Brände ausbrachen. 

    Mazed. Front. Lebhafte Artillerietätigkeit in der Ebene zwischen 

    Ochrida- u. Prasge-See im Ceren- Bogen u. zwischen Vorder und 

    Dojran See. Mehrfach vorstoßende Erkundungsabteilungen der Gegner 

    wurden vertrieben. Im Seglamhar   betrug der Verlust der feindlichen 

    Luftstreitkräfte an den deutschen Fronten 22 Fesselballone u. 374  

    Flugzeuge, von denen 167   hinter unsern Linien, die übrigen jenseits 

    der gegnerischen Stellung erkennbar abgestürzt sind. Wir haben 

    im Kampf 82 Flugzeuge u. 5 Fesselballone verloren. 

                                                            D.E.G.Q. Ludendorff. 


    rechte Seite


    Oestr.ung. Beir. Auf keinem Kriegssch. gestern Kampfhandlungen. 12./10 Westl. 

    Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Gestern beschränkte sich die Artillerietätigkeit 

    in Flandern auf starke Feuerkämpfe im Küstenabschnitt und Houthoulster 

    Walde.  Während der Nacht lag starkes Wirkungsfeuer auf dem Kampfgelände 

    von der Lys bis zur Straße Menin - Ypern, er steigerte sich heute früh 

    schlagartig zum Trommelfeuer. In weitern Abschnitten haben dann neue 

    feindliche Angriffe eingesetzt. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Nordöstlich von 

    Soissons u. östl. der Maas schwoll die Kampftätigkeit der Artillerien zu großer 

    Heftigkeit an. Bei Vauxvillon stießen starke französ. Erkundungstrupps vor, 

    sie wurden abgewiesen. Oestl. v. Sanirznecex  kam es zu örtlichen Grabenkämpfen

    am Osthang der Höhe 344. Oestl. Kriegssch. Nordöstl. v. Riga u. am Zbrucz 

    war die Gefechtstätigkeit lebhafter als an den Vortagen. Bei Zusammenstößen 

    von Streifabteilungen fielen zahlreiche Gefangene in unsere Hand. Mazed. 

    Front. Im Becken von Monastir u. im Cerne-Bogen bekämpften sich die 

    beiderseitigen Batterien zeitweilig stark. Am rechten Warder-Ufer scheiterte 

    der Angriff einer englischen Kompagnie vor den bulgarischen Linien.

    D.E.G.Q. Ludendorff. Der östr. ung. Ber. Bei geringer Kampftätigkeit Lage 

    überall unverändert. Der Chef des Generalstabs. 13./10 Westl. Kriegssch. Heeresgruppe

    Kronprinz Rupprecht. Die Schlacht in Flandern lebte nach kurzer Unterbrechung 

    gestern von neuem auf. Diesmal führten die Engländer in schmalerer, etwa 

    10 Kilometer breiter Front, zwischen den Straßen Langemark - Houthoulf und 

    Zonnebeke - Maaslade die Angriffe, ihr Einsatz an artilleristischen Kampfmitteln 

    war besonders stark. Nach mehrmaligem ergebnislosem Ansturm 

    gelang es der englischen Infantrie, zwischen Bahnhof u. Dorf Poalcappelle im 

    Trichtergelände vorzukommen. In tagsüber andauernden erbitterten Kämpfen 

    warfen unsre Truppen den Feind beiderseits von Pandsbark zurück.  Unsere Stellungen 

    in u. südlich v. Poalcappelle wurden vormittags u. mit frischen Kräften am 

    Abend erneut vergeblich angegriffen. Starker Druck der Gegners richtete sich auch 

    auf Paschendaale; auch hier mußten sich die Engländer mit einem schmalen 

    Streifen unseres Vorfeldes begnügen. Der Ort ist in unserm Besitz. Oestlich 

    von Zonebeke brachen die feindlichen Angriffe zusammen. Auch bei 

    Gheludelt scheiterte ein starker Vorstoß. Im ganzen beträgt der mit schweren 

    blutigen Opfern vom Feinde erkämpfte Gewinn vor zwei Einbruchstellen etwa 

    1/2 Kilometer Boden, überall sonst war sein Einsatz vergeblich. Die Nacht hind. hindurch

    hielt der Artilleriekampf an. Heute morgen steigerte er sich wieder zum 

    Trommelfeuer zwischen der Lys u. dem Kanal Camiens-Ypern. Nach den vorliegenden 

                                                                             Meldungen sind bisher keine 



  • November 23, 2019 21:58:55 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite


    Bei den andern Armeen war die Gefechtstätigkeit gering; nur an der 

    Aisne verstärkte sich der Feuerkampf. Südlich der Straße Laon - Soissons 

    vorstoßende französische Kompagnien wurden abgewiesen. Oestl. Kriegssch. 

    Keine wesentl. Ereignisse. Mazed. Front. Südwestl. des Dojran - Sees warfen 

    die Bulgaren mehrere englische Abteilungen, die nach längeren [sic] Artillerievorbereitung 

    angriffen, zurück. D.E.G.Q. Ludendorff. 11/10. Westl. Kriegssch. 

    Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Im flandrischen Kampfabschnitt und 

    zwischen Ble..  - See u. Pralcappelle  steigerte sich der Artilleriekampf

    nachmittags zu großer Stärke. Bei Dranibank griffen die 

    Franzosen erneut an, ohne einen Erfolg zu erzielen. Auf dem Kampffelde 

    östl. v. Ypern war das Feuer wechselnd stark ; die Engländer 

    griffen nicht an. Bei einer abends sich über Zonebeke - Zanvoorde 

    entwickelnde Luftschlacht, an der rund 80 Flugzeuge beteiligt 

    waren, wurden drei feindliche Flieger abgeschossen. Heeresgruppe 

    Deutscher Kronprinz. Auf dem Ostufer der Maas entrissen niederrheinische 

    u. westfälische Bataillone nach wirkungsvoller Feuervorbereitung 

    den Franzosen durch kraftvollen Ansturm wichtiges Gelände 

    am Chaunen-Walde. Der Feind führte heftige Gegenangriffe, die sämtlich 

    verlustreich scheiterten. Mehr als 100 Gefangene u. einige Maschinengewehre 

    fielen in unsere Hand. Auch südwestlich v. Beaumont u. 

    bei Bezanruaux hatten eigene Vorstöße in die französ. Linien 

    vollen Erfolg. Oestl. Kriegssch. Das an mehreren Stellen der Front lebhafte 

    Störungsfeuer verstärkte sich zeitweise in der rumänischen Ebene 

    u. bs. Braila, das von den Russen geschossen wurde. Zur Vergeltung 

    nahmen unsre Batterien Galetz unter Feuer, wo Brände ausbrachen. 

    Mazed. Front. Lebhafte Artillerietätigkeit in der Ebene zwischen 

    Ochrida- u. Prasge-See im Ceren- Bogen u. zwischen Vorder und 

    Dojran See. Mehrfach vorstoßende Erkundungsabteilungen der Gegner 

    wurden vertrieben. Im Seglamhar   betrug der Verlust der feindlichen 

    Luftstreitkräfte an den deutschen Fronten 22 Fesselballone u. 374  

    Flugzeuge, von denen 167   hinter unsern Linien, die übrigen jenseits 

    der gegnerischen Stellung erkennbar abgestürzt sind. Wir haben 

    im Kampf 82 Flugzeuge u. 5 Fesselballone verloren. 

                                                            D.E.G.Q. Ludendorff. 


    rechte Seite


    Oestr.ung. Beir. Auf keinem Kriegssch. gestern Kampfhandlungen. 12./10 Westl. 

    Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Gestern beschränkte sich die Artillerietätigkeit 

    in Flandern auf starke Feuerkämpfe im Küstenabschnitt und Houthoulster 

    Walde.  Während der Nacht lag starkes Wirkungsfeuer auf dem Kampfgelände 

    von der Lys bis zur Straße Menin - Ypern, er steigerte sich heute früh 

    schlagartig zum Trommelfeuer. In weitern Abschnitten haben dann neue 

    feindliche Angriffe eingesetzt. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Nordöstlich von 

    Soissons u. östl. der Maas schwoll die Kampftätigkeit der Artillerien zu großer 

    Heftigkeit an. Bei Vauxvillon stießen starke französ. Erkundungstrupps vor, 

    sie wurden abgewiesen. Oestl. v. Sanirznecex  kam es zu örtlichen Grabenkämpfen

    am Osthang der Höhe 344. Oestl. Kriegssch. Nordöstl. v. Riga u. am Zbrucz 

    war die Gefechtstätigkeit lebhafter als an den Vortagen. Bei Zusammenstößen 

    von Streifabteilungen fielen zahlreiche Gefangene in unsere Hand. Mazed. 

    Front. Im Becken von Monastir u. im Cerne-Bogen bekämpften sich die 

    beiderseitigen Batterien zeitweilig stark. Am rechten Warder-Ufer scheiterte 

    der Angriff einer englischen Kompagnie vor den bulgarischen Linien.

    D.E.G.Q. Ludendorff. Der östr. ung. Ber. Bei geringer Kampftätigkeit Lage 

    überall unverändert. Der Chef des Generalstabs. 13./10 Westl. Kriegssch. Heeresgruppe

    Kronprinz Rupprecht. Die Schlacht in Flandern lebte nach kurzer Unterbrechung 

    gestern von neuem auf. Diesmal führten die Engländer in schmalerer, etwa 

    10 Kilometer breiter Front, zwischen den Straßen Langemark - Houthoulf und 

    Zonnebeke - Maaslade die Angriffe, ihr Einsatz an artilleristischen Kampfmitteln 

    war besonders stark. Nach mehrmaligem ergebnislosem Ansturm 

    gelang es der englischen Infantrie, zwischen Bahnhof u. Dorf Poalcappelle im 

    Trichtergelände vorzukommen. In tagsüber andauernden erbitterten Kämpfen 

    warfen unsre Truppen den Feind beiderseits von Pandsbark zurück.  Unsere Stellungen 

    in u. südlich v. Poalcappelle wurden vormittags u. mit frischen Kräften am 

    Abend erneut vergeblich angegriffen. Starker Druck der Gegners richtete sich auch 

    auf Paschendaale; auch hier mußten sich die Engländer mit einem schmalen 

    Streifen unseres Vorfeldes begnügen; 





















  • November 23, 2019 21:54:55 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite


    Bei den andern Armeen war die Gefechtstätigkeit gering; nur an der 

    Aisne verstärkte sich der Feuerkampf. Südlich der Straße Laon - Soissons 

    vorstoßende französische Kompagnien wurden abgewiesen. Oestl. Kriegssch. 

    Keine wesentl. Ereignisse. Mazed. Front. Südwestl. des Dojran - Sees warfen 

    die Bulgaren mehrere englische Abteilungen, die nach längeren [sic] Artillerievorbereitung 

    angriffen, zurück. D.E.G.Q. Ludendorff. 11/10. Westl. Kriegssch. 

    Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Im flandrischen Kampfabschnitt und 

    zwischen Ble..  - See u. Pralcappelle  steigerte sich der Artilleriekampf

    nachmittags zu großer Stärke. Bei Dranibank griffen die 

    Franzosen erneut an, ohne einen Erfolg zu erzielen. Auf dem Kampffelde 

    östl. v. Ypern war das Feuer wechselnd stark ; die Engländer 

    griffen nicht an. Bei einer abends sich über Zonebeke - Zanvoorde 

    entwickelnde Luftschlacht, an der rund 80 Flugzeuge beteiligt 

    waren, wurden drei feindliche Flieger abgeschossen. Heeresgruppe 

    Deutscher Kronprinz. Auf dem Ostufer der Maas entrissen niederrheinische 

    u. westfälische Bataillone nach wirkungsvoller Feuervorbereitung 

    den Franzosen durch kraftvollen Ansturm wichtiges Gelände 

    am Chaunen-Walde. Der Feind führte heftige Gegenangriffe, die sämtlich 

    verlustreich scheiterten. Mehr als 100 Gefangene u. einige Maschinengewehre 

    fielen in unsere Hand. Auch südwestlich v. Beaumont u. 

    bei Bezanruaux hatten eigene Vorstöße in die französ. Linien 

    vollen Erfolg. Oestl. Kriegssch. Das an mehreren Stellen der Front lebhafte 

    Störungsfeuer verstärkte sich zeitweise in der rumänischen Ebene 

    u. bs. Braila, das von den Russen geschossen wurde. Zur Vergeltung 

    nahmen unsre Batterien Galetz unter Feuer, wo Brände ausbrachen. 

    Mazed. Front. Lebhafte Artillerietätigkeit in der Ebene zwischen 

    Ochrida- u. Prasge-See im Ceren- Bogen u. zwischen Vorder und 

    Dojran See. Mehrfach vorstoßende Erkundungsabteilungen der Gegner 

    wurden vertrieben. Im Seglamhar   betrug der Verlust der feindlichen 

    Luftstreitkräfte an den deutschen Fronten 22 Fesselballone u. 374  

    Flugzeuge, von denen 167   hinter unsern Linien, die übrigen jenseits 

    der gegnerischen Stellung erkennbar abgestürzt sind. Wir haben 

    im Kampf 82 Flugzeuge u. 5 Fesselballone verloren. 

                                                            D.E.G.Q. Ludendorff. 


    rechte Seite


    Oestr.ung. Beir. Auf keinem Kriegssch. gestern Kampfhandlungen. 12./10 Westl. 

    Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Gestern beschränkte sich die Artillerietätigkeit 

    in Flandern auf starke Feuerkämpfe im Küstenabschnitt und Houthoulster 

    Walde.  Während der Nacht lag starkes Wirkungsfeuer auf dem Kampfgelände 

    von der Lys bis zur Straße Menin - Ypern, er steigerte sich heute früh 

    schlagartig zum Trommelfeuer. In weitern Abschnitten haben dann neue 

    feindliche Angriffe eingesetzt. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Nordöstlich von 

    Soissons u. östl. der Maas schwoll die Kampftätigkeit der Artillerien zu großer 

    Heftigkeit an. Bei Vauxvillon stießen starke französ. Erkundungstrupps vor, 

    sie wurden abgewiesen. Oestl. v. Sanirznecex  kam es zu örtlichen Grabenkämpfen

    am Osthang der Höhe 344. Oestl. Kriegssch. Nordöstl. v. Riga u. am Zbrucz 

    war die Gefechtstätigkeit lebhafter als an den Vortagen. Bei Zusammenstößen 

    von Streifabteilungen fielen zahlreiche Gefangene in unsere Hand. Mazed. 

    Front. Im Becken von Monastir u. im Cerne-Bogen bekämpften sich die 

    beiderseitigen Batterien zeitweilig stark. Am rechten Warder-Ufer scheiterte 

    der Angriff einer englischen Kompagnie vor den bulgarischen Linien.

    D.E.G.Q. Ludendorff. Der östr. ung. Ber. Bei geringer Kampftätigkeit Lage 

    überall unverändert. Der Chef des Generalstabs. 13./10 Westl. Kriegssch. Heeresgruppe

    Kronprinz Rupprecht. Die Schlacht in Flandern lebte nach kurzer Unterbrechung 

    gestern von neuem auf. Diesmal führten die Engländer in schmalerer, etwa 

    10 Kilometer breiter Front, zwischen den Straßen Langemark - Houthoulf und 

    Zonnebeke - Maaslade die Angriffe, ihr Einsatz an artilleristischen Kampfmitteln 

    war besonders stark. Nach mehrmaligem ergebnislosem Ansturm 

    gelang es der englischen Infantrie, zwischen Bahnhof u. Dorf Poalcappelle im 

    Trichtergelände vorzukommen. In tagsüber andauernden erbitterten Kämpfen 

    warfen unsre Truppen den Feind beiderseits von Pandsbork zurück. 





















  • November 23, 2019 21:47:34 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite


    Bei den andern Armeen war die Gefechtstätigkeit gering; nur an der 

    Aisne verstärkte sich der Feuerkampf. Südlich der Straße Laon - Soissons 

    vorstoßende französische Kompagnien wurden abgewiesen. Oestl. Kriegssch. 

    Keine wesentl. Ereignisse. Mazed. Front. Südwestl. des Dojran - Sees warfen 

    die Bulgaren mehrere englische Abteilungen, die nach längeren [sic] Artillerievorbereitung 

    angriffen, zurück. D.E.G.Q. Ludendorff. 11/10. Westl. Kriegssch. 

    Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Im flandrischen Kampfabschnitt und 

    zwischen Ble..  - See u. Pralcappelle  steigerte sich der Artilleriekampf

    nachmittags zu großer Stärke. Bei Dranibank griffen die 

    Franzosen erneut an, ohne einen Erfolg zu erzielen. Auf dem Kampffelde 

    östl. v. Ypern war das Feuer wechselnd stark ; die Engländer 

    griffen nicht an. Bei einer abends sich über Zonebeke - Zanvoorde 

    entwickelnde Luftschlacht, an der rund 80 Flugzeuge beteiligt 

    waren, wurden drei feindliche Flieger abgeschossen. Heeresgruppe 

    Deutscher Kronprinz. Auf dem Ostufer der Maas entrissen niederrheinische 

    u. westfälische Bataillone nach wirkungsvoller Feuervorbereitung 

    den Franzosen durch kraftvollen Ansturm wichtiges Gelände 

    am Chaunen-Walde. Der Feind führte heftige Gegenangriffe, die sämtlich 

    verlustreich scheiterten. Mehr als 100 Gefangene u. einige Maschinengewehre 

    fielen in unsere Hand. Auch südwestlich v. Beaumont u. 

    bei Bezanruaux hatten eigene Vorstöße in die französ. Linien 

    vollen Erfolg. Oestl. Kriegssch. Das an mehreren Stellen der Front lebhafte 

    Störungsfeuer verstärkte sich zeitweise in der rumänischen Ebene 

    u. bs. Braila, das von den Russen geschossen wurde. Zur Vergeltung 

    nahmen unsre Batterien Galetz unter Feuer, wo Brände ausbrachen. 

    Mazed. Front. Lebhafte Artillerietätigkeit in der Ebene zwischen 

    Ochrida- u. Prasge-See im Ceren- Bogen u. zwischen Vorder und 

    Dojran See. Mehrfach vorstoßende Erkundungsabteilungen der Gegner 

    wurden vertrieben. Im Seglamhar   betrug der Verlust der feindlichen 

    Luftstreitkräfte an den deutschen Fronten 22 Fesselballone u. 374  

    Flugzeuge, von denen 167   hinter unsern Linien, die übrigen jenseits 

    der gegnerischen Stellung erkennbar abgestürzt sind. Wir haben 

    im Kampf 82 Flugzeuge u. 5 Fesselballone verloren. 

                                                            D.E.G.Q. Ludendorff. 


    rechte Seite


    Oestr.ung. Beir. Auf keinem Kriegssch. gestern Kampfhandlungen. 12./10 Westl. 

    Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Gestern beschränkte sich die Artillerietätigkeit 

    in Flandern auf starke Feuerkämpfe im Küstenabschnitt und Houthoulster 

    Walde.  Während der Nacht lag starkes Wirkungsfeuer auf dem Kampfgelände 

    von der Lys bis zur Straße Menin - Ypern, er steigerte sich heute früh 

    schlagartig zum Trommelfeuer. In weitern Abschnitten haben dann neue 

    feindliche Angriffe eingesetzt. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Nordöstlich von 

    Soissons u. östl. der Maas schwoll die Kampftätigkeit der Artillerien zu großer 

    Heftigkeit an. Bei Vauxvillon stießen starke französ. Erkundungstrupps vor, 

    sie wurden abgewiesen. Oestl. v. Sanirznecex  kam es zu örtlichen Grabenkämpfen

    am Osthang der Höhe 344. Oestl. Kriegssch. Nordöstl. v. Riga u. am Zbrucz 

    war die Gefechtstätigkeit lebhafter als an den Vortagen. Bei Zusammenstößen 

    von Streifabteilungen fielen zahlreiche Gefangene in unsere Hand. Mazed. 

    Front. Im Becken von Monastir u. im Cerne-Bogen bekämpften sich die 

    beiderseitigen Batterien zeitweilig stark. Am rechten Warder-Ufer scheiterte 

    der Angriff einer englischen Kompagnie vor den bulgarischen Linien.

    D.E.G.Q. Ludendorff. Der östr. ung. Ber. Bei geringer Kampftätigkeit Lage 

    überall unverändert. Der Chef des Generalstabs. 13./





















  • November 22, 2019 20:15:53 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite


    Bei den andern Armeen war die Gefechtstätigkeit gering; nur an der 

    Aisne verstärkte sich der Feuerkampf. Südlich der Straße Laon - Soissons 

    vorstoßende französische Kompagnien wurden abgewiesen. Oestl. Kriegssch. 

    Keine wesentl. Ereignisse. Mazed. Front. Südwestl. des Dojran - Sees warfen 

    die Bulgaren mehrere englische Abteilungen, die nach längeren [sic] Artillerievorbereitung 

    angriffen, zurück. D.E.G.Q. Ludendorff. 11/10. Westl. Kriegssch. 

    Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Im flandrischen Kampfabschnitt und 

    zwischen Ble..  - See u. Pralcappelle  steigerte sich der Artilleriekampf

    nachmittags zu großer Stärke. Bei Dranibank griffen die 

    Franzosen erneut an, ohne einen Erfolg zu erzielen. Auf dem Kampffelde 

    östl. v. Ypern war das Feuer wechselnd stark ; die Engländer 

    griffen nicht an. Bei einer abends sich über Zonebeke - Zanvoorde 

    entwickelnde Luftschlacht, an der rund 80 Flugzeuge beteiligt 

    waren, wurden drei feindliche Flieger abgeschossen. Heeresgruppe 

    Deutscher Kronprinz. Auf dem Ostufer der Maas entrissen niederrheinische 

    u. westfälische Bataillone nach wirkungsvoller Feuervorbereitung 

    den Franzosen durch kraftvollen Ansturm wichtiges Gelände 

    am Chaunen-Walde. Der Feind führte heftige Gegenangriffe, die sämtlich 

    verlustreich scheiterten. Mehr als 100 Gefangene u. einige Maschinengewehre 

    fielen in unsere Hand. Auch südwestlich v. Beaumont u. 

    bei Bezanruaux hatten eigene Vorstöße in die französ. Linien 

    vollen Erfolg. Oestl. Kriegssch. Das an mehreren Stellen der Front lebhafte 

    Störungsfeuer verstärkte sich zeitweise in der rumänischen Ebene 

    u. bs. Braila, das von den Russen geschossen wurde. Zur Vergeltung 

    nahmen unsre Batterien Galetz unter Feuer, wo Brände ausbrachen. 

    Mazed. Front. Lebhafte Artillerietätigkeit in der Ebene zwischen 

    Ochrida- u. Prasge-See im Ceren- Bogen u. zwischen Vorder und 

    Dojran See. Mehrfach vorstoßende Erkundungsabteilungen der Gegner 

    wurden vertrieben. Im Seglamhar   betrug der Verlust der feindlichen 

    Luftstreitkräfte an den deutschen Fronten 22 Fesselballone u. 374  

    Flugzeuge, von denen 167   hinter unsern Linien, die übrigen jenseits 

    der gegnerischen Stellung erkennbar abgestürzt sind. Wir haben 

    im Kampf 82 Flugzeuge u. 5 Fesselballone verloren. 

                                                            D.E.G.Q. Ludendorff. 


    rechte Seite


    Oestr.ung. Beir. Auf keinem Kriegssch. gestern Kampfhandlungen. 12./10 Westl. 

    Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Gestern beschränkte sich die Artillerietätigkeit 

    in Flandern auf starke Feuerkämpfe im Küstenabschnitt und Houthoulster 

    Walde.  Während der Nacht lag starkes Wirkungsfeuer auf dem Kampfgelände 

    von der Lys bis zur Straße Menin - Ypern, er steigerte sich heute früh 

    schlagartig zum Trommelfeuer. In weitern Abschnitten haben dann neue 

    feindliche Angriffe eingesetzt. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Nordöstlich von 

    Soissons u. östl. der Maas schwoll die Kampftätigkeit der Artillerien zu großer 

    Heftigkeit an. Bei Vauxvillon stießen starke französ. Erkundungstrupps vor, 

    sie wurden abgewiesen. Oestl. v. Sanirznecex  kam es zu örtlichen Grabenkämpfen

    am Osthang der Höhe 344. Oestl. Kriegssch. Nordöstl. v. Riga u. am Zbrucz 

    war die Gefechtstätigkeit lebhafter als an den Vortagen.   





















  • November 22, 2019 20:15:01 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite


    Bei den andern Armeen war die Gefechtstätigkeit gering; nur an der 

    Aisne verstärkte sich der Feuerkampf. Südlich der Straße Laon - Soissons 

    vorstoßende französische Kompagnien wurden abgewiesen. Oestl. Kriegssch. 

    Keine wesentl. Ereignisse. Mazed. Front. Südwestl. des Dojran - Sees warfen 

    die Bulgaren mehrere englische Abteilungen, die nach längeren [sic] Artillerievorbereitung 

    angriffen, zurück. D.E.G.Q. Ludendorff. 11/10. Westl. Kriegssch. 

    Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Im flandrischen Kampfabschnitt und 

    zwischen Ble..  - See u. Pralcappelle  steigerte sich der Artilleriekampf

    nachmittags zu großer Stärke. Bei Dranibank griffen die 

    Franzosen erneut an, ohne einen Erfolg zu erzielen. Auf dem Kampffelde 

    östl. v. Ypern war das Feuer wechselnd stark ; die Engländer 

    griffen nicht an. Bei einer abends sich über Zonebeke - Zanvoorde 

    entwickelnde Luftschlacht, an der rund 80 Flugzeuge beteiligt 

    waren, wurden drei feindliche Flieger abgeschossen. Heeresgruppe 

    Deutscher Kronprinz. Auf dem Ostufer der Maas entrissen niederrheinische 

    u. westfälische Bataillone nach wirkungsvoller Feuervorbereitung 

    den Franzosen durch kraftvollen Ansturm wichtiges Gelände 

    am Chaunen-Walde. Der Feind führte heftige Gegenangriffe, die sämtlich 

    verlustreich scheiterten. Mehr als 100 Gefangene u. einige Maschinengewehre 

    fielen in unsere Hand. Auch südwestlich v. Beaumont u. 

    bei Bezanruaux hatten eigene Vorstöße in die französ. Linien 

    vollen Erfolg. Oestl. Kriegssch. Das an mehreren Stellen der Front lebhafte 

    Störungsfeuer verstärkte sich zeitweise in der rumänischen Ebene 

    u. bs. Braila, das von den Russen geschossen wurde. Zur Vergeltung 

    nahmen unsre Batterien Galetz unter Feuer, wo Brände ausbrachen. 

    Mazed. Front. Lebhafte Artillerietätigkeit in der Ebene zwischen 

    Ochrida- u. Prasge-See im Ceren- Bogen u. zwischen Vorder und 

    Dojran See. Mehrfach vorstoßende Erkundungsabteilungen der Gegner 

    wurden vertrieben. Im Seglamhar   betrug der Verlust der feindlichen 

    Luftstreitkräfte an den deutschen Fronten 22 Fesselballone u. 374  

    Flugzeuge, von denen 167   hinter unsern Linien, die übrigen jenseits 

    der gegnerischen Stellung erkennbar abgestürzt sind. Wir haben 

    im Kampf 82 Flugzeuge u. 5 Fesselballone verloren. 

                                                            D.E.G.Q. Ludendorff. 


    rechte Seite


    Oestr.ung. Beir. Auf keinem Kriegssch. gestern Kampfhandlungen. 12./10 Westl. 

    Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Gestern beschränkte sich die Artillerietätigkeit 

    in Flandern auf starke Feuerkämpfe im Küstenabschnitt und Houthoulster 

    Walde.  Während der Nacht lag starkes Wirkungsfeuer auf dem Kampfgelände 

    von der Lys bis zur Straße Menin - Ypern, er steigerte sich heute früh 

    schlagartig zum Trommelfeuer. In weitern Abschnitten haben dann neue 

    feindliche Angriffe eingesetzt. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Nordöstlich von 

    Soissons u. östl. der Maas schwoll die Kampftätigkeit der Artillerien zu großer 

    Heftigkeit an. Bei Vauxvillon stießen starke französ. Erkundungstrupps vor, 

    sie wurden abgewiesen. Oestl. v. Sanirznecex  kam es zu örtlichen Grabenkämpfen

    am Osthang der Höhe 344   





















  • November 22, 2019 20:10:15 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite


    Bei den andern Armeen war die Gefechtstätigkeit gering; nur an der 

    Aisne verstärkte sich der Feuerkampf. Südlich der Straße Laon - Soissons 

    vorstoßende französische Kompagnien wurden abgewiesen. Oestl. Kriegssch. 

    Keine wesentl. Ereignisse. Mazed. Front. Südwestl. des Dojran - Sees warfen 

    die Bulgaren mehrere englische Abteilungen, die nach längeren [sic] Artillerievorbereitung 

    angriffen, zurück. D.E.G.Q. Ludendorff. 11/10. Westl. Kriegssch. 

    Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Im flandrischen Kampfabschnitt und 

    zwischen Ble..  - See u. Pralcappelle  steigerte sich der Artilleriekampf

    nachmittags zu großer Stärke. Bei Dranibank griffen die 

    Franzosen erneut an, ohne einen Erfolg zu erzielen. Auf dem Kampffelde 

    östl. v. Ypern war das Feuer wechselnd stark ; die Engländer 

    griffen nicht an. Bei einer abends sich über Zonebeke - Zanvoorde 

    entwickelnde Luftschlacht, an der rund 80 Flugzeuge beteiligt 

    waren, wurden drei feindliche Flieger abgeschossen. Heeresgruppe 

    Deutscher Kronprinz. Auf dem Ostufer der Maas entrissen niederrheinische 

    u. westfälische Bataillone nach wirkungsvoller Feuervorbereitung 

    den Franzosen durch kraftvollen Ansturm wichtiges Gelände 

    am Chaunen-Walde. Der Feind führte heftige Gegenangriffe, die sämtlich 

    verlustreich scheiterten. Mehr als 100 Gefangene u. einige Maschinengewehre 

    fielen in unsere Hand. Auch südwestlich v. Beaumont u. 

    bei Bezanruaux hatten eigene Vorstöße in die französ. Linien 

    vollen Erfolg. Oestl. Kriegssch. Das an mehreren Stellen der Front lebhafte 

    Störungsfeuer verstärkte sich zeitweise in der rumänischen Ebene 

    u. bs. Braila, das von den Russen geschossen wurde. Zur Vergeltung 

    nahmen unsre Batterien Galetz unter Feuer, wo Brände ausbrachen. 

    Mazed. Front. Lebhafte Artillerietätigkeit in der Ebene zwischen 

    Ochrida- u. Prasge-See im Ceren- Bogen u. zwischen Vorder und 

    Dojran See. Mehrfach vorstoßende Erkundungsabteilungen der Gegner 

    wurden vertrieben. Im Seglamhar   betrug der Verlust der feindlichen 

    Luftstreitkräfte an den deutschen Fronten 22 Fesselballone u. 374  

    Flugzeuge, von denen 167   hinter unsern Linien, die übrigen jenseits 

    der gegnerischen Stellung erkennbar abgestürzt sind. Wir haben 

    im Kampf 82 Flugzeuge u. 5 Fesselballone verloren. 

                                                            D.E.G.Q. Ludendorff. 


    rechte Seite


    Oestr.ung. Beir. Auf keinem Kriegssch. gestern Kampfhandlungen. 12./10 Westl. 

    Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Gestern beschränkte sich die Artillerietätigkeit 

    in Flandern auf starke Feuerkämpfe im Küstenabschnitt und Houthoulster 

    Walde.  Während der Nacht lag starkes Wirkungsfeuer auf dem Kampfgelände 



















  • November 14, 2019 21:41:29 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite


    Bei den andern Armeen war die Gefechtstätigkeit gering; nur an der 

    Aisne verstärkte sich der Feuerkampf. Südlich der Straße Laon - Soissons 

    vorstoßende französische Kompagnien wurden abgewiesen. Oestl. Kriegssch. 

    Keine wesentl. Ereignisse. Mazed. Front. Südwestl. des Dojran - Sees warfen 

    die Bulgaren mehrere englische Abteilungen, die nach längeren [sic] Artillerievorbereitung 

    angriffen, zurück. D.E.G.Q. Ludendorff. 11/10. Westl. Kriegssch. 

    Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Im flandrischen Kampfabschnitt und 

    zwischen Ble..  - See u. Pralcappelle  steigerte sich der Artilleriekampf

    nachmittags zu großer Stärke. Bei Dranibank griffen die 

    Franzosen erneut an, ohne einen Erfolg zu erzielen. Auf dem Kampffelde 

    östl. v. Ypern war das Feuer wechselnd stark ; die Engländer 

    griffen nicht an. Bei einer abends sich über Zonebeke - Zanvoorde 

    entwickelnde Luftschlacht, an der rund 80 Flugzeuge beteiligt 

    waren, wurden drei feindliche Flieger abgeschossen. Heeresgruppe 

    Deutscher Kronprinz. Auf dem Ostufer der Maas entrissen niederrheinische 

    u. westfälische Bataillone nach wirkungsvoller Feuervorbereitung 

    den Franzosen durch kraftvollen Ansturm wichtiges Gelände 

    am Chaunen-Walde. Der Feind führte heftige Gegenangriffe, die sämtlich 

    verlustreich scheiterten. Mehr als 100 Gefangene u. einige Maschinengewehre 

    fielen in unsere Hand. Auch südwestlich v. Beaumont u. 

    bei Bezanruaux hatten eigene Vorstöße in die französ. Linien 

    vollen Erfolg. Oestl. Kriegssch. Das an mehreren Stellen der Front lebhafte 

    Störungsfeuer verstärkte sich zeitweise in der rumänischen Ebene 

    u. bs. Braila, das von den Russen geschossen wurde. Zur Vergeltung 

    nahmen unsre Batterien Galetz unter Feuer, wo Brände ausbrachen. 

    Mazed. Front. Lebhafte Artillerietätigkeit in der Ebene zwischen 

    Ochrida- u. Prasge-See im Ceren- Bogen u. zwischen Vorder und 

    Dojran See. Mehrfach vorstoßende Erkundungsabteilungen der Gegner 

    wurden vertrieben. Im Seglamhar   betrug der Verlust der feindlichen 

    Luftstreitkräfte an den deutschen Fronten 22 Fesselballone u. 3 missing 

    Flugzeuge, von denen 16 J   hinter unsern Linien, die übrigen jenseits 

    der gegnerischen Stellung erkennbar abgestürzt sind. Wir haben 

    im Kampf 82 Flugzeuge u. 5 Fesselballone verloren. 

                                                            D.E.G.Q. Ludendorff. 


    rechte Seite











  • November 14, 2019 21:27:24 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite


    Bei den andern Armeen war die Gefechtstätigkeit gering; nur an der 

    Aisne verstärkte sich der Feuerkampf. Südlich der Straße Laon - Soissons 

    vorstoßende französische Kompagnien wurden abgewiesen. Oestl. Kriegssch. 

    Keine wesentl. Ereignisse. Mazed. Front. Südwestl. des Dojran - Sees warfen 

    die Bulgaren mehrere englische Abteilungen, die nach längeren [sic] Artillerievorbereitung 

    angriffen, zurück. D.E.G.Q. Ludendorff. 11/10. Westl. Kriegssch. 

    Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Im flandrischen Kampfabschnitt und 

    zwischen Ble..  - See u. Pralcappelle  steigerte sich der Artilleriekampf

    nachmittags zu großer Stärke. Bei Dranibank griffen die 

    Franzosen erneut an, ohne einen Erfolg zu erzielen. Auf dem Kampffelde 

    östl. v. Ypern war das Feuer wechselnd stark ; die Engländer 

    griffen nicht an. Bei einer abends sich über Zonebeke - Zanvoorde 

    entwickelnde Luftschlacht, an der rund 80 Flugzeuge beteiligt 

    waren, wurden drei feindliche Flieger abgeschossen. Heeresgruppe 

     








  • November 14, 2019 21:20:14 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite


    Bei den andern Armeen war die Gefechtstätigkeit gering; nur an der 

    Aisne verstärkte sich der Feuerkampf. Südlich der Straße Laon - Soissons 

    vorstoßende französische Kompagnien wurden abgewiesen. Oestl. Kriegssch. 

    Keine wesentl. Ereignisse. Mazed. Front. Südwestl. des Dojran - Sees warfen 

    die Bulgaren mehrere englische Abteilungen, die nach längeren [sic] Artillerievorbereitung 

    angegriffen, zurück

     



Description

Save description
  • 51.21199||10.820339999999987||

    Hornsömmern bei Bad Langensalza

    ||1
Location(s)
  • Story location Hornsömmern bei Bad Langensalza


ID
1851 / 21904
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Urte Bünning
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


October 11, 1917 – October 13, 1917
  • Deutsch

  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note