Tagebuch Nr. 2 (Mai 1917-23.12.1917) von Ernst Schwalm (1854-1924), item 62

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

linke Seite


Auch dieser starke Stoß kam im Feuer u. Nahkampf zum Scheitern. In den zurückflutenden 

Häusern fand unsere Artillerie besonders lohnende Ziele. Der 

Tag hat die Franzosen wieder hohe Verluste gekostet, ohne ihnen den geringsten 

Vorteil zu bringen. Gestern sind 16 feindliche Flugzeuge zum  Absturz gebracht 

worden. Vizefeld. Thon schoß drei, Leutnant Thuy zwei Gegner ab. Oestl. 

Kriegssch. Front des P.L.v.Bay. Bei Dunaburg u. im Bogen v. Luck hat die Feuertätigkeit

der Russen merklich zugenommen. Front des Erzh. Josef: starke 

Angriffe der Rumänen richteten sich gegen unsere Höhenstellung südlich des Vitrytales. 

Der südlich von Groscusci anfänglich eingebrochene Feind wurde durch kräftigen 

Gegenstoß geworfen, im übrigen schon durch Feuer abgewiesen u. büßten außer 

blutigen Verlusten zahlreiche Gefangene ein. Heeresgr. Mackensen: Bei V.....  

und Munencul wiederholten die rumänischen Truppen ihre Angriffe, die ihnen 

erneut einen Mißerfolg brachten. Mazed. Front. Im Barken u. Monastir war 

in der Enge zwischen Prosgen u. Ochrida See verstärkte sich die Artillerietätigkeit. Oestlich 

der Dojren-Sees kam es zu Postengefechten, in denen Bulgaren englische gemischte 

Abteilungen vertrieben. D.E.G.Q. Ludendorff. 20/9. Westl. Kriegssch. Heeresgr.

Kronprinz Rupprecht: In Flandern dauerte der starke Artilleriekampf tagsüber

zwischen Houthoulster- Wald und Lys unverändert an. Feuerstöße größter 

Heftigkeit lagen wechselnd auf einzelnen Abschnitten unserer Abwehrzone. 

Die Nacht unterbrach die gesteigerte Kampftätigkeit der Artilleriewaffen 

nicht. missing als missing Trommelfeuer von frühen Morgen folgten bis helle

werden nach den bisherigen Meldungen starke englische Angriffe auf breiter 

Front. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Vor Verdun griffen die Franzosen gestern 

morgens und abends bs der Höhe 344 östl. von missing, wo sie sich tags 

zuvor schon eine blutige Schlappe geholt hatten, wiederum ohne jeden Erfolg an.

20 feindliche Flugzeuge wurden abgeschossen; Vojefers Than brachte auch gestern 

zwei Gegner im Luftkampf zum Absturz. Oestl. Kriegssch. Front des Gfeldm. P.L. 

v. Bay. Bei Dunaburg, am Nachod, bs Brody u. Tarnopol war die Artillerietätigkeit 

lebhaft. Front des Erzh. Josef: In der Bukowina griffen die Russen westl. 

v. Arbara an; sie wurden durch unser Abwehrfeuer in ihre Gräben zurückgetrieben, 

aus denen Maschinengewehre sie erneut vorzutreiben versuchten. Mazed. 

Front. Nur im Cernabogen heftige Gefechtstätigkeit. D.E.G.Q. Ludendorff. - 

Oestr.ung. Ber. Bei Arbora in der Bukowina versuchten die Russen nach stärkerer 

Artillerievorbereitung vorzustoßen. Unser Feuer zersprengte die Angriffstruppen 

und zwang sie zur Rückkehr in ihre Ausgagsgräben. Ital. Kriegsschauplatz: 

Ein gegen den Monte San Gabriele ohne Feuervorbereitung angesetzter 


rechte Seite


ital. Angriff kam in unserm Feuer zumStehen. Am Culbrisann versuchte der Feind, 

nach einer Minensprengung anzugreifen, wurde aber schon in der Bereitstellung 

wirksam gefaßt. Die Zahl der bei Karpow eingebrachten Gefangenen ist auf 11 Offiz. 

und 576 Mann gestiegen. Südöstl Kriegssch. Keine Ereignisse. Der Chef des Generalstabs 

21.9. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht; Die unter der Führung der Infantrie 

Sext von Armin in kämpfenden Truppen der 4. Armee haben den ersten Tag der dritten 

Schlacht in Flandern erfolgreich bestanden.  Deutete bereits die Feuerwirkung der letzten 

Tage auf eine große Kraftanstrengung der Engländer hin, so bildete durch den Einsatz 

u. die Zusammenfassung der am 20.9. vom Feinde verwendeten kampfmittel auf 

einer Front von rund 11 Kilometer ein Höchstmaß. Hinter der gewaltigen Welle 

stärksten Trommelfeuers aus Geschützen u. Minenwerfern aller Kaliber traten 

morgens im engen Angriffstreifen zwischen Langemark u. Holebeke mindestens 

9 britische Divisionen, darunter mehrere australische, vielfach durch Panzerkraftwagen 

und Flammenwerfer unterstützt, zum Sturm an. Der Angriff führte den 

Feind nach hin- und hergwogendem Kampf bis zu einem Kilometer tief in unsre Abwehr 

vor. Westlich von Passchendale drängte ihn unser Gegenangriff zurück, 

nördlich der Straße Menie - Wyreblieb ein Teil des Geländes in seiner Hand. 

In allen andern Abschnitten des Schlachtfeldes wurden die Engländer unter den 

schwersten Verlusten bis zum späten Nachmittag, durch zähes heldenmütiges Ringen 

unserer Truppen in das Trichterfeld unseres Kampfstreifens zurückgeworfen; über 

das hinaus abends neue ins Feuer geführte Verstärkungen des Feindes nicht 

mehr an Boden zu gewinnen vermochten. Die in der Kampfzone liegenden Ortschaften 

sind sämtlich in unserm Besitz. Heute morgen haben die Engländer den Kampf bisher 

nicht wieder aufgenommen. Wie in den früheren Schlachten in Flandern haben Führung 

u. Truppen das Höchste geleistet. Bei den andern Armeen der Westfront, im Osten 

u. auf dem Balkan keine besondern Ereignisse. D.E.G.Q. Ludendorff, Oest.ung. 

Ber. Ital. Angriff gegen unsre Sief-Stellung wurde durch die tapfere Besetzung bei 

vortrefflicher Mitwirkung der Artillerie im Nahkampf abgeschlagen. Nebst erheblichen 

blutigen Verlusten büßte der Feind hier 4 Offiz u. über 100 M. an Gef. ein. 

Sonst auf allen Kriegsschauplätzen keine bes. Ereignisse. Der Chef des Generalstabes. 

22.9. West. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Nach heftigen Feuerstößen, denen 

nur bei St. Julien ergebnislose Teilangriffe des Feindes folgten, flaute gestern 

nachmittag der Feuerkampf an der flandrischen Front ab. Von Mittag an steigerte 

er sich an der Küste u. von der Yser bis zur Deule wieder zu großer Heftigkeit, 

6 Uhr abends setzte v. Langemark bis Hollebeke schlagartig stärkstes Trommelfeuer 

von einstündiger Dauer ein. Im Anschluß daran ging englische Infantrie an 

vielen Stellen der Front wieder zum Angriff über. Wo zwischen den Bahnen


Transcription saved

linke Seite


Auch dieser starke Stoß kam im Feuer u. Nahkampf zum Scheitern. In den zurückflutenden 

Häusern fand unsere Artillerie besonders lohnende Ziele. Der 

Tag hat die Franzosen wieder hohe Verluste gekostet, ohne ihnen den geringsten 

Vorteil zu bringen. Gestern sind 16 feindliche Flugzeuge zum  Absturz gebracht 

worden. Vizefeld. Thon schoß drei, Leutnant Thuy zwei Gegner ab. Oestl. 

Kriegssch. Front des P.L.v.Bay. Bei Dunaburg u. im Bogen v. Luck hat die Feuertätigkeit

der Russen merklich zugenommen. Front des Erzh. Josef: starke 

Angriffe der Rumänen richteten sich gegen unsere Höhenstellung südlich des Vitrytales. 

Der südlich von Groscusci anfänglich eingebrochene Feind wurde durch kräftigen 

Gegenstoß geworfen, im übrigen schon durch Feuer abgewiesen u. büßten außer 

blutigen Verlusten zahlreiche Gefangene ein. Heeresgr. Mackensen: Bei V.....  

und Munencul wiederholten die rumänischen Truppen ihre Angriffe, die ihnen 

erneut einen Mißerfolg brachten. Mazed. Front. Im Barken u. Monastir war 

in der Enge zwischen Prosgen u. Ochrida See verstärkte sich die Artillerietätigkeit. Oestlich 

der Dojren-Sees kam es zu Postengefechten, in denen Bulgaren englische gemischte 

Abteilungen vertrieben. D.E.G.Q. Ludendorff. 20/9. Westl. Kriegssch. Heeresgr.

Kronprinz Rupprecht: In Flandern dauerte der starke Artilleriekampf tagsüber

zwischen Houthoulster- Wald und Lys unverändert an. Feuerstöße größter 

Heftigkeit lagen wechselnd auf einzelnen Abschnitten unserer Abwehrzone. 

Die Nacht unterbrach die gesteigerte Kampftätigkeit der Artilleriewaffen 

nicht. missing als missing Trommelfeuer von frühen Morgen folgten bis helle

werden nach den bisherigen Meldungen starke englische Angriffe auf breiter 

Front. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Vor Verdun griffen die Franzosen gestern 

morgens und abends bs der Höhe 344 östl. von missing, wo sie sich tags 

zuvor schon eine blutige Schlappe geholt hatten, wiederum ohne jeden Erfolg an.

20 feindliche Flugzeuge wurden abgeschossen; Vojefers Than brachte auch gestern 

zwei Gegner im Luftkampf zum Absturz. Oestl. Kriegssch. Front des Gfeldm. P.L. 

v. Bay. Bei Dunaburg, am Nachod, bs Brody u. Tarnopol war die Artillerietätigkeit 

lebhaft. Front des Erzh. Josef: In der Bukowina griffen die Russen westl. 

v. Arbara an; sie wurden durch unser Abwehrfeuer in ihre Gräben zurückgetrieben, 

aus denen Maschinengewehre sie erneut vorzutreiben versuchten. Mazed. 

Front. Nur im Cernabogen heftige Gefechtstätigkeit. D.E.G.Q. Ludendorff. - 

Oestr.ung. Ber. Bei Arbora in der Bukowina versuchten die Russen nach stärkerer 

Artillerievorbereitung vorzustoßen. Unser Feuer zersprengte die Angriffstruppen 

und zwang sie zur Rückkehr in ihre Ausgagsgräben. Ital. Kriegsschauplatz: 

Ein gegen den Monte San Gabriele ohne Feuervorbereitung angesetzter 


rechte Seite


ital. Angriff kam in unserm Feuer zumStehen. Am Culbrisann versuchte der Feind, 

nach einer Minensprengung anzugreifen, wurde aber schon in der Bereitstellung 

wirksam gefaßt. Die Zahl der bei Karpow eingebrachten Gefangenen ist auf 11 Offiz. 

und 576 Mann gestiegen. Südöstl Kriegssch. Keine Ereignisse. Der Chef des Generalstabs 

21.9. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht; Die unter der Führung der Infantrie 

Sext von Armin in kämpfenden Truppen der 4. Armee haben den ersten Tag der dritten 

Schlacht in Flandern erfolgreich bestanden.  Deutete bereits die Feuerwirkung der letzten 

Tage auf eine große Kraftanstrengung der Engländer hin, so bildete durch den Einsatz 

u. die Zusammenfassung der am 20.9. vom Feinde verwendeten kampfmittel auf 

einer Front von rund 11 Kilometer ein Höchstmaß. Hinter der gewaltigen Welle 

stärksten Trommelfeuers aus Geschützen u. Minenwerfern aller Kaliber traten 

morgens im engen Angriffstreifen zwischen Langemark u. Holebeke mindestens 

9 britische Divisionen, darunter mehrere australische, vielfach durch Panzerkraftwagen 

und Flammenwerfer unterstützt, zum Sturm an. Der Angriff führte den 

Feind nach hin- und hergwogendem Kampf bis zu einem Kilometer tief in unsre Abwehr 

vor. Westlich von Passchendale drängte ihn unser Gegenangriff zurück, 

nördlich der Straße Menie - Wyreblieb ein Teil des Geländes in seiner Hand. 

In allen andern Abschnitten des Schlachtfeldes wurden die Engländer unter den 

schwersten Verlusten bis zum späten Nachmittag, durch zähes heldenmütiges Ringen 

unserer Truppen in das Trichterfeld unseres Kampfstreifens zurückgeworfen; über 

das hinaus abends neue ins Feuer geführte Verstärkungen des Feindes nicht 

mehr an Boden zu gewinnen vermochten. Die in der Kampfzone liegenden Ortschaften 

sind sämtlich in unserm Besitz. Heute morgen haben die Engländer den Kampf bisher 

nicht wieder aufgenommen. Wie in den früheren Schlachten in Flandern haben Führung 

u. Truppen das Höchste geleistet. Bei den andern Armeen der Westfront, im Osten 

u. auf dem Balkan keine besondern Ereignisse. D.E.G.Q. Ludendorff, Oest.ung. 

Ber. Ital. Angriff gegen unsre Sief-Stellung wurde durch die tapfere Besetzung bei 

vortrefflicher Mitwirkung der Artillerie im Nahkampf abgeschlagen. Nebst erheblichen 

blutigen Verlusten büßte der Feind hier 4 Offiz u. über 100 M. an Gef. ein. 

Sonst auf allen Kriegsschauplätzen keine bes. Ereignisse. Der Chef des Generalstabes. 

22.9. West. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Nach heftigen Feuerstößen, denen 

nur bei St. Julien ergebnislose Teilangriffe des Feindes folgten, flaute gestern 

nachmittag der Feuerkampf an der flandrischen Front ab. Von Mittag an steigerte 

er sich an der Küste u. von der Yser bis zur Deule wieder zu großer Heftigkeit, 

6 Uhr abends setzte v. Langemark bis Hollebeke schlagartig stärkstes Trommelfeuer 

von einstündiger Dauer ein. Im Anschluß daran ging englische Infantrie an 

vielen Stellen der Front wieder zum Angriff über. Wo zwischen den Bahnen



Transcription history
  • June 18, 2019 14:42:28 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite


    Auch dieser starke Stoß kam im Feuer u. Nahkampf zum Scheitern. In den zurückflutenden 

    Häusern fand unsere Artillerie besonders lohnende Ziele. Der 

    Tag hat die Franzosen wieder hohe Verluste gekostet, ohne ihnen den geringsten 

    Vorteil zu bringen. Gestern sind 16 feindliche Flugzeuge zum  Absturz gebracht 

    worden. Vizefeld. Thon schoß drei, Leutnant Thuy zwei Gegner ab. Oestl. 

    Kriegssch. Front des P.L.v.Bay. Bei Dunaburg u. im Bogen v. Luck hat die Feuertätigkeit

    der Russen merklich zugenommen. Front des Erzh. Josef: starke 

    Angriffe der Rumänen richteten sich gegen unsere Höhenstellung südlich des Vitrytales. 

    Der südlich von Groscusci anfänglich eingebrochene Feind wurde durch kräftigen 

    Gegenstoß geworfen, im übrigen schon durch Feuer abgewiesen u. büßten außer 

    blutigen Verlusten zahlreiche Gefangene ein. Heeresgr. Mackensen: Bei V.....  

    und Munencul wiederholten die rumänischen Truppen ihre Angriffe, die ihnen 

    erneut einen Mißerfolg brachten. Mazed. Front. Im Barken u. Monastir war 

    in der Enge zwischen Prosgen u. Ochrida See verstärkte sich die Artillerietätigkeit. Oestlich 

    der Dojren-Sees kam es zu Postengefechten, in denen Bulgaren englische gemischte 

    Abteilungen vertrieben. D.E.G.Q. Ludendorff. 20/9. Westl. Kriegssch. Heeresgr.

    Kronprinz Rupprecht: In Flandern dauerte der starke Artilleriekampf tagsüber

    zwischen Houthoulster- Wald und Lys unverändert an. Feuerstöße größter 

    Heftigkeit lagen wechselnd auf einzelnen Abschnitten unserer Abwehrzone. 

    Die Nacht unterbrach die gesteigerte Kampftätigkeit der Artilleriewaffen 

    nicht. missing als missing Trommelfeuer von frühen Morgen folgten bis helle

    werden nach den bisherigen Meldungen starke englische Angriffe auf breiter 

    Front. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Vor Verdun griffen die Franzosen gestern 

    morgens und abends bs der Höhe 344 östl. von missing, wo sie sich tags 

    zuvor schon eine blutige Schlappe geholt hatten, wiederum ohne jeden Erfolg an.

    20 feindliche Flugzeuge wurden abgeschossen; Vojefers Than brachte auch gestern 

    zwei Gegner im Luftkampf zum Absturz. Oestl. Kriegssch. Front des Gfeldm. P.L. 

    v. Bay. Bei Dunaburg, am Nachod, bs Brody u. Tarnopol war die Artillerietätigkeit 

    lebhaft. Front des Erzh. Josef: In der Bukowina griffen die Russen westl. 

    v. Arbara an; sie wurden durch unser Abwehrfeuer in ihre Gräben zurückgetrieben, 

    aus denen Maschinengewehre sie erneut vorzutreiben versuchten. Mazed. 

    Front. Nur im Cernabogen heftige Gefechtstätigkeit. D.E.G.Q. Ludendorff. - 

    Oestr.ung. Ber. Bei Arbora in der Bukowina versuchten die Russen nach stärkerer 

    Artillerievorbereitung vorzustoßen. Unser Feuer zersprengte die Angriffstruppen 

    und zwang sie zur Rückkehr in ihre Ausgagsgräben. Ital. Kriegsschauplatz: 

    Ein gegen den Monte San Gabriele ohne Feuervorbereitung angesetzter 


    rechte Seite


    ital. Angriff kam in unserm Feuer zumStehen. Am Culbrisann versuchte der Feind, 

    nach einer Minensprengung anzugreifen, wurde aber schon in der Bereitstellung 

    wirksam gefaßt. Die Zahl der bei Karpow eingebrachten Gefangenen ist auf 11 Offiz. 

    und 576 Mann gestiegen. Südöstl Kriegssch. Keine Ereignisse. Der Chef des Generalstabs 

    21.9. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht; Die unter der Führung der Infantrie 

    Sext von Armin in kämpfenden Truppen der 4. Armee haben den ersten Tag der dritten 

    Schlacht in Flandern erfolgreich bestanden.  Deutete bereits die Feuerwirkung der letzten 

    Tage auf eine große Kraftanstrengung der Engländer hin, so bildete durch den Einsatz 

    u. die Zusammenfassung der am 20.9. vom Feinde verwendeten kampfmittel auf 

    einer Front von rund 11 Kilometer ein Höchstmaß. Hinter der gewaltigen Welle 

    stärksten Trommelfeuers aus Geschützen u. Minenwerfern aller Kaliber traten 

    morgens im engen Angriffstreifen zwischen Langemark u. Holebeke mindestens 

    9 britische Divisionen, darunter mehrere australische, vielfach durch Panzerkraftwagen 

    und Flammenwerfer unterstützt, zum Sturm an. Der Angriff führte den 

    Feind nach hin- und hergwogendem Kampf bis zu einem Kilometer tief in unsre Abwehr 

    vor. Westlich von Passchendale drängte ihn unser Gegenangriff zurück, 

    nördlich der Straße Menie - Wyreblieb ein Teil des Geländes in seiner Hand. 

    In allen andern Abschnitten des Schlachtfeldes wurden die Engländer unter den 

    schwersten Verlusten bis zum späten Nachmittag, durch zähes heldenmütiges Ringen 

    unserer Truppen in das Trichterfeld unseres Kampfstreifens zurückgeworfen; über 

    das hinaus abends neue ins Feuer geführte Verstärkungen des Feindes nicht 

    mehr an Boden zu gewinnen vermochten. Die in der Kampfzone liegenden Ortschaften 

    sind sämtlich in unserm Besitz. Heute morgen haben die Engländer den Kampf bisher 

    nicht wieder aufgenommen. Wie in den früheren Schlachten in Flandern haben Führung 

    u. Truppen das Höchste geleistet. Bei den andern Armeen der Westfront, im Osten 

    u. auf dem Balkan keine besondern Ereignisse. D.E.G.Q. Ludendorff, Oest.ung. 

    Ber. Ital. Angriff gegen unsre Sief-Stellung wurde durch die tapfere Besetzung bei 

    vortrefflicher Mitwirkung der Artillerie im Nahkampf abgeschlagen. Nebst erheblichen 

    blutigen Verlusten büßte der Feind hier 4 Offiz u. über 100 M. an Gef. ein. 

    Sonst auf allen Kriegsschauplätzen keine bes. Ereignisse. Der Chef des Generalstabes. 

    22.9. West. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Nach heftigen Feuerstößen, denen 

    nur bei St. Julien ergebnislose Teilangriffe des Feindes folgten, flaute gestern 

    nachmittag der Feuerkampf an der flandrischen Front ab. Von Mittag an steigerte 

    er sich an der Küste u. von der Yser bis zur Deule wieder zu großer Heftigkeit, 

    6 Uhr abends setzte v. Langemark bis Hollebeke schlagartig stärkstes Trommelfeuer 

    von einstündiger Dauer ein. Im Anschluß daran ging englische Infantrie an 

    vielen Stellen der Front wieder zum Angriff über. Wo zwischen den Bahnen



  • June 17, 2019 20:55:31 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite


    Auch dieser starke Stoß kam im Feuer u. Nahkampf zum Scheitern. In den zurückflutenden 

    Häusern fand unsere Artillerie besonders lohnende Ziele. Der 

    Tag hat die Franzosen wieder hohe Verluste gekostet, ohne ihnen den geringsten 

    Vorteil zu bringen. Gestern sind 16 feindliche Flugzeuge zum  Absturz gebracht 

    worden. Vizefeld. Thon schoß drei, Leutnant Thuy zwei Gegner ab. Oestl. 

    Kriegssch. Front des P.L.v.Bay. Bei Dunaburg u. im Bogen v. Luck hat die Feuertätigkeit

    der Russen merklich zugenommen. Front des Erzh. missing f. starke 

    Angriffe der Rumänen richteten sich gegen unsere Höhenstellung südlich des Vitrytales. 

    Der südlich von Groscusci anfänglich eingebrochene Feind wurde durch kräftigen 

    Gegenstoß geworfen, im übrigen schon durch Feuer abgewiesen u. büßten außer 

    blutigen Verlusten zahlreiche Gefangene ein. Heeresgr. Mackensen: Bei V.....  

    und Munencul wiederholten die rumänischen Truppen ihre Angriffe, die ihnen 

    erneut einen Mißerfolg brachten. Mazed. Front. Im Barken u. Monastir war 

    in der Enge zwischen Prosgen u. Ochrida See verstärkte sich die Artillerietätigkeit. Oestlich 

    der Dojren-Sees kam es zu Postengefechten, in denen Bulgaren englische gemischte 

    Abteilungen vertrieben. D.E.G.Q. Ludendorff. 20/9. Westl. Kriegssch. Heeresgr.

    Kronprinz Rupprecht: In Flandern dauerte der starke Artilleriekampf tagsüber

    zwischen Houthoulster- Wald und Lys unverändert an. Feuerstöße größter 

    Heftigkeit lagen wechselnd auf einzelnen Abschnitten unserer Abwehrzone. 

    Die Nacht unterbrach die gesteigerte Kampftätigkeit der Artilleriewaffen 

    nicht. missing als missing Trommelfeuer von frühen Morgen folgten bis helle

    werden nach den bisherigen Meldungen starke englische Angriffe auf breiter 

    Front. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Vor Verdun griffen die Franzosen gestern 

    morgens und abends bs der Höhe 344 östl. von missing, wo sie sich tags 

    zuvor schon eine blutige Schlappe geholt hatten, wiederum ohne jeden Erfolg an.

    20 feindliche Flugzeuge wurden abgeschossen; Vojefers Than brachte auch gestern 

    zwei Gegner im Luftkampf zum Absturz. Oestl. Kriegssch. Front des Gfeldm. P.L. 

    v. Bay. Bei Dunaburg, am Nachod, bs Brody u. Tarnopol war die Artillerietätigkeit 

    lebhaft. Front des Erzh. Josef: In der Bukowina griffen die Russen westl. 

    v. Arbara an; sie wurden durch unser Abwehrfeuer in ihre Gräben zurückgetrieben, 

    aus denen Maschinengewehre sie erneut vorzutreiben versuchten. Mazed. 

    Front. Nur im Cernabogen heftige Gefechtstätigkeit. D.E.G.Q. Ludendorff. - 

    Oestr.ung. Ber. Bei Arbora in der Bukowina versuchten die Russen nach stärkerer 

    Artillerievorbereitung vorzustoßen. Unser Feuer zersprengte die Angriffstruppen 

    und zwang sie zur Rückkehr in ihre Ausgagsgräben. Ital. Kriegsschauplatz: 

    Ein gegen den Monte San Gabriele ohne Feuervorbereitung angesetzter 


    rechte Seite


    ital. Angriff kam in unserm Feuer zumStehen. Am Culbrisann versuchte der Feind, 

    nach einer Minensprengung anzugreifen, wurde aber schon in der Bereitstellung 

    wirksam gefaßt. Die Zahl der bei Karpow eingebrachten Gefangenen ist auf 11 Offiz. 

    und 576 Mann gestiegen. Südöstl Kriegssch. Keine Ereignisse. Der Chef des Generalstabs 

    21.9. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht; Die unter der Führung der Infantrie 

    Sext von Armin in kämpfenden Truppen der 4. Armee haben den ersten Tag der dritten 

    Schlacht in Flandern erfolgreich bestanden.  Deutete bereits die Feuerwirkung der letzten 

    Tage auf eine große Kraftanstrengung der Engländer hin, so bildete durch den Einsatz 

    u. die Zusammenfassung der am 20.9. vom Feinde verwendeten kampfmittel auf 

    einer Front von rund 11 Kilometer ein Höchstmaß. Hinter der gewaltigen Welle 

    stärksten Trommelfeuers aus Geschützen u. Minenwerfern aller Kaliber traten 

    morgens im engen Angriffstreifen zwischen Langemark u. Holebeke mindestens 

    9 britische Divisionen, darunter mehrere australische, vielfach durch Panzerkraftwagen 

    und Flammenwerfer unterstützt, zum Sturm an. Der Angriff führte den 

    Feind nach hin- und hergwogendem Kampf bis zu einem Kilometer tief in unsre Abwehr 

    vor. Westlich von Passchendale drängte ihn unser Gegenangriff zurück, 

    nördlich der Straße Menie - Wyreblieb ein Teil des Geländes in seiner Hand. 

    In allen andern Abschnitten des Schlachtfeldes wurden die Engländer unter den 

    schwersten Verlusten bis zum späten Nachmittag, durch zähes heldenmütiges Ringen 

    unserer Truppen in das Trichterfeld unseres Kampfstreifens zurückgeworfen; über 

    das hinaus abends neue ins Feuer geführte Verstärkungen des Feindes nicht 

    mehr an Boden zu gewinnen vermochten. Die in der Kampfzone liegenden Ortschaften 

    sind sämtlich in unserm Besitz. Heute morgen haben die Engländer den Kampf bisher 

    nicht wieder aufgenommen. Wie in den früheren Schlachten in Flandern haben Führung 

    u. Truppen das Höchste geleistet. Bei den andern Armeen der Westfront, im Osten 

    u. auf dem Balkan keine besondern Ereignisse. D.E.G.Q. Ludendorff, Oest.ung. 

    Ber. Ital. Angriff gegen unsre Sief-Stellung wurde durch die tapfere Besetzung bei 

    vortrefflicher Mitwirkung der Artillerie im Nahkampf abgeschlagen. Nebst erheblichen 

    blutigen Verlusten büßte der Feind hier 4 Offiz u. über 100 M. an Gef. ein. 

    Sonst auf allen Kriegsschauplätzen keine bes. Ereignisse. Der Chef des Generalstabes. 

    22.9. West. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Nach heftigen Feuerstößen, denen 

    nur bei St. Julien ergebnislose Teilangriffe des Feindes folgten, flaute gestern 

    nachmittag der Feuerkampf an der flandrischen Front ab. Von Mittag an steigerte 

    er sich an der Küste u. von der Yser bis zur Deule wieder zu großerHeftigkeit, 

    6 Uhr abends setzte v. Langemark bis Hollebeke schlagartig stärkstes Trommelfeuer 

    von einstündiger Dauer ein. Im Anschluß daran ging englische Infantrie an 

    vielen Stellen der Front wieder zum Angriff über. Wo zwischen den Bahnen



  • June 17, 2019 18:34:31 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite


    Auch dieser starke Stoß kam im Feuer u. Nahkampf zum Scheitern. In den zurückflutenden 

    Häusern fand unsere Artillerie besonders lohnende Ziele. Der 

    Tag hat die Franzosen wieder hohe Verluste gekostet, ohne ihnen den geringsten 

    Vorteil zu bringen. Gestern sind 16 feindliche Flugzeuge zum  Absturz gebracht 

    worden. Vizefeld. Thon schoß drei, Leutnant Thuy zwei Gegner ab. Oestl. 

    Kriegssch. Front des P.L.v.Bay. Bei Dunaburg u. im Bogen v. Luck hat die Feuertätigkeit

    der Russen merklich zugenommen. Front des Erzh. missing f. starke 

    Angriffe der Rumänen richteten sich gegen unsere Höhenstellung südlich des Vitrytales. 

    Der südlich von Groscusci anfänglich eingebrochene Feind wurde durch kräftigen 

    Gegenstoß geworfen, im übrigen schon durch Feuer abgewiesen u. büßten außer 

    blutigen Verlusten zahlreiche Gefangene ein. Heeresgr. Mackensen: Bei V.....  

    und Munencul wiederholten die rumänischen Truppen ihre Angriffe, die ihnen 

    erneut einen Mißerfolg brachten. Mazed. Front. Im Barken u. Monastir war 

    in der Enge zwischen Prosgen u. Ochrida See verstärkte sich die Artillerietätigkeit. Oestlich 

    der Dojren-Sees kam es zu Postengefechten, in denen Bulgaren englische gemischte 

    Abteilungen vertrieben. D.E.G.Q. Ludendorff. 20/9. Westl. Kriegssch. Heeresgr.

    Kronprinz Rupprecht: In Flandern dauerte der starke Artilleriekampf tagsüber

    zwischen Houthoulster- Wald und Lys unverändert an. Feuerstöße größter 

    Heftigkeit lagen wechselnd auf einzelnen Abschnitten unserer Abwehrzone. 

    Die Nacht unterbrach die gesteigerte Kampftätigkeit der Artilleriewaffen 

    nicht. missing als missing Trommelfeuer von frühen Morgen folgten bis helle

    werden nach den bisherigen Meldungen starke englische Angriffe auf breiter 

    Front. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Vor Verdun griffen die Franzosen gestern 

    morgens und abends bs der Höhe 344 östl. von missing, wo sie sich tags 

    zuvor schon eine blutige Schlappe geholt hatten, wiederum ohne jeden Erfolg an.

    20 feindliche Flugzeuge wurden abgeschossen; Vojefers Than brachte auch gestern 

    zwei Gegner im Luftkampf zum Absturz. Oestl. Kriegssch. Front des Gfeldm. P.L. 

    v. Bay. Bei Dunaburg, am Nachod, bs Brody u. Tarnopol war die Artillerietätigkeit 

    lebhaft. Front des Erzh. Josef: In der Bukowina griffen die Russen westl. 

    v. Arbara an; sie wurden durch unser Abwehrfeuer in ihre Gräben zurückgetrieben, 

    aus denen Maschinengewehre sie erneut vorzutreiben versuchten. Mazed. 

    Front. Nur im Cernabogen heftige Gefechtstätigkeit. D.E.G.Q. Ludendorff. - 

    Oestr.ung. Ber. Bei Arbora in der Bukowina versuchten die Russen nach stärkerer 

    Artillerievorbereitung vorzustoßen. Unser Feuer zersprengte die Angriffstruppen 

    und zwang sie zur Rückkehr in ihre Ausgagsgräben. Ital. Kriegsschauplatz: 

    Ein gegen den Monte San Gabriele ohne Feuervorbereitung angesetzter 


    rechte Seite


    ital. Angriff kam in unserm Feuer zumStehen. Am Culbrisann versuchte der Feind, 

    nach einer Minensprengung anzugreifen, wurde aber schon in der Bereitstellung 

    wirksam gefaßt. Die Zahl der bei Karpow eingebrachten Gefangenen ist auf 11 Offiz. 

    und 576 Mann gestiegen. Südöstl Kriegssch. Keine Ereignisse. Der Chef des Generalstabs 

    21.9. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht; Die unter der Führung der Infantrie 

    Sext von Armin in kämpfenden Truppen der 4. Armee haben den ersten Tag der dritten 

    Schlacht in Flandern erfolgreich bestanden.  Deutete bereits die Feuerwirkung der letzten 

    Tage auf eine große Kraftanstrengung der Engländer hin, so bildete durch den Einsatz 

    u. die Zusammenfassung der am 20.9. vom Feinde verwendeten kampfmittel auf 

    einer Front von rund 11 Kilometer ein Höchstmaß. Hinter der gewaltigen Welle 

    stärksten Trommelfeuers aus Geschützen u. Minenwerfern an allen Kaliber traten 

    morgens im engen Angriffstreifen zwischen





















  • June 12, 2019 16:30:44 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite


    Auch dieser starke Stoß kam im Feuer u. Nahkampf zum Scheitern. In den zurückflutenden 

    Häusern fand unsere Artillerie besonders lohnende Ziele. Der 

    Tag hat die Franzosen wieder hohe Verluste gekostet, ohne ihnen den geringsten 

    Vorteil zu bringen. Gestern sind 16 feindliche Flugzeuge zum  Absturz gebracht 

    worden. Vizefeld. Thon schoß drei, Leutnant Thuy zwei Gegner ab. Oestl. 

    Kriegssch. Front des P.L.v.Bay. Bei Dunaburg u. im Bogen v. Luck hat die Feuertätigkeit

    der Russen merklich zugenommen. Front des Erzh. missing f. starke 

    Angriffe der Rumänen richteten sich gegen unsere Höhenstellung südlich des Vitrytales. 

    Der südlich von Groscusci anfänglich eingebrochene Feind wurde durch kräftigen 

    Gegenstoß geworfen, im übrigen schon durch Feuer abgewiesen u. büßten außer 

    blutigen Verlusten zahlreiche Gefangene ein. Heeresgr. Mackensen: Bei V.....  

    und Munencul wiederholten die rumänischen Truppen ihre Angriffe, die ihnen 

    erneut einen Mißerfolg brachten. Mazed. Front. Im Barken u. Monastir war 

    in der Enge zwischen Prosgen u. Ochrida See verstärkte sich die Artillerietätigkeit. Oestlich 

    der Dojren-Sees kam es zu Postengefechten, in denen Bulgaren englische gemischte 

    Abteilungen vertrieben. D.E.G.Q. Ludendorff. 20/9. Westl. Kriegssch. Heeresgr.

    Kronprinz Rupprecht: In Flandern dauerte der starke Artilleriekampf tagsüber

    zwischen Houthoulster- Wald und Lys unverändert an. Feuerstöße größter 

    Heftigkeit lagen wechselnd auf einzelnen Abschnitten unserer Abwehrzone. 

    Die Nacht unterbrach die gesteigerte Kampftätigkeit der Artilleriewaffen 

    nicht. missing als missing Trommelfeuer von frühen Morgen folgten bis helle

    werden nach den bisherigen Meldungen starke englische Angriffe auf breiter 

    Front. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Vor Verdun griffen die Franzosen gestern 

    morgens und abends bs der Höhe 344 östl. von missing, wo sie sich tags 

    zuvor schon eine blutige Schlappe geholt hatten, wiederum ohne jeden Erfolg an.

    20 feindliche Flugzeuge wurden abgeschossen; Vojefers Than brachte auch gestern 

    zwei Gegner im Luftkampf zum Absturz. Oestl. Kriegssch. Front des Gfeldm. P.L. 

    v. Bay. Bei Dunaburg, am Nachod, bs Brody u. Tarnopol war die Artillerietätigkeit 

    lebhaft. Front des Erzh. Josef: In der Bukowina griffen die Russen westl. 

    v. Arbara an; sie wurden durch unser Abwehrfeuer in ihre Gräben zurückgetrieben, 

    aus denen Maschinengewehre sie erneut vorzutreiben versuchten. Mazed. 

    Front. Nur im Cernabogen heftige Gefechtstätigkeit. D.E.G.Q. Ludendorff. - 

    Oestr.ung. Ber. Bei Arbora in der Bukowina versuchten die Russen nach stärkerer 

    Artillerievorbereitung vorzustoßen. Unser Feuer zersprengte die Angriffstruppen 

    und zwang sie zur Rückkehr in ihre Ausgagsgräben. Ital. Kriegsschauplatz: 

    Ein gegen den Monte San Gabriele ohne Feuervorbereitung angesetzter 


    rechte Seite


    ital. Angriff kam in unserm Feuer zumStehen. Am Culbrisann versuchte der Feind, 

    nach einer Minensprengung anzugreifen, wurde aber schon in der Bereitstellung 

    wirksam gefaßt. Die Zahl der bei Karpow eingebrachten Gefangenen ist auf 11 Offiz. 

    und 576 Mann gestiegen. Südöstl Kriegssch. Keine Ereignisse. Der Chef des Generalstabs 

    21.9. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht; Die unter der Führung der Infantrie 

    Sext von Armin in kämpfenden Truppen der 4. Armee haben den ersten Tag der dritten 

    Schlacht in Flandern erfolgreich bestanden.  Deutete bereits die Feuerwirkung der letzten 

    Tage auf eine große Kraftanstrengung der Engländer hin, so bildete durch  





















  • June 4, 2019 19:34:30 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite


    Auch dieser starke Stoß kam im Feuer u. Nahkampf zum Scheitern. In den zurückflutenden 

    Häusern fand unsere Artillerie besonders lohnende Ziele. Der 

    Tag hat die Franzosen wieder hohe Verluste gekostet, ohne ihnen den geringsten 

    Vorteil zu bringen. Gestern sind 16 feindliche Flugzeuge zum  Absturz gebracht 

    worden. Vizefeld. Thon schoß drei, Leutnant Thuy zwei Gegner ab. Oestl. 

    Kriegssch. Front des P.L.v.Bay. Bei Dunaburg u. im Bogen v. Luck hat die Feuertätigkeit

    der Russen merklich zugenommen. Front des Erzh. missing f. starke 

    Angriffe der Rumänen richteten sich gegen unsere Höhenstellung südlich des Vitrytales. 

    Der südlich von Groscusci anfänglich eingebrochene Feind wurde durch kräftigen 

    Gegenstoß geworfen, im übrigen schon durch Feuer abgewiesen u. büßten außer 

    blutigen Verlusten zahlreiche Gefangene ein. Heeresgr. Mackensen: Bei V.....  

    und Munencul wiederholten die rumänischen Truppen ihre Angriffe, die ihnen 

    erneut einen Mißerfolg brachten. Mazed. Front. Im Barken u. Monastir war 

    in der Enge zwischen Prosgen u. Ochrida See verstärkte sich die Artillerietätigkeit. Oestlich 

    der Dojren-Sees kam es zu Postengefechten, in denen Bulgaren englische gemischte 

    Abteilungen vertrieben. D.E.G.Q. Ludendorff. 20/9. Westl. Kriegssch. Heeresgr.

    Kronprinz Rupprecht: In Flandern dauerte der starke Artilleriekampf tagsüber

    zwischen Houthoulster- Wald und Lys unverändert an. Feuerstöße größter 

    Heftigkeit lagen wechselnd auf einzelnen Abschnitten unserer Abwehrzone. 

    Die Nacht unterbrach die gesteigerte Kampftätigkeit der Artilleriewaffen 

    nicht. missing als missing Trommelfeuer von frühen Morgen folgten bis helle

    werden nach den bisherigen Meldungen starke englische Angriffe auf breiter 

    Front. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Vor Verdun griffen die Franzosen gestern 

    morgens und abends bs der Höhe 344 östl. von missing, wo sie sich tags 

    zuvor schon eine blutige Schlappe geholt hatten, wiederum ohne jeden Erfolg an.

    20 feindliche Flugzeuge wurden abgeschossen; Vojefers Than brachte auch gestern 

    zwei Gegner im Luftkampf zum Absturz. Oestl. Kriegssch. Front des Gfeldm. P.L. 

    v. Bay. Bei Dunaburg, am Nachod, bs Brody u. Tarnopol war die Artillerietätigkeit 

    lebhaft. Front des Erzh. Josef: In der Bukowina griffen die Russen westl. 

    v. Arbara an; sie wurden durch unser Abwehrfeuer in ihre Gräben zurückgetrieben, 

    aus denen Maschinengewehre sie erneut vorzutreiben versuchten. Mazed. 

    Front. Nur im Cernabogen heftige Gefechtstätigkeit. D.E.G.Q. Ludendorff. - 

    Oestr.ung. Ber. Bei Arbora in der Bukowina versuchten die Russen nach stärkerer 

    Artillerievorbereitung vorzustoßen. Unser Feuer zersprengte die Angriffstruppen 

    und zwang sie zur Rückkehr in ihre Ausgagsgräben. Ital. Kriegsschauplatz: 

    Ein gegen den Monte San Gabriele ohne Feuervorbereitung angesetzter 


    rechte Seite























  • June 4, 2019 19:34:02 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite


    Auch dieser starke Stoß kam im Feuer u. Nahkampf zum Scheitern. In den zurückflutenden 

    Häusern fand unsere Artillerie besonders lohnende Ziele. Der 

    Tag hat die Franzosen wieder hohe Verluste gekostet, ohne ihnen den geringsten 

    Vorteil zu bringen. Gestern sind 16 feindliche Flugzeuge zum  Absturz gebracht 

    worden. Vizefeld. Thon schoß drei, Leutnant Thuy zwei Gegner ab. Oestl. 

    Kriegssch. Front des P.L.v.Bay. Bei Dunaburg u. im Bogen v. Luck hat die Feuertätigkeit

    der Russen merklich zugenommen. Front des Erzh. missing f. starke 

    Angriffe der Rumänen richteten sich gegen unsere Höhenstellung südlich des Vitrytales. 

    Der südlich von Groscusci anfänglich eingebrochene Feind wurde durch kräftigen 

    Gegenstoß geworfen, im übrigen schon durch Feuer abgewiesen u. büßten außer 

    blutigen Verlusten zahlreiche Gefangene ein. Heeresgr. Mackensen: Bei V.....  

    und Munencul wiederholten die rumänischen Truppen ihre Angriffe, die ihnen 

    erneut einen Mißerfolg brachten. Mazed. Front. Im Barken u. Monastir war 

    in der Enge zwischen Prosgen u. Ochrida See verstärkte sich die Artillerietätigkeit. Oestlich 

    der Dojren-Sees kam es zu Postengefechten, in denen Bulgaren englische gemischte 

    Abteilungen vertrieben. D.E.G.Q. Ludendorff. 20/9. Westl. Kriegssch. Heeresgr.

    Kronprinz Rupprecht: In Flandern dauerte der starke Artilleriekampf tagsüber

    zwischen Houthoulster- Wald und Lys unverändert an. Feuerstöße größter 

    Heftigkeit lagen wechselnd auf einzelnen Abschnitten unserer Abwehrzone. 

    Die Nacht unterbrach die gesteigerte Kampftätigkeit der Artilleriewaffen 

    nicht. missing als missing Trommelfeuer von frühen Morgen folgten bis helle

    werden nach den bisherigen Meldungen starke englische Angriffe auf breiter 

    Front. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Vor Verdun griffen die Franzosen gestern 

    morgens und abends bs der Höhe 344 östl. von missing, wo sie sich tags 

    zuvor schon eine blutige Schlappe geholt hatten, wiederum ohne jeden Erfolg an.

    20 feindliche Flugzeuge wurden abgeschossen; Vojefers Than brachte auch gestern 

    zwei Gegner im Luftkampf zum Absturz. Oestl. Kriegssch. Front des Gfeldm. P.L. 

    v. Bay. Bei Dunaburg, am Nachod, bs Brody u. Tarnopol war die Artillerietätigkeit 

    lebhaft. Front des Erzh. Josef: In der Bukowina griffen die Russen westl. 

    v. Arbara an; sie wurden durch unser Abwehrfeuer in ihre Gräben zurückgetrieben, 

    aus denen Maschinengewehre sie erneut vorzutreiben versuchten. Mazed. 

    Front. Nur im Cernabogen heftige Gefechtstätigkeit. D.E.G.Q. Ludendorff. - 

    Oestr.ung. Ber. Bei Arbora in der Bukowina versuchten die Russen nach stärkerer 

    Artillerievorbereitung vorzustoßen. Unser Feuer zersprengte die Angriffstruppen 

    und zwang sie zur Rückkehr in ihre Ausgagsgräben. Ital. Kriegsschauplatz: 

    Ein gegen den Monte San Gabriele ohne Feuervorbereitung angesetzter 


    rechte Seite

























  • June 4, 2019 18:56:27 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite


    Auch dieser starke Stoß kam im Feuer u. Nahkampf zum Scheitern. In den zurückflutenden 

    Häusern fand unsere Artillerie besonders lohnende Ziele. Der 

    Tag hat die Franzosen wieder hohe Verluste gekostet, ohne ihnen den geringsten 

    Vorteil zu bringen. Gestern sind 16 feindliche Flugzeuge zum  Absturz gebracht 

    worden. Vizefeld. Thon schoß drei, Leutnant Thuy zwei Gegner ab. Oestl. 

    Kriegssch. Front des P.L.v.Bay. Bei Dunaburg u. im Bogen v. Luck hat die Feuertätigkeit

    der Russen merklich zugenommen. Front des Erzh. missing f. starke 

    Angriffe der Rumänen richteten sich gegen unsere Höhenstellung südlich des Vitrytales. 

    Der südlich von Groscusci anfänglich eingebrochene Feind wurde durch kräftigen 

    Gegenstoß geworfen, im übrigen schon durch Feuer abgewiesen u. büßten außer 

    blutigen Verlusten zahlreiche Gefangene ein. Heeresgr. Mackensen: Bei V.....  

    und Munencul wiederholten die rumänischen Truppen ihre Angriffe, die ihnen 

    erneut einen Mißerfolg brachten. Mazed. Front. Im Barken u. Monastir war 

    in der Enge zwischen Prosgen u. Ochrida See verstärkte sich die Artillerietätigkeit. Oestlich 

    der Dojren-Sees kam es zu Postengefechten, in denen Bulgaren englische gemischte 

    Abteilungen vertrieben. D.E.G.Q. Ludendorff. 20/9. Westl. Kriegssch. Heeresgr.

    Kronprinz Rupprecht: In Flandern dauerte der starke Artilleriekampf tagsüber

    zwischen Houthoulster- Wald und Lys unverändert an. Feuerstöße größter 

    Heftigkeit lagen wechselnd auf einzelnen Abschnitten unserer Abwehrzone. 

    Die Nacht unterbrach die gesteigerte Kampftätigkeit der Artilleriewaffen 

    nicht. missing als missing Trommelfeuer von frühen Morgen folgten bis helle

    werden nach den bisherigen Meldungen starke englische Angriffe auf breiter 

    Front. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Vor Verdun griffen die Franzosen gestern 

    morgens und abends bs der Höhe 344 östl. von missing, wo sie sich tags 

    zuvor schon eine blutige Schlappe geholt hatten, wiederum ohne jeden Erfolg an.

    20 feindliche
























  • June 4, 2019 15:28:58 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite


    Auch dieser starke Stoß kam im Feuer u. Nahkampf zum Scheitern. In den zurückflutenden 

    Häusern fand unsere Artillerie besonders lohnende Ziele. Der 

    Tag hat die Franzosen wieder hohe Verluste gekostet, ohne ihnen den geringsten 

    Vorteil zu bringen. Gestern sind 16 feindliche Flugzeuge zum  Absturz gebracht 

    worden. Vizefeld. Thon schoß drei, Leutnant Thuy zwei Gegner ab. Oestl. 

    Kriegssch. Front des P.L.v.Bay. Bei Dunaburg u. im Bogen v. Luck hat die Feuertätigkeit

    der Russen merklich zugenommen. Front des Erzh. missing f. starke 

    Angriffe der Rumänen richteten sich gegen unsere Höhenstellung südlich des Vitrytales. 

    Der südlich von Groscusci anfänglich eingebrochene Feind wurde durch kräftigen 

    Gegenstoß geworfen, im übrigen schon durch Feuer abgewiesen u. büßten außer 

    blutigen Verlusten zahlreiche Gefangene ein. Heeresgr. Mackensen: Bei V.....  

    und Munencul wiederholten die rumänischen Truppen ihre Angriffe, die ihnen 

    erneut einen Mißerfolg brachten. Mazed. Front. Im Barken u. Monastir war 

    in der Enge zwischen Prosgen u. Ochrida See verstärkte sich die Artillerietätigkeit. Oestlich 

    der Dojren-Sees kam es zu Postengefechten, in denen Bulgaren englische gemischte 

    Abteilungen vertrieben. D.E.G.Q. Ludendorff. 20/9. Westl. Kriegssch. Heeresgr.

    Kronprinz Rupprecht: In Flandern dauerte der starke Artilleriekampf tagsüber

    zwischen Houthoulster- Wald und Lys unverändert an. Feuerstöße größter 

    Heftigkeit lagen wechselnd auf einzelnen Abschnitten unserer Abwehrzone. 

    Die Nacht unterbrach die gesteigerte Kampftätigkeit der Artilleriewaffen 

    nicht. missing als missing Trommelfeuer von frühen Morgen folgten bis helle

    werden nach den bisherigen Meldungen starke englische Angriffe auf breiter 

    Front. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Vor Verdun griffen die Franzosen gestern 

    morgens und abends bx der Hähe 344 östl. von Sav 





















  • May 29, 2019 20:15:51 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite


    Auch dieser starke Stoß kam im Feuer u. Nahkampf zum Scheitern. In den zurückflutenden 

    Häusern fand unsere Artillerie besonders lohnende Ziele. Der 

    Tag hat die Franzosen wieder hohe Verluste gekostet, ohne ihnen den geringsten 

    Vorteil zu bringen. Gestern sind 16 feindliche Flugzeuge zum  Absturz gebracht 

    worden. Vizefeld. Thon schoß drei, Leutnant Thuy zwei Gegner ab. Oestl. 

    Kriegssch. Front des P.L.v.Bay. Bei Dunaburg u. im Bogen v. Luck hat die Feuertätigkeit

    der Russen merklich zugenommen. Front des Erzh. missing f. starke 

    Angriffe der Rumänen richteten sich gegen unsere Höhenstellung südlich des Vitrytales. 

    Der südlich von Groscusci anfänglich eingebrochene Feind wurde durch kräftigen 

    Gegenstoß geworfen, im übrigen schon durch Feuer abgewiesen u. büßten außer 

    blutigen Verlusten zahlreiche Gefangene ein. Heeresgr. Mackensen: Bei V.....  

    und Munencul wiederholten die rumänischen Truppen ihre Angriffe, die ihnen 

    erneut einen Mißerfolg brachten. Mazed. Front. Im Barken u. Monastir war 

    in der Enge zwischen Prosgen u. Ochrida See verstärkte sich die Artillerietätigkeit. Oestlich 

    der Dojren-Sees kam es zu Postengefechten, in denen Bulgaren englische gemischte 

    Abteilungen vertrieben. D.E.G.Q. Ludendorff. 20/9. Westl. Kriegssch. Heeresgr.

    Kronprinz Rupprecht: In Flandern dauerte der starke Artilleriekampf  






  • May 29, 2019 20:03:20 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite


    Auch dieser starke Stoß kam im Feuer u. Nahkampf zum Scheitern. In den zurückflutenden 

    Häusern fand unsere Artillerie besonders lohnende Ziele. Der 

    Tag hat die Franzosen wieder hohe Verluste gekostet, ohne ihnen den geringsten 

    Vorteil zu bringen. Gestern sind 16 feindliche Flugzeuge zum  Absturz gebracht 

    worden. Vizefeld. Thon schoß drei, Leutnant Thuy zwei Gegner ab. Oestl. 

    Kriegssch. Front des P.L.v.Bay. Bei Dunaburg u. im Bogen v. Luck hat die Feuertätigkeit

    der Russen merklich zugenommen. Front des Erzh. missing f. starke 

    Angriffe der Rumänen richteten sich gegen unsere Höhenstellung südlich des Vitrytales. 

    Der südlich von Groscusci anfänglich eingebrochene Feind wurde durch kräftigen 

    Gegenstoß geworfen, im übrigen schon durch Feuer abgewiesen u. bisher an 







Description

Save description
  • 51.21199||10.820339999999987||

    Hornsömmern bei Bad Langensalza

    ||1
Location(s)
  • Story location Hornsömmern bei Bad Langensalza


ID
1851 / 21884
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Urte Bünning
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


September 20, 1917 – September 22, 1917
  • Deutsch

  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note