Tagebuch Nr. 2 (Mai 1917-23.12.1917) von Ernst Schwalm (1854-1924), item 57

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

linke Seite

von Fucsani scheiterte ein rumänischer Vorstoß bs. Munceul, von einem eigenen 

konnten Gefangene zurückgeführt werden. Mazed. Front. Westlich des Presga-Sees 

waren deutsche östl. des Dojran-Sees bulgarische Erkundungsunternehmen von 

Erfolg. D.E.G.Q. Ludendorff: missing Der Monte Gabriele in österreichischem Besitz. - 

Oestr.ung. Ber. Ital. Kriegssch. Gestern vor 12 Tagen begannen die Italiener 

mit ihrem großen, planmäßigen Angriff gegen den Monte-Gabriele. 

Mächtige Geschütze u. Minenwerferwaffen vereinigten durch viele Stunden 

ihr Feuer gegen unsere Höhenstellungen. Auf engerem Raum lief 

Tag und Nacht die Infantrie von mindestens acht ital. Brigaden 

Sturm, vorgestern erreichte das Ringen seinen Höhepunkt. Der Berggipfel 

wechselte in hin- u. herwogenden Kampf mehrmals den Besitzer 

aber der Jubel des nach einem Sensationserfolg dürstenden Feindes 

war verfrüht. Die opferfreudige Zähigkeit unserer Truppen gewannen 

die Oberhand. Scharfe Gegenstöße faßten den Angreifer u. entrissen ihm 

den vorübergehend gewonnenen Boden. Gestern mittag war der Monte 

San Gabriele wieder voll in unserer Hand. Abends wurde ein starker 

Angriff blutig abgewiesen. Italienische Truppen nahmen längere missing

Tale missing   weitere Kämpfe in Aussicht. Oestl. v. Görz wiesen wir Teilangriffe 

zurück. Auf dem Südteil der Karsthochfläche dauerte die Schlacht den 

ganzen Tag an. Der Italiener wurde aus seinen vordersten Gräben gerissen. 

Unsere brave Infantrie behauptete sich in sen erodierten Linien 

siegreich gegen alle Versuche des Feindes, seinen Mißerfolg durch starke Gegenangriffe 

wettzumachen. Die Zahl der am 4. u. 5. 9. in diesem Kampfraum 

eingebrachten Gefangenen ist auf über 160 Offiz. u. über 6300 M. gestiegen. 

missing war überall das Ziel zweier ital. Luftangriffe. Der Chef des Generalstabs. 

7.9. Westl. Kriegssch. An der flandrischen Front spielten sich zwischen dem Houtfoulster   

Wald u. Hollebeke wieder heftige Arilleriekämpfe ab. Morgens u. abends 

griffen die Engländer nach starkem Trommelfeuer unsre Stellungen nördlich 

der Bahn Roulers-Ypern in 4 Kilometer Breite an. Nach kurzem hartnäckigem 

Kampf wurden sie überall zurückgeworfen. Der Einsatz v. 3 Divisionen zu diesen 

Angriffen, die den Feind hohe Verluste kosteten, wurde durch Gefangene bestätigt. 

In den benachbarten Abschnitten drangen nach heftigem Feuerstößen 

englische Erkundungsabteilungen vor; auch sie hatten keinen Erfolg. Bei 

Lasar scheiterten frühmorgens die Angriffe des Feindes verlustreich. Heeresgruppe 

Deutscher Kronprinz. In mehreren Teilen der Aisne Front u. in der Chambagne 

blieb die Kampftätigkeit tagsüber lebhaft. Vorfeldgefechte brachten uns 

                                                          Gefangene ein. 


rechte Seite

Die Artillerieschlacht auf dem Ostufer der Maas wurde bis in die Nacht hinein mit 

nur kurzen Unterbrechungen fort gesetzt. Unser Vernichtungsfeuer gegen

erkannte Bereitstellungen von Sturmtruppen verhinderte am Fosses-Wald

einen Angriff der Franzosen. Südlich v. Beaumont drang ein württembergisches

Regiment in die feindlichen Linien u. vertrieb die Besetzung im Handgranatenkampf. 

Badische Stoßtrupps brachen in den Couriens-Wald ein u. kehrten mit

Gefangenen zurück. Neun feindliche Flugzeuge wurden im Luftkampf

weitere fünf durch Abwehrfeuer zum Absturz gebracht. Oestl. Kriegssch. Heeresgr. P.L.

v. Bay. die Rückzugsbewegung der Russen nordöstl. der unteren Düna norswestlich

v. Riatu u. bs. Neu-Kuizre. Zwischen Labe-See u. Friedrichstadt hat der

weichende Feind die Ortschaften in Brand gesteckt. Die Beute in Dunamünde

beläuft sich außer viel Schießbedarf u. Kriegsgerät auf 40 Geschütze, davon bs. 22

größeres Kaliber als 12 cm. - Bis zum Schwarzen Maas sind keine größeren

Kampfhandlungen. Mazed. Front Zwischen Ochida u. Prosgen-See Gefechte

u. Streifabteilungen, öst. der Varder lebhafte Feuertätigkeit. D.E.G.Q. Ludendorff.

8./9. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Starker Nebel

schränkte die Kampftätigkeit im Nordteil der flandrischen Front ein. Vom

Houthoulster Walde bis zum Kanal Comiens-Ypern steigerte sich das Feuer

zeitweilig zu großer Heftigkeit. Mehrfach stießen die Engländer zu Erkundungen

vor; sie sind überall abgewiesen worden. Heeresgruppe Deutscher

Kronprinz. Die Artillerieschlacht vor Verdun ging gestern weiter. Auf

dem Ostufer der Maas verstärkte sich die Artilleriewirkung mehrmals zu

Trommelfeuer. Kurz vor Dunkelheit brach ein franz. Angriff zwischen missing

u. der Straße Beaumont-Vechmeuille vor. Dank der zähen Ausdauer

u. Stoßkraft unserer Infantrie u. im Abwehrfeuer der Artillerie blieb dem Feuer

ein Erfolg versagt. Seine Sturmwellen, denen dicht auf starke Reserven folgten,

wurden abgewiesen; wo sie eindrangen, warfen sich unsere Kampftruppen ihnen

entgegen u. drückten sie zurück. Einige franz. Compagnien sind aufgerieben

worden, auch sonst sind die feindl. Verluste schwer. Während der Nacht blieb das

Feuer unvermindert stark und schwoll heute früh v. Beaumont bis Bezonraux

wieder zu heftigstem Trommelfeuer an. Seit 6 Uhr vormittags sind

dort neue Infantriekämpfe im Gange. Oest. Kriegssch. Heeresgr. P.L.v. Bayern: 

Zwischen Ostsee u. Düna hatte unsere Kavallerie westlich v. Wande, bs Bending-

Silau u. Stau-Geidenhof Gefechtssichtung mit dem Feinde, der in dieser Linie schanzt.

Vorgeschobene russ. Abteilungen wurden an mehreren Stellen durch Kampf zurückgedrückt.

Transcription saved

linke Seite

von Fucsani scheiterte ein rumänischer Vorstoß bs. Munceul, von einem eigenen 

konnten Gefangene zurückgeführt werden. Mazed. Front. Westlich des Presga-Sees 

waren deutsche östl. des Dojran-Sees bulgarische Erkundungsunternehmen von 

Erfolg. D.E.G.Q. Ludendorff: missing Der Monte Gabriele in österreichischem Besitz. - 

Oestr.ung. Ber. Ital. Kriegssch. Gestern vor 12 Tagen begannen die Italiener 

mit ihrem großen, planmäßigen Angriff gegen den Monte-Gabriele. 

Mächtige Geschütze u. Minenwerferwaffen vereinigten durch viele Stunden 

ihr Feuer gegen unsere Höhenstellungen. Auf engerem Raum lief 

Tag und Nacht die Infantrie von mindestens acht ital. Brigaden 

Sturm, vorgestern erreichte das Ringen seinen Höhepunkt. Der Berggipfel 

wechselte in hin- u. herwogenden Kampf mehrmals den Besitzer 

aber der Jubel des nach einem Sensationserfolg dürstenden Feindes 

war verfrüht. Die opferfreudige Zähigkeit unserer Truppen gewannen 

die Oberhand. Scharfe Gegenstöße faßten den Angreifer u. entrissen ihm 

den vorübergehend gewonnenen Boden. Gestern mittag war der Monte 

San Gabriele wieder voll in unserer Hand. Abends wurde ein starker 

Angriff blutig abgewiesen. Italienische Truppen nahmen längere missing

Tale missing   weitere Kämpfe in Aussicht. Oestl. v. Görz wiesen wir Teilangriffe 

zurück. Auf dem Südteil der Karsthochfläche dauerte die Schlacht den 

ganzen Tag an. Der Italiener wurde aus seinen vordersten Gräben gerissen. 

Unsere brave Infantrie behauptete sich in sen erodierten Linien 

siegreich gegen alle Versuche des Feindes, seinen Mißerfolg durch starke Gegenangriffe 

wettzumachen. Die Zahl der am 4. u. 5. 9. in diesem Kampfraum 

eingebrachten Gefangenen ist auf über 160 Offiz. u. über 6300 M. gestiegen. 

missing war überall das Ziel zweier ital. Luftangriffe. Der Chef des Generalstabs. 

7.9. Westl. Kriegssch. An der flandrischen Front spielten sich zwischen dem Houtfoulster   

Wald u. Hollebeke wieder heftige Arilleriekämpfe ab. Morgens u. abends 

griffen die Engländer nach starkem Trommelfeuer unsre Stellungen nördlich 

der Bahn Roulers-Ypern in 4 Kilometer Breite an. Nach kurzem hartnäckigem 

Kampf wurden sie überall zurückgeworfen. Der Einsatz v. 3 Divisionen zu diesen 

Angriffen, die den Feind hohe Verluste kosteten, wurde durch Gefangene bestätigt. 

In den benachbarten Abschnitten drangen nach heftigem Feuerstößen 

englische Erkundungsabteilungen vor; auch sie hatten keinen Erfolg. Bei 

Lasar scheiterten frühmorgens die Angriffe des Feindes verlustreich. Heeresgruppe 

Deutscher Kronprinz. In mehreren Teilen der Aisne Front u. in der Chambagne 

blieb die Kampftätigkeit tagsüber lebhaft. Vorfeldgefechte brachten uns 

                                                          Gefangene ein. 


rechte Seite

Die Artillerieschlacht auf dem Ostufer der Maas wurde bis in die Nacht hinein mit 

nur kurzen Unterbrechungen fort gesetzt. Unser Vernichtungsfeuer gegen

erkannte Bereitstellungen von Sturmtruppen verhinderte am Fosses-Wald

einen Angriff der Franzosen. Südlich v. Beaumont drang ein württembergisches

Regiment in die feindlichen Linien u. vertrieb die Besetzung im Handgranatenkampf. 

Badische Stoßtrupps brachen in den Couriens-Wald ein u. kehrten mit

Gefangenen zurück. Neun feindliche Flugzeuge wurden im Luftkampf

weitere fünf durch Abwehrfeuer zum Absturz gebracht. Oestl. Kriegssch. Heeresgr. P.L.

v. Bay. die Rückzugsbewegung der Russen nordöstl. der unteren Düna norswestlich

v. Riatu u. bs. Neu-Kuizre. Zwischen Labe-See u. Friedrichstadt hat der

weichende Feind die Ortschaften in Brand gesteckt. Die Beute in Dunamünde

beläuft sich außer viel Schießbedarf u. Kriegsgerät auf 40 Geschütze, davon bs. 22

größeres Kaliber als 12 cm. - Bis zum Schwarzen Maas sind keine größeren

Kampfhandlungen. Mazed. Front Zwischen Ochida u. Prosgen-See Gefechte

u. Streifabteilungen, öst. der Varder lebhafte Feuertätigkeit. D.E.G.Q. Ludendorff.

8./9. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Starker Nebel

schränkte die Kampftätigkeit im Nordteil der flandrischen Front ein. Vom

Houthoulster Walde bis zum Kanal Comiens-Ypern steigerte sich das Feuer

zeitweilig zu großer Heftigkeit. Mehrfach stießen die Engländer zu Erkundungen

vor; sie sind überall abgewiesen worden. Heeresgruppe Deutscher

Kronprinz. Die Artillerieschlacht vor Verdun ging gestern weiter. Auf

dem Ostufer der Maas verstärkte sich die Artilleriewirkung mehrmals zu

Trommelfeuer. Kurz vor Dunkelheit brach ein franz. Angriff zwischen missing

u. der Straße Beaumont-Vechmeuille vor. Dank der zähen Ausdauer

u. Stoßkraft unserer Infantrie u. im Abwehrfeuer der Artillerie blieb dem Feuer

ein Erfolg versagt. Seine Sturmwellen, denen dicht auf starke Reserven folgten,

wurden abgewiesen; wo sie eindrangen, warfen sich unsere Kampftruppen ihnen

entgegen u. drückten sie zurück. Einige franz. Compagnien sind aufgerieben

worden, auch sonst sind die feindl. Verluste schwer. Während der Nacht blieb das

Feuer unvermindert stark und schwoll heute früh v. Beaumont bis Bezonraux

wieder zu heftigstem Trommelfeuer an. Seit 6 Uhr vormittags sind

dort neue Infantriekämpfe im Gange. Oest. Kriegssch. Heeresgr. P.L.v. Bayern: 

Zwischen Ostsee u. Düna hatte unsere Kavallerie westlich v. Wande, bs Bending-

Silau u. Stau-Geidenhof Gefechtssichtung mit dem Feinde, der in dieser Linie schanzt.

Vorgeschobene russ. Abteilungen wurden an mehreren Stellen durch Kampf zurückgedrückt.


Transcription history
  • May 29, 2019 19:49:55 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite

    von Fucsani scheiterte ein rumänischer Vorstoß bs. Munceul, von einem eigenen 

    konnten Gefangene zurückgeführt werden. Mazed. Front. Westlich des Presga-Sees 

    waren deutsche östl. des Dojran-Sees bulgarische Erkundungsunternehmen von 

    Erfolg. D.E.G.Q. Ludendorff: missing Der Monte Gabriele in österreichischem Besitz. - 

    Oestr.ung. Ber. Ital. Kriegssch. Gestern vor 12 Tagen begannen die Italiener 

    mit ihrem großen, planmäßigen Angriff gegen den Monte-Gabriele. 

    Mächtige Geschütze u. Minenwerferwaffen vereinigten durch viele Stunden 

    ihr Feuer gegen unsere Höhenstellungen. Auf engerem Raum lief 

    Tag und Nacht die Infantrie von mindestens acht ital. Brigaden 

    Sturm, vorgestern erreichte das Ringen seinen Höhepunkt. Der Berggipfel 

    wechselte in hin- u. herwogenden Kampf mehrmals den Besitzer 

    aber der Jubel des nach einem Sensationserfolg dürstenden Feindes 

    war verfrüht. Die opferfreudige Zähigkeit unserer Truppen gewannen 

    die Oberhand. Scharfe Gegenstöße faßten den Angreifer u. entrissen ihm 

    den vorübergehend gewonnenen Boden. Gestern mittag war der Monte 

    San Gabriele wieder voll in unserer Hand. Abends wurde ein starker 

    Angriff blutig abgewiesen. Italienische Truppen nahmen längere missing

    Tale missing   weitere Kämpfe in Aussicht. Oestl. v. Görz wiesen wir Teilangriffe 

    zurück. Auf dem Südteil der Karsthochfläche dauerte die Schlacht den 

    ganzen Tag an. Der Italiener wurde aus seinen vordersten Gräben gerissen. 

    Unsere brave Infantrie behauptete sich in sen erodierten Linien 

    siegreich gegen alle Versuche des Feindes, seinen Mißerfolg durch starke Gegenangriffe 

    wettzumachen. Die Zahl der am 4. u. 5. 9. in diesem Kampfraum 

    eingebrachten Gefangenen ist auf über 160 Offiz. u. über 6300 M. gestiegen. 

    missing war überall das Ziel zweier ital. Luftangriffe. Der Chef des Generalstabs. 

    7.9. Westl. Kriegssch. An der flandrischen Front spielten sich zwischen dem Houtfoulster   

    Wald u. Hollebeke wieder heftige Arilleriekämpfe ab. Morgens u. abends 

    griffen die Engländer nach starkem Trommelfeuer unsre Stellungen nördlich 

    der Bahn Roulers-Ypern in 4 Kilometer Breite an. Nach kurzem hartnäckigem 

    Kampf wurden sie überall zurückgeworfen. Der Einsatz v. 3 Divisionen zu diesen 

    Angriffen, die den Feind hohe Verluste kosteten, wurde durch Gefangene bestätigt. 

    In den benachbarten Abschnitten drangen nach heftigem Feuerstößen 

    englische Erkundungsabteilungen vor; auch sie hatten keinen Erfolg. Bei 

    Lasar scheiterten frühmorgens die Angriffe des Feindes verlustreich. Heeresgruppe 

    Deutscher Kronprinz. In mehreren Teilen der Aisne Front u. in der Chambagne 

    blieb die Kampftätigkeit tagsüber lebhaft. Vorfeldgefechte brachten uns 

                                                              Gefangene ein. 


    rechte Seite

    Die Artillerieschlacht auf dem Ostufer der Maas wurde bis in die Nacht hinein mit 

    nur kurzen Unterbrechungen fort gesetzt. Unser Vernichtungsfeuer gegen

    erkannte Bereitstellungen von Sturmtruppen verhinderte am Fosses-Wald

    einen Angriff der Franzosen. Südlich v. Beaumont drang ein württembergisches

    Regiment in die feindlichen Linien u. vertrieb die Besetzung im Handgranatenkampf. 

    Badische Stoßtrupps brachen in den Couriens-Wald ein u. kehrten mit

    Gefangenen zurück. Neun feindliche Flugzeuge wurden im Luftkampf

    weitere fünf durch Abwehrfeuer zum Absturz gebracht. Oestl. Kriegssch. Heeresgr. P.L.

    v. Bay. die Rückzugsbewegung der Russen nordöstl. der unteren Düna norswestlich

    v. Riatu u. bs. Neu-Kuizre. Zwischen Labe-See u. Friedrichstadt hat der

    weichende Feind die Ortschaften in Brand gesteckt. Die Beute in Dunamünde

    beläuft sich außer viel Schießbedarf u. Kriegsgerät auf 40 Geschütze, davon bs. 22

    größeres Kaliber als 12 cm. - Bis zum Schwarzen Maas sind keine größeren

    Kampfhandlungen. Mazed. Front Zwischen Ochida u. Prosgen-See Gefechte

    u. Streifabteilungen, öst. der Varder lebhafte Feuertätigkeit. D.E.G.Q. Ludendorff.

    8./9. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Starker Nebel

    schränkte die Kampftätigkeit im Nordteil der flandrischen Front ein. Vom

    Houthoulster Walde bis zum Kanal Comiens-Ypern steigerte sich das Feuer

    zeitweilig zu großer Heftigkeit. Mehrfach stießen die Engländer zu Erkundungen

    vor; sie sind überall abgewiesen worden. Heeresgruppe Deutscher

    Kronprinz. Die Artillerieschlacht vor Verdun ging gestern weiter. Auf

    dem Ostufer der Maas verstärkte sich die Artilleriewirkung mehrmals zu

    Trommelfeuer. Kurz vor Dunkelheit brach ein franz. Angriff zwischen missing

    u. der Straße Beaumont-Vechmeuille vor. Dank der zähen Ausdauer

    u. Stoßkraft unserer Infantrie u. im Abwehrfeuer der Artillerie blieb dem Feuer

    ein Erfolg versagt. Seine Sturmwellen, denen dicht auf starke Reserven folgten,

    wurden abgewiesen; wo sie eindrangen, warfen sich unsere Kampftruppen ihnen

    entgegen u. drückten sie zurück. Einige franz. Compagnien sind aufgerieben

    worden, auch sonst sind die feindl. Verluste schwer. Während der Nacht blieb das

    Feuer unvermindert stark und schwoll heute früh v. Beaumont bis Bezonraux

    wieder zu heftigstem Trommelfeuer an. Seit 6 Uhr vormittags sind

    dort neue Infantriekämpfe im Gange. Oest. Kriegssch. Heeresgr. P.L.v. Bayern: 

    Zwischen Ostsee u. Düna hatte unsere Kavallerie westlich v. Wande, bs Bending-

    Silau u. Stau-Geidenhof Gefechtssichtung mit dem Feinde, der in dieser Linie schanzt.

    Vorgeschobene russ. Abteilungen wurden an mehreren Stellen durch Kampf zurückgedrückt.


  • March 7, 2019 13:23:03 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite

    von Fucsani scheiterte ein rumänischer Vorstoß bs. Munceul, von einem eigenen 

    konnten Gefangene zurückgeführt werden. Mazed. Front. Westlich des Presga-Sees 

    waren deutsche östl. des Dojran-Sees bulgarische Erkundungsunternehmen von 

    Erfolg. D.E.G.Q. Ludendorff: missing Der Monte Gabriele in österreichischem Besitz. - 

    Oestr.ung. Ber. Ital. Kriegssch. Gestern vor 12 Tagen begannen die Italiener 

    mit ihrem großen, planmäßigen Angriff gegen den Monte-Gabriele. 

    Mächtige Geschütze u. Minenwerferwaffen vereinigten durch viele Stunden 

    ihr Feuer gegen unsere Höhenstellungen. Auf engerem Raum lief 

    Tag und Nacht die Infantrie von mindestens acht ital. Brigaden 

    Sturm, vorgestern erreichte das Ringen seinen Höhepunkt. Der Berggipfel 

    wechselte in hin- u. herwogenden Kampf mehrmals den Besitzer 

    aber der Jubel des nach einem Sensationserfolg dürstenden Feindes 

    war verfrüht. Die opferfreudige Zähigkeit unserer Truppen gewannen 

    die Oberhand. Scharfe Gegenstöße faßten den Angreifer u. entrissen ihm 

    den vorübergehend gewonnenen Boden. Gestern mittag war der Monte 

    San Gabriele wieder voll in unserer Hand. Abends wurde ein starker 

    Angriff blutig abgewiesen. Italienische Truppen nahmen längere missing

    Tale missing   weitere Kämpfe in Aussicht. Oestl. v. Görz wiesen wir Teilangriffe 

    zurück. Auf dem Südteil der Karsthochfläche dauerte die Schlacht den 

    ganzen Tag an. Der Italiener wurde aus seinen vordersten Gräben gerissen. 

    Unsere brave Infantrie behauptete sich in sen erodierten Linien 

    siegreich gegen alle Versuche des Feindes, seinen Mißerfolg durch starke Gegenangriffe 

    wettzumachen. Die Zahl der am 4. u. 5. 9. in diesem Kampfraum 

    eingebrachten Gefangenen ist auf über 160 Offiz. u. über 6300 M. gestiegen. 

    missing war überall das Ziel zweier ital. Luftangriffe. Der Chef des Geneeralstabs. 

    7.9. Westl. Kriegssch. An der flandrischen Front spielten sich zwischen dem Houtfoulster   

    Wald u. Hollebeke wieder heftige Arilleriekämpfe ab. Morgens u. abends 

    griffen die Engländer nach starkem Trommelfeuer unsre Stellunge nördlich 

    der Bahn Roulers-Ypern in 4 Kilometer Breite an. Nach kurzem hartnäckigem 

    Kampf wurden sie überall zurückgeworfen. Der Einsatz v. 3 Divisionen zu diesen 

    Angriffen, die den Feind hohe Verluste kosteten, wurde durch Gefangene bestätigt. 

    In den benachbarten Abschnitten drangen nach heftigem Feuerstößen 

    englische Erkundungsabteilungen vor; auch sie hatten keinen Erfolg. Bei 

    Lasar scheiterten frühmorgens die Angriffe des Feindes verlustreich. Heeresgruppe 

    Deutscher Kronprinz. In mehreren Teilen der Aisne Front u. in der Chambagne 

    blieb die Kampftätigkeit tagsüber lebhaft. Vorfeldgefechte brachten uns 

                                                              Gefangene ein. 


    rechte Seite

    Die Arlichasischlacht auf dem Ostufer der Maas wurde bis in die Nacht hinein mit 

    nur kurzen Unterbrechungen fort gesetzt. Unser Vernichtungsfeuer gegen

    erkannte Bereitstellungen von Sturmtruppen verhinderte am Fosses-Wald

    einen Angriff der Franzosen. Südlich v. Beaumont drang ein württembergisches

    Regiment in die feindlichen Linien u. vertrieb die Besetzung im Handgranatenkampf. 

    Badische Stoßtrupps brachen in den Couriens-Wald ein u. kehrten mit

    Gefangenen zurück. Neun feindliche Flugzeuge wurden im Luftkampf

    weitere fünf durch Abwehrfeuer zum Absturz gebracht. Oestl. Kriegssch. Heeresgr. P.L.

    v. Bay. die Rückzugsbewegung der Russen nordöstl. der unteren Düna norswestlich

    v. Riatu u. bs. Neu-Kuizre. Zwischen Labe-See u. Friedrichstadt hat der

    weichende Feind die Ortschaften in Brand gesteckt. Die Beute in Dünamünde

    beläuft sich außer viel Schießbedarf u. Kriegsgerät auf 40 Geschütze, davon bs. 22

    größeres Kaliber als 12 cm. - Bis zum Schwarzen Maas sind keine größeren

    Kampfhandlungen. Mazed. Front Zwischen Ochida u. Prosgen-See Gefechte

    u. Streifabteilungen, öst. der Varder lebhafte Feuertätigkeit. D.E.G.Q. Ludendorff.

    8./9. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Starker Nebel

    schränkte die Kampftätigkeit im Nordteil der flandrischen Front ein. Vom

    Houthoulster Walde bis zum Kanal Comiens-Ypern steigerte sich das Feuer

    zeitweilig zu großer Heftigkeit. Mehrfach stießen die Engländer zu Erkundungen

    vor; sie sind überall abgewiesen worden. Heeresgruppe Deutscher

    Kronprinz. Die Artillerieschlacht vor Verdun ging gestern weiter. Auf

    dem Ostufer der Maas verstärkte sich die Artilleriewirkung mehrmals zu

    Trommelfeuer. Kurz vor Dunkelheit brach ein franz. Angriff zwischen missing

    u. der Straße Beaumont-Vechmeuille vor. Dank der zähen Ausdauer

    u. Stoßkraft unserer Infantrie u. im Abwehrfeuer der Artillerie blieb dem Feuer

    ein Erfolg versagt. Seine Sturmwellen, denen dicht auf starke Reserven folgten,

    wurden abgewiesen; wo sie eindrangen, warfen sich unsere Kampftruppen ihnen

    entgegen u. drückten sie zurück. Einige franz. Compagnien sind aufgerieben

    worden, auch sonst sind die feindl. Verluste schwer. Während der Nacht blieb das

    Feuer unvermindert stark und schwoll heute früh v. Beaumont bis Bezonraux

    wieder zu heftigstem Trommelfeuer an. Seit 6 Uhr vormittags sind

    dort neue Infantriekämpfe im Gange. Oest. Kriegssch. Heeresgr. P.L.v. Bayern: 

    Zwischen Ostsee u. Düna hatte unsere Kavellerie westlich v. Wande, bs Bending-

    Silau u. Stau-Geidenhof Gefechtssichtung mit dem Feinde, der in dieser Linie schanzt.

    Vorgechobene russ. Abteilungen wurden an mehreren Stellen durch Kampf zurückgedrückt.


  • March 7, 2019 13:22:35 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite

    von Fucsani scheiterte ein rumänischer Vorstoß bs. Munceul, von einem eigenen 

    konnten Gefangene zurückgeführt werden. Mazed. Front. Westlich des Presga-Sees 

    waren deutsche östl. des Dojran-Sees bulgarische Erkundungsunternehmen von 

    Erfolg. D.E.G.Q. Ludendorff: missing Der Monte Gabriele in österreichischem Besitz. - 

    Oestr.ung. Ber. Ital. Kriegssch. Gestern vor 12 Tagen begannen die Italiener 

    mit ihrem großen, planmäßigen Angriff gegen den Monte-Gabriele. 

    Mächtige Geschütze u. Minenwerferwaffen vereinigten durch viele Stunden 

    ihr Feuer gegen unsere Höhenstellungen. Auf engerem Raum lief 

    Tag und Nacht die Infantrie von mindestens acht ital. Brigaden 

    Sturm, vorgestern erreichte das Ringen seinen Höhepunkt. Der Berggipfel 

    wechselte in hin- u. herwogenden Kampf mehrmals den Besitzer 

    aber der Jubel des nach einem Sensationserfolg dürstenden Feindes 

    war verfrüht. Die opferfreudige Zähigkeit unserer Truppen gewannen 

    die Oberhand. Scharfe Gegenstöße faßten den Angreifer u. entrissen ihm 

    den vorübergehend gewonnenen Boden. Gestern mittag war der Monte 

    San Gabriele wieder voll in unserer Hand. Abends wurde ein starker 

    Angriff blutig abgewiesen. Italienische Truppen nahmen längere missing

    Tale missing   weitere Kämpfe in Aussicht. Oestl. v. Görz wiesen wir Teilangriffe 

    zurück. Auf dem Südteil der Karsthochfläche dauerte die Schlacht den 

    ganzen Tag an. Der Italiener wurde aus seinen vordersten Gräben gerissen. 

    Unsere brave Infantrie behauptete sich in sen erodierten Linien 

    siegreich gegen alle Versuche des Feindes, seinen Mißerfolg durch starke Gegenangriffe 

    wettzumachen. Die Zahl der am 4. u. 5. 9. in diesem Kampfraum 

    eingebrachten Gefangenen ist auf über 160 Offiz. u. über 6300 M. gestiegen. 

    missing war überall das Ziel zweier ital. Luftangriffe. Der Chef des Geneeralstabs. 

    7.9. Westl. Kriegssch. An der flandrischen Front spielten sich zwischen dem Houtfoulster   

    Wald u. Hollebeke wieder heftige Arilleriekämpfe ab. Morgens u. abends 

    griffen die Engländer nach starkem Trommelfeuer unsre Stellunge nördlich 

    der Bahn Roulers-Ypern in 4 Kilometer Breite an. Nach kurzem hartnäckigem 

    Kampf wurden sie überall zurückgeworfen. Der Einsatz v. 3 Divisionen zu diesen 

    Angriffen, die den Feind hohe Verluste kosteten, wurde durch Gefangene bestätigt. 

    In den benachbarten Abschnitten drangen nach heftigem Feuerstößen 

    englische Erkundungsabteilungen vor; auch sie hatten keinen Erfolg. Bei 

    Lasar scheiterten frühmorgens die Angriffe des Feindes verlustreich. Heeresgruppe 

    Deutscher Kronprinz. In mehreren Teilen der Aisne Front u. in der Chambagne 

    blieb die Kampftätigkeit tagsüber lebhaft. Vorfeldgefechte brachten uns 

                                                              Gefangene ein. 


    rechte Seite

    Die Arlichasischlacht auf dem Ostufer der Maas wurde bis in die Nacht hinein mit 

    nur kurzen Unterbrechungen fort gesetzt. Unser Vernichtungsfeuer gegen

    erkannte Bereitstellungen von Sturmtruppen verhinderte am Fosses-Wald

    einen Angriff der Franzosen. Südlich v. Beaumont drang ein württembergisches

    Regiment in die feindlichen Linien u. vertrieb die Besetzung im Handgranatenkampf. 

    Badische Stoßtrupps brachen in den Couriens-Wald ein u. kehrten mit

    Gefangenen zurück. Neun feindliche Flugzeuge wurden im Luftkampf

    weitere fünf durch Abwehrfeuer zum Absturz gebracht. Oestl. Kriegssch. Heeresgr. P.L.

    v. Bay. die Rückzugsbewegung der Russen nordöstl. der unteren Düna norswestlich

    v. Riatu u. bs. Neu-Kuizre. Zwischen Labe-See u. Friedrichstadt hat der

    weichende Feind die Ortschaften in Brand gesteckt. Die Beute in Dünamünde

    beläuft sich außer viel Schießbedarf u. Kriegsgerät auf 40 Geschütze, davon bs. 22

    größeres Kaliber als 12 cm. - Bis zum Schwarzen Maas sind keine größeren

    Kampfhandlungen. Mazed. Front Zwischen Ochida u. Prosgen-See Gefechte

    u. Streifabteilungen, öst. der Varder lebhafte Feuertätigkeit. D.E.G.Q. Ludendorff.

    8./9. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Starker Nebel

    schränkte die Kampftätigkeit im Nordteil der flandrischen Front ein. Vom

    Houthoulster Walde bis zum Kanal Comiens-Ypern steigerte sich das Feuer

    zeitweilig zu großer Heftigkeit. Mehrfach stießen die Engländer zu Erkundungen

    vor; sie sind überall abgewiesen worden. Heeresgruppe Deutscher

    Kronprinz. Die Artillerieschlacht vor Verdun ging gestern weiter. Auf

    dem Ostufer der Maas verstärkte sich die Artilleriewirkung mehrmals zu

    Trommelfeuer. Kurz vor Dunkelheit brach ein franz. Angriff zwischen missing

    u. der Straße Beaumont-Vechmeuille vor. Dank der zähen Ausdauer

    u. Stoßkraft unserer Infantrie u. im Abwehrfeuer der Artillerie blieb dem Feuer

    ein Erfolg versagt. Seine Sturmwellen, denen dicht auf starke Reserven folgten,

    wurden abgewiesen; wo sie eindrangen, warfen sich unsere Kampftruppen ihnen

    entgegen u. drückten sie zurück. Einige franz. Compagnien sind aufgerieben

    worden. auch sonst sind die feindl. Verluste schwer. Während der Nacht blieb das

    Feuer unvermindert stark und schwoll heute früh v. Beaumont bis Bezonraux

    wieder zu heftigstem Trommelfeuer an. Sei 6 Uhr vormittags sind

    dort neue Infantriekämpfe im Gange. Oest. Kriegssch. Heeresgr. P.L.v. Bayern: 

    Zwischen Ostsee u. Düna hatte unsere Kavellerie westlich v. Wande, bs Bending-

    Silau u. Stau-Geidenhof Gefechtssichtung mit dem Feinde, der in dieser Linie schanzt.

    Vorgechobene russ. Abteilungen wurden an mehreren Stellen durch Kampf zurückgedrückt.


  • March 7, 2019 13:16:34 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite

    von Fucsani scheiterte ein rumänischer Vorstoß bs. Munceul, von einem eigenen 

    konnten Gefangene zurückgeführt werden. Mazed. Front. Westlich des Presga-Sees 

    waren deutsche östl. des Dojran-Sees bulgarische Erkundungsunternehmen von 

    Erfolg. D.E.G.Q. Ludendorff: missing Der Monte Gabriele in österreichischem Besitz. - 

    Oestr.ung. Ber. Ital. Kriegssch. Gestern vor 12 Tagen begannen die Italiener 

    mit ihrem großen, planmäßigen Angriff gegen den Monte-Gabriele. 

    Mächtige Geschütze u. Minenwerferwaffen vereinigten durch viele Stunden 

    ihr Feuer gegen unsere Höhenstellungen. Auf engerem Raum lief 

    Tag und Nacht die Infantrie von mindestens acht ital. Brigaden 

    Sturm, vorgestern erreichte das Ringen seinen Höhepunkt. Der Berggipfel 

    wechselte in hin- u. herwogenden Kampf mehrmals den Besitzer 

    aber der Jubel des nach einem Sensationserfolg dürstenden Feindes 

    war verfrüht. Die opferfreudige Zähigkeit unserer Truppen gewannen 

    die Oberhand. Scharfe Gegenstöße faßten den Angreifer u. entrissen ihm 

    den vorübergehend gewonnenen Boden. Gestern mittag war der Monte 

    San Gabriele wieder voll in unserer Hand. Abends wurde ein starker 

    Angriff blutig abgewiesen. Italienische Truppen nahmen längere missing

    Tale missing   weitere Kämpfe in Aussicht. Oestl. v. Görz wiesen wir Teilangriffe 

    zurück. Auf dem Südteil der Karsthochfläche dauerte die Schlacht den 

    ganzen Tag an. Der Italiener wurde aus seinen vordersten Gräben gerissen. 

    Unsere brave Infantrie behauptete sich in sen erodierten Linien 

    siegreich gegen alle Versuche des Feindes, seinen Mißerfolg durch starke Gegenangriffe 

    wettzumachen. Die Zahl der am 4. u. 5. 9. in diesem Kampfraum 

    eingebrachten Gefangenen ist auf über 160 Offiz. u. über 6300 M. gestiegen. 

    missing war überall das Ziel zweier ital. Luftangriffe. Der Chef des Geneeralstabs. 

    7.9. Westl. Kriegssch. An der flandrischen Front spielten sich zwischen dem Houtfoulster   

    Wald u. Hollebeke wieder heftige Arilleriekämpfe ab. Morgens u. abends 

    griffen die Engländer nach starkem Trommelfeuer unsre Stellunge nördlich 

    der Bahn Roulers-Ypern in 4 Kilometer Breite an. Nach kurzem hartnäckigem 

    Kampf wurden sie überall zurückgeworfen. Der Einsatz v. 3 Divisionen zu diesen 

    Angriffen, die den Feind hohe Verluste kosteten, wurde durch Gefangene bestätigt. 

    In den benachbarten Abschnitten drangen nach heftigem Feuerstößen 

    englische Erkundungsabteilungen vor; auch sie hatten keinen Erfolg. Bei 

    Lasar scheiterten frühmorgens die Angriffe des Feindes verlustreich. Heeresgruppe 

    Deutscher Kronprinz. In mehreren Teilen der Aisne Front u. in der Chambagne 

    blieb die Kampftätigkeit tagsüber lebhaft. Vorfeldgefechte brachten uns 

                                                              Gefangene ein. 


    rechte Seite

    Die Arlichasischlacht auf dem Ostufer der Maas wurde bis in die Nacht hinein mit 

    nur kurzen Unterbrechungen fort gesetzt. Unser Vernichtungsfeuer gegen

    erkannte Bereitstellungen von Sturmtruppen verhinderte am Fosses-Wald

    einen Angriff der Franzosen. Südlich v. Beaumont drang ein württembergisches

    Regiment in die feindlichen Linien u. vertrieb die Besetzung im Handgranatenkampf. 

    Badische Stoßtrupps brachen in den Couriens-Wald ein u. kehrten mit

    Gefangenen zurück. Neun feindliche Flugzeuge wurden im Luftkampf

    weitere fünf durch Abwehrfeuer zum Absturz gebracht. Oestl. Kriegssch. Heeresgr. P.L.

    v. Bay. die Rückzugsbewegung der Russen nordöstl. der unteren Düna norswestlich

    v. Riatu u. bs. Neu-Kuizre. Zwischen Labe-See u. Friedrichstadt hat der

    weichende Feind die Ortschaften in Brand gesteckt. Die Beute in Dünamünde

    beläuft sich außer viel Schießbedarf u. Kriegsgerät auf 40 Geschütze, davon bs. 22

    größeres Kaliber als 12 cm. - Bis zum Schwarzen Maas sind keine größeren

    Kampfhandlungen. Mazed. Front Zwischen Ochida u. Prosgen-See Gefechte

    u. Streifabteilungen, öst. der Varder lebhafte Feuertätigkeit. D.E.G.Q. Ludendorff.

    8./9. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Starker Nebel

    schränkte die Kampftätigkeit im Nordteil der flandrischen Front ein. Vom

    Houthoulster Walde bis zum Kanal Comiens-Ypern steigerte sich das Feuer

    zeitweilig zu großer Heftigkeit. Mehrfach stießen die Engländer zu Erkundungen

    vor; sie sind überall abgewiesen worden. Heeresgruppe Deutscher

    Kronprinz. Die Artillerieschlacht vor Verdun ging gestern weiter. Auf

    dem Ostufer der Maas verstärkte sich die Artilleriewirkung mehrmals zu

    Trommelfeuer. Kurz vor Dunkelheit brach ein franz. Angriff zwischen missing

    u. der Straße Beaumont-Vechmeuille vor. Dank der zähen Ausdauer

    u. Stoßkraft unserer Infantrie u. im Abwehrfeuer der Artillerie blieb dem Feuer

    ein Erfolg versagt. Seine Sturmwellen, denen dicht auf starke Reserven folgten,

    wurden abgewiesen; wo sie eindrangen, warfen sich unsere Kampftruppen ihnen

    entgegen u. drückten sie zurück. Einige franz. Compagnien sind aufgerieben

    worden. auch sonst sind die feindl. Verluste schwer. Während der Nacht blieb das

    Feuer unvermindert stark und schwoll heute früh v. Beaumont bis Bezonraux

    wieder zu











  • March 6, 2019 20:10:05 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite

    von Fucsani scheiterte ein rumänischer Vorstoß bs. Munceul, von einem eigenen 

    konnten Gefangene zurückgeführt werden. Mazed. Front. Westlich des Presga-Sees 

    waren deutsche östl. des Dojran-Sees bulgarische Erkundungsunternehmen von 

    Erfolg. D.E.G.Q. Ludendorff: missing Der Monte Gabriele in österreichischem Besitz. - 

    Oestr.ung. Ber. Ital. Kriegssch. Gestern vor 12 Tagen begannen die Italiener 

    mit ihrem großen, planmäßigen Angriff gegen den Monte-Gabriele. 

    Mächtige Geschütze u. Minenwerferwaffen vereinigten durch viele Stunden 

    ihr Feuer gegen unsere Höhenstellungen. Auf engerem Raum lief 

    Tag und Nacht die Infantrie von mindestens acht ital. Brigaden 

    Sturm, vorgestern erreichte das Ringen seinen Höhepunkt. Der Berggipfel 

    wechselte in hin- u. herwogenden Kampf mehrmals den Besitzer 

    aber der Jubel des nach einem Sensationserfolg dürstenden Feindes 

    war verfrüht. Die opferfreudige Zähigkeit unserer Truppen gewannen 

    die Oberhand. Scharfe Gegenstöße faßten den Angreifer u. entrissen ihm 

    den vorübergehend gewonnenen Boden. Gestern mittag war der Monte 

    San Gabriele wieder voll in unserer Hand. Abends wurde ein starker 

    Angriff blutig abgewiesen. Italienische Truppen nahmen längere missing

    Tale missing   weitere Kämpfe in Aussicht. Oestl. v. Görz wiesen wir Teilangriffe 

    zurück. Auf dem Südteil der Karsthochfläche dauerte die Schlacht den 

    ganzen Tag an. Der Italiener wurde aus seinen vordersten Gräben gerissen. 

    Unsere brave Infantrie behauptete sich in sen erodierten Linien 

    siegreich gegen alle Versuche des Feindes, seinen Mißerfolg durch starke Gegenangriffe 

    wettzumachen. Die Zahl der am 4. u. 5. 9. in diesem Kampfraum 

    eingebrachten Gefangenen ist auf über 160 Offiz. u. über 6300 M. gestiegen. 

    missing war überall das Ziel zweier ital. Luftangriffe. Der Chef des Geneeralstabs. 

    7.9. Westl. Kriegssch. An der flandrischen Front spielten sich zwischen dem Houtfoulster   

    Wald u. Hollebeke wieder heftige Arilleriekämpfe ab. Morgens u. abends 

    griffen die Engländer nach starkem Trommelfeuer unsre Stellunge nördlich 

    der Bahn Roulers-Ypern in 4 Kilometer Breite an. Nach kurzem hartnäckigem 

    Kampf wurden sie überall zurückgeworfen. Der Einsatz v. 3 Divisionen zu diesen 

    Angriffen, die den Feind hohe Verluste kosteten, wurde durch Gefangene bestätigt. 

    In den benachbarten Abschnitten drangen nach heftigem Feuerstößen 

    englische Erkundungsabteilungen vor; auch sie hatten keinen Erfolg. Bei 

    Lasar scheiterten frühmorgens die Angriffe des Feindes verlustreich. Heeresgruppe 

    Deutscher Kronprinz. In mehreren Teilen der Aisne Front u. in der Chambagne 

    blieb die Kampftätigkeit tagsüber lebhaft. Vorfeldgefechte brachten uns 

                                                              Gefangene ein. 


    rechte Seite

    Die Arlichasischlacht auf dem Ostufer der Maas wurde bis in die Nacht hinein mit 

    nur kurzen Unterbrechungen fort gesetzt. Unser Vernichtungsfeuer gegen

    erkannte Bereitstellungen von Sturmtruppen verhinderte am Fosses-Wald

    einen Angriff der Franzosen. Südlich v. Beaumont drang ein württembergisches

    Regiment in die feindlichen Linien u. vertrieb die Besetzung im Handgranatenkampf. 

    Badische Stoßtrupps brachen in den Couriens-Wald ein u. kehrten mit

    Gefangenen zurück. Neun feindliche Flugzeuge wurden im Luftkampf

    weitere fünf durch Abwehrfeuer zum Absturz gebracht. Oestl. Kriegssch. Heeresgr. P.L.

    v. Bay. die Rückzugsbewegung der Russen nordöstl. der unteren Düna norswestlich

    v. Riatu u. bs. Neu-Kuizre. Zwischen Labe-See u. Friedrichstadt hat der

    weichende Feind die Ortschaften in Brand gesteckt. Die Beute in












  • March 4, 2019 21:40:20 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite

    von Fucsani scheiterte ein rumänischer Vorstoß bs. Munceul, von einem eigenen 

    konnten Gefangene zurückgeführt werden. Mazed. Front. Westlich des Presga-Sees 

    waren deutsche östl. des Dojran-Sees bulgarische Erkundungsunternehmen von 

    Erfolg. D.E.G.Q. Ludendorff: missing Der Monte Gabriele in österreichischem Besitz. - 

    Oestr.ung. Ber. Ital. Kriegssch. Gestern vor 12 Tagen begannen die Italiener 

    mit ihrem großen, planmäßigen Angriff gegen den Monte-Gabriele. 

    Mächtige Geschütze u. Minenwerferwaffen vereinigten durch viele Stunden 

    ihr Feuer gegen unsere Höhenstellungen. Auf engerem Raum lief 

    Tag und Nacht die Infantrie von mindestens acht ital. Brigaden 

    Sturm, vorgestern erreichte das Ringen seinen Höhepunkt. Der Berggipfel 

    wechselte in hin- u. herwogenden Kampf mehrmals den Besitzer 

    aber der Jubel des nach einem Sensationserfolg dürstenden Feindes 

    war verfrüht. Die opferfreudige Zähigkeit unserer Truppen gewannen 

    die Oberhand. Scharfe Gegenstöße faßten den Angreifer u. entrissen ihm 

    den vorübergehend gewonnenen Boden. Gestern mittag war der Monte 

    San Gabriele wieder voll in unserer Hand. Abends wurde ein starker 

    Angriff blutig abgewiesen. Italienische Truppen nahmen längere missing

    Tale missing   weitere Kämpfe in Aussicht. Oestl. v. Görz wiesen wir Teilangriffe 

    zurück. Auf dem Südteil der Karsthochfläche dauerte die Schlacht den 

    ganzen Tag an. Der Italiener wurde aus seinen vordersten Gräben gerissen. 

    Unsere brave Infantrie behauptete sich in sen erodierten Linien 

    siegreich gegen alle Versuche des Feindes, seinen Mißerfolg durch starke Gegenangriffe 

    wettzumachen. Die Zahl der am 4. u. 5. 9. in diesem Kampfraum 

    eingebrachten Gefangenen ist auf über 160 Offiz. u. über 6300 M. gestiegen. 

    missing war überall das Ziel zweier ital. Luftangriffe. Der Chef des Geneeralstabs. 

    7.9. Westl. Kriegssch. An der flandrischen Front spielten sich zwischen dem Houtfoulster   

    Wald u. Hollebeke wieder heftige Arilleriekämpfe ab. Morgens u. abends 

    griffen die Engländer nach starkem Trommelfeuer unsre Stellunge nördlich 

    der Bahn Roulers-Ypern in 4 Kilometer Breite an. Nach kurzem hartnäckigem 

    Kampf wurden sie überall zurückgeworfen. Der Einsatz v. 3 Divisionen zu diesen 

    Angriffen, die den Feind hohe Verluste kosteten, wurde durch Gefangene bestätigt. 

    In den benachbarten Abschnitten drangen nach heftigem Feuerstößen 

    englische Erkundungsabteilungen vor; auch sie hatten keinen Erfolg. Bei 

    Lasar scheiterten frühmorgens die Angriffe des Feindes verlustreich. Heeresgruppe 

    Deutscher Kronprinz. In mehreren Teilen der Aisne Front u. in der Chambagne 

    blieb die Kampftätigkeit tagsüber lebhaft. Vorfeldgefechte brachten uns 

                                                              Gefangene ein. 


    rechte Seite

     












  • March 4, 2019 20:44:07 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite

    von Fucsani scheiterte ein rumänischer Vorstoß bs. Munceul, von einem eigenen 

    konnten Gefangene zurückgeführt werden. Mazed. Front. Westlich des Presga-Sees 

    waren deutsche östl. des Dojran-Sees bulgarische Erkundungsunternehmen von 

    Erfolg. D.E.G.Q. Ludendorff: missing Der Monte Gabriele in österreichischem Besitz. - 

    Oestr.ung. Ber. Ital. Kriegssch. Gestern vor 12 Tagen begannen die Italiener 

    mit ihrem großen, planmäßigen Angriff gegen den Monte-Gabriele. 

    Mächtige Geschütze u. Minenwerferwaffen vereinigten durch viele Stunden 

    ihr Feuer gegen unsere Höhenstellungen. Auf engerem Raum lief 

    Tag und Nacht die Infantrie von mindestens acht ital. Brigaden 

    Sturm, vorgestern erreichte das Ringen seinen Höhepunkt. Der Berggipfel 

    wechselte in hin- u. herwogenden Kampf mehrmals den Besitzer 

    aber der Jubel des nach einem Sensationserfolg dürstenden Feindes 

    war verfrüht. Die opferfreudige Zähigkeit unserer Truppen gewannen 

    die Oberhand. Scharfe Gegenstöße faßten den Angreifer u. entrissen ihm 

    den vorübergehend gewonnenen Boden. Gestern mittag war der Monte 

    San Gabriele wieder voll in unserer Hand. Abends wurde ein starker 

    Angriff blutig abgewiesen. Italienische Truppen 











  • March 2, 2019 16:31:27 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite

    von Fucsani scheiterte ein rumänischer Vorstoß bs. Munceul, von einem eigenen 

    konnten Gefangene zurückgeführt werden. Mazed. Front. Westlich des Presga-Sees 

    waren deutsche östl. des Dojran-Sees bulgarische Erkundungsunternehmen von 

    Erfolg. D.E.G.Q. Ludendorff: missing Der Monte Gabriele in österreichischem Besitz. - 

    Oestr.ung. Ber. Ital. Kriegssch. Gestern vor 12 Tagen begannen die Italiener 

    mit ihrem großen, planmäßigen Angriff gegen den Monte-Gabriele. 

    Mächtige Geschütze u. Minenwerferwaffen vereinigten durch viele Stunden 

    ihr Feuer gegen unsere Höhenstellungen. Auf engerem Raum lief 

    Tag und Nacht die Infantrie von mindestens acht ital. Brigaden 

    Sturm, vorgestern erreichte das Ringen seinen Höhepunkt. Der Berggipfel 

    wechselte in hin- u. herwogenden Kampf mehrmals den Besitzer 

    aber der Jubel der auf einem 



  • March 2, 2019 16:31:05 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite

    von Fucsani scheiterte ein rumänischer Vorstoß bs. Munceul, von einem eigenen 

    konnten Gefangene zurückgeführt werden. Mazed. Front. Westlich des Presga-Sees 

    waren deutsche östl. des Dojran-Sees bulgarische Erkundungsunternehmen von 

    Erfolg. D.E.G.Q. Ludendorff: missing Der Monte Gabriele in österreichischem Besitz. - 

    Oestr.ung. Ber. Ital. Kriegssch. Gestern vor 12 Tagen begannen die Italiener 

    mit ihrem großen, planmäßigen Angriff gegen den Monte-Gabriele. 

    Mächtige Geschütze u. Minenwerferwaffen vereinigten durch viele Stunden 

    ihr Feuer gegen unsere Höhenstellungen. Auf engerem Raum lief 

    Tag und Nacht die Infantrie von mindestens acht ital. Brigaden 

    Sturm, vorgestern erreichte das Ringen seinen Höhepunkt. Der Berggipfel 

    wechselte in hin- u. herwogenden kampf mehmals den Besitzer 

    aber der Jubel der auf einem 



Description

Save description
  • 51.21199||10.820339999999987||

    Hornsömmern bei Bad Langensalza

    ||1
Location(s)
  • Story location Hornsömmern bei Bad Langensalza


ID
1851 / 21869
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Urte Bünning
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


September 7, 1917 – September 8, 1917
  • Deutsch

  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note