Tagebuch Nr. 2 (Mai 1917-23.12.1917) von Ernst Schwalm (1854-1924), item 53

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 linke Seite   

30/8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht; Die Kampftätigkeit in Flandern 

beschränkte sich auch gestern auf starkes Feuer in einigen Abschnitten nordöstl. 

u. östl. v. Ypern. Frühmorgens führten die Engländer einen heftigen Vorstoß noröstl. 

v. Wieltje, der verlustreich im Feuer u Nahkampf zusammen brach. Heeresgruppe 

Deutscher Kronprinz; Am Chemin des Dames scheiterten mehrere nach Feuerwellen 

vorbrechende Erkundungsstöße der Franzosen südöstl. v Cerney. Vor Verdun 

nahm abends der Artilleriekampf wieder größere Stärke an. Außer Erkundungsgefechten 

keine Infantrietätigkeit. Heeresgruppe Heg. Herzog Albrecht: Französisches 

Feuer gegen Thinuerunt wurde erneut durch kräftige Beschießung von 

Storinat-aux-Pres erwidert [.] Oestl. Kriegssch. Heeresgr. P.L.v.Bay. Bei Dunaburg 

u. Smorgen lebte die Feuertätigkeit erheblich auf. Auch südw. von 

Luck, bs. Tarnopol u am Zbruz war die russ. Artillerie rühriger als sonst. 

Heeresfr. Erz. Josef: Südlich von Tirgul Osten wurden rumänische Angriffe 

gegen unsere Linien abgewiesen. Heeresgr. Mackensen:  der Kampferfolg 

des 28.8. in den Bergen nordwestl. von Fuchsani wurde gestern erweitert. 

Prachtvoller Stoß der bewährten Angriffstruppen warf den zähe sich wehrenden 

Feind aus Irnsti u. drängte ihn über die Höhe nördl. des Dorfes gegen das 

Sustina-Tal zurück. Ein aus Schlesiern u Sachsen bestehendes Regiment 

zeichnete sich besonders aus. An 300 Gefangene u. zahlreiche Maschinengewehre 

u. Fahrzeuge wurden eingebracht. Heftige Erkundungsangriffe der Gegner 

ohne Rücksicht auf Menschenverluste gegen die von uns nordöstl. u. nördl. 

v. Munceul erkämpften Linien geführt, blieben erfolglos u. ohne Einfluß 

auf die Angriffsbewegung westl. der Susita. Am Sereth u an der untern 

Donau steigerte sich die Gefechtstätigkeit. Mazed. Front. Die erhöhte Feuertätigkeit 

dauert an, besonders südwestl. des Dojran-Sees. Bei Thunen

u. Alenk Mah unternahmen die Bulgaren erfolgreiche Streifen, bs. dem 

mehrere französ. Posten aufgehoben u. gefangen zurückgeführt wurden. 

Einige angreifende feindliche Kompagnien wurden durch Feuer vertrieben. 

D.E.G.Q. Ludendorff. 31./8. Westl. Kriegssch. Heeresgr. Kronprinz Rupprecht: 

In Flandern steigerte sich die Kampftätigkeit der Artillerie an der Küste und 

zwischen Yser u. Lys erst gegen abend. Nachts kam es mehrfach zu Zusammenstößen 

im Vorfeld unserer Stellungen, eine Anzahl Engländer wurde gefangen. 

Im Artois entwickelten sich nördlich von Lens örtliche Kämpfe; 

die bis zur Dunkelheit andauerten. Südwestl. v. La Calebet entrissen 


rechte Seite

Jagdkompagnien den Engländern einen Teil ihres neulichen Gewinnes; zahlreiche 

Gefangene sind eingebracht worden. St. Quentin lag wieder unter französ. Feuer, 

Heeresgruppe Deutscher Kronprinz. In der östl. Hälfte des Chemnin Des Dames - Rückens 

war die Feuertätigkeit lebhaft. Vor Verdun ging das Störungsfeuer auf 

beiden Maasufern abends wieder zu starkem Atrilleriekampf über, ohne daß

es bisher zu neuen Angriffen kam. Oestl. Kriegssch. Heeresgr. P.L.v.Bay. Nordw. 

von Dunaburg stießen russ. Streifabteilungen unter Feuerschutz bs. Illuxt vor; 

unsere Grabenbesatzung schlug den Feind zurück. Ebenso vergeblich blieben auch Unternehmungen 

am Starez Sen [.] Bei Skala setzten einige unserer Kompagnien über 

den Zbrucz, brachen in die russ. Linien ein u. kehrten nach Zerstörung der Grabenanlagen 

mit Gefangenen u. Beute über den Fluß zurück. Zwischen Dnjester u. Dranu

ist die Lage unverändert. Mazed. Front. Bei großer Hitze hielt die Gefechtstätigkeit 

an. Am Dobroyvljn wurden serbische Abteilungen, südwestl. des Dojran- Sees 

englische Bataillone unter schweren Verlusten abgewiesen. D.E.G.Q. Ludendorff. 

Oestr. ung. Ber. 31./8. Bei Skala in Ostgalizien stießen unsere Sturmtrupps 

mit Erfolg in die feindl. Gräben ein[.] Ital. Kriegssch. Irsise wurde gestern 

mittag zum vierten Male von feindlichen Fliegern angegriffen, ohne daß nennenswerter 

Schaden angerichtet wurde. Auf der Karsthochfläche war es verhältnismäßig 

ruhig. Im Raume v. Görz zwang den Italienern der opferreiche Niederbruch ihrer  letzten 

Angriffe eine Kampfpause auf, die von uns dazu benutzt wurde, einige noch verbliebene 

Feindnester aufzuheben. Ebenso kam es nördl. v. Kal, nachdem am Morgen noch einige 

Einzelstöße des Feinde gescheitert waren tagsüber zu keiner größeren Kampfhandlung 

mehr. Umso ungestümer warfen sich die italienischen Divisionen neuerlich 

auf die zwischen den eben genannten Abschnitten sich ausdehnende Front, auf 

unsere Stellung bs. Podlesce, Madoni, Britach u. auf den seit Tagen im Mittelpunkt 

des Ysonzoringes stehenden Monte - San - Gabriela. Mit außerordentlicher 

Zähigkeit ließ der Feind Angriff auf Angriff folgen. Wieder war es der Tapferkeit 

u. Ausdauer von Truppenverbänden aus allen Teilen Oestreichs u. Ungarns 

zu danken, daß in hin- und her wogender Schlacht sämtliche Stellungen behauptet wurden. 

In stundenlangen Nahkämpfen fanden Manneszucht, Gefechtsmoral u. auf 

gründlicher Ausbildung fußende Kampftüchtigkeit wieder einen untrüglichen Wertmesser. 

Voll frisch lebenden Angriffsgeistes holten abends bs. Britach  als der Italiener 

von seinen Anstürmen etwas abließ, unsere Abteilungen 3 ital. Offiz. u. 110 Mann 

u. 2 Masch. Gew. aus den feindl. Gräben. So war auch der 14. Schlachttag für unsere 

Truppen Tag des Erfolges. In Kärnten keine bes. Ereignisse. An der südtiroler Grenze, 

nordwestl. v. Bazacla, entrissen wir dem Feinde einen Stützpunkt. Was von den 

Italienern nicht im Kampfe umkam, wurde gefangen abgeführt. Der Chef d. Generalstabs. 

1/9. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. In Flandern dauerte der starke 

Feuerkampf in den Dünen u. beiderseits v. Ypern an; außer Vorfeldgefechten 

                                           keine Infantrietätigkeit.


Transcription saved

 linke Seite   

30/8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht; Die Kampftätigkeit in Flandern 

beschränkte sich auch gestern auf starkes Feuer in einigen Abschnitten nordöstl. 

u. östl. v. Ypern. Frühmorgens führten die Engländer einen heftigen Vorstoß noröstl. 

v. Wieltje, der verlustreich im Feuer u Nahkampf zusammen brach. Heeresgruppe 

Deutscher Kronprinz; Am Chemin des Dames scheiterten mehrere nach Feuerwellen 

vorbrechende Erkundungsstöße der Franzosen südöstl. v Cerney. Vor Verdun 

nahm abends der Artilleriekampf wieder größere Stärke an. Außer Erkundungsgefechten 

keine Infantrietätigkeit. Heeresgruppe Heg. Herzog Albrecht: Französisches 

Feuer gegen Thinuerunt wurde erneut durch kräftige Beschießung von 

Storinat-aux-Pres erwidert [.] Oestl. Kriegssch. Heeresgr. P.L.v.Bay. Bei Dunaburg 

u. Smorgen lebte die Feuertätigkeit erheblich auf. Auch südw. von 

Luck, bs. Tarnopol u am Zbruz war die russ. Artillerie rühriger als sonst. 

Heeresfr. Erz. Josef: Südlich von Tirgul Osten wurden rumänische Angriffe 

gegen unsere Linien abgewiesen. Heeresgr. Mackensen:  der Kampferfolg 

des 28.8. in den Bergen nordwestl. von Fuchsani wurde gestern erweitert. 

Prachtvoller Stoß der bewährten Angriffstruppen warf den zähe sich wehrenden 

Feind aus Irnsti u. drängte ihn über die Höhe nördl. des Dorfes gegen das 

Sustina-Tal zurück. Ein aus Schlesiern u Sachsen bestehendes Regiment 

zeichnete sich besonders aus. An 300 Gefangene u. zahlreiche Maschinengewehre 

u. Fahrzeuge wurden eingebracht. Heftige Erkundungsangriffe der Gegner 

ohne Rücksicht auf Menschenverluste gegen die von uns nordöstl. u. nördl. 

v. Munceul erkämpften Linien geführt, blieben erfolglos u. ohne Einfluß 

auf die Angriffsbewegung westl. der Susita. Am Sereth u an der untern 

Donau steigerte sich die Gefechtstätigkeit. Mazed. Front. Die erhöhte Feuertätigkeit 

dauert an, besonders südwestl. des Dojran-Sees. Bei Thunen

u. Alenk Mah unternahmen die Bulgaren erfolgreiche Streifen, bs. dem 

mehrere französ. Posten aufgehoben u. gefangen zurückgeführt wurden. 

Einige angreifende feindliche Kompagnien wurden durch Feuer vertrieben. 

D.E.G.Q. Ludendorff. 31./8. Westl. Kriegssch. Heeresgr. Kronprinz Rupprecht: 

In Flandern steigerte sich die Kampftätigkeit der Artillerie an der Küste und 

zwischen Yser u. Lys erst gegen abend. Nachts kam es mehrfach zu Zusammenstößen 

im Vorfeld unserer Stellungen, eine Anzahl Engländer wurde gefangen. 

Im Artois entwickelten sich nördlich von Lens örtliche Kämpfe; 

die bis zur Dunkelheit andauerten. Südwestl. v. La Calebet entrissen 


rechte Seite

Jagdkompagnien den Engländern einen Teil ihres neulichen Gewinnes; zahlreiche 

Gefangene sind eingebracht worden. St. Quentin lag wieder unter französ. Feuer, 

Heeresgruppe Deutscher Kronprinz. In der östl. Hälfte des Chemnin Des Dames - Rückens 

war die Feuertätigkeit lebhaft. Vor Verdun ging das Störungsfeuer auf 

beiden Maasufern abends wieder zu starkem Atrilleriekampf über, ohne daß

es bisher zu neuen Angriffen kam. Oestl. Kriegssch. Heeresgr. P.L.v.Bay. Nordw. 

von Dunaburg stießen russ. Streifabteilungen unter Feuerschutz bs. Illuxt vor; 

unsere Grabenbesatzung schlug den Feind zurück. Ebenso vergeblich blieben auch Unternehmungen 

am Starez Sen [.] Bei Skala setzten einige unserer Kompagnien über 

den Zbrucz, brachen in die russ. Linien ein u. kehrten nach Zerstörung der Grabenanlagen 

mit Gefangenen u. Beute über den Fluß zurück. Zwischen Dnjester u. Dranu

ist die Lage unverändert. Mazed. Front. Bei großer Hitze hielt die Gefechtstätigkeit 

an. Am Dobroyvljn wurden serbische Abteilungen, südwestl. des Dojran- Sees 

englische Bataillone unter schweren Verlusten abgewiesen. D.E.G.Q. Ludendorff. 

Oestr. ung. Ber. 31./8. Bei Skala in Ostgalizien stießen unsere Sturmtrupps 

mit Erfolg in die feindl. Gräben ein[.] Ital. Kriegssch. Irsise wurde gestern 

mittag zum vierten Male von feindlichen Fliegern angegriffen, ohne daß nennenswerter 

Schaden angerichtet wurde. Auf der Karsthochfläche war es verhältnismäßig 

ruhig. Im Raume v. Görz zwang den Italienern der opferreiche Niederbruch ihrer  letzten 

Angriffe eine Kampfpause auf, die von uns dazu benutzt wurde, einige noch verbliebene 

Feindnester aufzuheben. Ebenso kam es nördl. v. Kal, nachdem am Morgen noch einige 

Einzelstöße des Feinde gescheitert waren tagsüber zu keiner größeren Kampfhandlung 

mehr. Umso ungestümer warfen sich die italienischen Divisionen neuerlich 

auf die zwischen den eben genannten Abschnitten sich ausdehnende Front, auf 

unsere Stellung bs. Podlesce, Madoni, Britach u. auf den seit Tagen im Mittelpunkt 

des Ysonzoringes stehenden Monte - San - Gabriela. Mit außerordentlicher 

Zähigkeit ließ der Feind Angriff auf Angriff folgen. Wieder war es der Tapferkeit 

u. Ausdauer von Truppenverbänden aus allen Teilen Oestreichs u. Ungarns 

zu danken, daß in hin- und her wogender Schlacht sämtliche Stellungen behauptet wurden. 

In stundenlangen Nahkämpfen fanden Manneszucht, Gefechtsmoral u. auf 

gründlicher Ausbildung fußende Kampftüchtigkeit wieder einen untrüglichen Wertmesser. 

Voll frisch lebenden Angriffsgeistes holten abends bs. Britach  als der Italiener 

von seinen Anstürmen etwas abließ, unsere Abteilungen 3 ital. Offiz. u. 110 Mann 

u. 2 Masch. Gew. aus den feindl. Gräben. So war auch der 14. Schlachttag für unsere 

Truppen Tag des Erfolges. In Kärnten keine bes. Ereignisse. An der südtiroler Grenze, 

nordwestl. v. Bazacla, entrissen wir dem Feinde einen Stützpunkt. Was von den 

Italienern nicht im Kampfe umkam, wurde gefangen abgeführt. Der Chef d. Generalstabs. 

1/9. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. In Flandern dauerte der starke 

Feuerkampf in den Dünen u. beiderseits v. Ypern an; außer Vorfeldgefechten 

                                           keine Infantrietätigkeit.



Transcription history
  • March 30, 2019 13:58:36 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite   

    30/8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht; Die Kampftätigkeit in Flandern 

    beschränkte sich auch gestern auf starkes Feuer in einigen Abschnitten nordöstl. 

    u. östl. v. Ypern. Frühmorgens führten die Engländer einen heftigen Vorstoß noröstl. 

    v. Wieltje, der verlustreich im Feuer u Nahkampf zusammen brach. Heeresgruppe 

    Deutscher Kronprinz; Am Chemin des Dames scheiterten mehrere nach Feuerwellen 

    vorbrechende Erkundungsstöße der Franzosen südöstl. v Cerney. Vor Verdun 

    nahm abends der Artilleriekampf wieder größere Stärke an. Außer Erkundungsgefechten 

    keine Infantrietätigkeit. Heeresgruppe Heg. Herzog Albrecht: Französisches 

    Feuer gegen Thinuerunt wurde erneut durch kräftige Beschießung von 

    Storinat-aux-Pres erwidert [.] Oestl. Kriegssch. Heeresgr. P.L.v.Bay. Bei Dunaburg 

    u. Smorgen lebte die Feuertätigkeit erheblich auf. Auch südw. von 

    Luck, bs. Tarnopol u am Zbruz war die russ. Artillerie rühriger als sonst. 

    Heeresfr. Erz. Josef: Südlich von Tirgul Osten wurden rumänische Angriffe 

    gegen unsere Linien abgewiesen. Heeresgr. Mackensen:  der Kampferfolg 

    des 28.8. in den Bergen nordwestl. von Fuchsani wurde gestern erweitert. 

    Prachtvoller Stoß der bewährten Angriffstruppen warf den zähe sich wehrenden 

    Feind aus Irnsti u. drängte ihn über die Höhe nördl. des Dorfes gegen das 

    Sustina-Tal zurück. Ein aus Schlesiern u Sachsen bestehendes Regiment 

    zeichnete sich besonders aus. An 300 Gefangene u. zahlreiche Maschinengewehre 

    u. Fahrzeuge wurden eingebracht. Heftige Erkundungsangriffe der Gegner 

    ohne Rücksicht auf Menschenverluste gegen die von uns nordöstl. u. nördl. 

    v. Munceul erkämpften Linien geführt, blieben erfolglos u. ohne Einfluß 

    auf die Angriffsbewegung westl. der Susita. Am Sereth u an der untern 

    Donau steigerte sich die Gefechtstätigkeit. Mazed. Front. Die erhöhte Feuertätigkeit 

    dauert an, besonders südwestl. des Dojran-Sees. Bei Thunen

    u. Alenk Mah unternahmen die Bulgaren erfolgreiche Streifen, bs. dem 

    mehrere französ. Posten aufgehoben u. gefangen zurückgeführt wurden. 

    Einige angreifende feindliche Kompagnien wurden durch Feuer vertrieben. 

    D.E.G.Q. Ludendorff. 31./8. Westl. Kriegssch. Heeresgr. Kronprinz Rupprecht: 

    In Flandern steigerte sich die Kampftätigkeit der Artillerie an der Küste und 

    zwischen Yser u. Lys erst gegen abend. Nachts kam es mehrfach zu Zusammenstößen 

    im Vorfeld unserer Stellungen, eine Anzahl Engländer wurde gefangen. 

    Im Artois entwickelten sich nördlich von Lens örtliche Kämpfe; 

    die bis zur Dunkelheit andauerten. Südwestl. v. La Calebet entrissen 


    rechte Seite

    Jagdkompagnien den Engländern einen Teil ihres neulichen Gewinnes; zahlreiche 

    Gefangene sind eingebracht worden. St. Quentin lag wieder unter französ. Feuer, 

    Heeresgruppe Deutscher Kronprinz. In der östl. Hälfte des Chemnin Des Dames - Rückens 

    war die Feuertätigkeit lebhaft. Vor Verdun ging das Störungsfeuer auf 

    beiden Maasufern abends wieder zu starkem Atrilleriekampf über, ohne daß

    es bisher zu neuen Angriffen kam. Oestl. Kriegssch. Heeresgr. P.L.v.Bay. Nordw. 

    von Dunaburg stießen russ. Streifabteilungen unter Feuerschutz bs. Illuxt vor; 

    unsere Grabenbesatzung schlug den Feind zurück. Ebenso vergeblich blieben auch Unternehmungen 

    am Starez Sen [.] Bei Skala setzten einige unserer Kompagnien über 

    den Zbrucz, brachen in die russ. Linien ein u. kehrten nach Zerstörung der Grabenanlagen 

    mit Gefangenen u. Beute über den Fluß zurück. Zwischen Dnjester u. Dranu

    ist die Lage unverändert. Mazed. Front. Bei großer Hitze hielt die Gefechtstätigkeit 

    an. Am Dobroyvljn wurden serbische Abteilungen, südwestl. des Dojran- Sees 

    englische Bataillone unter schweren Verlusten abgewiesen. D.E.G.Q. Ludendorff. 

    Oestr. ung. Ber. 31./8. Bei Skala in Ostgalizien stießen unsere Sturmtrupps 

    mit Erfolg in die feindl. Gräben ein[.] Ital. Kriegssch. Irsise wurde gestern 

    mittag zum vierten Male von feindlichen Fliegern angegriffen, ohne daß nennenswerter 

    Schaden angerichtet wurde. Auf der Karsthochfläche war es verhältnismäßig 

    ruhig. Im Raume v. Görz zwang den Italienern der opferreiche Niederbruch ihrer  letzten 

    Angriffe eine Kampfpause auf, die von uns dazu benutzt wurde, einige noch verbliebene 

    Feindnester aufzuheben. Ebenso kam es nördl. v. Kal, nachdem am Morgen noch einige 

    Einzelstöße des Feinde gescheitert waren tagsüber zu keiner größeren Kampfhandlung 

    mehr. Umso ungestümer warfen sich die italienischen Divisionen neuerlich 

    auf die zwischen den eben genannten Abschnitten sich ausdehnende Front, auf 

    unsere Stellung bs. Podlesce, Madoni, Britach u. auf den seit Tagen im Mittelpunkt 

    des Ysonzoringes stehenden Monte - San - Gabriela. Mit außerordentlicher 

    Zähigkeit ließ der Feind Angriff auf Angriff folgen. Wieder war es der Tapferkeit 

    u. Ausdauer von Truppenverbänden aus allen Teilen Oestreichs u. Ungarns 

    zu danken, daß in hin- und her wogender Schlacht sämtliche Stellungen behauptet wurden. 

    In stundenlangen Nahkämpfen fanden Manneszucht, Gefechtsmoral u. auf 

    gründlicher Ausbildung fußende Kampftüchtigkeit wieder einen untrüglichen Wertmesser. 

    Voll frisch lebenden Angriffsgeistes holten abends bs. Britach  als der Italiener 

    von seinen Anstürmen etwas abließ, unsere Abteilungen 3 ital. Offiz. u. 110 Mann 

    u. 2 Masch. Gew. aus den feindl. Gräben. So war auch der 14. Schlachttag für unsere 

    Truppen Tag des Erfolges. In Kärnten keine bes. Ereignisse. An der südtiroler Grenze, 

    nordwestl. v. Bazacla, entrissen wir dem Feinde einen Stützpunkt. Was von den 

    Italienern nicht im Kampfe umkam, wurde gefangen abgeführt. Der Chef d. Generalstabs. 

    1/9. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. In Flandern dauerte der starke 

    Feuerkampf in den Dünen u. beiderseits v. Ypern an; außer Vorfeldgefechten 

                                               keine Infantrietätigkeit.



  • January 15, 2019 15:30:10 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite   

    30/8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht; Die Kampftätigkeit in Flandern 

    beschränkte sich auch gestern auf starkes Feuer in einigen Abschnitten nordöstl. 

    u. östl. v. Ypern. Frühmorgens führten die Engländer einen heftigen Vorstoß noröstl. 

    v. Wieltje, der verlustreich im Feuer u Nahkampf zusammen brach. Heeresgruppe 

    Deutscher Kronprinz; Am Chemin des Dames scheiterten mehrere nach Feuerwellen 

    vorbrechende Erkundungsstöße der Franzosen südöstl. v Cerney. Vor Verdun 

    nahm abends der Artilleriekampf wieder größere Stärke an. Außer Erkundungsgefechten 

    keine Infantrietätigkeit. Heeresgruppe Heg. Herzog Albrecht: Französisches 

    Feuer gegen Thinuerunt wurde erneut durch kräftige Beschießung von 

    Storinat-aux-Pres erwidert [.] Oestl. Kriegssch. Heeresgr. P.L.v.Bay. Bei Dunaburg 

    u. Smorgen lebte die Feuertätigkeit erheblich auf. Auch südw. von 

    Luck, bs. Tarnopol u am Zbruz war die russ. Artillerie rühriger als sonst. 

    Heeresfr. Erz. Josef: Südlich von Tirgul Osten wurden rumänische Angriffe 

    gegen unsere Linien abgewiesen. Heeresgr. Mackensen:  der Kampferfolg 

    des 28.8. in den Bergen nordwestl. von Fuchsani wurde gestern erweitert. 

    Prachtvoller Stoß der bewährten Angriffstruppen warf den zähe sich wehrenden 

    Feind aus Irnsti u. drängte ihn über die Höhe nördl. des Dorfes gegen das 

    Sustina-Tal zurück. Ein aus Schlesiern u Sachsen bestehendes Regiment 

    zeichnete sich besonders aus. An 300 Gefangene u. zahlreiche Maschinengewehre 

    u. Fahrzeuge wurden eingebracht. Heftige Erkundungsangriffe der Gegner 

    ohne Rücksicht auf Menschenverluste gegen die von uns nordöstl. u. nördl. 

    v. Munencul erkämpften Linien geführt, blieben erfolglos u. ohne Einfluß 

    auf die Angriffsbewegung westl. der Susita. Am Sereth u an der untern 

    Donau steigerte sich die Gefechtstätigkeit. Mazed. Front. Die erhöhte Feuertätigkeit 

    dauert an, besonders südwestl. des Dojran-Sees. Bei Thunen

    u. Alenk Mah unternahmen die Bulgaren erfolgreiche Streifen, bs. dem 

    mehrere französ. Posten aufgehoben u. gefangen zurückgeführt wurden. 

    Einige angreifende feindliche Kompagnien wurden durch Feuer vertrieben. 

    D.E.G.Q. Ludendorff. 31./8. Westl. Kriegssch. Heeresgr. Kronprinz Rupprecht: 

    In Flandern steigerte sich die Kampftätigkeit der Artillerie an der Küste und 

    zwischen Yser u. Lys erst gegen abend. Nachts kam es mehrfach zu Zusammenstößen 

    im Vorfeld unserer Stellungen, eine Anzahl Engländer wurde gefangen. 

    Im Artois entwickelten sich nördlich von Lens örtliche Kämpfe; 

    die bis zur Dunkelheit andauerten. Südwestl. v. La Calebet entrissen 


    rechte Seite

    Jagdkompagnien den Engländern einen Teil ihres neulichen Gewinnes; zahlreiche 

    Gefangene sind eingebracht worden. St. Quentin lag wieder unter französ. Feuer, 

    Heeresgruppe Deutscher Kronprinz. In der östl. Hälfte des Chemnin Des Dames - Rückens 

    war die Feuertätigkeit lebhaft. Vor Verdun ging das Störungsfeuer auf 

    beiden Maasufern abends wieder zu starkem Atrilleriekampf über, ohne daß

    es bisher zu neuen Angriffen kam. Oestl. Kriegssch. Heeresgr. P.L.v.Bay. Nordw. 

    von Dunaburg stießen russ. Streifabteilungen unter Feuerschutz bs. Illuxt vor; 

    unsere Grabenbesatzung schlug den Feind zurück. Ebenso vergeblich blieben auch Unternehmungen 

    am Starez Sen [.] Bei Skala setzten einige unserer Kompagnien über 

    den Zbrucz, brachen in die russ. Linien ein u. kehrten nach Zerstörung der Grabenanlagen 

    mit Gefangenen u. Beute über den Fluß zurück. Zwischen Dnjester u. Dranu

    ist die Lage unverändert. Mazed. Front. Bei großer Hitze hielt die Gefechtstätigkeit 

    an. Am Dobroyvljn wurden serbische Abteilungen, südwestl. des Dojran- Sees 

    englische Bataillone unter schweren Verlusten abgewiesen. D.E.G.Q. Ludendorff. 

    Oestr. ung. Ber. 31./8. Bei Skala in Ostgalizien stießen unsere Sturmtrupps 

    mit Erfolg in die feindl. Gräben ein[.] Ital. Kriegssch. Irsise wurde gestern 

    mittag zum vierten Male von feindlichen Fliegern angegriffen, ohne daß nennenswerter 

    Schaden angerichtet wurde. Auf der Karsthochfläche war es verhältnismäßig 

    ruhig. Im Raume v. Görz zwang den Italienern der opferreiche Niederbruch ihrer  letzten 

    Angriffe eine Kampfpause auf, die von uns dazu benutzt wurde, einige noch verbliebene 

    Feindnester aufzuheben. Ebenso kam es nördl. v. Kal, nachdem am Morgen noch einige 

    Einzelstöße des Feinde gescheitert waren tagsüber zu keiner größeren Kampfhandlung 

    mehr. Umso ungestümer warfen sich die italienischen Divisionen neuerlich 

    auf die zwischen den eben genannten Abschnitten sich ausdehnende Front, auf 

    unsere Stellung bs. Podlesce, Madoni, Britach u. auf den seit Tagen im Mittelpunkt 

    des Ysonzoringes stehenden Monte - San - Gabriela. Mit außerordentlicher 

    Zähigkeit ließ der Feind Angriff auf Angriff folgen. Wieder war es der Tapferkeit 

    u. Ausdauer von Truppenverbänden aus allen Teilen Oestreichs u. Ungarns 

    zu danken, daß in hin- und her wogender Schlacht sämtliche Stellungen behauptet wurden. 

    In stundenlangen Nahkämpfen fanden Manneszucht, Gefechtsmoral u. auf 

    gründlicher Ausbildung fußende Kampftüchtigkeit wieder einen untrüglichen Wertmesser. 

    Voll frisch lebenden Angriffsgeistes holten abends bs. Britach  als der Italiener 

    von seinen Anstürmen etwas abließ, unsere Abteilungen 3 ital. Offiz. u. 110 Mann 

    u. 2 Masch. Gew. aus den feindl. Gräben. So war auch der 14. Schlachttag für unsere 

    Truppen Tag des Erfolges. In Kärnten keine bes. Ereignisse. An der südtiroler Grenze, 

    nordwestl. v. Bazacla, entrissen wir dem Feinde einen Stützpunkt. Was von den 

    Italienern nicht im Kampfe umkam, wurde gefangen abgeführt. Der Chef d. Generalstabs. 

    1/9. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. In Flandern dauerte der starke 

    Feuerkampf in den Dünen u. beiderseits v. Ypern an; außer Vorfeldgefechten 

                                               keine Infantrietätigkeit.



  • January 15, 2019 15:04:10 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite   

    30/8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht; Die Kampftätigkeit in Flandern 

    beschränkte sich auch gestern auf starkes Feuer in einigen Abschnitten nordöstl. 

    u. östl. v. Ypern. Frühmorgens führten die Engländer einen heftigen Vorstoß noröstl. 

    v. Wieltje, der verlustreich im Feuer u Nahkampf zusammen brach. Heeresgruppe 

    Deutscher Kronprinz; Am Chemin des Dames scheiterten mehrere nach Feuerwellen 

    vorbrechende Erkundungsstöße der Franzosen südöstl. v Cerney. Vor Verdun 

    nahm abends der Artilleriekampf wieder größere Stärke an. Außer Erkundungsgefechten 

    keine Infantrietätigkeit. Heeresgruppe Heg. Herzog Albrecht: Französisches 

    Feuer gegen Thinuerunt wurde erneut durch kräftige Beschießung von 

    Storinat-aux-Pres erwidert [.] Oestl. Kriegssch. Heeresgr. P.L.v.Bay. Bei Dunaburg 

    u. Smorgen lebte die Feuertätigkeit erheblich auf. Auch südw. von 

    Luck, bs. Tarnopol u am Zbruz war die russ. Artillerie rühriger als sonst. 

    Heeresfr. Erz. Josef: Südlich von Tirgul Osten wurden rumänische Angriffe 

    gegen unsere Linien abgewiesen. Heeresgr. Mackensen:  der Kampferfolg 

    des 28.8. in den Bergen nordwestl. von Fuchsani wurde gestern erweitert. 

    Prachtvoller Stoß der bewährten Angriffstruppen warf den zähe sich wehrenden 

    Feind aus Irnsti u. drängte ihn über die Höhe nördl. des Dorfes gegen das 

    Sustina-Tal zurück. Ein aus Schlesiern u Sachsen bestehendes Regiment 

    zeichnete sich besonders aus. An 300 Gefangene u. zahlreiche Maschinengewehre 

    u. Fahrzeuge wurden eingebracht. Heftige Erkundungsangriffe der Gegner 

    ohne Rücksicht auf Menschenverluste gegen die von uns nordöstl. u. nördl. 

    v. Munencul erkämpften Linien geführt, blieben erfolglos u. ohne Einfluß 

    auf die Angriffsbewegung westl. der Susita. Am Sereth u an der untern 

    Donau steigerte sich die Gefechtstätigkeit. Mazed. Front. Die erhöhte Feuertätigkeit 

    dauert an, besonders südwestl. des Dojran-Sees. Bei Thunen

    u. Alenk Mah unternahmen die Bulgaren erfolgreiche Streifen, bs. dem 

    mehrere französ. Posten aufgehoben u. gefangen zurückgeführt wurden. 

    Einige angreifende feindliche Kompagnien wurden durch Feuer vertrieben. 

    D.E.G.Q. Ludendorff. 31./8. Westl. Kriegssch. Heeresgr. Kronprinz Rupprecht: 

    In Flandern steigerte sich die Kampftätigkeit der Artillerie an der Küste und 

    zwischen Yser u. Lys erst gegen abend. Nachts kam es mehrfach zu Zusammenstößen 

    im Vorfeld unserer Stellungen, eine Anzahl Engländer wurde gefangen. 

    Im Artois entwickelten sich nördlich von Lens örtliche Kämpfe; 

    die bis zur Dunkelheit andauerten. Südwestl. v. La Calebet entrissen 


    rechte Seite

    Jagdkompagnien den Engländern einen Teil ihres neulichen Gewinnes; zahlreiche 

    Gefangene sind eingebracht worden. St. Quentin lag wieder unter französ. Feuer, 

    Heeresgruppe Deutscher Kronprinz. In der östl. Hälfte des Chemnin Des Dames - Rückens 

    war die Feuertätigkeit lebhaft. Vor Verdun ging das Störungsfeuer auf 

    beiden Maasufern abends wieder zu starkem Atrilleriekampf über, ohne daß

    es bisher zu neuen Angriffen kam. Oestl. Kriegssch. Heeresgr. P.L.v.Bay. Nordw. 

    von Dunaburg stießen russ. Streifabteilungen unter Feuerschutz bs. Illuxt vor; 

    unsere Grabenbesatzung schlug den Feind zurück. Ebenso vergeblich blieben auch Unternehmungen 

    am Starez Sen [.] Bei Skala setzten einige unserer Kompagnien über 

    den Zbrucz, brachen in die russ. Linien ein u. kehrten nach Zerstörung der Grabenanlagen 

    mit Gefangenen u. Beute über den Fluß zurück. Zwischen Dnjester u. Dranu

    ist die Lage unverändert. Mazed. Front. Bei großer Hitze hielt die Gefechtstätigkeit 

    an. Am Dobroyvljn wurden serbische Abteilungen, südwestl. des Dojran- Sees 

    englische Bataillone unter schweren Verlusten abgewiesen. D.E.G.Q. Ludendorff. 

    Oestr. ung. Ber. 31./8. Bei Skala in Ostgalizien stießen unsere Sturmtrupps 

    mit Erfolg in die feindl. Gräben ein[.] Ital. Kriegssch. Irsise wurde gestern 

    mittag zum vierten Male von feindlichen Fliegern angegriffen, ohne daß nennenswerter 

    Schaden angerichtet wurde. Auf der Karsthochfläche war es verhältnismäßig 

    ruhig. Im Raume v. Görz zwang den Italienern der opferreiche Niederbruch ihrer  letzten 

    Angriffe eine Kampfpause auf, die von uns dazu benutzt wurde, einige noch verbliebene 

    Feindnester aufzuheben. Ebenso kam es nördl. v. Kal, nachdem von 
















  • January 13, 2019 19:37:19 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite   

    30/8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht; Die Kampftätigkeit in Flandern 

    beschränkte sich auch gestern auf starkes Feuer in einigen Abschnitten nordöstl. 

    u. östl. v. Ypern. Frühmorgens führten die Engländer einen heftigen Vorstoß noröstl. 

    v. Wieltje, der verlustreich im Feuer u Nahkampf zusammen brach. Heeresgruppe 

    Deutscher Kronprinz; Am Chemin des Dames scheiterten mehrere nach Feuerwellen 

    vorbrechende Erkundungsstöße der Franzosen südöstl. v Cerney. Vor Verdun 

    nahm abends der Artilleriekampf wieder größere Stärke an. Außer Erkundungsgefechten 

    keine Infantrietätigkeit. Heeresgruppe Heg. Herzog Albrecht: Französisches 

    Feuer gegen Thinuerunt wurde erneut durch kräftige Beschießung von 

    Storinat-aux-Pres erwidert [.] Oestl. Kriegssch. Heeresgr. P.L.v.Bay. Bei Dunaburg 

    u. Smorgen lebte die Feuertätigkeit erheblich auf. Auch südw. von 

    Luck, bs. Tarnopol u am Zbruz war die russ. Artillerie rühriger als sonst. 

    Heeresfr. Erz. Josef: Südlich von Tirgul Osten wurden rumänische Angriffe 

    gegen unsere Linien abgewiesen. Heeresgr. Mackensen:  der Kampferfolg 

    des 28.8. in den Bergen nordwestl. von Fuchsani wurde gestern erweitert. 

    Prachtvoller Stoß der bewährten Angriffstruppen warf den zähe sich wehrenden 

    Feind aus Irnsti u. drängte ihn über die Höhe nördl. des Dorfes gegen das 

    Sustina-Tal zurück. Ein aus Schlesiern u Sachsen bestehendes Regiment 

    zeichnete sich besonders aus. An 300 Gefangene u. zahlreiche Maschinengewehre 

    u. Fahrzeuge wurden eingebracht. Heftige Erkundungsangriffe der Gegner 

    ohne Rücksicht auf Menschenverluste gegen die von uns nordöstl. u. nördl. 

    v. Munencul erkämpften Linien geführt, blieben erfolglos u. ohne Einfluß 

    auf die Angriffsbewegung westl. der Susita. Am Sereth u an der untern 

    Donau steigerte sich die Gefechtstätigkeit. Mazed. Front. Die erhöhte Feuertätigkeit 

    dauert an, besonders südwestl. des Dojran-Sees. Bei Thunen

    u. Alenk Mah unternahmen die Bulgaren erfolgreiche Streifen, bs. dem 

    mehrere französ. Posten aufgehoben u. gefangen zurückgeführt wurden. 

    Einige angreifende feindliche Kompagnien wurden durch Feuer vertrieben. 

    D.E.G.Q. Ludendorff. 31./8. Westl. Kriegssch. Heeresgr. Kronprinz Rupprecht: 

    In Flandern steigerte sich die Kampftätigkeit der Artillerie an der Küste und 

    zwischen Yser u. Lys erst gegen abend. Nachts kam es mehrfach zu Zusammenstößen 

    im Vorfeld unserer Stellungen, eine Anzahl Engländer wurde gefangen. 

    Im Artois entwickelten sich nördlich von Lens örtliche Kämpfe; 

    die bis zur Dunkelheit andauerten. Südwestl. v. La Calebet entrissen 


    rechte Seite

    Jagdkompagnien den Engländern einen Teil ihres neulichen Gewinnes; zahlreiche 

    Gefangene sind eingebracht worden. St. Quentin lag wieder unter französ. Feuer, 

    Heeresgruppe Deutscher Kronprinz. In der östl. Hälfte des Chemnin Des Dames - Rückens 

    war die Feuertätigkeit lebhaft. Vor Verdun ging das Störungsfeuer auf 

    beiden Maasufern abends wieder zu starkem Atrilleriekampf über, ohne daß

    es bisher zu neuen Angriffen kam. Oestl. Kriegssch. Heeresgr. P.L.v.Bay. Nordw. 

    von Dunaburg stießen russ. Streifabteilungen unter Feuerschutz bs. Illuxt vor; 

    unsere Grabenbesatzung schlug den Feind zurück. Ebenso vergeblich blieben auch Unternehmungen 

    am Starez Sen [.] Bei Skala setzten einige unserer Kompagnien über 

    den Zbrucz, brachen in die russ. Linien ein u. kehrten nach Zerstörung der Grabenanlagen 

    mit Gefangenen u. Beute über den Fluß zurück. Zwischen Dnjester u. Dranu

    ist die Lage unverändert. Mazed. Front. Bei großer Hitze hielt die Gefechtstätigkeit 

    an. Am Dobroyvljn wurden serbische Abteilungen, südwestl. des Dojran- Sees 

    englische Bataillone unter schweren Verlusten abgewiesen. D.E.G.Q. Ludendorff. 

    Oestr. ung. Ber. 31./8. Bei Skala in Ostgalizien stießen unsere Sturmtrupps 

    mit Erfolg in die feindl. Gräben ein[.] Ital. Kriegssch. 




















  • January 13, 2019 17:30:59 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite   

    30/8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht; Die Kampftätigkeit in Flandern 

    beschränkte sich auch gestern auf starkes Feuer in einigen Abschnitten nordöstl. 

    u. östl. v. Ypern. Frühmorgens führten die Engländer einen heftigen Vorstoß noröstl. 

    v. Wieltje, der verlustreich im Feuer u Nahkampf zusammen brach. Heeresgruppe 

    Deutscher Kronprinz; Am Chemin des Dames scheiterten mehrere nach Feuerwellen 

    vorbrechende Erkundungsstöße der Franzosen südöstl. v Cerney. Vor Verdun 

    nahm abends der Artilleriekampf wieder größere Stärke an. Außer Erkundungsgefechten 

    keine Infantrietätigkeit. Heeresgruppe Heg. Herzog Albrecht: Französisches 

    Feuer gegen Thinuerunt wurde erneut durch kräftige Beschießung von 

    Storinat-aux-Pres erwidert [.] Oestl. Kriegssch. Heeresgr. P.L.v.Bay. Bei Dunaburg 

    u. Smorgen lebte die Feuertätigkeit erheblich auf. Auch südw. von 

    Luck, bs. Tarnopol u am Zbruz war die russ. Artillerie rühriger als sonst. 

    Heeresfr. Erz. Josef: Südlich von Tirgul Osten wurden rumänische Angriffe 

    gegen unsere Linien abgewiesen. Heeresgr. Mackensen:  der Kampferfolg 

    des 28.8. in den Bergen nordwestl. von Fuchsani wurde gestern erweitert. 

    Prachtvoller Stoß der bewährten Angriffstruppen warf den zähe sich wehrenden 

    Feind aus Irnsti u. drängte ihn über die Höhe nördl. des Dorfes gegen das 

    Sustina-Tal zurück. Ein aus Schlesiern u Sachsen bestehendes Regiment 

    zeichnete sich besonders aus. An 300 Gefangene u. zahlreiche Maschinengewehre 

    u. Fahrzeuge wurden eingebracht. Heftige Erkundungsangriffe der Gegner 

    ohne Rücksicht auf Menschenverluste gegen die von uns nordöstl. u. nördl. 

    v. Munencul erkämpften Linien geführt, blieben erfolglos u. ohne Einfluß 

    auf die Angriffsbewegung westl. der Susita. Am Sereth u an der untern 

    Donau steigerte sich die Gefechtstätigkeit. Mazed. Front. Die erhöhte Feuertätigkeit 

    dauert an, besonders südwestl. des Dojran-Sees. Bei Thunen

    u. Alenk Mah unternahmen die Bulgaren erfolgreiche Streifen, bs. dem 

    mehrere französ. Posten aufgehoben u. gefangen zurückgeführt wurden. 

    Einige angreifende feindliche Kompagnien wurden durch Feuer vertrieben. 

    D.E.G.Q. Ludendorff. 31./8. Westl. Kriegssch. Heeresgr. Kronprinz Rupprecht: 

    In Flandern steigerte sich die Kampftätigkeit der Artillerie an der Küste und 

    zwischen Yser u. Lys erst gegen abend. Nachts kam es mehrfach zu Zusammenstößen 

    im Vorfeld unserer Stellungen, eine Anzahl Engländer wurde gefangen. 

    Im Artois entwickelten sich nürdlich von Lens örtliche Kämpfe; 

    die bis zur Dunkelheit andauerten. Südwestl. v. La Calebet entrissen 


    rechte Seite

    Jagdkompagnien den Engländern einen Teil ihres neulichen Gewinnes; zahlreiche 

    Gefangene sind eingebracht worden. St. Quentin lag wieder unter französ. Feuer, 

    Heeresgruppe Deutscher Kronprinz. In der östl. 





















  • January 12, 2019 21:12:34 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite   

    30/8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht; Die Kampftätigkeit in Flandern 

    beschränkte sich auch gestern auf starkes Feuer in einigen Abschnitten nordöstl. 

    u. östl. v. Ypern. Frühmorgens führten die Engländer einen heftigen Vorstoß noröstl. 

    v. Wieltje, der verlustreich im Feuer u Nahkampf zusammen brach. Heeresgruppe 

    Deutscher Kronprinz; Am Chemin des Dames scheiterten mehrere nach Feuerwellen 

    vorbrechende Erkundungsstöße der Franzosen südöstl. v Cerney. Vor Verdun 

    nahm abends der Artilleriekampf wieder größere Stärke an. Außer Erkundungsgefechten 

    keine Infantrietätigkeit. Heeresgruppe Heg. Herzog Albrecht: Französisches 

    Feuer gegen Thinuerunt wurde erneut durch kräftige Beschießung von 

    Storinat-aux-Pres erwidert [.] Oestl. Kriegssch. Heeresgr. P.L.v.Bay. Bei Dunaburg 

    u. Smorgen lebte die Feuertätigkeit erheblich auf. Auch südw. von 

    Luck, bs. Tarnopol u am Zbruz war die russ. Artillerie rühriger als sonst. 

    Heeresfr. Erz. Josef: Südlich von Tirgul Osten wurden rumänische Angriffe 

    gegen unsere Linien abgewiesen. Heeresgr. Mackensen:  der Kampferfolg 

    des 28.8. in den Bergen nordwestl. von Fuchsani wurde gestern erweitert. 

    Prachtvoller Stoß der bewährten Angriffstruppen warf den zähe sich wehrenden 

    Feind aus Irnsti u. drängte ihn über die Höhe nördl. des Dorfes gegen das 

    Sustina-Tal zurück. Ein aus Schlesiern u Sachsen bestehendes Regiment 

    zeichnete sich besonders aus. An 300 Gefangene u. zahlreiche Maschinengewehre 

    u. Fahrzeuge wurden eingebracht. Heftige Erkundungsangriffe der Gegner 

    ohne Rücksicht auf Menschenverluste gegen die von uns nordöstl. u. nördl. 

    v. Munencul erkämpften Linien geführt, blieben erfolglos u. ohne Einfluß 

    auf die Angriffsbewegung westl. der Susita. Am Sereth u an der untern 

    Donau steigerte sich die Gefechtstätigkeit. Mazed. Front. Die erhöhte Feuertätigkeit 

    dauert an, besonders südwestl. des Dojran-Sees. Bei Thunen

    u. Alenk Mah unternahmen die Bulgaren erfolgreiche Streifen, bs. dem 

    mehrere französ. Posten aufgehoben u. gefangen zurückgeführt wurden. 

    Einige 







  • January 12, 2019 19:28:42 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite   

    30/8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht; Die Kampftätigkeit in Flandern 

    beschränkte sich auch gestern auf starkes Feuer in einigen Abschnitten nordöstl. 

    u. östl. v. Ypern. Frühmorgens führten die Engländer einen heftigen Vorstoß noröstl. 

    v. Wieltje, der verlustreich im Feuer u Nahkampf zusammen brach. Heeresgruppe 

    Deutscher Kronprinz; Am Chemin des Dames scheiterten mehrere nach Feuerwellen 

    vorbrechende Erkundungsstöße der Franzosen südöstl. v Cerney. Vor Verdun 

    nahm abends der Artilleriekampf wieder größere Stärke an. Außer Erkundungsgefechten 

    keine Infantrietätigkeit. Heeresgruppe Heg. Herzog Albrecht: Französisches 

    Feuer gegen Thinuerunt wurde erneut durch kräftige Beschießung von 

    Storinat-aux-Pres erwidert [.] Oestl. Kriegssch. Heeresgr. P.L.v.Bay. Bei Dunaburg 

    u. Smorgen lebte die Feuertätigkeit erheblich auf. Auch südw. von 

    Luck, bs. Tarnopol u am Zbruz war die russ. Artillerie rühriger als sonst. 

    Heeresfr. Erz. Josef: Südlich von Tirgul Osten wurden rumänische Angriffe 

    gegen unsere Linien abgewiesen. Heeresgr. Mackensen:  der Kampferfolg 

    des 28.8. in den Bergen nordwestl. von Fuchsani wurde gestern erweitert. 

    Prachtvoller Stoß der bewährten Angriffstruppen warf den zähe sich wehrenden 

    Feind aus Irnsti u. drängte ihn über die Höhe nördl. des Dorfes gegen das 

    Sustina-Tal zurück. Ein aus Schlesiern u Sachsen bestehendes Regiment 

    zeichnete sich besonders aus. An 300 Gefangene u. zahlreiche Maschinengewehre 

    u. Fahrzeuge wurden eingebracht. Heftige Erkundungsangriffe der Gegner 

    ohne Rücksicht auf Menschenverluste gegen die von uns nordöstl. u. nördl. 

    v. Munencul erkämpften Linien geführt, blieben erfolglos u. ohne Einfluß 

    auf die Angriffsbewegung westl. der Susita. Am Sereth u an der untern 

    Donau steigerte sich die Gefechtstätigkeit. Mazed. Front. Die erhöhte Feuertätigkeit 

    dauert an, besonders südwestl. der 







  • January 12, 2019 19:26:15 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite   

    30/8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht; Die Kampftätigkeit in Flandern 

    beschränkte sich auch gestern auf starkes Feuer in einigen Abschnitten nordöstl. 

    u. östl. v. Ypern. Frühmorgens führten die Engländer einen heftigen Vorstoß noröstl. 

    v. Wieltje, der verlustreich im Feuer u Nahkampf zusammen brach. Heeresgruppe 

    Deutscher Kronprinz; Am Chemin des Dames scheiterten mehrere nach Feuerwellen 

    vorbrechende Erkundungsstöße der Franzosen südöstl. v Cerney. Vor Verdun 

    nahm abends der Artilleriekampf wieder größere Stärke an. Außer Erkundungsgefechten 

    keine Infantrietätigkeit. Heeresgruppe Heg. Herzog Albrecht: Französisches 

    Feuer gegen Thinuerunt wurde erneut durch kräftige Beschießung von 

    Storinat-aux-Pres erwidert [.] Oestl. Kriegssch. Heeresgr. P.L.v.Bay. Bei Dunaburg 

    u. Smorgen lebte die Feuertätigkeit erheblich auf. Auch südw. von 

    Luck, bs. Tarnopol u am Zbruz war die russ. Artillerie rühriger als sonst. 

    Heeresfr. Erz. Josef: Südlich von Tirgul Osten wurden rumänische Angriffe 

    gegen unsere Linien abgewiesen. Heeresgr. Mackensen:  der Kampferfolg 

    des 28.8. in den Bergen nordwestl. von Fuchsani wurde gestern erweitert. 

    Prachtvoller Stoß der bewährten Angriffstruppen warf den zähe sich wehrenden 

    Feind aus Irnsti u. drängte ihn über die Höhe nördl. des Dorfes gegen das 

    Sustina-Tal zurück. Ein aus Schlesiern u Sachsen bestehendes Regiment 

    zeichnete sich besonders aus. An 300 Gefangene u. zahlreiche Maschinengewehre 

    u. Fahrzeuge wurden aingebracht. Heftige Erkundungsangriffe der Gegner 

    ohne Rücksicht auf Menschenverluste gegen die von uns nordöstl. u. nördl. 

    v.a Munencul erkämpften Linien geführt, blieben erfolglos u. ohne Einfluß 

    auf die Angriffsbewegung westl. der Susita. 







  • January 12, 2019 13:35:44 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite   

    30/8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht; Die Kampftätigkeit in Flandern 

    beschränkte sich auch gestern auf starkes Feuer in einigen Abschnitten nordöstl. 

    u. östl. v. Ypern. Frühmorgens führten die Engländer einen heftigen Vorstoß noröstl. 

    v. Wieltje, der verlustreich im Feuer u Nahkampf zusammen brach. Heeresgruppe 

    Deutscher Kronprinz; Am Chemin des Dames scheiterten mehrere nach Feuerwellen 

    vorbrechende Erkundungsstöße der Franzosen südöstl. v Cerney. Vor Verdun 

    nahm abends der Artilleriekampf wieder größere Stärke an. Außer Erkundungsgefechten 

    keine Infantrietätigkeit. Heeresgruppe Heg. Herzog Albrecht: Französisches 

    Feuer gegen Thinuerunt wurde erneut durch kräftige Beschießung von 

    Storinat-aux-Pres erwidert [.] Oestl. Kriegssch. Heeresgr. P.L.v.Bay. Bei Dunaburg 

    u. Smorgen lebte die Feuertätigkeit erheblich auf. Auch südw. von 

    Luck, bs. Tarnopol u am Zbruz war die russ. Artillerie rühriger als sonst. 

    Heeresfr. Erz. Josef: Südlich von Tirgul Osten wurden rumänische Angriffe 

    gegen unsere Linien abgewiesen. Heeresgr. Mackensen:  der Kampferfolg 

    des 28.8. in den Bergen nordwestl. von Fuchsani wurde gestern erweitert. 

    Prachtvoller Stoß der bewährten Angriffstruppen warf den zähe sich wehrenden 

    Feind aus Irnsti u. drängte ihn über die Höhe nördl. des Dorfes gegen das 

    Sustina-Tal zurück. 







  • January 9, 2019 16:55:10 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite   

    30/8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht; Die Kampftätigkeit in Flandern 

    beschränkte sich auch gestern auf starkes Feuer in einigen Abschnitten nordöstl. 

    u. östl. v. Ypern. 


  • January 9, 2019 16:54:59 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite 

    30/8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht; Die Kampftätigkeit in Flandern 

    beschränkte sich auch gestern auf starkes Feuer in einigen Abschnitten nordöstl. 

    u. östl. v. Ypern. 


Description

Save description
  • 51.21199||10.820339999999987||

    Hornsömmern bei Bad Langensalza

    ||1
Location(s)
  • Story location Hornsömmern bei Bad Langensalza


ID
1851 / 21858
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Urte Bünning
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


August 30, 1917 – September 1, 1917
  • Deutsch

  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note