Tagebuch Nr. 2 (Mai 1917-23.12.1917) von Ernst Schwalm (1854-1924), item 51

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

linke Seite

Gefangenen beträgt 250 Offiz. u. über 8000 Mann. Die Fliegertätigkeit ist auch 

in der 11. Isonzoschlacht außerordentlich rege. Durch englische u. französ. Hilfe sind 

die ital. Flieger allerorts in der Lage, weder die unsrigen in mehrfacher Ueberlegenheit 

aufzutreten. Durch kühnen Angriffsgeist, durch opferwilliges 

Draufgehen machen unsere Flieger in der Aufklärung u. im Kampf bs. jede 

Gelegenheit wett, was ihnen an Zahl abgeht. Wir haben v. 18. bis 23. März 12 feindl. 

Flieger abgeschossen. Sechs derer enthalten auch die Jagdstaffel des Hauptmanns 

Bermorsky, der aus 15 Luftkämpfen als Sieger hervorging. Unsere Verluste 

verliefen sich in dieser Zeit auf ein Flugzeug. Balk. Kriegsschaupl. Unverändert. 

Der Chef des Generalstabs. 26./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz 

Rupprecht. In Flandern erreichte der Feuerkampf nur in einzelnen Abschnitten 

größere Stärke. An mehreren Stellen scheiterten engl.  Erkundungsvorst. 

Im Vorfeld unserer Stellungen westlich v. La Catelet kam es zu lebhafterer 

Kampftätigkeit der Artillerie u. Infantriegefechten um die in unserer 

Postenlinie liegenden Gehöfte. St. Quentin lag wieder unter französischem 

Feuer, das neue Brände hervorrief. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Längs 

der Aisne lebte mehrfach das Feuer auf. Nach starker Artillerieeinwirkung 

südwestl. v. Parzuy in unsere vordersten Gräben gedrungene französ. 

Abteilungen wurden durch schnellen Gegenstoß geworfen. Auf dem Westufer 

der Maas blieb die Gefechtstätigkeit geringer als in den letzten Tagen. Dagegen 

war der Artilleriekampf öst. des Flusses wieder sehr stark. Erneut stießen 

feindliche Kräfte von der Höhe 344 nach Norden vor; sie wurden durch 

Feuer und im Nahkampf abgewiesen. Heute morgen haben sich bs. Beaumont

Kämpfe entwickelt. Oestl. Kriegssch. Bei Dunaburg, missing, Tarnopol u. 

am Zbrucz, sowie in mehreren Abschnitten der Karpathenfront rege Feuertätigkeit 

und kleine Postengefechte. Mazed. Front. Nördlich v. missingwar 

eine gewaltsame Erkundung für uns erfolgreich; nordöstl. des Dojren Sees 

wiesen die bulgarischen Sicherungen starke englische Streifabteilungen 

zurück. Der E.G.Q. Ludendorff. Oestr. ung. Ber; das lebhaftere Artilleriefeuer 

in den Fronträumen des Generaloberst Erzh. Josef u.v. Brem-Ermolli 

hielt an. - Keine bes. Kampfhandl. Ital. Kriegssch. Auf der Karsthochfläche verlief 

auch der gestrige Tag ohne größeres Infantriegefecht. Unmittelbar südlich des 

Wippech-Tales schlugen wir einen Nachtangriff ab. Bei Wiglin scheiterten schwächere, 

ital. Vorstöße. Schwere Kämpfe entwickelten sich neuerdings im Gebiete 

der Monle-See Gebiete, dank der Tapferkeit der Verteidiger, unter denen 

        neben den Grazer Jägern die Südsteirer v. Rgt. 87 u. ungarische Landsturmabteilungen 


rechte Seite

besondere Erwähnung verdienen, drang der Feind trotz großer 

blutiger Opfer nirgends durch. Der von uns in der Nacht zum 24.8. kampflos geräumte 

Monte-Santo wurde von den Italienern besetzt. Auf der Hochfläche v. Barisizza

Heiligegericht und südl. v. Auzza kam es zu mehrfachen Zusammenstößen. An der  

Kärntner u. Tiroler Front nichts v. Belang. Balkan Kriegssch. Unverändert, der 

Chef des Generalstabes. 27./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. In Flandern 

verstärkte sich der Artilleriekampf an der Küste sowie zwischen Yser u. Lys gegen 

Abend erheblich. er hielt auch nachts an. Heute morgen drangen mehrfach starke 

englische Erkundungsabteilungen gegen unsre Linien vor; sie sind durchwegs 

zurückgeschlagen worden. Vom La Basse -Kanal bis Lens ging starke Artillerie- 

Wirkung heftigen englischen Vorstößen voraus; die nordwestl. vor Lanz, kurz 

vor Dunkelheit einsetzten; sie scheiterten verlustreich. Die Gefechte im Vorfeld unserer 

Stellungen westlich von Le-Catelet dauerten tagsüber mit wechselndem Erfolge 

an. Bei den Gehöften Malakoff u. Cologin errang der Feind örtliche Vorteile; 

Versuche den Gewinn zu erweitern scheiterten verlustreich. Heeresgruppe Deutscher 

Kronprinz: Am Chemin Des Dames u. in der westlichen Chambagne zweitweilig 

heftige Artilleriekämpfe; südlich v. Ailles kamen französ. Teilangriffe in unserm 

Abwehrfeuer nicht bis an unsere Hindernisse heran. Vor Verdun blieb es 

westlich der Maas im allgemeinen ruhig, Auf dem Ostufer wurde bis in die 

Nacht hinein erbittert gekämpft. Die nach Trommelfeuer bei Beaumont 

im Fosses u. Chaume-Walde einsetzenden Angriffe der Franzosen drängten uns 

anfänglich aus Beaumont u. den Waldstücken hinaus. Im Gegenstoß wurden 

Dorf u. Wald zurückgewonnen u. einige hundert Gefangene einbehalten. 

Abends brachen französische Kräfte erneut zu Angriffen vor, die zu noch 

andauernden Kämpfen um Beaumont führten. Zwischen dem Maas-Tal u 

der Straße Beaumont - Vacherauville sind alle Angriffe der Franzosen gescheitert. 

Rittmeister Frh v. Richthofen schoß seinen 54 Gegner ab. Oestl. Kriegssch. 

Heeresfr. P.L.v.Bay. Nordwestl. v. Jakobstadt gaben die Russen einige Stellungen 

auf dem Südufer der Duna auf, sie wurden von uns besetzt. Bei Carrm...sche

u. südw. v. Luck lebte im Anschluß an erfolgreiche eigene Erkundungsvorstöße 

das Feuer auf. Bs Husintyn erstickte unsere Artillerieeinwirkung einen russ. Angriffsversuch.

Heeresfr. Erzh. Josef: Im Angriff entrissen deutsche Truppen den 

Rumänen einige Höhenstellungen nordw. v. Srewja; heftige Gegenstäße 

des Feindes brachen verlustreich zusammen. Bei Mackensen u an der Mazed. 

Front keine Ereignisse v. Belang. D.E.G.Q.Ludendorff. Oestr ung. Ber - 

Ital. Kriegssch die 11. Isonzoschlacht dauert fort. Die Angriffe des Feindes richteten 

sich abermals gegen unsre Linien auf der Hochfläche von Bainsizza-Heiligegeist u 

nördl. v. Görz. Der Kampf wurde missingmissing östl. v. Auzze, wo Steirer v.

Rgt 47,  Dalmatiner der 37. Schützen u andere Truppen dem Feinde

                                        erfolgreich entgegentraten,


Transcription saved

linke Seite

Gefangenen beträgt 250 Offiz. u. über 8000 Mann. Die Fliegertätigkeit ist auch 

in der 11. Isonzoschlacht außerordentlich rege. Durch englische u. französ. Hilfe sind 

die ital. Flieger allerorts in der Lage, weder die unsrigen in mehrfacher Ueberlegenheit 

aufzutreten. Durch kühnen Angriffsgeist, durch opferwilliges 

Draufgehen machen unsere Flieger in der Aufklärung u. im Kampf bs. jede 

Gelegenheit wett, was ihnen an Zahl abgeht. Wir haben v. 18. bis 23. März 12 feindl. 

Flieger abgeschossen. Sechs derer enthalten auch die Jagdstaffel des Hauptmanns 

Bermorsky, der aus 15 Luftkämpfen als Sieger hervorging. Unsere Verluste 

verliefen sich in dieser Zeit auf ein Flugzeug. Balk. Kriegsschaupl. Unverändert. 

Der Chef des Generalstabs. 26./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz 

Rupprecht. In Flandern erreichte der Feuerkampf nur in einzelnen Abschnitten 

größere Stärke. An mehreren Stellen scheiterten engl.  Erkundungsvorst. 

Im Vorfeld unserer Stellungen westlich v. La Catelet kam es zu lebhafterer 

Kampftätigkeit der Artillerie u. Infantriegefechten um die in unserer 

Postenlinie liegenden Gehöfte. St. Quentin lag wieder unter französischem 

Feuer, das neue Brände hervorrief. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Längs 

der Aisne lebte mehrfach das Feuer auf. Nach starker Artillerieeinwirkung 

südwestl. v. Parzuy in unsere vordersten Gräben gedrungene französ. 

Abteilungen wurden durch schnellen Gegenstoß geworfen. Auf dem Westufer 

der Maas blieb die Gefechtstätigkeit geringer als in den letzten Tagen. Dagegen 

war der Artilleriekampf öst. des Flusses wieder sehr stark. Erneut stießen 

feindliche Kräfte von der Höhe 344 nach Norden vor; sie wurden durch 

Feuer und im Nahkampf abgewiesen. Heute morgen haben sich bs. Beaumont

Kämpfe entwickelt. Oestl. Kriegssch. Bei Dunaburg, missing, Tarnopol u. 

am Zbrucz, sowie in mehreren Abschnitten der Karpathenfront rege Feuertätigkeit 

und kleine Postengefechte. Mazed. Front. Nördlich v. missingwar 

eine gewaltsame Erkundung für uns erfolgreich; nordöstl. des Dojren Sees 

wiesen die bulgarischen Sicherungen starke englische Streifabteilungen 

zurück. Der E.G.Q. Ludendorff. Oestr. ung. Ber; das lebhaftere Artilleriefeuer 

in den Fronträumen des Generaloberst Erzh. Josef u.v. Brem-Ermolli 

hielt an. - Keine bes. Kampfhandl. Ital. Kriegssch. Auf der Karsthochfläche verlief 

auch der gestrige Tag ohne größeres Infantriegefecht. Unmittelbar südlich des 

Wippech-Tales schlugen wir einen Nachtangriff ab. Bei Wiglin scheiterten schwächere, 

ital. Vorstöße. Schwere Kämpfe entwickelten sich neuerdings im Gebiete 

der Monle-See Gebiete, dank der Tapferkeit der Verteidiger, unter denen 

        neben den Grazer Jägern die Südsteirer v. Rgt. 87 u. ungarische Landsturmabteilungen 


rechte Seite

besondere Erwähnung verdienen, drang der Feind trotz großer 

blutiger Opfer nirgends durch. Der von uns in der Nacht zum 24.8. kampflos geräumte 

Monte-Santo wurde von den Italienern besetzt. Auf der Hochfläche v. Barisizza

Heiligegericht und südl. v. Auzza kam es zu mehrfachen Zusammenstößen. An der  

Kärntner u. Tiroler Front nichts v. Belang. Balkan Kriegssch. Unverändert, der 

Chef des Generalstabes. 27./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. In Flandern 

verstärkte sich der Artilleriekampf an der Küste sowie zwischen Yser u. Lys gegen 

Abend erheblich. er hielt auch nachts an. Heute morgen drangen mehrfach starke 

englische Erkundungsabteilungen gegen unsre Linien vor; sie sind durchwegs 

zurückgeschlagen worden. Vom La Basse -Kanal bis Lens ging starke Artillerie- 

Wirkung heftigen englischen Vorstößen voraus; die nordwestl. vor Lanz, kurz 

vor Dunkelheit einsetzten; sie scheiterten verlustreich. Die Gefechte im Vorfeld unserer 

Stellungen westlich von Le-Catelet dauerten tagsüber mit wechselndem Erfolge 

an. Bei den Gehöften Malakoff u. Cologin errang der Feind örtliche Vorteile; 

Versuche den Gewinn zu erweitern scheiterten verlustreich. Heeresgruppe Deutscher 

Kronprinz: Am Chemin Des Dames u. in der westlichen Chambagne zweitweilig 

heftige Artilleriekämpfe; südlich v. Ailles kamen französ. Teilangriffe in unserm 

Abwehrfeuer nicht bis an unsere Hindernisse heran. Vor Verdun blieb es 

westlich der Maas im allgemeinen ruhig, Auf dem Ostufer wurde bis in die 

Nacht hinein erbittert gekämpft. Die nach Trommelfeuer bei Beaumont 

im Fosses u. Chaume-Walde einsetzenden Angriffe der Franzosen drängten uns 

anfänglich aus Beaumont u. den Waldstücken hinaus. Im Gegenstoß wurden 

Dorf u. Wald zurückgewonnen u. einige hundert Gefangene einbehalten. 

Abends brachen französische Kräfte erneut zu Angriffen vor, die zu noch 

andauernden Kämpfen um Beaumont führten. Zwischen dem Maas-Tal u 

der Straße Beaumont - Vacherauville sind alle Angriffe der Franzosen gescheitert. 

Rittmeister Frh v. Richthofen schoß seinen 54 Gegner ab. Oestl. Kriegssch. 

Heeresfr. P.L.v.Bay. Nordwestl. v. Jakobstadt gaben die Russen einige Stellungen 

auf dem Südufer der Duna auf, sie wurden von uns besetzt. Bei Carrm...sche

u. südw. v. Luck lebte im Anschluß an erfolgreiche eigene Erkundungsvorstöße 

das Feuer auf. Bs Husintyn erstickte unsere Artillerieeinwirkung einen russ. Angriffsversuch.

Heeresfr. Erzh. Josef: Im Angriff entrissen deutsche Truppen den 

Rumänen einige Höhenstellungen nordw. v. Srewja; heftige Gegenstäße 

des Feindes brachen verlustreich zusammen. Bei Mackensen u an der Mazed. 

Front keine Ereignisse v. Belang. D.E.G.Q.Ludendorff. Oestr ung. Ber - 

Ital. Kriegssch die 11. Isonzoschlacht dauert fort. Die Angriffe des Feindes richteten 

sich abermals gegen unsre Linien auf der Hochfläche von Bainsizza-Heiligegeist u 

nördl. v. Görz. Der Kampf wurde missingmissing östl. v. Auzze, wo Steirer v.

Rgt 47,  Dalmatiner der 37. Schützen u andere Truppen dem Feinde

                                        erfolgreich entgegentraten,



Transcription history
  • March 9, 2019 15:55:36 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite

    Gefangenen beträgt 250 Offiz. u. über 8000 Mann. Die Fliegertätigkeit ist auch 

    in der 11. Isonzoschlacht außerordentlich rege. Durch englische u. französ. Hilfe sind 

    die ital. Flieger allerorts in der Lage, weder die unsrigen in mehrfacher Ueberlegenheit 

    aufzutreten. Durch kühnen Angriffsgeist, durch opferwilliges 

    Draufgehen machen unsere Flieger in der Aufklärung u. im Kampf bs. jede 

    Gelegenheit wett, was ihnen an Zahl abgeht. Wir haben v. 18. bis 23. März 12 feindl. 

    Flieger abgeschossen. Sechs derer enthalten auch die Jagdstaffel des Hauptmanns 

    Bermorsky, der aus 15 Luftkämpfen als Sieger hervorging. Unsere Verluste 

    verliefen sich in dieser Zeit auf ein Flugzeug. Balk. Kriegsschaupl. Unverändert. 

    Der Chef des Generalstabs. 26./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz 

    Rupprecht. In Flandern erreichte der Feuerkampf nur in einzelnen Abschnitten 

    größere Stärke. An mehreren Stellen scheiterten engl.  Erkundungsvorst. 

    Im Vorfeld unserer Stellungen westlich v. La Catelet kam es zu lebhafterer 

    Kampftätigkeit der Artillerie u. Infantriegefechten um die in unserer 

    Postenlinie liegenden Gehöfte. St. Quentin lag wieder unter französischem 

    Feuer, das neue Brände hervorrief. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Längs 

    der Aisne lebte mehrfach das Feuer auf. Nach starker Artillerieeinwirkung 

    südwestl. v. Parzuy in unsere vordersten Gräben gedrungene französ. 

    Abteilungen wurden durch schnellen Gegenstoß geworfen. Auf dem Westufer 

    der Maas blieb die Gefechtstätigkeit geringer als in den letzten Tagen. Dagegen 

    war der Artilleriekampf öst. des Flusses wieder sehr stark. Erneut stießen 

    feindliche Kräfte von der Höhe 344 nach Norden vor; sie wurden durch 

    Feuer und im Nahkampf abgewiesen. Heute morgen haben sich bs. Beaumont

    Kämpfe entwickelt. Oestl. Kriegssch. Bei Dunaburg, missing, Tarnopol u. 

    am Zbrucz, sowie in mehreren Abschnitten der Karpathenfront rege Feuertätigkeit 

    und kleine Postengefechte. Mazed. Front. Nördlich v. missingwar 

    eine gewaltsame Erkundung für uns erfolgreich; nordöstl. des Dojren Sees 

    wiesen die bulgarischen Sicherungen starke englische Streifabteilungen 

    zurück. Der E.G.Q. Ludendorff. Oestr. ung. Ber; das lebhaftere Artilleriefeuer 

    in den Fronträumen des Generaloberst Erzh. Josef u.v. Brem-Ermolli 

    hielt an. - Keine bes. Kampfhandl. Ital. Kriegssch. Auf der Karsthochfläche verlief 

    auch der gestrige Tag ohne größeres Infantriegefecht. Unmittelbar südlich des 

    Wippech-Tales schlugen wir einen Nachtangriff ab. Bei Wiglin scheiterten schwächere, 

    ital. Vorstöße. Schwere Kämpfe entwickelten sich neuerdings im Gebiete 

    der Monle-See Gebiete, dank der Tapferkeit der Verteidiger, unter denen 

            neben den Grazer Jägern die Südsteirer v. Rgt. 87 u. ungarische Landsturmabteilungen 


    rechte Seite

    besondere Erwähnung verdienen, drang der Feind trotz großer 

    blutiger Opfer nirgends durch. Der von uns in der Nacht zum 24.8. kampflos geräumte 

    Monte-Santo wurde von den Italienern besetzt. Auf der Hochfläche v. Barisizza

    Heiligegericht und südl. v. Auzza kam es zu mehrfachen Zusammenstößen. An der  

    Kärntner u. Tiroler Front nichts v. Belang. Balkan Kriegssch. Unverändert, der 

    Chef des Generalstabes. 27./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. In Flandern 

    verstärkte sich der Artilleriekampf an der Küste sowie zwischen Yser u. Lys gegen 

    Abend erheblich. er hielt auch nachts an. Heute morgen drangen mehrfach starke 

    englische Erkundungsabteilungen gegen unsre Linien vor; sie sind durchwegs 

    zurückgeschlagen worden. Vom La Basse -Kanal bis Lens ging starke Artillerie- 

    Wirkung heftigen englischen Vorstößen voraus; die nordwestl. vor Lanz, kurz 

    vor Dunkelheit einsetzten; sie scheiterten verlustreich. Die Gefechte im Vorfeld unserer 

    Stellungen westlich von Le-Catelet dauerten tagsüber mit wechselndem Erfolge 

    an. Bei den Gehöften Malakoff u. Cologin errang der Feind örtliche Vorteile; 

    Versuche den Gewinn zu erweitern scheiterten verlustreich. Heeresgruppe Deutscher 

    Kronprinz: Am Chemin Des Dames u. in der westlichen Chambagne zweitweilig 

    heftige Artilleriekämpfe; südlich v. Ailles kamen französ. Teilangriffe in unserm 

    Abwehrfeuer nicht bis an unsere Hindernisse heran. Vor Verdun blieb es 

    westlich der Maas im allgemeinen ruhig, Auf dem Ostufer wurde bis in die 

    Nacht hinein erbittert gekämpft. Die nach Trommelfeuer bei Beaumont 

    im Fosses u. Chaume-Walde einsetzenden Angriffe der Franzosen drängten uns 

    anfänglich aus Beaumont u. den Waldstücken hinaus. Im Gegenstoß wurden 

    Dorf u. Wald zurückgewonnen u. einige hundert Gefangene einbehalten. 

    Abends brachen französische Kräfte erneut zu Angriffen vor, die zu noch 

    andauernden Kämpfen um Beaumont führten. Zwischen dem Maas-Tal u 

    der Straße Beaumont - Vacherauville sind alle Angriffe der Franzosen gescheitert. 

    Rittmeister Frh v. Richthofen schoß seinen 54 Gegner ab. Oestl. Kriegssch. 

    Heeresfr. P.L.v.Bay. Nordwestl. v. Jakobstadt gaben die Russen einige Stellungen 

    auf dem Südufer der Duna auf, sie wurden von uns besetzt. Bei Carrm...sche

    u. südw. v. Luck lebte im Anschluß an erfolgreiche eigene Erkundungsvorstöße 

    das Feuer auf. Bs Husintyn erstickte unsere Artillerieeinwirkung einen russ. Angriffsversuch.

    Heeresfr. Erzh. Josef: Im Angriff entrissen deutsche Truppen den 

    Rumänen einige Höhenstellungen nordw. v. Srewja; heftige Gegenstäße 

    des Feindes brachen verlustreich zusammen. Bei Mackensen u an der Mazed. 

    Front keine Ereignisse v. Belang. D.E.G.Q.Ludendorff. Oestr ung. Ber - 

    Ital. Kriegssch die 11. Isonzoschlacht dauert fort. Die Angriffe des Feindes richteten 

    sich abermals gegen unsre Linien auf der Hochfläche von Bainsizza-Heiligegeist u 

    nördl. v. Görz. Der Kampf wurde missingmissing östl. v. Auzze, wo Steirer v.

    Rgt 47,  Dalmatiner der 37. Schützen u andere Truppen dem Feinde

                                            erfolgreich entgegentraten,



  • March 9, 2019 15:54:49 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite

    Gefangenen beträgt 250 Offiz. u. über 8000 Mann. Die Fliegertätigkeit ist auch 

    in der 11. Isonzoschlacht außerordentlich rege. Durch englische u. französ. Hilfe sind 

    die ital. Flieger allerorts in der Lage, weder die unsrigen in mehrfacher Ueberlegenheit 

    aufzutreten. Durch kühnen Angriffsgeist, durch opferwilliges 

    Draufgehen machen unsere Flieger in der Aufklärung u. im Kampf bs. jede 

    Gelegenheit wett, was ihnen an Zahl abgeht. Wir haben v. 18. bis 23. März 12 feindl. 

    Flieger abgeschossen. Sechs derer enthalten auch die Jagdstaffel des Hauptmanns 

    Bermorsky, der aus 15 Luftkämpfen als Sieger hervorging. Unsere Verluste 

    verliefen sich in dieser Zeit auf ein Flugzeug. Balk. Kriegsschaupl. Unverändert. 

    Der Chef des Generalstabs. 26./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz 

    Rupprecht. In Flandern erreichte der Feuerkampf nur in einzelnen Abschnitten 

    größere Stärke. An mehreren Stellen scheiterten engl.  Erkundungsvorst. 

    Im Vorfeld unserer Stellungen westlich v. La Catelet kam es zu lebhafterer 

    Kampftätigkeit der Artillerie u. Infantriegefechten um die in unserer 

    Postenlinie liegenden Gehöfte. St. Quentin lag wieder unter französischem 

    Feuer, das neue Brände hervorrief. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Längs 

    der Aisne lebte mehrfach das Feuer auf. Nach starker Artillerieeinwirkung 

    südwestl. v. Parzuy in unsere vordersten Gräben gedrungene französ. 

    Abteilungen wurden durch schnellen Gegenstoß geworfen. Auf dem Westufer 

    der Maas blieb die Gefechtstätigkeit geringer als in den letzten Tagen. Dagegen 

    war der Artilleriekampf öst. des Flusses wieder sehr stark. Erneut stießen 

    feindliche Kräfte von der Höhe 344 nach Norden vor; sie wurden durch 

    Feuer und im Nahkampf abgewiesen. Heute morgen haben sich bs. Beaumont

    Kämpfe entwickelt. Oestl. Kriegssch. Bei Dunaburg, missing, Tarnopol u. 

    am Zbrucz, sowie in mehreren Abschnitten der Karpathenfront rege Feuertätigkeit 

    und kleine Postengefechte. Mazed. Front. Nördlich v. missingwar 

    eine gewaltsame Erkundung für uns erfolgreich; nordöstl. des Dojren Sees 

    wiesen die bulgarischen Sicherungen starke englische Streifabteilungen 

    zurück. Der E.G.Q. Ludendorff. Oestr. ung. Ber; das lebhaftere Artilleriefeuer 

    in den Fronträumen des Generaloberst Erzh. Josef u.v. Brem-Ermolli 

    hielt an. - Keine bes. Kampfhandl. Ital. Kriegssch. Auf der Karsthochfläche verlief 

    auch der gestrige Tag ohne größeres Infantriegefecht. Unmittelbar südlich des 

    Wippech-Tales schlugen wir einen Nachtangriff ab. Bei Wiglin scheiterten schwächere, 

    ital. Vorstöße. Schwere Kämpfe entwickelten sich neuerdings im Gebiete 

    der Monle-See Gebiete, dank der Tapferkeit der Verteidiger, unter denen 

            neben den Grazer Jägern die Südsteirer v. Rgt. 87 u. ungarische Landsturmabteilungen 


    rechte Seite

    besondere Erwähnung verdienen, drang der Feind trotz großer 

    blutiger Opfer nirgends durch. Der von uns in der Nacht zum 24.8. kampflos geräumte 

    Monte-Santo wurde von den Italienern besetzt. Auf der Hochfläche v. Barisizza

    Heiligegericht und südl. v. Auzza kam es zu mehrfachen Zusammenstößen. An der  

    Kärntner u. Tiroler Front nichts v. Belang. Balkan Kriegssch. Unverändert, der 

    Chef des Generalstabes. 27./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. In Flandern 

    verstärkte sich der Artilleriekampf an der Küste sowie zwischen Yser u. Lys gegen 

    Abend erheblich. er hielt auch nachts an. Heute morgen drangen mehrfach starke 

    englische Erkundungsabteilungen gegen unsre Linien vor; sie sind durchwegs 

    zurückgeschlagen worden. Vom La Basse -Kanal bis Lens ging starke Artillerie- 

    Wirkung heftigen englischen Vorstößen voraus; die nordwestl. vor Lanz, kurz 

    vor Dunkelheit einsetzten; sie scheiterten verlustreich. Die Gefechte im Vorfeld unserer 

    Stellungen westlich von Le-Catelet dauerten tagsüber mit wechselndem Erfolge 

    an. Bei den Gehöften Malakoff u. Cologin errang der Feind örtliche Vorteile; 

    Versuche den Gewinn zu erweitern scheiterten verlustreich. Heeresgruppe Deutscher 

    Kronprinz: Am Chemin Des Dames u. in der westlichen Chambagne zweitweilig 

    heftige Artilleriekämpfe; südlich v. Ailles kamen französ. Teilangriffe in unserm 

    Abwehrfeuer nicht bis an unsere Hindernisse heran. Vor Verdun blieb es 

    westlich der Maas im allgemeinen ruhig, Auf dem Ostufer wurde bis in die 

    Nacht hinein erbittert gekämpft. Die nach Trommelfeuer bei Beaumont 

    im Fosses u. Chaume-Walde einsetzenden Angriffe der Franzosen drängten uns 

    anfänglich aus Beaumont u. den Waldstücken hinaus. Im Gegenstoß wurden 

    Dorf u. Wald zurückgewonnen u. einige hundert Gefangene einbehalten. 

    Abends brachen französische Kräfte erneut zu Angriffen vor, die zu noch 

    andauernden Kämpfen um Beaumont führten. Zwischen dem Maas-Tal u 

    der Straße Beaumont - Vacherauville sind alle Angriffe der Franzosen gescheitert. 

    Rittmeister Frh v. Richthofen schoß seinen 54 Gegner ab. Oestl. Kriegssch. 

    Heeresfr. P.L.v.Bay. Nordwestl. v. Jakobstadt gaben die Russen einige Stellungen 

    auf dem Südufer der Duna auf, sie wurden von uns besetzt. Bei Carrm...sche

    u. südw. v. Luck lebte im Anschluß an erfolgreiche eigene Erkundungsvorstöße 

    das Feuer auf. Bs Husintyn erstickte unsere Artillerieeinwirkung einen russ. Angriffsversuch.

    Heeresfr. Erzh. Josef: Im Angriff entrissen deutsche Truppen den 

    Rumänen einige Höhenstellungen nordw. v. Srewja; heftige Gegenstäße 

    des Feindes brachen verlustreich zusammen. Bei Mackensen u an der Mazed. 

    Front keine Ereignisse v. Belang. D.E.G.Q.Ludendorff. Oestr ung. Ber - 

    Ital. Kriegssch die 11. Isonzoschlacht dauert fort. Die Angriffe des Feindes richteten 

    sich abermals gegen unsre Linien auf der Hochfläche von Bainsizza-Heiligegeist u 

    nördl. v. Görz. Der Kampf wurde missingmissing östl. v. Auzze, wo Steirer

    Rgt 47,  Dalmatiner der 37. Schützen u andere Truppen dem Feinde

                                            erfolgreich entgegentraten,



  • March 9, 2019 15:41:30 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite

    Gefangenen beträgt 250 Offiz. u. über 8000 Mann. Die Fliegertätigkeit ist auch 

    in der 11. Isonzoschlacht außerordentlich rege. Durch englische u. französ. Hilfe sind 

    die ital. Flieger allerorts in der Lage, weder die unsrigen in mehrfacher Ueberlegenheit 

    aufzutreten. Durch kühnen Angriffsgeist, durch opferwilliges 

    Draufgehen machen unsere Flieger in der Aufklärung u. im Kampf bs. jede 

    Gelegenheit wett, was ihnen an Zahl abgeht. Wir haben v. 18. bis 23. März 12 feindl. 

    Flieger abgeschossen. Sechs derer enthalten auch die Jagdstaffel des Hauptmanns 

    Bermorsky, der aus 15 Luftkämpfen als Sieger hervorging. Unsere Verluste 

    verliefen sich in dieser Zeit auf ein Flugzeug. Balk. Kriegsschaupl. Unverändert. 

    Der Chef des Generalstabs. 26./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz 

    Rupprecht. In Flandern erreichte der Feuerkampf nur in einzelnen Abschnitten 

    größere Stärke. An mehreren Stellen scheiterten angb.  Erkundungsvorst. 

    Im Vorfeld unserer Stellungen westlich v. La Catelet kam es zu lebhafterer 

    Kampftätigkeit der Artillerie u. Infantriegefechten  um die in unserer 

    Postenlinie liegenden Gehöfte. St. Quentin lag wieder unter französischem 

    Feuer, das neue Brände hervorrief. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Längs 

    der Aisne lebte mehrfach das Feuer auf. Nach starker Artillerieeinwirkung 

    südwestl. v. Parzuy in unsere vordersten Gräben gedrungene französ. 

    Abteilungen wurden durch schnellen Gegenstoß geworfen. Auf dem Westufer 

    der Maas blieb die Gefechtstätigkeit geringer als in den letzten Tagen. Dagegen 

    war der Artilleriekampf öst. des Flusses wieder sehr stark. Erneut stießen 

    feindliche Kräfte von der Höhe 344 nach Norden vor; sie wurden durch 

    Feuer und im Nahkampf abgewiesen. Heute morgen haben sich bs. Beaumont

    Kämpfe entwickelt. Oestl. Kriegssch. Bei Dunaburg, missing, Tarnopol u. 

    am Zbrucz, sowie in mehreren Abschnitten der Karpathenfront rege Feuertätigkeit 

    und kleine Postengefechte. Mazed. Front. Nördlich v. missingwar 

    eine gewaltsame Erkundung für uns erfolgreich; noröstl. des Dojren Sees 

    wiesen die bulgarischen Sicherungen starke englische Steifabteilungen 

    zurück. Der E.G.Q. Ludendorff. Oestr. ung. Ber; das lebhaftere Artilleriefeuer 

    in den Fronträumen des Generaloberste Erzh. Josef u.v. Brem-Ermolli 

    hielt an. - Keine bes. Kampfhandl. Ital. Kriegssch. Auf der Karsthochfläche verlief 

    auch der gestrige Tag ohne größeres Infantriegefecht. Unmittelbar südlich des 

    Wippech-Tales schlugen wir einen Nachtangriff ab. Bei Wiglin scheiterten schwächere, 

    ital. Vorstöße. Schwere Kämpfe entwickelten sich neuerdings im Gebiete 

    der Monle-See Gebiete, dank der Tapferkeit der Verteidiger, unter denen 

            neben den Grazer Jägern die Süd.... v. Rgt. 87 u. ungarische Landsturmabteilungen 


    rechte Seite

    besondere Erwähnung verdienen, drang der Feind trotz großer 

    blutiger Opfer nirgends durch. Der von uns in der Nacht zum 24.8. kampflos geräumte 

    Monte-Santo wurde von den Italienern besetzt. Auf der Hochfläche v. Barisizza

    Heiligegericht und südl. v. Auzza kam es zu mehrfachen Zusammenstößen. An der  

    Kärntner u. Tiroler Front nichts v. Belang. Balkan Kriegssch. Unverändert, der 

    Chef des Generalstabes. 27./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. In Flandern 

    verstärkte sich der Artilleriekampf an der Küste sowie zwischen Yser u. Lys gegen 

    Abend erheblich. er hielt auch nachts an. Heute morgen drangen mehrfach starke 

    englische Erkundungsabteilungen gegen unsre Linien vor; sie sind durchwegs 

    zurückgeschlagen worden. Vom La Basse -Kanal bis Lens ging starke Artillerie- 

    Wirkung heftigen englischen Vorstößen voraus; die nordwestl. vor Lanz, kurz 

    vor Dunkelheit einsetzten; sie scheiterten verlustreich. Die Gefechte im Vorfeld unserer 

    Stellungen westlich von La-Catelet dauerten tagsüber mit wechselnden Erfolge 

    an. Bei den Gehöften Malakoff u. Cologin errang der Feind örtliche Vorteile; 

    Versuche den Gewinn zu erweitern scheiterten verlustreich. Heeresgruppe Deutscher 

    Kronprinz: Am Chemin Des Dames u. in der westlichen Chambagne zweitweilig 

    heftige Artilleriekämpfe; südlich v. Ailles kamen französ. Teilangriffe in unserm 

    Abwehrfeuer nicht bis an unsere Hindernisse heran. Vor Verdun blieb es 

    westlich der Maas im allgemeinen ruhig, Auf dem Ostufer wurde bis in die 

    Nacht hinein erbittert gekämpft. Die nach Trommelfeuer bei Beaumont 

    im Fosses u. Chaume-Walde einsetzenden Angriffe der Franzosen drängten uns 

    anfänglich aus Beaumont u. den Waldstücken hinaus. Im Gegenstoß wurden 

    Dorf u. Wald zurückgewonnen u. einige hundert Gefangene einbehalten. 

    Abends brachen französische Kräfte erneut zu Angriffen vor. die zu noch 

    andauernden Kämpfen um Beaumont führten. Zwischen dem Maas-Tal u 

    der Straße Beaumont - Vacherauville sind alle Angriffe der Franzosen gescheitert. 

    Rittmeister Frh v. Richthofen schoß seinen 54 Gegner ab. Oestl. Kriegssch. 

    Heeresfr. P.L.v.Bay. Nordwestl. v. Jakobstadt gaben die Russen einige Stellungen 

    auf dem Südufer der Duna auf, sie wurden von uns besetzt. Bei Carrm...sche

    u. südw. v. Luck lebte im Anschluß an erfolgreiche eigene Erkundungsvorstöße 

    das Feuer auf. Bs Husintyn  erstickte unsere Artillerieeinwirkung einen russ. Angriffsversuch.

    Heeresfr. Erzh. Josef: Im Angriff entrissen deutsche Truppen den 

    Rumänen einige Höhenstellungen nordw. v. Srewja; heftige Gegenstäße 

    des Feindes brachen verlustreich zusammen. Bei Mackensen u an der Mazed. 

    Front keine Ereignisse v. Belang. D.E.G.Q.Ludendorff. Oestr ung. Ber - 

    Ital. Kriegssch die 11. Isonzoschlacht dauert fort. Die Angriffe des Feindes richteten 

    sich abermals gegen unsre Linien auf der Hochfläche von Bainsizza-Heiligegeist u 

    nördl. v. Görz. Der Kampf wurde missingmissing östl. v. Auzze, wo Steirer

    Rgt 47,  Dalmatiner der 37. Schützen u andere Truppen dem Feinde

                                            erfolgreich entgegentraten,



  • January 5, 2019 20:31:44 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite

    Gefangenen beträgt 250 Offiz. u. über 8000 Mann. Die Fliegertätigkeit ist auvh 

    in der 11. Isonzoschlacht außerordentlich rege. Durch englische u. französ. Hilfe sind 

    die ital. Flieger allerorts in der Lage, weder die unsrigen in mehrfacher Ueberlegenheit 

    aufzutreten. Durch kühnen Angriffsgeist, durch opferwilliges 

    Draufgehen machen unsere Flieger in der Aufklärung u. im Kampf bs. jede 

    Gelegenheit wett, was ihnen an Zahl abgeht. Wir haben v. 18. bis 23. März 12 feindl. 

    Flieger abgeschossen. Sechs derer enthalten auch die Jagdstaffel des Hauptmanns 

    Bermorsky, der aus 15 Luftkämpfen als Sieger hervorging. Unsere Verluste 

    verliefen sich in dieser Zeit auf ein Flugzeug. Balk. Kriegsschaupl. Unverändert. 

    Der Chef des Generalstabs. 26./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz 

    Rupprecht. In Flandern erreichte der Feuerkampf nur in einzelnen Abschnitten 

    größere Stärke. An mehreren Stellen scheiterten angb.  Erkundugsvorst. 

    Im Vorfeld unserer Stellungen westlich v. La Catelet kam es zu lebhafterer 

    Kampftätigkeit der Artillerie u. Infantriegefechten  um die in unserer 

    Postenlinie liegenden Gehöfte. St. Quentin lag wieder unter französischem 

    Feuer, das neue Brände hervorrief. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Längs 

    der Aisne lebte mehrfach das Feuer auf. Nach starker Artillerieeinwirkung 

    südwestl. v. Parzuy in unsere vordersten Gräben gedrungene französ. 

    Abteilungen wurden durch schnellen Gegenstoß geworfen. Auf dem Westufer 

    der Maas blieb die Gefechtstätigkeit geringer als in den letzten Tagen. Dagegen 

    war der Artilleriekampf öst. des Flusses wieder sehr stark. Erneut stießen 

    feindliche Kräfte von der Höhe 344 nach Norden vor; sie wurden durch 

    Feuer und im Nahkampf abgewiesen. Heute morgen haben sich bs. Beaumont

    Kämpfe entwickelt. Oestl. Kriegssch. Bei Dunaburg, missing, Tarnopol u. 

    am Zbrucz, sowie in mehreren Abschnitten der Karpathenfront rege Feuertätigkeit 

    und kleine Postengefechte. Mazed. Front. Nördlich v. missingwar 

    eine gewaltsame Erkundung für uns erfolgreich; noröstl. des Dojren Sees 

    wiesen die bulgarischen Sicherungen starke englische Steifabteilungen 

    zurück. Der E.G.Q. Ludendorff. Oestr. ung. Ber; das lebhaftere Artilleriefeuer 

    in den Fronträumen des Generaloberste Erzh. Josef u.v. Brem-Ermolli 

    hielt an. - Keine bes. Kampfhandl. Ital. Kriegssch. Auf der Karsthochfläche verlief 

    auch der gestrige Tag ohne größeres Infantriegefecht. Unmittelbar südlich des 

    Wippech-Tales schlugen wir einen Nachtangriff ab. Bei Wiglin scheiterten schwächere, 

    ital. Vorstöße. Schwere Kämpfe entwickelten sich neuerdings im Gebiete 

    der Monle-See Gebiete, dank der Tapferkeit der Verteidiger, unter denen 

            neben den Grazer Jägern die Süd.... v. Rgt. 87 u. ungarische Landsturmabteilungen 


    rechte Seite

    besondere Erwähnung verdienen, drang der Feind trotz großer 

    blutiger Opfer nirgends durch. Der von uns in der Nacht zum 24.8. kampflos geräumte 

    Monte-Santo wurde von den Italienern besetzt. Auf der Hochfläche v. Barisizza

    Heiligegericht und südl. v. Auzza kam es zu mehrfachen Zusammenstößen. An der  

    Kärntner u. Tiroler Front nichts v. Belang. Balkan Kriegssch. Unverändert, der 

    Chef des Generalstabes. 27./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. In Flandern 

    verstärkte sich der Artilleriekampf an der Küste sowie zwischen Yser u. Lys gegen 

    Abend erheblich. er hielt auch nachts an. Heute morgen drangen mehrfach starke 

    englische Erkundungsabteilungen gegen unsre Linien vor; sie sind durchwegs 

    zurückgeschlagen worden. Vom La Basse -Kanal bis Lens ging starke Artillerie- 

    Wirkung heftigen englischen Vorstößen voraus; die nordwestl. vor Lanz, kurz 

    vor Dunkelheit einsetzten; sie scheiterten verlustreich. Die Gefechte im Vorfeld unserer 

    Stellungen westlich von La-Catelet dauerten tagsüber mit wechselnden Erfolge 

    an. Bei den Gehöften Malakoff u. Cologin errang der Feind örtliche Vorteile; 

    Versuche den Gewinn zu erweitern scheiterten verlustreich. Heeresgruppe Deutscher 

    Kronprinz: Am Chemin Des Dames u. in der westlichen Chambagne zweitweilig 

    heftige Artilleriekämpfe; südlich v. Ailles kamen französ. Teilangriffe in unserm 

    Abwehrfeuer nicht bis an unsere Hindernisse heran. Vor Verdun blieb es 

    westlich der Maas im allgemeinen ruhig, Auf dem Ostufer wurde bis in die 

    Nacht hinein erbittert gekämpft. Die nach Trommelfeuer bei Beaumont 

    im Fosses u. Chaume-Walde einsetzenden Angriffe der Franzosen drängten uns 

    anfänglich aus Beaumont u. den Waldstücken hinaus. Im Gegenstoß wurden 

    Dorf u. Wald zurückgewonnen u. einige hundert Gefangene einbehalten. 

    Abends brachen französische Kräfte erneut zu Angriffen vor. die zu noch 

    andauernden Kämpfen um Beaumont führten. Zwischen dem Maas-Tal u 

    der Straße Beaumont - Vacherauville sind alle Angriffe der Franzosen gescheitert. 

    Rittmeister Frh v. Richthofen schoß seinen 54 Gegner ab. Oestl. Kriegssch. 

    Heeresfr. P.L.v.Bay. Nordwestl. v. Jakobstadt gaben die Russen einige Stellungen 

    auf dem Südufer der Duna auf, sie wurden von uns besetzt. Bei Carrm...sche

    u. südw. v. Luck lebte im Anschluß an erfolgreiche eigene Erkundungsvorstöße 

    das Feuer auf. Bs Husintyn  erstickte unsere Artillerieeinwirkung einen russ. Angriffsversuch.

    Heeresfr. Erzh. Josef: Im Angriff entrissen deutsche Truppen den 

    Rumänen einige Höhenstellungen nordw. v. Srewja; heftige Gegenstäße 

    des Feindes brachen verlustreich zusammen. Bei Mackensen u an der Mazed. 

    Front keine Ereignisse v. Belang. D.E.G.Q.Ludendorff. Oestr ung. Ber - 

    Ital. Kriegssch die 11. Isonzoschlacht dauert fort. Die Angriffe des Feindes richteten 

    sich abermals gegen unsre Linien auf der Hochfläche von Bainsizza-Heiligegeist u 

    nördl. v. Görz. Der Kampf wurde missingmissing östl. v. Auzze, wo Steirer

    Rgt 47,  Dalmatiner der 37. Schützen u andere Truppen dem Feinde

                                            erfolgreich entgegentraten,



  • January 5, 2019 20:27:31 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite

    Gefangenen beträgt 250 Offiz. u. über 8000 Mann. Die Fliegertätigkeit ist auvh 

    in der 11. Isonzoschlacht außerordentlich rege. Durch englische u. französ. Hilfe sind 

    die ital. Flieger allerorts in der Lage, weder die unsrigen in mehrfacher Ueberlegenheit 

    aufzutreten. Durch kühnen Angriffsgeist, durch opferwilliges 

    Draufgehen machen unsere Flieger in der Aufklärung u. im Kampf bs. jede 

    Gelegenheit wett, was ihnen an Zahl abgeht. Wir haben v. 18. bis 23. März 12 feindl. 

    Flieger abgeschossen. Sechs derer enthalten auch die Jagdstaffel des Hauptmanns 

    Bermorsky, der aus 15 Luftkämpfen als Sieger hervorging. Unsere Verluste 

    verliefen sich in dieser Zeit auf ein Flugzeug. Balk. Kriegsschaupl. Unverändert. 

    Der Chef des Generalstabs. 26./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz 

    Rupprecht. In Flandern erreichte der Feuerkampf nur in einzelnen Abschnitten 

    größere Stärke. An mehreren Stellen scheiterten angb.  Erkundugsvorst. 

    Im Vorfeld unserer Stellungen westlich v. La Catelet kam es zu lebhafterer 

    Kampftätigkeit der Artillerie u. Infantriegefechten  um die in unserer 

    Postenlinie liegenden Gehöfte. St. Quentin lag wieder unter französischem 

    Feuer, das neue Brände hervorrief. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Längs 

    der Aisne lebte mehrfach das Feuer auf. Nach starker Artillerieeinwirkung 

    südwestl. v. Parzuy in unsere vordersten Gräben gedrungene französ. 

    Abteilungen wurden durch schnellen Gegenstoß geworfen. Auf dem Westufer 

    der Maas blieb die Gefechtstätigkeit geringer als in den letzten Tagen. Dagegen 

    war der Artilleriekampf öst. des Flusses wieder sehr stark. Erneut stießen 

    feindliche Kräfte von der Höhe 344 nach Norden vor; sie wurden durch 

    Feuer und im Nahkampf abgewiesen. Heute morgen haben sich bs. Beaumont

    Kämpfe entwickelt. Oestl. Kriegssch. Bei Dunaburg, missing, Tarnopol u. 

    am Zbrucz, sowie in mehreren Abschnitten der Karpathenfront rege Feuertätigkeit 

    und kleine Postengefechte. Mazed. Front. Nördlich v. missingwar 

    eine gewaltsame Erkundung für uns erfolgreich; noröstl. des Dojren Sees 

    wiesen die bulgarischen Sicherungen starke englische Steifabteilungen 

    zurück. Der E.G.Q. Ludendorff. Oestr. ung. Ber; das lebhaftere Artilleriefeuer 

    in den Fronträumen des Generaloberste Erzh. Josef u.v. Brem-Ermolli 

    hielt an. - Keine bes. Kampfhandl. Ital. Kriegssch. Auf der Karsthochfläche verlief 

    auch der gestrige Tag ohne größeres Infantriegefecht. Unmittelbar südlich des 

    Wippech-Tales schlugen wir einen Nachtangriff ab. Bei Wiglin scheiterten schwächere, 

    ital. Vorstöße. Schwere Kämpfe entwickelten sich neuerdings im Gebiete 

    der Monle-See Gebiete, dank der Tapferkeit der Verteidiger, unter denen 

            neben den Grazer Jägern die Süd.... v. Rgt. 87 u. ungarische Landsturmabteilungen 


    rechte Seite

    besondere Erwähnung verdienen, drang der Feind trotz großer 

    blutiger Opfer nirgends durch. Der von uns in der Nacht zum 24.8. kampflos geräumte 

    Monte-Santo wurde von den Italienern besetzt. Auf der Hochfläche v. Barisizza

    Heiligegericht und südl. v. Auzza kam es zu mehrfachen Zusammenstößen. An der  

    Kärntner u. Tiroler Front nichts v. Belang. Balkan Kriegssch. Unverändert, der 

    Chef des Generalstabes. 27./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. In Flandern 

    verstärkte sich der Artilleriekampf an der Küste sowie zwischen Yser u. Lys gegen 

    Abend erheblich. er hielt auch nachts an. Heute morgen drangen mehrfach starke 

    englische Erkundungsabteilungen gegen unsre Linien vor; sie sind durchwegs 

    zurückgeschlagen worden. Vom La Basse -Kanal bis Lens ging starke Artillerie- 

    Wirkung heftigen englischen Vorstößen voraus; die nordwestl. vor Lanz, kurz 

    vor Dunkelheit einsetzten; sie scheiterten verlustreich. Die Gefechte im Vorfeld unserer 

    Stellungen westlich von La-Catelet dauerten tagsüber mit wechselnden Erfolge 

    an. Bei den Gehöften Malakoff u. Cologin errang der Feind örtliche Vorteile; 

    Versuche den Gewinn zu erweitern scheiterten verlustreich. Heeresgruppe Deutscher 

    Kronprinz: Am Chemin Des Dames u. in der westlichen Chambagne zweitweilig 

    heftige Artilleriekämpfe; südlich v. Ailles kamen französ. Teilangriffe in unserm 

    Abwehrfeuer nicht bis an unsere Hindernisse heran. Vor Verdun blieb es 

    westlich der Maas im allgemeinen ruhig, Auf dem Ostufer wurde bis in die 

    Nacht hinein erbittert gekämpft. Die nach Trommelfeuer bei Beaumont 

    im Fosses u. Chaume-Walde einsetzenden Angriffe der Franzosen drängten uns 

    anfänglich aus Beaumont u. den Waldstücken hinaus. Im Gegenstoß wurden 

    Dorf u. Wald zurückgewonnen u. einige hundert Gefangene einbehalten. 

    Abends brachen französische Kräfte erneut zu Angriffen vor. die zu noch 

    andauernden Kämpfen um Beaumont führten. Zwischen dem Maas-Tal u 

    der Straße Beaumont - Vacherauville sind alle Angriffe der Franzosen gescheitert. 

    Rittmeister Frh v. Richthofen schoß seinen 54 Gegner ab. Oestl. Kriegssch. 

    Heeresfr. P.L.v.Bay. Nordwestl. v. Jakobstadt gaben die Russen einige Stellungen 

    auf dem Südufer der Duna auf, sie wurden von uns besetzt. Bei Carrm...sche

    u. südw. v. Luck lebte im Anschluß an erfolgreiche eigene Erkundungsvorstöße 

    das Feuer auf. Bs Husintyn  erstickte unsere Artillerieeinwirkung einen russ. Angriffsversuch.

    Heeresfr. Erzh. Josef: Im Angriff entrissen deutsche Truppen den 

    Rumänen einige Höhenstellungen nordw. v. Srewja; heftige Gegenstäße 

    des Feindes brachen verlustreich zusammen. Bei Mackensen u an der Mazed. 

    Front keine Ereignisse v. Belang. D.E.G.Q.Ludendorff. Oestr ung. Ber - 

    Ital. Kriegssch die 11. Isonzoschlacht dauert fort. Die Angriffe des Feindes richteten 

    sich abermals gegen unsre Linien auf der Hochfläche von Bainsizza-Heiligegeist u 

    nördl. v. Görz. Der Kampf wurde missingmissing östl. v. Auzze, wo Steirer

    Rgt 47,  Dalmatiner der 37. Schützen u andere Truppen dem Feinde

                                            erfolgreich entgegentraten.



  • January 5, 2019 17:55:05 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite

    Gefangenen beträgt 250 Offiz. u. über 8000 Mann. Die Fliegertätigkeit ist auvh 

    in der 11. Isonzoschlacht außerordentlich rege. Durch englische u. französ. Hilfe sind 

    die ital. Flieger allerorts in der Lage, weder die unsrigen in mehrfacher Ueberlegenheit 

    aufzutreten. Durch kühnen Angriffsgeist, durch opferwilliges 

    Draufgehen machen unsere Flieger in der Aufklärung u. im Kampf bs. jede 

    Gelegenheit wett, was ihnen an Zahl abgeht. Wir haben v. 18. bis 23. März 12 feindl. 

    Flieger abgeschossen. Sechs derer enthalten auch die Jagdstaffel des Hauptmanns 

    Bermorsky, der aus 15 Luftkämpfen als Sieger hervorging. Unsere Verluste 

    verliefen sich in dieser Zeit auf ein Flugzeug. Balk. Kriegsschaupl. Unverändert. 

    Der Chef des Generalstabs. 26./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz 

    Rupprecht. In Flandern erreichte der Feuerkampf nur in einzelnen Abschnitten 

    größere Stärke. An mehreren Stellen scheiterten angb.  Erkundugsvorst. 

    Im Vorfeld unserer Stellungen westlich v. La Catelet kam es zu lebhafterer 

    Kampftätigkeit der Artillerie u. Infantriegefechten  um die in unserer 

    Postenlinie liegenden Gehöfte. St. Quentin lag wieder unter französischem 

    Feuer, das neue Brände hervorrief. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Längs 

    der Aisne lebte mehrfach das Feuer auf. Nach starker Artillerieeinwirkung 

    südwestl. v. Parzuy in unsere vordersten Gräben gedrungene französ. 

    Abteilungen wurden durch schnellen Gegenstoß geworfen. Auf dem Westufer 

    der Maas blieb die Gefechtstätigkeit geringer als in den letzten Tagen. Dagegen 

    war der Artilleriekampf öst. des Flusses wieder sehr stark. Erneut stießen 

    feindliche Kräfte von der Höhe 344 nach Norden vor; sie wurden durch 

    Feuer und im Nahkampf abgewiesen. Heute morgen haben sich bs. Beaumont

    Kämpfe entwickelt. Oestl. Kriegssch. Bei Dunaburg, missing, Tarnopol u. 

    am Zbrucz, sowie in mehreren Abschnitten der Karpathenfront rege Feuertätigkeit 

    und kleine Postengefechte. Mazed. Front. Nördlich v. missingwar 

    eine gewaltsame Erkundung für uns erfolgreich; noröstl. des Dojren Sees 

    wiesen die bulgarischen Sicherungen starke englische Steifabteilungen 

    zurück. Der E.G.Q. Ludendorff. Oestr. ung. Ber; das lebhaftere Artilleriefeuer 

    in den Fronträumen des Generaloberste Erzh. Josef u.v. Brem-Ermolli 

    hielt an. - Keine bes. Kampfhandl. Ital. Kriegssch. Auf der Karsthochfläche verlief 

    auch der gestrige Tag ohne größeres Infantriegefecht. Unmittelbar südlich des 

    Wippech-Tales schlugen wir einen Nachtangriff ab. Bei Wiglin scheiterten schwächere, 

    ital. Vorstöße. Schwere Kämpfe entwickelten sich neuerdings im Gebiete 

    der Monle-See Gebiete, dank der Tapferkeit der Verteidiger, unter denen 

            neben den Grazer Jägern die Süd.... v. Rgt. 87 u. ungarische Landsturmabteilungen 


    rechte Seite

    besondere Erwähnung verdienen, drang der Feind trotz großer 

    blutiger Opfer nirgends durch. Der von uns in der Nacht zum 24.8. kampflos geräumte 

    Monte-Santo wurde von den Italienern besetzt. Auf der Hochfläche v. Barisizza

    Heiligegericht und südl. v. Auzza kam es zu mehrfachen Zusammenstößen. An der  

    Kärntner u. Tiroler Front nichts v. Belang. Balkan Kriegssch. Unverändert, der 

    Chef des Generalstabes. 27./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. In Flandern 

    verstärkte sich der Artilleriekampf an der Küste sowie zwischen Yser u. Lys gegen 

    Abend erheblich. er hielt auch nachts an. Heute morgen drangen mehrfach starke 

    englische Erkundungsabteilungen gegen unsre Linien vor; sie sind durchwegs 

    zurückgeschlagen worden. Vom La Basse -Kanal bis Lens ging starke Artillerie- 

    Wirkung heftigen englischen Vorstößen voraus; die nordwestl. vor Lanz, kurz 

    vor Dunkelheit einsetzten; sie scheiterten verlustreich. Die Gefechte im Vorfeld unserer 

    Stellungen westlich von La-Catelet dauerten tagsüber mit wechselnden Erfolge 

    an. Bei den Gehöften Malakoff u. Cologin errang der Feind örtliche Vorteile; 

    Versuche den Gewinn zu erweitern scheiterten verlustreich. Heeresgruppe Deutscher 

    Kronprinz: Am Chemin Des Dames u. in der westlichen Chambagne zweitweilig 

    heftige Artilleriekämpfe; südlich v. Ailles kamen französ. Teilangriffe in unserm 

    Abwehrfeuer nicht bis an unsere Hindernisse heran. Vor Verdun blieb es 

    westlich der Maas im allgemeinen ruhig, Auf dem Ostufer wurde bis in die 

    Nacht hinein erbittert gekämpft. Die nach Trommelfeuer bei Beaumont 

    im Fosses u. Chaume-Walde einsetzenden Angriffe der Franzosen drängten uns 

    anfänglich aus Beaumont u. den Waldstücken hinaus. Im Gegenstoß wurden 

    Dorf u. Wald zurückgewonnen u. einige hundert Gefangene einbehalten. 

    Abends brachen französische Kräfte erneut zu Angriffen vor. die zu noch 

    andauernden Kämpfen um Beaumont führten. Zwischen dem Maas-Tal u 

    der Straße Beaumont - Vacherauville sind alle Angriffe der Franzosen gescheitert. 

    Rittmeister Frh v. Richthofen schoß seinen 54 Gegner ab. Oestl. Kriegssch. 

    Heeresfr. P.L.v.Bay. Nordwestl. v. Jakobstadt gaben die Russen einige Stellungen 

    auf dem Südufer der Duna auf, sie wurden von uns besetzt. Bei Carrm...sche

    u. südw. v. Luck lebte im Anschluß an erfolgreiche eigene Erkundungsvorstöße 

    das Feuer auf. Bs Husintyn  erstickte unsere Artillerieeinwirkung einen russ. Angriffsversuch.

    Heeresfr. Erzh. Josef: Im Angriff entrissen deutsche Truppen den 

    Rumänen einige Höhenstellungen nordw. v. Srewja; heftige Gegenstäße 

    des Feindes brachen verlustreich zusammen. Bei  




















  • January 3, 2019 19:00:09 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite

    Gefangenen beträgt 250 Offiz. u. über 8000 Mann. Die Fliegertätigkeit ist auvh 

    in der 11. Isonzoschlacht außerordentlich rege. Durch englische u. französ. Hilfe sind 

    die ital. Flieger allerorts in der Lage, weder die unsrigen in mehrfacher Ueberlegenheit 

    aufzutreten. Durch kühnen Angriffsgeist, durch opferwilliges 

    Draufgehen machen unsere Flieger in der Aufklärung u. im Kampf bs. jede 

    Gelegenheit wett, was ihnen an Zahl abgeht. Wir haben v. 18. bis 23. März 12 feindl. 

    Flieger abgeschossen. Sechs derer enthalten auch die Jagdstaffel des Hauptmanns 

    Bermorsky, der aus 15 Luftkämpfen als Sieger hervorging. Unsere Verluste 

    verliefen sich in dieser Zeit auf ein Flugzeug. Balk. Kriegsschaupl. Unverändert. 

    Der Chef des Generalstabs. 26./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz 

    Rupprecht. In Flandern erreichte der Feuerkampf nur in einzelnen Abschnitten 

    größere Stärke. An mehreren Stellen scheiterten angb.  Erkundugsvorst. 

    Im Vorfeld unserer Stellungen westlich v. La Catelet kam es zu lebhafterer 

    Kampftätigkeit der Artillerie u. Infantriegefechten  um die in unserer 

    Postenlinie liegenden Gehöfte. St. Quentin lag wieder unter französischem 

    Feuer, das neue Brände hervorrief. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Längs 

    der Aisne lebte mehrfach das Feuer auf. Nach starker Artillerieeinwirkung 

    südwestl. v. Parzuy in unsere vordersten Gräben gedrungene französ. 

    Abteilungen wurden durch schnellen Gegenstoß geworfen. Auf dem Westufer 

    der Maas blieb die Gefechtstätigkeit geringer als in den letzten Tagen. Dagegen 

    war der Artilleriekampf öst. des Flusses wieder sehr stark. Erneut stießen 

    feindliche Kräfte von der Höhe 344 nach Norden vor; sie wurden durch 

    Feuer und im Nahkampf abgewiesen. Heute morgen haben sich bs. Beaumont

    Kämpfe entwickelt. Oestl. Kriegssch. Bei Dunaburg, missing, Tarnopol u. 

    am Zbrucz, sowie in mehreren Abschnitten der Karpathenfront rege Feuertätigkeit 

    und kleine Postengefechte. Mazed. Front. Nördlich v. missingwar 

    eine gewaltsame Erkundung für uns erfolgreich; noröstl. des Dojren Sees 

    wiesen die bulgarischen Sicherungen starke englische Steifabteilungen 

    zurück. Der E.G.Q. Ludendorff. Oestr. ung. Ber; das lebhaftere Artilleriefeuer 

    in den Fronträumen des Generaloberste Erzh. Josef u.v. Brem-Ermolli 

    hielt an. - Keine bes. Kampfhandl. Ital. Kriegssch. Auf der Karsthochfläche verlief 

    auch der gestrige Tag ohne größeres Infantriegefecht. Unmittelbar südlich des 

    Wippech-Tales schlugen wir einen Nachtangriff ab. Bei Wiglin scheiterten schwächere, 

    ital. Vorstöße. Schwere Kämpfe entwickelten sich neuerdings im Gebiete 

    der Monle-See Gebiete, dank der Tapferkeit der Verteidiger, unter denen 

            neben den Grazer Jägern die Süd.... v. Rgt. 87 u. ungarische Landsturmabteilungen 


    rechte Seite

    besondere Erwähnung verdienen, drang der Feind trotz großer 

    blutiger Opfer nirgends durch. Der von uns in der Nacht zum 24.8. kampflos geräumte 

    Monte-Santo wurde von den Italienern besetzt. Auf der Hochfläche v. Barisizza

    Heiligegericht und südl. v. Auzza kam es zu mehrfachen Zusammenstößen. An der  

    Kärntner u. Tiroler Front nichts v. Belang. Balkan Kriegssch. Unverändert, der 

    Chef des Generalstabes. 27./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. In Flandern 

    verstärkte sich der Artilleriekampf an der Küste sowie zwischen Yser u. Lys gegen 

    Abend erheblich. er hielt auch nachts an. Heute morgen drangen mehrfach starke 

    englische Erkundungsabteilungen gegen unsre Linien vor; sie sind durchwegs 

    zurückgeschlagen worden. Vom La Basse -Kanal bis Lens ging starke Artillerie- 

    Wirkung heftigen englischen Vorstößen voraus; die nordwestl. vor Lanz, kurz 

    vor Dunkelheit einsetzten; sie scheiterten verlustreich. Die Gefechte im Vorfeld unserer 

    Stellungen westlich von La-Catelet dauerten tagsüber mit wechselnden Erfolge 

    an. Bei den Gehöften Malakoff u. Cologin errang der Feind örtliche Vorteile; 

    Versuche den Gewinn zu erweitern scheiterten verlustreich. Heeresgruppe Deutscher 

    Kronprinz: Am Chemin Des Dames u. in der westlichen Chambagne zweitweilig 

    heftige Artilleriekämpfe; südlich v. Ailles kamen französ. Teilangriffe in unserm 

    Abwehrfeuer nicht bis an unsere Hindernisse heran. Vor Verdun blieb es 

    westlich der Maas im allgemeinen ruhig, Auf dem Ostufer wurde bis in die 

    Nacht hinein erbittert gekämpft. Die nach Trommelfeuer bei Beaumont 

    im Fosses u. Chaume-Walde einsetzenden Angriffe der Franzosen drängten uns 

    anfänglich aus Beaumont u. den Waldstücken hinaus. Im Gegenstoß wurden 

    Dorf u. Wald zurückgewonnen u. einige hundert Gefangene einbehalten.

















  • January 3, 2019 17:48:14 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite

    Gefangenen beträgt 250 Offiz. u. über 8000 Mann. Die Fliegertätigkeit ist auvh 

    in der 11. Isonzoschlacht außerordentlich rege. Durch englische u. französ. Hilfe sind 

    die ital. Flieger allerorts in der Lage, weder die unsrigen in mehrfacher Ueberlegenheit 

    aufzutreten. Durch kühnen Angriffsgeist, durch opferwilliges 

    Draufgehen machen unsere Flieger in der Aufklärung u. im Kampf bs. jede 

    Gelegenheit wett, was ihnen an Zahl abgeht. Wir haben v. 18. bis 23. März 12 feindl. 

    Flieger abgeschossen. Sechs derer enthalten auch die Jagdstaffel des Hauptmanns 

    Bermorsky, der aus 15 Luftkämpfen als Sieger hervorging. Unsere Verluste 

    verliefen sich in dieser Zeit auf ein Flugzeug. Balk. Kriegsschaupl. Unverändert. 

    Der Chef des Generalstabs. 26./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz 

    Rupprecht. In Flandern erreichte der Feuerkampf nur in einzelnen Abschnitten 

    größere Stärke. An mehreren Stellen scheiterten angb.  Erkundugsvorst. 

    Im Vorfeld unserer Stellungen westlich v. La Catelet kam es zu lebhafterer 

    Kampftätigkeit der Artillerie u. Infantriegefechten  um die in unserer 

    Postenlinie liegenden Gehöfte. St. Quentin lag wieder unter französischem 

    Feuer, das neue Brände hervorrief. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Längs 

    der Aisne lebte mehrfach das Feuer auf. Nach starker Artillerieeinwirkung 

    südwestl. v. Parzuy in unsere vordersten Gräben gedrungene französ. 

    Abteilungen wurden durch schnellen Gegenstoß geworfen. Auf dem Westufer 

    der Maas blieb die Gefechtstätigkeit geringer als in den letzten Tagen. Dagegen 

    war der Artilleriekampf öst. des Flusses wieder sehr stark. Erneut stießen 

    feindliche Kräfte von der Höhe 344 nach Norden vor; sie wurden durch 

    Feuer und im Nahkampf abgewiesen. Heute morgen haben sich bs. Beaumont

    Kämpfe entwickelt. Oestl. Kriegssch. Bei Dunaburg, missing, Tarnopol u. 

    am Zbrucz, sowie in mehreren Abschnitten der Karpathenfront rege Feuertätigkeit 

    und kleine Postengefechte. Mazed. Front. Nördlich v. missingwar 

    eine gewaltsame Erkundung für uns erfolgreich; noröstl. des Dojren Sees 

    wiesen die bulgarischen Sicherungen starke englische Steifabteilungen 

    zurück. Der E.G.Q. Ludendorff. Oestr. ung. Ber; das lebhaftere Artilleriefeuer 

    in den Fronträumen des Generaloberste Erzh. Josef u.v. Brem-Ermolli 

    hielt an. - Keine bes. Kampfhandl. Ital. Kriegssch. Auf der Karsthochfläche verlief 

    auch der gestrige Tag ohne größeres Infantriegefecht. Unmittelbar südlich des 

    Wippech-Tales schlugen wir einen Nachtangriff ab. Bei Wiglin scheiterten schwächere, 

    ital. Vorstöße. Schwere Kämpfe entwickelten sich neuerdings im Gebiete 

    der Monle-See Gebiete, dank der Tapferkeit der Verteidiger, unter denen 

            neben den Grazer Jägern die Süd.... v. Rgt. 87 u. ungarische Landsturmabteilungen 


    rechte Seite

    besondere Erwähnung verdienen, drang der Feind trotz großer 

    blutiger Opfer nirgends durch. Der von uns in der Nacht zum 24.8. kampflos geräumte 

    Monte-Santo wurde von den Italienern besetzt. Auf der Hochfläche v. Barisizza

    Heiligegericht und südl. v. Auzza kam es zu mehrfachen Zusammenstößen. An der  

    Kärntner u. Tiroler Front nichts v. Belang. Balkan Kriegssch. Unverändert, der 

    Chef des Generalstabes. 27./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. In Flandern 

    verstärkte sich der Artilleriekampf an der Küste sowie zwischen Yser u. Lys gegen 

    Abend erheblich. er hielt auch nachts an. Heute morgen drangen mehrfach starke 

    englische Erkundungsabteilungen gegen unsre Linien vor; sie sind durchwegs 

    zurückgeschlagen worden. Vom La Basse -Kanal bis Lens ging starke Artillerie- 

    Wirkung heftigen englischen Vorstößen voraus; die nordwestl. vor Lanz, kurz 

    vor Dunkelheit einsetzten; 


















  • December 30, 2018 11:25:00 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite

    Gefangenen beträgt 250 Offiz. u. über 8000 Mann. Die Fliegertätigkeit ist auvh 

    in der 11. Isonzoschlacht außerordentlich rege. Durch englische u. französ. Hilfe sind 

    die ital. Flieger allerorts in der Lage, weder die unsrigen in mehrfacher Ueberlegenheit 

    aufzutreten. Durch kühnen Angriffsgeist, durch opferwilliges 

    Draufgehen machen unsere Flieger in der Aufklärung u. im Kampf bs. jede 

    Gelegenheit wett, was ihnen an Zahl abgeht. Wir haben v. 18. bis 23. März 12 feindl. 

    Flieger abgeschossen. Sechs derer enthalten auch die Jagdstaffel des Hauptmanns 

    Bermorsky, der aus 15 Luftkämpfen als Sieger hervorging. Unsere Verluste 

    verliefen sich in dieser Zeit auf ein Flugzeug. Balk. Kriegsschaupl. Unverändert. 

    Der Chef des Generalstabs. 26./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz 

    Rupprecht. In Flandern erreichte der Feuerkampf nur in einzelnen Abschnitten 

    größere Stärke. An mehreren Stellen scheiterten angb.  Erkundugsvorst. 

    Im Vorfeld unserer Stellungen westlich v. La Catelet kam es zu lebhafterer 

    Kampftätigkeit der Artillerie u. Infantriegefechten  um die in unserer 

    Postenlinie liegenden Gehöfte. St. Quentin lag wieder unter französischem 

    Feuer, das neue Brände hervorrief. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Längs 

    der Aisne lebte mehrfach das Feuer auf. Nach starker Artillerieeinwirkung 

    südwestl. v. Parzuy in unsere vordersten Gräben gedrungene französ. 

    Abteilungen wurden durch schnellen Gegenstoß geworfen. Auf dem Westufer 

    der Maas blieb die Gefechtstätigkeit geringer als in den letzten Tagen. Dagegen 

    war der Artilleriekampf öst. des Flusses wieder sehr stark. Erneut stießen 

    feindliche Kräfte von der Höhe 344 nach Norden vor; sie wurden durch 

    Feuer und im Nahkampf abgewiesen. Heute morgen haben sich bs. Benumont

    Kämpfe entwickelt. Oestl. Kriegssch. Bei Dunaburg, missing, Tarnopol u. 

    am Zbrucz, sowie in mehreren Abschnitten der Karpathenfront rege Feuertätigkeit 

    und kleine Postengefechte. Mazed. Front. Nörlich v. missingwar 

    eine gewaltsame Erkundung für uns erfolgreich; noröstl. des Dojren Sees 

    wiesen die bulgarischen Sicherungen starke englische Steifabteilungen 

    zurück. Der E.G.Q. Ludendorff. Oestr. ung. Ber; das lebhaftere Artilleriefeuer 

    in den Fronträumen des Generaloberste Erzh. Josef u.v. Brem-Ermolli 

    hielt an. - Keine bes. Kampfhandl. Ital. Kriegssch. Auf der Karsthochfläche verlief 

    auch der gestrige Tag ohne größeres Infantriegefecht. Unmittelbar südlich des 

    Wippech-Tales schlugen wir einen Nachtangriff ab. Bei Wiglin scheiterten schwächere, 

    ital. Vorstöße. Schwere Kämpfe entwickelten sich neuerdings im Gebiete 

    der Monle-See Gebiete, dank der Tapferkeit der Verteidiger, unter denen 

            neben den Grazer Jägern die Süd.... v. Rgt. 87 u. ungarische Landsturmabteilungen 


    rechte Seite

    besondere Erwähnung verdienen, drang der Feind trotz großer 

    blutiger Opfer nirgends durch. Der von uns in der Nacht zum 24.8.   
















  • December 29, 2018 17:46:22 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite

    Gefangenen beträgt 250 Offiz. u. über 8000 Mann. Die Fliegertätigkeit ist auvh 

    in der 11. Isonzoschlacht außerordentlich rege. Durch englische u. französ. Hilfe sind 

    die ital. Flieger allerorts in der Lage, weder die unsrigen in mehrfacher Ueberlegenheit 

    aufzutreten. Durch kühnen Angriffsgeist, durch opferwilliges 

    Draufgehen machen unsere Flieger in der Aufklärung u. im Kampf bs. jede 

    Gelegenheit wett, was ihnen an Zahl abgeht. Wir haben v. 18. bis 23. März 12 feindl. 

    Flieger abgeschossen. Sechs derer enthalten auch die Jagdstaffel des Hauptmanns 

    Bermorsky, der aus 15 Luftkämpfen als Sieger hervorging. Unsere Verluste 

    verliefen sich in dieser Zeit auf ein Flugzeug. Balk. Kriegsschaupl. Unverändert. 

    Der Chef des Generalstabs. 26./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz 

    Rupprecht. In Flandern erreichte der Feuerkampf nur in einzelnen Abschnitten 

    größere Stärke. An mehreren Stellen scheiterten angb.  Erkundugsvorst. 

    Im Vorfeld unserer Stellungen westlich v. La Catelet kam es zu lebhafterer 

    Kampftätigkeit der Artillerie u. Infantriegefechten  um die in unserer 

    Postenlinie liegenden Gehöfte. St. Quentin lag wieder unter französischem 

    Feuer, das neue Brände hervorrief. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Längs 

    der Aisne lebte mehrfach das Feuer auf. Nach starker Artillerieeinwirkung 

    südwestl. v. Parzug in unsere vordersten Gräben gedrungene französ. 

    Abteilungen wurden durch schnellen Gegenstoß geworfen. Auf dem Westufer 

    der Maas blieb die Gefechtstätigkeit geringer als in den letzten Tagen. Dagegen 

    war der Artilleriekampf öst. des Flusses wieder sehr stark. Erneut stießen 

    feindliche Kräfte von der Höhe 344 nach Norden vor; sie wurden durch 

    Feuer und 











  • December 29, 2018 15:40:33 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite

    Gefangenen beträgt 250 Offiz. u. über 8000 Mann. Die Fliegertätigkeit ist auvh 

    in der 11. Isonzoschlacht außerordentlich rege. Durch englische u. französ. Hilfe sind 

    die ital. Flieger allerorts in der Lage, weder die unsrigen in mehrfacher Ueberlegenheit 

    aufzutreten. Durch kühnen Angriffsgeist, durch opferwilliges 

    Draufgehen machen unsere Flieger in der Aufklärung u. im Kampf bs. jede 

    Gelegenheit wett, was ihnen an Zahl abgeht. Wir haben v. 18. bis 23. März 12 feindl. 

    Flieger abgeschossen. Sechs derer enthalten auch die Jagdstaffel des Hauptmanns 

    Bermorsky, der aus 15 Luftkämpfen als Sieger hervorging. Unsere Verluste 

    verliefen sich in dieser Zeit auf ein Flugzeug. Balk. Kriegsschaupl. Unverändert. 

    Der Chef des Generalstabs. 26./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz 

    Rupprecht. In Flandern erreichte der Feuerkampf nur in einzelnen Abschnitten 

    größere Stärke. An mehreren Stellen scheiterten angb.  Erkundugsvorst. 

    Im Vorfeld unserer Stellungen westlich v. La Catelet kam es zu lebhafterer 

    Kampftätigkeit der Artillerie u. Infantriegefechten  um die in unserer 

    Postenlinie liegenden Gehöfte. St. Quentin lag wieder unter französischem 

    Feuer, das neue Brände hervorrief. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Längs 

    der Aisne lebte mehrfach das Feuer auf. Nach starker Artillerieeinwirkung 

    südwestl. v. 











  • December 29, 2018 15:34:05 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite

    Gefangenen beträgt 250 Offiz. u. über 8000 Mann. Die Fliegertätigkeit ist auvh 

    in der 11. Isonzoschlacht außerordentlich rege. Durch englische u. französ. Hilfe sind 

    die ital. Flieger allerorts in der Lage, weder die unsrigen in mehrfacher Ueberlegenheit 

    aufzutreten. Durch kühnen Angriffsgeist, durch opferwilliges 

    Draufgehen machen unsere Flieger in der Aufklärung u. im Kampf bs. jede 

    Gelegenheit wett, was ihnen an Zahl abgeht. Wir haben v. 18. bis 23. März 12 feindl. 

    Flieger abgeschossen. Sechs derer enthalten auch die Jagdstaffel des Hauptmanns 

    Bermorsky, der aus 15 Luftkämpfen als Sieger fervorging. Unsere Verluste 

    verliefen sich in dieser Zeit auf ein Flugzeug. Balk. Kriegsschaupl. Unverändert. 

    Der Chef des Generalstabs. 26./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz 

    Rupprecht. In Flandern erreichte der Feuerkampf nur in einzelnen Abschnitten 

    größere Stärke. An mehreren Stellen scheiterten angb.  Erkundugsvorst. 

    Im Vorfeld unserer Stellungen westlich v. La Catelet kam es zu lebhafterer 

    Kampftätigkeit der Artillerie u. Infantriegefechten  um die in unserer 

    Postenlinie liegenden Gehöfte. St. Quentin lag wieder unter französischem 

    Feuer, das neue Brände hervorrief. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Längs 

    der Aisne lebte mehrfach das Feuer auf. Nach starker Artillerieeinwirkung 

    südwestl. v. 











  • December 29, 2018 15:17:24 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite

    Gefangenen beträgt 250 Offiz. u. über 8000 Mann. Die Fliegertätigkeit ist auvh 

    in der 11. Isonzoschlacht außerordentlich rege. Durch englische u. französ. Hilfe sind 

    die ital. Flieger allerorts in der Lage, weder die unsrigen in mehrfacher Ueberlegenheit 

    aufzutreten. Durch kühnen Angriffsgeist, durch opferwilliges 

    Draufgehen machen unsere Flieger in der Aufklärung u. im Kampf bs. jede 

    Gelegenheit wett, was ihnen an Zahl abgeht. Wir haben v. 18. bis 23. März 12 feindl. 

    Flieger abgeschossen. Sechs derer enthalten auch die Jagdstaffel des Hauptmanns 

    Bermorsky, der aus 15 Luftkämpfen als Sieger fervorging. Unsere Verluste 

    verliefen sich in dieser Zeit auf ein Flugzeug. Balk. Kriegsschaupl. Unverändert. 

    Der Chef 










  • December 29, 2018 13:27:52 Gabriele Kister-Schuler

    linke Seite

    Gefangenen beträgt 250 Offiz. u. über 8000 Mann. Die Fliegertätigkeit ist auvh 

    in der 11. Isonzoschlacht außerordentlich rege. Durch englische u. französ. Hilfe sind 

    die ital. Flieger allerorts in der Lage, weder die unsrigen in mehrfacher Ueberlegenheit 

    aufzutreten. Durch kühnen Angriffsgeist, durch opferwilliges 

    Draufgehen machen unsere Flieger in der Aufklärung u. im Kampf bs. jede 

    Gelegenheit wett, was ihnen an Zahl abgeht. Wir haben v. 18. bis 23. März 12 feindl. 

    Flieger abgeschossen. Sechs der 










Description

Save description
  • 51.21199||10.820339999999987||

    Hornsömmern bei Bad Langensalza

    ||1
Location(s)
  • Story location Hornsömmern bei Bad Langensalza


ID
1851 / 21851
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Urte Bünning
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


August 26, 1917 – August 27, 1917
  • Deutsch

  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note