Tagebuch Nr. 2 (Mai 1917-23.12.1917) von Ernst Schwalm (1854-1924), item 48

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 linke Seite

dem Felsengelände gemäß in einzelnen Stößen auf, die alle glatt abgeschlagen wurden. 

Südlich v. Auzza u. östl. v. Canale vermochte der Feind unter Einsatz neuer Kräfte 

unsere Front etwas zurückzudrücken. Der italienische Angriff wurde bs. Brf aufgefangen, 

nachdem einzelne Abteilungen bis zur vollen Umzinglung ihren Platz behauptet 

u dann den Rückweg mitten durch den Angreifer gefunden hatten. Zwischen 

der clu u. der Wiyzach prallten in Tag u. Nacht andauernden Kämpfen ein Ansturm nach 

dem andern an unsern heldenmütig verteidigten Linien ab. Neben dem Schützenregiment 

N. 7 hat sich wieder die ruhmreiche 1. Landsturmbrigade, Mannschaften 

aus Oestreich unter u. ob der Enns, besonders ausgezeichnet. Gleich erfolgreich

fochten die bewährten Verteidiger der Karsthochfläche. Die Eroberung des zerstörten

 Dorfes Selo bildet den einzigen örtlichen Erfolg, den hier der Feind, 

Tausende von Männern opfernd, zu erringen vermochte. An zwei 

Schlachttagen blieben über 5600 Gef. u. 30 Masch.Gew. in unserer Hand. Nordwestl. 

v. Arsiewo holten Abteilungen des 2. Tiroler Kaiserjägerregiments 

u. Sturmpatrouillen 4 Offiz., 90 M., 1 MaschGew. aus den ital. Gräben. Der Chef 

des Generalstabes 13. Die U-Bootbeute im Juli: 811 000 Br.-R.-T. 

Berlin, 20. Aug. / : W. T. B. Amtlich :/ Im Monat Juli sind an Handelsschiffsraum 

insgesamt 801 000 B.R.T. durch Kriegerische Maßnahmen der Mittelmächte 

versenkt worden. Damit und unter Hinzurechnung der nachträglich bekannt 

gewordenen Kriegsverluste in der Höhe von 13 000 B.R.T. sind im ersten 

Halbjahr des uneingeschränkten U-Bootkrieges insgesamt 5 495 000 B.R.T. 

des für unsere Feinde nutzbaren Handelsschiffsraum vernichtet worden. 

der Chef des Admiralstabes der Marine. 22./8. Westl. Kriegssch Heeresgruppe 

Kronprinz Rupprecht. In Flandern erreichte der Artilleriekampf an der 

Küste u.v. Bixschoote bis Warmeton abends wieder große Stärke. Gestern früh erfolgte 

nordöst. v. Ypern nach heftiger Feuerwelle ein starker Vorstoß der Engländer 

bs. St. Julien; er wurde zurückgeschlagen. Heute morgen haben sich zwischen 

den von Stada u. Messiens auf Ypern führenden Straßen neue Kämpfe entwickelt. 

Im Artois griff der Feind nordwestl. u. westl. von Lans nach starker Feuervorbereitung 

unsere Stellungen an. Oertliche Einbrüche wurden durch starke Gegenstöße, 

die zu erbitterten Nahkämpfen führten, ausgeglichen. Eine Kohlenhalde südw. 

der in Brand geschossenen Stad Lans ist noch in der Hand der Engländer, Nordwestl. 

u. westl. v. Le Catelet spielten sich zahlreiche Vorpostengefechte ab, bs denen

Gefangene von uns einbehalten wurden. St. Quentin lag erneut unter französ.

Feuer. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz. Auf dem Schlachtfeld bs. Verdun führten


rechte Seite

die Franzosen gestern ihre Angriffe fort, vielfach wurde bis in die Nacht hinein gekämpft. 

Im Südostteil des Avrecourt-Waldes u. auf dem Hügel östlich davon faßte der 

Feind nach mehrmaligem vergeblichen Ansturm Fuß. Auf der Höhe 304 scheiterten alle 

Angriffe, auch die von Südwesten u. vom Toten Mann her umfassend angesetzten, 

in unserm Feuer u. an der Zähigkeit der tapferen Verteidiger. Vorstöße die sich vom

Rücken östlich des Rabenwaldes gegen den Forges Grund richteten, wurden abgewiesen. 

Auf dem Ostufer der Weer drangen die Franzosen in den Südteil von Samogenuy ein. 

Im übrigen wurden ihre dichten Massen, die von der Höhe 344 bis zur Straße Beaumont - 

Vechsranville u. im Fosses Walte vor - und nachmittags gegen unsre 

Linien anstürmten, blutig zurückgeworfen. Die Verluste der feindlichen Infantrie 

waren schwer. Die französ. Führung mußte mehrere der 10 Angriffsdivisionen 

durch frische Truppen ersetzen. In den letzten Tagen errang Leutnant Voß den 36. u. 37., 

Offizierstellvertreter Vizefldm. Müller den 25. u. 26. Luftsieg. Oest. Kriegssch Heeresfront

des Generalfeldm P.L.v.Bay. Bs. Riga, Dunaburg u. am Zbruz lebte die

Gefechtstätigkeit auf. Erzh. Josef: Südlich des Tartusol - Tales setzten am 20. u. 21.8. die 

Rumänen starke Kräfte ein, um unsern Truppen den Gewinn beiderseits von Grozesci 

u. nordöstl. v. Svrenja wieder zu entreißen. Alle Angriffe sind verlustreich 

abgewiesen worden. Bs. Heeresgr. Mackensen u.a.d. Mazed. Front ist die Lage unverändert. 

D.E.G.Q. Ludendorff. Oestr. ung. Ber. Bei Soreja, bs. Oena u. westl. v. Lusta unternahm 

der Feind starke, aber vergebliche Angriffe. Sonst nichts v. Bedeut. zu melden. 

Ital. Kriegssch. Der 21. Aug ist in der Geschichte der Insozoarmeen einer der heißesten 

Kampftage geworden. Oestl. v. Cannle mußte dem Feind das Dorf Vrs. überlassen 

werden. Alle Anstrengungen der Italiener, den Stoß über die Höhe südlich des 

Ortes hinaus zu tragen, blieben erfolglos. Ebenso scheiterten südlich v. Dascle unsre 

mit erheblichen Kräften geführte Angriffe des Gegners, wobei sich das mährische 

Landsturmregiment N. 25 besonders hervortat. Siegreich, wie an Vortagen; behaupteten

östl. v. Görz u. bei  Biglin die tapferen Verteidiger ihre vordersten Gräben

gegen neuerlich wiederholte Anstürme. Schwere Verluste u. völlige Erschöpfung

zwangen hier den Feind, nachmittags eine Kampfpause eintreten zu lassen. Am 

schwersten wurde auf der Karsthochfläche gerungen. Unterstützt durch ein an Kraft kaum 

mehr zu überbietendes Artilleriefeuer warf der Feind vom frühen Morgen bis zum 

späten Abend Division auf Division gegen unsre Stellungen. Heftigster Anprall 

richtete sich gegen die beiden Flügel des Abschnitts, gegen den Raum Säili - Grib -

Conpengerice, wo die seit Sommer 1915 am Karst fechtenden ungarische Heeresregimenter 

39 u. 46 neuen Heldentum ernteten, und gegen Medazze u. missingmissing

das Ergebnis des Tages entsprach der glänzenden Haltung der Truppen und 

ihres Führes. Mochte es auch zu kleinen, im Abwehrfeuer gelegenen Schwankungen 

gekommen sein - der Erfolg blieb unbestritten auf unserer Seite - Heute seit Tagesanbruch 

stürmten missing ital. Massen aufs neue gegen unsere Karststellungen vor.

Transcription saved

 linke Seite

dem Felsengelände gemäß in einzelnen Stößen auf, die alle glatt abgeschlagen wurden. 

Südlich v. Auzza u. östl. v. Canale vermochte der Feind unter Einsatz neuer Kräfte 

unsere Front etwas zurückzudrücken. Der italienische Angriff wurde bs. Brf aufgefangen, 

nachdem einzelne Abteilungen bis zur vollen Umzinglung ihren Platz behauptet 

u dann den Rückweg mitten durch den Angreifer gefunden hatten. Zwischen 

der clu u. der Wiyzach prallten in Tag u. Nacht andauernden Kämpfen ein Ansturm nach 

dem andern an unsern heldenmütig verteidigten Linien ab. Neben dem Schützenregiment 

N. 7 hat sich wieder die ruhmreiche 1. Landsturmbrigade, Mannschaften 

aus Oestreich unter u. ob der Enns, besonders ausgezeichnet. Gleich erfolgreich

fochten die bewährten Verteidiger der Karsthochfläche. Die Eroberung des zerstörten

 Dorfes Selo bildet den einzigen örtlichen Erfolg, den hier der Feind, 

Tausende von Männern opfernd, zu erringen vermochte. An zwei 

Schlachttagen blieben über 5600 Gef. u. 30 Masch.Gew. in unserer Hand. Nordwestl. 

v. Arsiewo holten Abteilungen des 2. Tiroler Kaiserjägerregiments 

u. Sturmpatrouillen 4 Offiz., 90 M., 1 MaschGew. aus den ital. Gräben. Der Chef 

des Generalstabes 13. Die U-Bootbeute im Juli: 811 000 Br.-R.-T. 

Berlin, 20. Aug. / : W. T. B. Amtlich :/ Im Monat Juli sind an Handelsschiffsraum 

insgesamt 801 000 B.R.T. durch Kriegerische Maßnahmen der Mittelmächte 

versenkt worden. Damit und unter Hinzurechnung der nachträglich bekannt 

gewordenen Kriegsverluste in der Höhe von 13 000 B.R.T. sind im ersten 

Halbjahr des uneingeschränkten U-Bootkrieges insgesamt 5 495 000 B.R.T. 

des für unsere Feinde nutzbaren Handelsschiffsraum vernichtet worden. 

der Chef des Admiralstabes der Marine. 22./8. Westl. Kriegssch Heeresgruppe 

Kronprinz Rupprecht. In Flandern erreichte der Artilleriekampf an der 

Küste u.v. Bixschoote bis Warmeton abends wieder große Stärke. Gestern früh erfolgte 

nordöst. v. Ypern nach heftiger Feuerwelle ein starker Vorstoß der Engländer 

bs. St. Julien; er wurde zurückgeschlagen. Heute morgen haben sich zwischen 

den von Stada u. Messiens auf Ypern führenden Straßen neue Kämpfe entwickelt. 

Im Artois griff der Feind nordwestl. u. westl. von Lans nach starker Feuervorbereitung 

unsere Stellungen an. Oertliche Einbrüche wurden durch starke Gegenstöße, 

die zu erbitterten Nahkämpfen führten, ausgeglichen. Eine Kohlenhalde südw. 

der in Brand geschossenen Stad Lans ist noch in der Hand der Engländer, Nordwestl. 

u. westl. v. Le Catelet spielten sich zahlreiche Vorpostengefechte ab, bs denen

Gefangene von uns einbehalten wurden. St. Quentin lag erneut unter französ.

Feuer. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz. Auf dem Schlachtfeld bs. Verdun führten


rechte Seite

die Franzosen gestern ihre Angriffe fort, vielfach wurde bis in die Nacht hinein gekämpft. 

Im Südostteil des Avrecourt-Waldes u. auf dem Hügel östlich davon faßte der 

Feind nach mehrmaligem vergeblichen Ansturm Fuß. Auf der Höhe 304 scheiterten alle 

Angriffe, auch die von Südwesten u. vom Toten Mann her umfassend angesetzten, 

in unserm Feuer u. an der Zähigkeit der tapferen Verteidiger. Vorstöße die sich vom

Rücken östlich des Rabenwaldes gegen den Forges Grund richteten, wurden abgewiesen. 

Auf dem Ostufer der Weer drangen die Franzosen in den Südteil von Samogenuy ein. 

Im übrigen wurden ihre dichten Massen, die von der Höhe 344 bis zur Straße Beaumont - 

Vechsranville u. im Fosses Walte vor - und nachmittags gegen unsre 

Linien anstürmten, blutig zurückgeworfen. Die Verluste der feindlichen Infantrie 

waren schwer. Die französ. Führung mußte mehrere der 10 Angriffsdivisionen 

durch frische Truppen ersetzen. In den letzten Tagen errang Leutnant Voß den 36. u. 37., 

Offizierstellvertreter Vizefldm. Müller den 25. u. 26. Luftsieg. Oest. Kriegssch Heeresfront

des Generalfeldm P.L.v.Bay. Bs. Riga, Dunaburg u. am Zbruz lebte die

Gefechtstätigkeit auf. Erzh. Josef: Südlich des Tartusol - Tales setzten am 20. u. 21.8. die 

Rumänen starke Kräfte ein, um unsern Truppen den Gewinn beiderseits von Grozesci 

u. nordöstl. v. Svrenja wieder zu entreißen. Alle Angriffe sind verlustreich 

abgewiesen worden. Bs. Heeresgr. Mackensen u.a.d. Mazed. Front ist die Lage unverändert. 

D.E.G.Q. Ludendorff. Oestr. ung. Ber. Bei Soreja, bs. Oena u. westl. v. Lusta unternahm 

der Feind starke, aber vergebliche Angriffe. Sonst nichts v. Bedeut. zu melden. 

Ital. Kriegssch. Der 21. Aug ist in der Geschichte der Insozoarmeen einer der heißesten 

Kampftage geworden. Oestl. v. Cannle mußte dem Feind das Dorf Vrs. überlassen 

werden. Alle Anstrengungen der Italiener, den Stoß über die Höhe südlich des 

Ortes hinaus zu tragen, blieben erfolglos. Ebenso scheiterten südlich v. Dascle unsre 

mit erheblichen Kräften geführte Angriffe des Gegners, wobei sich das mährische 

Landsturmregiment N. 25 besonders hervortat. Siegreich, wie an Vortagen; behaupteten

östl. v. Görz u. bei  Biglin die tapferen Verteidiger ihre vordersten Gräben

gegen neuerlich wiederholte Anstürme. Schwere Verluste u. völlige Erschöpfung

zwangen hier den Feind, nachmittags eine Kampfpause eintreten zu lassen. Am 

schwersten wurde auf der Karsthochfläche gerungen. Unterstützt durch ein an Kraft kaum 

mehr zu überbietendes Artilleriefeuer warf der Feind vom frühen Morgen bis zum 

späten Abend Division auf Division gegen unsre Stellungen. Heftigster Anprall 

richtete sich gegen die beiden Flügel des Abschnitts, gegen den Raum Säili - Grib -

Conpengerice, wo die seit Sommer 1915 am Karst fechtenden ungarische Heeresregimenter 

39 u. 46 neuen Heldentum ernteten, und gegen Medazze u. missingmissing

das Ergebnis des Tages entsprach der glänzenden Haltung der Truppen und 

ihres Führes. Mochte es auch zu kleinen, im Abwehrfeuer gelegenen Schwankungen 

gekommen sein - der Erfolg blieb unbestritten auf unserer Seite - Heute seit Tagesanbruch 

stürmten missing ital. Massen aufs neue gegen unsere Karststellungen vor.


Transcription history
  • March 9, 2019 13:33:42 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite

    dem Felsengelände gemäß in einzelnen Stößen auf, die alle glatt abgeschlagen wurden. 

    Südlich v. Auzza u. östl. v. Canale vermochte der Feind unter Einsatz neuer Kräfte 

    unsere Front etwas zurückzudrücken. Der italienische Angriff wurde bs. Brf aufgefangen, 

    nachdem einzelne Abteilungen bis zur vollen Umzinglung ihren Platz behauptet 

    u dann den Rückweg mitten durch den Angreifer gefunden hatten. Zwischen 

    der clu u. der Wiyzach prallten in Tag u. Nacht andauernden Kämpfen ein Ansturm nach 

    dem andern an unsern heldenmütig verteidigten Linien ab. Neben dem Schützenregiment 

    N. 7 hat sich wieder die ruhmreiche 1. Landsturmbrigade, Mannschaften 

    aus Oestreich unter u. ob der Enns, besonders ausgezeichnet. Gleich erfolgreich

    fochten die bewährten Verteidiger der Karsthochfläche. Die Eroberung des zerstörten

     Dorfes Selo bildet den einzigen örtlichen Erfolg, den hier der Feind, 

    Tausende von Männern opfernd, zu erringen vermochte. An zwei 

    Schlachttagen blieben über 5600 Gef. u. 30 Masch.Gew. in unserer Hand. Nordwestl. 

    v. Arsiewo holten Abteilungen des 2. Tiroler Kaiserjägerregiments 

    u. Sturmpatrouillen 4 Offiz., 90 M., 1 MaschGew. aus den ital. Gräben. Der Chef 

    des Generalstabes 13. Die U-Bootbeute im Juli: 811 000 Br.-R.-T. 

    Berlin, 20. Aug. / : W. T. B. Amtlich :/ Im Monat Juli sind an Handelsschiffsraum 

    insgesamt 801 000 B.R.T. durch Kriegerische Maßnahmen der Mittelmächte 

    versenkt worden. Damit und unter Hinzurechnung der nachträglich bekannt 

    gewordenen Kriegsverluste in der Höhe von 13 000 B.R.T. sind im ersten 

    Halbjahr des uneingeschränkten U-Bootkrieges insgesamt 5 495 000 B.R.T. 

    des für unsere Feinde nutzbaren Handelsschiffsraum vernichtet worden. 

    der Chef des Admiralstabes der Marine. 22./8. Westl. Kriegssch Heeresgruppe 

    Kronprinz Rupprecht. In Flandern erreichte der Artilleriekampf an der 

    Küste u.v. Bixschoote bis Warmeton abends wieder große Stärke. Gestern früh erfolgte 

    nordöst. v. Ypern nach heftiger Feuerwelle ein starker Vorstoß der Engländer 

    bs. St. Julien; er wurde zurückgeschlagen. Heute morgen haben sich zwischen 

    den von Stada u. Messiens auf Ypern führenden Straßen neue Kämpfe entwickelt. 

    Im Artois griff der Feind nordwestl. u. westl. von Lans nach starker Feuervorbereitung 

    unsere Stellungen an. Oertliche Einbrüche wurden durch starke Gegenstöße, 

    die zu erbitterten Nahkämpfen führten, ausgeglichen. Eine Kohlenhalde südw. 

    der in Brand geschossenen Stad Lans ist noch in der Hand der Engländer, Nordwestl. 

    u. westl. v. Le Catelet spielten sich zahlreiche Vorpostengefechte ab, bs denen

    Gefangene von uns einbehalten wurden. St. Quentin lag erneut unter französ.

    Feuer. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz. Auf dem Schlachtfeld bs. Verdun führten


    rechte Seite

    die Franzosen gestern ihre Angriffe fort, vielfach wurde bis in die Nacht hinein gekämpft. 

    Im Südostteil des Avrecourt-Waldes u. auf dem Hügel östlich davon faßte der 

    Feind nach mehrmaligem vergeblichen Ansturm Fuß. Auf der Höhe 304 scheiterten alle 

    Angriffe, auch die von Südwesten u. vom Toten Mann her umfassend angesetzten, 

    in unserm Feuer u. an der Zähigkeit der tapferen Verteidiger. Vorstöße die sich vom

    Rücken östlich des Rabenwaldes gegen den Forges Grund richteten, wurden abgewiesen. 

    Auf dem Ostufer der Weer drangen die Franzosen in den Südteil von Samogenuy ein. 

    Im übrigen wurden ihre dichten Massen, die von der Höhe 344 bis zur Straße Beaumont - 

    Vechsranville u. im Fosses Walte vor - und nachmittags gegen unsre 

    Linien anstürmten, blutig zurückgeworfen. Die Verluste der feindlichen Infantrie 

    waren schwer. Die französ. Führung mußte mehrere der 10 Angriffsdivisionen 

    durch frische Truppen ersetzen. In den letzten Tagen errang Leutnant Voß den 36. u. 37., 

    Offizierstellvertreter Vizefldm. Müller den 25. u. 26. Luftsieg. Oest. Kriegssch Heeresfront

    des Generalfeldm P.L.v.Bay. Bs. Riga, Dunaburg u. am Zbruz lebte die

    Gefechtstätigkeit auf. Erzh. Josef: Südlich des Tartusol - Tales setzten am 20. u. 21.8. die 

    Rumänen starke Kräfte ein, um unsern Truppen den Gewinn beiderseits von Grozesci 

    u. nordöstl. v. Svrenja wieder zu entreißen. Alle Angriffe sind verlustreich 

    abgewiesen worden. Bs. Heeresgr. Mackensen u.a.d. Mazed. Front ist die Lage unverändert. 

    D.E.G.Q. Ludendorff. Oestr. ung. Ber. Bei Soreja, bs. Oena u. westl. v. Lusta unternahm 

    der Feind starke, aber vergebliche Angriffe. Sonst nichts v. Bedeut. zu melden. 

    Ital. Kriegssch. Der 21. Aug ist in der Geschichte der Insozoarmeen einer der heißesten 

    Kampftage geworden. Oestl. v. Cannle mußte dem Feind das Dorf Vrs. überlassen 

    werden. Alle Anstrengungen der Italiener, den Stoß über die Höhe südlich des 

    Ortes hinaus zu tragen, blieben erfolglos. Ebenso scheiterten südlich v. Dascle unsre 

    mit erheblichen Kräften geführte Angriffe des Gegners, wobei sich das mährische 

    Landsturmregiment N. 25 besonders hervortat. Siegreich, wie an Vortagen; behaupteten

    östl. v. Görz u. bei  Biglin die tapferen Verteidiger ihre vordersten Gräben

    gegen neuerlich wiederholte Anstürme. Schwere Verluste u. völlige Erschöpfung

    zwangen hier den Feind, nachmittags eine Kampfpause eintreten zu lassen. Am 

    schwersten wurde auf der Karsthochfläche gerungen. Unterstützt durch ein an Kraft kaum 

    mehr zu überbietendes Artilleriefeuer warf der Feind vom frühen Morgen bis zum 

    späten Abend Division auf Division gegen unsre Stellungen. Heftigster Anprall 

    richtete sich gegen die beiden Flügel des Abschnitts, gegen den Raum Säili - Grib -

    Conpengerice, wo die seit Sommer 1915 am Karst fechtenden ungarische Heeresregimenter 

    39 u. 46 neuen Heldentum ernteten, und gegen Medazze u. missingmissing

    das Ergebnis des Tages entsprach der glänzenden Haltung der Truppen und 

    ihres Führes. Mochte es auch zu kleinen, im Abwehrfeuer gelegenen Schwankungen 

    gekommen sein - der Erfolg blieb unbestritten auf unserer Seite - Heute seit Tagesanbruch 

    stürmten missing ital. Massen aufs neue gegen unsere Karststellungen vor.


  • December 13, 2018 17:54:25 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite

    dem Felsengelände gemäß in einzelnen Stößen auf, die alle glatt abgeschlagen wurden. 

    Südlich v. Auzza u. östl. v. Canale vermochte der Feind unter Einsatz neuer Kräfte 

    unsere Front etwas zurückzudrücken. Der italienische Angriff wurde bs. Brf aufgefangen, 

    nachdem einzelne Abteilungen bis zur vollen Umzinglung ihren Platz behauptet 

    u dann den Rückweg mitten durch den Angreifer gefunden hatten. Zwischen 

    der clu u. der Wiyzach prallten in Tag u. Nacht andauernden Kämpfen ein Ansturm nach 

    dem andern an unsern heldenmütig verteidigten Linien ab. Neben dem Schützenregiment 

    N. 7 hat sich wieder die ruhmreiche 1. Landsturmbrigade, Mannschaften 

    aus Oestreich unter u. ob der Enns, besonders ausgezeichnet. Gleich erfolgreich

    fochten die bewährten Verteidiger der Karsthochfläche. Die Eroberung des zerstörten

     Dorfes Selo bildet den einzigen örtlichen Erfolg, den hier der Feind, 

    Tausende von Männern opfernd, zu erringen vermochte. An zwei 

    Schlachttagen blieben über 5600 Gef. u. 30 Masch.Gew. in unserer Hand. Nordwestl. 

    v. Arsiewo holten Abteilungen des 2. Tiroler Kaiserjägerregiments 

    u. Sturmpatrouillen 4 Offiz., 90 M., 1 MaschGew. aus den ital. Gräben. Der Chef 

    des Generalstabes 13. Die U-Bootbeute im Juli: 811 000 Br.-R.-T. 

    Berlin, 20. Aug. / : W. T. B. Amtlich :/ Im Monat Juli sind an Handelsschiffsraum 

    insgesamt 801 000 B.R.T. durch Kriegerische Maßnahmen der Mittelmächte 

    versenkt worden. Damit und unter Hinzurechnung der nachträglich bekannt 

    gewordenen Kriegsverluste in der Höhe von 13 000 B.R.T. sind im ersten 

    Halbjahr des uneingeschränkten U-Bootkrieges insgesamt 5 495 000 B.R.T. 

    des für unsere Feinde nutzbaren Handelsschiffsraum vernichtet worden. 

    der Chef des Admiralstabes der Marine. 22./8. Westl. Kriegssch Heeresgruppe 

    Kronprinz Rupprecht. In Flandern erreichte der Artilleriekampf an der 

    Küste u.v. Bixschoote bis Warmeton abends wieder große Stärke. Gestern früh erfolgte 

    nordöst. v. Ypern nach heftiger Feuerwelle ein starker Vorstoß der Engländer 

    bs. St. Julien; er wurde zurückgeschlagen. Heute morgen haben sich zwischen 

    den von Stada u. Messiens auf Ypern führende Straßen neue Kämpfe entwickelt. 

    Im Artois griff der Feind nordwestl. u. westl. von Lans nach starker Feuervorbereitung 

    unsere Stellungen an. Oertliche Einbrüche wurden durch starke Gegenstöße, 

    die zu erbitterten Nahkämpfen führten, ausgeglichen. Eine Kohlenhalde südw. 

    der in Brand geschossenen Stad Lans ist noch in der Hand der Engländer, Nordwestl. 

    u. westl. v. Le Catelet spielten sich zahlreiche Vorgestengefechte ab, bs denen

    Gefangene von uns einbehalten wurden. St. Quentin lag erneut unter französ.

    Feuer. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz. Auf dem Schlachtfeld bs. Verdun führten


    rechte Seite

    die Franzosen gestern ihre Angriffe fort, vielfach wurde bis in die Nacht hinein gekämpft. 

    Im Südostteil des Avrecourt-Waldes u. auf dem Hügel östlich davon faßte [sic.] der 

    Feind nach mehrmaligem vergeblichen Ansturm Fuß. Auf der Höhe 304 scheiterten alle 

    Angriffe, auch die von Südwesten u. vom Toten Mann her umfassend angesetzten, 

    in unserm Feuer u. an der Zähigkeit der tapferen Verteidiger. Vorstöße die sich vom de

    Rücken östlich des Rabenwaldes gegen den Forges Grund richteten, wurden abgewiesen. 

    Auf dem Ostufer der Weer drangen die Franzosen in den Südteil von Samogenuy ein. 

    Im übrigen wurden ihre dichten Massen, die von der Höhe 344 bis zur Straße Beaumont - 

    Vechsranville u. im Fosses Walte war - und nachmittags gegen unsre 

    Linien anstürmten, blutig zurückgeworfen. Die Verluste der feindlichen Infantrie 

    waren schwer. Die französ. Führung mußte mehrere der 10 Angriffsdivisionen 

    durch frische Truppen ersetzen. In den letzten Tagen errang leutnant Voß den 36. u. 37., 

    Offizierstellvertreter Vizefldm. Müller den 25. u. 26. Luftsieg. Oest. Kriegssch Heeresfront

    des Generalfeldm P.L.v.Bay. Bs. Riga, Dunaburg u. am Zbruz lebte die

    Gefechtstätigkeit auf. Erzh. Josef: Südlich des Tartusol - Tales setzten am 20. u. 21.8. die 

    Rumänen starke Kräfte ein, um unsern Truppen den Gewinn beiderseits von Grozesci 

    u. nordöstl. v. Svrenja wieder zu entreißen. Alle Angriffe sind verlustreich 

    abgewiesen worden. Bs. Heeresgr. Mackensen u.a.d. Mazed. Front ist die Lage unverändert. 

    D.E.G.Q. Ludendorff. Oestr. ung. Ber. Bei Soreja, bs. Oena u. westl. v. Lusta unternahm 

    der Feind starke, aber vergebliche Angriffe. Sonst nichts v. Bedeut. zu melden. 

    Ital. Kriegssch. Der 21. Aug ist in der Geschichte der Insozoarmeen einer der heißesten 

    Kampftage geworden. Oestl. v. Cannle mußte dem Feind das Dorf Vrs. überlassen 

    werden. Alle Anstrengungen der Italiener, den Stoß über die Höhe südlich des 

    Ortes hinaus zu tragen, blieben erfolglos. Ebenso scheiterten südlich v. Dascle unsre 

    mit erheblichen Kräften geführte Angriffe des Gegners, wobei sich das mährische 

    Landsturmregiment N. 25 besonders hervortat. Siegreich, wie an Vortagen; behaupteten

    östl. v. Görz u. bei  Biglin die tapferen Verteidiger ihr vordersten Gräben

    gegen neuerlich wiederholte Anstürme. Schwere Verluste u. völlige Erschöpfung

    zwangen hier den Feind, nachmittags eine Kampfpause eintreten zu lassen. Am 

     schwersten wurde auf der Karsthochfläche gerungen. Unterstützt durch ein an Kraft kaum 

    mehr zu überbietendes Artilleriefeuer warf der Feind vom frühen Morgen bis zum 

    späten Abend Divisione auf Division gegen unsre Stellungen. Heftigster Anprall 

    richtete sich gegen die beiden Flügel des Abschnitts, gegen den Raum Säili - Grib -

    Conpengerice, wo die seit Sommer 1915 am Karst fechtenden ungarische Heeresregimenter 

    39 u. 46 neuen Heldentum ernteten, und gegen missingu. missingmissing

    das Ergebnis des Tages entsprach der glänzenden Haltung der Truppen und 

    ihrer Führer. Mochte es auch zu kleinen, im Abwehrfeuer gelegenen Schwankungen 

    gekommen sein - der Erfolg blieb unbestritten auf unserer Seite - Heute seit Tagesanbruch 

    stürmten missing ital. Massen aufs neue gegen unsere missingmissingvor.



  • December 12, 2018 15:40:16 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite

    dem Felsengelände gemäß in einzelnen Stößen auf, die alle glatt abgeschlagen wurden. 

    Südlich v. Auzza u. östl. v. Canale vermochte der Feind unter Einsatz neuer Kräfte 

    unsere Front etwas zurückzudrücken. Der italienische Angriff wurde bs. Brf aufgefangen, 

    nachdem einzelne Abteilungen bis zur vollen Umzinglung ihren Platz behauptet 

    u dann den Rückweg mitten durch den Angreifer gefunden hatten. Zwischen 

    der clu u. der Wiyzach prallten in Tag u. Nacht andauernden Kämpfen ein Ansturm nach 

    dem andern an unsern heldenmütig verteidigten Linien ab. Neben dem Schützenregiment 

    N. 7 hat sich wieder die ruhmreiche 1. Landsturmbrigade, Mannschaften 

    aus Oestreich unter u. ob der Enns, besonders ausgezeichnet. Gleich erfolgreich

    fochten die bewährten Verteidiger der Karsthochfläche. Die Eroberung des zerstörten

     Dorfes Selo bildet den einzigen örtlichen Erfolg, den hier der Feind, 

    Tausende von Männern opfernd, zu erringen vermochte. An zwei 

    Schlachttagen blieben über 5600 Gef. u. 30 Masch.Gew. in unserer Hand. Nordwestl. 

    v. Arsiewo holten Abteilungen des 2. Tiroler Kaiserjägerregiments 

    u. Sturmpatrouillen 4 Offiz., 90 M., 1 MaschGew. aus den ital. Gräben. Der Chef 

    des Generalstabes 13. Die U-Bootbeute im Juli: 811 000 Br.-R.-T. 

    Berlin, 20. Aug. / : W. T. B. Amtlich :/ Im Monat Juli sind an Handelsschiffsraum 

    insgesamt 801 000 B.R.T. durch Kriegerische Maßnahmen der Mittelmächte 

    versenkt worden. Damit und unter Hinzurechnung der nachträglich bekannt 

    gewordenen Kriegsverluste in der Höhe von 13 000 B.R.T. sind im ersten 

    Halbjahr des uneingeschränkten U-Bootkrieges insgesamt 5 495 000 B.R.T. 

    des für unsere Feinde nutzbaren Handelsschiffsraum vernichtet worden. 

    der Chef des Admiralstabes der Marine. 22./8. Westl. Kriegssch Heeresgruppe 

    Kronprinz Rupprecht. In Flandern erreichte der Artilleriekampf an der 

    Küste u.v. Bixschoote bis Warmeton abends wieder große Stärke. Gestern früh erfolgte 

    nordöst. v. Ypern nach heftiger Feuerwelle ein starker Vorstoß der Engländer 

    bs. St. Julien; er wurde zurückgeschlagen. Heute morgen haben sich zwischen 

    den von Stada u. Messiens auf Ypern führende Straßen neue Kämpfe entwickelt. 

    Im Artois griff der Feind nordwestl. u. westl. von Lans nach starker Feuervorbereitung 

    unsere Stellungen an. Oertliche Einbrüche wurden durch starke Gegenstöße, 

    die zu erbitterten Nahkämpfen führten, ausgeglichen. Eine Kohlenhalde südw. 

    der in Brand geschossenen Stad Lans ist noch in der Hand der Engländer, Nordwestl. 

    u. westl. v. Le Catelet spielten sich zahlreiche Vorgestengefechte ab, bs denen

    Gefangene von uns einbehalten wurden. St. Quentin lag erneut unter französ.

    Feuer. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz. Auf dem Schlachtfeld bs. Verdun führten


    rechte Seite

    die Franzosen gestern ihre Angriffe fort, vielfach wurde bis in die Nacht hinein gekämpft. 

    Im Südostteil des Avrecourt-Waldes u. auf dem Hügel östlich davon faßte [sic.] der 

    Feind nach mehrmaligem vergeblichen Ansturm Fuß. Auf der Höhe 304 scheiterten alle 

    Angriffe, auch die von Südwesten u. vom Toten Mann her umfassend angesetzten, 

    in unserm Feuer u. an der Zähigkeit der tapferen Verteidiger. Vorstöße die sich vom de

    Rücken östlich des Rabenwaldes gegen den Forges Grund richteten, wurden abgewiesen. 

    Auf dem Ostufer der Weer drangen die Franzosen in den Südteil von Samogenuy ein. 

    Im übrigen wurden ihre dichten Massen, die von der Höhe 344 bis zur Straße Beaumont - 

    Vechsranville u. im Fosses Walte war - und nachmittags gegen unsre 

    Linien anstürmten, blutig zurückgeworfen. Die Verluste der feindlichen Infantrie 

    waren schwer. Die französ. Führung mußte mehrere der 10 Angriffsdivisionen 

    durch frische Truppen ersetzen. In den letzten Tagen errang leutnant Voß den 36. u. 37., 

    Offizierstellvertreter Vizefldm. Müller den 25. u. 26. Luftsieg. Oest. Kriegssch Heeresfront

    des Generalfeldm P.L.v.Bay. Bs. Riga, Dunaburg u. am Zbruz lebte die

    Gefechtstätigkeit auf. Erzh. Josef: Südlich des Tartusol - Tales setzten am 20. u. 21.8. die 

    Rumänen starke Kräfte ein, um unsern Truppen




        

















  • December 11, 2018 21:46:18 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite

    dem Felsengelände gemäß in einzelnen Stößen auf, die alle glatt abgeschlagen wurden. 

    Südlich v. Auzza u. östl. v. Canale vermochte der Feind unter Einsatz neuer Kräfte 

    unsere Front etwas zurückzudrücken. Der italienische Angriff wurde bs. Brf aufgefangen, 

    nachdem einzelne Abteilungen bis zur vollen Umzinglung ihren Platz behauptet 

    u dann den Rückweg mitten durch den Angreifer gefunden hatten. Zwischen 

    der clu u. der Wiyzach prallten in Tag u. Nacht andauernden Kämpfen ein Ansturm nach 

    dem andern an unsern heldenmütig verteidigten Linien ab. Neben dem Schützenregiment 

    N. 7 hat sich wieder die ruhmreiche 1. Landsturmbrigade, Mannschaften 

    aus Oestreich unter u. ob der Enns, besonders ausgezeichnet. Gleich erfolgreich

    fochten die bewährten Verteidiger der Karsthochfläche. Die Eroberung des zerstörten

     Dorfes Selo bildet den einzigen örtlichen Erfolg, den hier der Feind, 

    Tausende von Männern opfernd, zu erringen vermochte. An zwei 

    Schlachttagen blieben über 5600 Gef. u. 30 Masch.Gew. in unserer Hand. Nordwestl. 

    v. Arsiewo holten Abteilungen des 2. Tiroler Kaiserjägerregiments 

    u. Sturmpatrouillen 4 Offiz., 90 M., 1 MaschGew. aus den ital. Gräben. Der Chef 

    des Generalstabes 13. Die U-Bootbeute im Juli: 811 000 Br.-R.-T. 

    Berlin, 20. Aug. / : W. T. B. Amtlich :/ Im Monat Juli sind an Handelsschiffsraum 

    insgesamt 801 000 B.R.T. durch Kriegerische Maßnahmen der Mittelmächte 

    versenkt worden. Damit und unter Hinzurechnung der nachträglich bekannt 

    gewordenen Kriegsverluste in der Höhe von 13 000 B.R.T. sind im ersten 

    Halbjahr des uneingeschränkten U-Bootkrieges insgesamt 5 495 000 B.R.T. 

    des für unsere Feinde nutzbaren Handelsschiffsraum vernichtet worden. 

    der Chef des Admiralstabes der Marine. 22./8. Westl. Kriegssch Heeresgruppe 

    Kronprinz Rupprecht. In Flandern erreichte der Artilleriekampf an der 

    Küste u.v. Bixschoote bis Warmeton abends wieder große Stärke. Gestern früh erfolgte 

    nordöst. v. Ypern nach heftiger Feuerwelle ein starker Vorstoß der Engländer 

    bs. St. Julien; er wurde zurückgeschlagen. Heute morgen haben sich zwischen 

    den von Stada u. Messiens auf Ypern führende Straßen neue Kämpfe entwickelt. 

    Im Artois griff der Feind nordwestl. u. westl. von Lans nach starker Feuervorbereitung 

    unsere Stellungen an. Oertliche Einbrüche wurden durch starke Gegenstöße, 

    die zu erbitterten Nahkämpfen führten, ausgeglichen. Eine Kohlenhalde südw. 

    der in Brand geschossenen Stad Lans ist noch in der Hand der Engländer, Nordwestl. 

    u. westl. v. Le Catelet spielten sich zahlreiche Vorgestengefechte ab, bs denen

    Gefangene von uns einbehalten wurden. St. Quentin lag erneut unter französ.

    Feuer. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz. Auf dem Schlachtfeld bs. Verdun führten


    rechte Seite

    die Franzosen gestern ihre Angriffe fort, vielfach wurde bis in die Nacht hinein gekämpft. 

    Im Südostteil des Avrecourt-Waldes u. auf dem Hügel östlich davon faßte [sic.] der 

    Feind nach mehrmaligem vergeblichen Ansturm Fuß. Auf der Höhe 304 scheiterten alle 

    Angriffe, auch die von Südwesten u. vom Toten Mann her umfassend angesetzten, 

    in unserm Feuer u. an der Zähigkeit der tapferen Verteidiger. 




        

















  • December 11, 2018 20:53:12 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite

    dem Felsengelände gemäß in einzelnen Stößen auf, die alle glatt abgeschlagen wurden. 

    Südlich v. Auzza u. östl. v. Canale vermochte der Feind unter Einsatz neuer Kräfte 

    unsere Front etwas zurückzudrücken. Der italienische Angriff wurde bs. Brf aufgefangen, 

    nachdem einzelne Abteilungen bis zur vollen Umzinglung ihren Platz behauptet 

    u dann den Rückweg mitten durch den Angreifer gefunden hatten. Zwischen 

    der clu u. der Wiyzach prallten in Tag u. Nacht andauernden Kämpfen ein Ansturm nach 

    dem andern an unsern heldenmütig verteidigten Linien ab. Neben dem Schützenregiment 

    N. 7 hat sich wieder die ruhmreiche 1. Landsturmbrigade, Mannschaften 

    aus Oestreich unter u. ob der Enns, besonders ausgezeichnet. Gleich erfolgreich

    fochten die bewährten Verteidiger der Karsthochfläche. Die Eroberung des zerstörten

     Dorfes Selo bildet den einzigen örtlichen Erfolg, den hier der Feind, 

    Tausende von Männern opfernd, zu erringen vermochte. An zwei 

    Schlachttagen blieben über 5600 Gef. u. 30 Masch.Gew. in unserer Hand. Nordwestl. 

    v. Arsiewo holten Abteilungen des 2. Tiroler Kaiserjägerregiments 

    u. Sturmpatrouillen 4 Offiz., 90 M., 1 MaschGew. aus den ital. Gräben. Der Chef 

    des Generalstabes 13. Die U-Bootbeute im Juli: 811 000 Br.-R.-T. 

    Berlin, 20. Aug. / : W. T. B. Amtlich :/ Im Monat Juli sind an Handelsschiffsraum 

    insgesamt 801 000 B.R.T. durch Kriegerische Maßnahmen der Mittelmächte 

    versenkt worden. Damit und unter Hinzurechnung der nachträglich bekannt 

    gewordenen Kriegsverluste in der Höhe von 13 000 B.R.T. sind im ersten 

    Halbjahr des uneingeschränkten U-Bootkrieges insgesamt 5 495 000 B.R.T. 

    des für unsere Feinde nutzbaren Handelsschiffsraum vernichtet worden. 

    der Chef des Admiralstabes der Marine. 22./8. Westl. Kriegssch Heeresgruppe 

    Kronprinz Rupprecht. In Flandern erreichte der Artilleriekampf an der 

    Küste u.v. Bixschoote bis Warmeton abends wieder große Stärke. Gestern früh erfolgte 

    nordöst. v. Ypern nach heftiger Feuerwelle ein starker Vorstoß der Engländer 

    bs. St. Julien; er wurde zurückgeschlagen. Heute morgen haben sich zwischen 

    den von Stada u. Messiens auf Ypern führende Straßen neue Kämpfe entwickelt. 

    Im Artois griff der Feind nordwestl. u. westl. von Lans nach starker Feuervorbereitung 

    unsere Stellungen an. Oertliche Einbrüche wurden durch starke Gegenstöße, 

    die zu erbitterten Nahkämpfen führten, ausgeglichen. Eine Kohlenhalde südw. 

    der in Brand geschossenen Stad Lans ist noch in der Hand der Engländer, Nordwestl. 

    u. westl. v. Le Catelet spielten sich zahlreiche Vorgestengefechte ab, bs denen

    Gefangene von uns einbehalten wurden. St. Quentin lag erneut unter französ.

    Feuer. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz. Auf dem Schlachtfeld bs. Verdun führten


    rechte Seite

    die Franzosen gestern ihre Angriffe fort, vielfach wurde bis in die Nacht hinein gekämpft. 

    Im Südostteil des Avrecourt-Waldes u. auf dem Hügel östlich davon faßte der 

    Feind




        

















  • December 11, 2018 16:19:42 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite

    dem Felsengelände gemäß in einzelnen Stößen auf, die alle glatt abgeschlagen wurden. 

    Südlich v. Auzza u. östl. v. Canale vermochte der Feind unter Einsatz neuer Kräfte 

    unsere Front etwas zurückzudrücken. Der italienische Angriff wurde bs. Brf aufgefangen, 

    nachdem einzelne Abteilungen bis zur vollen Umzinglung ihren Platz behauptet 

    u dann den Rückweg mitten durch den Angreifer gefunden hatten. Zwischen 

    der clu u. der Wiyzach prallten in Tag u. Nacht andauernden Kämpfen ein Ansturm nach 

    dem andern an unsern heldenmütig verteidigten Linien ab. Neben dem Schützenregiment 

    N. 7 hat sich wieder die ruhmreiche 1. Landsturmbrigade, Mannschaften 

    aus Oestreich unter u. ob der Enns, besonders ausgezeichnet. Gleich erfolgreich

    fochten die bewährten Verteidiger der Karsthochfläche. Die Eroberung des zerstörten

     Dorfes Selo bildet den einzigen örtlichen Erfolg, den hier der Feind, 

    Tausende von Männern opfernd, zu erringen vermochte. An zwei 

    Schlachttagen blieben über 5600 Gef. u. 30 Masch.Gew. in unserer Hand. Nordwestl. 

    v. Arsiewo holten Abteilungen des 2. Tiroler Kaiserjägerregiments 

    u. Sturmpatrouillen 4 Offiz., 90 M., 1 MaschGew. aus den ital. Gräben. Der Chef 

    des Generalstabes 13. Die U-Bootbeute im Juli: 811 000 Br.-R.-T. 

    Berlin, 20. Aug. / : W. T. B. Amtlich :/ Im Monat Juli sind an Handelsschiffsraum 

    insgesamt 801 000 B.R.T. durch Kriegerische Maßnahmen der Mittelmächte 

    versenkt worden. Damit und unter Hinzurechnung der nachträglich bekannt 

    gewordenen Kriegsverluste in der Höhe von 13 000 B.R.T. sind im ersten 

    Halbjahr des uneingeschränkten U-Bootkrieges insgesamt 5 495 000 B.R.T. 

    des für unsere Feinde nutzbaren Handelsschiffsraum vernichtet worden. 

    der Chef des Admiralstabes der Marine. 22./8. Westl. Kriegssch Heeresgruppe 

    Kronprinz Rupprecht. In Flandern erreichte der Artilleriekampf an der 

    Küste u.v. Lixschoote bis Warmeton abends wieder große Stärke. Gestern früh erfolgte 

    nordöst. v. Ypern nach heftiger Feuerwelle ein starker Vorstoß der Engländer 

    bs. St. Julien; er wurde zurückgeschlagen. Heute morgen haben sich zwischen 

    den von 


















  • December 10, 2018 17:46:18 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite

    dem Felsengelände gemäß in einzelnen Stößen auf, die alle glatt abgeschlagen wurden. 

    Südlich v. Auzza u. östl. v. Canale vermochte der Feind unter Einsatz neuer Kräfte 

    unsere Front etwas zurückzudrücken. Der italienische Angriff wurde bs. Brf aufgefangen, 

    nachdem einzelne Abteilungen bis zur vollen Umzinglung ihren Platz behauptet 

    u dann den Rückweg mitten durch den Angreifer gefunden hatten. Zwischen 

    der clu u. der Wiyzach prallten in Tag u. Nacht andauernden Kämpfen ein Ansturm nach 

    dem andern an unsern heldenmütig verteidigten Linien ab. Neben dem Schützenregiment 

    N. 7 hat sich wieder die ruhmreiche 1. Landsturmbrigade, Mannschaften 

    aus Oestreich unter u. ob der Enns, besonders ausgezeichnet. Gleich erfolgreich

    fochten die bewährten Verteidiger der Karsthochfläche. Die Eroberung des zerstörten

     Dorfes Selo bildet den einzigen örtlichen Erfolg, den hier der Feind, 

    Tausende von Männern opfernd, zu erringen vermochte. An zwei 

    Schlachttagen blieben über 5600 Gef. u. 30 Masch.Gew. in unserer Hand. Nordwestl. 

    v. Arsiewo holten Abteilungen des 2. Tiroler Kaiserjägerregiments 

    u. Sturmpatrouillen 4 Offiz., 90 M., 1 MaschGew. aus den ital. Gräben. Der Chef 

    des Generalstabes 13. Die U-Bootbeute im Juli: 811 000 Br.-R.-T. 

    Berlin, 20. Aug. / : W. T. B. Amtlich :/ Im Monat Juli sind an Handelsschiffsraum 

    insgesamt 801 000 B.R.T. durch Kriegerische Maßnahmen der Mittelmächte 

    versenkt worden. Damit und unter Hinzurechnung der nachträglich bekannt 

    gewordenen Kriegsverluste in der Höhe von 13 000 B.R.T. sind im ersten 

    Halbjahr des uneingeschränkten U-Bootkrieges insgesamt 5 495 000 B.R.T. 

    des für unsere Feinde nutzbaren Handelsschiffsraum vernichtet worden. 

    der Chef des Admiralstabes der Marine. 22./8. Westl. Kriegssch Heeresgruppe 

    Kronprinz Rupprecht. In Flandern 








  • December 10, 2018 17:45:20 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite

    dem Felsengelände gemäß in einzelnen Stößen auf, die alle glatt abgeschlagen wurden. 

    Südlich v. Auzza u. östl. v. Canale vermochte der Feind unter Einsatz neuer Kräfte 

    unsere Front etwas zurückzudrücken. Der italienische Angriff wurde bs. Brf aufgefangen, 

    nachdem einzelne Abteilungen bis zur vollen Umzinglung ihren Platz behauptet 

    u dann den Rückweg mitten durch den Angreifer gefunden hatten. Zwischen 

    der clu u. der Wiyzach prallten in Tag u. Nacht andauernden Kämpfen ein Ansturm nach 

    dem andern an unsern heldenmütig verteidigeten Linien ab. Neben dem Schützenregiment 

    N. 7 hat sich wieder die ruhmreiche 1. Landsturmbrigade, Mannschaften 

    aus Oestreich unter u. ob der Enns, besonders ausgezeichnet. Gleich erfolgreich

    fochten die bewährten Verteidiger der Karsthochfläche. Die Eroberung des zerstörten

     Dorfes Selo bildet den einzigen örtlichen Erfolg, den hier der Feind, 

    Tausende von Männern opfernd, zu erringen vermochte. An zwei 

    Schlachttagen blieben über 5600 Gef. u. 30 Masch.Gew. in unserer Hand. Nordwestl. 

    v. Arsiewo holten Abteilungen des 2. Tiroler Kaiserjägerregiments 

    u. Sturmpatrouillen 4 Offiz., 90 M., 1 MaschGew. aus den ital. Gräben. Der Chef 

    des Generalstabes 13. Die U-Bootbeute im Juli: 811 000 Br.-R.-T. 

    Berlin, 20. Aug. / : W. T. B. Amtlich :/ Im Monat Juli sind an Handelsschiffsraum 

    insgesamt 801 000 B.R.T. durch Kriegerische Maßnahmen der Mittelmächte 

    versenkt worden. Damit und unter Hinzurechnung der nachträglich bekannt 

    gewordenen Kriegsverluste in der Höhe von 13 000 B.R.T. sind im ersten 

    gweonnHalbjahr des euneingeschränkten U-Bootkrieges insgesamt 5 495 000 B.R.T. 

    des für unsere Feinde nutzbaren Handelsschiffsraum vernichtet worden. 

    der Chef des Admiralstabes der Marine. 22./8. Westl. Kriegssch Heeresgruppe 

    Kronprinz Rupprecht. In Flandern 








  • December 10, 2018 17:44:34 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite

    dem Felsengelände gemäß in einzelnen Stößen auf, die alle glatt abgeschlagen wurden. 

    Südlich v. Auzza u. östl. v. Canale vermochte der Feind unter Einsatz neuer Kräfte 

    unsere Front etwas zurückzudrücken. Der italienische Angriff wurde bs. Brf aufgefangen, 

    nachdem einzelne Abteilungen bis zur vollen Umzinglung ihren Platz behauptet 

    u dann den Rückweg mitten durch den Angreifer gefunden hatten. Zwischen 

    der clu u. der Wiyzach prallten in Tag u. Nacht andauernden Kämpfen ein Ansturm nach 

    dem andern an unsern heldenmütig verteidigeten Linien ab. Neben dem Schützenregiment 

    N. 7 hat sich wieder die ruhmreiche 1. Landsturmbrigade, Mannschaften 

    aus Oestreich unter u. ob der Enns, besonders ausgezeichnet. Gleich erfolgreich

    fochten die bewährten Verteidiger der Karsthochfläche. Die Eroberung des zerstörten

     Dorfes Selo bildet den einzigen örtlichen Erfolg, den hier der Feind, 

    Tausende von Männern opfernd, zu erringen vermochte. An zwei 

    Schlachttagen blieben über 5600 Gef. u. 30 Masch.Gew. in unserer Hand. Nordwestl. 

    v. Arsiewo holten Abteilungen des 2. Tiroler Kaiserjägerregiments 

    u. Sturmpatrouillen 4 Offiz., 90 M., 1 MaschGew. aus den ital. Gräben. Der Chef 

    des Generalstabes 13. Die U-Bootbeute im Juli: 811 000 Br.-R.-T. 

    Berlin, 20. Aug. / : W. T. B. Amtlich :/ Im Monat Juli sind an Handelsschiffsraum 

    insgesamt 801 000 B.R.T. durch Kriegerische Maßnahmen der Mittelmächte 

    versenkt worden. Damit und unter Hinzurechnung der nachträglich bekannt 

    gewordenen Kriegsverluste in der Höhe von 13 000 B.R.T. sind im ersten 

    gweonnHalbjahr des euneingeschränkten U-Bootkrieges insgesamt 5 495 000 B.R.T. 

    des für unsere Feinde nutzbaren Handelsschiffsraum vernichtet worden. 








  • December 10, 2018 16:40:56 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite

    dem Felsengelände gemäß in einzelnen Stößen auf, die alle glatt abgeschlagen wurden. 

    Südlich v. Auzza u. östl. v. Canale vermochte der Feind unter Einsatz neuer Kräfte 

    unsere Front etwas zurückzudrücken. Der italienische Angriff wurde bs. Brf aufgefangen, 

    nachdem einzelne Abteilungen bis zur vollen Umzinglung ihren Platz behauptet 

    u dann den Rückweg mitten durch den Angreifer gefunden hatten. Zwischen 

    de


  • December 9, 2018 11:20:18 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite

    dem Felsengelände gemäß in einzelnen Stößen auf, die alle glatt abgeschlagen wurden. 


Description

Save description
  • 51.21199||10.820339999999987||

    Hornsömmern bei Bad Langensalza

    ||1
Location(s)
  • Story location Hornsömmern bei Bad Langensalza


ID
1851 / 21842
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Urte Bünning
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


August 22, 1917
  • Deutsch

  • Western Front

  • U-Boot-Krieg



Notes and questions

Login to leave a note