Tagebuch Nr. 2 (Mai 1917-23.12.1917) von Ernst Schwalm (1854-1924), item 38

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 linke Seite 

u. im mittleren Teil der Waldkarpathen gewannen deutsche u. östr. ung. Divisionen in 

Angriffsgefechten zäh verteidigte Talsperren. Am Magr. missing wiesen Gebirgstruppen 

mehrere Angriffe des Feindes ab. D.E.G.Q. Ludendorff. 2./8. Westl. 

Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Auf dem Schlachtfeld in Flandern kam es 

erst nachmittags wieder zu heftigen Artilleriekämpfen. Von Langemark bis zur 

Lys lag mehrstündiges Trommelfeuer auf unsern Linien, ehe der Feind gegen Abend zu 

neuem starken Angriff auf unsere Front ansetzte. Es entspannen sich wieder schwere Kämpfe, 

in denen die vom Gegner ins Feuer geführten Divisionen überall zurückgeschlagen, 

mehrfach auch unsere Kampflinie bs erfolgreichen Gegenstößen vorgelegt  

wurde. An keiner Stelle gewann der Feind Vorteile; dagegen büßte er in 

unserm ungeschwächten Abwehrfeuer viel Blut, durch unsre Gegenangriffe an 

Einbruchstellen auch mehrere hundert Gefangene ein. Nach ruhiger Nacht früh morgens 

östl. v. Wytschita erneut vorbrechende englische Angriffe sind gleichfalls verlustreich 

gescheitert. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Am Chemin Des Dames wiederholten 

die Franzosen ihre erfolglosen Anläufe gegen die von uns südlich von 

 Filrin  u. südöstlich v.  Cerny   gewonnenen Höhenstellungen. Während des Tages u. 

in der Nacht stießen sie bis zu fünfmal gegen unsre Linien vor. Stets wurden 

sie von unsren bewährten Kampftruppen abgewiesen. Auf dem Westufer der Maas 

führte der Feind abends einen vergeblichen Gegenstoß zur Wiedereroberung

der ihm entrissenen Stellungen. - Die Gefangenenzahl

aus den gestrigen erfolgreichen Kämpfen, an denen außer badischen auch 

hannoversche u. oldenburgische Truppen rühmlichen Anteil haben, hat sich auf über 

750 M. erhöht. Oestl. Kriegssch. Heeresfront des Generalfeldm. Pr. L. v. Bay. Heeresgruppe 

des Generalob. v. Brehm-Ermolls: Im Winkel zwischen Zlaucz u. Dnjestr wurden 

russ. Nachhuten bx.  Wyrgida  an der Straße nach  Chotir  geworfen. Nördlich v. Czernowicz 

nähern sich unsere Divisionen auch südl. des Dnjestr der russ. Grenze. Front des Generaoberst 

Erzh. Josef: die russ. Karpathenfront ist zwischen Pruth u. den Südosthängen des 

 Kelane - Gebirges im Weichen. Deutsche u östr.ung. Divisionen drängen dem Feinde, 

der vielfach hartnäckigen Widerstand leistet, nach. Wir stehen vor  Kimgelung

Zwischen Ojtaz u. Casini-Tal setzte der Feind auch gestern starke Kräfte ein, um den 

Mgr.  Casinulin  zu gewinnen. Mehrere nach heftigem Feuer erfolgende Angriffe scheiterten 

an der Standfestigkeit der Verteidiger. 3./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: 

An der flandrischen Schlachtfront war gestern bs. regnerischen Wetters der 

Feuerkampf nur an der Küste u. nordöstl. v. Wyern besonders heftig. Vorstöße der 

Engländer an der Straße Ypern- West..  und östl. v.  Biyscherte  scheiterten, ebenso starke 

Angriffe bs. Langemark. Roulens, wohin sich ein großer Teil der belgischen Bevölkerung 

                                        aus der Kampfzone vor dem 


 rechte Seite 

Feuer ihrer Befreier geflüchtet hatte, wurde vom Feinde mit schwersten Geschützen beschossen 

Vorfeldgefechte nördl. des la Bassee-Kanals, sowie bx.  Monfy  u  Harrincourt  verliefen 

für uns günstig. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Westlich von  Altenwut   an der 

Straße Laon - Soissons drangen französ. Kompagnien vorübergehend in unsere Gräben, 

sie wurden sofort wieder vertrieben. Bei Cerny vervollständigten unsre Truppen den 

Kampferfolg des 31. Juli. Sie bemächtigten sich durch Handstreich der französ. Stellungen Südausgang 

des Tunnels, hielten sie gegen mehrere Gegenangriffe u. führten zahlreiche 

Gefangene zurück. Auf dem linken Maasufer wurden morgens u. abends nach starker 

Feuervorbereitung geführte Angriffe der Franzosen beiderseits des Weges 

Malancourt - Esnes abgeschlagen. Oestl. Kriegssch. Heeresfront des Generalfeldm. 

P. L. v. Bay. Heeresgruppe des Generaob. v. Brehm- Ermolli: Oestl. v. Husintyn örtl. 

Kämpfe. Trotz zähen Widerstands der Russen wurden mehrere Ortschaften am Unterlauf

des  Zbrucz  im Sturm genommen. Bayr. Landsturm zeichneten sich bs der Eroberung 

von Kudryncn besonders aus. Zwischen Dnjepr u. Pruth hielt der Feind vormittags 

noch Stand. In den ersten Nachmittagsstunden begann er unter dem Druck der Gruppe 

des Generalstabs der Infantrie Litzmann nachzugeben u. abzuziehen. Die nördl.v. Czernowiz 

aufflammenden Dörfer kennzeichneten seinen Weg. Heute früh sind v. Norden östr.-ung. 

Truppen des Generaloberst Kritek, südl. von Pruth u. Westen her K u K Truppen 

unter persönlicher Führung S. Kais. Hoheit des Heeresfront Kommandanten Generaloberst 

Erzh. Josef in  Czernowicz  eingedrungen. Die Hauptstadt der Bukowina ist vom 

Feinde befreit. Weiter südl. durchbrachen andere Kräfte der Front des Generaloberst 

Erzh. Josef: wie gestern die russ. Stellungen bs.  Stobodzin  u. das missing  Ezudin  im 

Tal des kleinen Sereth, Südw v.  Falkna  in der  Suczweva wurden genommen; 

in  Kompaluny  dringen östr. ung. Truppen im Häuserkampf vorwärts. Auch in 

den Bergen auf beiden  Bistriz -Ufern wurden kämpfend Fortschritte erreicht. Am 

D.E.G.Q. Ludendorff. Oestr.ung. Ber. Czernowitz ist seit heute früh zum dritten Male 

aus  Russen... befreit[.] Der Feind gab die Stadt erst nach erbitterten Kämpfen frei. 

Bei  Kommanstis  warfen gestern die Truppen des Generalobersten v.  Korweß  in kräftigen 

Angriffen die russ. Linien, missing das Inf.Rgt. 101 besondere Gelegenheit fand, seine 

kriegerische Tüchtigkeit zu beweisen. Gleichzeitig mußten zwischen Pruth u. Dnjepr  

die Russen dem Drucke das missing u. östr. ung. Bajonette weichen u. gegen die Grenze 

zurückgehen. Heute früh rückten, während über die Pruthbrücken kroatische Abteilungen 

in Czernowiz eindrangen, von Süden her der Heeresfrontkommandant Generalob. 

Erzh. Josef an der Spitze unserer Regimenter unter dem Jubel der Bevölkerung in die 

befreite Stadt. Nördl. des Dnjestr versuchte der Feind an mehreren Stellen durch 

Gegenstöße Entlastungen zu gewinnen. Er wurde überall abgewiesen. Die 

Säuberung des Zbrucz. Winkels ist abgeschossen. In der südl. Bukowina wurde 

Kimpolung besetzt, in der Dreiländerecke das Westufer der rumänischen Biststyn 

erreicht. Zwischen dem  Oztoz -Paß u. dem  Cusi.. tal scheiterten neuerlich mehrere 

mit erheblichem Kraftaufwand geführte Angriffe des Feindes. Ital. u. Südöstl. 

Kriegssch. Nichts Neues. Der Chef des Generalstabes 4./8. Westl. Kriegssch. 

Transcription saved

 linke Seite 

u. im mittleren Teil der Waldkarpathen gewannen deutsche u. östr. ung. Divisionen in 

Angriffsgefechten zäh verteidigte Talsperren. Am Magr. missing wiesen Gebirgstruppen 

mehrere Angriffe des Feindes ab. D.E.G.Q. Ludendorff. 2./8. Westl. 

Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Auf dem Schlachtfeld in Flandern kam es 

erst nachmittags wieder zu heftigen Artilleriekämpfen. Von Langemark bis zur 

Lys lag mehrstündiges Trommelfeuer auf unsern Linien, ehe der Feind gegen Abend zu 

neuem starken Angriff auf unsere Front ansetzte. Es entspannen sich wieder schwere Kämpfe, 

in denen die vom Gegner ins Feuer geführten Divisionen überall zurückgeschlagen, 

mehrfach auch unsere Kampflinie bs erfolgreichen Gegenstößen vorgelegt  

wurde. An keiner Stelle gewann der Feind Vorteile; dagegen büßte er in 

unserm ungeschwächten Abwehrfeuer viel Blut, durch unsre Gegenangriffe an 

Einbruchstellen auch mehrere hundert Gefangene ein. Nach ruhiger Nacht früh morgens 

östl. v. Wytschita erneut vorbrechende englische Angriffe sind gleichfalls verlustreich 

gescheitert. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Am Chemin Des Dames wiederholten 

die Franzosen ihre erfolglosen Anläufe gegen die von uns südlich von 

 Filrin  u. südöstlich v.  Cerny   gewonnenen Höhenstellungen. Während des Tages u. 

in der Nacht stießen sie bis zu fünfmal gegen unsre Linien vor. Stets wurden 

sie von unsren bewährten Kampftruppen abgewiesen. Auf dem Westufer der Maas 

führte der Feind abends einen vergeblichen Gegenstoß zur Wiedereroberung

der ihm entrissenen Stellungen. - Die Gefangenenzahl

aus den gestrigen erfolgreichen Kämpfen, an denen außer badischen auch 

hannoversche u. oldenburgische Truppen rühmlichen Anteil haben, hat sich auf über 

750 M. erhöht. Oestl. Kriegssch. Heeresfront des Generalfeldm. Pr. L. v. Bay. Heeresgruppe 

des Generalob. v. Brehm-Ermolls: Im Winkel zwischen Zlaucz u. Dnjestr wurden 

russ. Nachhuten bx.  Wyrgida  an der Straße nach  Chotir  geworfen. Nördlich v. Czernowicz 

nähern sich unsere Divisionen auch südl. des Dnjestr der russ. Grenze. Front des Generaoberst 

Erzh. Josef: die russ. Karpathenfront ist zwischen Pruth u. den Südosthängen des 

 Kelane - Gebirges im Weichen. Deutsche u östr.ung. Divisionen drängen dem Feinde, 

der vielfach hartnäckigen Widerstand leistet, nach. Wir stehen vor  Kimgelung

Zwischen Ojtaz u. Casini-Tal setzte der Feind auch gestern starke Kräfte ein, um den 

Mgr.  Casinulin  zu gewinnen. Mehrere nach heftigem Feuer erfolgende Angriffe scheiterten 

an der Standfestigkeit der Verteidiger. 3./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: 

An der flandrischen Schlachtfront war gestern bs. regnerischen Wetters der 

Feuerkampf nur an der Küste u. nordöstl. v. Wyern besonders heftig. Vorstöße der 

Engländer an der Straße Ypern- West..  und östl. v.  Biyscherte  scheiterten, ebenso starke 

Angriffe bs. Langemark. Roulens, wohin sich ein großer Teil der belgischen Bevölkerung 

                                        aus der Kampfzone vor dem 


 rechte Seite 

Feuer ihrer Befreier geflüchtet hatte, wurde vom Feinde mit schwersten Geschützen beschossen 

Vorfeldgefechte nördl. des la Bassee-Kanals, sowie bx.  Monfy  u  Harrincourt  verliefen 

für uns günstig. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Westlich von  Altenwut   an der 

Straße Laon - Soissons drangen französ. Kompagnien vorübergehend in unsere Gräben, 

sie wurden sofort wieder vertrieben. Bei Cerny vervollständigten unsre Truppen den 

Kampferfolg des 31. Juli. Sie bemächtigten sich durch Handstreich der französ. Stellungen Südausgang 

des Tunnels, hielten sie gegen mehrere Gegenangriffe u. führten zahlreiche 

Gefangene zurück. Auf dem linken Maasufer wurden morgens u. abends nach starker 

Feuervorbereitung geführte Angriffe der Franzosen beiderseits des Weges 

Malancourt - Esnes abgeschlagen. Oestl. Kriegssch. Heeresfront des Generalfeldm. 

P. L. v. Bay. Heeresgruppe des Generaob. v. Brehm- Ermolli: Oestl. v. Husintyn örtl. 

Kämpfe. Trotz zähen Widerstands der Russen wurden mehrere Ortschaften am Unterlauf

des  Zbrucz  im Sturm genommen. Bayr. Landsturm zeichneten sich bs der Eroberung 

von Kudryncn besonders aus. Zwischen Dnjepr u. Pruth hielt der Feind vormittags 

noch Stand. In den ersten Nachmittagsstunden begann er unter dem Druck der Gruppe 

des Generalstabs der Infantrie Litzmann nachzugeben u. abzuziehen. Die nördl.v. Czernowiz 

aufflammenden Dörfer kennzeichneten seinen Weg. Heute früh sind v. Norden östr.-ung. 

Truppen des Generaloberst Kritek, südl. von Pruth u. Westen her K u K Truppen 

unter persönlicher Führung S. Kais. Hoheit des Heeresfront Kommandanten Generaloberst 

Erzh. Josef in  Czernowicz  eingedrungen. Die Hauptstadt der Bukowina ist vom 

Feinde befreit. Weiter südl. durchbrachen andere Kräfte der Front des Generaloberst 

Erzh. Josef: wie gestern die russ. Stellungen bs.  Stobodzin  u. das missing  Ezudin  im 

Tal des kleinen Sereth, Südw v.  Falkna  in der  Suczweva wurden genommen; 

in  Kompaluny  dringen östr. ung. Truppen im Häuserkampf vorwärts. Auch in 

den Bergen auf beiden  Bistriz -Ufern wurden kämpfend Fortschritte erreicht. Am 

D.E.G.Q. Ludendorff. Oestr.ung. Ber. Czernowitz ist seit heute früh zum dritten Male 

aus  Russen... befreit[.] Der Feind gab die Stadt erst nach erbitterten Kämpfen frei. 

Bei  Kommanstis  warfen gestern die Truppen des Generalobersten v.  Korweß  in kräftigen 

Angriffen die russ. Linien, missing das Inf.Rgt. 101 besondere Gelegenheit fand, seine 

kriegerische Tüchtigkeit zu beweisen. Gleichzeitig mußten zwischen Pruth u. Dnjepr  

die Russen dem Drucke das missing u. östr. ung. Bajonette weichen u. gegen die Grenze 

zurückgehen. Heute früh rückten, während über die Pruthbrücken kroatische Abteilungen 

in Czernowiz eindrangen, von Süden her der Heeresfrontkommandant Generalob. 

Erzh. Josef an der Spitze unserer Regimenter unter dem Jubel der Bevölkerung in die 

befreite Stadt. Nördl. des Dnjestr versuchte der Feind an mehreren Stellen durch 

Gegenstöße Entlastungen zu gewinnen. Er wurde überall abgewiesen. Die 

Säuberung des Zbrucz. Winkels ist abgeschossen. In der südl. Bukowina wurde 

Kimpolung besetzt, in der Dreiländerecke das Westufer der rumänischen Biststyn 

erreicht. Zwischen dem  Oztoz -Paß u. dem  Cusi.. tal scheiterten neuerlich mehrere 

mit erheblichem Kraftaufwand geführte Angriffe des Feindes. Ital. u. Südöstl. 

Kriegssch. Nichts Neues. Der Chef des Generalstabes 4./8. Westl. Kriegssch. 


Transcription history
  • December 22, 2018 19:48:46 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    u. im mittleren Teil der Waldkarpathen gewannen deutsche u. östr. ung. Divisionen in 

    Angriffsgefechten zäh verteidigte Talsperren. Am Magr. missing wiesen Gebirgstruppen 

    mehrere Angriffe des Feindes ab. D.E.G.Q. Ludendorff. 2./8. Westl. 

    Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Auf dem Schlachtfeld in Flandern kam es 

    erst nachmittags wieder zu heftigen Artilleriekämpfen. Von Langemark bis zur 

    Lys lag mehrstündiges Trommelfeuer auf unsern Linien, ehe der Feind gegen Abend zu 

    neuem starken Angriff auf unsere Front ansetzte. Es entspannen sich wieder schwere Kämpfe, 

    in denen die vom Gegner ins Feuer geführten Divisionen überall zurückgeschlagen, 

    mehrfach auch unsere Kampflinie bs erfolgreichen Gegenstößen vorgelegt  

    wurde. An keiner Stelle gewann der Feind Vorteile; dagegen büßte er in 

    unserm ungeschwächten Abwehrfeuer viel Blut, durch unsre Gegenangriffe an 

    Einbruchstellen auch mehrere hundert Gefangene ein. Nach ruhiger Nacht früh morgens 

    östl. v. Wytschita erneut vorbrechende englische Angriffe sind gleichfalls verlustreich 

    gescheitert. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Am Chemin Des Dames wiederholten 

    die Franzosen ihre erfolglosen Anläufe gegen die von uns südlich von 

     Filrin  u. südöstlich v.  Cerny   gewonnenen Höhenstellungen. Während des Tages u. 

    in der Nacht stießen sie bis zu fünfmal gegen unsre Linien vor. Stets wurden 

    sie von unsren bewährten Kampftruppen abgewiesen. Auf dem Westufer der Maas 

    führte der Feind abends einen vergeblichen Gegenstoß zur Wiedereroberung

    der ihm entrissenen Stellungen. - Die Gefangenenzahl

    aus den gestrigen erfolgreichen Kämpfen, an denen außer badischen auch 

    hannoversche u. oldenburgische Truppen rühmlichen Anteil haben, hat sich auf über 

    750 M. erhöht. Oestl. Kriegssch. Heeresfront des Generalfeldm. Pr. L. v. Bay. Heeresgruppe 

    des Generalob. v. Brehm-Ermolls: Im Winkel zwischen Zlaucz u. Dnjestr wurden 

    russ. Nachhuten bx.  Wyrgida  an der Straße nach  Chotir  geworfen. Nördlich v. Czernowicz 

    nähern sich unsere Divisionen auch südl. des Dnjestr der russ. Grenze. Front des Generaoberst 

    Erzh. Josef: die russ. Karpathenfront ist zwischen Pruth u. den Südosthängen des 

     Kelane - Gebirges im Weichen. Deutsche u östr.ung. Divisionen drängen dem Feinde, 

    der vielfach hartnäckigen Widerstand leistet, nach. Wir stehen vor  Kimgelung

    Zwischen Ojtaz u. Casini-Tal setzte der Feind auch gestern starke Kräfte ein, um den 

    Mgr.  Casinulin  zu gewinnen. Mehrere nach heftigem Feuer erfolgende Angriffe scheiterten 

    an der Standfestigkeit der Verteidiger. 3./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: 

    An der flandrischen Schlachtfront war gestern bs. regnerischen Wetters der 

    Feuerkampf nur an der Küste u. nordöstl. v. Wyern besonders heftig. Vorstöße der 

    Engländer an der Straße Ypern- West..  und östl. v.  Biyscherte  scheiterten, ebenso starke 

    Angriffe bs. Langemark. Roulens, wohin sich ein großer Teil der belgischen Bevölkerung 

                                            aus der Kampfzone vor dem 


     rechte Seite 

    Feuer ihrer Befreier geflüchtet hatte, wurde vom Feinde mit schwersten Geschützen beschossen 

    Vorfeldgefechte nördl. des la Bassee-Kanals, sowie bx.  Monfy  u  Harrincourt  verliefen 

    für uns günstig. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Westlich von  Altenwut   an der 

    Straße Laon - Soissons drangen französ. Kompagnien vorübergehend in unsere Gräben, 

    sie wurden sofort wieder vertrieben. Bei Cerny vervollständigten unsre Truppen den 

    Kampferfolg des 31. Juli. Sie bemächtigten sich durch Handstreich der französ. Stellungen Südausgang 

    des Tunnels, hielten sie gegen mehrere Gegenangriffe u. führten zahlreiche 

    Gefangene zurück. Auf dem linken Maasufer wurden morgens u. abends nach starker 

    Feuervorbereitung geführte Angriffe der Franzosen beiderseits des Weges 

    Malancourt - Esnes abgeschlagen. Oestl. Kriegssch. Heeresfront des Generalfeldm. 

    P. L. v. Bay. Heeresgruppe des Generaob. v. Brehm- Ermolli: Oestl. v. Husintyn örtl. 

    Kämpfe. Trotz zähen Widerstands der Russen wurden mehrere Ortschaften am Unterlauf

    des  Zbrucz  im Sturm genommen. Bayr. Landsturm zeichneten sich bs der Eroberung 

    von Kudryncn besonders aus. Zwischen Dnjepr u. Pruth hielt der Feind vormittags 

    noch Stand. In den ersten Nachmittagsstunden begann er unter dem Druck der Gruppe 

    des Generalstabs der Infantrie Litzmann nachzugeben u. abzuziehen. Die nördl.v. Czernowiz 

    aufflammenden Dörfer kennzeichneten seinen Weg. Heute früh sind v. Norden östr.-ung. 

    Truppen des Generaloberst Kritek, südl. von Pruth u. Westen her K u K Truppen 

    unter persönlicher Führung S. Kais. Hoheit des Heeresfront Kommandanten Generaloberst 

    Erzh. Josef in  Czernowicz  eingedrungen. Die Hauptstadt der Bukowina ist vom 

    Feinde befreit. Weiter südl. durchbrachen andere Kräfte der Front des Generaloberst 

    Erzh. Josef: wie gestern die russ. Stellungen bs.  Stobodzin  u. das missing  Ezudin  im 

    Tal des kleinen Sereth, Südw v.  Falkna  in der  Suczweva wurden genommen; 

    in  Kompaluny  dringen östr. ung. Truppen im Häuserkampf vorwärts. Auch in 

    den Bergen auf beiden  Bistriz -Ufern wurden kämpfend Fortschritte erreicht. Am 

    D.E.G.Q. Ludendorff. Oestr.ung. Ber. Czernowitz ist seit heute früh zum dritten Male 

    aus  Russen... befreit[.] Der Feind gab die Stadt erst nach erbitterten Kämpfen frei. 

    Bei  Kommanstis  warfen gestern die Truppen des Generalobersten v.  Korweß  in kräftigen 

    Angriffen die russ. Linien, missing das Inf.Rgt. 101 besondere Gelegenheit fand, seine 

    kriegerische Tüchtigkeit zu beweisen. Gleichzeitig mußten zwischen Pruth u. Dnjepr  

    die Russen dem Drucke das missing u. östr. ung. Bajonette weichen u. gegen die Grenze 

    zurückgehen. Heute früh rückten, während über die Pruthbrücken kroatische Abteilungen 

    in Czernowiz eindrangen, von Süden her der Heeresfrontkommandant Generalob. 

    Erzh. Josef an der Spitze unserer Regimenter unter dem Jubel der Bevölkerung in die 

    befreite Stadt. Nördl. des Dnjestr versuchte der Feind an mehreren Stellen durch 

    Gegenstöße Entlastungen zu gewinnen. Er wurde überall abgewiesen. Die 

    Säuberung des Zbrucz. Winkels ist abgeschossen. In der südl. Bukowina wurde 

    Kimpolung besetzt, in der Dreiländerecke das Westufer der rumänischen Biststyn 

    erreicht. Zwischen dem  Oztoz -Paß u. dem  Cusi.. tal scheiterten neuerlich mehrere 

    mit erheblichem Kraftaufwand geführte Angriffe des Feindes. Ital. u. Südöstl. 

    Kriegssch. Nichts Neues. Der Chef des Generalstabes 4./8. Westl. Kriegssch. 


  • December 22, 2018 19:47:49 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    u. im mittleren Teil der Waldkarpathen gewannen deutsche u. östr. ung. Divisionen in 

    Angriffsgefechten missing verteidigte Talsperren. Am Magr. missing wiesen Gebirgstruppen 

    mehrere Angriffe des Feindes ab. D.E.G.Q. Ludendorff. 2./8. Westl. 

    Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Auf dem Schlachtfeld in Flandern kam es 

    erst nachmittags wieder zu heftigen Artilleriekämpfen. Von Langemark bis zur 

    Lys lag mehrstündiges Trommelfeuer auf unsern Linien, ehe der Feind gegen Abend zu 

    neuem starken Angriff auf unsere Front ansetzte. Es entspannen sich wieder schwere Kämpfe, 

    in denen die vom Gegner ins Feuer geführten Divisionen überall zurückgeschlagen, 

    mehrfach auch unsere Kampflinie bs erfolgreichen Gegenstößen vorgelegt  

    wurde. An keiner Stelle gewann der Feind Vorteile; dagegen büßte er in 

    unserm ungeschwächten Abwehrfeuer viel Blut, durch unsre Gegenangriffe an 

    Einbruchstellen auch mehrere hundert Gefangene ein. Nach ruhiger Nacht früh morgens 

    östl. v. Wytschita erneut vorbrechende englische Angriffe sind gleichfalls verlustreich 

    gescheitert. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Am Chemin Des Dames wiederholten 

    die Franzosen ihre erfolglosen Anläufe gegen die von uns südlich von 

     Filrin  u. südöstlich v.  Cerny   gewonnenen Höhenstellungen. Während des Tages u. 

    in der Nacht stießen sie bis zu fünfmal gegen unsre Linien vor. Stets wurden 

    sie von unsren bewährten Kampftruppen abgewiesen. Auf dem Westufer der Maas 

    führte der Feind abends einen vergeblichen Gegenstoß zur Wiedereroberung

    der ihm entrissenen Stellungen. - Die Gefangenenzahl

    aus den gestrigen erfolgreichen Kämpfen, an denen außer badischen auch 

    hannoversche u. oldenburgische Truppen rühmlichen Anteil haben, hat sich auf über 

    750 M. erhöht. Oestl. Kriegssch. Heeresfront des Generalfeldm. Pr. L. v. Bay. Heeresgruppe 

    des Generalob. v. Brehm-Ermolls: Im Winkel zwischen Zlaucz u. Dnjestr wurden 

    russ. Nachhuten bx.  Wyrgida  an der Straße nach  Chotir  geworfen. Nördlich v. Czernowicz 

    nähern sich unsere Divisionen auch südl. des Dnjestr der russ. Grenze. Front des Generaoberst 

    Erzh. Josef: die russ. Karpathenfront ist zwischen Pruth u. den Südosthängen des 

     Kelane - Gebirges im Weichen. Deutsche u östr.ung. Divisionen drängen dem Feinde, 

    der vielfach hartnäckigen Widerstand leistet, nach. Wir stehen vor  Kimgelung

    Zwischen Ojtaz u. Casini-Tal setzte der Feind auch gestern starke Kräfte ein, um den 

    Mgr.  Casinulin  zu gewinnen. Mehrere nach heftigem Feuer erfolgende Angriffe scheiterten 

    an der Standfestigkeit der Verteidiger. 3./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: 

    An der flandrischen Schlachtfront war gestern bs. regnerischen Wetters der 

    Feuerkampf nur an der Küste u. nordöstl. v. Wyern besonders heftig. Vorstöße der 

    Engländer an der Straße Ypern- West..  und östl. v.  Biyscherte  scheiterten, ebenso starke 

    Angriffe bs. Langemark. Roulens, wohin sich ein großer Teil der belgischen Bevölkerung 

                                            aus der Kampfzone vor dem 


     rechte Seite 

    Feuer ihrer Befreier geflüchtet hatte, wurde vom Feinde mit schwersten Geschützen beschossen 

    Vorfeldgefechte nördl. des la Bassee-Kanals, sowie bx.  Monfy  u  Harrincourt  verliefen 

    für uns günstig. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Westlich von  Altenwut   an der 

    Straße Laon - Soissons drangen französ. Kompagnien vorübergehend in unsere Gräben, 

    sie wurden sofort wieder vertrieben. Bei Cerny vervollständigten unsre Truppen den 

    Kampferfolg des 31. Juli. Sie bemächtigten sich durch Handstreich der französ. Stellungen Südausgang 

    des Tunnels, hielten sie gegen mehrere Gegenangriffe u. führten zahlreiche 

    Gefangene zurück. Auf dem linken Maasufer wurden morgens u. abends nach starker 

    Feuervorbereitung geführte Angriffe der Franzosen beiderseits des Weges 

    Malancourt - Esnes abgeschlagen. Oestl. Kriegssch. Heeresfront des Generalfeldm. 

    P. L. v. Bay. Heeresgruppe des Generaob. v. Brehm- Ermolli: Oestl. v. Husintyn örtl. 

    Kämpfe. Trotz zähen Widerstands der Russen wurden mehrere Ortschaften am Unterlauf

    des  Zbrucz  im Sturm genommen. Bayr. Landsturm zeichneten sich bs der Eroberung 

    von Kudryncn besonders aus. Zwischen Dnjepr u. Pruth hielt der Feind vormittags 

    noch Stand. In den ersten Nachmittagsstunden begann er unter dem Druck der Gruppe 

    des Generalstabs der Infantrie Litzmann nachzugeben u. abzuziehen. Die nördl.v. Czernowiz 

    aufflammenden Dörfer kennzeichneten seinen Weg. Heute früh sind v. Norden östr.-ung. 

    Truppen des Generaloberst Kritek, südl. von Pruth u. Westen her K u K Truppen 

    unter persönlicher Führung S. Kais. Hoheit des Heeresfront Kommandanten Generaloberst 

    Erzh. Josef in  Czernowicz  eingedrungen. Die Hauptstadt der Bukowina ist vom 

    Feinde befreit. Weiter südl. durchbrachen andere Kräfte der Front des Generaloberst 

    Erzh. Josef: wie gestern die russ. Stellungen bs.  Stobodzin  u. das missing  Ezudin  im 

    Tal des kleinen Sereth, Südw v.  Falkna  in der  Suczweva wurden genommen; 

    in  Kompaluny  dringen östr. ung. Truppen im Häuserkampf vorwärts. Auch in 

    den Bergen auf beiden  Bistriz -Ufern wurden kämpfend Fortschritte erreicht. Am 

    D.E.G.Q. Ludendorff. Oestr.ung. Ber. Czernowitz ist seit heute früh zum dritten Male 

    aus  Russen... befreit[.] Der Feind gab die Stadt erst nach erbitterten Kämpfen frei. 

    Bei  Kommanstis  warfen gestern die Truppen des Generalobersten v.  Korweß  in kräftigen 

    Angriffen die russ. Linien, missing das Inf.Rgt. 101 besondere Gelegenheit fand, seine 

    kriegerische Tüchtigkeit zu beweisen. Gleichzeitig mußten zwischen Pruth u. Dnjepr  

    die Russen dem Drucke das missing u. östr. ung. Bajonette weichen u. gegen die Grenze 

    zurückgehen. Heute früh rückten, während über die Pruthbrücken kroatische Abteilungen 

    in Czernowiz eindrangen, von Süden her der Heeresfrontkommandant Generalob. 

    Erzh. Josef an der Spitze unserer Regimenter unter dem Jubel der Bevölkerung in die 

    befreite Stadt. Nördl. des Dnjestr versuchte der Feind an mehreren Stellen durch 

    Gegenstöße Entlastungen zu gewinnen. Er wurde überall abgewiesen. Die 

    Säuberung des Zbrucz. Winkels ist abgeschossen. In der südl. Bukowina wurde 

    Kimpolung besetzt, in der Dreiländerecke das Westufer der rumänischen Biststyn 

    erreicht. Zwischen dem  Oztoz -Paß u. dem  Cusi.. tal scheiterten neuerlich mehrere 

    mit erheblichem Kraftaufwand geführte Angriffe des Feindes. Ital. u. Südöstl. 

    Kriegssch. Nichts Neues. Der Chef des Generalstabes 4./8. Westl. Kriegssch. 


  • August 24, 2018 21:32:23 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    u. im mittleren Teil der Waldkarpathen gewannen deutsche u. östr. ung. Divisionen in

    Angriffsgefechten missing verteidigte Talsperren. Am Magr. missing wiesen Gebirgstruppen

    mehrere Angriffe des Feindes ab. D.E.G.Q. Ludendorff. 2./8. Westl.

    Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Auf dem Schlachtfeld in Flandern kam es

    erst nachmittags wieder zu heftigen Artilleriekämpfen. Von Langemark bis zur

    Lys lag mehrstündiges Trommelfeuer auf unsern Linien, ehe der Feind gegen Abend zu

    neuem starken Angriff auf unsere Front missing. Es entspannen sich wieder schwere Kämpfe,

    in denen die vom Gegner ins Feuer geführten Divisionen überall zurückgeschlagen,

    mehrfach auch unsere Kampflinie bs erfolgreichen Gegenstößen vorgelegt

    wurde. An keiner Stelle gewann der Feind Vorteile; dagegen büßte er in

    unserm ungeschwächten Abwehrfeuer viel Blut, durch unsre Gegenangriffe an

    Einbruchstellen auch mehrere hundert Gefangene ein. Nach ruhiger Nacht früh morgens

    östl. v. Wytschita erneut vorbrechende englische Angriffe sind gleichfalls verlustreich

    gescheitert. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Am Chemin Des Dames wiederholten

    die Franzosen ihre erfolglosen Anläufe gegen die von uns südlich von

     Filrin  u. südöstlich v.  Cerny   gewonnenen Höhenstellungen. Während des Tages u.

    in der Nacht stießen sie bis zu fünfmal gegen unsre Linien vor. Stets wurden

    sie von unsren bewährten Kampftruppen abgewiesen. Auf dem Westufer der Maas

    führte der Feind abends einen vergeblichen Gegenstoß zur Wiedereroberung

    der ihm entrissenen Stellungen. - Die Gefangenenzahl

    aus den gestrigen erfolgreichen Kämpfen, an denen außer badischen auch

    hannoversche u. oldenburgische Truppen rühmlichen Anteil haben, hat sich auf über

    750 M. erhöht. Oestl. Kriegssch. Heeresfront des Generalfeldm. Pr. L. v. Bay. Heeresgruppe

    des Generalob. v. Brehm-Ermolls: Im Winkel zwischen Zlaucz u. Dnjestr wurden

    russ. Nachhuten bx.  Wyrgida  an der Straße nach  Chotir  geworfen. Nördlich v. Czernowicz

    nähern sich unsere Divisionen auch südl. des Dnjestr der russ. Grenze. Front des Generaoberst

    Erzh. Josef: die russ. Karpathenfront ist zwischen Pruth u. den Südosthängen des

     Kelane - Gebirges im Weichen. Deutsche u östr.ung. Divisionen drängen dem Feinde,

    der vielfach hartnäckigen Widerstand leistet, nach. Wir stehen vor  Kimgelung .

    Zwischen Ojtaz u. Casini-Tal setzte der Feind auch gestern starke Kräfte ein, um den

    Mgr.  Casinulin  zu gewinnen. Mehrere nach heftigem Feuer erfolgende Angriffe scheiterten

    an der Standfestigkeit der Verteidiger. 3./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:

    An der flandrischen Schlachtfront war gestern bs. regnerischen Wetters der

    Feuerkampf nur an der Küste u. nordöstl. v. Wyern besonders heftig. Vorstöße der

    Engländer an der Straße Ypern- West..  und östl. v.  Biyscherte  scheiterten, ebenso starke

    Angriffe bs. Langemark. Roulens, wohin sich ein großer Teil der belgischen Bevölkerung

                                            aus der Kampfzone vor dem


     rechte Seite 

    Feuer ihrer Befreier geflüchtet hatte, wurde vom Feinde mit schwersten Geschützen beschossen

    Vorfeldgefechte nördl. des la Bassee-Kanals, sowie bx.  Monfy  u  Harrincourt  verliefen

    für uns günstig. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Westlich von  Altenwut   an der

    Straße Laon - Soissons drangen französ. Kompagnien vorübergehend in unsere Grägen,

    sie wurden sofort wieder vertrieben. Bei Cerny vervollständigten unsre Truppen den

    Kampferfolg des 31. Juli. Sie bemächtigten sich durch Handstreich der französ. Stellungen Südausgang

    des Tunnels, hielten sie gegen mehrere Gegenangriffe u. führten zahlreiche

    Gefangene zurück. Auf dem linken Maasufer wurden morgens u. abends nach starker

    Feuervorbereitung geführte Angriffe der Franzosen beiderseits des Weges

    Malancourt - Esnes abgeschlagen. Oestl. Kriegssch. Heeresfront des Generalfeldm.

    P. L. v. Bay. Heeresgruppe des Generaob. v. Brehm- Ermolli: Oestl. v. Husintyn örtl.

    Kämpfe. Trot zähen Widerstands der Russen wurden mehrere Ortschaften am Unterlauf

    des  Zbrucz  im Sturm genommen. Bayr. Landsturm zeichneten sich bs der Eroberung

    von Kudryncn besonders aus. Zwischen Dnjepr u. Pruth hielt der Feind vormittags

    noch Stand. In den ersten Nachmittagsstunden begann er unter dem Druck der Gruppe

    des Generalstabs der Infantrie Litzmannnachzugeben u. abzuziehen. Die nördl.v. Czernowiz

    aufflammenden Dörfer kennzeichneten seinen Weg. Heute früh sind v. Norden östr.-ung.

    Truppen des Generaloberst Kritek, südl. von Pruth u. Westen her K u K Truppen

    unter persönlicher Führung S. Kais. Hoheit des Heeresfront Kommandanten Generaloberst

    Erzh. Josef in  Czernowicz  eingedrungen. Die Hauptstadt der Bukowina ist vom

    Feinde befreit. Weiter südl. durchbrachen andere Kräfte der Front des Generaloberst

    Erzh. Josef: wie gestern die russ. Stellungen bs.  Stobodzin  u. das missing  Ezudin  im

    Tal des kleinen Sereth, Südw v.  Falkna  in der  Suczweva  wurden genommen;

    in  Kompaluny  dringen östr. ung. Truppen im Häuserkampf vorwärts. Auch in

    den Bergen auf beiden  Bistriz -Ufern wurden kämpfend Fortschritte erreicht. Am

    D.E.G.Q. Ludendorff. Oestr.ung. Ber. Czernowitz ist seit heute früh zum dritten Male

    aus  Russen...  befreit Der Feind gab die Stadt erst nach erbitterten Kämpfen frei.

    Bei  Kommanstis  warfen gestern die Truppen des Generalobersten v.  Korweß  in kräftigen

    Angriffen die russ. Linien, missing das Inf.Rgt. 101 besondere Gelegenheit fand, seine

    kriegerische Tüchtigkeit zu beweisen. Gleichzeitig mußten zwischen Pruth u. Dnjepr

    die Russen dem Drucke des missing v. östr. ung. Bajonette weichen u. gegen die Grenze

    zurückgehen. Heute früh rückten, während über die Pruthbrücken  ..tische  Abteilungen

    in Czernowiz eindrangen, von Süden her der Heeresfrontkommandant Generalob.

    Erzh. Josef an der Spitze unserer Regimenter unter dem Jubel der Bevölkerung in die

     be..  Stadt. Nördl. des Dnjestr versuchte der Feind an mehreren Stellen durch

    Gegenstöße Entlastungen zu gewinnen. er wurde überall abgewiesen. Die

    Säuberung des Zbrucz. Winkels ist abgeschossen. In der südl. Bukowina wurde

    Kimpolung besetzt, in der Dreiländermissing das Westufer der rumänischen Biststyn

    erreicht. Zwischen dem  Oztoz -Paß u. dem  Cusi.. tal  scheiterten neuerlich mehrere

    mit erheblichem Kraftaufwand geführte Angriffe des Feindes. Ital. u. Südöstl.

    Kriegssch. Nichts Neues. Der Chef des Generalstabes 4./8. Westl. Kriegssch.


  • August 24, 2018 18:02:24 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    u. im mittleren Teil der Waldkarpathen gewannen deutsche u. östr. ung. Divisionen in

    Angriffsgefechten missing verteidigte Talsperren. Am Magr. missing wiesen Gebirgstruppen

    mehrere Angriffe des Feindes ab. D.E.G.Q. Ludendorff. 2./8. Westl.

    Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Auf dem Schlachtfeld in Flandern kam es

    erst nachmittags wieder zu heftigen Artilleriekämpfen. Von Langemark bis zur

    Lys lag mehrstündiges Trommelfeuer auf unsern Linien, ehe der Feind gegen Abend zu

    neuem starken Angriff auf unsere Front missing. Es entspannen sich wieder schwere Kämpfe,

    in denen die vom Gegner ins Feuer geführten Divisionen überall zurückgeschlagen,

    mehrfach auch unsere Kampflinie bs erfolgreichen Gegenstößen vorgelegt

    wurde. An keiner Stelle gewann der Feind Vorteile; dagegen büßte er in

    unserm ungeschwächten Abwehrfeuer viel Blut, durch unsre Gegenangriffe an

    Einbruchstellen auch mehrere hundert Gefangene ein. Nach ruhiger Nacht früh morgens

    östl. v. Wytschita erneut vorbrechende englische Angriffe sind gleichfalls verlustreich

    gescheitert. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Am Chemin Des Dames wiederholten

    die Franzosen ihre erfolglosen Anläufe gegen die von uns südlich von

     Filrin  u. südöstlich v.  Cerny   gewonnenen Höhenstellungen. Während des Tages u.

    in der Nacht stießen sie bis zu fünfmal gegen unsre Linien vor. Stets wurden

    sie von unsren bewährten Kampftruppen abgewiesen. Auf dem Westufer der Maas

    führte der Feind abends einen vergeblichen Gegenstoß zur Wiedereroberung

    der ihm entrissenen Stellungen. - Die Gefangenenzahl

    aus den gestrigen erfolgreichen Kämpfen, an denen außer badischen auch

    hannoversche u. oldenburgische Truppen rühmlichen Anteil haben, hat sich auf über

    750 M. erhöht. Oestl. Kriegssch. Heeresfront des Generalfeldm. Pr. L. v. Bay. Heeresgruppe

    des Generalob. v. Brehm-Ermolls: Im Winkel zwischen Zlaucz u. Dnjestr wurden

    russ. Nachhuten bx.  Wyrgida  an der Straße nach  Chotir  geworfen. Nördlich v. Czernowicz

    nähern sich unsere Divisionen auch südl. des Dnjestr der russ. Grenze. Front des Generaoberst

    Erzh. Josef: die russ. Karpathenfront ist zwischen Pruth u. den Südosthängen des

     Kelane - Gebirges im Weichen. Deutsche u östr.ung. Divisionen drängen dem Feinde,

    der vielfach hartnäckigen Widerstand leistet, nach. Wir stehen vor  Kimgelung .

    Zwischen Ojtaz u. Casini-Tal setzte der Feind auch gestern starke Kräfte ein, um den

    Mgr.  Casinulin  zu gewinnen. Mehrere nach heftigem Feuer erfolgende Angriffe scheiterten

    an der Standfestigkeit der Verteidiger. 3./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:

    An der flandrischen Schlachtfront war gestern bs. regnerischen Wetters der

    Feuerkampf nur an der Küste u. nordöstl. v. Wyern besonders heftig. Vorstöße der

    Engländer an der Straße Ypern- West..  und östl. v.  Biyscherte  scheiterten, ebenso starke

    Angriffe bs. Langemark. Roulens, wohin sich ein großer Teil der belgischen Bevölkerung

                                            aus der Kampfzone vor dem


     rechte Seite 

    Feuer ihrer Befreier geflüchtet hatte, wurde vom Feinde mit schwersten Geschützen beschossen

    Vorfeldgefechte nördl. des la Bassee-Kanals, sowie bx.  Monfy  u  Harrincourt  verliefen

    für uns günstig. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Westlich von  Altenwut   an der

    Straße Laon - Soissons drangen französ. Kompagnien vorübergehend in unsere Grägen,

    sie wurden sofort wieder vertrieben. Bei Cerny vervollständigten unsre Truppen den

    Kampferfolg des 31. Juli. Sie bemächtigten sich durch Handstreich der französ. Stellungen Südausgang

    des Tunnels, hielten sie gegen mehrere Gegenangriffe u. führten zahlreiche

    Gefangene zurück. Auf dem linken Maasufer wurden morgens u. abends nach starker

    Feuervorbereitung geführte Angriffe der Franzosen beiderseits des Weges

    Malancourt - Esnes abgeschlagen. Oestl. Kriegssch. Heeresfront des Generalfeldm.

    P. L. v. Bay. Heeresgruppe des Generaob. v. Brehm- Ermolli: Oestl. v. Husintyn örtl.

    Kämpfe. Trot zähen Widerstands der Russen wurden mehrere Ortschaften am Unterlauf

    des  Zbrucz  im Sturm genommen. Bayr. Landsturm zeichneten sich bs der Eroberung

    von Kudryncn besonders aus. Zwischen Dnjepr u. Pruth hielt der Feind vormittags

    noch Stand. In den ersten Nachmittagsstunden begann er unter dem Druck der Gruppe

    des Generalstabs der Infantrie Litzmannnachzugeben u. abzuziehen. Die nördl.v. Czernowiz

    aufflammenden Dörfer kennzeichneten seinen Weg. Heute früh sind v. Norden östr.-ung.

    Truppen des Generaloberst Kritek, südl. von Pruth u. Westen her K u K Truppen

    unter persönlicher Führung S. Kais. Hoheit des Heeresfront Kommandanten Generaloberst

    Erzh. Josef in  Czernowicz  eingedrungen. Die Hauptstadt der Bukowina ist vom

    Feinde befreit. Weiter südl. durchbrachen andere Kräfte der Front des Generaloberst

    Erzh. Josef: wie gestern die russ. Stellungen bs.  Stobodzin  u. das missing  Ezudin  im

    Tal des kleinen Sereth, Südw v.  Falkna  in der  Suczweva  wurden genommen;

    in  Kompaluny  dringen östr. ung. Truppen im Häuserkampf vorwärts. Auch in

    den Bergen auf beiden  Bistriz -Ufern wurden kämpfend Fortschritte erreicht. Am

    D.E.G.Q. Ludendorff. Oestr.ung. Ber. Czernowitz ist seit heute früh zum dritten Male

    aus  Russen...  befreit Der Feind gab die Stadt erst nach erbitterten Kämpfen frei.

    Bei  Kommanstis  warfen gestern die Truppen des Generalobersten v.  Korweß  in kräftigen

    Angriffen die russ. Linien, missing das Inf.Rgt. 101 besondere Gelegenheit fand, seine

    kriegerische Tüchtigkeit zu beweisen. Gleichzeitig mußten zwischen Pruth u. Dnjepr

    die Russen dem Drucke des missing v. östr. ung. Bajonette weichen u. gegen die Grenze

    zurückgehen. Heute früh rückten, während über die Pruthbrücken  ..tische  Abteilungen

    in Czernowiz eindrangen, von Süden her der Heeresfrontkommandant Generalob.

    Erzh. Josef an der Spitze unserer Regimenter unter dem Jubel der Bevölkerung in die

     be..  Stadt. Nördl. des Dnjestr versuchte der Feind an mehreren Stellen durch

    Gegenstöße












  • August 24, 2018 17:55:50 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    u. im mittleren Teil der Waldkarpathen gewannen deutsche u. östr. ung. Divisionen in

    Angriffsgefechten missing verteidigte Talsperren. Am Magr. missing wiesen Gebirgstruppen

    mehrere Angriffe des Feindes ab. D.E.G.Q. Ludendorff. 2./8. Westl.

    Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Auf dem Schlachtfeld in Flandern kam es

    erst nachmittags wieder zu heftigen Artilleriekämpfen. Von Langemark bis zur

    Lys lag mehrstündiges Trommelfeuer auf unsern Linien, ehe der Feind gegen Abend zu

    neuem starken Angriff auf unsere Front missing. Es entspannen sich wieder schwere Kämpfe,

    in denen die vom Gegner ins Feuer geführten Divisionen überall zurückgeschlagen,

    mehrfach auch unsere Kampflinie bs erfolgreichen Gegenstößen vorgelegt

    wurde. An keiner Stelle gewann der Feind Vorteile; dagegen büßte er in

    unserm ungeschwächten Abwehrfeuer viel Blut, durch unsre Gegenangriffe an

    Einbruchstellen auch mehrere hundert Gefangene ein. Nach ruhiger Nacht früh morgens

    östl. v. Wytschita erneut vorbrechende englische Angriffe sind gleichfalls verlustreich

    gescheitert. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Am Chemin Des Dames wiederholten

    die Franzosen ihre erfolglosen Anläufe gegen die von uns südlich von

     Filrin  u. südöstlich v.  Cerny   gewonnenen Höhenstellungen. Während des Tages u.

    in der Nacht stießen sie bis zu fünfmal gegen unsre Linien vor. Stets wurden

    sie von unsren bewährten Kampftruppen abgewiesen. Auf dem Westufer der Maas

    führte der Feind abends einen vergeblichen Gegenstoß zur Wiedereroberung

    der ihm entrissenen Stellungen. - Die Gefangenenzahl

    aus den gestrigen erfolgreichen Kämpfen, an denen außer badischen auch

    hannoversche u. oldenburgische Truppen rühmlichen Anteil haben, hat sich auf über

    750 M. erhöht. Oestl. Kriegssch. Heeresfront des Generalfeldm. Pr. L. v. Bay. Heeresgruppe

    des Generalob. v. Brehm-Ermolls: Im Winkel zwischen Zlaucz u. Dnjestr wurden

    russ. Nachhuten bx.  Wyrgida  an der Straße nach  Chotir  geworfen. Nördlich v. Czernowicz

    nähern sich unsere Divisionen auch südl. des Dnjestr der russ. Grenze. Front des Generaoberst

    Erzh. Josef: die russ. Karpathenfront ist zwischen Pruth u. den Südosthängen des

     Kelane - Gebirges im Weichen. Deutsche u östr.ung. Divisionen drängen dem Feinde,

    der vielfach hartnäckigen Widerstand leistet, nach. Wir stehen vor  Kimgelung .

    Zwischen Ojtaz u. Casini-Tal setzte der Feind auch gestern starke Kräfte ein, um den

    Mgr.  Casinulin  zu gewinnen. Mehrere nach heftigem Feuer erfolgende Angriffe scheiterten

    an der Standfestigkeit der Verteidiger. 3./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:

    An der flandrischen Schlachtfront war gestern bs. regnerischen Wetters der

    Feuerkampf nur an der Küste u. nordöstl. v. Wyern besonders heftig. Vorstöße der

    Engländer an der Straße Ypern- West..  und östl. v.  Biyscherte  scheiterten, ebenso starke

    Angriffe bs. Langemark. Roulens, wohin sich ein großer Teil der belgischen Bevölkerung

                                            aus der Kampfzone vor dem


     rechte Seite 

    Feuer ihrer Befreier geflüchtet hatte, wurde vom Feinde mit schwersten Geschützen beschossen

    Vorfeldgefechte nördl. des la Bassee-Kanals, sowie bx.  Monfy  u  Harrincourt  verliefen

    für uns günstig. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Westlich von  Altenwut   an der

    Straße Laon - Soissons drangen französ. Kompagnien vorübergehend in unsere Grägen,

    sie wurden sofort wieder vertrieben. Bei Cerny vervollständigten unsre Truppen den

    Kampferfolg des 31. Juli. Sie bemächtigten sich durch Handstreich der französ. Stellungen Südausgang

    des Tunnels, hielten sie gegen mehrere Gegenangriffe u. führten zahlreiche

    Gefangene zurück. Auf dem linken Maasufer wurden morgens u. abends nach starker

    Feuervorbereitung geführte Angriffe der Franzosen beiderseits des Weges

    Malancourt - Esnes abgeschlagen. Oestl. Kriegssch. Heeresfront des Generalfeldm.

    P. L. v. Bay. Heeresgruppe des Generaob. v. Brehm- Ermolli: Oestl. v. Husintyn örtl.

    Kämpfe. Trot zähen Widerstands der Russen wurden mehrere Ortschaften am Unterlauf

    des  Zbrucz  im Sturm genommen. Bayr. Landsturm zeichneten sich bs der Eroberung

    von Kudryncn besonders aus. Zwischen Dnjepr u. Pruth hielt der Feind vormittags

    noch Stand. In den ersten Nachmittagsstunden begann er unter dem Druck der Gruppe

    des Generalstabs der Infantrie Litzmannnachzugeben u. abzuziehen. Die nördl.v. Czernowiz

    aufflammenden Dörfer kennzeichneten seinen Weg. Heute früh sind v. Norden östr.-ung.

    Truppen des Generaloberst Kritek, südl. von Pruth u. Westen her K u K Truppen

    unter persönlicher Führung S. Kais. Hoheit des Heeresfront Kommandanten Generaloberst

    Erzh. Josef in  Czernowicz  eingedrungen. Die Hauptstadt der Bukowina ist vom

    Feinde befreit. Weiter südl. durchbrachen andere Kräfte der Front des Generaloberst

    Erzh. Josef: wie gestern die russ. Stellungen bs.  Stobodzin  u. das missing  Ezudin  im

    Tal des kleinen Sereth, Südw v.  Falkna  in der  Suczweva  wurden genommen;

    in  Kompaluny  dringen östr. ung. Truppen im Häuserkampf vorwärts. Auch in

    den Bergen auf beiden  Bistriz -Ufern wurden kämpfend Fortschritte erreicht. Am

    D.E.G.Q. Ludendorff. Oestr.ung. Ber. Czernowitz ist seit heute früh zum dritten Male

    aus  Russen...  befreit Der Feind gab die Stadt erst nach erbitterten Kämpfen frei.

    Bei  Kommanstis  warfen gestern die Truppen des Generalobersten v.  Korweß  in kräftigen

    Angriffen die russ. Linien, missing das Inf.Rgt. 101 besondere Gelegenheit fand, seine

    kriegerische Tüchtigkeit zu beweisen. Gleichzeitig mußten zwischen Pruth u. Dnjepr

    die Russen dem Drucke des missing v. östr. ung. Bajonette weichen u. gegen die Grenze

    zurückgehen. Heute früh rückten, während über die Pruthbrücken ..tische Abteilungen

    in Czernowiz eindrangen, von Süden her der Heeresfrontkommandant Generalob.

    Erzh. Josef an der Spitze unserer Regimenter unter dem Jubel der Bevölkerung in die

    be












  • August 19, 2018 12:10:11 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    u. im mittleren Teil der Waldkarpathen gewannen deutsche u. östr. ung. Divisionen in

    Angriffsgefechten missing verteidigte Talsperren. Am Magr. missing wiesen Gebirgstruppen

    mehrere Angriffe des Feindes ab. D.E.G.Q. Ludendorff. 2./8. Westl.

    Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Auf dem Schlachtfeld in Flandern kam es

    erst nachmittags wieder zu heftigen Artilleriekämpfen. Von Langemark bis zur

    Lys lag mehrstündiges Trommelfeuer auf unsern Linien, ehe der Feind gegen Abend zu

    neuem starken Angriff auf unsere Front missing. Es entspannen sich wieder schwere Kämpfe,

    in denen die vom Gegner ins Feuer geführten Divisionen überall zurückgeschlagen,

    mehrfach auch unsere Kampflinie bs erfolgreichen Gegenstößen vorgelegt

    wurde. An keiner Stelle gewann der Feind Vorteile; dagegen büßte er in

    unserm ungeschwächten Abwehrfeuer viel Blut, durch unsre Gegenangriffe an

    Einbruchstellen auch mehrere hundert Gefangene ein. Nach ruhiger Nacht früh morgens

    östl. v. Wytschita erneut vorbrechende englische Angriffe sind gleichfalls verlustreich

    gescheitert. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Am Chemin Des Dames wiederholten

    die Franzosen ihre erfolglosen Anläufe gegen die von uns südlich von

     Filrin  u. südöstlich v.  Cerny   gewonnenen Höhenstellungen. Während des Tages u.

    in der Nacht stießen sie bis zu fünfmal gegen unsre Linien vor. Stets wurden

    sie von unsren bewährten Kampftruppen abgewiesen. Auf dem Westufer der Maas

    führte der Feind abends einen vergeblichen Gegenstoß zur Wiedereroberung

    der ihm entrissenen Stellungen. - Die Gefangenenzahl

    aus den gestrigen erfolgreichen Kämpfen, an denen außer badischen auch

    hannoversche u. oldenburgische Truppen rühmlichen Anteil haben, hat sich auf über

    750 M. erhöht. Oestl. Kriegssch. Heeresfront des Generalfeldm. Pr. L. v. Bay. Heeresgruppe

    des Generalob. v. Brehm-Ermolls: Im Winkel zwischen Zlaucz u. Dnjestr wurden

    russ. Nachhuten bx.  Wyrgida  an der Straße nach  Chotir  geworfen. Nördlich v. Czernowicz

    nähern sich unsere Divisionen auch südl. des Dnjestr der russ. Grenze. Front des Generaoberst

    Erzh. Josef: die russ. Karpathenfront ist zwischen Pruth u. den Südosthängen des

     Kelane - Gebirges im Weichen. Deutsche u östr.ung. Divisionen drängen dem Feinde,

    der vielfach hartnäckigen Widerstand leistet, nach. Wir stehen vor  Kimgelung .

    Zwischen Ojtaz u. Casini-Tal setzte der Feind auch gestern starke Kräfte ein, um den

    Mgr.  Casinulin  zu gewinnen. Mehrere nach heftigem Feuer erfolgende Angriffe scheiterten

    an der Standfestigkeit der Verteidiger. 3./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:

    An der flandrischen Schlachtfront war gestern bs. regnerischen Wetters der

    Feuerkampf nur an der Küste u. nordöstl. v. Wyern besonders heftig. Vorstöße der

    Engländer an der Straße Ypern- West..  und östl. v.  Biyscherte  scheiterten, ebenso starke

    Angriffe bs. Langemark. Roulens, wohin sich ein großer Teil der belgischen Bevölkerung

                                            aus der Kampfzone vor dem


     rechte Seite 

    Feuer ihrer Befreier geflüchtet hatte, wurde vom Feinde mit schwersten Geschützen beschossen

    Vorfeldgefechte nördl. des la Bassee-Kanals, sowie bx.  Monfy  u  Harrincourt  verliefen

    für uns günstig. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Westlich von  Altenwut   an der

    Straße Laon - Soissons drangen französ. Kompagnien vorübergehend in unsere Grägen,

    sie wurden sofort wieder vertrieben. Bei Cerny vervollständigten unsre Truppen den

    Kampferfolg des 31. Juli. Sie bemächtigten sich durch Handstreich der französ. Stellungen Südausgang

    des Tunnels, hielten sie gegen mehrere Gegenangriffe u. führten zahlreiche

    Gefangene zurück. Auf dem linken Maasufer wurden morgens u. abends nach starker

    Feuervorbereitung geführte Angriffe der Franzosen beiderseits des Weges

    Malancourt - Esnes abgeschlagen. Oestl. Kriegssch. Heeresfront des Generalfeldm.

    P. L. v. Bay. Heeresgruppe des Generaob. v. Brehm- Ermolli: Oestl. v. Husintyn örtl.

    Kämpfe. Trot zähen Widerstands der Russen wurden mehrere Ortschaften am Unterlauf

    des  Zbrucz  im Sturm genommen. Bayr. Landsturm zeichneten sich bs der Eroberung

    von Kudryncn besonders aus. Zwischen Dnjepr u. Pruth hielt der Feind vormittags

    noch Stand. In den ersten Nachmittagsstunden begann er unter dem Druck der Gruppe

    des Generalstabs der Infantrie Litzmannnachzugeben u. abzuziehen. Die nördl.v. Czernowiz

    aufflammenden Dörfer kennzeichneten seinen Weg. Heute früh sind v. Norden östr.-ung.

    Truppen des Generaloberst Kritek, südl. von Pruth u. Westen her K u K Truppen

    unter persönlicher Führung S. Kais. Hoheit des Heeresfront Kommandanten Generaloberst

    Erzh. Josef in  Czernrecz  eingedrungen. Die Hauptstadt der Bukowina ist vom

    Feinde befreit. Weiter südl. durchbrachen andere Kräfte der Front des Generaloberst

    Erzh. Josef: wie gestern die russ. Stellungen bs.  Stobodzin  u. das missing  Ezudin  im

    Tal des kleinen Sereth, Südw v.  Falkna  in der  Suczweva  wurden genommen;

    in  Kompaluny  dringen östr. ung. Truppen im Häuserkampf vorwärts. Auch in

    den Bergen auf beiden  Bistriz -Ufern wurden kämpfend Fortschritte erreicht. Am

    D.E.G.Q. Ludendorff. Oestr.ung. Ber. Czernowitz ist seit heute früh zum dritten Male

    aus  Russen...  befreit Der Feind gab die Stadt erst nach erbitterten Kämpfen frei.

    Bei  Kommanstis  warfen gestern die Truppen des Generalobersten v.  Korweß  in kräftigen

    Angriffen die russ. Linie, missing des Inf.Rgt. 101 besondere Gelegenheit fand, seine

    kriegerische Tätigkeit zu beweisen. Gleichzeitig mußten zwischen Pruth u. Dnjepr

    die Russen dem Drucke des missing v. östr. ung. Bajonette weichen u. gegen die Grenze

    zurückgehen.












  • August 19, 2018 12:09:54 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    u. im mittleren Teil der Waldkarpathen gewannen deutsche u. östr. ung. Divisionen in

    Angriffsgefechten missing verteidigte Talsperren. Am Magr. missing wiesen Gebirgstruppen

    mehrere Angriffe des Feindes ab. D.E.G.Q. Ludendorff. 2./8. Westl.

    Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Auf dem Schlachtfeld in Flandern kam es

    erst nachmittags wieder zu heftigen Artilleriekämpfen. Von Langemark bis zur

    Lys lag mehrstündiges Trommelfeuer auf unsern Linien, ehe der Feind gegen Abend zu

    neuem starken Angriff auf unsere Front missing. Es entspannen sich wieder schwere Kämpfe,

    in denen die vom Gegner ins Feuer geführten Divisionen überall zurückgeschlagen,

    mehrfach auch unsere Kampflinie bs erfolgreichen Gegenstößen vorgelegt

    wurde. An keiner Stelle gewann der Feind Vorteile; dagegen büßte er in

    unserm ungeschwächten Abwehrfeuer viel Blut, durch unsre Gegenangriffe an

    Einbruchstellen auch mehrere hundert Gefangene ein. Nach ruhiger Nacht früh morgens

    östl. v. Wytschita erneut vorbrechende englische Angriffe sind gleichfalls verlustreich

    gescheitert. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Am Chemin Des Dames wiederholten

    die Franzosen ihre erfolglosen Anläufe gegen die von uns südlich von

     Filrin  u. südöstlich v.  Cerny   gewonnenen Höhenstellungen. Während des Tages u.

    in der Nacht stießen sie bis zu fünfmal gegen unsre Linien vor. Stets wurden

    sie von unsren bewährten Kampftruppen abgewiesen. Auf dem Westufer der Maas

    führte der Feind abends einen vergeblichen Gegenstoß zur Wiedereroberung

    der ihm entrissenen Stellungen. - Die Gefangenenzahl

    aus den gestrigen erfolgreichen Kämpfen, an denen außer badischen auch

    hannoversche u. oldenburgische Truppen rühmlichen Anteil haben, hat sich auf über

    750 M. erhöht. Oestl. Kriegssch. Heeresfront des Generalfeldm. Pr. L. v. Bay. Heeresgruppe

    des Generalob. v. Brehm-Ermolls: Im Winkel zwischen Zlaucz u. Dnjestr wurden

    russ. Nachhuten bx.  Wyrgida  an der Straße nach  Chotir  geworfen. Nördlich v. Czernowicz

    nähern sich unsere Divisionen auch südl. des Dnjestr der russ. Grenze. Front des Generaoberst

    Erzh. Josef: die russ. Karpathenfront ist zwischen Pruth u. den Südosthängen des

     Kelane - Gebirges im Weichen. Deutsche u östr.ung. Divisionen drängen dem Feinde,

    der vielfach hartnäckigen Widerstand leistet, nach. Wir stehen vor  Kimgelung .

    Zwischen Ojtaz u. Casini-Tal setzte der Feind auch gestern starke Kräfte ein, um den

    Mgr.  Casinulin  zu gewinnen. Mehrere nach heftigem Feuer erfolgende Angriffe scheiterten

    an der Standfestigkeit der Verteidiger. 3./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:

    An der flandrischen Schlachtfront war gestern bs. regnerischen Wetters der

    Feuerkampf nur an der Küste u. nordöstl. v. Wyern besonders heftig. Vorstöße der

    Engländer an der Straße Ypern- West..  und östl. v.  Biyscherte  scheiterten, ebenso starke

    Angriffe bs. Langemark. Roulens, wohin sich ein großer Teil der belgischen Bevölkerung

                                            aus der Kampfzone vor dem


     rechte Seite 

    Feuer ihrer Befreier geflüchtet hatte, wurde vom Feinde mit schwersten Geschützen beschossen

    Vorfeldgefechte nördl. des la Bassee-Kanals, sowie bx.  Monfy  u  Harrincourt  verliefen

    für uns günstig. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Westlich von  Altenwut   an der

    Straße Laon - Soissons drangen französ. Kompagnien vorübergehend in unsere Grägen,

    sie wurden sofort wieder vertrieben. Bei Cerny vervollständigten unsre Truppen den

    Kampferfolg des 31. Juli. Sie bemächtigten sich durch Handstreich der französ. Stellungen Südausgang

    des Tunnels, hielten sie gegen mehrere Gegenangriffe u. führten zahlreiche

    Gefangene zurück. Auf dem linken Maasufer wurden morgens u. abends nach starker

    Feuervorbereitung geführte Angriffe der Franzosen beiderseits des Weges

    Malancourt - Esnes abgeschlagen. Oestl. Kriegssch. Heeresfront des Generalfeldm.

    P. L. v. Bay. Heeresgruppe des Generaob. v. Brehm- Ermolli: Oestl. v. Husintyn örtl.

    Kämpfe. Trot zähen Widerstands der Russen wurden mehrere Ortschaften am Unterlauf

    des  Zbrucz  im Sturm genommen. Bayr. Landsturm zeichneten sich bs der Eroberung

    von Kudryncn besonders aus. Zwischen Dnjepr u. Pruth hielt der Feind vormittags

    noch Stand. In den ersten Nachmittagsstunden begann er unter dem Druck der Gruppe

    des Generalstabs der Infantrie Litzmannnachzugeben u. abzuziehen. Die nördl.v. Czernowiz

    aufflammenden Dörfer kennzeichneten seinen Weg. Heute früh sind v. Norden östr.-ung.

    Truppen des Generaloberst Kritek, südl. von Pruth u. Westen her K u K Truppen

    unter persönlicher Führung S. Kais. Hoheit des Heeresfront Kommandanten Generaloberst

    Erzh. Josef in  Czernrecz  eingedrungen. Die Hauptstadt der Bukowina ist vom

    Feinde befreit. Weiter südl. durchbrachen andere Kräfte der Front des Generaloberst

    Erzh. Josef: wie gestern die russ. Stellungen bs.  Stobodzin  u. das missing  Ezudin  im

    Tal des kleinen Sereth, Südw v.  Falkna  in der  Suczweva  wurden genommen;

    in  Kompaluny  dringen östr. ung. Truppen im Häuserkampf vorwärts. Auch in

    den Bergen auf beiden  Bistriz -Ufern wurden kämpfend Fortschritte erreicht. Am

    D.E.G.Q. Ludendorff. Oestr.ung. Ber. Czernowitz ist seit heute früh zum dritten Male

    aus  Russen...  befreit Der Feind gab die Stadt erst nach erbitterten Kämpfen frei.

    Bei  Kommanstis  warfen gestern die Truppen des Generalobersten v.  Korweß  in kräftigen

    Angriffen die russ. Linie, missing des Inf.Rgt. 101 besondere Gelegenheit fand, Seine

    kriegerische Tätigkeit zu beweisen. Gleichzeitig mußten zwischen Pruth u. Dnjepr

    die Russen dem Drucke des missing v. östr. ung. Bajonette weichen u. gegen die Grenze

    zurückgehen.












  • August 13, 2018 18:00:45 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    u. im mittleren Teil der Waldkarpathen gewannen deutsche u. östr. ung. Divisionen in

    Angriffsgefechten missing verteidigte Talsperren. Am Magr. missing wiesen Gebirgstruppen

    mehrere Angriffe des Feindes ab. D.E.G.Q. Ludendorff. 2./8. Westl.

    Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Auf dem Schlachtfeld in Flandern kam es

    erst nachmittags wieder zu heftigen Artilleriekämpfen. Von Langemark bis zur

    Lys lag mehrstündiges Trommelfeuer auf unsern Linien, ehe der Feind gegen Abend zu

    neuem starken Angriff auf unsere Front missing. Es entspannen sich wieder schwere Kämpfe,

    in denen die vom Gegner ins Feuer geführten Divisionen überall zurückgeschlagen,

    mehrfach auch unsere Kampflinie bs erfolgreichen Gegenstößen vorgelegt

    wurde. An keiner Stelle gewann der Feind Vorteile; dagegen büßte er in

    unserm ungeschwächten Abwehrfeuer viel Blut, durch unsre Gegenangriffe an

    Einbruchstellen auch mehrere hundert Gefangene ein. Nach ruhiger Nacht früh morgens

    östl. v. Wytschita erneut vorbrechende englische Angriffe sind gleichfalls verlustreich

    gescheitert. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Am Chemin Des Dames wiederholten

    die Franzosen ihre erfolglosen Anläufe gegen die von uns südlich von

     Filrin  u. südöstlich v.  Cerny   gewonnenen Höhenstellungen. Während des Tages u.

    in der Nacht stießen sie bis zu fünfmal gegen unsre Linien vor. Stets wurden

    sie von unsren bewährten Kampftruppen abgewiesen. Auf dem Westufer der Maas

    führte der Feind abends einen vergeblichen Gegenstoß zur Wiedereroberung

    der ihm entrissenen Stellungen. - Die Gefangenenzahl

    aus den gestrigen erfolgreichen Kämpfen, an denen außer badischen auch

    hannoversche u. oldenburgische Truppen rühmlichen Anteil haben, hat sich auf über

    750 M. erhöht. Oestl. Kriegssch. Heeresfront des Generalfeldm. Pr. L. v. Bay. Heeresgruppe

    des Generalob. v. Brehm-Ermolls: Im Winkel zwischen Zlaucz u. Dnjestr wurden

    russ. Nachhuten bx.  Wyrgida  an der Straße nach  Chotir  geworfen. Nördlich v. Czernowicz

    nähern sich unsere Divisionen auch südl. des Dnjestr der russ. Grenze. Front des Generaoberst

    Erzh. Josef: die russ. Karpathenfront ist zwischen Pruth u. den Südosthängen des

     Kelane - Gebirges im Weichen. Deutsche u östr.ung. Divisionen drängen dem Feinde,

    der vielfach hartnäckigen Widerstand leistet, nach. Wir stehen vor  Kimgelung .

    Zwischen Ojtaz u. Casini-Tal setzte der Feind auch gestern starke Kräfte ein, um den

    Mgr.  Casinulin  zu gewinnen. Mehrere nach heftigem Feuer erfolgende Angriffe scheiterten

    an der Standfestigkeit der Verteidiger. 3./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:

    An der flandrischen Schlachtfront war gestern bs. regnerischen Wetters der

    Feuerkampf nur an der Küste u. nordöstl. v. Wyern besonders heftig. Vorstöße der

    Engländer an der Straße Ypern- West..  und östl. v.  Biyscherte  scheiterten, ebenso starke

    Angriffe bs. Langemark. Roulens, wohin sich ein großer Teil der belgischen Bevölkerung

                                            aus der Kampfzone vor dem


     rechte Seite 

    Feuer ihrer Befreier geflüchtet hatte, wurde vom Feinde mit schwersten Geschützen beschossen

    Vorfeldgefechte nördl. des la Bassee-Kanals, sowie bx.  Monfy  u  Harrincourt  verliefen

    für uns günstig. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Westlich von  Altenwut   an der

    Straße Laon - Soissons drangen französ. Kompagnien vorübergehend in unsere Grägen,

    sie wurden sofort wieder vertrieben. Bei Cerny vervollständigten unsre Truppen den

    Kampferfolg des 31. Juli. Sie bemächtigten sich durch Handstreich der französ. Stellungen Südausgang

    des Tunnels, hielten sie gegen mehrere Gegenangriffe u. führten zahlreiche

    Gefangene zurück. Auf dem linken Maasufer wurden morgens u. abends nach starker

    Feuervorbereitung geführte Angriffe der Franzosen beiderseits des Weges

    Malancourt - Esnes abgeschlagen. Oestl. Kriegssch. Heeresfront des Generalfeldm.

    P. L. v. Bay. Heeresgruppe des Generaob. v. Brehm- Ermolli: Oestl. v. Husintyn örtl.

    Kämpfe. Trot zähen Widerstands der Russen wurden mehrere Ortschaften am Unterlauf

    des  Zbrucz  im Sturm genommen. Bayr. Landsturm zeichneten sich bs der Eroberung

    von Kudryncn besonders aus. Zwischen Dnjepr u. Pruth hielt der Feind vormittags

    noch Stand. In den ersten Nachmittagsstunden begann er unter dem Druck der Gruppe

    des Generalstabs der Infantrie Litzmannnachzugeben u. abzuziehen. Die nördl.v. Czernowiz

    aufflammenden Dörfer kennzeichneten seinen Weg. Heute früh sind v. Norden östr.-ung.

    Truppen des Generaloberst Kritek, südl. von Pruth u. Westen her K u K Truppen

    unter persönlicher Führung S. Kais. Hoheit des Heeresfront Kommandanten Generaloberst

    Erzh. Josef in  Czernrecz  eingedrungen. Die Hauptstadt der Bukowina ist vom

    Feinde befreit. Weiter südl. durchbrachen andere Kräfte der Front des Generaloberst

    Erzh. Josef: wie gestern die russ. Stellungen bs. Stobodzin u. das












  • August 12, 2018 13:18:54 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    u. im mittleren Teil der Waldkarpathen gewannen deutsche u. östr. ung. Divisionen in

    Angriffsgefechten missing verteidigte Talsperren. Am Magr. missing wiesen Gebirgstruppen

    mehrere Angriffe des Feindes ab. D.E.G.Q. Ludendorff. 2./8. Westl.

    Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Auf dem Schlachtfeld in Flandern kam es

    erst nachmittags wieder zu heftigen Artilleriekämpfen. Von Langemark bis zur

    Lys lag mehrstündiges Trommelfeuer auf unsern Linien, ehe der Feind gegen Abend zu

    neuem starken Angriff auf unsere Front missing. Es entspannen sich wieder schwere Kämpfe,

    in denen die vom Gegner ins Feuer geführten Divisionen überall zurückgeschlagen,

    mehrfach auch unsere Kampflinie bs erfolgreichen Gegenstößen vorgelegt

    wurde. An keiner Stelle gewann der Feind Vorteile; dagegen büßte er in

    unserm ungeschwächten Abwehrfeuer viel Blut, durch unsre Gegenangriffe an

    Einbruchstellen auch mehrere hundert Gefangene ein. Nach ruhiger Nacht früh morgens

    östl. v. Wytschita erneut vorbrechende englische Angriffe sind gleichfalls verlustreich

    gescheitert. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Am Chemin Des Dames wiederholten

    die Franzosen ihre erfolglosen Anläufe gegen die von uns südlich von

     Filrin  u. südöstlich v.  Cerny   gewonnenen Höhenstellungen. Während des Tages u.

    in der Nacht stießen sie bis zu fünfmal gegen unsre Linien vor. Stets wurden

    sie von unsren bewährten Kampftruppen abgewiesen. Auf dem Westufer der Maas

    führte der Feind abends einen vergeblichen Gegenstoß zur Wiedereroberung

    der ihm entrissenen Stellungen. - Die Gefangenenzahl

    aus den gestrigen erfolgreichen Kämpfen, an denen außer badischen auch

    hannoversche u. oldenburgische Truppen rühmlichen Anteil haben, hat sich auf über

    750 M. erhöht. Oestl. Kriegssch. Heeresfront des Generalfeldm. Pr. L. v. Bay. Heeresgruppe

    des Generalob. v. Brehm-Ermolls: Im Winkel zwischen Zlaucz u. Dnjestr wurden

    russ. Nachhuten bx.  Wyrgida  an der Straße nach  Chotir  geworfen. Nördlich v. Czernowicz

    nähern sich unsere Divisionen auch südl. des Dnjestr der russ. Grenze. Front des Generaoberst

    Erzh. Josef: die russ. Karpathenfront ist zwischen Pruth u. den Südosthängen des

     Kelane - Gebirges im Weichen. Deutsche u östr.ung. Divisionen drängen dem Feinde,

    der vielfach hartnäckigen Widerstand leistet, nach. Wir stehen vor  Kimgelung .

    Zwischen Ojtaz u. Casini-Tal setzte der Feind auch gestern starke Kräfte ein, um den

    Mgr.  Casinulin  zu gewinnen. Mehrere nach heftigem Feuer erfolgende Angriffe scheiterten

    an der Standfestigkeit der Verteidiger. 3./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:

    An der flandrischen Schlachtfront war gestern bs. regnerischen Wetters der

    Feuerkampf nur an der Küste u. nordöstl. v. Wyern besonders heftig. Vorstöße der

    Engländer an der Straße Ypern- West..  und östl. v.  Biyscherte  scheiterten, ebenso starke

    Angriffe bs. Langemark. Roulens, wohin sich ein großer Teil der belgischen Bevölkerung

                                            aus der Kampfzone vor dem


     rechte Seite 

    Feuer ihrer Befreier geflüchtet hatte, wurde vom Feinde mit schwersten Geschützen beschossen

    Vorfeldgefechte nördl. des la Bassee-Kanals, sowie bx.  Monfy  u  Harrincourt  verliefen

    für uns günstig. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Westlich von  Altenwut   an der

    Straße Laon - Soissons drangen französ. Kompagnien vorübergehend in unsere Grägen,

    sie wurden sofort wieder vertrieben. Bei Cerny vervollständigten unsre Truppen den

    Kampferfolg des 31. Juli. Sie bemächtigten sich durch Handstreich der französ. Stellungen Südausgang

    des Tunnels, hielten sie gegen mehrere Gegenangriffe u. führten zahlreiche

    Gefangene zurück. Auf dem linken Maasufer wurden morgens u. abends nach starker

    Feuervorbereitung geführte Angriffe der Franzosen beiderseits des Weges

    Malancourt - Esnes abgeschlagen. Oestl. Kriegssch. Heeresfront des Generalfeldm.

    P. L. v. Bay. Heeresgruppe des Generaob. v. Brehm- Ermolli: Oestl. v. Husintyn örtl.

    Kämpfe. Trot zähen Widerstands der Russen wurden mehrere Ortschaften am Unterlauf

    des  Zbrucz  im Sturm genommen. Bayr. Landsturm zeichneten sich bs der Eroberung

    von Kudryncn besonders aus. Zwischen Dnjepr u. Pruth hielt der Feind vormittags

    noch Stand. In den ersten Nachmittagsstunden begann er unter dem Druck der Gruppe

    des Generalstabs der Infatrie Litzmannnachzugeben u. abzuziehen. Die nördl.v. Czernowiz

    aufflammenden Dörfer kennzeichneten seinen Weg. Heute früh sind v. Norden östr.-ung.

    Truppen des Generaloberst Kritek, südl. von Pruth u. Westen her K u K Truppen











  • August 12, 2018 13:13:14 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    u. im mittleren Teil der Waldkarpathen gewannen deutsche u. östr. ung. Divisionen in

    Angriffsgefechten missing verteidigte Talsperren. Am Magr. missing wiesen Gebirgstruppen

    mehrere Angriffe des Feindes ab. D.E.G.Q. Ludendorff. 2./8. Westl.

    Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Auf dem Schlachtfeld in Flandern kam es

    erst nachmittags wieder zu heftigen Artilleriekämpfen. Von Langemark bis zur

    Lys lag mehrstündiges Trommelfeuer auf unsern Linien, ehe der Feind gegen Abend zu

    neuem starken Angriff auf unsere Front missing. Es entspannen sich wieder schwere Kämpfe,

    in denen die vom Gegner ins Feuer geführten Divisionen überall zurückgeschlagen,

    mehrfach auch unsere Kampflinie bs erfolgreichen Gegenstößen vorgelegt

    wurde. An keiner Stelle gewann der Feind Vorteile; dagegen büßte er in

    unserm ungeschwächten Abwehrfeuer viel Blut, durch unsre Gegenangriffe an

    Einbruchstellen auch mehrere hundert Gefangene ein. Nach ruhiger Nacht früh morgens

    östl. v. Wytschita erneut vorbrechende englische Angriffe sind gleichfalls verlustreich

    gescheitert. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Am Chemin Des Dames wiederholten

    die Franzosen ihre erfolglosen Anläufe gegen die von uns südlich von

     Filrin  u. südöstlich v.  Cerny   gewonnenen Höhenstellungen. Während des Tages u.

    in der Nacht stießen sie bis zu fünfmal gegen unsre Linien vor. Stets wurden

    sie von unsren bewährten Kampftruppen abgewiesen. Auf dem Westufer der Maas

    führte der Feind abends einen vergeblichen Gegenstoß zur Wiedereroberung

    der ihm entrissenen Stellungen. - Die Gefangenenzahl

    aus den gestrigen erfolgreichen Kämpfen, an denen außer badischen auch

    hannoversche u. oldenburgische Truppen rühmlichen Anteil haben, hat sich auf über

    750 M. erhöht. Oestl. Kriegssch. Heeresfront des Generalfeldm. Pr. L. v. Bay. Heeresgruppe

    des Generalob. v. Brehm-Ermolls: Im Winkel zwischen Zlaucz u. Dnjestr wurden

    russ. Nachhuten bx.  Wyrgida  an der Straße nach  Chotir  geworfen. Nördlich v. Czernowicz

    nähern sich unsere Divisionen auch südl. des Dnjestr der russ. Grenze. Front des Generaoberst

    Erzh. Josef: die russ. Karpathenfront ist zwischen Pruth u. den Südosthängen des

     Kelane - Gebirges im Weichen. Deutsche u östr.ung. Divisionen drängen dem Feinde,

    der vielfach hartnäckigen Widerstand leistet, nach. Wir stehen vor  Kimgelung .

    Zwischen Ojtaz u. Casini-Tal setzte der Feind auch gestern starke Kräfte ein, um den

    Mgr.  Casinulin  zu gewinnen. Mehrere nach heftigem Feuer erfolgende Angriffe scheiterten

    an der Standfestigkeit der Verteidiger. 3./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:

    An der flandrischen Schlachtfront war gestern bs. regnerischen Wetters der

    Feuerkampf nur an der Küste u. nordöstl. v. Wyern besonders heftig. Vorstöße der

    Engländer an der Straße Ypern- West..  und östl. v.  Biyscherte  scheiterten, ebenso starke

    Angriffe bs. Langemark. Roulens, wohin sich ein großer Teil der belgischen Bevölkerung

                                            aus der Kampfzone vor dem


     rechte Seite 

    Feuer ihrer Befreier geflüchtet hatte, wurde vom Feinde mit schwersten Geschützen beschossen

    Vorfeldgefechte nördl. des la Bassee-Kanals, sowie bx.  Monfy  u  Harrincourt  verliefen

    für uns günstig. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Westlich von  Altenwut   an der

    Straße Laon - Soissons drangen französ. Kompagnien vorübergehend in unsere Grägen,

    sie wurden sofort wieder vertrieben. Bei Cerny vervollständigten unsre Truppen den

    Kampferfolg des 31. Juli. Sie bemächtigten sich durch Handstreich der französ. Stellungen Südausgang

    des Tunnels, hielten sie gegen mehrere Gegenangriffe u. führten zahlreiche

    Gefangene zurück. Auf dem linken Maasufer wurden morgens u. abends nach starker

    Feuervorbereitung geführte Angriffe der Franzosen beiderseits des Weges

    Malancourt - Esnes abgeschlagen. Oestl. Kriegssch. Heeresfront des Generalfeldm.

    P. L. v. Bay. Heeresgruppe des Generaob. v. Brehm- Ermolli: Oestl. v. Husintyn örtl.

    Kämpfe. Trot zähen Widerstands der Russen wurden mehrere Ortschaften am Unterlauf

    des Zbucz im Sturm genommen. Bayr. Landsturm zeichneten sich bs der Eroberung

    von











  • August 12, 2018 13:05:53 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    u. im mittleren Teil der Waldkarpathen gewannen deutsche u. östr. ung. Divisionen in

    Angriffsgefechten missing verteidigte Talsperren. Am Magr. missing wiesen Gebirgstruppen

    mehrere Angriffe des Feindes ab. D.E.G.Q. Ludendorff. 2./8. Westl.

    Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Auf dem Schlachtfeld in Flandern kam es

    erst nachmittags wieder zu heftigen Artilleriekämpfen. Von Langemark bis zur

    Lys lag mehrstündiges Trommelfeuer auf unsern Linien, ehe der Feind gegen Abend zu

    neuem starken Angriff auf unsere Front missing. Es entspannen sich wieder schwere Kämpfe,

    in denen die vom Gegner ins Feuer geführten Divisionen überall zurückgeschlagen,

    mehrfach auch unsere Kampflinie bs erfolgreichen Gegenstößen vorgelegt

    wurde. An keiner Stelle gewann der Feind Vorteile; dagegen büßte er in

    unserm ungeschwächten Abwehrfeuer viel Blut, durch unsre Gegenangriffe an

    Einbruchstellen auch mehrere hundert Gefangene ein. Nacht früh morgens

    östl. v. Wytschita erneut vorbrechende englische Angriffe sind gleichfalls verlustreich

    gescheitert. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Am Chemin Des Dames wiederholten

    die Franzosen ihre erfolglosen Anläufe gegen die von uns südlich von

     Filrin  u. südöstlich v.  Cerny   gewonnenen Höhenstellungen. Während des Tages u.

    in der Nacht stießen sie bis zu fünfmal gegen unsre Linien vor. Stets wurden

    sie von unsren bewährten Kampftruppen abgewiesen. Auf dem Westufer der Maas

    führte der Feind abends einen vergeblichen Gegenstoß zur Wiedereroberung

    der ihm entrissenen Stellungen. - Die Gefangenenzahl

    aus den gestrigen erfolgreichen Kämpfen, an denen außer badischen auch

    hannoversche u. oldenburgische Truppen rühmlichen Anteil haben, hat sich auf über

    759 M. erhöht. Oestl. Kriegssch. Heeresfront des Generalfeldm. Pr. L. v. Bay. Heeresgruppe

    des Generalob. v. Brehm-Ermolls: Im Winkel zwischen Zlaucz u. Dnjestr wurden

    russ. Nachhuten bx.  Wyrgida  an der Straße nach  Chotir  geworfen. Nördlich v. Czernowicz

    nähern sich unsere Divisionen auch südl. des Dnjestr der russ. Grenze. Front des Generaoberst

    Erzh. Josef: die russ. Karpathenfront ist zwischen Pruth u. den Südosthängen des

     Kelane - Gebirges im Weichen. Deutsche u östr.ung. Divisionen drängen dem Feinde,

    der vielfach hartnäckigen Widerstand leistet, nach. Wir stehen vor  Kimgelung .

    Zwischen Ojtaz u. Casini-Tal setzte der Feind auch gestern starke Kräfte ein, um den

    Mgr.  Casinulin  zu gewinnen. Mehrere nach heftigem Feuer erfolgende Angriffe scheiterten

    an der Standfestigkeit der Verteidiger. 3./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:

    An der flandrischen Schlachtfront war gestern bs. regnerischen Wetters der

    Feuerkampf nur an der Küste u. nordöstl. v. Wyern besonders heftig. Vorstöße der

    Engländer an der Straße Ypern- West..  und östl. v.  Biyscherte  scheiterten, ebenso starke

    Angriffe bs. Langemark. Roulens, wohin sich ein großer Teil der belgischen Bevölkerung

                                            aus der Kampfzone vor dem


     rechte Seite 

    Feuer ihrer Befreier geflüchtet hatte, wurde vom Feinde mit schwersten Geschützen beschossen

    Vorfeldgefechte nördl. des la Bassee-Kanals, sowie bx.  Monfy  u  Harrincourt  verliefen

    für uns günstig. Heeresgruppe Deutscher kronprinz: Westlich von  Altenwut   an der

    Straße Laon - Soissons drangen französ. Kompagnien vorübergehend in unsere Grägen,

    sie wurden sofort wieder vertrieben. Bei Cerny vervollständigten unsre Truppen den

    Kampferfolg des 31. Juli.










  • August 11, 2018 18:17:12 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    u. im mittleren Teil der Waldkarpathen gewannen deutsche u. östr. ung. Divisionen in

    Angriffsgefechten missing verteidigte Talsperren. Am Magr. missing wiesen Gebirgstruppen

    mehrere Angriffe des Feindes ab. D.E.G.Q. Ludendorff. 2./8. Westl.

    Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Auf dem Schlachtfeld in Flandern kam es

    erst nachmittags wieder zu heftigen Artilleriekämpfen. Von Langemark bis zur

    Lys lag mehrstündiges Trommelfeuer auf unsern Linien, ehe der Feind gegen Abend zu

    neuem starken Angriff auf unsere Front missing. Es entspannen sich wieder schwere Kämpfe,

    in denen die vom Gegner ins Feuer geführten Divisionen überall zurückgeschlagen,

    mehrfach auch unsere Kampflinie bs erfolgreichen Gegenstößen vorgelegt

    wurde. An keiner Stelle gewann der Feind vorteile; dagegen büßte er in

    unserm ungeschwächten Abwehrfeuer viel Blut, durch unsre Gegenangriffe an

    Einbruchstellen auch mehrere hundert Gefangene ein. Nacht früh morgens

    östl. v. Wytschita erneut vorbrechende englische Angriffe sind gleichfalls verlustreich

    gescheitert. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Am Chemin Des Dames wiederholten

    die Franzosen ihre erfolglosen Anläufe gegen die von uns südlich von

     Filrin  u. südöstlich v.  Cerny   gewonnenen Höhenstellungen. Während des Tages u.

    in der Nacht stießen sie bis zu fünfmal gegen unsre Linien vor. Stets wurden

    sie von unsren bewährten Kampftruppen abgewiesen. Auf dem Westufer der Maas

    führte der Feind abends einen vergeblichen Gegenstoß zur Wiedereroberung

    der ihm entrissenen Stellungen. - Die Gefangenenzahl

    aus den gestrigen erfolgreichen Kämpfen, an denen außer badischen auch

    hannoversche u. oldenburgische Truppen rühmlichen Anteil haben, hat sich auf über

    759 M. erhöht. Oestl. Kriegssch. Heeresfront des Generalfeldm. Pr. L. v. Bay. Heeresgruppe

    des Generalob. v. Brehm-Ermolls: Im Winkel zwischen Zlaucz u. Dnjestr wurden

    russ. Nachhuten bx.  Wyrgida  an der Straße nach  Chotir  geworfen. Nördlich v. Czernowicz

    nähern sich unsere Divisionen auch südl. des Dnjestr der russ. Grenze. Front des Generaoberst

    Erzh. Josef: die russ. Karpathenfront ist zwischen Pruth u. den Südosthängen des

     Kelane - Gebirges im Weichen. Deutsche u östr.ung. Divisionen drängen dem Feinde,

    der vielfach hartnäckigen Widerstand leistet, nach. Wir stehen vor  Kimgelung .

    Zwischen Ojtaz u. Casini-Tal setzte der Feind auch gestern starke Kräfte ein, um den

    Mgr.  Casinulin  zu gewinnen. Mehrere nach heftigem Feuer erfolgende Angriffe scheiterten

    an der Standfestigkeit der Verteidiger. 3./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:

    An der flandrischen Schlachtfront war gestern bs. regnerischen Wetters der

    Feuerkampf nur an der Küste u. nordöstl. v. Wyern besonders heftig. Vorstöße der

    Engländer an der Straße Ypern- West..  und östl. v.  Biyscherte  scheiterten, ebenso starke

    Angriffe bs. Langemark. Roulens, wohin sich ein großer Teil der belgischen Bevölkerung

                                            aus der Kampfzone vor dem


     rechte Seite 

    Feuer ihrer Befreier geflüchtet hatte, wurde vom Feinde mit schwersten Geschützen beschossen

    Vorfeldgefechte nördl. des la Bassee-Kanals, sowie bx.  Monfy  u  Harrincourt  verliefen

    für uns günstig. Heeresgruppe Deutscher kronprinz: Westlich von  Altenwut   an der

    Straße Laon - Soissons drangen französ. Kompagnien vorübergehend in unsere Grägen,

    sie wurden sofort wieder vertrieben. Bei Cerny vervollständigten unsre Truppen den

    Kampferfolg des 31. Juli.










  • August 11, 2018 18:12:27 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    u. im mittleren Teil der Waldkarpathen gewannen deutsche u. östr. ung. Divisionen in

    Angriffsgefechten missing verteidigte Talsperren. Am Magr. missing wiesen Gebirgstruppen

    mehrere Angriffe des Feindes ab. D.E.G.Q. Ludendorff. 2./8. Westl.

    Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Auf dem Schlachtfeld in Flandern kam es

    erst nachmittags wieder zu heftigen Artilleriekämpfen. Von Langemark bis zur

    Lys lag mehrstündiges Trommelfeuer auf unsern Linien, ehe der Feind gegen Abend zu

    neuem starken Angriff auf unsere Front missing. Es entspannen sich wieder schwere Kämpfe,

    in denen die vom Gegner ins Feuer geführten Divisionen überall zurückgeschlagen,

    mehrfach auch unsere Kampflinie bs erfolgreichen Gegenstößen vorgelegt

    wurde. An keiner Stelle gewann der Feind vorteile; dagegen büßte er in

    unserm ungeschwächten Abwehrfeuer viel Blut, durch unsre Gegenangriffe an

    Einbruchstellen auch mehrere hundert Gefangene ein. Nacht früh morgens

    östl. v. Wytschita erneut vorbrechende englische Angriffe sind gleichfalls verlustreich

    gescheitert. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Am Chemin Des Dames wiederholten

    die Franzosen ihre erfolglosen Anläufe gegen die von uns südlich von

     Filrin  u. südöstlich v.  Cerny   gewonnenen Höhenstellungen. Während des Tages u.

    in der Nacht stießen sie bis zu fünfmal gegen unsre Linien vor. Stets wurden

    sie von unsren bewährten Kampftruppen abgewiesen. Auf dem Westufer der Maas

    führte der Feind abends einen vergeblichen Gegenstoß zur Wiedereroberung

    der ihm entrissenen Stellungen. - Die Gefangenenzahl

    aus den gestrigen erfolgreichen Kämpfen, an denen außer badischen auch

    hannoversche u. oldenburgische Truppen rühmlichen Anteil haben, hat sich auf über

    759 M. erhöht. Oestl. Kriegssch. Heeresfront des Generalfeldm. Pr. L. v. Bay. Heeresgruppe

    des Generalob. v. Brehm-Ermolls: Im Winkel zwischen Zlaucz u. Dnjestr wurden

    russ. Nachhuten bx.  Wyrgida  an der Straße nach  Chotir  geworfen. Nördlich v. Czernowicz

    nähern sich unsere Divisionen auch südl. des Dnjestr der russ. Grenze. Front des Generaoberst

    Erzh. Josef: die russ. Karpathenfront ist zwischen Pruth u. den Südosthängen des

     Kelane - Gebirges im Weichen. Deutsche u östr.ung. Divisionen drängen dem Feinde,

    der vielfach hartnäckigen Widerstand leistet, nach. Wir stehen vor  Kimgelung .

    Zwischen Ojtaz u. Casini-Tal setzte der Feind auch gestern starke Kräfte ein, um den

    Mgr.  Casinulin  zu gewinnen. Mehrere nach heftigem Feuer erfolgende Angriffe scheiterten

    an der Standfestigkeit der Verteidiger. 3./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:

    An der flandrischen Schlachtfront war gestern bs. regnerischen Wetters der

    Feuerkampf nur an der Küste u. nordöstl. v. Wyern besonders heftig. Vorstöße der

    Engländer an der Straße Ypern- West..  und östl. v.  Biyscherte  scheiterten, ebenso starke

    Angriffe bs. Langemark- Roulens, wohin sich ein großer Teil der belgischen Bevölkerung

                                            aus der Kampfzone vor dem


     rechte Seite 












  • August 11, 2018 17:36:32 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    u. im mittleren Teil der Waldkarpathen gewannen deutsche u. östr. ung. Divisionen in

    Angriffsgefechten missing verteidigte Talsperren. Am Magr. missing wiesen Gebirgstruppen

    mehrere Angriffe des Feindes ab. D.E.G.Q. Ludendorff. 2./8. Westl.

    Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Auf dem Schlachtfeld in Flandern kam es

    erst nachmittags wieder zu heftigen Artilleriekämpfen. Von Langemark bis zur

    Lys lag mehrstündiges Trommelfeuer auf unsern Linien, ehe der Feind gegen Abend zu

    neuem starken Angriff auf unsere Front missing. Es entspannen sich wieder schwere Kämpfe,

    in denen die vom Gegner ins Feuer geführten Divisionen überall zurückgeschlagen,

    mehrfach auch unsere Kampflinie bs erfolgreichen Gegenstößen vorgelegt

    wurde. An keiner Stelle gewann der Feind vorteile; dagegen büßte er in

    unserm ungeschwächten Abwehrfeuer viel Blut, durch unsre Gegenangriffe an

    Einbruchstellen auch mehrere hundert Gefangene ein. Nacht früh morgens

    östl. v. Wytschita erneut vorbrechende englische Angriffe sind gleichfalls verlustreich

    gescheitert. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Am Chemin Des Dames wiederholten

    die Franzosen ihre erfolglosen Anläufe gegen die von uns südlich von

     Filrin  u. südöstlich v.  Cerny   gewonnenen Höhenstellungen. Während des Tages u.

    in der Nacht stießen sie bis zu fünfmal gegen unsre Linien vor. Stets wurden

    sie von unsren bewährten Kampftruppen abgewiesen. Auf dem Westufer der Maas

    führte der Feind abends einen vergeblichen Gegenstoß zur Wiedereroberung

    der ihm entrissenen Stellungen. - Die Gefangenenzahl

    aus den gestrigen erfolgreichen Kämpfen, an denen außer badischen auch

    hannoversche u. oldenburgische Truppen rühmlichen Anteil haben, hat sich auf über

    759 M. erhöht. Oestl. Kriegssch. Heeresfront des Generalfeldm. Pr. L. v. Bay. Heeresgruppe

    des Generalob. v. Brehm-Ermolls: Im Winkel zwischen Zlaucz u. Dnjestr wurden

    russ. Nachhuten bx.  Wyrgida  an der Straße nach  Chotir  geworfen. Nördlich v. Czernowicz

    nähern sich unsere Divisionen auch südl. des Dnjestr der russ. Grenze. Front des Generaoberst

    Erzh. Josef: die russ. Karpathenfront ist zwischen Pruth u. den Südosthängen des

     Kelane - Gebirges im Weichen. Deutsche u östr.ung. Divisionen drängen dem Feinde,

    der vielfach hartnäckigen Widerstand leistet, nach. Wir stehen vor  Kimgelung .

    Zwischen Ojtaz u. Casini-Tal setzte der Feind auch gestern starke Kräfte ein, um den

    Mgr.  Casinulin  zu gewinnen. Mehrere nach heftigem Feuer erfolgende Angriffe scheiterten

    an der Standfestigkeit der Verteidiger. 3./8. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:

    An der flandrischen Schlachtfront war gestern bs. regnerischen Wetters der

    Feuerkampf nur an der Küste u. nordöstl. v. Wyern besonders heftig.














  • August 11, 2018 17:04:39 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    u. im mittleren Teil der Waldkarpathen gewannen deutsche u. östr. ung. Divisionen in

    Angriffsgefechten missing verteidigte Talsperren. Am Magr. missing wiesen Gebirgstruppen

    mehrere Angriffe des Feindes ab. D.E.G.Q. Ludendorff. 2./8. Westl.

    Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Auf dem Schlachtfeld in Flandern kam es

    erst nachmittags wieder zu heftigen Artilleriekämpfen. Von Langemark bis zur

    Lys lag mehrstündiges Trommelfeuer auf unsern Linien, ehe der Feind gegen Abend zu

    neuem starken Angriff auf unsere Front missing. Es entspannen sich wieder schwere Kämpfe,

    in denen die vom Gegner ins Feuer geführten Divisionen überall zurückgeschlagen,

    mehrfach auch unsere Kampflinie bs erfolgreichen Gegenstößen vorgelegt

    wurde. An keiner Stelle gewann der Feind vorteile; dagegen büßte er in

    unserm ungeschwächten Abwehrfeuer viel Blut, durch unsre Gegenangriffe an

    Einbruchstellen auch mehrere hundert Gefangene ein. Nacht früh morgens

    östl. v. Wytschita erneut vorbrechende englische Angriffe sind gleichfalls verlustreich

    gescheitert. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Am Chemin Des Dames wiederholten

    die Franzosen ihre erfolglosen Anläufe gegen die von uns südlich von

     Filrin  u. südöstlich v.  Cerny   gewonnenen Höhenstellungen. Während des Tages u.

    in der Nacht stießen sie bis zu fünfmal gegen unsre Linien vor. Stets wurden

    sie von unsren bewährten Kampftruppen abgewiesen. Auf dem Westufer der Maas

    führte der Feind abends einen vergeblichen Gegenstoß zur Wiedereroberung

    der ihm entrissenen Stellungen. - Die Gefangenenzahl

    aus den gestrigen erfolgreichen Kämpfen, an denen außer badischen auch

    hannoversche u. oldenburgische Truppen rühmlichen Anteil haben,














  • August 11, 2018 17:03:28 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    u. im mittleren Teil der Waldkarpathen gewannen deutsche u. östr. ung. Divisionen in

    Angriffsgefechten missing verteidigte Talsperren. Am Magr. missing wiesen Gebirgstruppen

    mehrere Angriffe des Feindes ab. D.E.G.Q. Ludendorff. 2./8. Westl.

    Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Auf dem Schlachtfeld in Flandern kam es

    erst nachmittags wieder zu heftigen Artilleriekämpfen. Von Langemark bis zur

    Lys lag mehrstündiges Trommelfeuer auf unsern Linien, ehe der Feind gegen Abend zu

    neuem starken Angriff auf unsere Front missing. Es entspannen sich wieder schwere Kämpfe,

    in denen die vom Gegner ins Feuer geführten Divisionen überall zurückgeschlagen,

    mehrfach auch unsere Kampflinie bs erfolgreichen Gegenstößen vorgelegt

    wurde. An keiner Stelle gewann der Feind vorteile; dagegen büßte er in

    unserm ungeschwächten Abwehrfeuer viel Blut, durch unsre Gegenangriffe an

    Einbruchstellen auch mehrere hundert Gefangene ein. Nacht früh morgens

    östl. v. Wytschita erneut vorbrechende englische Angriffe sind gleichfalls verlustreich

    gescheitert. Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Am Chemin Des Dames wiederholten

    die Franzosen ihre erfolglosen Anläufe gegen die von uns südlich von

     Filrin  u. südöstlich v.  Cerny   gewonnenen Höhenstellungen. Während des Tages u.

    in der Nacht stießen sie bis zu fünfmal gegen unsre Linien vor. Stets wurden

    sie von unsren bewährten Kampftruppen abgewiesen. Auf dem Westufer der Maas

    führte der Feind abends einen vergeblichen Gegenstoß zur Wiedereroberung

    der ihm entrissenen Stellungen. - Die Gefangenenzahl

    aus den gestrigen erfolgreichen Kämpfen














  • August 11, 2018 15:56:03 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    u. im mittleren Teil der Waldkarpathen gewannen deutsche u. östr. ung. Divisionen in

    Angriffsgefechten missing verteidigte Talsperren. Am Magr. missing wiesen Gebirgstruppen

    mehrere Angriffe des Feindes ab. D.E.G.Q. Ludendorff. 2./8. Westl.

    Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Auf dem Schlachtfeld in Flandern kam es

    erst nachmittags wieder zu heftigen Artilleriekämpfen. Von Langemark bis zur

    Lys lag mehrstündiges Trommelfeuer auf unsern Linien, ehe der Feind gegen Abend zu

    neuem starken Angriff auf unsere Front missing. Es entspannen sich wieder schwere Kämpfe,

    in denen die vom Gegner ins Feuer geführten Divisionen überall zurückgeschlagen,

    mehrfach auch unsere Kampflinie bs erfolgreichen Gegenstößen vorgelegt

    wurde. An keiner Stelle gewann der Feind vorteile; dagegen büßte er in

    unserm ungeschwächten Abwehrfeuer viel Blut, durch unsre Gegenangriffe an

    Einbruchstellen auch mehrere hundert Gefangene ein. Nacht früh morgens

    östl. v. Wytschita erneut vorbrechende englische Angriffe sind gleichfalls verlustreich

    gescheitert. Heeresgruppe














  • August 11, 2018 14:12:18 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    u. im mittleren Teil der Waldkarpathen gewannen deutsche u. östr. ung. Divisionen in

    Angriffsgefechten missing verteidigte Talsperren. Am Magr. missing wiesen Gebirgstruppen

    mehrere Angriffe des Feindes ab. D.E.G.Q. Ludendorff. 2./8. Westl.

    Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Auf dem Schlachtfeld in Flandern kam es

    erst nachmittags wieder zu heftigen Artilleriekämpfen. Von Langemark bis zur

    Lys lag mehrstündiges Trommelfeuer auf unsern Linien, ehe der Feind gegen Abend zu

    neuem starken Angriff auf unsere Front missing. Es entspannen sich wieder schwere Kämpfe,

    in denen die vom Gegner ins Feuer geführten Divisionen überall zurückgeschlagen,

    mehrfach auch unsere Kampflinie bs erfolgreichen Gegenstößen vorgelegt

    wurde. An keiner Stelle gewann der Feind vorteile; dagegen büßte er in

    unserm ungeschwächten Abwehrfeuer viel Blut, durch unsre Gegenangriffe an

    Einbruchstellen auch mehrere hundert Gefangene ein. Nach 














  • August 7, 2018 22:06:27 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    u. im mittleren Teil der Waldkarpathen gewannen deutsche u. östr. ung. Divisionen in

    Angriffsgefechten missing verteidigte Talsperren. Am Magr. missing wiesen Gebirgstruppen

    mehrere Angriffe des Feindes ab. D.E.G.Q. Ludendorff. 2./8. Westl.

    Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Auf dem Schlachtfeld in Flandern kam es

    erst nachmittags wieder zu heftigen Artilleriekämpfen. Von Langemark bis zur

    Lys lag mehrstündiges Trommelfeuer auf unsern Linien, ehe der Feind gegen Abend zu

    neuem starken Angriff auf unsere Front missing. Es entspannen sich wieder schwere Kämpfe,

    in denen die vom Gegner ins Feuer geführten Divisionen übern
















  • August 5, 2018 19:38:09 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    u. im mittleren Teil der Waldkarpathen gewannen deutsche u. östr. ung. Divisionen in

    Angriffsgefechten missing verteidigte Talsperren.



Description

Save description
  • 51.21199||10.820339999999987||

    Hornsömmern bei Bad Langensalza

    ||1
Location(s)
  • Story location Hornsömmern bei Bad Langensalza


ID
1851 / 21812
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Urte Bünning
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


August 2, 1917 – August 4, 1917
  • Deutsch

  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note