Tagebuch Nr. 2 (Mai 1917-23.12.1917) von Ernst Schwalm (1854-1924), item 34

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 linke Seite 

Nachhuten des Feindes wurden überall geworfen. Front des Generaloberst 

Erzh. Josef. Die Truppen des Nordflügels halten mit den im Karpathenvorland  

vorwärts drängenden Kräften gleichen Schritt. Im Südteil der Karpathen drang der 

Feind am Susita-Tal in unsere Linie; sein schnell  geführter Stoß wurde 

in einer dicht westl. gelegenen Riegelstellung zum Stehen gebracht. Heeresgruppe 

des Generalfeldm. v. Mackensen: Am untern Sereth lebhafter Feuerkampf, 

bisher keine großen Angriffe. Mazed. Front: Nichts Wesentliches. 

D.E.G.Q.Ludendorff 26./7. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: 

In unverminderter Heftigkeit, vielfach zu Trommelfeuer anschwellend, tobte 

zwischen der Küste u der Lys die Artillerischlacht weiter. Nachts ließ der 

Feuerkampf nur wenig nach; beim Hellwerden steigerte er sich erneut zu 

größter Stärke, die englischen Erkundungsvorstöße dauerten an; Erfolg 

hatten sie nicht. Im Artois lag wieder heftige Artillerieeinwirkung auf den 

Stellungen bei Lens. Bei Monfy erkämpften Lübecksche Sturmabteilungen 

zusammen mit Flammenwerfern ein wichtiges Grabenstück, das der 

Feind dreimal vergeblich zurück zu erobern versuchte. Heeresgruppe Deutscher 

Kronprinz: Nach ausgezeichneter Feuervorbereitung stürmten abends Teile 

westfälischer Regimenter die französ. Stellung südl. v. Ailles in 1800 Metr. 

Breite u 400 Meter Tiefe. Heute morgen brachen zu überraschendem Angriff 

niederrheinische Bataillone nordwestl des Gehöftes Hurtebise vor und 

entrissen dem Feinde beherrschende Teile des Höhenkammes. In den  Chum -Bogen 

führten schleswig-holsteinische u. märkische Sturmtruppen einen 

schneidigen Vorstoß erfolgreich durch. Sie nahmen am Hochberg die Reste 

der am 14.7. in der Hand der Franzosen zurückgebliebenen Geländes  wieder

Der Gegner führte auf den drei Gefechtsfeldern fruchtlose Gegenangriffe, die 

seine blutigen Verluste erhöhten; im ganzen sind über 1150 Gefangene, missing

46 Offiz u. zahlreiche Grabenwaffen eingebracht worden. Oestl. Kriegssch. Heeresfr. 

des Generalfeldm. P.L.v.Bay.: Heeresgruppe des Generaloberst v. Eichhorn. Südl. 

v. Smorgen verkleinerte unsere zusammengefaßte Artillerieeinwirkung die 

Einbruchstelle der missing. Der Feind mußte dort weichen, fast die ganze 

frühere Stellung ist wieder in unserem Besitz. Heeresgruppe des Generaloberst 

v. Brehm-Ermolle: In heftigen Kämpfen gewannen unsere Divisionen die 

Höhe nordwestl. v. Tarnopol u. den missing-Abschnitt bis zur Straße 

                                                                                 Trambrite - Husintyn .


 rechte Seite 

Weiter südöstl sind  Juczny ,  Thumny ,  Ottywin  u  Deletyn  genommen. Front 

des Generalob. Erzh. Josef. Die russ. Karpathenfront ist durch den Druck nördl. des 

Dnjepr nun auch südl. des  Tarlannpasses  ins Wanken gekommen. Der Feind geht 

dort in Richtung auf Czernowiz zurück. Im August wurden die Russen gestern 

von den  Babe-Ludowa -Höhen geworfen. Heeresgruppe der Generalfeldm. v. 

Mackensen: Von Mittag bis zur Dunkelheit lebhafter Feuerkampf am Unterlauf 

des Sereth. Mazed. Front: Nichts Neues. D.E.G.Q. Ludendorff. Oestr.ung. Ber. 

Bei der Armee des Generalobersten v. Koeweß wurden den Russen die  Bahn Budowa 

entrissen. Der Gegner hat dort nordwestl dieser Höhe seine Karpathenstellung 

preisgegeben u. weicht gegen Osten. Bei der Bezwingung des russ. Widerstandes 

im Tarlannpaß hat sich das erprobte Budapester Inf.Reg. Kaiserin und 

Königin Maria Theresia N 32 besonders hervorgetan - die Heeresgruppe des Generalobersten 

Brehm Ermolle hat Delatyn, Thumuez u. Brczacz gewonnen. 

Deutsche Truppen stehen am Westrand v. Trembocole. Der Erfolg von Tarnopol wurde 

durch die Eroberung mehrere Höhen erweitert. Ital. Kriegssch. Außer dem gewöhnlichen 

Gefechtsfeuer keine besonderen Ereignisse. Balkan unverändert. Der Chef 

des Generalstabs 27./7. Westl Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Die Artillerieschlacht 

in Flandern ließ unter dem Einfluß ungünstiger Sicht gestern vorübergehend 

nach Abends steigerte sich wieder zu äußerster Heftigkeit. Erneute gewaltsame 

Erkundungen der Engländer scheiterten überall in unserer Abwehrzone. Im 

Artois lebte nachmittags die Feuertätigkeit durchweg beträchtlich auf. Nachts wurden 

an der ganzen Front Vorstöße feindlicher Aufklärungstruppen abgewiesen. 

Bei  Hennecourt , nördl. v. St. Quentin, brachten württembergische Stoßtrupps eine 

große Zahl von Engländern von einem Einbruch in die feindliche Stellung zurück. 

Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Am Chemin Des Dames, südlich v. Ailles 

u. beim Gehöft Hurlebis, ebenso am Hochberg in der Westchampagne führten die 

Franzosen verlustreiche, erfolglose Angriffe. Gefangenenzahl u. Beute haben sich sehr 

vermehrt, im Abschnitt von Ailles stieg sie auf über 1450 Mann, 16 Masch. Gew. 

u. 70 Schnelladegewehre. Oestl der missing fielen bei einem Ueberfall gegen feindliche 

Grabenstücke zahlreiche Franzosen gefangen in unsere Hand. Oestl. Kriegssch. Heeresfront 

des Generlafeldm. P.L.v. Bay.: Heeresgruppe des Generalobserst v. Brehm-Ermolle: 

In erbittertem Ringen, dem S.M. der Kaiser auf dem Schlachtfelde beiwohnte, 

erweiterten unsere Divisionen bs. Tarnopol durch kraftvollen Angriff den schon 

kürzlich erstrittenen Brückenkopf auf dem Ostufer des Sereth Weiter südlich 

wurde trotz hartnäckigen Widerstandes der Russen, die ohne jede Rücksicht 

Tausende um Tausende in dichten Haufen in unser vernichtendes Feuer trieben, 

der  Genizen - u. Sereth-Uebergang von Trambourla bis Skomoroczyn erkämpft. 


Transcription saved

 linke Seite 

Nachhuten des Feindes wurden überall geworfen. Front des Generaloberst 

Erzh. Josef. Die Truppen des Nordflügels halten mit den im Karpathenvorland  

vorwärts drängenden Kräften gleichen Schritt. Im Südteil der Karpathen drang der 

Feind am Susita-Tal in unsere Linie; sein schnell  geführter Stoß wurde 

in einer dicht westl. gelegenen Riegelstellung zum Stehen gebracht. Heeresgruppe 

des Generalfeldm. v. Mackensen: Am untern Sereth lebhafter Feuerkampf, 

bisher keine großen Angriffe. Mazed. Front: Nichts Wesentliches. 

D.E.G.Q.Ludendorff 26./7. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: 

In unverminderter Heftigkeit, vielfach zu Trommelfeuer anschwellend, tobte 

zwischen der Küste u der Lys die Artillerischlacht weiter. Nachts ließ der 

Feuerkampf nur wenig nach; beim Hellwerden steigerte er sich erneut zu 

größter Stärke, die englischen Erkundungsvorstöße dauerten an; Erfolg 

hatten sie nicht. Im Artois lag wieder heftige Artillerieeinwirkung auf den 

Stellungen bei Lens. Bei Monfy erkämpften Lübecksche Sturmabteilungen 

zusammen mit Flammenwerfern ein wichtiges Grabenstück, das der 

Feind dreimal vergeblich zurück zu erobern versuchte. Heeresgruppe Deutscher 

Kronprinz: Nach ausgezeichneter Feuervorbereitung stürmten abends Teile 

westfälischer Regimenter die französ. Stellung südl. v. Ailles in 1800 Metr. 

Breite u 400 Meter Tiefe. Heute morgen brachen zu überraschendem Angriff 

niederrheinische Bataillone nordwestl des Gehöftes Hurtebise vor und 

entrissen dem Feinde beherrschende Teile des Höhenkammes. In den  Chum -Bogen 

führten schleswig-holsteinische u. märkische Sturmtruppen einen 

schneidigen Vorstoß erfolgreich durch. Sie nahmen am Hochberg die Reste 

der am 14.7. in der Hand der Franzosen zurückgebliebenen Geländes  wieder

Der Gegner führte auf den drei Gefechtsfeldern fruchtlose Gegenangriffe, die 

seine blutigen Verluste erhöhten; im ganzen sind über 1150 Gefangene, missing

46 Offiz u. zahlreiche Grabenwaffen eingebracht worden. Oestl. Kriegssch. Heeresfr. 

des Generalfeldm. P.L.v.Bay.: Heeresgruppe des Generaloberst v. Eichhorn. Südl. 

v. Smorgen verkleinerte unsere zusammengefaßte Artillerieeinwirkung die 

Einbruchstelle der missing. Der Feind mußte dort weichen, fast die ganze 

frühere Stellung ist wieder in unserem Besitz. Heeresgruppe des Generaloberst 

v. Brehm-Ermolle: In heftigen Kämpfen gewannen unsere Divisionen die 

Höhe nordwestl. v. Tarnopol u. den missing-Abschnitt bis zur Straße 

                                                                                 Trambrite - Husintyn .


 rechte Seite 

Weiter südöstl sind  Juczny ,  Thumny ,  Ottywin  u  Deletyn  genommen. Front 

des Generalob. Erzh. Josef. Die russ. Karpathenfront ist durch den Druck nördl. des 

Dnjepr nun auch südl. des  Tarlannpasses  ins Wanken gekommen. Der Feind geht 

dort in Richtung auf Czernowiz zurück. Im August wurden die Russen gestern 

von den  Babe-Ludowa -Höhen geworfen. Heeresgruppe der Generalfeldm. v. 

Mackensen: Von Mittag bis zur Dunkelheit lebhafter Feuerkampf am Unterlauf 

des Sereth. Mazed. Front: Nichts Neues. D.E.G.Q. Ludendorff. Oestr.ung. Ber. 

Bei der Armee des Generalobersten v. Koeweß wurden den Russen die  Bahn Budowa 

entrissen. Der Gegner hat dort nordwestl dieser Höhe seine Karpathenstellung 

preisgegeben u. weicht gegen Osten. Bei der Bezwingung des russ. Widerstandes 

im Tarlannpaß hat sich das erprobte Budapester Inf.Reg. Kaiserin und 

Königin Maria Theresia N 32 besonders hervorgetan - die Heeresgruppe des Generalobersten 

Brehm Ermolle hat Delatyn, Thumuez u. Brczacz gewonnen. 

Deutsche Truppen stehen am Westrand v. Trembocole. Der Erfolg von Tarnopol wurde 

durch die Eroberung mehrere Höhen erweitert. Ital. Kriegssch. Außer dem gewöhnlichen 

Gefechtsfeuer keine besonderen Ereignisse. Balkan unverändert. Der Chef 

des Generalstabs 27./7. Westl Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Die Artillerieschlacht 

in Flandern ließ unter dem Einfluß ungünstiger Sicht gestern vorübergehend 

nach Abends steigerte sich wieder zu äußerster Heftigkeit. Erneute gewaltsame 

Erkundungen der Engländer scheiterten überall in unserer Abwehrzone. Im 

Artois lebte nachmittags die Feuertätigkeit durchweg beträchtlich auf. Nachts wurden 

an der ganzen Front Vorstöße feindlicher Aufklärungstruppen abgewiesen. 

Bei  Hennecourt , nördl. v. St. Quentin, brachten württembergische Stoßtrupps eine 

große Zahl von Engländern von einem Einbruch in die feindliche Stellung zurück. 

Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Am Chemin Des Dames, südlich v. Ailles 

u. beim Gehöft Hurlebis, ebenso am Hochberg in der Westchampagne führten die 

Franzosen verlustreiche, erfolglose Angriffe. Gefangenenzahl u. Beute haben sich sehr 

vermehrt, im Abschnitt von Ailles stieg sie auf über 1450 Mann, 16 Masch. Gew. 

u. 70 Schnelladegewehre. Oestl der missing fielen bei einem Ueberfall gegen feindliche 

Grabenstücke zahlreiche Franzosen gefangen in unsere Hand. Oestl. Kriegssch. Heeresfront 

des Generlafeldm. P.L.v. Bay.: Heeresgruppe des Generalobserst v. Brehm-Ermolle: 

In erbittertem Ringen, dem S.M. der Kaiser auf dem Schlachtfelde beiwohnte, 

erweiterten unsere Divisionen bs. Tarnopol durch kraftvollen Angriff den schon 

kürzlich erstrittenen Brückenkopf auf dem Ostufer des Sereth Weiter südlich 

wurde trotz hartnäckigen Widerstandes der Russen, die ohne jede Rücksicht 

Tausende um Tausende in dichten Haufen in unser vernichtendes Feuer trieben, 

der  Genizen - u. Sereth-Uebergang von Trambourla bis Skomoroczyn erkämpft. 



Transcription history
  • July 5, 2019 15:51:39 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Nachhuten des Feindes wurden überall geworfen. Front des Generaloberst 

    Erzh. Josef. Die Truppen des Nordflügels halten mit den im Karpathenvorland  

    vorwärts drängenden Kräften gleichen Schritt. Im Südteil der Karpathen drang der 

    Feind am Susita-Tal in unsere Linie; sein schnell  geführter Stoß wurde 

    in einer dicht westl. gelegenen Riegelstellung zum Stehen gebracht. Heeresgruppe 

    des Generalfeldm. v. Mackensen: Am untern Sereth lebhafter Feuerkampf, 

    bisher keine großen Angriffe. Mazed. Front: Nichts Wesentliches. 

    D.E.G.Q.Ludendorff 26./7. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: 

    In unverminderter Heftigkeit, vielfach zu Trommelfeuer anschwellend, tobte 

    zwischen der Küste u der Lys die Artillerischlacht weiter. Nachts ließ der 

    Feuerkampf nur wenig nach; beim Hellwerden steigerte er sich erneut zu 

    größter Stärke, die englischen Erkundungsvorstöße dauerten an; Erfolg 

    hatten sie nicht. Im Artois lag wieder heftige Artillerieeinwirkung auf den 

    Stellungen bei Lens. Bei Monfy erkämpften Lübecksche Sturmabteilungen 

    zusammen mit Flammenwerfern ein wichtiges Grabenstück, das der 

    Feind dreimal vergeblich zurück zu erobern versuchte. Heeresgruppe Deutscher 

    Kronprinz: Nach ausgezeichneter Feuervorbereitung stürmten abends Teile 

    westfälischer Regimenter die französ. Stellung südl. v. Ailles in 1800 Metr. 

    Breite u 400 Meter Tiefe. Heute morgen brachen zu überraschendem Angriff 

    niederrheinische Bataillone nordwestl des Gehöftes Hurtebise vor und 

    entrissen dem Feinde beherrschende Teile des Höhenkammes. In den  Chum -Bogen 

    führten schleswig-holsteinische u. märkische Sturmtruppen einen 

    schneidigen Vorstoß erfolgreich durch. Sie nahmen am Hochberg die Reste 

    der am 14.7. in der Hand der Franzosen zurückgebliebenen Geländes  wieder

    Der Gegner führte auf den drei Gefechtsfeldern fruchtlose Gegenangriffe, die 

    seine blutigen Verluste erhöhten; im ganzen sind über 1150 Gefangene, missing

    46 Offiz u. zahlreiche Grabenwaffen eingebracht worden. Oestl. Kriegssch. Heeresfr. 

    des Generalfeldm. P.L.v.Bay.: Heeresgruppe des Generaloberst v. Eichhorn. Südl. 

    v. Smorgen verkleinerte unsere zusammengefaßte Artillerieeinwirkung die 

    Einbruchstelle der missing. Der Feind mußte dort weichen, fast die ganze 

    frühere Stellung ist wieder in unserem Besitz. Heeresgruppe des Generaloberst 

    v. Brehm-Ermolle: In heftigen Kämpfen gewannen unsere Divisionen die 

    Höhe nordwestl. v. Tarnopol u. den missing-Abschnitt bis zur Straße 

                                                                                     Trambrite - Husintyn .


     rechte Seite 

    Weiter südöstl sind  Juczny ,  Thumny ,  Ottywin  u  Deletyn  genommen. Front 

    des Generalob. Erzh. Josef. Die russ. Karpathenfront ist durch den Druck nördl. des 

    Dnjepr nun auch südl. des  Tarlannpasses  ins Wanken gekommen. Der Feind geht 

    dort in Richtung auf Czernowiz zurück. Im August wurden die Russen gestern 

    von den  Babe-Ludowa -Höhen geworfen. Heeresgruppe der Generalfeldm. v. 

    Mackensen: Von Mittag bis zur Dunkelheit lebhafter Feuerkampf am Unterlauf 

    des Sereth. Mazed. Front: Nichts Neues. D.E.G.Q. Ludendorff. Oestr.ung. Ber. 

    Bei der Armee des Generalobersten v. Koeweß wurden den Russen die  Bahn Budowa 

    entrissen. Der Gegner hat dort nordwestl dieser Höhe seine Karpathenstellung 

    preisgegeben u. weicht gegen Osten. Bei der Bezwingung des russ. Widerstandes 

    im Tarlannpaß hat sich das erprobte Budapester Inf.Reg. Kaiserin und 

    Königin Maria Theresia N 32 besonders hervorgetan - die Heeresgruppe des Generalobersten 

    Brehm Ermolle hat Delatyn, Thumuez u. Brczacz gewonnen. 

    Deutsche Truppen stehen am Westrand v. Trembocole. Der Erfolg von Tarnopol wurde 

    durch die Eroberung mehrere Höhen erweitert. Ital. Kriegssch. Außer dem gewöhnlichen 

    Gefechtsfeuer keine besonderen Ereignisse. Balkan unverändert. Der Chef 

    des Generalstabs 27./7. Westl Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Die Artillerieschlacht 

    in Flandern ließ unter dem Einfluß ungünstiger Sicht gestern vorübergehend 

    nach Abends steigerte sich wieder zu äußerster Heftigkeit. Erneute gewaltsame 

    Erkundungen der Engländer scheiterten überall in unserer Abwehrzone. Im 

    Artois lebte nachmittags die Feuertätigkeit durchweg beträchtlich auf. Nachts wurden 

    an der ganzen Front Vorstöße feindlicher Aufklärungstruppen abgewiesen. 

    Bei  Hennecourt , nördl. v. St. Quentin, brachten württembergische Stoßtrupps eine 

    große Zahl von Engländern von einem Einbruch in die feindliche Stellung zurück. 

    Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Am Chemin Des Dames, südlich v. Ailles 

    u. beim Gehöft Hurlebis, ebenso am Hochberg in der Westchampagne führten die 

    Franzosen verlustreiche, erfolglose Angriffe. Gefangenenzahl u. Beute haben sich sehr 

    vermehrt, im Abschnitt von Ailles stieg sie auf über 1450 Mann, 16 Masch. Gew. 

    u. 70 Schnelladegewehre. Oestl der missing fielen bei einem Ueberfall gegen feindliche 

    Grabenstücke zahlreiche Franzosen gefangen in unsere Hand. Oestl. Kriegssch. Heeresfront 

    des Generlafeldm. P.L.v. Bay.: Heeresgruppe des Generalobserst v. Brehm-Ermolle: 

    In erbittertem Ringen, dem S.M. der Kaiser auf dem Schlachtfelde beiwohnte, 

    erweiterten unsere Divisionen bs. Tarnopol durch kraftvollen Angriff den schon 

    kürzlich erstrittenen Brückenkopf auf dem Ostufer des Sereth Weiter südlich 

    wurde trotz hartnäckigen Widerstandes der Russen, die ohne jede Rücksicht 

    Tausende um Tausende in dichten Haufen in unser vernichtendes Feuer trieben, 

    der  Genizen - u. Sereth-Uebergang von Trambourla bis Skomoroczyn erkämpft. 



  • December 20, 2018 13:45:59 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Nachhuten des Feindes wurden überall geworfen. Front des Generaloberst 

    Erzh. Josef. Die Truppen des Nordflügels halten mit den im Karpathenvorland  

    vorwärts drängenden Kräften gleichen Schritt. Im Südteil der Karpathen drang der 

    Feind am Susita-Tal in unsere Linie; sein schnell  ge... Stoß wurde 

    in einer dicht westl. gelegenen Riegelstellung zum Stehen gebracht. Heeresgruppe 

    des Generalfeldm. v. Mackensen: Am untern Sereth lebhafter Feuerkampf, 

    bisher keine großen Angriffe. Mazed. Front: Nichts Wesentliches. 

    D.E.G.Q.Ludendorff 26./7. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: 

    In unverminderter Heftigkeit, vielfach zu Trommelfeuer anschwellend, tobte 

    zwischen der Küste u der Lys die Artillerischlacht weiter. Nachts ließ der 

    Feuerkampf nur wenig nach; beim Hellwerden steigerte er sich erneut zu 

    größter Stärke, die englischen Erkundungsvorstöße dauerten an; Erfolg 

    hatten sie nicht. Im Artois lag wieder heftige Artillerieeinwirkung auf den 

    Stellungen bei Lens. Bei Monfy erkämpften Lübecksche Sturmabteilungen 

    zusammen mit Flammenwerfern ein wichtiges Grabenstück, das der 

    Feind dreimal vergeblich zurück zu erobern versuchte. Heeresgruppe Deutscher 

    Kronprinz: Nach ausgezeichneter Feuervorbereitung stürmten abends Teile 

    westfälischer Regimenter die französ. Stellung südl. v. Ailles in 1800 Metr. 

    Breite u 400 Meter Tiefe. Heute morgen brachen zu überraschendem Angriff 

    niederrheinische Bataillone nordwestl des Gehöftes Hurtebise vor und 

    entrissen dem Feinde beherrschende Teile des Höhenkammes. In den  Chum -Bogen 

    führten schleswig-holsteinische u. märkische Sturmtruppen einen 

    schneidigen Vorstoß erfolgreich durch. Sie nahmen am Hochberg die Reste 

    der am 14.7. in der Hand der Franzosen zurückgebliebenen Geländes  wieder

    Der Gegner führte auf den drei Gefechtsfeldern fruchtlose Gegenangriffe, die 

    seine blutigen Verluste erhöhten; im ganzen sind über 1150 Gefangene, missing

    46 Offiz u. zahlreiche Grabenwaffen eingebracht worden. Oestl. Kriegssch. Heeresfr. 

    des Generalfeldm. P.L.v.Bay.: Heeresgruppe des Generaloberst v. Eichhorn. Südl. 

    v. Smorgen verkleinerte unsere zusammengefaßte Artillerieeinwirkung die 

    Einbruchstelle der missing. Der Feind mußte dort weichen, fast die ganze 

    frühere Stellung ist wieder in unserem Besitz. Heeresgruppe des Generaloberst 

    v. Brehm-Ermolle: In heftigen Kämpfen gewannen unsere Divisionen die 

    Höhe nordwestl. v. Tarnopol u. den missing-Abschnitt bis zur Straße 

                                                                                     Trambrite - Husintyn .


     rechte Seite 

    Weiter südöstl sind  Juczny ,  Thumny ,  Ottywin  u  Deletyn  genommen. Front 

    des Generalob. Erzh. Josef. Die russ. Karpathenfront ist durch den Druck nördl. des 

    Dnjepr nun auch südl. des  Tarlannpasses  ins Wanken gekommen. Der Feind geht 

    dort in Richtung auf Czernowiz zurück. Im August wurden die Russen gestern 

    von den  Babe-Ludowa -Höhen geworfen. Heeresgruppe der Generalfeldm. v. 

    Mackensen: Von Mittag bis zur Dunkelheit lebhafter Feuerkampf am Unterlauf 

    des Sereth. Mazed. Front: Nichts Neues. D.E.G.Q. Ludendorff. Oestr.ung. Ber. 

    Bei der Armee des Generalobersten v. Koeweß wurden den Russen die  Bahn Budowa 

    entrissen. Der Gegner hat dort nordwestl dieser Höhe seine Karpathenstellung 

    preisgegeben u. weicht gegen Osten. Bei der Bezwingung des russ. Widerstandes 

    im Tarlannpaß hat sich das erprobte Budapester Inf.Reg. Kaiserin und 

    Königin Maria Theresia N 32 besonders hervorgetan - die Heeresgruppe des Generalobersten 

    Brehm Ermolle hat Delatyn, Thumuez u. Brczacz gewonnen. 

    Deutsche Truppen stehen am Westrand v. Trembocole. Der Erfolg von Tarnopol wurde 

    durch die Eroberung mehrere Höhen erweitert. Ital. Kriegssch. Außer dem gewöhnlichen 

    Gefechtsfeuer keine besonderen Ereignisse. Balkan unverändert. Der Chef 

    des Generalstabs 27./7. Westl Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Die Artillerieschlacht 

    in Flandern ließ unter dem Einfluß ungünstiger Sicht gestern vorübergehend 

    nach Abends steigerte sich wieder zu äußerster Heftigkeit. Erneute gewaltsame 

    Erkundungen der Engländer scheiterten überall in unserer Abwehrzone. Im 

    Artois lebte nachmittags die Feuertätigkeit durchweg beträchtlich auf. Nachts wurden 

    an der ganzen Front Vorstöße feindlicher Aufklärungstruppen abgewiesen. 

    Bei  Hennecourt , nördl. v. St. Quentin, brachten württembergische Stoßtrupps eine 

    große Zahl von Engländern von einem Einbruch in die feindliche Stellung zurück. 

    Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Am Chemin Des Dames, südlich v. Ailles 

    u. beim Gehöft Hurlebis, ebenso am Hochberg in der Westchampagne führten die 

    Franzosen verlustreiche, erfolglose Angriffe. Gefangenenzahl u. Beute haben sich sehr 

    vermehrt, im Abschnitt von Ailles stieg sie auf über 1450 Mann, 16 Masch. Gew. 

    u. 70 Schnelladegewehre. Oestl der missing fielen bei einem Ueberfall gegen feindliche 

    Grabenstücke zahlreiche Franzosen gefangen in unsere Hand. Oestl. Kriegssch. Heeresfront 

    des Generlafeldm. P.L.v. Bay.: Heeresgruppe des Generalobserst v. Brehm-Ermolle: 

    In erbittertem Ringen, dem S.M. der Kaiser auf dem Schlachtfelde beiwohnte, 

    erweiterten unsere Divisionen bs. Tarnopol durch kraftvollen Angriff den schon 

    kürzlich erstrittenen Brückenkopf auf dem Ostufer des Sereth Weiter südlich 

    wurde trotz hartnäckigen Widerstandes der Russen, die ohne jede Rücksicht 

    Tausende um Tausende in dichten Haufen in unser vernichtendes Feuer trieben, 

    der  Genizen - u. Sereth-Uebergang von Trambourla bis Skomoroczyn erkämpft. 


  • December 20, 2018 13:45:08 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Nachhuten des Feindes wurden überall geworfen. Front des Generaloberst 

    Erzh. Josef. Die Truppen des Nordflügels halten mit den im Karpathen missing

    vorwärts drängenden Kräften gleichen Schritt. Im Südteil der Karpathen drang der 

    Feind am Susita-Tal in unsere Linie; sein schnell  ge... Stoß wurde 

    in einer dicht westl. gelegenen Riegelstellung zum Stehen gebracht. Heeresgruppe 

    des Generalfeldm. v. Mackensen: Am untern Sereth lebhafter Feuerkampf, 

    bisher keine großen Angriffe. Mazed. Front: Nichts Wesentliches. 

    D.E.G.Q.Ludendorff 26./7. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: 

    In unverminderter Heftigkeit, vielfach zu Trommelfeuer anschwellend, tobte 

    zwischen der Küste u der Lys die Artillerischlacht weiter. Nachts ließ der 

    Feuerkampf nur wenig nach; beim Hellwerden steigerte er sich erneut zu 

    größter Stärke, die englischen Erkundungsvorstöße dauerten an; Erfolg 

    hatten sie nicht. Im Artois lag wieder heftige Artillerieeinwirkung auf den 

    Stellungen bei Lens. Bei Monfy erkämpften Lübecksche Sturmabteilungen 

    zusammen mit Flammenwerfern ein wichtiges Grabenstück, das der 

    Feind dreimal vergeblich zurück zu erobern versuchte. Heeresgruppe Deutscher 

    Kronprinz: Nach ausgezeichneter Feuervorbereitung stürmten abends Teile 

    westfälischer Regimenter die französ. Stellung südl. v. Ailles in 1800 Metr. 

    Breite u 400 Meter Tiefe. Heute morgen brachen zu überraschendem Angriff 

    niederrheinische Bataillone nordwestl des Gehöftes Hurtebise vor und 

    entrissen dem Feinde beherrschende Teile des Höhenkammes. In den  Chum -Bogen 

    führten schleswig-holsteinische u. märkische Sturmtruppen einen 

    schneidigen Vorstoß erfolgreich durch. Sie nahmen am Hochberg die Reste 

    der am 14.7. in der Hand der Franzosen zurückgebliebenen Geländes  wieder

    Der Gegner führte auf den drei Gefechtsfeldern fruchtlose Gegenangriffe, die 

    seine blutigen Verluste erhöhten; im ganzen sind über 1150 Gefangene, missing

    46 Offiz u. zahlreiche Grabenwaffen eingebracht worden. Oestl. Kriegssch. Heeresfr. 

    des Generalfeldm. P.L.v.Bay.: Heeresgruppe des Generaloberst v. Eichhorn. Südl. 

    v. Smorgen verkleinerte unsere zusammengefaßte Artillerieeinwirkung die 

    Einbruchstelle der missing. Der Feind mußte dort weichen, fast die ganze 

    frühere Stellung ist wieder in unserem Besitz. Heeresgruppe des Generaloberst 

    v. Brehm-Ermolle: In heftigen Kämpfen gewannen unsere Divisionen die 

    Höhe nordwestl. v. Tarnopol u. den missing-Abschnitt bis zur Straße 

                                                                                     Trambrite - Husintyn .


     rechte Seite 

    Weiter südöstl sind  Juczny ,  Thumny ,  Ottywin  u  Deletyn  genommen. Front 

    des Generalob. Erzh. Josef. Die russ. Karpathenfront ist durch den Druck nördl. des 

    Dnjepr nun auch südl. des  Tarlannpasses  ins Wanken gekommen. Der Feind geht 

    dort in Richtung auf Czernowiz zurück. Im August wurden die Russen gestern 

    von den  Babe-Ludowa -Höhen geworfen. Heeresgruppe der Generalfeldm. v. 

    Mackensen: Von Mittag bis zur Dunkelheit lebhafter Feuerkampf am Unterlauf 

    des Sereth. Mazed. Front: Nichts Neues. D.E.G.Q. Ludendorff. Oestr.ung. Ber. 

    Bei der Armee des Generalobersten v. Koeweß wurden den Russen die  Bahn Budowa 

    entrissen. Der Gegner hat dort nordwestl dieser Höhe seine Karpathenstellung 

    preisgegeben u. weicht gegen Osten. Bei der Bezwingung des russ. Widerstandes 

    im Tarlannpaß hat sich das erprobte Budapester Inf.Reg. Kaiserin und 

    Königin Maria Theresia N 32 besonders hervorgetan - die Heeresgruppe des Generalobersten 

    Brehm Ermolle hat Delatyn, Thumuez u. Brczacz gewonnen. 

    Deutsche Truppen stehen am Westrand v. Trembocole. Der Erfolg von Tarnopol wurde 

    durch die Eroberung mehrere Höhen erweitert. Ital. Kriegssch. Außer dem gewöhnlichen 

    Gefechtsfeuer keine besonderen Ereignisse. Balkan unverändert. Der Chef 

    des Generalstabs 27./7. Westl Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Die Artillerieschlacht 

    in Flandern ließ unter dem Einfluß ungünstiger Sicht gestern vorübergehend 

    nach Abends steigerte sich wieder zu äußerster Heftigkeit. Erneute gewaltsame 

    Erkundungen der Engländer scheiterten überall in unserer Abwehrzone. Im 

    Artois lebte nachmittags die Feuertätigkeit durchweg beträchtlich auf. Nachts wurden 

    an der ganzen Front Vorstöße feindlicher Aufklärungstruppen abgewiesen. 

    Bei  Hennecourt , nördl. v. St. Quentin, brachten württembergische Stoßtrupps eine 

    große Zahl von Engländern von einem Einbruch in die feindliche Stellung zurück. 

    Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Am Chemin Des Dames, südlich v. Ailles 

    u. beim Gehöft Hurlebis, ebenso am Hochberg in der Westchampagne führten die 

    Franzosen verlustreiche, erfolglose Angriffe. Gefangenenzahl u. Beute haben sich sehr 

    vermehrt, im Abschnitt von Ailles stieg sie auf über 1450 Mann, 16 Masch. Gew. 

    u. 70 Schnelladegewehre. Oestl der missing fielen bei einem Ueberfall gegen feindliche 

    Grabenstücke zahlreiche Franzosen gefangen in unsere Hand. Oestl. Kriegssch. Heeresfront 

    des Generlafeldm. P.L.v. Bay.: Heeresgruppe des Generalobserst v. Brehm-Ermolle: 

    In erbittertem Ringen, dem S.M. der Kaiser auf dem Schlachtfelde beiwohnte, 

    erweiterten unsere Divisionen bs. Tarnopol durch kraftvollen Angriff den schon 

    kürzlich erstrittenen Brückenkopf auf dem Ostufer des Sereth Weiter südlich 

    wurde trotz hartnäckigen Widerstandes der Russen, die ohne jede Rücksicht 

    Tausende um Tausende in dichten Haufen in unser vernichtendes Feuer trieben, 

    der  Genizen - u. Sereth-Uebergang von Trambourla bis Skomoroczyn erkämpft. 


  • December 20, 2018 13:44:11 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Nachhuten des Feindes wurden überall geworfen. Front des Generaloberst 

    Erzh. Josef. Die Truppen des Nordflügels halten mit den im Karpathen missing

    vorwärts drängenden Kräften gleichen Schritt. Im Südteil der Karpathen drang der 

    Feind am Susita-Tal in unsere Linie; sein schnell  ge... Stoß wurde 

    in einer dicht westl. gelegenen Riegelstellung zum Stehen gebracht. Heeresgruppe 

    des Generalfeldm. v. Mackensen: Am untern Sereth lebhafter Feuerkampf, 

    bisher keine großen Angriffe. Mazed. Front: Nichts Wesentliches. 

    D.E.G.Q.Ludendorff 26./7. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: 

    In unverminderter Heftigkeit, vielfach zu Trommelfeuer anschwellend, tobte 

    zwischen der Küste u der Lys die Artillerischlacht weiter. Nachts ließ der 

    Feuerkampf nur wenig nach; beim Hellwerden steigerte er sich erneut zu 

    größter Stärke, die englischen Erkundungsvorstöße dauerten an; Erfolg 

    hatten sie nicht. Im Artois lag wieder heftige Artillerieeinwirkung auf den 

    Stellungen bei Lens. Bei Monfy erkämpften Lübecksche Sturmabteilungen 

    zusammen mit Flammenwerfern ein wichtiges Grabenstück, das der 

    Feind dreimal vergeblich zurück zu erobern versuchte. Heeresgruppe Deutscher 

    Kronprinz: Nach ausgezeichneter Feuervorbereitung stürmten abends Teile 

    westfälischer Regimenter die französ. Stellung südl. v. Ailles in 1800 Metr. 

    Breite u 400 Meter Tiefe. Heute morgen brachen zu überraschendem Angriff 

    niederrheinische Bataillone nordwestl des Gehöftes Hurtebise vor und 

    entrissen dem Feinde beherrschende Teile des Höhenkammes. In den  Chum -Bogen 

    führten schleswig-holsteinische u. märkische Sturmtruppen einen 

    schneidigen Vorstoß erfolgreich durch. Sie nahmen am Hochberg die Reste 

    der am 14.7. in der Hand der Franzosen zurückgebliebenen Geländes  wieder

    Der Gegner führte auf den drei Gefechtsfeldern fruchtlose Gegenangriffe, die 

    seine blutigen Verluste erhöhten; im ganzen sind über 1150 Gefangene, missing

    46 Offiz u. zahlreiche Grabenwaffen eingebracht worden. Oestl. Kriegssch. Heeresfr. 

    des Generalfeldm. P.L.v.Bay.: Heeresgruppe des Generaloberst v. Eichhorn. Südl. 

    v. Smorgen verkleinerte unsere zusammengefaßte Artillerieeinwirkung die 

    Einbruchstelle der missing. Der Feind mußte dort weichen, fast die ganze 

    frühere Stellung ist wieder in unserem Besitz. Heeresgruppe des Generaloberst 

    v. Brehm-Ermolle: In heftigen Kämpfen gewannen unsere Divisionen die 

    Höhe nordwestl. v. Tarnopol u. den missing-Abschnitt bis zur Straße 

                                                                                     Trambrite - Husintyn .


     rechte Seite 

    Weiter südöstl sind  Juczny ,  Thumny ,  Ottywin  u  Deletyn  genommen. Front 

    des Generalob. Erzh. Josef. Die russ. Karpathenfront ist durch den Druck nördl. des 

    Dnjepr nun auch südl. des  Tarlannpasses  ins Wanken gekommen. Der Feind geht 

    dort in Richtung auf Czernowiz zurück. Im August wurden die Russen gestern 

    von den  Babe-Ludowa -Höhen geworfen. Heeresgruppe der Generalfeldm. v. 

    Mackensen: Von Mittag bis zur Dunkelheit lebhafter Feuerkampf am Unterlauf 

    des Sereth. Mazed. Front: Nichts Neues. D.E.G.Q. Ludendorff. Oestr.ung. Ber. 

    Bei der Armee des Generalobersten v. Koeweß wurden den Russen die  Bahn Budowa 

    entrissen. Der Gegner hat dort nordwestl dieser Höhe seine Karpathenstellung 

    preisgegeben u. weicht gegen Osten. Bei der Bezwingung des russ. Widerstandes 

    im Tarlannpaß hat sich das erprobte Budapester Inf.Reg. Kaiserin und 

    Königin Maria Theresia N 32 besonders hervorgetan - die Heeresgruppe des Generalobersten 

    Brehm Ermolle hat Delatyn, Thumuez u. Brczacz gewonnen. 

    Deutsche Truppen stehen am Westrand v. Trembocole. Der Erfolg von Tarnopol wurde 

    durch die Eroberung mehrere Höhen erweitert. Ital. Kriegssch. Außer dem gewöhnlichen 

    Gefechtsfeuer keine besonderen Ereignisse. Balkan unverändert. Der Chef 

    des Generalstabs 27./7. Westl Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Die Artillerieschlacht 

    in Flandern ließ unter dem Einfluß ungünstiger Sicht gestern vorübergehend 

    nach Abends steigerte sich wieder zu äußerster Heftigkeit. Erneute gewaltsame 

    Erkundungen der Engländer scheiterten überall in unserer Abwehrzone. Im 

    Artois lebte nachmittags die Feuertätigkeit durchweg beträchtlich auf. Nachts wurden 

    an der ganzen Front Vorstöße feindlicher Aufklärungstruppen abgewiesen. 

    Bei  Hennecourt , nördl. v. St. Quentin, brachten württembergische Stoßtrupps eine 

    große Zahl von Engländern von einem Einbruch in die feindliche Stellung zurück. 

    Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Am Chemin Des Dames, südlich v. Ailles 

    u. beim Gehöft Hurlebis, ebenso am Hochberg in der Westchampagne führten die 

    Franzosen verlustreiche, erfolglose Angriffe. Gefangenenzahl u. Beute haben sich sehr 

    vermehrt, im Abschnitt von Ailles stieg sie auf über 1450 Mann, 16 Masch. Gew. 

    u. 70 Schnelladegewehre. Oestl der missing fielen bei einem Ueberfall gegen feindliche 

    Grabenstücke zahlreiche Franzosen gefangen in unsere Hand. Oestl. Kriegssch. Heeresfront 

    des Generlafeldm. P.L.v. Bay.: Heeresgruppe des Generalobserst v. Brehm-Ermolle: 

    In erbittertem Ringen, dem S.M. der Kaiser auf dem Schlachtfelde beiwohnte, 

    erweiterten unsere Divisionen bs. Tarnopol durch kraftvollen Angriff den schon 

    kürzlich erstrittenen Brückenkopf auf dem Ostufer des Sereth Weiter südlich 

    wurde trotz hartnäckigen Widerstandes der Russen, die ohne jede Rücksicht 

    Tausende um Tausende in dichten Haufen in unser vernichtendes Feuer trieben, 

    der  Genizen - u. Sereth-Uebergang von missing bis Stomoroczyn erkämpft. 


  • June 4, 2018 23:27:50 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Nachhuten des Feindes wurden überall geworfen. Front des Generaloberst

    Erzh. Josef Die Truppen des Nordflügels halten mir den im Karpathen missing

    vorwärts drängenden Kräften gleichen Schritt. Im Südteil der Karpathen drang der

    Feind am Susita-Tal in unsere Linie; sein schnell  ge...  Stoß wurde

    in einer dicht westl. gelegenen Riegelstellung zum Stehen gebracht. Heeresgruppe

    des Gneralfeldm. v. Mackensen: Am untern Sereth lebhafter Feuerkampf,

    bisher keine großen Angriffe. Mazed. Front: Nichts Wesentliches.

    D.E.G.Q.Ludendorff 26./7. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:

    In unverminderter Heftigkeit, vielfach zu Trommelfeuer anschmellend, tobte

    zwischen der Küste u der Lys die Artillerischlacht weiter. Nachts ließ der

    Feuerkampf nur wenig nach; beim Hellwerden steigerte er sich erneut zu

    größter Stärke, die englischen Erkundungsvorstöße dauerten an; Erfolg

    hatten sie nicht. Im Artois lag wieder heftige Artillerieeinwirkung auf den

    Stellungen bei Lens. Bei Monfy erkämpften Lübecksche Sturmabteilungen

    zusammen mit Flammenwerfern ein wichtiges Grabenstück, das der

    Feind dreimal vergeblich zurück zu erobern versuchte. Heeresgruppe Deutscher

    Kronprinz: Nach ausgezeichneter Feuervorbereitung stürmten abends Teile

    westfälischer Regimenter die französ. Stellung südl. v. Ailles in 1800 Metr.

    Breite u 400 Meter Tiefe. Heute morgen brachen zu überraschendem Angriff

    niederrheinische Bataillone nordwestl des Gehöftes Hurtebise vor und

    entrissen dem Feinde beherrschende Teile des Höhenkammes. In den  Chum -Bogen

    führten schleswig-holsteinische u. märkische Sturmtruppen einen

    schneidigen Vorstoß erfolgreich durch. Sie nahmen am Hochberg die Reste

    der am 14.7. in der Hand der Franzosen zurückgebliebenen Geländes  wieder .

    Der Gegner führte auf den drei Gefechtsfeldern fruchtlose Gegenangriffe, die

    seine blutigen Verluste erhöhten; im ganzen sind über 1150 Gefangene, missing

    46 Offiz u. zahlreiche Grabenwaffen eingebracht worden. Oestl. Kriegssch. Heeresfr.

    des Generalfeldm. P.L.v.Bay.: Heeresgruppe des Generaloberst v. Eichhorn. Südl.

    v. Smorgen verkleinerte unsere zusammengesetzte Artillerieeinwirkung die

    Einbruchstelle der missing. Der Feind mußte dort weichen, fast die ganze

    frühere Stellung ist wieder in unserem Besitz. Heeresgruppe des Generalobeerst

    v. Brehm-Ermolle: In heftigen Kämpfen gewannen unsere Divisionen die

    Höhe nordwestl. v. Tarnopol u. den missing-Abschnitt bis zur Straße

                                                                                     Trambrite - Husintyn .


     rechte Seite 

    Weiter südöstl sind  Juczny ,  Thumny ,  Ottywin  u  Deletyn  genommen. Front

    des Generalob. Erhz. Josef. Die russ. Karpathenfront ist durch den Druck nördl. des

    Dnjepr nun auch südl. des  Tartannpasses  ins Wanken gekommen. Der Feind geht

    dort in Richtung auf Czernowiz zurück. Im August wurden die Russen gestern

    von den  Babe-Ludowa -Höhen geworfen. Heeresgruppe der Generalfeldm. v.

    Mackensen: Von Mittag bis zur Dunkelheit lebhafter Feuerkampf am Unterlauf

    des Sereth. Mazed. Front: Nichts Neues. D.E.G.Q. Ludendorff. Oestr.ung. Ber.

    Bei der Armee des Generalobersten v. Koeweß wurden den Russen die  Bahn Budowa 

    entrissen. Der Gegner hat dort nordwestl dieser Höhe seine Karpathenstellung

    preisgegeben u. weicht gegen Osten. Bei der Bezwingung des russ. Widerstandes

    im Tartarenpaß hat sich das erprobte Budapester Inf.Reg. Kaiserin und

    Königin Maria Theresia N 32 besonders hervorgetan - die Heeresgruppe des Generalobersten

    Brehm Ermolle hat Delatyn, Thumuez u. Brczacz gewonnen.

    Deutsche Truppen stehen am Westrand v. Trembocole. Der Erfolg von Tarnopol wurde

    durch die Eroberung mehrere Höhen erweitert. Ital. Kriegssch. Außer dem gewöhnlichen

    Gefechtsfeuer keine besonderen Ereignisse. Balkan unverändert. Der Chef

    des Generalstabs 27./7. Westl Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Die Artillerieschlacht

    in Flandern ließ unter dem Einfluß ungünstiger Sicht gestern vorübergehend

    nach Abends steigerte sich wieder zu äußerster Heftigkeit. Erneute gewaltsame

    Erkundungen der Engländer scheiterten überall in unserer Abwehrzone. Im

    Artois lebte nachmittags die Feuertätigkeit durchweg beträchtlich auf. Nachts wurden

    an der ganzen Front Vorstöße feindlicher Aufklärungstruppen abgewiesen.

    Bei  Hennecourt , nördl. v. St. Quentin, brachten württembergische Stoßtrupps eine

    große Zahl von Engländern von einem Einbruch in die feindliche Stellung zurück.

    Heeresgruppe Deutscher Kronprinz: Am Chemin Des Dames, südlich v. Ailles

    u. beim Gehöft Hurlebis, ebenso am Hochberg in der Westchampagne führten die

    Franzosen verlustreiche, erfolglose Angriffe. Gefangenenzahl u. Beute haben sich sehr

    vermehrt, im Abschnitt von Ailles stieg sie auf über 1450 Mann, 16 Masch. Gew.

    u. 70 Schnelladegewehre. Oestl der missing fielen bei einem Ueberfall gegen feindliche

    Grabenstücke zahlreiche Franzosen gefangen in unsere Hand. Oestl. Kriegssch. Heeresfront

    des Generlafeldm. P.L.v. Bay.: Heeresgruppe des Generalobserst v. Brehm-Ermolle:

    In erbittertem Ringen, dem S.M. der Kaiser auf dem Schlachtfelde beiwohnte,

    erweiterten unsere Divisionen bs. Tarnopol durch kraftvollen Angriff den schon

    kürzlich erstrittenen Brückenkopf auf dem Ostufer des Sereth Weiter südlich

    wurde trotz hartnäckigen Widerstandes der Russen, die ohne jede Rücksicht

    Tausende um Tausende in dichten Haufen in unser vernichtendes Feuer trieben,

    der  Genizen - u. Sereth-Uebergang von missing bis Stomoroczyn erkämpft.


  • June 4, 2018 23:13:51 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Nachhuten des Feindes wurden überall geworfen. Front des Generaloberst

    Erzh. Josef Die Truppen des Nordflügels halten mir den im Karpathen missing

    vorwärts drängenden Kräften gleichen Schritt. Im Südteil der Karpathen drang der

    Feind am Susita-Tal in unsere Linie; sein schnell  ge...  Stoß wurde

    in einer dicht westl. gelegenen Riegelstellung zum Stehen gebracht. Heeresgruppe

    des Gneralfeldm. v. Mackensen: Am untern Sereth lebhafter Feuerkampf,

    bisher keine großen Angriffe. Mazed. Front: Nichts Wesentliches.

    D.E.G.Q.Ludendorff 26./7. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:

    In unverminderter Heftigkeit, vielfach zu Trommelfeuer anschmellend, tobte

    zwischen der Küste u der Lys die Artillerischlacht weiter. Nachts ließ der

    Feuerkampf nur wenig nach; beim Hellwerden steigerte er sich erneut zu

    größter Stärke, die englischen Erkundungsvorstöße dauerten an; Erfolg

    hatten sie nicht. Im Artois lag wieder heftige Artillerieeinwirkung auf den

    Stellungen bei Lens. Bei Monfy erkämpften Lübecksche Sturmabteilungen

    zusammen mit Flammenwerfern ein wichtiges Grabenstück, das der

    Feind dreimal vergeblich zurück zu erobern versuchte. Heeresgruppe Deutscher

    Kronprinz: Nach ausgezeichneter Feuervorbereitung stürmten abends Teile

    westfälischer Regimenter die französ. Stellung südl. v. Ailles in 1800 Metr.

    Breite u 400 Meter Tiefe. Heute morgen brachen zu überraschendem Angriff

    niederrheinische Bataillone nordwestl des Gehöftes Hurtebise vor und

    entrissen dem Feinde beherrschende Teile des Höhenkammes. In den  Chum -Bogen

    führten schleswig-holsteinische u. märkische Sturmtruppen einen

    schneidigen Vorstoß erfolgreich durch. Sie nahmen am Hochberg die Reste

    der am 14.7. in der Hand der Franzosen zurückgebliebenen Geländes  wieder .

    Der Gegner führte auf den drei Gefechtsfeldern fruchtlose Gegenangriffe, die

    seine blutigen Verluste erhöhten; im ganzen sind über 1150 Gefangene, missing

    46 Offiz u. zahlreiche Grabenwaffen eingebracht worden. Oestl. Kriegssch. Heeresfr.

    des Generalfeldm. P.L.v.Bay.: Heeresgruppe des Generaloberst v. Eichhorn. Südl.

    v. Smorgen verkleinerte unsere zusammengesetzte Artillerieeinwirkung die

    Einbruchstelle der missing. Der Feind mußte dort weichen, fast die ganze

    frühere Stellung ist wieder in unserem Besitz. Heeresgruppe des Generalobeerst

    v. Brehm-Ermolle: In heftigen Kämpfen gewannen unsere Divisionen die

    Höhe nordwestl. v. Tarnopol u. den missing-Abschnitt bis zur Straße

                                                                                     Trambrite - Husintyn .


     rechte Seite 

    Weiter südöstl sind  Juczny ,  Thumny ,  Ottywin  u  Deletyn  genommen. Front

    des Generalob. Erhz. Josef. Die russ. Karpathenfront ist durch den Druck nördl. des

    Dnjepr nun auch südl. des  Tartannpasses  ins Wanken gekommen. Der Feind geht

    dort in Richtung auf Czernowiz zurück. Im August wurden die Russen gestern

    von den  Babe-Ludowa -Höhen geworfen. Heeresgruppe der Generalfeldm. v.

    Mackensen: Von Mittag bis zur Dunkelheit lebhafter Feuerkampf am Unterlauf

    des Sereth. Mazed. Front: Nichts Neues. D.E.G.Q. Ludendorff. Oestr.ung. Ber.

    Bei der Armee des Generalobersten v. Koeweß wurden den Russen die  Bahn Budowa 

    entrissen. Der Gegner hat dort nordwestl dieser Höhe seine Karpathenstellung

    preisgegeben u. weicht gegen Osten. Bei der Bezwingung des russ. Widerstandes

    im Tartarenpaß hat sich das erprobte Budapester Inf.Reg. Kaiserin und

    Königin Maria Theresia N 32 besonders hervorgetan - die Heeresgruppe des Generalobersten

    Brehm Ermolle hat Delatyn, Thumuez u. Brczacz gewonnen.

    Deutsche Truppen stehen am Westrand v. Trembocole. Der Erfolg von Tarnopol wurde

    durch die Eroberung mehrere Höhen erweitert. Ital. Kriegssch. Außer dem gewöhnlichen

    Gefechtsfeuer keine besonderen Ereignisse. Balkan unverändert. Der Chef

    des Generalstabs 27./7. Westl Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht. Die Artillerieschlacht

    in Flandern ließ unter dem Einfluß ungünstiger Sicht gestern vorübergehend

    nach Abends steigerte sich wieder zu äußerster Heftigkeit.











  • June 1, 2018 20:00:31 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Nachhuten des Feindes wurden überall geworfen. Front des Generaloberst

    Erzh. Josef Die Truppen des Nordflügels halten mir den im Karpathen missing

    vorwärts drängenden Kräften gleichen Schritt. Im Südteil der Karpathen drang der

    Feind am Susita-Tal in unsere Linie; sein schnell  ge...  Stoß wurde

    in einer dicht westl. gelegenen Riegelstellung zum Stehen gebracht. Heeresgruppe

    des Gneralfeldm. v. Mackensen: Am untern Sereth lebhafter Feuerkampf,

    bisher keine großen Angriffe. Mazed. Front: Nichts Wesentliches.

    D.E.G.Q.Ludendorff 26./7. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:

    In unverminderter Heftigkeit, vielfach zu Trommelfeuer anschmellend, tobte

    zwischen der Küste u der Lys die Artillerischlacht weiter. Nachts ließ der

    Feuerkampf nur wenig nach; beim Hellwerden steigerte er sich erneut zu

    größter Stärke, die englischen Erkundungsvorstöße dauerten an; Erfolg

    hatten sie nicht. Im Artois lag wieder heftige Artillerieeinwirkung auf den

    Stellungen bei Lens. Bei Monfy erkämpften Lübecksche Sturmabteilungen

    zusammen mit Flammenwerfern ein wichtiges Grabenstück, das der

    Feind dreimal vergeblich zurück zu erobern versuchte. Heeresgruppe Deutscher

    Kronprinz: Nach ausgezeichneter Feuervorbereitung stürmten abends Teile

    westfälischer Regimenter die französ. Stellung südl. v. Ailles in 1800 Metr.

    Breite u 400 Meter Tiefe. Heute morgen brachen zu überraschendem Angriff

    niederrheinische Bataillone nordwestl des Gehöftes Hurtebise vor und

    entrissen dem Feinde beherrschende Teile des Höhenkammes. In den  Chum -Bogen

    führten schleswig-holsteinische u. märkische Sturmtruppen einen

    schneidigen Vorstoß erfolgreich durch. Sie nahmen am Hochberg die Reste

    der am 14.7. in der Hand der Franzosen zurückgebliebenen Geländes  wieder .

    Der Gegner führte auf den drei Gefechtsfeldern fruchtlose Gegenangriffe, die

    seine blutigen Verluste erhöhten; im ganzen sind über 1150 Gefangene, missing

    46 Offiz u. zahlreiche Grabenwaffen eingebracht worden. Oestl. Kriegssch. Heeresfr.

    des Generalfeldm. P.L.v.Bay.: Heeresgruppe des Generaloberst v. Eichhorn. Südl.

    v. Smorgen verkleinerte unsere zusammengesetzte Artillerieeinwirkung die

    Einbruchstelle der missing. Der Feind mußte dort weichen, fast die ganze

    frühere Stellung ist wieder in unserem Besitz. Heeresgruppe des Generalobeerst

    v. Brehm-Ermolle: In heftigen Kämpfen gewannen unsere Divisionen die

    Höhe nordwestl. v. Tarnopol u. den missing-Abschnitt bis zur Straße

                                                                                     Trambrite - Husintyn .


     rechte Seite 

    Weiter südöstl sind  Juczny ,  Thumny ,  Ottywin  u  Deletyn  genommen. Front

    des Generalob. Erhz. Josef. Die russ. Karpathenfront ist durch den Druck nördl. des

    Dnjepr nun auch südl. des  Tartannpasses  ins Wanken gekommen. Der Feind geht

    dort in Richtung auf Czernowiz zurück. Im August wurden die Russen gestern

    von den  Babe-Ludowa -Höhen geworfen. Heeresgruppe der Generalfeldm. v.

    Mackensen: Von Mittag bis zur Dunkelheit lebhafter Feuerkampf am Unterlauf

    des Sereth. Mazed. Front: Nichts Neues. D.E.G.Q. Ludendorff. Oestr.ung. Ber.

    Bei der Armee des Generalobersten v. Koeweß wurden den Russen die  Bahn Budowa 

    entrissen. Der Gegner hat dort nordwestl dieser Höhe seine Karpathenstellung

    preisgegeben u. weicht gegen Osten. Bei der Bezwingung des russ. Widerstandes

    im Tartarenpaß hat sich das erprobte Budapester Inf.Reg. Kaiserin und

    Königin Maria











  • May 25, 2018 18:14:23 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Nachhuten des Feindes wurden überall geworfen. Front des Generaloberst

    Erzh. Josef Die Truppen des Nordflügels halten mir den im Karpathen missing

    vorwärts drängenden Kräften gleichen Schritt. Im Südteil der Karpathen drang der

    Feind am Susita-Tal in unsere Linie; sein schnell  ge...  Stoß wurde

    in einer dicht westl. gelegenen Riegelstellung zum Stehen gebracht. Heeresgruppe

    des Gneralfeldm. v. Mackensen: Am untern Sereth lebhafter Feuerkampf,

    bisher keine großen Angriffe. Mazed. Front: Nichts Wesentliches.

    D.E.G.Q.Ludendorff 26./7. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:

    In unverminderter Heftigkeit, vielfach zu Trommelfeuer anschmellend, tobte

    zwischen der Küste u der Lys die Artillerischlacht weiter. Nachts ließ der

    Feuerkampf nur wenig nach; beim Hellwerden steigerte er sich erneut zu

    größter Stärke, die englischen Erkundungsvorstöße dauerten an; Erfolg

    hatten sie nicht. Im Artois lag wieder heftige Artillerieeinwirkung auf den

    Stellungen bei Lens. Bei Monfy erkämpften Lübecksche Sturmabteilungen

    zusammen mit Flammenwerfern ein wichtiges Grabenstück, das der

    Feind dreimal vergeblich zurück zu erobern versuchte. Heeresgruppe Deutscher

    Kronprinz: Nach ausgezeichneter Feuervorbereitung stürmten abends Teile

    westfälischer Regimenter die französ. Stellung südl. v. Ailles in 1800 Metr.

    Breite u 400 Meter Tiefe. Heute morgen brachen zu überraschendem Angriff

    niederrheinische Bataillone nordwestl des Gehöftes Hurtebise vor und

    entrissen dem Feinde beherrschende Teile des Höhenkammes. In den  Chum -Bogen

    führten schleswig-holsteinische u. märkische Sturmtruppen einen

    schneidigen Vorstoß erfolgreich durch. Sie nahmen am Hochberg die Reste

    der am 14.7. in der Hand der Franzosen zurückgebliebenen Geländes  wieder .

    Der Gegner führte auf den drei Gefechtsfeldern fruchtlose Gegenangriffe, die

    seine blutigen Verluste erhöhten; im ganzen sind über 1150 Gefangene, missing

    46 Offiz u. zahlreiche Grabenwaffen eingebracht worden. Oestl. Kriegssch. Heeresfr.

    des Generalfeldm. P.L.v.Bay.: Heeresgruppe des Generaloberst v. Eichhorn. Südl.

    v. Smorgen verkleinerte unsere zusammengesetzte Artillerieeinwirkung die

    Einbruchstelle der missing. Der Feind mußte dort weichen, fast die ganze

    frühere Stellung ist wieder in unserem Besitz. Heeresgruppe des Generalobeerst

    v. Brehm-Ermolle: In heftigen Kämpfen gewannen unsere Divisionen die

    Höhe nordwestl. v. Tarnopol u. den missing-Abschnitt bis zur Straße

                                                                                     Trambrite - Husintyn .


     rechte Seite 

    Weiter südöstl sind  Juczny ,  Thumny ,  Ottywin  u  Deletyn  genommen. Front

    des Generalob. Erhz. Josef. Die russ. Karpathenfront ist durch den Druck nördl. des

    Dnjepr nun auch südl. des  Tartannpasses  ins Wanken gekommen. Der Feind geht

    dort in Richtung auf Czernowiz zurück. Im August wurden die Russen gestern

    von den  Babe-Ludowa -Höhen geworfen. Heeresgruppe der Generalfeldm. v.

    Mackensen: Von Mittag bis zur Dunkelheit lebhafter Feuerkampf am Unterlauf

    des Sereth. Mazed. Front: Nichts Neues. D.E.G.Q. Ludendorff. Oestr.ung. Ber.

    Bei der Armee des Generalobersten .











  • May 24, 2018 22:22:06 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Nachhuten des Feindes wurden überall geworfen. Front des Generaloberst

    Erzh. Josef Die Truppen des Nordflügels halten mir den im Karpathen missing

    vorwärts drängenden Kräften gleichen Schritt. Im Südteil der Karpathen drang der

    Feind am Susita-Tal in unsere Linie; sein schnell  ge...  Stoß wurde

    in einer dicht westl. gelegenen Riegelstellung zum Stehen gebracht. Heeresgruppe

    des Gneralfeldm. v. Mackensen: Am untern Sereth lebhafter Feuerkampf,

    bisher keine großen Angriffe. Mazed. Front: Nichts Wesentliches.

    D.E.G.Q.Ludendorff 26./7. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:

    In unverminderter Heftigkeit, vielfach zu Trommelfeuer anschmellend, tobte

    zwischen der Küste u der Lys die Artillerischlacht weiter. Nachts ließ der

    Feuerkampf nur wenig nach; beim Hellwerden steigerte er sich erneut zu

    größter Stärke, die englischen Erkundungsvorstöße dauerten an; Erfolg

    hatten sie nicht. Im Artois lag wieder heftige Artillerieeinwirkung auf den

    Stellungen bei Lens. Bei Monfy erkämpften Lübecksche Sturmabteilungen

    zusammen mit Flammenwerfern ein wichtiges Grabenstück, das der

    Feind dreimal vergeblich zurück zu erobern versuchte. Heeresgruppe Deutscher

    Kronprinz: Nach ausgezeichneter Feuervorbereitung stürmten abends Teile

    westfälischer Regimenter die französ. Stellung südl. v. Ailles in 1800 Metr.

    Breite u 400 Meter Tiefe. Heute morgen brachen zu überraschendem Angriff

    niederrheinische Bataillone nordwestl des Gehöftes Hurtebise vor und

    entrissen dem Feinde beherrschende Teile des Höhenkammes. In den  Chum -Bogen

    führten schleswig-holsteinische u. märkische Sturmtruppen einen

    schneidigen Vorstoß erfolgreich durch. Sie nahmen am Hochberg die Reste

    der am 14.7. in der Hand der Franzosen zurückgebliebenen Geländes  wieder .

    Der Gegner führte auf den drei Gefechtsfeldern fruchtlose Gegenangriffe, die

    seine blutigen Verluste erhöhten; im ganzen sind über 1150 Gefangene, missing

    46 Offiz u. zahlreiche Grabenwaffen eingebracht worden. Oestl. Kriegssch. Heeresfr.

    des Generalfeldm. P.L.v.Bay.: Heeresgruppe des Generaloberst v. Eichhorn. Südl.

    v. Smorgen verkleinerte unsere zusammengesetzte Artillerieeinwirkung die

    Einbruchstelle der missing. Der Feind mußte dort weichen, fast die ganze

    frühere Stellung ist wieder in unserem Besitz. Heeresgruppe des Generalobeerst

    v. Brehm-Ermolle: In heftigen Kämpfen gewannen unsere Divisionen die

    Höhe nordwestl. v. Tarnopol u. den missing-Abschnitt bis zur Straße

                                                                                     Trambrite - Husintyn .


     rechte Seite 

    Weiter südöstl sind  Juczny ,  Thumny ,  Ottywin  u  Deletyn  genommen. Front

    des Generalob. Erhz. Josef. Die russ. Karpathenfront ist durch den Druck nördl. der











  • May 24, 2018 22:15:30 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Nachhuten des Feindes wurden überall geworfen. Front des Generaloberst

    Erzh. Josef Die Truppen des Nordflügels halten mir den im Karpathen missing

    vorwärts drängenden Kräften gleichen Schritt. Im Südteil der Karpathen drang der

    Feind am Susita-Tal in unsere Linie; sein schnell  ge...  Stoß wurde

    in einer dicht westl. gelegenen Riegelstellung zum Stehen gebracht. Heeresgruppe

    des Gneralfeldm. v. Mackensen: Am untern Sereth lebhafter Feuerkampf,

    bisher keine großen Angriffe. Mazed. Front: Nichts Wesentliches.

    D.E.G.Q.Ludendorff 26./7. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:

    In unverminderter Heftigkeit, vielfach zu Trommelfeuer anschmellend, tobte

    zwischen der Küste u der Lys die Artillerischlacht weiter. Nachts ließ der

    Feuerkampf nur wenig nach; beim Hellwerden steigerte er sich erneut zu

    größter Stärke, die englischen Erkundungsvorstöße dauerten an; Erfolg

    hatten sie nicht. Im Artois lag wieder heftige Artillerieeinwirkung auf den

    Stellungen bei Lens. Bei Monfy erkämpften Lübecksche Sturmabteilungen

    zusammen mit Flammenwerfern ein wichtiges Grabenstück, das der

    Feind dreimal vergeblich zurück zu erobern versuchte. Heeresgruppe Deutscher

    Kronprinz: Nach ausgezeichneter Feuervorbereitung stürmten abends Teile

    westfälischer Regimenter die französ. Stellung südl. v. Ailles in 1800 Metr.

    Breite u 400 Meter Tiefe. Heute morgen brachen zu überraschendem Angriff

    niederrheinische Bataillone nordwestl des Gehöftes Hurlebise vor und

    entrissen dem Feinde beherrschende Teile des Höhenkammes. In den  Chum -Bogen

    führten schleswig-holsteinische u. märkische Sturmtruppen einen

    schneidigen Vorstoß erfolgreich durch. Sie nahmen am Hochberg die Reste

    der am 14.7. in der Hand der Franzosen zurückgebliebenen Geländes  wieder .

    Der Gegner führte auf den drei Gefechtsfeldern fruchtlose Gegenangriffe, die

    seine blutigen Verluste erhöhten; im ganzen sind über 1150 Gefangene, missing

    46 Offiz u. zahlreiche Grabenwaffen eingebracht worden. Oestl. Kriegssch. Heeresfr.

    des Generalfeldm. P.L.v.Bay.: Heeresgruppe des Generaloberst v. Eichhorn. Südl.

    v. Smorgen verkleinerte unsere













  • May 23, 2018 22:49:29 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Nachhuten des Feindes wurden überall geworfen. Front des Generaloberst

    Erzh. Josef Die Truppen des Nordflügels halten mir den im Karpathen missing

    vorwärts drängenden Kräften gleichen Schritt. Im Südteil der Karpathen drang der

    Feind am Susita-Tal in unsere Linie; sein schnell  ge...  Stoß wurde

    in einer dicht westl. gelegenen Riegelstellung zum Stehen gebracht. Heeresgruppe

    des Gneralfeldm. v. Mackensen: Am untern Sereth lebhafter Feuerkampf,

    bisher keine großen Angriffe. Mazed. Front: Nichts Wesentliches.

    D.E.G.Q.Ludendorff 26./7. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht:

    In unverminderter Heftigkeit, vielfach zu Trommelfeuer anschmellend, tobte

    zwischen der Küste u derLys die Artillerischlacht weiter. Nachts ließ der

    Feuerkampf nur wenig nach; beim Hellwerden steigerte er sich erneut zu

    größter Stärke, die englischen Erkundungsvorstöße dauerten an; Erfolg

    hatten sie nicht. Im Artois lag wieder heftige Artillerieeinwirkung auf den

    Stellungen bei Lens. Bei Monfy erkämpften Lübecksche Sturmabteilungen

    zusammen mit Flammenwerfern ein wichtiges Grabenstück, das der

    Feind dreimal vergeblich zurück zu erobern versuchte. Heeresgruppe Deutscher

    Kronprinz:














  • May 18, 2018 16:40:10 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Nachhuten des Feindes wurden überall geworfen. Front des Generaloberst

    Erzh. Josef Die Truppen des Nordflügels halten mir den im Karpathen missing

    vorwärts drängenden Kräften gleichen Schritt. Im Südteil der Karpathen drang der

    Feind am Susita-Tal in unsere Linie; sein schnell  ge...  Stoß wurde

    in einer dicht westl. gelegenen Riegelstellung zum Stehen gebracht. Heeresgruppe

    des Gneralfeldm. v. Mackensen: Am untern Sereth lebhafter Feuerkampf,

    bisher keine großen Angriffe. Mazed. Front: Nichts Wesentliches.















Description

Save description
  • 51.21199||10.820339999999987||

    Hornsömmern bei Bad Langensalza

    ||1
Location(s)
  • Story location Hornsömmern bei Bad Langensalza


ID
1851 / 21804
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Urte Bünning
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


July 26, 1917 – July 27, 1917
  • Deutsch

  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note