Tagebuch Nr. 2 (Mai 1917-23.12.1917) von Ernst Schwalm (1854-1924), item 32

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

 linke Seite 

Längs der Dum, insbesondere bs. Dunaburg u. beiderseits des  Nawocz -Sest, nahm 

die Artillerietätigkeit erheblich zu. Südwestl. v. Dunaburg ist ein russischer 

Vorstoß gescheitert. Südlich v. Smorgen bis einschließlich  Kwon  griffen nach den 

verlustreich gescheiterten Angriffen des Verbandes die Russen am Morgen erneut

an. Trommelfeuer ging dem Sturm vorauf, der zu machtvollen Kämpfen 

in unserer vorderen Stellung führte, in die an einzelnen Stellen die Russen 

eingedrungen waren. Am Abend war die Stellung dank frisch drauf geführter 

Gegenstöße bis auf zwei Einbruchsstellen wieder in unserer Hand. Heute früh 

blieben neue, breite Angriffe der Russen südlich v.  Smorgen  in unserem 

Sperrfeuer liegen. Heeresgruppe des Generaloberst v. Brehm Ermolls. Unser 

Gegenangriff südl. des Sereth ist eine Operation geworden! Der Russe 

weicht bis in die Karpathen hinein. Hervorragende Führung und ungestümer 

Drang der Truppen nach vorwärts haben das erhoffte Ergebnis, verwirklicht. 

Wir stehen auf den Höhen fast westl. v. Tarnopol, haben die 

Bahn Rohatyn-Ostrow östl. unserer alten Stellung überschritten u. 

die Vorwärtsbewegung zu beiden Seiten des Dnjepr begonnen. Der 

Feind leistete südlich der genannten Bahn starken Widerstand. Front des 

Generaloberst Erzh. Josef: Längs des Karpathenkammes bis zur Putna 

nahm die russ. Gefechtstätigkeit merklich, besonders im Südteil zu. Mehrere 

Vorstöße des Feindes wurden abgeschlagen. Heeresgruppe des Generalfeldm. 

v. Mackensen. Am untern Sereth deutet lebhaftes Feuer auf bevorstehende 

Kämpfe. Mazed. Front. Nichts Neues. D.E.G.Q.Ludendorff Oest ung Ber. 

Heeresgruppe des Generalfeldm.v. Machensen: Stellenweise starker Geschützkampf. 

Heeresfront des Generaloberst Erzh. Josef: Zwischen dem  Susita -Tal u dem 

Dreiländereck lebte die Gefechtstätigkeit erheblich auf. Der Feind unternahm 

an mehreren Stellen Angriffe. Er wurde überall zurückgeschlagen Heeresfr. 

des G.feldm. P.L.v.Bay. die verbündeten Truppen erreichten in siegreichem 

Vordrängen bs. Tarnopol den Sereth u überschritten die Bahn Kuzow- 

Ostrov beiderseits der Stryge in breiter Front. Die Russen brachen auch 

an der  Sterajowka  ab. Die Rückwirkung des Sieges greift auf das Südufer 

des Dnjepr bis zu den Karpathen über. Ueberall räumt der Feind 

seine Stellungen. Ital. u. Südöstl Kriegssch. Nichts Neues. Der Chef des Generalst. 

missing22./7. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Die Kampftätigkeit 

des Feindes war gestern geringer als in den Vortagen u. nur in einzelnen 

Abschnitten der flandrischen Schlachtfront stark; sie hat sich heute allgemein 


 rechte Seite 

wieder gesteigert. Im Artois dauerte lebhaftes Feuer v. La-Bassee Kanal bis 

südl. v. Lens an. Heeresgruppe Deutscher Kronpr.  gestrichener Text 

Am Chemin Des Dames waren bs. Brayn u. Cerny Einbrüche 

in die französ. Stellungen von vollem Erfolg. Bewährte westfälische 

u. ostpreußische Kampftruppen holten dort bs. Erkundungen u. Verbesserung 

der eigenen Linie zahlreiche Gefangene aus den feindlichen Gräben u. wehrten 

heftige Gegenstöße ab. Heeresgruppe Herzog Albrecht Erkundungsgefechte im missing 

brachten Gewinn an Gefangenen u. Beute. Oestl. Kriegssch. Front des Generalfeldm 

P.L.v.Bay. Heeresgruppe des Generaloberst v. Brehm- Ermolle   der am 19. Juli 

begonnen Gegenangriff in Ostgalizien hat sich zu einem großen Erfolge der deutschen 

u. verbündeten Waffen ausgewachsen. Der Hauptteil der russ. Armee ist geschlagen. 

Trotz schlechtester Wegeverhältnisse drangen unsre braven Truppen unermüdlich 

vorwärts. In vielfach erbitterten Kämpfen haben sie die sich von neuem folgenden  

russischen Kräfte überall geworfen. Die Gegend westlich von Tarnopol u. die 

Bahn Brzezany-Tarnopol ist an mehreren Stellen erreicht. Bei Brzezany beginnt 

nunmehr auch die russische 7. Armee unter dem sich verstärkenden Druck auf ihre 

Flanke zu weichen. Die Gefangenen u. Beutezahl ist groß. In  Jezinren  fielen 

reiche Vorräte an Verpflegung, Schießbedarf und Kriegsgerät in unsere 

Hand. Bei der Heeresgruppe des Generaloberst v. Woyrsch war der Feuerkampf 

an  Schtschem  u.  Serwitsch  lebhaft. Der Nordflügel ist an der den bei der 

Heeresgruppe des Generlaoberst v. Eichhorn beginnenden Kämpfen 

beteiligt. Zwischen missing u. Smorgen griffen die Russen nach tagelanger 

starker Artilleriewirkung gestern abend mit starken Kräften an. 

Ihr Ansturm brach an der Front deutscher Truppen verlustreich zusammen. Nach 

unruhiger Nacht sind heute morgen dort neue Kämpfe entbrannt. Nordwärts 

bis zum  Narecz -See sowie zwischen Drywsyrty-See u Dunburg hat die 

gesteigerte Feuertätigkeit angehalten. Mehrfach wurden russische Erkundungsstöße 

zum Scheitern gebracht. Front des Generalob. Erzh. Josef: Außer lebhaftem 

Feuer in den Nordkarpathen u erfolgreichen Vorfeldgefechten zwischen 

Casinn- u Susten-Tal nichts Besonderes. Auch bs. der Heeresgruppe des Generalfeldm. 

v. Mackensen noch keine größere Kampfhandlungen. Mazed. Front. Die Lage ist 

unverändert. D.E.G.Q.Ludendorff. Oestr.ung.Ber. Die Kämpfe in Ostgalizien 

reichen zu einem gewaltigen Schlage gegen die russischen Armeen aus. 

Gestern nachmittag stießen unsere Verbündeten bis an den Sereth Brückenkopf 

von Tarnopol vor. In der Nacht wurde an mehreren Stellen die von Kozowa 

nach Tarnopol führende Bahn gewonnen. Auch die russischen Massen südöstl. 

v. Brzezany lösen sich auf. Die Verfolgung auf Kozowa wurde aufgenommen 

Transcription saved

 linke Seite 

Längs der Dum, insbesondere bs. Dunaburg u. beiderseits des  Nawocz -Sest, nahm 

die Artillerietätigkeit erheblich zu. Südwestl. v. Dunaburg ist ein russischer 

Vorstoß gescheitert. Südlich v. Smorgen bis einschließlich  Kwon  griffen nach den 

verlustreich gescheiterten Angriffen des Verbandes die Russen am Morgen erneut

an. Trommelfeuer ging dem Sturm vorauf, der zu machtvollen Kämpfen 

in unserer vorderen Stellung führte, in die an einzelnen Stellen die Russen 

eingedrungen waren. Am Abend war die Stellung dank frisch drauf geführter 

Gegenstöße bis auf zwei Einbruchsstellen wieder in unserer Hand. Heute früh 

blieben neue, breite Angriffe der Russen südlich v.  Smorgen  in unserem 

Sperrfeuer liegen. Heeresgruppe des Generaloberst v. Brehm Ermolls. Unser 

Gegenangriff südl. des Sereth ist eine Operation geworden! Der Russe 

weicht bis in die Karpathen hinein. Hervorragende Führung und ungestümer 

Drang der Truppen nach vorwärts haben das erhoffte Ergebnis, verwirklicht. 

Wir stehen auf den Höhen fast westl. v. Tarnopol, haben die 

Bahn Rohatyn-Ostrow östl. unserer alten Stellung überschritten u. 

die Vorwärtsbewegung zu beiden Seiten des Dnjepr begonnen. Der 

Feind leistete südlich der genannten Bahn starken Widerstand. Front des 

Generaloberst Erzh. Josef: Längs des Karpathenkammes bis zur Putna 

nahm die russ. Gefechtstätigkeit merklich, besonders im Südteil zu. Mehrere 

Vorstöße des Feindes wurden abgeschlagen. Heeresgruppe des Generalfeldm. 

v. Mackensen. Am untern Sereth deutet lebhaftes Feuer auf bevorstehende 

Kämpfe. Mazed. Front. Nichts Neues. D.E.G.Q.Ludendorff Oest ung Ber. 

Heeresgruppe des Generalfeldm.v. Machensen: Stellenweise starker Geschützkampf. 

Heeresfront des Generaloberst Erzh. Josef: Zwischen dem  Susita -Tal u dem 

Dreiländereck lebte die Gefechtstätigkeit erheblich auf. Der Feind unternahm 

an mehreren Stellen Angriffe. Er wurde überall zurückgeschlagen Heeresfr. 

des G.feldm. P.L.v.Bay. die verbündeten Truppen erreichten in siegreichem 

Vordrängen bs. Tarnopol den Sereth u überschritten die Bahn Kuzow- 

Ostrov beiderseits der Stryge in breiter Front. Die Russen brachen auch 

an der  Sterajowka  ab. Die Rückwirkung des Sieges greift auf das Südufer 

des Dnjepr bis zu den Karpathen über. Ueberall räumt der Feind 

seine Stellungen. Ital. u. Südöstl Kriegssch. Nichts Neues. Der Chef des Generalst. 

missing22./7. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Die Kampftätigkeit 

des Feindes war gestern geringer als in den Vortagen u. nur in einzelnen 

Abschnitten der flandrischen Schlachtfront stark; sie hat sich heute allgemein 


 rechte Seite 

wieder gesteigert. Im Artois dauerte lebhaftes Feuer v. La-Bassee Kanal bis 

südl. v. Lens an. Heeresgruppe Deutscher Kronpr.  gestrichener Text 

Am Chemin Des Dames waren bs. Brayn u. Cerny Einbrüche 

in die französ. Stellungen von vollem Erfolg. Bewährte westfälische 

u. ostpreußische Kampftruppen holten dort bs. Erkundungen u. Verbesserung 

der eigenen Linie zahlreiche Gefangene aus den feindlichen Gräben u. wehrten 

heftige Gegenstöße ab. Heeresgruppe Herzog Albrecht Erkundungsgefechte im missing 

brachten Gewinn an Gefangenen u. Beute. Oestl. Kriegssch. Front des Generalfeldm 

P.L.v.Bay. Heeresgruppe des Generaloberst v. Brehm- Ermolle   der am 19. Juli 

begonnen Gegenangriff in Ostgalizien hat sich zu einem großen Erfolge der deutschen 

u. verbündeten Waffen ausgewachsen. Der Hauptteil der russ. Armee ist geschlagen. 

Trotz schlechtester Wegeverhältnisse drangen unsre braven Truppen unermüdlich 

vorwärts. In vielfach erbitterten Kämpfen haben sie die sich von neuem folgenden  

russischen Kräfte überall geworfen. Die Gegend westlich von Tarnopol u. die 

Bahn Brzezany-Tarnopol ist an mehreren Stellen erreicht. Bei Brzezany beginnt 

nunmehr auch die russische 7. Armee unter dem sich verstärkenden Druck auf ihre 

Flanke zu weichen. Die Gefangenen u. Beutezahl ist groß. In  Jezinren  fielen 

reiche Vorräte an Verpflegung, Schießbedarf und Kriegsgerät in unsere 

Hand. Bei der Heeresgruppe des Generaloberst v. Woyrsch war der Feuerkampf 

an  Schtschem  u.  Serwitsch  lebhaft. Der Nordflügel ist an der den bei der 

Heeresgruppe des Generlaoberst v. Eichhorn beginnenden Kämpfen 

beteiligt. Zwischen missing u. Smorgen griffen die Russen nach tagelanger 

starker Artilleriewirkung gestern abend mit starken Kräften an. 

Ihr Ansturm brach an der Front deutscher Truppen verlustreich zusammen. Nach 

unruhiger Nacht sind heute morgen dort neue Kämpfe entbrannt. Nordwärts 

bis zum  Narecz -See sowie zwischen Drywsyrty-See u Dunburg hat die 

gesteigerte Feuertätigkeit angehalten. Mehrfach wurden russische Erkundungsstöße 

zum Scheitern gebracht. Front des Generalob. Erzh. Josef: Außer lebhaftem 

Feuer in den Nordkarpathen u erfolgreichen Vorfeldgefechten zwischen 

Casinn- u Susten-Tal nichts Besonderes. Auch bs. der Heeresgruppe des Generalfeldm. 

v. Mackensen noch keine größere Kampfhandlungen. Mazed. Front. Die Lage ist 

unverändert. D.E.G.Q.Ludendorff. Oestr.ung.Ber. Die Kämpfe in Ostgalizien 

reichen zu einem gewaltigen Schlage gegen die russischen Armeen aus. 

Gestern nachmittag stießen unsere Verbündeten bis an den Sereth Brückenkopf 

von Tarnopol vor. In der Nacht wurde an mehreren Stellen die von Kozowa 

nach Tarnopol führende Bahn gewonnen. Auch die russischen Massen südöstl. 

v. Brzezany lösen sich auf. Die Verfolgung auf Kozowa wurde aufgenommen 


Transcription history
  • January 7, 2019 16:31:30 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Längs der Dum, insbesondere bs. Dunaburg u. beiderseits des  Nawocz -Sest, nahm 

    die Artillerietätigkeit erheblich zu. Südwestl. v. Dunaburg ist ein russischer 

    Vorstoß gescheitert. Südlich v. Smorgen bis einschließlich  Kwon  griffen nach den 

    verlustreich gescheiterten Angriffen des Verbandes die Russen am Morgen erneut

    an. Trommelfeuer ging dem Sturm vorauf, der zu machtvollen Kämpfen 

    in unserer vorderen Stellung führte, in die an einzelnen Stellen die Russen 

    eingedrungen waren. Am Abend war die Stellung dank frisch drauf geführter 

    Gegenstöße bis auf zwei Einbruchsstellen wieder in unserer Hand. Heute früh 

    blieben neue, breite Angriffe der Russen südlich v.  Smorgen  in unserem 

    Sperrfeuer liegen. Heeresgruppe des Generaloberst v. Brehm Ermolls. Unser 

    Gegenangriff südl. des Sereth ist eine Operation geworden! Der Russe 

    weicht bis in die Karpathen hinein. Hervorragende Führung und ungestümer 

    Drang der Truppen nach vorwärts haben das erhoffte Ergebnis, verwirklicht. 

    Wir stehen auf den Höhen fast westl. v. Tarnopol, haben die 

    Bahn Rohatyn-Ostrow östl. unserer alten Stellung überschritten u. 

    die Vorwärtsbewegung zu beiden Seiten des Dnjepr begonnen. Der 

    Feind leistete südlich der genannten Bahn starken Widerstand. Front des 

    Generaloberst Erzh. Josef: Längs des Karpathenkammes bis zur Putna 

    nahm die russ. Gefechtstätigkeit merklich, besonders im Südteil zu. Mehrere 

    Vorstöße des Feindes wurden abgeschlagen. Heeresgruppe des Generalfeldm. 

    v. Mackensen. Am untern Sereth deutet lebhaftes Feuer auf bevorstehende 

    Kämpfe. Mazed. Front. Nichts Neues. D.E.G.Q.Ludendorff Oest ung Ber. 

    Heeresgruppe des Generalfeldm.v. Machensen: Stellenweise starker Geschützkampf. 

    Heeresfront des Generaloberst Erzh. Josef: Zwischen dem  Susita -Tal u dem 

    Dreiländereck lebte die Gefechtstätigkeit erheblich auf. Der Feind unternahm 

    an mehreren Stellen Angriffe. Er wurde überall zurückgeschlagen Heeresfr. 

    des G.feldm. P.L.v.Bay. die verbündeten Truppen erreichten in siegreichem 

    Vordrängen bs. Tarnopol den Sereth u überschritten die Bahn Kuzow- 

    Ostrov beiderseits der Stryge in breiter Front. Die Russen brachen auch 

    an der  Sterajowka  ab. Die Rückwirkung des Sieges greift auf das Südufer 

    des Dnjepr bis zu den Karpathen über. Ueberall räumt der Feind 

    seine Stellungen. Ital. u. Südöstl Kriegssch. Nichts Neues. Der Chef des Generalst. 

    missing22./7. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Die Kampftätigkeit 

    des Feindes war gestern geringer als in den Vortagen u. nur in einzelnen 

    Abschnitten der flandrischen Schlachtfront stark; sie hat sich heute allgemein 


     rechte Seite 

    wieder gesteigert. Im Artois dauerte lebhaftes Feuer v. La-Bassee Kanal bis 

    südl. v. Lens an. Heeresgruppe Deutscher Kronpr.  gestrichener Text 

    Am Chemin Des Dames waren bs. Brayn u. Cerny Einbrüche 

    in die französ. Stellungen von vollem Erfolg. Bewährte westfälische 

    u. ostpreußische Kampftruppen holten dort bs. Erkundungen u. Verbesserung 

    der eigenen Linie zahlreiche Gefangene aus den feindlichen Gräben u. wehrten 

    heftige Gegenstöße ab. Heeresgruppe Herzog Albrecht Erkundungsgefechte im missing 

    brachten Gewinn an Gefangenen u. Beute. Oestl. Kriegssch. Front des Generalfeldm 

    P.L.v.Bay. Heeresgruppe des Generaloberst v. Brehm- Ermolle   der am 19. Juli 

    begonnen Gegenangriff in Ostgalizien hat sich zu einem großen Erfolge der deutschen 

    u. verbündeten Waffen ausgewachsen. Der Hauptteil der russ. Armee ist geschlagen. 

    Trotz schlechtester Wegeverhältnisse drangen unsre braven Truppen unermüdlich 

    vorwärts. In vielfach erbitterten Kämpfen haben sie die sich von neuem folgenden  

    russischen Kräfte überall geworfen. Die Gegend westlich von Tarnopol u. die 

    Bahn Brzezany-Tarnopol ist an mehreren Stellen erreicht. Bei Brzezany beginnt 

    nunmehr auch die russische 7. Armee unter dem sich verstärkenden Druck auf ihre 

    Flanke zu weichen. Die Gefangenen u. Beutezahl ist groß. In  Jezinren  fielen 

    reiche Vorräte an Verpflegung, Schießbedarf und Kriegsgerät in unsere 

    Hand. Bei der Heeresgruppe des Generaloberst v. Woyrsch war der Feuerkampf 

    an  Schtschem  u.  Serwitsch  lebhaft. Der Nordflügel ist an der den bei der 

    Heeresgruppe des Generlaoberst v. Eichhorn beginnenden Kämpfen 

    beteiligt. Zwischen missing u. Smorgen griffen die Russen nach tagelanger 

    starker Artilleriewirkung gestern abend mit starken Kräften an. 

    Ihr Ansturm brach an der Front deutscher Truppen verlustreich zusammen. Nach 

    unruhiger Nacht sind heute morgen dort neue Kämpfe entbrannt. Nordwärts 

    bis zum  Narecz -See sowie zwischen Drywsyrty-See u Dunburg hat die 

    gesteigerte Feuertätigkeit angehalten. Mehrfach wurden russische Erkundungsstöße 

    zum Scheitern gebracht. Front des Generalob. Erzh. Josef: Außer lebhaftem 

    Feuer in den Nordkarpathen u erfolgreichen Vorfeldgefechten zwischen 

    Casinn- u Susten-Tal nichts Besonderes. Auch bs. der Heeresgruppe des Generalfeldm. 

    v. Mackensen noch keine größere Kampfhandlungen. Mazed. Front. Die Lage ist 

    unverändert. D.E.G.Q.Ludendorff. Oestr.ung.Ber. Die Kämpfe in Ostgalizien 

    reichen zu einem gewaltigen Schlage gegen die russischen Armeen aus. 

    Gestern nachmittag stießen unsere Verbündeten bis an den Sereth Brückenkopf 

    von Tarnopol vor. In der Nacht wurde an mehreren Stellen die von Kozowa 

    nach Tarnopol führende Bahn gewonnen. Auch die russischen Massen südöstl. 

    v. Brzezany lösen sich auf. Die Verfolgung auf Kozowa wurde aufgenommen 


  • December 19, 2018 16:04:43 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Längs der Dum, insbesondere bs. Dunaburg u. beiderseits des  Nawocz -Sest, nahm 

    die Artillerietätigkeit erheblich zu. Südwestl. v. Dunaburg ist ein russischer 

    Vorstoß gescheitert. Südlich v. Smorgen bis einschließlich  Kwon  griffen nach den 

    verlustreich gescheiterten Angriffen des Verbandes die Russen am Morgen erneut

    an. Trommelfeuer ging dem Sturm vorauf, der zu machtvollen Kämpfen 

    in unserer vorderen Stellung führte, in die an einzelnen Stellen die Russen 

    eingedrungen waren. Am Abend war die Stellung dank frisch drauf geführter 

    Gegenstöße bis auf zwei Einbruchsstellen wieder in unserer Hand. Heute früh 

    blieben neue, breite Angriffe der Russen südlich v.  Smorgen  in unserem 

    Sperrfeuer liegen. Heeresgruppe des Generaloberst v. Brehm Ermolls. Unser 

    Gegenangriff südl. des Sereth ist eine Operation geworden! Der Russe 

    weicht bis in die Karpathen hinein. Hervorragende Führung und ungestümer 

    Drang der Truppen nach vorwärts haben das erhoffte Ergebnis, verwirklicht. 

    Wir stehen auf den Höhen fast westl. v. Tarnopol, haben die 

    Bahn Rohatyn-Ostrow östl. unserer alten Stellung überschritten u. 

    die Vorwärtsbewegung zu beiden Seiten des Dnjepr begonnen. Der 

    Feind leistete südlich der genannten Bahn starken Widerstand. Front des 

    Generaloberst Erzh. Josef: Längs der Karpathenkammes bis zur  Puten 

    nahm die russ. Gefechtstätigkeit merklich, besonders im Südteil zu. Mehrere 

    Vorstöße des Feindes wurden abgeschlagen. Heeresgruppe des Generalfeldm. 

    v. Mackensen. Am untern Sereth deutet lebhaftes Feuer auf bevorstehende 

    Kämpfe. Mazed. Front. Nichts Neues. D.E.G.Q.Ludendorff Oest ung Ber. 

    Heeresgruppe des Generalfeldm.v. Machensen: Stellenweise starker Geschützkampf. 

    Heeresfront des Generaloberst Erzh. Josef: Zwischen dem  Susita -Tal u dem 

    Dreiländereck lebte die Gefechtstätigkeit erheblich auf. Der Feind unternahm 

    an mehreren Stellen Angriffe. Er wurde überall zurückgeschlagen Heeresfr. 

    des G.feldm. P.L.v.Bay. die verbündeten Truppen erreichten in siegreichem 

    Vordrängen bs. Tarnopol den Sereth u überschritten die Bahn Kuzow- 

    Ostrov beiderseits der Stryge in breiter Front. Die Russen brachen auch 

    an der  Sterajowka  ab. Die Rückwirkung des Sieges greift auf das Südufer 

    des Dnjepr bis zu den Karpathen über. Ueberall räumt der Feind 

    seine Stellungen. Ital. u. Südöstl Kriegssch. Nichts Neues. Der Chef des Generalst. 

    missing22./7. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Die Kampftätigkeit 

    des Feindes war gestern geringer als in den Vortagen u. nur in einzelnen 

    Abschnitten der flandrischen Schlachtfront stark; sie hat sich heute allgemein 


     rechte Seite 

    wieder gesteigert. Im Artois dauerte lebhaftes Feuer v. La-Bassee Kanal bis 

    südl.v. Lens an. Heeresgruppe Deutscher Kronpr.   gestrichener Text 

    Am Chemin Des Dames waren bs. Brayn u. Cerny Einbrüche 

    in die französ. Stellungen von vollem Erfolg. Bewährte westfälische 

    u. ostpreußische Kampftruppen holten dort bs. Erkundungen u. Verbesserung 

    der eigenen Linie zahlreiche Gefangene aus den feindlichen Gräben u. wehrten 

    heftige Gegenstöße ab. Heeresgruppe Herzog Albrecht Erkundungsgefechte im missing 

    brachten Gewinn an Gefangenen u. Beute. Oestl. Kriegssch. Front des Generalfeldm 

    P.L.v.Bay. Heeresgruppe des Generaloberst v. Brehm- Ermulle   der am 19. Juli 

    begonnen Gegenangriff in Ostgalizien hat sich zu einem großen Erfolge der deutschen 

    u. verbündeten Waffen ausgewachsen. Der Hauptteil der russ. Armee ist geschlagen. 

    Trotz schlechtester Wegeverhältnisse drangen unsre braven Truppen unermüdlich 

    vorwärts. In vielfach erbitterten Kämpfen haben sie die sich von neuem folgenden  

    russischen Kräfte überall geworfen. Die Gegend westlich von Tarnopol u. die 

    Bahn Brzezany-Tarnopol ist an mehreren Stellen erreicht. Bei Brzezany beginnt 

    nunmehr auch die russische 7. Armee unter dem sich verstärkenden Druck auf ihre 

    Flanke zu weichen. Die Gefangenen u. Beutezahl ist groß. In  Jezinren  fielen 

    reiche Vorräte an Verpflegung, Schießbedarf und Kriegsgerät in unsere 

    Hand. Bei der Heeresgruppe des Generaloberst v. Woyrsch war der Feuerkampf 

    an  Schtschem  u.  Serwitsch  lebhaft. Der Nordflügel ist an der den bei der 

    Heeresgruppe des Generlaoberst v. Eichhorn beginnenden Kämpfen 

    beteiligt. Zwischen missing u. Smorgen griffen die Russen nach tagelanger 

    starker Artilleriewirkung gestern abend mit starken Kräften an. 

    Ihr Ansturm brach an der Front deutscher Truppen verlustreich zusammen. Nach 

    unruhiger Nacht sind heute morgen dort neue Kämpfe entbrannt. Nordwärts 

    bis zum  Narecz -See sowie zwischen Drywsyrty-See u Dunburg hat die 

    gesteigerte Feuertätigkeit angehalten. Mehrfach wurden russische Erkundungsstöße 

    zum Scheitern gebracht. Front des Generalob. Erzh. Josef: Außer lebhaftem 

    Feuer in den Nordkarpathen u erfolgreichen Vorfeldgefechten zwischen 

    Casinn- u Susten-Tal nichts Besonderes. Auch bs. der Heeresgruppe des Generalfeldm. 

    v. Mackensen noch keine größere Kampfhandlungen. Mazed. Front. Die Lage ist 

    unverändert. D.E.G.Q.Ludendorff. Oestr.ung.Ber. Die Kämpfe in Ostgalizien 

    reichen zu einem gewaltigen Schlage gegen die russischen Armeen aus. 

    Gestern nachmittag stießen unsere Verbündeten bis an den Sereth Brückenkopf 

    von Tarnopol vor. In der Nacht wurde an mehreren Stellen die von Kozowa 

    nach Tarnopol führende Bahn gewonnen. Auch die russischen Massen südöstl. 

    v. Brzezany lösen sich auf. Die Verfolgung auf Kozowa wurde aufgenommen 


  • May 13, 2018 10:13:34 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Längs der Dum, insbesondere bs. Dunaburg u. beiderseits des  Nawocz -Sest, nahm

    die Artillerietätigkeit erheblich zu. Südwestl. v. Dunaburg ist ein russischer

    Vorstoß gescheitert. Südlich v. Smorgen bis einschließlich  Kwon  griffen nach den

    verlustreich gescheiterten Angriffen des Verbandes die Russen am Morgen erneut

    an. Trommelfeuer ging dem Sturm vorauf, der zu machtvollen Kämpfen

    in unserer vorderen Stellung führte, in die an einzelnen Stellen die Russen

    eingedrungen waren.Am Abend war die Stellung dank frisch drauf geführter

    Gegenstöße bis auf zwei Einbruchsstellen wieder in unserer Hand. Heute früh

    blieben neue, breite Angriffe der Russen südlich v.  Smorgen  in unserem

    Sperrfeuer liegen. Heeresgruppe des Generaloberst v. Brehm missing. Unser

    Gegenangriff südl. des Sereth ist eine Operation geworden! Der Russe

    weicht bis in die Karpathen hinein. Hervorragende Führung und ungestümer

    Drang der Truppen nach vorwärts haben das erhoffte Ergebnis, verwirklicht.

    Wir stehen auf den Höhen fast westl. v. Tarnopol, haben die

    Bahn Rohatyn-Ostrow östl. unserer alten Stellung überschritten u.

    die Vorwärtsbewegung zu beiden Seiten des Dnjepr begonnen. Der

    Feind leistete südlich der genannten Bahn starken Widerstand. Front des

    Generaloberst Erzh. Josef: Längs der Karpathenkammes bis zur  Puten 

    nahm die russ. Gefechtstätigkeit merklich, besonders im Südteil zu. Mehrere

    Vorstöße des Feindes wurden abgeschlagen. Heersgruppe des Generalfeldm.

    v. Mackensen. Am untern Sereth deutet lebhaftes Feuer auf bevorstehende

    Kämpfe. Mazed. Front. Nichts Neues. D.E.G.Q.Ludendorff Oest ung Ber.

    Heeresgruppe des Generalfeldm.v. Machensen: Stellenweise starker Geschützkampf.

    Heeresfront des Generaloberst Erzh. Josef: Zwischen dem  Susita -Tal u den

    Dreiländerecke  lebte die Gefechtstätigkeit erheblich auf. Der Feind unternahm

    an mehreren Stellen Angriffe. Er wurde überall zurückgeschlagen Heeresfr.

    des G.feldm. P.L.v.Bay. die verbündeten Truppen erreichten in siegreichem

    Vordrängen bs. Tarnopol den Sereth u übeerschritten die Bahn Kuzow-

    Ostrov beiderseits der Stryge in breiter Front. Die Russen brachen auch

    an der  Sterajowka  ab. Die Rückwirkung des Sieges greift auf das Südufer

    des Dnjepr bis zu den Karpathen über. Ueberall wird räumt der Feind

    seine Stellungen. Ital. u. Südöstl Kriegssch. Nichts Neues. Der Chef des Generalst.

    missing22./7. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Die Kampftätigkeit

    des Feindes war gestern geringer als in den Vortagen u. nur in einzelnen

    Abschnitten der flandrischen Schlachtfront stark; sie hat sich heute allgemein


     rechte Seite 

    wieder gesteigert. Im Artois dauerte lebhaftes Feuer v. La-Bassee Kanal bis

    südl.v. Lens an. Heeresgruppe Deutscher Kronpr.   gestrichener Text 

    Am Chemin Des Dames waren bs. Brayn u. Cerny Einbrüche

    in die französ. Stellungen von vollem Erfolg. Bewährte westfälische

    u. ostpreußische Kampftruppen holten dort bs. Erkundungen u. Verbesserung

    der eigenen Linie zahlreiche Gefangene aus den feindlichen Gräben u. wehrten

    heftige Gegenstöße ab. Heeresgruppe Herzog Albrecht Erkundungsgefechte im missing

    brachten Gewinn an Gefangenen u. Beute. Oestl. Kriegssch. Front des Generalfeldm

    P.L.v.Bay. Heeresgruppe des Generaloberst v. Brehm- Ermulle   der am 19. Juli

    begonnen Gegenangriff in Ostgalizien hat sich zu einem großen Erfolge der deutschen

    u. verbündeten Waffen ausgewachsen. Der Hauptteil der russ. Armee ist geschlagen.

    Trotz schlechtester Wegeverhältnisse drangen unsre braven Truppen unermüdlich

    vorwärts. In vielfach erbitterten Kämpfen haben sie die sich von neuem folgenden

    russischen Kräfte überall geworfen. Die Gegend westlich von Tarnopol u. die

    Bahn Brzezany-Tarnopol ist an mehreren Stellen erreicht. Bei Brzezany beginnt

    nunmehr auch die russische 7. Armee unter dem sich verstäkenden Druck auf ihre

    Flanke zu weichen. Die Gefangenen u. Beutezahl ist groß. In  Jezinren  fielen

    reiche Vorräte an Verpflegung, Schießbedarf und Kriegsgerät in unsere

    Hand. Bei der Heeresgruppe des Generaloberst v. Woyrsch war der Feuerkampf

    an  Schtschem  u.  Serwitsch  lebhaft. Der Nordflügel ist an der [!] bei der

    Heeresgruppe des Generlaoberst v. Eichhorn beginnenden Kämpfen

    beteiligt. Zwischen missing u. Smorgen griffen die Russen nach tagelanger

    starker Artilleriewirkung gestern abend mit starken Kräften an.

    Ihr Ansturm brach an der Front deutscher Truppen verlustreich zusammen. Nach

    unruhiger nacht sind heute morgen dort neue Kämpfe entbrannt. Nordwärts

    bis zum  Narecz -See sowie zwischen Drywsyrty-See u Dunburg hat die

    gesteigerte Feuertätigkeit angehalten. Mehrfach wurden russische Erkundungsstöße

    zum Scheitern gebracht. Front des Generalob. Erzh. Josef: Außer lebhaftem

    Feuer in den Nordkarpathen u erfolgreichen Vorfeldgefechten zwischen

    Casinn- u Susten-Tal nichts Besonderes. Auch bs. der Heeresgruppe des Generalfeldm.

    v. Mackensen noch keine größere Kampfhandlungen. Mazed. Front. Die Lage ist

    unverändert. D.E.G.Q.Ludendorff. Oestr.ung.Ber. Die Kämpfe in Ostgalizien

    reichen zu einem gewaltigen Schlage gegen die russischen Armeen aus.

    Gestern nachmittag stießen unsere Verbündeten bis an den Sereth Brückenkopf

    von Tarnopol vor. In der Nacht wurde an mehreren Stellen die von Kozowa

    nach Tarnopol führende Bahn gewonnen. Auch die russischen Massen südöstl.

    v. Brzezany lösen sich auf. Die Verfolgung auf Kozowa wurde aufgenommen


  • May 13, 2018 10:11:03 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Längs der Dum, insbesondere bs. Dunaburg u. beiderseits des  Nawocz -Sest, nahm

    die Artillerietätigkeit erheblich zu. Südwestl. v. Dunaburg ist ein russischer

    Vorstoß gescheitert. Südlich v. Smorgen bis einschließlich  Kwon  griffen nach den

    verlustreich gescheiterten Angriffen des Verbandes die Russen am Morgen erneut

    an. Trommelfeuer ging dem Sturm vorauf, der zu machtvollen Kämpfen

    in unserer vorderen Stellung führte, in die an einzelnen Stellen die Russen

    eingedrungen waren.Am Abend war die Stellung dank frisch drauf geführter

    Gegenstöße bis auf zwei Einbruchsstellen wieder in unserer Hand. Heute früh

    blieben neue, breite Angriffe der Russen südlich v.  Smorgen  in unserem

    Sperrfeuer liegen. Heeresgruppe des Generaloberst v. Brehm missing. Unser

    Gegenangriff südl. des Sereth ist eine Operation geworden! Der Russe

    weicht bis in die Karpathen hinein. Hervorragende Führung und ungestümer

    Drang der Truppen nach vorwärts haben das erhoffte Ergebnis, verwirklicht.

    Wir stehen auf den Höhen fast westl. v. Tarnopol, haben die

    Bahn Rohatyn-Ostrow östl. unserer alten Stellung überschritten u.

    die Vorwärtsbewegung zu beiden Seiten des Dnjepr begonnen. Der

    Feind leistete südlich der genannten Bahn starken Widerstand. Front des

    Generaloberst Erzh. Josef: Längs der Karpathenkammes bis zur  Puten 

    nahm die russ. Gefechtstätigkeit merklich, besonders im Südteil zu. Mehrere

    Vorstöße des Feindes wurden abgeschlagen. Heersgruppe des Generalfeldm.

    v. Mackensen. Am untern Sereth deutet lebhaftes Feuer auf bevorstehende

    Kämpfe. Mazed. Front. Nichts Neues. D.E.G.Q.Ludendorff Oest ung Ber.

    Heeresgruppe des Generalfeldm.v. Machensen: Stellenweise starker Geschützkampf.

    Heeresfront des Generaloberst Erzh. Josef: Zwischen dem  Susita -Tal u den

    Dreiländerecke  lebte die Gefechtstätigkeit erheblich auf. Der Feind unternahm

    an mehreren Stellen Angriffe. Er wurde überall zurückgeschlagen Heeresfr.

    des G.feldm. P.L.v.Bay. die verbündeten Truppen erreichten in siegreichem

    Vordrängen bs. Tarnopol den Sereth u übeerschritten die Bahn Kuzow-

    Ostrov beiderseits der Stryge in breiter Front. Die Russen brachen auch

    an der  Sterajowka  ab. Die Rückwirkung des Sieges greift auf das Südufer

    des Dnjepr bis zu den Karpathen über. Ueberall wird räumt der Feind

    seine Stellungen. Ital. u. Südöstl Kriegssch. Nichts Neues. Der Chef des Generalst.

    missing22./7. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Die Kampftätigkeit

    des Feindes war gestern geringer als in den Vortagen u. nur in einzelnen

    Abschnitten der flandrischen Schlachtfront stark; sie hat sich heute allgemein


     rechte Seite 

    wieder gesteigert. Im Artois dauerte lebhaftes Feuer v. La-Bassee Kanal bis

    südl.v. Lens an. Heeresgruppe Deutscher Kronpr.   gestrichener Text 

    Am Chemin Des Dames waren bs. Brayn u. Cerny Einbrüche

    in die französ. Stellungen von vollem Erfolg. Bewährte westfälische

    u. ostpreußische Kampftruppen holten dort bs. Erkundungen u. Verbesserung

    der eigenen Linie zahlreiche Gefangene aus den feindlichen Gräben u. wehrten

    heftige Gegenstöße ab. Heeresgruppe Herzog Albrecht Erkundungsgefechte im missing

    brachten Gewinn an Gefangenen u. Beute. Oestl. Kriegssch. Front des Generalfeldm

    P.L.v.Bay. Heeresgruppe des Generaloberst v. Brehm- Ermulle   der am 19. Juli

    begonnen Gegenangriff in Ostgalizien hat sich zu einem großen Erfolge der deutschen

    u. verbündeten Waffen ausgewachsen. Der Hauptteil der russ. Armee ist geschlagen.

    Trotz schlechtester Wegeverhältnisse drangen unsre braven Truppen unermüdlich

    vorwärts. In vielfach erbitterten Kämpfen haben sie die sich von neuem folgenden

    russischen Kräfte überall geworfen. Die Gegend westlich von Tarnopol u. die

    Bahn Brzezany-Tarnopol ist an mehreren Stellen erreicht. Bei Brzezany beginnt

    nunmehr auch die russische 7. Armee unter dem sich verstäkenden Druck auf ihre

    Flanke zu weichen. Die Gefangenen u. Beutezahl ist groß. In  Jezinren  fielen

    reiche Vorräte an Verpflegung, Schießbedarf und Kriegsgerät in unsere

    Hand. Bei der Heeresgruppe des Generaloberst v. Woyrsch war der Feuerkampf

    an  Schtschem  u.  Serwitsch  lebhaft. Der Nordflügel ist an der [!] bei der

    Heeresgruppe des Generlaoberst v. Eichhorn beginnenden Kämpfen

    beteiligt. Zwischen missing u. Smorgen griffen die Russen nach tagelanger

    starker Artilleriewirkung gestern abend mit starken Kräften an.

    Ihr Ansturm brach an der Front deutscher Truppen verlustreich zusammen. Nach

    unruhiger nacht sind heute morgen dort neue Kämpfe entbrannt. Nordwärts

    bis zum  Narecz -See sowie zwischen Drywsyrty-See u Dunburg hat die

    gesteigerte Feuertätigkeit angehalten. Mehrfach wurden russische Erkundungsstöße

    zum Scheitern gebracht. Front des Generalob. Erzh. Josef: Außer lebhaftem

    Feuer in den Nordkarpathen u erfolgreichen Vorfeldgefechten zwischen

    Casinn- u Susten-Tal nichts Besonderes. Auch bs. der Heeresgruppe des Generalfeldm.

    v. Mackensen noch keine größere Kampfhandlungen. Mazed. Front. Die Lage ist

    unverändert. D.E.G.Q.Ludendorff. Oestr.ung.Ber. Die Kämpfe in Ostgalizien

    reichen zu einem gewaltigen Schlage gegen die russischen Armeen aus.















  • May 13, 2018 10:04:15 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Längs der Dum, insbesondere bs. Dunaburg u. beiderseits des  Nawocz -Sest, nahm

    die Artillerietätigkeit erheblich zu. Südwestl. v. Dunaburg ist ein russischer

    Vorstoß gescheitert. Südlich v. Smorgen bis einschließlich  Kwon  griffen nach den

    verlustreich gescheiterten Angriffen des Verbandes die Russen am Morgen erneut

    an. Trommelfeuer ging dem Sturm vorauf, der zu machtvollen Kämpfen

    in unserer vorderen Stellung führte, in die an einzelnen Stellen die Russen

    eingedrungen waren.Am Abend war die Stellung dank frisch drauf geführter

    Gegenstöße bis auf zwei Einbruchsstellen wieder in unserer Hand. Heute früh

    blieben neue, breite Angriffe der Russen südlich v.  Smorgen  in unserem

    Sperrfeuer liegen. Heeresgruppe des Generaloberst v. Brehm missing. Unser

    Gegenangriff südl. des Sereth ist eine Operation geworden! Der Russe

    weicht bis in die Karpathen hinein. Hervorragende Führung und ungestümer

    Drang der Truppen nach vorwärts haben das erhoffte Ergebnis, verwirklicht.

    Wir stehen auf den Höhen fast westl. v. Tarnopol, haben die

    Bahn Rohatyn-Ostrow östl. unserer alten Stellung überschritten u.

    die Vorwärtsbewegung zu beiden Seiten des Dnjepr begonnen. Der

    Feind leistete südlich der genannten Bahn starken Widerstand. Front des

    Generaloberst Erzh. Josef: Längs der Karpathenkammes bis zur  Puten 

    nahm die russ. Gefechtstätigkeit merklich, besonders im Südteil zu. Mehrere

    Vorstöße des Feindes wurden abgeschlagen. Heersgruppe des Generalfeldm.

    v. Mackensen. Am untern Sereth deutet lebhaftes Feuer auf bevorstehende

    Kämpfe. Mazed. Front. Nichts Neues. D.E.G.Q.Ludendorff Oest ung Ber.

    Heeresgruppe des Generalfeldm.v. Machensen: Stellenweise starker Geschützkampf.

    Heeresfront des Generaloberst Erzh. Josef: Zwischen dem  Susita -Tal u den

    Dreiländerecke  lebte die Gefechtstätigkeit erheblich auf. Der Feind unternahm

    an mehreren Stellen Angriffe. Er wurde überall zurückgeschlagen Heeresfr.

    des G.feldm. P.L.v.Bay. die verbündeten Truppen erreichten in siegreichem

    Vordrängen bs. Tarnopol den Sereth u übeerschritten die Bahn Kuzow-

    Ostrov beiderseits der Stryge in breiter Front. Die Russen brachen auch

    an der  Sterajowka  ab. Die Rückwirkung des Sieges greift auf das Südufer

    des Dnjepr bis zu den Karpathen über. Ueberall wird räumt der Feind

    seine Stellungen. Ital. u. Südöstl Kriegssch. Nichts Neues. Der Chef des Generalst.

    missing22./7. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Die Kampftätigkeit

    des Feindes war gestern geringer als in den Vortagen u. nur in einzelnen

    Abschnitten der flandrischen Schlachtfront stark; sie hat sich heute allgemein


     rechte Seite 

    wieder gesteigert. Im Artois dauerte lebhaftes Feuer v. La-Bassee Kanal bis

    südl.v. Lens an. Heeresgruppe Deutscher Kronpr.   gestrichener Text 

    Am Chemin Des Dames waren bs. Brayn u. Cerny Einbrüche

    in die französ. Stellungen von vollem Erfolg. Bewährte westfälische

    u. ostpreußische Kampftruppen holten dort bs. Erkundungen u. Verbesserung

    der eigenen Linie zahlreiche Gefangene aus den feindlichen Gräben u. wehrten

    heftige Gegenstöße ab. Heeresgruppe Herzog Albrecht Erkundungsgefechte im missing

    brachten Gewinn an Gefangenen u. Beute. Oestl. Kriegssch. Front des Generalfeldm

    P.L.v.Bay. Heeresgruppe des Generaloberst v. Brehm- Ermulle   der am 19. Juli

    begonnen Gegenangriff in Ostgalizien hat sich zu einem großen Erfolge der deutschen

    u. verbündeten Waffen ausgewachsen. Der Hauptteil der russ. Armee ist geschlagen.

    Trotz schlechtester Wegeverhältnisse drangen unsre braven Truppen unermüdlich

    vorwärts. In vielfach erbitterten Kämpfen haben sie die sich von neuem folgenden

    russischen Kräfte überall geworfen. Die Gegend westlich von Tarnopol u. die

    Bahn Brzezany-Tarnopol ist an mehreren Stellen erreicht. Bei Brzezany beginnt

    nunmehr auch die russische 7. Armee unter dem sich verstäkenden Druck auf ihre

    Flanke zu weichen. Die Gefangenen u. Beutezahl ist groß. In  Jezinren  fielen

    reiche Vorräte an Verpflegung, Schießbedarf und Kriegsgerät in unsere

    Hand. Bei der Heeresgruppe des Generaloberst v. Woyrsch war der Feuerkampf

    an  Schtschem  u.  Serwitsch  lebhaft. Der Nordflügel ist an der [!] bei der

    Heeresgruppe des Generlaoberst v. Eichhorn beginnenden Kämpfen

    beteiligt. Zwischen missing u. Smorgen griffen die Russen nach tagelanger

    starker Artilleriewirkung gestern abend mit starken Kräften an.
















  • May 13, 2018 09:59:24 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Längs der Dum, insbesondere bs. Dunaburg u. beiderseits des  Nawocz -Sest, nahm

    die Artillerietätigkeit erheblich zu. Südwestl. v. Dunaburg ist ein russischer

    Vorstoß gescheitert. Südlich v. Smorgen bis einschließlich  Kwon  griffen nach den

    verlustreich gescheiterten Angriffen des Verbandes die Russen am Morgen erneut

    an. Trommelfeuer ging dem Sturm vorauf, der zu machtvollen Kämpfen

    in unserer vorderen Stellung führte, in die an einzelnen Stellen die Russen

    eingedrungen waren.Am Abend war die Stellung dank frisch drauf geführter

    Gegenstöße bis auf zwei Einbruchsstellen wieder in unserer Hand. Heute früh

    blieben neue, breite Angriffe der Russen südlich v.  Smorgen  in unserem

    Sperrfeuer liegen. Heeresgruppe des Generaloberst v. Brehm missing. Unser

    Gegenangriff südl. des Sereth ist eine Operation geworden! Der Russe

    weicht bis in die Karpathen hinein. Hervorragende Führung und ungestümer

    Drang der Truppen nach vorwärts haben das erhoffte Ergebnis, verwirklicht.

    Wir stehen auf den Höhen fast westl. v. Tarnopol, haben die

    Bahn Rohatyn-Ostrow östl. unserer alten Stellung überschritten u.

    die Vorwärtsbewegung zu beiden Seiten des Dnjepr begonnen. Der

    Feind leistete südlich der genannten Bahn starken Widerstand. Front des

    Generaloberst Erzh. Josef: Längs der Karpathenkammes bis zur  Puten 

    nahm die russ. Gefechtstätigkeit merklich, besonders im Südteil zu. Mehrere

    Vorstöße des Feindes wurden abgeschlagen. Heersgruppe des Generalfeldm.

    v. Mackensen. Am untern Sereth deutet lebhaftes Feuer auf bevorstehende

    Kämpfe. Mazed. Front. Nichts Neues. D.E.G.Q.Ludendorff Oest ung Ber.

    Heeresgruppe des Generalfeldm.v. Machensen: Stellenweise starker Geschützkampf.

    Heeresfront des Generaloberst Erzh. Josef: Zwischen dem  Susita -Tal u den

    Dreiländerecke  lebte die Gefechtstätigkeit erheblich auf. Der Feind unternahm

    an mehreren Stellen Angriffe. Er wurde überall zurückgeschlagen Heeresfr.

    des G.feldm. P.L.v.Bay. die verbündeten Truppen erreichten in siegreichem

    Vordrängen bs. Tarnopol den Sereth u übeerschritten die Bahn Kuzow-

    Ostrov beiderseits der Stryge in breiter Front. Die Russen brachen auch

    an der  Sterajowka  ab. Die Rückwirkung des Sieges greift auf das Südufer

    des Dnjepr bis zu den Karpathen über. Ueberall wird räumt der Feind

    seine Stellungen. Ital. u. Südöstl Kriegssch. Nichts Neues. Der Chef des Generalst.

    missing22./7. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Die Kampftätigkeit

    des Feindes war gestern geringer als in den Vortagen u. nur in einzelnen

    Abschnitten der flandrischen Schlachtfront stark; sie hat sich heute allgemein


     rechte Seite 

    wieder gesteigert. Im Artois dauerte lebhaftes Feuer v. La-Bassee Kanal bis

    südl.v. Lens an. Heeresgruppe Deutscher Kronpr.   gestrichener Text 

    Am Chemin Des Dames waren bs. Brayn u. Cerny Einbrüche

    in die französ. Stellungen von vollem Erfolg. Bewährte westfälische

    u. ostpreußische Kampftruppen holten dort bs. Erkundungen u. Verbesserung

    der eigenen Linie zahlreiche Gefangene aus den feindlichen Gräben u. wehrten

    heftige Gegenstöße ab. Heeresgruppe Herzog Albrecht Erkundungsgefechte im missing

    brachten Gewinn an Gefangenen u. Beute. Oestl. Kriegssch. Front des Generalfeldm

    P.L.v.Bay. Heeresgruppe des Generaloberst v. Brehm- Ermulle   der am 19. Juli

    begonnen Gegenangriff in Ostgalizien hat sich zu einem großen Erfolge der deutschen

    u. verbündeten Waffen ausgewachsen. Der Hauptteil der russ. Armee ist geschlagen.

    Trotz schlechtester Wegeverhältnisse drangen unsre braven Truppen unermüdlich

    vorwärts. In vielfach erbitterten Kämpfen haben sie die sich von neuem folgenden

    russischen Kräfte überall geworfen. Die Gegend westlich von Tarnopol u. die

    Bahn Brzezany-Tarnopol ist an mehreren Stellen erreicht. Bei Brzezany beginnt

    nunmehr auch die russische 7. Armee unter dem sich verstäkenden Druck auf ihre

    Flanke zu weichen.















  • May 13, 2018 09:50:09 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Längs der Dum, insbesondere bs. Dunaburg u. beiderseits des  Nawocz -Sest, nahm

    die Artillerietätigkeit erheblich zu. Südwestl. v. Dunaburg ist ein russischer

    Vorstoß gescheitert. Südlich v. Smorgen bis einschließlich  Kwon  griffen nach den

    verlustreich gescheiterten Angriffen des Verbandes die Russen am Morgen erneut

    an. Trommelfeuer ging dem Sturm vorauf, der zu machtvollen Kämpfen

    in unserer vorderen Stellung führte, in die an einzelnen Stellen die Russen

    eingedrungen waren.Am Abend war die Stellung dank frisch drauf geführter

    Gegenstöße bis auf zwei Einbruchsstellen wieder in unserer Hand. Heute früh

    blieben neue, breite Angriffe der Russen südlich v.  Smorgen  in unserem

    Sperrfeuer liegen. Heeresgruppe des Generaloberst v. Brehm missing. Unser

    Gegenangriff südl. des Sereth ist eine Operation geworden! Der Russe

    weicht bis in die Karpathen hinein. Hervorragende Führung und ungestümer

    Drang der Truppen nach vorwärts haben das erhoffte Ergebnis, verwirklicht.

    Wir stehen auf den Höhen fast westl. v. Tarnopol, haben die

    Bahn Rohatyn-Ostrow östl. unserer alten Stellung überschritten u.

    die Vorwärtsbewegung zu beiden Seiten des Dnjepr begonnen. Der

    Feind leistete südlich der genannten Bahn starken Widerstand. Front des

    Generaloberst Erzh. Josef: Längs der Karpathenkammes bis zur  Puten 

    nahm die russ. Gefechtstätigkeit merklich, besonders im Südteil zu. Mehrere

    Vorstöße des Feindes wurden abgeschlagen. Heersgruppe des Generalfeldm.

    v. Mackensen. Am untern Sereth deutet lebhaftes Feuer auf bevorstehende

    Kämpfe. Mazed. Front. Nichts Neues. D.E.G.Q.Ludendorff Oest ung Ber.

    Heeresgruppe des Generalfeldm.v. Machensen: Stellenweise starker Geschützkampf.

    Heeresfront des Generaloberst Erzh. Josef: Zwischen dem  Susita -Tal u den

    Dreiländerecke  lebte die Gefechtstätigkeit erheblich auf. Der Feind unternahm

    an mehreren Stellen Angriffe. Er wurde überall zurückgeschlagen Heeresfr.

    des G.feldm. P.L.v.Bay. die verbündeten Truppen erreichten in siegreichem

    Vordrängen bs. Tarnopol den Sereth u übeerschritten die Bahn Kuzow-

    Ostrov beiderseits der Stryge in breiter Front. Die Russen brachen auch

    an der  Sterajowka  ab. Die Rückwirkung des Sieges greift auf das Südufer

    des Dnjepr bis zu den Karpathen über. Ueberall wird räumt der Feind

    seine Stellungen. Ital. u. Südöstl Kriegssch. Nichts Neues. Der Chef des Generalst.

    missing22./7. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Die Kampftätigkeit

    des Feindes war gestern geringer als in den Vortagen u. nur in einzelnen

    Abschnitten der flandrischen Schlachtfront stark; sie hat sich heute allgemein


     rechte Seite 

    wieder gesteigert. Im Artois dauerte lebhaftes Feuer v. La-Bassee Kanal bis

    südl.v. Lens an. Heeresgruppe Deutscher Kronpr.   gestrichener Text 

    Am Chemin Des Dames waren bs. Brayn u. Cerny Einbrüche

    in die französ. Stellungen von vollem Erfolg. Bewährte westfälische

    u. ostpreußische Kampftruppen holten dort bs. Erkundungen u. Verbesserung

    der eigenen Linie zahlreiche Gefangene aus den feindlichen Gräben u. wehrten

    heftige Gegenstöße ab. Heeresgruppe Herzog Albrecht Erkundungsgefechte im missing

    brachten Gewinn an Gefangenen u. Beute. Oestl. Kriegssch. Front des Generalfeldm

    P.L.v.Bay. Heeresgruppe des Generaloberst v. Brehm- Ermulle  














  • May 13, 2018 09:49:15 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Längs der Dum, insbesondere bs. Dunaburg u. beiderseits des  Nawocz -Sest, nahm

    die Artillerietätigkeit erheblich zu. Südwestl. v. Dunaburg ist ein russischer

    Vorstoß gescheitert. Südlich v. Smorgen bis einschließlich  Kwon  griffen nach den

    verlustreich gescheiterten Angriffen des Verbandes die Russen am Morgen erneut

    an. Trommelfeuer ging dem Sturm vorauf, der zu machtvollen Kämpfen

    in unserer vorderen Stellung führte, in die an einzelnen Stellen die Russen

    eingedrungen waren.Am Abend war die Stellung dank frisch drauf geführter

    Gegenstöße bis auf zwei Einbruchsstellen wieder in unserer Hand. Heute früh

    blieben neue, breite Angriffe der Russen südlich v.  Smorgen  in unserem

    Sperrfeuer liegen. Heeresgruppe des Generaloberst v. Brehm missing. Unser

    Gegenangriff südl. des Sereth ist eine Operation geworden! Der Russe

    weicht bis in die Karpathen hinein. Hervorragende Führung und ungestümer

    Drang der Truppen nach vorwärts haben das erhoffte Ergebnis, verwirklicht.

    Wir stehen auf den Höhen fast westl. v. Tarnopol, haben die

    Bahn Rohatyn-Ostrow östl. unserer alten Stellung überschritten u.

    die Vorwärtsbewegung zu beiden Seiten des Dnjepr begonnen. Der

    Feind leistete südlich der genannten Bahn starken Widerstand. Front des

    Generaloberst Erzh. Josef: Längs der Karpathenkammes bis zur  Puten 

    nahm die russ. Gefechtstätigkeit merklich, besonders im Südteil zu. Mehrere

    Vorstöße des Feindes wurden abgeschlagen. Heersgruppe des Generalfeldm.

    v. Mackensen. Am untern Sereth deutet lebhaftes Feuer auf bevorstehende

    Kämpfe. Mazed. Front. Nichts Neues. D.E.G.Q.Ludendorff Oest ung Ber.

    Heeresgruppe des Generalfeldm.v. Machensen: Stellenweise starker Geschützkampf.

    Heeresfront des Generaloberst Erzh. Josef: Zwischen dem  Susita -Tal u den

    Dreiländerecke  lebte die Gefechtstätigkeit erheblich auf. Der Feind unternahm

    an mehreren Stellen Angriffe. Er wurde überall zurückgeschlagen Heeresfr.

    des G.feldm. P.L.v.Bay. die verbündeten Truppen erreichten in siegreichem

    Vordrängen bs. Tarnopol den Sereth u übeerschritten die Bahn Kuzow-

    Ostrov beiderseits der Stryge in breiter Front. Die Russen brachen auch

    an der  Sterajowka  ab. Die Rückwirkung des Sieges greift auf das Südufer

    des Dnjepr bis zu den Karpathen über. Ueberall wird räumt der Feind

    seine Stellungen. Ital. u. Südöstl Kriegssch. Nichts Neues. Der Chef des Generalst.

    missing22./7. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Die Kampftätigkeit

    des Feindes war gestern geringer als in den Vortagen u. nur in einzelnen

    Abschnitten der flandrischen Schlachtfront stark; sie hat sich heute allgemein


     rechte Seite 

    wieder gesteigert. Im Artois dauerte lebhaftes Feuer v. La-Bassee Kanal bis

    südl.v. Lens an. Heeresgruppe Deutscher Kronpr.   gestrichener Text 

    Am Chemin Des Dames waren bs. Brayn u. Cerny Einbrüche

    in die französ. Stellungen von vollem Erfolg. Bewährte westfälische

    u. ostpreußische Kampftruppen holten dort bs. Erkundungen u. Verbesserung

    der eigenen Linie zahlreiche Gefangene aus den feindlichen Gräben u. wehrten

    heftige Gegenstöße ab. Heeresgruppe Herzog Albrecht Erkundungsgefechte im missing

    brachten Gewinn an Gefangenen u. Beute. Oestl.














  • May 13, 2018 09:42:31 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Längs der Dum, insbesondere bs. Dunaburg u. beiderseits des  Nawocz -Sest, nahm

    die Artillerietätigkeit erheblich zu. Südwestl. v. Dunaburg ist ein russischer

    Vorstoß gescheitert. Südlich v. Smorgen bis einschließlich  Kwon  griffen nach den

    verlustreich gescheiterten Angriffen des Verbandes die Russen am Morgen erneut

    an. Trommelfeuer ging dem Sturm vorauf, der zu machtvollen Kämpfen

    in unserer vorderen Stellung führte, in die an einzelnen Stellen die Russen

    eingedrungen waren.Am Abend war die Stellung dank frisch drauf geführter

    Gegenstöße bis auf zwei Einbruchsstellen wieder in unserer Hand. Heute früh

    blieben neue, breite Angriffe der Russen südlich v.  Smorgen  in unserem

    Sperrfeuer liegen. Heeresgruppe des Generaloberst v. Brehm missing. Unser

    Gegenangriff südl. des Sereth ist eine Operation geworden! Der Russe

    weicht bis in die Karpathen hinein. Hervorragende Führung und ungestümer

    Drang der Truppen nach vorwärts haben das erhoffte Ergebnis, verwirklicht.

    Wir stehen auf den Höhen fast westl. v. Tarnopol, haben die

    Bahn Rohatyn-Ostrow östl. unserer alten Stellung überschritten u.

    die Vorwärtsbewegung zu beiden Seiten des Dnjepr begonnen. Der

    Feind leistete südlich der genannten Bahn starken Widerstand. Front des

    Generaloberst Erzh. Josef: Längs der Karpathenkammes bis zur  Puten 

    nahm die russ. Gefechtstätigkeit merklich, besonders im Südteil zu. Mehrere

    Vorstöße des Feindes wurden abgeschlagen. Heersgruppe des Generalfeldm.

    v. Mackensen. Am untern Sereth deutet lebhaftes Feuer auf bevorstehende

    Kämpfe. Mazed. Front. Nichts Neues. D.E.G.Q.Ludendorff Oest ung Ber.

    Heeresgruppe des Generalfeldm.v. Machensen: Stellenweise starker Geschützkampf.

    Heeresfront des Generaloberst Erzh. Josef: Zwischen dem  Susita -Tal u den

    Dreiländerecke  lebte die Gefechtstätigkeit erheblich auf. Der Feind unternahm

    an mehreren Stellen Angriffe. Er wurde überall zurückgeschlagen Heeresfr.

    des G.feldm. P.L.v.Bay. die verbündeten Truppen erreichten in siegreichem

    Vordrängen bs. Tarnopol den Sereth u übeerschritten die Bahn Kuzow-

    Ostrov beiderseits der Stryge in breiter Front. Die Russen brachen auch

    an der  Sterajowka  ab. Die Rückwirkung des Sieges greift auf das Südufer

    des Dnjepr bis zu den Karpathen über. Ueberall wird räumt der Feind

    seine Stellungen. Ital. u. Südöstl Kriegssch. Nichts Neues. Der Chef des Generalst.

    missing22./7. Westl. Kriegssch. Heeresgruppe Kronprinz Rupprecht: Die Kampftätigkeit

    des Feindes war gestern geringer als in den Vortagen u. nur in einzelnen

    Abschnitten der flandrischen Schlachtfront stark; sie hat sich heute allgemein


     rechte Seite 















  • May 13, 2018 09:38:46 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Längs der Dum, insbesondere bs. Dunaburg u. beiderseits des  Nawocz -Sest, nahm

    die Artillerietätigkeit erheblich zu. Südwestl. v. Dunaburg ist ein russischer

    Vorstoß gescheitert. Südlich v. Smorgen bis einschließlich  Kwon  griffen nach den

    verlustreich gescheiterten Angriffen des Verbandes die Russen am Morgen erneut

    an. Trommelfeuer ging dem Sturm vorauf, der zu machtvollen Kämpfen

    in unserer vorderen Stellung führte, in die an einzelnen Stellen die Russen

    eingedrungen waren.Am Abend war die Stellung dank frisch drauf geführter

    Gegenstöße bis auf zwei Einbruchsstellen wieder in unserer Hand. Heute früh

    blieben neue, breite Angriffe der Russen südlich v.  Smorgen  in unserem

    Sperrfeuer liegen. Heeresgruppe des Generaloberst v. Brehm missing. Unser

    Gegenangriff südl. des Sereth ist eine Operation geworden! Der Russe

    weicht bis in die Karpathen hinein. Hervorragende Führung und ungestümer

    Drang der Truppen nach vorwärts haben das erhoffte Ergebnis, verwirklicht.

    Wir stehen auf den Höhen fast westl. v. Tarnopol, haben die

    Bahn Rohatyn-Ostrow östl. unserer alten Stellung überschritten u.

    die Vorwärtsbewegung zu beiden Seiten des Dnjepr begonnen. Der

    Feind leistete südlich der genannten Bahn starken Widerstand. Front des

    Generaloberst Erzh. Josef: Längs der Karpathenkammes bis zur  Puten 

    nahm die russ. Gefechtstätigkeit merklich, besonders im Südteil zu. Mehrere

    Vorstöße des Feindes wurden abgeschlagen. Heersgruppe des Generalfeldm.

    v. Mackensen. Am untern Sereth deutet lebhaftes Feuer auf bevorstehende

    Kämpfe. Mazed. Front. Nichts Neues. D.E.G.Q.Ludendorff Oest ung Ber.

    Heeresgruppe des Generalfeldm.v. Machensen: Stellenweise starker Geschützkampf.

    Heeresfront des Generaloberst Erzh. Josef: Zwischen dem  Susita -Tal u den

    Dreiländerecke  lebte die Gefechtstätigkeit erheblich auf. Der Feind unternahm

    an mehreren Stellen Angriffe. Er wurde überall zurückgeschlagen Heeresfr.

    des G.feldm. P.L.v.Bay. die verbündeten Truppen erreichten in siegreichem

    Vordrängen bs. Tarnopol den Sereth u übeerschritten die Bahn Kuzow-

    Ostrov beiderseits der Stryge in breiter Front. Die Russen brachen auch

    an der  Sterajowka  ab. Die Rückwirkung des Sieges greift auf das Südufer

    des Dnjepr bis zu den Karpathen über.














  • May 13, 2018 09:09:35 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Längs der Dum, insbesondere bs. Dunaburg u. beiderseits des  Nawocz -Sest, nahm

    die Artillerietätigkeit erheblich zu. Südwestl. v. Dunaburg ist ein russischer

    Vorstoß gescheitert. Südlich v. Smorgen bis einschließlich  Kwon  griffen nach den

    verlustreich gescheiterten Angriffen des Verbandes die Russen am Morgen erneut

    an. Trommelfeuer ging dem Sturm vorauf, der zu machtvollen Kämpfen

    in unserer vorderen Stellung führte, in die an einzelnen Stellen die Russen

    eingedrungen waren.Am Abend war die Stellung dank frisch drauf geführter

    Gegenstöße bis auf zwei Einbruchsstellen wieder in unserer Hand. Heute früh

    blieben neue, breite Angriffe der Russen südlich v.  Smorgen  in unserem

    Sperrfeuer liegen. Heeresgruppe des Generaloberst v. Brehm missing. Unser

    Gegenangriff südl. des Sereth ist eine Operation geworden! Der Russe

    weicht bis in die Karpathen hinein. Hervorragende Führung und ungestümer

    Drang der Truppen nach vorwärts haben das erhoffte Ergebnis, verwirklicht.

    Wir stehen auf den Höhen fast westl. v. Tarnopol, haben die

    Bahn Rohatyn-Ostrow östl. unserer alten Stellung überschritten u.

    die Vorwärtsbewegung zu beiden Seiten des Dnjepr begonnen. Der

    Feind leistete südlich der genannten Bahn starken Widerstand. Front des

    Generaloberst Erzh. Josef: Längs der Karpathenkammes bis zur  Puten 

    nahm die russ. Gefechtstätigkeit merklich, besonders im Südteil zu. Mehrere

    Vorstöße des Feindes wurden abgeschlagen. Heersgruppe des Generalfeldm.

    v. Mackensen. Am untern Sereth deutet lebhaftes Feuer auf bevorstehendes

    Kämpfe.















  • May 13, 2018 09:04:55 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Längs der Dum, insbesondere bs. Dunaburg u. beiderseits des  Nawocz -Sest, nahm

    die Artillerietätigkeit erheblich zu. Südwestl. v. Dunaburg ist ein russischer

    Vorstoß gescheitert. Südlich v. Smorgen bis einschließlich  Kwon  griffen nach den

    verlustreich gescheiterten Angriffen des Verbandes die Russen am Morgen erneut

    an. Trommelfeuer ging dem Sturm vorauf, der zu machtvollen Kämpfen

    in unserer vorderen Stellung führte, in die an einzelnen Stellen die Russen

    eingedrungen waren.Am Abend war die Stellung dank frisch drauf geführter

    Gegenstöße bis auf zwei Einbruchsstellen wieder in unserer Hand. Heute früh

    blieben neue, breite Angriffe der Russen südlich v.  Smorgen  in unserem

    Sperrfeuer liegen. Heeresgruppe des Generaloberst v. Brehm missing. Unser

    Gegenangriff südl. des Sereth ist eine Operation geworden! Der Tusse

    weicht bis in die Karpathen hinein. Hervorragende Führung und ungestümer

    Drang der Truppen nach vorwärts haben das erhoffte Ergebnis, verwirklicht.

    Wir stehen auf den Höhen fast westl. v. Tarnopol, haben die

    Bahn Rohatyn-Ostrow östl. unserer alten Stellung überschritten u.

    die Vorwärtsbewegung zu beiden Seiten des Dnjepr begonnen. Der

    Feind leistete südlich der genannten Bahn starken Widerstand. Front des

    Generaloberst Erzh. Josef: Längs der Karpathen















  • May 13, 2018 08:59:34 Gabriele Kister-Schuler

     linke Seite 

    Längs der Dum, insbesondere bs. Dunaburg u. beiderseits des  Nawocz -Sest, nahm

    die Artillerietätigkeit erheblich zu. Südwestl. v. Dunaburg ist ein russischer

    Vorstoß gescheitert. Südlich v. Smorgen bis einschließlich  Kwon  griffen nach den

    verlustreich gescheiterten Angriffen des Verbandes die Russen am Morgen erneut

    an. Trommelfeuer ging dem Sturm vorauf, der zu machtvollen Kämpfen

    in unserer vorderen Stellung führte, in die an einzelnen Stellen die Russen

    eingedrungen waren.Am Abend war die Stellung dank frisch drauf geführter

    Gegenstöße bis auf zwei Einbruchsstellen wieder in unserer Hand. Heute früh

    blieben neue, breite Angriffe der Russen südlich v.  Smorgen  in unserem

    Sperrfeuer liegen.















Description

Save description
  • 51.21199||10.820339999999987||

    Hornsömmern bei Bad Langensalza

    ||1
Location(s)
  • Story location Hornsömmern bei Bad Langensalza


ID
1851 / 21800
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Urte Bünning
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


July 22, 1917
  • Deutsch

  • Western Front




Notes and questions

Login to leave a note