Kleukens-Archiv / 2) Druckwerke von C. H. und F. W. Kleukens an der Front, item 9

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

GRABENZEITUNG DER 50. I.D.

GZ

AM ABEND


Nr.1                                                                                                                     2. Oktober 1917


 linke Spalte 

Zum ersten Male erscheint heute die

"G.Z. am Abend", die die Aufgabe hat,

täglich den Tapferen in der vordersten

Linie und in den Feuerstellungen die neuesten

Nachrichten zu übermitteln. Gerade

am 70. Geburtstag des Mannes, dessen

jeder Deutsche in Dankbarkeit und Liebe

gedenkt, tritt sie in Erscheinung. Was Generalfeldmarschall

v. Hindenburgals Feldherr

und erste militärischer Ratgeber

unseres Kaisers für unser Volk und Vaterland

geleistet hat, ist für alle Zeiten in

den Tafeln der Geschichte eingegraben.

AMTLICHE MELDUNG

Auf dem nördlichen Kriegsschauplatz

wurden duch die Tätigkeit deutscher

U.Boote wiederum 25000 Bruttoregistertonnen

versenkt. Unter den vernichteten

Schiffen befanden sich ein mittelgroßer

Tankdampfer, sowie der englische Segler

"Agricole", der Kohlen für Frankreich

an Bord hatte. Einer der versenkten

Dampfer hatte Eisen, Papier und Baumwolle

für Frankreich, ein großer vernichteter

Segler ausschließlich Paraffinöl

geladen.

Die Lehren des Suchomlinow-Prozesses

bespricht der russische Oberst Borissow

in der Petersburger "Nowoje Wremja".

Borissow führte an, daß nach den Aussagen

 rechte Spalte 

 von Suchlimow uns Januschekwitsch

der russische Generalstab schuld

am Ausbruch des Krieges gewesen sei.

"Sehen wir uns diese Herren an, als sie in

einem so schwierigen Augenblick ihres

Lebens standen: 'Am nächsten Tag belog

ich den Zaren. Ich gab den mich besuchenden

Militärattachée das Ehrenwort

des Generalstabschefs; aber dieser glaubte

mir nicht. Ich schlug ihm vor, es ihm

schriftlich zu geben; aber er verzichtete

höflich'. Die Gerechtigkeit verlangt, daß

der deutsche Major das Wesen der Mobilmachung

vollkommener verstanden

hat, als unser Generalstabschef; aber unser

CHef sah die Sache nur vom formalen

Standpunkte an: 'Dem Befehl hatte ich

noch in der Tasche'. Wenn wir Truppen

auch an die deutsche Grenze konzentrieren,

so bedeutet das zweifellos Gefahr

für Deutschland und Deutschland muß, ob

es will oder nicht, selbst die Mobilisierung

erklären. Daher wird das verständlich,

was aus den Aussagen des Prozesses

hervorgeht, nämlich, daß Wilhelm II. gegen

die allgemeine Mobilmachung protestierte,

in dem er sein Ehrenwort gab,

daß, wenn die allgemeine Mobilmachung

nicht erklärt würde, die Beziehungen zwischen

Rußland und Deutschland weiterhin

freundschaftlich bleiben würden. Auch

der Zar bemühte sich darum, als er seinem

Transcription saved

GRABENZEITUNG DER 50. I.D.

GZ

AM ABEND


Nr.1                                                                                                                     2. Oktober 1917


 linke Spalte 

Zum ersten Male erscheint heute die

"G.Z. am Abend", die die Aufgabe hat,

täglich den Tapferen in der vordersten

Linie und in den Feuerstellungen die neuesten

Nachrichten zu übermitteln. Gerade

am 70. Geburtstag des Mannes, dessen

jeder Deutsche in Dankbarkeit und Liebe

gedenkt, tritt sie in Erscheinung. Was Generalfeldmarschall

v. Hindenburgals Feldherr

und erste militärischer Ratgeber

unseres Kaisers für unser Volk und Vaterland

geleistet hat, ist für alle Zeiten in

den Tafeln der Geschichte eingegraben.

AMTLICHE MELDUNG

Auf dem nördlichen Kriegsschauplatz

wurden duch die Tätigkeit deutscher

U.Boote wiederum 25000 Bruttoregistertonnen

versenkt. Unter den vernichteten

Schiffen befanden sich ein mittelgroßer

Tankdampfer, sowie der englische Segler

"Agricole", der Kohlen für Frankreich

an Bord hatte. Einer der versenkten

Dampfer hatte Eisen, Papier und Baumwolle

für Frankreich, ein großer vernichteter

Segler ausschließlich Paraffinöl

geladen.

Die Lehren des Suchomlinow-Prozesses

bespricht der russische Oberst Borissow

in der Petersburger "Nowoje Wremja".

Borissow führte an, daß nach den Aussagen

 rechte Spalte 

 von Suchlimow uns Januschekwitsch

der russische Generalstab schuld

am Ausbruch des Krieges gewesen sei.

"Sehen wir uns diese Herren an, als sie in

einem so schwierigen Augenblick ihres

Lebens standen: 'Am nächsten Tag belog

ich den Zaren. Ich gab den mich besuchenden

Militärattachée das Ehrenwort

des Generalstabschefs; aber dieser glaubte

mir nicht. Ich schlug ihm vor, es ihm

schriftlich zu geben; aber er verzichtete

höflich'. Die Gerechtigkeit verlangt, daß

der deutsche Major das Wesen der Mobilmachung

vollkommener verstanden

hat, als unser Generalstabschef; aber unser

CHef sah die Sache nur vom formalen

Standpunkte an: 'Dem Befehl hatte ich

noch in der Tasche'. Wenn wir Truppen

auch an die deutsche Grenze konzentrieren,

so bedeutet das zweifellos Gefahr

für Deutschland und Deutschland muß, ob

es will oder nicht, selbst die Mobilisierung

erklären. Daher wird das verständlich,

was aus den Aussagen des Prozesses

hervorgeht, nämlich, daß Wilhelm II. gegen

die allgemeine Mobilmachung protestierte,

in dem er sein Ehrenwort gab,

daß, wenn die allgemeine Mobilmachung

nicht erklärt würde, die Beziehungen zwischen

Rußland und Deutschland weiterhin

freundschaftlich bleiben würden. Auch

der Zar bemühte sich darum, als er seinem


Transcription history
  • November 27, 2018 09:24:28 Xip K

    GRABENZEITUNG DER 50. I.D.

    GZ

    AM ABEND


    Nr.1                                                                                                                     2. Oktober 1917


     linke Spalte 

    Zum ersten Male erscheint heute die

    "G.Z. am Abend", die die Aufgabe hat,

    täglich den Tapferen in der vordersten

    Linie und in den Feuerstellungen die neuesten

    Nachrichten zu übermitteln. Gerade

    am 70. Geburtstag des Mannes, dessen

    jeder Deutsche in Dankbarkeit und Liebe

    gedenkt, tritt sie in Erscheinung. Was Generalfeldmarschall

    v. Hindenburgals Feldherr

    und erste militärischer Ratgeber

    unseres Kaisers für unser Volk und Vaterland

    geleistet hat, ist für alle Zeiten in

    den Tafeln der Geschichte eingegraben.

    AMTLICHE MELDUNG

    Auf dem nördlichen Kriegsschauplatz

    wurden duch die Tätigkeit deutscher

    U.Boote wiederum 25000 Bruttoregistertonnen

    versenkt. Unter den vernichteten

    Schiffen befanden sich ein mittelgroßer

    Tankdampfer, sowie der englische Segler

    "Agricole", der Kohlen für Frankreich

    an Bord hatte. Einer der versenkten

    Dampfer hatte Eisen, Papier und Baumwolle

    für Frankreich, ein großer vernichteter

    Segler ausschließlich Paraffinöl

    geladen.

    Die Lehren des Suchomlinow-Prozesses

    bespricht der russische Oberst Borissow

    in der Petersburger "Nowoje Wremja".

    Borissow führte an, daß nach den Aussagen

     rechte Spalte 

     von Suchlimow uns Januschekwitsch

    der russische Generalstab schuld

    am Ausbruch des Krieges gewesen sei.

    "Sehen wir uns diese Herren an, als sie in

    einem so schwierigen Augenblick ihres

    Lebens standen: 'Am nächsten Tag belog

    ich den Zaren. Ich gab den mich besuchenden

    Militärattachée das Ehrenwort

    des Generalstabschefs; aber dieser glaubte

    mir nicht. Ich schlug ihm vor, es ihm

    schriftlich zu geben; aber er verzichtete

    höflich'. Die Gerechtigkeit verlangt, daß

    der deutsche Major das Wesen der Mobilmachung

    vollkommener verstanden

    hat, als unser Generalstabschef; aber unser

    CHef sah die Sache nur vom formalen

    Standpunkte an: 'Dem Befehl hatte ich

    noch in der Tasche'. Wenn wir Truppen

    auch an die deutsche Grenze konzentrieren,

    so bedeutet das zweifellos Gefahr

    für Deutschland und Deutschland muß, ob

    es will oder nicht, selbst die Mobilisierung

    erklären. Daher wird das verständlich,

    was aus den Aussagen des Prozesses

    hervorgeht, nämlich, daß Wilhelm II. gegen

    die allgemeine Mobilmachung protestierte,

    in dem er sein Ehrenwort gab,

    daß, wenn die allgemeine Mobilmachung

    nicht erklärt würde, die Beziehungen zwischen

    Rußland und Deutschland weiterhin

    freundschaftlich bleiben würden. Auch

    der Zar bemühte sich darum, als er seinem

  • November 27, 2018 09:24:01 Xip K

    GRABENZEITUNG DER 50. I.D.

    GZ

    AM ABEND


    Nr.1                                                                                                                     2. Oktober 1917


     linke Spalte 

    Zum ersten Male erscheint heute die

    "G.Z. am Abend", die die Aufgabe hat,

    täglich den Tapferen in der vordersten

    Linie und in den Feuerstellungen die neuesten

    Nachrichten zu übermitteln. Gerade

    am 70. Geburtstag des Mannes, dessen

    jeder Deutsche in Dankbarkeit und Liebe

    gedenkt, tritt sie in Erscheinung. Was Generalfeldmarschall

    v. Hindenburg als Feldherr

    und erste militärischer Ratgeber

    unseres Kaisers für unser Volk und Vaterland

    geleistet hat, ist für alle Zeiten in

    den Tafeln der Geschichte eingegraben.

    AMTLICHE MELDUNG

    Auf dem nördlichen Kriegsschauplatz

    wurden duch die Tätigkeit deutscher

    U.Boote wiederum 25000 Bruttoregistertonnen

    versenkt. Unter den vernichteten

    Schiffen befanden sich ein mittelgroßer

    Tankdampfer, sowie der englische Segler

    "Agricole", der Kohlen für Frankreich

    an Bord hatte. Einer der versenkten

    Dampfer hatte Eisen, Papier und Baumwolle

    für Frankreich, ein großer vernichteter

    Segler ausschließlich Paraffinöl

    geladen.

    Die Lehren des Suchomlinow-Prozesses

    bespricht der russische Oberst Borissow

    in der Petersburger "Nowoje Wremja".

    Borissow führte an, daß nach den Aussagen

     rechte Spalte 

     von Suchlimow uns Januschekwitsch

    der russische Generalstab schuld

    am Ausbruch des Krieges gewesen sei.

    "Sehen wir uns diese Herren an, als sie in

    einem so schwierigen Augenblick ihres

    Lebens standen: 'Am nächsten Tag belog

    ich den Zaren. Ich gab den mich besuchenden

    Militärattachée das Ehrenwort

    des Generalstabschefs; aber dieser glaubte

    mir nicht. Ich schlug ihm vor, es ihm

    schriftlich zu geben; aber er verzichtete

    höflich'. Die Gerechtigkeit verlangt, daß

    der deutsche Major das Wesen der Mobilmachung

    vollkommener verstanden

    hat, als unser Generalstabschef; aber unser

    CHef sah die Sache nur vom formalen

    Standpunkte an: 'Dem Befehl hatte ich

    noch in der Tasche'. Wenn wir Truppen

    auch an die deutsche Grenze konzentrieren,

    so bedeutet das zweifellos Gefahr

    für Deutschland und Deutschland muß, ob

    es will oder nicht, selbst die Mobilisierung

    erklären. Daher wird das verständlich,

    was aus den Aussagen des Prozesses

    hervorgeht, nämlich, daß Wilhelm II. gegen

    die allgemeine Mobilmachung protestierte,

    in dem er sein Ehrenwort gab,

    daß, wenn die allgemeine Mobilmachung

    nicht erklärt würde, die Beziehungen zwischen

    Rußland und Deutschland weiterhin

    freundschaftlich bleiben würden. Auch

    der Zar bemühte sich darum, als er seinem


  • August 15, 2017 15:04:37 Tina Emm

    GRABENZEITUNG DER 50. I.D.

    GZ

    AM ABEND


    Nr.1                                                                                                                        2.Oktober 1917


     linke Spalte 

    Zum ersten male erscheint heute die

    "G.Z. am Abend", die die Aufgabe hat,

    täglich den Tapferen in der vordersten

    Linie und in den Feuerstellungen die neuesten

    Nachrichten zu übermitteln. Gerade

    am 70. Geburtstag des Mannes, dessen

    jeder Deutsche in Dankbarkeit und Liebe

    gedenkt, tritt sie in Erscheinung. Was Generalfeldmarschall

    v. Hindenburghals Feldherr

    und erste militärischer Ratgeber

    unseres Kaisers für unser Volk und Vaterland

    geleistet hat, ist für alle Zeiten in

    den Tafeln der Geschichte eingegraben.

    AMTLICHE MELDUNG

    Auf dem nördlichen Kriegsschauplatz

    wurden duch due Tätigkeit deutscher

    U.Boote wiederum 25000 Bruttoregistertonnen

    versenkt. Unter den vernichteten

    Schiffen befanden sich ein mittelgroßer

    Tankdampfer, sowie der englische Segler

    "Agricole", der Kohlen für Frankreich

    an Bord hatte. Einer der versenkten

    Dampfer hatte Eisen, Papier und Baumwolle

    für Frankreich, ein großer vernichteter

    Segler ausschließlich Paraffinöl

    geladen.

    Die Lehren des Suchomlinow-Prozesses

    bespricht der russische Oberst Borissow

    in der Petersburger "Nowoje Wremja".

    Borissow führte an, daß nach den Aussagen

     rechte Spalte 

     von Suchlimow uns Januschekwitsch

    der russische Generalstab schuld

    am Ausbruch des Krieges gewesen sei.

    "Sehen wir uns diese Herren an, als sie in

    einem so schwierigen Augenblick ihres

    Lebens standen: 'Am nächsten Tag belog

    ich den Zaren. Ich gab den mich besuchenden

    Militärattachée das Ehrenwort

    desGeneralstabschefs; aber dieserglaubte

    mir nicht. Ich schlug ihm vor, es ihm

    schriftlich zu geben; aber er verzichtete

    höflich'. Die Gerechtigkeit verlangt, daß

    der deutsche Major das Wesen der Mobilmachung

    vollkommener verstanden

    hat, als unser Generalstabschef; aber unser

    CHef sah die Sache nur vom formalen

    Standpunkt an: 'Dem Befehl hatte ich

    noch in der Tasche'. Wenn wir Truppen

    auch an die deutsche Grenze konzentrieren,

    so bedeutet das zweifellos Gefahr

    für Deutschland und Deutschland muß, ob

    es will oder nicht, selbst die Mobilisierung

    erklären. Daher wird das verstandlich,

    was aus den Aussagen des Prozesses

    hervorgeht, nämlich, daß Wilhelm II. gegen

    die allgemeine Mobilmachung protestierte,

    in dem er sein Ehrenwort gab,

    daß, wenn die allgemeine Mobilmachung

    nicht erklärt würde, die Beziehungen zwischen

    Rußland und Deutschland weiterhin

    freundschaftlich bleiben würden. Auch

    der Zar bemühte sich darum, als er seinem


  • August 15, 2017 00:34:34 Tina Emm

    GRABENZEITUNG DER 50. I.D.

    GZ

    AM ABEND


    Nr.1                                                                                                                        2.Oktober 1917


     linke Spalte 

    Zum ersten male erscheint heute die

    "G.Z. am Abend", die die Aufgabe hat,

    täglich den Tapferen in der vordersten

    Linie und in den Feuerstellungen die neuesten

    Nachrichten zu übermitteln. Gerade

    am 70. Geburtstag des Mannes, dessen

    jeder Deutsche in Dankbarkeit und Liebe

    gedenkt, tritt sie in Erscheinung. Was Generalfeldmarschall

    v. Hindenburghals Feldherr

    und erste militärischer Ratgeber

    unseres Kaisers für unser Volk und Vaterland

    geleistet hat, ist für alle Zeiten in

    den Tafeln der Geschichte eingegraben.

    AMTLICHE MELDUNG

    Auf dem nördlichen Kriegsschauplatz

    wurden duch due Tätigkeit deutscher

    U.Boote wiederum 25000 Bruttoregistertonnen

    versenkt. Unter den vernichteten

    Schiffen befanden sich ein mittelgroßer

    Tankdampfer, sowie der englische Segler

    "Agricole", der Kohlen für Frankreich

    an Bord hatte. Einer der versenkten

    Dampfer hatte Eisen, Papier und Baumwolle

    für Frankreich, ein großer vernichteter

    Segler ausschließlich Paraffinöl

    geladen.

    Die Lehren des Suchomlinow-Prozesses

    bespricht der russische Oberst Borissow

    in der Petersburger "Nowoje Wremja".

    Borissow führte an, daß nach den Aussagen

     rechte Spalte 

     von Suchlimow uns Januschekwitsch

    der russische Generalstab schuld

    am Ausbruch des Krieges gewesen sei.

    "Sehen wir uns diese Herren an, als sie in

    einem so schwierigen Augenblick ihres

    Lebens standen: 'Am nächsten Tag belog

    ich den Zaren. Ich gab den mich besuchenden

    Militärattachée das Ehrenwort

    desGeneralstabschefs; aber dieserglaubte

    mir nicht. Ich schlug ihm vor, es ihm

    schriftlich zu geben; aber er verzichtete

    höflich'. Die Gerechtigkeit verlangt, daß

    der deutsche Major das Wesen der Mobilmachung

    vollkommener verstanden

    hat, als unser Generalstabschef; aber unser

    CHef sah die Sache nur vom formalen

    Standpunkt an: 'Dem Befehl hatte ich

    noch in der Tasche'. Wenn wir Truppen

    auch an die deutsche Grenze konzentrieren,

    so bedeutet das zweifellos Gefahr

    für Deutschland und Deutschland muß, ob

    es will oder nicht, selbst die Mobilisierung

    erklären. Daher wird das verstandlich,

    was aus den Aussagen des Prozesses

    hervorgeht, nämlich, daß Wilhelm II. gegen

    die allgemeine Mobilmachung protestierte,

    in dem er sein Ehrenwort gab,

    daß, wenn die allgemeine Mobilmachung

    nicht erklärt würde, die Beziehungen zwischen

    Rußland und Deutschland weiterhin

    freundschaftlich bleiben würden. Auch

    der Zar bemühte sich darum, als er sei-


  • August 15, 2017 00:32:56 Tina Emm

    GRABENZEITUNG DER 50. I.D.

    GZ

    AM ABEND


    Nr.1                                                                                                                        2.Oktober 1917


     linke Spalte 

    Zum ersten male erscheint heute die

    "G.Z. am Abend", die die Aufgabe hat,

    täglich den Tapferen in der vordersten

    Linie und in den Feuerstellungen die neuesten

    Nachrichten zu übermitteln. Gerade

    am 70. Geburtstag des Mannes, dessen

    jeder Deutsche in Dankbarkeit und Liebe

    gedenkt, tritt sie in Erscheinung. Was Generalfeldmarschall

    v. Hindenburghals [SIC] Feldherr

    und erste militärischer Ratgeber

    unseres Kaisers für unser Volk und Vaterland

    geleistet hat, ist für alle Zeiten in

    den Tafeln der Geschichte eingegraben.

    AMTLICHE MELDUNG

    Auf dem nördlichen Kriegsschauplatz

    wurden duch due Tätigkeit deutscher

    U.Boote wiederum 25000 Bruttoregistertonnen

    versenkt. Unter den vernichteten

    Schiffen befanden sich ein mittelgroßer

    Tankdampfer, sowie der englische Segler

    "Agricole", der Kohlen für Frankreich

    an Bord hatte. Einer der versenkten

    Dampfer hatte Eisen, Papier und Baumwolle

    für Frankreich, ein großer vernichteter

    Segler ausschließlich Paraffinöl

    geladen.

    Die Lehren des Suchomlinow-Prozesses

    bespricht der russische Oberst Borissow

    in der Petersburger "Nowoje Wremja".

    Borissow führte an, daß nach den Aussagen

     rechte Spalte 

     von Suchlimow uns Januschekwitsch

    der russische Generalstab schuld

    am Ausbruch des Krieges gewesen sei.

    "Sehen wir uns diese Herren an, als sie in

    einem so schwierigen Augenblick ihres

    Lebens standen: 'Am nächsten Tag belog

    ich den Zaren. Ich gab den mich besuchenden

    Militärattachée das Ehrenwort

    desGeneralstabschefs; [SIC] aber dieserglaubte

    mir nicht. Ich schlug ihm vor, es ihm

    schriftlich zu geben; aber er verzichtete

    höflich'. Die Gerechtigkeit verlangt, daß

    der deutsche Major das Wesen der Mobilmachung

    vollkommener verstanden

    hat, als unser Generalstabschef; aber unser

    CHef sah die Sache nur vom formalen

    Standpunkt an: 'Dem Befehl hatte ich

    noch in der Tasche'. Wenn wir Truppen

    auch an die deutsche Grenze konzentrieren,

    so bedeutet das zweifellos Gefahr

    für Deutschland und Deutschland muß, ob

    es will oder nicht, selbst die Mobilisierung

    erklären. Daher wird das verstandlich,

    was aus den Aussagen des Prozesses

    hervorgeht, nämlich, daß Wilhelm II. gegen

    die allgemeine Mobilmachung protestierte,

    in dem er sein Ehrenwort gab,

    daß, wenn die allgemeine Mobilmachung

    nicht erklärt würde, die Beziehungen zwischen

    Rußland und Deutschland weiterhin

    freundschaftlich bleiben würden. Auch

    der Zar bemühte sich darum, als er sei-


  • August 15, 2017 00:19:22 Tina Emm

    GRABENZEITUNG DER 50. I.D.

    GZ

    AM ABEND


    Nr.1                                                                                                                        2.Oktober 1917


     linke Spalte 

    Zum ersten male erscheint heute die

    "G.Z. am Abend", die die Aufgabe hat,

    täglich den Tapferen in der vordersten

    Linie und in den Feuerstellungen die neuesten

    Nachrichten zu übermitteln. Gerade

    am 70. Geburtstag des Mannes, dessen

    jeder Deutsche in Dankbarkeit und Liebe

    gedenkt, tritt sie in Erscheinung. Was Generalfeldmarschall

    v. Hindenburghals [SIC] Feldherr

    und erste militärischer Ratgeber

    unseres Kaisers für unser Volk und Vaterland

    geleistet hat, ist für alle Zeiten in

    den Tafeln der Geschichte eingegraben.



  • August 15, 2017 00:09:40 Tina Emm

    GRABENZEITUNG DER 50. I.D.

    GZ

    AM ABEND


    Nr.1                                                                                                                        2.Oktober 1917


     linke Spalte 

    Zum ersten male erscheint heute die

    "G.Z. am Abend", die die Aufgabe hat,

    täglich den Tapferen in der vordersten

    Linie und in den Feuerstellungen die neuesten

    Nachrichten zu übermitteln. Gerade

    am 70. Geburtstag des Mannes, dessen

    jeder Deutsche in Dankbarkeit und Liebe

    gedenkt, tritt sie in Erscheinung. Was Generalfeldmarschall

    v. Hindenburghals Feldherr  eigtl. "v. Hindenburgh als" - Leerzeichen fehlt, vermutlich wg. Zeilenlänge/Satz  

    und erste militärischer Ratgeber

    unseres Kaisers für unser Volk und Vaterland

    geleistet hat, ist für alle Zeiten in

    den Tafeln der Geschichte eingegraben.



Description

Save description
    Location(s)


    ID
    1770 / 20869
    Source
    http://europeana1914-1918.eu/...
    Contributor
    Harald Ernstberger Kleukens Archiv Darmstadt
    License
    http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


    October 2, 1917
    • Deutsch

    • Aerial Warfare
    • Western Front

    • Home Front
    • Military Punishment
    • Propaganda
    • Trench Life
    • Women



    Notes and questions

    Login to leave a note