Kriegstagebuch 3 von Infanterie-Leutnant Hans Altrogge aus Arnsberg, item 140

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Warschau stattfand und von Hptm. von Kleist abgehalten

wurde. Von Warschau zurück gekehrt, wurde

ich zum G.O. (Gasoffizier) des Militärgouvernements

Wloclawek bestimmt. Außerdem war ich Nahkampfmitteloffizier

und zuletzt noch Verpflegungsoffizier.

In meiner freien Zeit, die trotz der vielen

Ämter noch reichlich bemessen war, spielte ich viel Klavier.

Ich hatte gute Gelegenheit dazu, denn auf meinem

Zimmer hatte ich einen wertvollen Flügel.

Ende Oktober hatte ich Urlaub eingereicht, der für die

Zeit vom 1.-14.11. genehmigt wurde. Durch ein Telegramm

aus Warschau wurde da plötzlich der gesamte

Urlaub gesperrt. Ich war sehr enttäuscht. Man

munkelte viel von revolutionären Umtrieben,

besonders in Berlin. Am 31. Oktober erhielt ich aber

doch noch die Erlaubnis, meinen Urlaub anzutreten.

Am Abend traf ich schon in Paderborn ein. Allerheiligen

verlebte ich bei Therese. Schöne Tage  verlebte ich zu Hause.

Dann fuhr ich nach Neuenheerse, Dortmund, Huckarde

und Castrop. In Castrop erlebte ich den Umschwung,

dadurch wurde ich dort mehrere Tage festgehalten. In

Uniform durfte ich mich nicht auf der Straße sehen lassen.

Von Hagen ließ ich mir durch Anna, die auch gerade in

Castrop weilte, einen Zivilanzug besorgen. Mit ein-

Transcription saved

Warschau stattfand und von Hptm. von Kleist abgehalten

wurde. Von Warschau zurück gekehrt, wurde

ich zum G.O. (Gasoffizier) des Militärgouvernements

Wloclawek bestimmt. Außerdem war ich Nahkampfmitteloffizier

und zuletzt noch Verpflegungsoffizier.

In meiner freien Zeit, die trotz der vielen

Ämter noch reichlich bemessen war, spielte ich viel Klavier.

Ich hatte gute Gelegenheit dazu, denn auf meinem

Zimmer hatte ich einen wertvollen Flügel.

Ende Oktober hatte ich Urlaub eingereicht, der für die

Zeit vom 1.-14.11. genehmigt wurde. Durch ein Telegramm

aus Warschau wurde da plötzlich der gesamte

Urlaub gesperrt. Ich war sehr enttäuscht. Man

munkelte viel von revolutionären Umtrieben,

besonders in Berlin. Am 31. Oktober erhielt ich aber

doch noch die Erlaubnis, meinen Urlaub anzutreten.

Am Abend traf ich schon in Paderborn ein. Allerheiligen

verlebte ich bei Therese. Schöne Tage  verlebte ich zu Hause.

Dann fuhr ich nach Neuenheerse, Dortmund, Huckarde

und Castrop. In Castrop erlebte ich den Umschwung,

dadurch wurde ich dort mehrere Tage festgehalten. In

Uniform durfte ich mich nicht auf der Straße sehen lassen.

Von Hagen ließ ich mir durch Anna, die auch gerade in

Castrop weilte, einen Zivilanzug besorgen. Mit ein-


Transcription history
  • July 10, 2017 23:07:04 Rolf Kranz

    Warschau stattfand und von Hptm. von Kleist abgehalten

    wurde. Von Warschau zurück gekehrt, wurde

    ich zum G.O. (Gasoffizier) des Militärgouvernements

    Wloclawek bestimmt. Außerdem war ich Nahkampfmitteloffizier

    und zuletzt noch Verpflegungsoffizier.

    In meiner freien Zeit, die trotz der vielen

    Ämter noch reichlich bemessen war, spielte ich viel Klavier.

    Ich hatte gute Gelegenheit dazu, denn auf meinem

    Zimmer hatte ich einen wertvollen Flügel.

    Ende Oktober hatte ich Urlaub eingereicht, der für die

    Zeit vom 1.-14.11. genehmigt wurde. Durch ein Telegramm

    aus Warschau wurde da plötzlich der gesamte

    Urlaub gesperrt. Ich war sehr enttäuscht. Man

    munkelte viel von revolutionären Umtrieben,

    besonders in Berlin. Am 31. Oktober erhielt ich aber

    doch noch die Erlaubnis, meinen Urlaub anzutreten.

    Am Abend traf ich schon in Paderborn ein. Allerheiligen

    verlebte ich bei Therese. Schöne Tage  verlebte ich zu Hause.

    Dann fuhr ich nach Neuenheerse, Dortmund, Huckarde

    und Castrop. In Castrop erlebte ich den Umschwung,

    dadurch wurde ich dort mehrere Tage festgehalten. In

    Uniform durfte ich mich nicht auf der Straße sehen lassen.

    Von Hagen ließ ich mir durch Anna, die auch gerade in

    Castrop weilte, einen Zivilanzug besorgen. Mit ein-

  • May 23, 2017 21:51:01 Eva Bammer

    Warschau stattfand und von Hptm. von Kleist abge=

    halten wurde. Von Warschau zurück gekehrt, wur=

    de ich zum G.O. (Gasoffizier) des Militärgouverne

    ments Wloclawek bestimmt. Außerdem war ich Nah=

    kampfmitteloffizier und zuletzt noch Verpflegungs=

    offizier. In meiner freien Zeit, die trotz der vielen

    Ämter noch reichlich bemessen war, spielte ich viel Kla=

    vier. Ich hatte gute Gelegenheit dazu, denn auf meinem

    Zimmer hatte ich einen wertvollen Flügel.

    Ende Oktober hatte ich Urlaub eingereicht, der für die

    Zeit vom 1.-14.11. genehmigt wurde. Durch ein Tele=

    gramm aus Warschau wurde da plötzlich der ge=

    samte Urlaub gesperrt. Ich war sehr enttäuscht. Man

    munkelte viel von revolutionären Umtrieben,

    besonders in Berlin. Am 31. Oktober erhielt ich aber

    doch noch die Erlaubnis, meinen Urlaub anzutreten.

    Am Abend traf ich schon in Paderborn ein. Allerheiligen

    verlebte ich bei Therese. Schöne Tage  verlebte ich zu Hause.

    Dann fuhr ich nach Neuenheerse, Dortmund, Huckarde

    und Lastrop. In Lastrop erlebte ich den Umschwung,

    dadurch wurde ich dort mehrere Tage festgehalten. In

    Uniform durfte ich mich nicht auf der Straße sehen lassen.

    Von Hagen ließ ich mir durch Anna, die auch gerade in

    Lastrop weilte, einen Zivilanzug besorgen. Mit ein= 


  • May 16, 2017 08:42:27 A F

    Warschau stattfand und vom missing von Kleist

    abgehalten

    wurde.Von Warschau zurückgekehrt,

    wurde

    ich zum G.O. (Gasoffizier) des

    Militärgouverner[regi]ments

    Wloclawek bestimmt. Außerdem war ich

    Nahkampfmitteloffizier und zuletzt noch

    Verpflegungsoffizier. In meiner freien Zeit, die trotz der vielen

    Ämter noch reichlich bemessen war, spielte ich viel

    Klavier.

    Ich hatte gute Gelegenheit dazu, denn auf meinem

    Zimmer hatte ich einen wertvollen Flügel.

    Ende Oktober hatte ich Urlaub eingereicht, der für die

    Zeit vom 1.-14.11. genehmigt wurde. Durch ein

    Telegramm

    wurde da plötzlich der gesamte Urlaub

    gesperrt. Ich war sehr enttäuscht. Man

    munkelte viel von revolutionären Umtrieben

    besonders in Berlin. Am 31. Oktober erhielt ich aber

    doch noch die Erlaubnis, meinen Urlaub anzutreten.

    Am Abend traf ich schon in Paderborn ein. Allerheiligen

    verlebte ich bei missing. Schöne Tage  verlebte ich zu Hause.

    Dann fuhr ich nach Neuenheerse, Dortmund, Huckarde

    und Bastrop. In Bastrop erlebte ich den Umschwung,

    dadurch wurde ich dort mehrere Tage festgehalten. In

    Uniform durfte ich mich nicht auf der Straße sehen lassen.

    Von Hagen ließ ich mir von Anna, die auch gerade in

    Bastrop weilte einen Zivilanzug besorgen. Ein


  • May 16, 2017 08:38:00 A F

    Warschau stattfand und vom missing von Kleist

    abgehalten

    wurde.Von Warschau zurückgekehrt,

    wurde

    ich zum G.O. (Gasoffizier) des

    Militärgouverner[regi]ments

    Wloclawek bestimmt. Außerdem war ich

    Nahkampfmitteloffizier und zuletzt noch

    Verpflegungsoffizier. In meiner freien Zeit, die trotz der vielen

    Ämter noch reichlich bemessen war, spielte ich viel

    Klavier.

    Ich hatte gute Gelegenheit dazu, denn auf meinem

    Zimmer hatte ich einen wertvollen Flügel.

    Ende Oktober hatte ich Urlaub eingereicht, der für die

    Zeit vom 1.-14.11. genehmigt wurde. Durch ein

    Telegramm

    wurde da plötzlich der gesamte Urlaub

    gesperrt. Ich war sehr enttäuscht. Man

    munkelte viel von revolutionären Umtrieben

    besonders in Berlin. Am 31. Oktober erhielt ich aber

    doch noch die Erlaubnis, meinen Urlaub anzutreten.

    Am Abend traf ich schon in Paderborn ein. Allerheiligen

    verlebte ich bei missing. Schöne Tage  verlebte ich zu Hause.

    Dann fuhr ich nach Neuenheerse, Dortmund, Huckarde

    und Bastrop. In Bastrop erlebte ich den Umschwung,

    dadurch wurde ich dort mehrere Tage festgehalten. In

    Uniform durfte ich mich nicht auf der Straße sehen lassen.

    Von Hagen ließ ich mir von Anna, die auch gerade in

    Basteep weilte einen Zivilanzug besorgen. Ein


  • May 16, 2017 08:29:08 A F

    Warschau   und vom  ...  von Kleist

    abgehalten

    wurde.Von Warschau zurückgekehrt,

    wurde

    ich zum G.O. (Gasoffizier) des

    Militärgouverner[regi]ments

    Wloclawek bestimmt. Außerdem war ich

    Nahkampfmitteloffizier und zuletzt noch

    VerpflegungsoffizierIn meiner freien Zeit, die trotz der vielen

    Ämter noch reichlich bemessen war, spielte ich viel

    Klavier.

    Ich hatte gute Gelegenheit dazu, denn auf meinem

    Zimmer hatte ich einen wertvollen Flügel.

    Ende Oktober hatte ich Urlaub eingereicht, der für die

    Zeit vom 1.-14.11. genehmigt wurde. Durch ein

    Telegramm

    wurde da plötzlich der gesamte Urlaub

    gesperrt. ich war sehr enttäuscht. Man

    munkelte viel von revolutionären Umtrieben

    besonders in Berlin. Am 31. Oktober erhielt ich aber

    doch noch die Erlaubnis, meinen Urlaub anzutreten.

    am Abend traf ich schon in Paderborn ein. Allerheiligen

    verlebte ich bei missing. Schöne Tage  verlebte ich zu Hause,

    Dann fuhr ich nach Neuenheerse, Dortmund, Huckarde

    und Bastrop. In Bastrop erlebte ich den Umschwung,

    dadurch wurde ich dort mehrere Tage festgehalten. In

    Uniform durfte ich mich nicht auf der Straße sehen lassen.

    Von Hagen ließ ich mir von Anna, die auch gerade in

    Basteep weilte einen Zivilanzug besorgen. Ein


  • May 16, 2017 08:28:59 A F

    Warschau   und vom  ...  von Kleist

    abgehalten

    wurde.Von Warschau zurückgekehrt,

    wurde

    ich zum G.O. (Gasoffizier) des

    Militärgouverner[regi]ments

    Wloclawek bestimmt. Außerdem war ich

    Nahkampfmitteloffizier und zuletzt noch

    VerpflegungsoffizierIn meiner freien Zeit, die trotz der vielen

    Ämter noch reichlich bemessen war, spielte ich viel

    Klavier.

    Ich hatte gute Gelegenheit dazu, denn auf meinem

    Zimmer hatte ich einen wertvollen Flügel.

    Ende Oktober hatte ich Urlaub eingereicht, der für die

    Zeit vom 1.-14.11. genehmigt wurde. Durch ein

    Telegramm

    wurde da plötzlich der gesamte Urlaub

    gesperrt. ich war sehr enttäuscht. Man

    munkelte viel von revolutionären Umtrieben

    besonders in Berlin. Am 31. Oktober erhielt ich aber

    doch noch die Erlaubnis, meinen Urlaub anzutreten.

    am Abend traf ich schon in Paderborn ein. Allerheiligen

    verlebte ich bei missing. Schöne Tage  verlebte ich zu Hause,

    Dann fuhr ich nach Neuenheerse, Dortmund, Huckarde

    und Bastrop. In Bastrop erlebte ich den Umschwung,

    dadurch wurde ich dort mehrere Tage festgehalten. In

    Uniform durfte ich mich nicht auf der Straße sehen lassen.

    Von Hagen ließ ich mir von Anna, die auch gerade in

    Basteep weilte einen Zivilanzug besorgen.


  • May 16, 2017 08:24:53 A F

    Warschau   und vom  ...  von Kleist

    abgehalten

    wurde.Von Warschau zurückgekehrt,

    wurde

    ich zum G.O. (Gasoffizier) des

    Militärgouverner[regi]ments

    Wloclawek bestimmt. Außerdem war ich

    Nahkampfmitteloffizier und zuletzt noch

    VerpflegungsoffizierIn meiner freien Zeit, die trotz der vielen

    Ämter noch reichlich bemessen war, spielte ich viel

    Klavier.

    Ich hatte gute Gelegenheit dazu, denn auf meinem

    Zimmer hatte ich einen wertvollen Flügel.

    Ende Oktober hatte ich Urlaub eingereicht, der für die

    Zeit vom 1.-14.11. genehmigt wurde. Durch ein

    Telegramm

    wurde da plötzlich der gesamte Urlaub

    gesperrt. ich war sehr enttäuscht. Man

    munkelte viel von revolutionären Umtrieben

    besonders in Berlin. Am 31. Oktober erhielt ich aber

    doch noch die Erlaubnis, meinen Urlaub anzutreten.

    am Abend traf ich schon in Paderborn ein. Allerheiligen

    verlebte ich bei missing. Schöne Tage  verlebte ich zu Hause,

    Dann fuhr ich nach Neuenheerse, Dortmund, Huckarde

    und Bastrop. In Bastrop erlebte ich den Umschwung,

    dadurch wurde ich dort mehrere Tage festgehalten. In

    Uniform durfte ich mich nicht auf der Straße sehen lassen.

    Von Hagen ließ ich mir von Anna, die auch gerade


  • May 16, 2017 08:20:27 A F

    Warschau   und vom  ...  von Kleist

    abgehalten

    wurde.Von Warschau zurückgekehrt,

    wurde

    ich zum G.O. (Gasoffizier) des

    Militärgouverner[regi]ments

    Wloclawek bestimmt. Außerdem war ich

    Nahkampfmitteloffizier und zuletzt noch

    VerpflegungsoffizierIn meiner freien Zeit, die trotz der vielen

    Ämter noch reichlich bemessen war, spielte ich viel

    Klavier.

    Ich hatte gute Gelegenheit dazu, denn auf meinem

    Zimmer hatte ich einen wertvollen Flügel.

    Ende Oktober hatte ich Urlaub eingereicht, der für die

    Zeit vom 1.-14.11. genehmigt wurde. Durch ein

    Telegramm

    wurde da plötzlich der gesamte Urlaub

    gesperrt. ich war sehr enttäuscht. Man

    munkelte viel von revolutionären Umtrieben

    besonders in Berlin. Am 31. Oktober erhielt ich aber

    doch noch die Erlaubnis, meinen Urlaub anzutreten.

    am Abend traf ich schon in Paderborn ein. Allerheiligen

    verlebte ich bei missing. Schöne Tage  verlebte ich zu Hause,

    Dann fuhr ich nach Neuenheerse, Dortmund, Huckarde

    und Bastrop. In Bastrop erlebte ich den Umschwung.


  • May 16, 2017 08:13:04 A F

    Warschau   und vom  ...  von Kleist

    abgehalten

    wurde.Von Warschau zurückgekehrt,

    wurde

    ich zum G.O. (Gasoffizier) des

    Militärgouverner[regi]ments

    Wloclawek bestimmt. Außerdem war ich

    Nahkampfmitteloffizier und zuletzt noch

    VerpflegungsoffizierIn meiner freien Zeit, die trotz der vielen

    Ämter noch reichlich bemessen war, spielte ich viel

    Klavier.

    Ich hatte gute Gelegenheit dazu, denn auf meinem

    Zimmer hatte ich einen wertvollen Flügel.

    Ende Oktober hatte ich Urlaub eingereicht, der für die

    Zeit vom 1.-14.11. genehmigt wurde. Durch ein

    Telegramm

    wurde da plötzlich der gesamte Urlaub

    gesperrt. ich war sehr enttäuscht. Man

    munkelte viel von revolutionären Umtrieben

    besonders in Berlin. Am 31. Oktober erhielt ich aber

    doch noch die Erlaubnis, meinen Urlaub anzutreten.

    am Abend traf ich schon in Paderborn ein.


  • May 16, 2017 08:07:23 A F

    Warschau   und vom  ...  von Kleist

    abgehalten

    wurde.Von Warschau zurückgekehrt,

    wurde

    ich zum G.O. (Gasoffizier) des

    Militärgouverner[regi]ments

    Wloclawek bestimmt. Außerdem war ich

    Nahkampfmitteloffizier und zuletzt noch

    VerpflegungsoffizierIn meiner freien Zeit, die trotz der vielen

    Ämter noch reichlich bemessen war, spielte ich viel

    Klavier.

    Ich hatte gute Gelegenheit dazu, denn auf meinem

    Zimmer hatte ich einen wertvollen Flügel.

    Ende Oktober hatte ich Urlaub eingereicht, der für die

    Zeit vom 1.-14.11. genehmigt wurde. Durch ein

    Telegramm

    wurde da plötzlich der gesamte Urlaub

    gesperrt. ich war sehr enttäuscht. Man

    munkelte viel von revolutionären Umtrieben

    besonders in Berlin. Am 31. Oktober erhielt ich aber

    doch noch die Erlaubnis, meinen Urlaub anzutreten.


  • May 16, 2017 07:58:04 A F

    Warschau   und vom  ...  von Kleist

    abgehalten

    wurde.Von Warschau zurückgekehrt,

    wurde

    ich zum G.O. (Gasoffizier) des

    Militärgouverner[regi]ments

    Wloclawek bestimmt. Außerdem war ich

    Nahkampfmitteloffizier und zuletzt noch

    VerpflegungsoffizierIn meiner freien Zeit, die trotz der vielen

    Ämter noch reichlich bemessen war, spielte ich viel

    Klavier.

    Ich hatte gute Gelegenheit dazu, denn auf meinem

    Zimmer hatte ich einen wertvollen Flügel


  • May 16, 2017 07:55:33 A F

    Warschau   und vom  ...  von Kleist

    abgehalten

    wurde.Von Warschau zurückgekehrt,

    wurde

    ich zum G.O. (Gasoffizier) des

    Militärgouverner[regi]ments

    Wloclawek bestimmt. Außerdem war ich

    Nahkampfmitteloffizier und zuletzt noch

    Verpflegungsoffizier


  • May 16, 2017 07:52:18 A F

    Warschau   und vom  ...  von Kleist

    abgehalten

    wurde.Von Warschau zurückgekehrt,

    wurde

    ich zum G.O. (Gasoffizier) des

    Militärgouverner


  • May 16, 2017 07:42:09 A F

    Warschau       und von      Kleist ab

    fallen würde. Von Warschau zurückgekehrt, wur-

    de ich zum G. ( ... ) O. (sic.) (Gasoffizier) des Militägouverner-

    [regi]ments Wloclawek bestimmt. Außerdem war ich

    Kampfmitteloffizier und zuletzt noch Verpflegungs-

    offizier. In meiner freien Zeit, die trotz der vielen

    Ämter noch reichlich bemessen war, spielte ich viel Kla-

    vier. ich hatte gute Gelegenheit dazu, denn auf meinem

    Zimmer hatte ich einen wertvollen Flügel.

    Ende Oktober hatte ich Urlaub eingereicht, der für die


  • May 16, 2017 07:39:40 A F

    Warschau       und von      Kleist ab

    fallen würde. Von Warschau zurückgekehrt, wur-

    de ich zum G. ( ... ) O. (sic.) (Gasoffizier) des Militägouverner-

    [regi]ments Wloclawek bestimmt. Außerdem war ich

    Kampfmitteloffizier und zuletzt noch Verpflegungs-

    offizier. In meiner freien Zeit, die trotz der vielen

    Ämter noch reichlich bemessen war, spielte ich viel Kla-

    vier. ich hatte


  • May 16, 2017 07:31:45 A F

    Warschau       und von      Kleist ab

    fallen würde. Von Warschau zurückgekehrt, wur-

    de ich zum G. ( ... ) O. (sic.) (Gasoffizier) des Militägouverner-

    [regi]ments Wloclawek bestimmt. Außerdem war ich


Description

Save description
  • 51.5632625||7.3150145||

    Castrop

  • 51.6754712||8.9993117||

    Neuenheerse

  • 51.5295533||7.3965881||

    Huckarde

  • 51.406047|| 8.066486||

    Arnsberg

    ||1
Location(s)
  • Story location Arnsberg
  • Document location Castrop
  • Additional document location Neuenheerse
  • Additional document location Huckarde


ID
17626 / 200761
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Alexandra Bloch Pfister
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front

  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note