Kriegstagebuch 3 von Infanterie-Leutnant Hans Altrogge aus Arnsberg, item 129

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

             XII. Beim Ersatz- Bataillon, Gren.- Regt. 12. Guben

                       und       "          "              Inf. Rgt. 52. Crossen.

                                   21. August 1917- 18. März 1918.

Vom 21. - 25. August machte ich Dienst bein der 3. Kompagnie des

II. Ersatz- Bataillons des Grenadier Regiments 12. darauf

machte ich einen einwöchigen (16.8. - 1.9.) Kursus zwecks 

Ausbildung im Handgranatenwerfer in Jüterbog

mit. Dort sah ich zum erstenmal eine Pferdebahn. Bis

zum 9. September war ich dann wieder in Guben, wo

ich eine schöne Wohnung, Herrenstraße 14 gefunden

hatte. Von 10. - 13. September wurde ich zu einem Ziel=

fernrohrkursus, abkommandiert, der in Kottbus stattfand.

Das Schießen mit dem Zielfernrohr machte mir

viel Freude, denn ich hatte gute Resultate.

In Guben lernte ich nach meiner Rückkehr aus Kottbus

Ltn. Gerloff, Ltn. Henke und Ltn. Gabler. Wir vier

bildeten einen Verein für uns und haben manche

schöne Stunde miteinander verlebt. Da wir aber

nicht zu den "bodenständigen" Offizieren Gubens

gehörten, sondern nur Gastrollen gaben, wurden wir

bald auseinander gerissen. Als erster verließ uns

Henke, der zur Ersatz M. G. Kompagnie nach Frankfurt

versetzt wurde. Acht Tage später, am 15. X., folgte Gerloff,

der als Landwirt nach Rumänien versetzt wurde. Der

Abschiedsabend vernahm bei einer Menge Rotwein

einen solchen Verlauf, daß wir alle unterm Tisch lagen.

Transcription saved

             XII. Beim Ersatz- Bataillon, Gren.- Regt. 12. Guben

                       und       "          "              Inf. Rgt. 52. Crossen.

                                   21. August 1917- 18. März 1918.

Vom 21. - 25. August machte ich Dienst bein der 3. Kompagnie des

II. Ersatz- Bataillons des Grenadier Regiments 12. darauf

machte ich einen einwöchigen (16.8. - 1.9.) Kursus zwecks 

Ausbildung im Handgranatenwerfer in Jüterbog

mit. Dort sah ich zum erstenmal eine Pferdebahn. Bis

zum 9. September war ich dann wieder in Guben, wo

ich eine schöne Wohnung, Herrenstraße 14 gefunden

hatte. Von 10. - 13. September wurde ich zu einem Ziel=

fernrohrkursus, abkommandiert, der in Kottbus stattfand.

Das Schießen mit dem Zielfernrohr machte mir

viel Freude, denn ich hatte gute Resultate.

In Guben lernte ich nach meiner Rückkehr aus Kottbus

Ltn. Gerloff, Ltn. Henke und Ltn. Gabler. Wir vier

bildeten einen Verein für uns und haben manche

schöne Stunde miteinander verlebt. Da wir aber

nicht zu den "bodenständigen" Offizieren Gubens

gehörten, sondern nur Gastrollen gaben, wurden wir

bald auseinander gerissen. Als erster verließ uns

Henke, der zur Ersatz M. G. Kompagnie nach Frankfurt

versetzt wurde. Acht Tage später, am 15. X., folgte Gerloff,

der als Landwirt nach Rumänien versetzt wurde. Der

Abschiedsabend vernahm bei einer Menge Rotwein

einen solchen Verlauf, daß wir alle unterm Tisch lagen.


Transcription history
  • June 19, 2017 22:25:09 Rolf Kranz

                 XII. Beim Ersatz- Bataillon, Gren.- Regt. 12. Guben

                           und       "          "              Inf. Rgt. 52. Crossen.

                                       21. August 1917- 18. März 1918.

    Vom 21. - 25. August machte ich Dienst bein der 3. Kompagnie des

    II. Ersatz- Bataillons des Grenadier Regiments 12. darauf

    machte ich einen einwöchigen (16.8. - 1.9.) Kursus zwecks 

    Ausbildung im Handgranatenwerfer in Jüterbog

    mit. Dort sah ich zum erstenmal eine Pferdebahn. Bis

    zum 9. September war ich dann wieder in Guben, wo

    ich eine schöne Wohnung, Herrenstraße 14 gefunden

    hatte. Von 10. - 13. September wurde ich zu einem Ziel=

    fernrohrkursus, abkommandiert, der in Kottbus stattfand.

    Das Schießen mit dem Zielfernrohr machte mir

    viel Freude, denn ich hatte gute Resultate.

    In Guben lernte ich nach meiner Rückkehr aus Kottbus

    Ltn. Gerloff, Ltn. Henke und Ltn. Gabler. Wir vier

    bildeten einen Verein für uns und haben manche

    schöne Stunde miteinander verlebt. Da wir aber

    nicht zu den "bodenständigen" Offizieren Gubens

    gehörten, sondern nur Gastrollen gaben, wurden wir

    bald auseinander gerissen. Als erster verließ uns

    Henke, der zur Ersatz M. G. Kompagnie nach Frankfurt

    versetzt wurde. Acht Tage später, am 15. X., folgte Gerloff,

    der als Landwirt nach Rumänien versetzt wurde. Der

    Abschiedsabend vernahm bei einer Menge Rotwein

    einen solchen Verlauf, daß wir alle unterm Tisch lagen.

  • May 18, 2017 08:56:12 Eva Bammer

    XII. Beim Ersatz- Bataillon, Gren.- Regt. 12. Guben

    und " " Inf. Rgt. 52. Erossen.

    21. August 1917- 18. März 1918.

    Vom 21. - 25. August machte ich Dienst bein der 3. Kompagnie des

    II. Ersatz- Bataillons des Granadier Regiments 12. darauf

    machte ich einen einwöchigen (16.8. - 1.9.) Kursus zwecks 

    Ausbildung im Handgranatenwerfer in Jüterbog

    mit. Dort sah ich zum erstenmal eine Pferdebahn. Bis

    zum 9. September war ich dann wieder in Guben, wo

    ich eine schöne Wohnung, Herrenstraße 14 gefunden

    hatte. Von 10. - 13. September wurde ich zu einem Ziel=

    fernfernrohrkursus, abkommandiert, der in Kottbus statt=

    fand. Das Schießen mit dem Zielfernrohr machte mir

    viel Freude, denn ich hatte gute Resultate.

    In Guben lernte ich nach meiner Rückkehr aus Kott=

    bus Ltn. Gerloff, Ltn. Henke und Ltn. Gabler. Wir vier

    bildeten einen Verein für uns und haben manche

    schöne Stunde miteinander verlebt. Da wir aber

    nicht zu den "bodenständigen" Offizieren Gubens ge=

    hörten, sondern nur Gastvollen gaben, wurden wir

    bald nur einander gerissen. Als erster verließ uns

    Hentze, der zur Ersatz M. G. Kompagnie nach Frankfurt

    verletzt wurde. Acht Tage später, am 15. X., folgte Gerloff,

    der als Landwirt nach Rumänien versetzt wurde. Der

    Abschiedsabend vernahm bei einer Menge Rotwein

    einen solchen Verlauf, daß wir alle unterm Tisch lagen.


Description

Save description
  • 51.9514863||14.695565||

    Guben

  • 51.9964734||13.0756312||

    Jüterbog

  • 51.7631109068669||14.340421000585934||

    Cottbus

  • 51.406047|| 8.066486||

    Arnsberg

    ||1
Location(s)
  • Story location Arnsberg
  • Document location Guben
  • Additional document location Jüterbog
  • Additional document location Cottbus


ID
17626 / 200750
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Alexandra Bloch Pfister
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/




  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note