Kriegstagebuch 3 von Infanterie-Leutnant Hans Altrogge aus Arnsberg, item 98

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

übermüdeten Leuten im ersten Graben weiterhin

die Verantwortung für die Sicherheit der

Kompagnie zu übernehmen. Er wurde saugrob,

sprach von sonderbarer Dienstauffassung und 

wollte mich dem Bataillonsführer melden.

Ich ließ mich trotzdem nicht aus der Fassung

bringen. Als ich ihn bat, mich dem Bataillon

zu melden, brüllte er mich an: "Scheren Sie

sich weg, Sie verd. ... Schweinehund! Um 3 Uhr 

werden Sie abgelöst!" Ich haute die Hacken

zusammen. "Danke! Gute Nacht, Herr Leutnant!"

Jetzt wurden wir infolge der völligen Dunkelheit

nicht wieder vom Franzmann belästigt.

Die Leute wären mir am liebsten um den

Hals gefallen, als ich ihnen die Gewißheit der

Ablösung brachte. Strauch erzählte ihnen die

ganze Attacke beim Kompagnieführer. Ich war

im Vertrauen der Leute mächtig gestiegen. Wir

bekamen noch eine Menge Granaten, die

nur Sachschaden anrichteten. Dann wurde es 

ruhig.

                                                               22. April.

Unsere Geduld wurde auf eine harte Probe

gestellt, denn erst um 1/2 5 Uhr kam der 3. Zug, 

Transcription saved

übermüdeten Leuten im ersten Graben weiterhin

die Verantwortung für die Sicherheit der

Kompagnie zu übernehmen. Er wurde saugrob,

sprach von sonderbarer Dienstauffassung und 

wollte mich dem Bataillonsführer melden.

Ich ließ mich trotzdem nicht aus der Fassung

bringen. Als ich ihn bat, mich dem Bataillon

zu melden, brüllte er mich an: "Scheren Sie

sich weg, Sie verd. ... Schweinehund! Um 3 Uhr 

werden Sie abgelöst!" Ich haute die Hacken

zusammen. "Danke! Gute Nacht, Herr Leutnant!"

Jetzt wurden wir infolge der völligen Dunkelheit

nicht wieder vom Franzmann belästigt.

Die Leute wären mir am liebsten um den

Hals gefallen, als ich ihnen die Gewißheit der

Ablösung brachte. Strauch erzählte ihnen die

ganze Attacke beim Kompagnieführer. Ich war

im Vertrauen der Leute mächtig gestiegen. Wir

bekamen noch eine Menge Granaten, die

nur Sachschaden anrichteten. Dann wurde es 

ruhig.

                                                               22. April.

Unsere Geduld wurde auf eine harte Probe

gestellt, denn erst um 1/2 5 Uhr kam der 3. Zug, 


Transcription history
  • June 17, 2017 20:17:39 Rolf Kranz

    übermüdeten Leuten im ersten Graben weiterhin

    die Verantwortung für die Sicherheit der

    Kompagnie zu übernehmen. Er wurde saugrob,

    sprach von sonderbarer Dienstauffassung und 

    wollte mich dem Bataillonsführer melden.

    Ich ließ mich trotzdem nicht aus der Fassung

    bringen. Als ich ihn bat, mich dem Bataillon

    zu melden, brüllte er mich an: "Scheren Sie

    sich weg, Sie verd. ... Schweinehund! Um 3 Uhr 

    werden Sie abgelöst!" Ich haute die Hacken

    zusammen. "Danke! Gute Nacht, Herr Leutnant!"

    Jetzt wurden wir infolge der völligen Dunkelheit

    nicht wieder vom Franzmann belästigt.

    Die Leute wären mir am liebsten um den

    Hals gefallen, als ich ihnen die Gewißheit der

    Ablösung brachte. Strauch erzählte ihnen die

    ganze Attacke beim Kompagnieführer. Ich war

    im Vertrauen der Leute mächtig gestiegen. Wir

    bekamen noch eine Menge Granaten, die

    nur Sachschaden anrichteten. Dann wurde es 

    ruhig.

                                                                   22. April.

    Unsere Geduld wurde auf eine harte Probe

    gestellt, denn erst um 1/2 5 Uhr kam der 3. Zug, 

  • May 16, 2017 20:48:58 Eva Bammer

    übermüdeten Leuten im ersten Graben weiter=

    hin die Verantwortung für die Sicherheit der

    Kompagnie zu übernehmen. Er wurde saugrob,

    sprach von sonderbarer Dienstauffassung und 

    wollte mich dem Bataillonsführer melden.

    Ich ließ mich trotzdem nicht aus der Fassung

    bringen. Als ich ihn bat, mich dem Bataillon

    zu melden, brüllte er mich an: "Scheren Sie

    sich weg, Sie verd. ... Schweinehund! Um 3 Uhr 

    werden Sie abgelöst!" Ich haute die Hacken zu=

    samen. "Danke! Gute Nacht, Herr Leutnant!"

    Jetzt wurden wir infolge der völligen Dunkel=

    heit nicht wieder vom Franzmann belästigt.

    Die Leute wären mir am liebsten um den

    Hals gefallen, als ich ihnen die Gewißheit der Ab=

    lösung brachte. Strauch erzählte ihnen die

    ganze Attacke beim Kompagnieführer. Ich war

    im Vertrauen der Leute mächtig gestiegen. Wir

    bekamen noch eine Menge Granaten, die

    nur Sachschaden anrichteten. Dann wurde es 

    ruhig.

    22. April.

    Unsere Geduld wurde auf eine harte Probe ge=

    stellt, denn erst um 1/2 5 Uhr kam der 3. Zug, 


Description

Save description
  • 51.406047|| 8.066486||

    Arnsberg

    ||1
Location(s)
  • Story location Arnsberg


ID
17626 / 200719
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Alexandra Bloch Pfister
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front

  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note