Kriegstagebuch 3 von Infanterie-Leutnant Hans Altrogge aus Arnsberg, item 95

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Feinde aufspringen und auf die Lücke zueilen sehen.

Da habe er den ersten Schuss abgefeuert. Im selben

Augenblick hätte er noch mehr schattenhafte Gestalten

wahrgenommen, die alle schleunigst kehrt machten.

Uns allen war die Lage klar. Durch seine Aufmerk-

samkeit hatte er den Überfall im Keim erstickt

und uns womöglich das Leben gerettet. Ich legte

3 Doppelposten ans Drahtverhau. Die Nacht verlief

weiterhin ruhig.

                                                                    21. April.

Nachts um 3 Uhr bekamen wir Essen. Die Graupen

waren aber eiskalt und deshalb aß ich nur

einige Löffel. Nachdem ich gegen Morgen tüchtig

gefrühstückt hatte, legte ich mich wieder in mein

Loch. Gegen 1/2 11 Uhr setzte wieder ein ungestümes

feindliches Feuer ein, unter dem besonders wieder

unser linker Flügel zu leiden hatte. Der Graben

wurde teilweise eingetrommelt. Das Drahtverhau

war an der betreffenden Stelle total zerstört. Durch

das Scherenfernrohr stellte ich im Grunde eine feindliche

Batterie fest, deren Vorhandensein und dessen

Standort ich meldete. Im Vorgelände trieben sich eine

Menge Franzosen herum, die sich anscheinend in dem

muldenförmigen Gelände ganz sicher fühlten.

Transcription saved

Feinde aufspringen und auf die Lücke zueilen sehen.

Da habe er den ersten Schuss abgefeuert. Im selben

Augenblick hätte er noch mehr schattenhafte Gestalten

wahrgenommen, die alle schleunigst kehrt machten.

Uns allen war die Lage klar. Durch seine Aufmerk-

samkeit hatte er den Überfall im Keim erstickt

und uns womöglich das Leben gerettet. Ich legte

3 Doppelposten ans Drahtverhau. Die Nacht verlief

weiterhin ruhig.

                                                                    21. April.

Nachts um 3 Uhr bekamen wir Essen. Die Graupen

waren aber eiskalt und deshalb aß ich nur

einige Löffel. Nachdem ich gegen Morgen tüchtig

gefrühstückt hatte, legte ich mich wieder in mein

Loch. Gegen 1/2 11 Uhr setzte wieder ein ungestümes

feindliches Feuer ein, unter dem besonders wieder

unser linker Flügel zu leiden hatte. Der Graben

wurde teilweise eingetrommelt. Das Drahtverhau

war an der betreffenden Stelle total zerstört. Durch

das Scherenfernrohr stellte ich im Grunde eine feindliche

Batterie fest, deren Vorhandensein und dessen

Standort ich meldete. Im Vorgelände trieben sich eine

Menge Franzosen herum, die sich anscheinend in dem

muldenförmigen Gelände ganz sicher fühlten.


Transcription history
  • June 17, 2017 20:08:29 Rolf Kranz

    Feinde aufspringen und auf die Lücke zueilen sehen.

    Da habe er den ersten Schuss abgefeuert. Im selben

    Augenblick hätte er noch mehr schattenhafte Gestalten

    wahrgenommen, die alle schleunigst kehrt machten.

    Uns allen war die Lage klar. Durch seine Aufmerk-

    samkeit hatte er den Überfall im Keim erstickt

    und uns womöglich das Leben gerettet. Ich legte

    3 Doppelposten ans Drahtverhau. Die Nacht verlief

    weiterhin ruhig.

                                                                        21. April.

    Nachts um 3 Uhr bekamen wir Essen. Die Graupen

    waren aber eiskalt und deshalb aß ich nur

    einige Löffel. Nachdem ich gegen Morgen tüchtig

    gefrühstückt hatte, legte ich mich wieder in mein

    Loch. Gegen 1/2 11 Uhr setzte wieder ein ungestümes

    feindliches Feuer ein, unter dem besonders wieder

    unser linker Flügel zu leiden hatte. Der Graben

    wurde teilweise eingetrommelt. Das Drahtverhau

    war an der betreffenden Stelle total zerstört. Durch

    das Scherenfernrohr stellte ich im Grunde eine feindliche

    Batterie fest, deren Vorhandensein und dessen

    Standort ich meldete. Im Vorgelände trieben sich eine

    Menge Franzosen herum, die sich anscheinend in dem

    muldenförmigen Gelände ganz sicher fühlten.

  • May 16, 2017 12:47:28 Christian Hinterberger

    Feinde aufspringen und auf die Lücke zueilen sahen.

    Da habe er den ersten Schuss abgefeuert. Im selben

    Augenblick hätte er noch mehr Schattenhafte Gestalten

    wahrgenommen, die alle schleunigst kehrt machten.

    Uns allen war die Lage klar. Durch seine Aufmerk-

    samkeit hatte er den Überfall im Keim erstickt

    und uns womöglich das Leben gerettet. Ich legte

    3 Doppelposten ans Drahtverhau. Die Nacht verlief

    weiterhin ruhig.

    21. April.

    Nachts um 3 Uhr bekamen wir Essen. Die Graupen

    waren aber eiskalt und deshalb aß ich nur

    einige Löffel. Nachdem ich gegen Morgen tüchtig

    gefrühstückt hatte, legte ich mich wieder in mein

    Loch. Gegen 1/2 11 Uhr setzte wieder ein ungestümes

    feindliches Feuer ein, unter dem besonders wieder

    unser linker Flügel zu leiden hatte. Der Graben

    wurde teilweise eingetrommelt. Das Drahtverhau

    war an der betreffenden Stelle total zerstört. Durch

    das Schmissingfernrohr stellte ich im Grunde eine feind-

    liche Batterie fest, deren Vorhandensein und dessen

    Standort ich meldete. Im Vorgelände trieben sich eine

    Menge Franzosen herum, die sich anscheinend in dem

    muldenförmigen Gelände ganz sicher fühlten.


  • May 16, 2017 12:27:11 Christian Hinterberger

    Feinde aufspringen und auf die Lücke zueilen sahen.

    Da habe er den ersten Schuss abgefeuert. Im selben

    Augenblick hätte er noch mehr Schattenhafte Gestalten

    wahrgenommen, die alle schleunigst kehrt machten.

    Uns allen war die Lage klar. Durch seine Aufmerk-

    samkeit hatte er den Überfall im Keim erstickt

    und uns womöglich das Leben gerettet. Ich legte

    3 Doppelposten ans Drahtverhau. Die Nacht verlief

    weiterhin ruhig.

    21. April.

    Nachts um 3 Uhr bekamen wir Essen. Die Graupen

    waren aber eiskalt und deshalb aß ich nur

    einige Löffel. Nachdem ich gegen Morgen tüchtig

    gefrühstückt hatte, legte ich mich wieder in mein

    Loch. Gegen 1/2 11 Uhr setzte wieder ein ungestümes

    feindliches Feuer ein, unter dem besonders wieder

    unser linker Flügel zu leiden hatte.


  • May 16, 2017 12:26:55 Christian Hinterberger

    Feinde aufspringen und auf die Lücke zueilen sahen.

    Da habe er den ersten Schuss abgefeuert. Im selben

    Augenblick hätte er noch mehr Schattenhafte Gestalten

    wahrgenommen, die alle schleunigst kehrt machten.

    Uns allen war die Lage klar. Durch seine Aufmerk-

    samkeit hatte er den Überfall im Keim erstickt

    und uns womöglich das Leben gerettet. Ich legte

    3 Doppelposten ans Drahtverhau. Die Nacht verlief

    weiterhin ruhig.

    21. April.

    Nachts um 3 Uhr bekamen wir Essen. Die Graupen

    waren aber eiskalt und deshalb aß ich nur

    einige Löffel. Nachdem ich gegen Morgen tüchtig

    gefrühstückt hatte, legte ich mich wieder in mein

    Loch. Gegen 1/2 11 Uhr setzte wieder ein ungestümes

    feindliches Feuer ein, unter dem besonders wieder


  • May 16, 2017 12:26:49 Christian Hinterberger

    Feinde aufspringen und auf die Lücke zueilen sahen.

    Da habe er den ersten Schuss abgefeuert. Im selben

    Augenblick hätte er noch mehr Schattenhafte Gestalten

    wahrgenommen, die alle schleunigst kehrt machten.

    Uns allen war die Lage klar. Durch seine Aufmerk-

    samkeit hatte er den Überfall im Keim erstickt

    und uns womöglich das Leben gerettet. Ich legte

    3 Doppelposten ans Drahtverhau. Die Nacht verlief

    weiterhin ruhig.

    21. April.

    Nachts um 3 Uhr bekamen wir Essen. Die Graupen

    waren aber eiskalt und deshalb aß ich nur

    einige Löffel. Nachdem ich gegen Morgen tüchtig

    gefrühstückt hatte, legte ich mich wieder in mein

    Loch. Gegen 1/2 11 Uhr setzte wieder ein ungestümes

    feindliches Feuer ein, unter dem besonders


Description

Save description
  • 51.406047|| 8.066486||

    Arnsberg

    ||1
Location(s)
  • Story location Arnsberg


ID
17626 / 200716
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Alexandra Bloch Pfister
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/




  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note