Kriegstagebuch 3 von Infanterie-Leutnant Hans Altrogge aus Arnsberg, item 94

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Zeit weiter zu Schmidt herüber. Ich mochte noch

ungefähr 30 m von ihm entfernt sein, als er

sein Gewehr abfeuerte. Im Nu war ich bei ihm.

Wie er mir zurief: Franzosen vorm Draht!

riß ich die Leuchtpistole heraus und feuerte eine

grüne Leuchtkugel ab, das Zeichen für Sperrfeuer.

Ich schoss sofort die zweite hinterher. Diese war

noch nicht wieder ausgelöscht, als schon unsere

erste Granate herüber getrudelt kam. Das wirkte

beruhigend auf die erregten Nerven, denn unsere

Artillerie war auf dem Posten. Aber nun fing

ein schönes Konzert an. Eine Feuer- Sperrwand

zog sich hinter unserem Drahtverhau her, durch

das sich wohl kein Franzmann wagte. Dieser

Feuerüberfall, den die Feinde natürlich erwiderten,

dauerte ungefähr 3/4 Stunden. Von Schmidt erfuhr

ich nachher Genaueres: Er hatte besonders die

Lücke im Verhau scharf beobachtet. Um die fragliche

Zeit glaubte er im Gelände vor der Lücke

Bewegungen wahrgenommen zu haben. Er habe

sich mit den Augen förmlich in die Dunkelheit

hineingebohrt. Aber er habe sich noch immer nicht

überzeugen können, ob es Wirklichkeit oder Einbildung

gewesen sei. Plötzlich habe er drei oder vier

Transcription saved

Zeit weiter zu Schmidt herüber. Ich mochte noch

ungefähr 30 m von ihm entfernt sein, als er

sein Gewehr abfeuerte. Im Nu war ich bei ihm.

Wie er mir zurief: Franzosen vorm Draht!

riß ich die Leuchtpistole heraus und feuerte eine

grüne Leuchtkugel ab, das Zeichen für Sperrfeuer.

Ich schoss sofort die zweite hinterher. Diese war

noch nicht wieder ausgelöscht, als schon unsere

erste Granate herüber getrudelt kam. Das wirkte

beruhigend auf die erregten Nerven, denn unsere

Artillerie war auf dem Posten. Aber nun fing

ein schönes Konzert an. Eine Feuer- Sperrwand

zog sich hinter unserem Drahtverhau her, durch

das sich wohl kein Franzmann wagte. Dieser

Feuerüberfall, den die Feinde natürlich erwiderten,

dauerte ungefähr 3/4 Stunden. Von Schmidt erfuhr

ich nachher Genaueres: Er hatte besonders die

Lücke im Verhau scharf beobachtet. Um die fragliche

Zeit glaubte er im Gelände vor der Lücke

Bewegungen wahrgenommen zu haben. Er habe

sich mit den Augen förmlich in die Dunkelheit

hineingebohrt. Aber er habe sich noch immer nicht

überzeugen können, ob es Wirklichkeit oder Einbildung

gewesen sei. Plötzlich habe er drei oder vier


Transcription history
  • June 17, 2017 20:05:36 Rolf Kranz

    Zeit weiter zu Schmidt herüber. Ich mochte noch

    ungefähr 30 m von ihm entfernt sein, als er

    sein Gewehr abfeuerte. Im Nu war ich bei ihm.

    Wie er mir zurief: Franzosen vorm Draht!

    riß ich die Leuchtpistole heraus und feuerte eine

    grüne Leuchtkugel ab, das Zeichen für Sperrfeuer.

    Ich schoss sofort die zweite hinterher. Diese war

    noch nicht wieder ausgelöscht, als schon unsere

    erste Granate herüber getrudelt kam. Das wirkte

    beruhigend auf die erregten Nerven, denn unsere

    Artillerie war auf dem Posten. Aber nun fing

    ein schönes Konzert an. Eine Feuer- Sperrwand

    zog sich hinter unserem Drahtverhau her, durch

    das sich wohl kein Franzmann wagte. Dieser

    Feuerüberfall, den die Feinde natürlich erwiderten,

    dauerte ungefähr 3/4 Stunden. Von Schmidt erfuhr

    ich nachher Genaueres: Er hatte besonders die

    Lücke im Verhau scharf beobachtet. Um die fragliche

    Zeit glaubte er im Gelände vor der Lücke

    Bewegungen wahrgenommen zu haben. Er habe

    sich mit den Augen förmlich in die Dunkelheit

    hineingebohrt. Aber er habe sich noch immer nicht

    überzeugen können, ob es Wirklichkeit oder Einbildung

    gewesen sei. Plötzlich habe er drei oder vier

  • May 16, 2017 12:04:32 Christian Hinterberger

    Zeit weiter zu missing herüber. Ich mochte noch

    ungefähr 30 m von ihm entfernt sein, als er

    sein missing missing. Im Nu war ich bei ihm.

    Wie er mir zurief; Franzosen vorm missing;

    riß ich die Leuchtpistole heraus und feuerte eine

    grüne Leuchtkugel ab, das Zeichen für Sperrfeuer.

    Ich schoss sofort die zweite hinterher. Diese war

    noch nicht wieder ausgelöscht, als schon unsere

    erste Granate herüber getrudelt kam. Das wirkte

    beruhigend auf die erregten Nerven, denn unsere

    Artillerie war auf dem Posten. Aber missing fing

    ein schönes Konzert an. Eine Feuer- Sperrwand

    zog sich hinter unserem Drahtverhau her, durch

    das sich wohl kein Franzmann wagte. Dieser

    Feuerüberfall, den die Feinde natürlich erwiderten,

    dauerte ungefähr 3/4 Stunden. Von missing erfuhr

    ich nachher Genaueres: Er hatte besonders die

    Lücke im Verhau scharf beobachtet. Um die frag-

    liche Zeit glaubte er im Gelände vor der Lücke

    Bewegungen wahrgenommen zu haben. Er habe

    sich mit den Augen förmlich in die Dunkelheit

    hineingebohrt. Aber er habe sich noch immer nicht über-

    zeugen können, ob es Wirklichkeit oder Ein-

    Bildung gewesen sei. Plötzlich habe er drei oder vier


  • May 16, 2017 12:01:34 Christian Hinterberger

    Zeit weiter zu missing herüber. Ich mochte noch

    ungefähr 30 m von ihm entfernt sein, als er

    sein missing missing. Im Nu war ich bei ihm.

    Wie er mir zurief; Franzosen vorm missing;

    riß ich die Leuchtpistole heraus und feuerte eine

    grüne Leuchtkugel ab, das Zeichen für Sperrfeuer.

    Ich schoss sofort die zweite hinterher. Diese war

    noch nicht wieder ausgelöscht, als schon unsere

    erste Granate herüber getrudelt kam. Das wirkte

    beruhigend auf die erregten Nerven, denn unsere

    Artillerie war auf dem Posten. Aber missing fing

    ein schönes Konzert an. Eine Feuer- Sperrwand

    zog sich hinter unserem Drahtverhau her, durch

    das sich wohl kein Franzmann wagte. Dieser

    Feuerüberfall, den die Feinde natürlich erwiderten,

    dauerte ungefähr 3/4 Stunden. Von missing erfuhr

    ich nachher Genaueres: Er hatte besonders die

    Lücke im Verhau scharf beobachtet. Um die frag-

    liche Zeit glaubte er im Gelände vor der Lücke


Description

Save description
  • 51.406047|| 8.066486||

    Arnsberg

    ||1
Location(s)
  • Story location Arnsberg


ID
17626 / 200715
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Alexandra Bloch Pfister
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front

  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note