Kriegstagebuch 3 von Infanterie-Leutnant Hans Altrogge aus Arnsberg, item 77

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

wir uns Kaffee warm und das Versäumte von

Morgen wurde reichlich nachgeholt. Dann legten wir

uns hin, denn es war bereits sehr hell geworden.

Nach einigen Minuten kam Ltn. Albrecht noch einmal.

Da mein Loch nicht genügend verkleidet war,

stand ich nochmal auf, um dasselbe auszuführen.

Dann wurde weiter geschlafen. Als ich wach wurde,

war es bereits 1/2 4 Uhr. Die Sonne war ja bereits

zum Vorschein gekommen, aber sie besaß noch nicht

die genügende Kraft, unsere durchfrorenen Knochen

zu erwärmen. Ein französischer Doppeldecker

hatte die Unverfrorenheit, in einer Höhe von etwa

150 m über uns herum zu kreisen. - Am Abend kam 

der Befehl: Das Bataillon zieht sich zurück, die 2.

Kompagnie bleibt als Verschleierung vorn. Jetzt

hatte man die nette Aussicht, dem Franzmann

in die Hände zu fallen. Es hieß also: Scharf

aufpassen! Ich besetzte mit meinem Zug die Hälfte des 

Bataillonsabschnittes. Nach links hatte ich Fühlung

mit 11/208, nach rechts mit unserm 3. Zug. Gegen 3 Uhr 

nachts stellte ich fest, daß die Verbindung nach 

links verlorgen gegangen war. 208 hatte sich also

zurückgezogen. Der 3. Zug hatte nach rechts ebenfalls

keine Verbindung mehr. Wenn der Franzmann jetzt 

Transcription saved

wir uns Kaffee warm und das Versäumte von

Morgen wurde reichlich nachgeholt. Dann legten wir

uns hin, denn es war bereits sehr hell geworden.

Nach einigen Minuten kam Ltn. Albrecht noch einmal.

Da mein Loch nicht genügend verkleidet war,

stand ich nochmal auf, um dasselbe auszuführen.

Dann wurde weiter geschlafen. Als ich wach wurde,

war es bereits 1/2 4 Uhr. Die Sonne war ja bereits

zum Vorschein gekommen, aber sie besaß noch nicht

die genügende Kraft, unsere durchfrorenen Knochen

zu erwärmen. Ein französischer Doppeldecker

hatte die Unverfrorenheit, in einer Höhe von etwa

150 m über uns herum zu kreisen. - Am Abend kam 

der Befehl: Das Bataillon zieht sich zurück, die 2.

Kompagnie bleibt als Verschleierung vorn. Jetzt

hatte man die nette Aussicht, dem Franzmann

in die Hände zu fallen. Es hieß also: Scharf

aufpassen! Ich besetzte mit meinem Zug die Hälfte des 

Bataillonsabschnittes. Nach links hatte ich Fühlung

mit 11/208, nach rechts mit unserm 3. Zug. Gegen 3 Uhr 

nachts stellte ich fest, daß die Verbindung nach 

links verlorgen gegangen war. 208 hatte sich also

zurückgezogen. Der 3. Zug hatte nach rechts ebenfalls

keine Verbindung mehr. Wenn der Franzmann jetzt 


Transcription history
  • June 17, 2017 15:13:51 Rolf Kranz

    wir uns Kaffee warm und das Versäumte von

    Morgen wurde reichlich nachgeholt. Dann legten wir

    uns hin, denn es war bereits sehr hell geworden.

    Nach einigen Minuten kam Ltn. Albrecht noch einmal.

    Da mein Loch nicht genügend verkleidet war,

    stand ich nochmal auf, um dasselbe auszuführen.

    Dann wurde weiter geschlafen. Als ich wach wurde,

    war es bereits 1/2 4 Uhr. Die Sonne war ja bereits

    zum Vorschein gekommen, aber sie besaß noch nicht

    die genügende Kraft, unsere durchfrorenen Knochen

    zu erwärmen. Ein französischer Doppeldecker

    hatte die Unverfrorenheit, in einer Höhe von etwa

    150 m über uns herum zu kreisen. - Am Abend kam 

    der Befehl: Das Bataillon zieht sich zurück, die 2.

    Kompagnie bleibt als Verschleierung vorn. Jetzt

    hatte man die nette Aussicht, dem Franzmann

    in die Hände zu fallen. Es hieß also: Scharf

    aufpassen! Ich besetzte mit meinem Zug die Hälfte des 

    Bataillonsabschnittes. Nach links hatte ich Fühlung

    mit 11/208, nach rechts mit unserm 3. Zug. Gegen 3 Uhr 

    nachts stellte ich fest, daß die Verbindung nach 

    links verlorgen gegangen war. 208 hatte sich also

    zurückgezogen. Der 3. Zug hatte nach rechts ebenfalls

    keine Verbindung mehr. Wenn der Franzmann jetzt 

  • May 15, 2017 23:45:41 Eva Bammer

    wir uns Kaffee warm und das Versäumte von

    Morgen wurde reichlich nachgeholt. Dann legten wir

    uns hin, denn es war bereits sehr hell geworden.

    Nach einigen Minuten kam Lt, Albrecht noch ein=

    mal. Da mein Loch nicht genügend verkleidet war,

    stand ich nochmal auf, um dasselbe auszuführen.

    Dann wurde weiter geschlafen. Als ich wach wurde,

    war es bereits 1/2 4 Uhr. Die Sonne war ja bereits

    zum Vorschein gekommen, aber sie besaß noch nicht

    die genügende Kraft, unsere durchfrorenen Bur=

    schen zu erwärmen. Ein französischer Doppeldecker

    hatte die Unverfrorenheit, in einer Höhe von etwa

    150 m über uns herum zu kreisen. - Am Abend kam 

    der Befehl: Das Bataillon zieht sich zurück, die 2.

    Kompagnie bleibt als Verschleierung vorn. Jetzt

    hatte man die nasse Aussicht, dem Franzmann

    in die Hände zu fallen. Es hieß also: Scharf auf=

    passen! Ich besetzte mit meinem Zug die Hälfte des 

    Bataillonsabschnittes. Nach links hatte ich Fühlung

    mit 11/208, nach rechts mit unserm 3. Zug. Gegen 3 Uhr 

    nachts stellte ich fest, daß die Verbindung nach 

    links verlorgen gegangen war. 208 hatte sich also

    zurückgezogen. Der 3. Zug hatte nach rechts ebenfalls

    keine Verbindung mehr. Wenn der Franzmann jetzt 


  • May 15, 2017 23:45:18 Eva Bammer

    wir uns Kaffee warm und das Versäumte von

    Morgen wurde reichlich nachgeholt. Dann legten wir

    uns hin, denn es war bereits sehr hell geworden.

    Nach einigen Minuten kam Lt, Albrecht noch ein=

    mal. Da mein Loch nicht genügend verkleidet war,

    stand ich nochmal auf, um dasselbe auszuführen.

    Dann wurde weiter geschlafen. Als ich wach wurde,

    war es bereits 1/2 4 Uhr. Die Sonne war ja bereits

    zum Vorschein gekommen, aber sie besaß noch nicht

    die genügende Kraft, unsere durchfrorenen Bur=

    schen zu erwärmen. Ein französischer Doppeldecker

    hatte die Unverfrorenheit, in einer Höhe von etwa

    150 m über uns herum zu kreisen. - Am Abend kam 

    der Befehl: Das Bataillon zieht sich zurück, die 2.

    Kompagnie bleibt als Verschleierung vorn. Jetzt

    hatte man die nasse Aussicht, dem Franzmann

    in die Hände zu fallen. Es hieß also: Scharf auf=

    passen! Ich besetzte mit meinem Zug die Hälfte des 

    Bataillonsabschnittes. Nach links hatte ich Fühlung

    mit 11/208, nach rechts mit unserm 3. Zug. Gegen 3 Uhr 

    nachts stellte ich fest, daß die Verbindung nach 

    links verlorgen gegangen war. 208 hatte sich also

    zurückgezogen. Der 3. Zug hatte nach rechts ebenfalls

    keine Verbindung mehr. Wenn der Franzmann jetzt


Description

Save description
  • 51.406047|| 8.066486||

    Arnsberg

    ||1
Location(s)
  • Story location Arnsberg


ID
17626 / 200698
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Alexandra Bloch Pfister
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front

  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note