Kriegstagebuch 3 von Infanterie-Leutnant Hans Altrogge aus Arnsberg, item 62

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

der Franzmann nicht mehr so lange Pausen. Ich ging

wieder in den Unterstand und wartete ab. So eine

verfluchte Schweinerei, dachte ich. Sechzehn Tage waren

wir nun in dieser Stellung, kaum waren wir

direkt beschossen worden. Und heute, ein paar Stunden

vor dem Abrücken noch dieser Zunder! Das konnte

ja heiter werden! Uns war bekannt, daß der Franzose

an dieser Stelle ungeheuer viel Artillerie

zusammengezogen hatte. Hier sollte eine französische

Offensive stattfinden. Zwei Tage vor dem geplanten

Angriff sollten wir den Rückmarsch antreten.

Dadurch waren alle französischen Vorbereitungen

hinfällig. Das hinter uns liegende Gelände in

einer großen Tiefe war anscheinend nur noch schwach

besetzt. Was nun, wenn der Franzmann davon

Lunte bekommen hätte und früher zum Angriff

überging? Wir würden wohl leicht überrannt

werden. Wurde ein Unterstand getroffen, dann

waren die Insassen dem sicheren Tode verfallen.

Nachdem sich der Feind eingeschossen hatte, trommelte

er unaufhörlich auf unsern Waldrand. Oft ließ ich

anfragen, ob der Posten, der direkt bei meinem

Unterstand war, noch unbehelligt war. Es mochte vielleicht

1 Stunde vergangen sein, als der Posten plötzlich 

Transcription saved

der Franzmann nicht mehr so lange Pausen. Ich ging

wieder in den Unterstand und wartete ab. So eine

verfluchte Schweinerei, dachte ich. Sechzehn Tage waren

wir nun in dieser Stellung, kaum waren wir

direkt beschossen worden. Und heute, ein paar Stunden

vor dem Abrücken noch dieser Zunder! Das konnte

ja heiter werden! Uns war bekannt, daß der Franzose

an dieser Stelle ungeheuer viel Artillerie

zusammengezogen hatte. Hier sollte eine französische

Offensive stattfinden. Zwei Tage vor dem geplanten

Angriff sollten wir den Rückmarsch antreten.

Dadurch waren alle französischen Vorbereitungen

hinfällig. Das hinter uns liegende Gelände in

einer großen Tiefe war anscheinend nur noch schwach

besetzt. Was nun, wenn der Franzmann davon

Lunte bekommen hätte und früher zum Angriff

überging? Wir würden wohl leicht überrannt

werden. Wurde ein Unterstand getroffen, dann

waren die Insassen dem sicheren Tode verfallen.

Nachdem sich der Feind eingeschossen hatte, trommelte

er unaufhörlich auf unsern Waldrand. Oft ließ ich

anfragen, ob der Posten, der direkt bei meinem

Unterstand war, noch unbehelligt war. Es mochte vielleicht

1 Stunde vergangen sein, als der Posten plötzlich 


Transcription history
  • June 17, 2017 12:52:53 Rolf Kranz

    der Franzmann nicht mehr so lange Pausen. Ich ging

    wieder in den Unterstand und wartete ab. So eine

    verfluchte Schweinerei, dachte ich. Sechzehn Tage waren

    wir nun in dieser Stellung, kaum waren wir

    direkt beschossen worden. Und heute, ein paar Stunden

    vor dem Abrücken noch dieser Zunder! Das konnte

    ja heiter werden! Uns war bekannt, daß der Franzose

    an dieser Stelle ungeheuer viel Artillerie

    zusammengezogen hatte. Hier sollte eine französische

    Offensive stattfinden. Zwei Tage vor dem geplanten

    Angriff sollten wir den Rückmarsch antreten.

    Dadurch waren alle französischen Vorbereitungen

    hinfällig. Das hinter uns liegende Gelände in

    einer großen Tiefe war anscheinend nur noch schwach

    besetzt. Was nun, wenn der Franzmann davon

    Lunte bekommen hätte und früher zum Angriff

    überging? Wir würden wohl leicht überrannt

    werden. Wurde ein Unterstand getroffen, dann

    waren die Insassen dem sicheren Tode verfallen.

    Nachdem sich der Feind eingeschossen hatte, trommelte

    er unaufhörlich auf unsern Waldrand. Oft ließ ich

    anfragen, ob der Posten, der direkt bei meinem

    Unterstand war, noch unbehelligt war. Es mochte vielleicht

    1 Stunde vergangen sein, als der Posten plötzlich 

  • May 15, 2017 21:53:12 Eva Bammer

    der Franzmann nicht mehr so lange Pausen. Ich ging

    wieder in den Unterstand und wartete ab. So eine

    verfluchte Schweinerei, dachte ich. Sechzehn Tage waren

    wir nun in dieser Stellung, kaum waren wir di=

    rekt beschossen worden. Und heute, ein paar Stunden

    vor dem Abrücken noch dieser Zunder! Das konnte

    ja heiter werden! Uns war bekannt, daß der Fran=

    zose an dieser Stelle ungeheuer viel Artillerie zu=

    sammengezogen hatte. Hier sollte eine französische

    Offensive stattfinden. Zwei Tage vor dem geplan=

    ten Angriff sollten wir den Rückmarsch antreten.

    Dadurch waren alle französischen Vorbereitungen

    hinfällig. Das hinter uns liegende Gelände in

    einer großen Tiefe war anscheinend nur noch schwach

    besetzt. Was nun, wenn der Franzmann davon

    Lunte bekommen hätte und früher zum Angriff

    überging? Wir würden wohl leicht überrannt

    werden. Würde ein Unterstand getroffen, dann

    waren die Insassen dem sicheren Tode verfallen.

    Nachdem sich der Feind eingeschossen hatte, trommelte

    er unaufhörlich auf unsern Waldrand. Oft ließ ich

    anfragen, ob der Posten, der direkt bei meinem

    Unterstand war, noch unbehelligt war. Es mochte viel=

    leicht 1 Stunde vergangen sein, als der Posten plötzlich 


Description

Save description
  • 51.406047|| 8.066486||

    Arnsberg

    ||1
Location(s)
  • Story location Arnsberg
Login and add location


ID
17626 / 200683
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Alexandra Bloch Pfister
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages

Login to edit the fronts
  • Balkans
  • Eastern Front

Login to add keywords
  • Trench Life

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note