Kriegstagebuch 3 von Infanterie-Leutnant Hans Altrogge aus Arnsberg, item 61

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

herum. Mehrere von uns lagen auf dem Boden.

Durch die offengeschlagene Tür wurden wir mit

einer Menge Klamotten, Steine, Erde, Splitter,

übersät. Das geschah alles im Bruchteil einer

Sekunde. Was war nun eigentlich geschehen? Gottlob

war keiner von uns ernstlich verletzt! Ich eilte

hinaus, um zu sehen, ob die Posten irgend etwas

mitbekommen hatten. Sie hatten auch Glück gehabt.

Diese Granate war ein paar Meter vor unserm

Unterstand, der brückenartig sich im Graben befand,

mitten in den Graben hineingefahren. Der Doppel=

posten, der oben auf der Böschung hinter einem

Gesträuch gestanden hatte, war kopfüber in den

Graben geschleudert worden. Beide waren mit dem

Schreck davon gekommen. Die Granate, ein 21er,

hatte ein wüstes Loch gerissen und den Graben

an zwei Stellen verschüttet. Da weiter nichts passiert

war, ging ich zu dem Posten zurück. Wir brauchten

aber nicht lange zu warten und schon sauste

eine zweite Granate heran, noch näher als die

erste. Wir drückten uns auf dem Boden des

Grabens an die Vorderwand. Trotzdem wurden

wir mit einem Hagel von Erdklumpen, Holz=

stücken und Steinen überschüttet. Nun machte 


Transcription saved

herum. Mehrere von uns lagen auf dem Boden.

Durch die offengeschlagene Tür wurden wir mit

einer Menge Klamotten, Steine, Erde, Splitter,

übersät. Das geschah alles im Bruchteil einer

Sekunde. Was war nun eigentlich geschehen? Gottlob

war keiner von uns ernstlich verletzt! Ich eilte

hinaus, um zu sehen, ob die Posten irgend etwas

mitbekommen hatten. Sie hatten auch Glück gehabt.

Diese Granate war ein paar Meter vor unserm

Unterstand, der brückenartig sich im Graben befand,

mitten in den Graben hineingefahren. Der Doppel=

posten, der oben auf der Böschung hinter einem

Gesträuch gestanden hatte, war kopfüber in den

Graben geschleudert worden. Beide waren mit dem

Schreck davon gekommen. Die Granate, ein 21er,

hatte ein wüstes Loch gerissen und den Graben

an zwei Stellen verschüttet. Da weiter nichts passiert

war, ging ich zu dem Posten zurück. Wir brauchten

aber nicht lange zu warten und schon sauste

eine zweite Granate heran, noch näher als die

erste. Wir drückten uns auf dem Boden des

Grabens an die Vorderwand. Trotzdem wurden

wir mit einem Hagel von Erdklumpen, Holz=

stücken und Steinen überschüttet. Nun machte 



Transcription history
  • June 17, 2017 12:50:26 Rolf Kranz

    herum. Mehrere von uns lagen auf dem Boden.

    Durch die offengeschlagene Tür wurden wir mit

    einer Menge Klamotten, Steine, Erde, Splitter,

    übersät. Das geschah alles im Bruchteil einer

    Sekunde. Was war nun eigentlich geschehen? Gottlob

    war keiner von uns ernstlich verletzt! Ich eilte

    hinaus, um zu sehen, ob die Posten irgend etwas

    mitbekommen hatten. Sie hatten auch Glück gehabt.

    Diese Granate war ein paar Meter vor unserm

    Unterstand, der brückenartig sich im Graben befand,

    mitten in den Graben hineingefahren. Der Doppel=

    posten, der oben auf der Böschung hinter einem

    Gesträuch gestanden hatte, war kopfüber in den

    Graben geschleudert worden. Beide waren mit dem

    Schreck davon gekommen. Die Granate, ein 21er,

    hatte ein wüstes Loch gerissen und den Graben

    an zwei Stellen verschüttet. Da weiter nichts passiert

    war, ging ich zu dem Posten zurück. Wir brauchten

    aber nicht lange zu warten und schon sauste

    eine zweite Granate heran, noch näher als die

    erste. Wir drückten uns auf dem Boden des

    Grabens an die Vorderwand. Trotzdem wurden

    wir mit einem Hagel von Erdklumpen, Holz=

    stücken und Steinen überschüttet. Nun machte 


  • May 15, 2017 21:42:02 Eva Bammer

    herum. Mehrere von uns lagen auf dem Boden.

    Durch die offen geschlagene Tür wurden wir mit

    einer Menge Klamotten, Steine, Erde, Splitter,

    übersät. Das geschah alles im Bruchteil einer Se=

    kunde. Was war nun eigentlich geschehen? Gottlob

    war keiner von uns ernstlich verletzt! ich eilte

    hinaus, um zu sehen, ob die Posten irgend etwas

    mitbekommen hatten. Sie hatten auch Glück gehabt.

    Diese Granate war ein paar Meter vor unserm

    Unterstand, der brückenartig sich im Graben befand,

    mitten in den Graben hineingefahren. Der Doppel=

    posten, der oben auf der Böschung hinter einem

    Gesträuch gestanden hatte, war kopfüber in den

    Graben geschleudert worden. Beide waren mit dem

    Schreck davon gekommen. Die Granate, ein 21er,

    hatt ein wüstes Loch gerissen und den Graben

    an zwei Stellen verschüttet. Da weiter nichts missing

    war, ging ich zu dem Posten zurück. Wir brauchten

    aber nicht lange zu warten und schon sauste

    eine zweite Granate heran, noch näher als die

    erste. Wir drückten uns auf dem Boden des

    Grabens an die Vorderwand. Trotzdem wurden

    wir mit einem Hagel von Erdklumpen, Holz=

    stücken und Steinen überschüttet. Nun machte 



Description

Save description
  • 51.406047|| 8.066486||

    Arnsberg

    ||1
Location(s)
  • Story location Arnsberg


ID
17626 / 200682
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Alexandra Bloch Pfister
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front

  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note