Kriegstagebuch 3 von Infanterie-Leutnant Hans Altrogge aus Arnsberg, item 49

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

ganze Kompagnie, die der Komp. Führer leitete. Nachher

spielten wir wieder Karten. Kurz vor 7 Uhr kam W. Bahn-

schulte von der Albrechtsburg herüber, den ich nachher

wieder zu seinem Quartier zurückbegleitete.

                                                                               26. Februar.

Gegen 8 Uhr stand ich auf. Von 9:15 Uhr ab exerzierten wir

eine Stunde. Um 12:50 Uhr trat die Kompagnie an zum

Abmarsch in die 2. Stellung bei Plessy- Cacheleux,

wo wir von 2 - 7 Uhr schanzten. Aber eine halbe Stunde

vor der angesetzten Zeit rückten wir wieder nach

Lagny ab.

                                                                                      27. Februar.

Gestern abend um 11:10 wurde ich geweckt. Mein Traum hatte

mich gerade nach Hause geführt. Wie aus weiter Ferne

hörte ich deshalb den überbrachten Befehl von Ltn. Albrecht:

"Befehl vom Kompagnie. Führer: Feldw. Altrogge soll mit 3 Gruppen

sofort beim Komp. Führer antreten!" Auf meine erstaunte

Frage, ob es denn schon Zeit zum Aufstehen sei, sagte mir die

Ordonanz, daß es erst 11:10 Uhr sei. In sehr übler Laune wegen

der nächtlichen Störung machte ich mich fertig. Ehe die Mannschaften

erst richtig begriffen hatten, was gemacht werden

sollte und bis sie fertig zum Abmarsch waren, war bereits

eine geraume Zeit vergangen. Vom Komp. Führer erhielt

ich den Auftrag, 3 Doppelposten in der 2. Stellung, Abschnitt 


Transcription saved

ganze Kompagnie, die der Komp. Führer leitete. Nachher

spielten wir wieder Karten. Kurz vor 7 Uhr kam W. Bahn-

schulte von der Albrechtsburg herüber, den ich nachher

wieder zu seinem Quartier zurückbegleitete.

                                                                               26. Februar.

Gegen 8 Uhr stand ich auf. Von 9:15 Uhr ab exerzierten wir

eine Stunde. Um 12:50 Uhr trat die Kompagnie an zum

Abmarsch in die 2. Stellung bei Plessy- Cacheleux,

wo wir von 2 - 7 Uhr schanzten. Aber eine halbe Stunde

vor der angesetzten Zeit rückten wir wieder nach

Lagny ab.

                                                                                      27. Februar.

Gestern abend um 11:10 wurde ich geweckt. Mein Traum hatte

mich gerade nach Hause geführt. Wie aus weiter Ferne

hörte ich deshalb den überbrachten Befehl von Ltn. Albrecht:

"Befehl vom Kompagnie. Führer: Feldw. Altrogge soll mit 3 Gruppen

sofort beim Komp. Führer antreten!" Auf meine erstaunte

Frage, ob es denn schon Zeit zum Aufstehen sei, sagte mir die

Ordonanz, daß es erst 11:10 Uhr sei. In sehr übler Laune wegen

der nächtlichen Störung machte ich mich fertig. Ehe die Mannschaften

erst richtig begriffen hatten, was gemacht werden

sollte und bis sie fertig zum Abmarsch waren, war bereits

eine geraume Zeit vergangen. Vom Komp. Führer erhielt

ich den Auftrag, 3 Doppelposten in der 2. Stellung, Abschnitt 



Transcription history
  • June 6, 2017 20:44:50 Rolf Kranz

    ganze Kompagnie, die der Komp. Führer leitete. Nachher

    spielten wir wieder Karten. Kurz vor 7 Uhr kam W. Bahn-

    schulte von der Albrechtsburg herüber, den ich nachher

    wieder zu seinem Quartier zurückbegleitete.

                                                                                   26. Februar.

    Gegen 8 Uhr stand ich auf. Von 9:15 Uhr ab exerzierten wir

    eine Stunde. Um 12:50 Uhr trat die Kompagnie an zum

    Abmarsch in die 2. Stellung bei Plessy- Cacheleux,

    wo wir von 2 - 7 Uhr schanzten. Aber eine halbe Stunde

    vor der angesetzten Zeit rückten wir wieder nach

    Lagny ab.

                                                                                          27. Februar.

    Gestern abend um 11:10 wurde ich geweckt. Mein Traum hatte

    mich gerade nach Hause geführt. Wie aus weiter Ferne

    hörte ich deshalb den überbrachten Befehl von Ltn. Albrecht:

    "Befehl vom Kompagnie. Führer: Feldw. Altrogge soll mit 3 Gruppen

    sofort beim Komp. Führer antreten!" Auf meine erstaunte

    Frage, ob es denn schon Zeit zum Aufstehen sei, sagte mir die

    Ordonanz, daß es erst 11:10 Uhr sei. In sehr übler Laune wegen

    der nächtlichen Störung machte ich mich fertig. Ehe die Mannschaften

    erst richtig begriffen hatten, was gemacht werden

    sollte und bis sie fertig zum Abmarsch waren, war bereits

    eine geraume Zeit vergangen. Vom Komp. Führer erhielt

    ich den Auftrag, 3 Doppelposten in der 2. Stellung, Abschnitt 


  • May 14, 2017 23:56:28 Eva Bammer

    gange Kompagnie, die der Komp. Führer leitete. Nachher

    spielten wir wieder Karten. Kurz vor 7 Uhr kam W. Bälm=

    schulte von der Albrechtsburg herüber, den ich nachher

    wieder zu seinem Quartier zurückbegleitete.

    26. Februar.

    Gegen 8 Uhr stand ich auf. Von 9:15 Uhr ab exerzierten wir

    eine Stunde. Um 12:50 Uhr trat die Kompagnie an zum

    Abmarsch in die 2. Stellung bei Plessy- Lacheleuse,

    wo wir von 2 - 7 Uhr schanzten. Aber eine halbe Stunde

    vor der angesetzten Zeit rückten wir wieder nach

    Lagny ab.

    27. Februar.

    Gestern abend um 11:10 wurde ich geweckt. Mein Traum hatte

    mich gerade nach Hause geführt. Wie aus weiter Ferne

    hörte ich deshalb den überbrachten Befehl von Ltn. Albrecht:

    "Befehl vom Kompagnie. Führer: Feldw. Altrogge soll mit 3 Truppen

    sofort beim Komp. Führer antreten!" Auf meine erstaunte

    Frage, ob es denn schon Zeit zum Aufstehen sei, sagte mir die

    missing, daß es erst 11:10 Uhr sei. In sehr übler Laune wegen

    der nächtlichen Störung machte ich mich fertig. Ehe die Mann=

    schaften erst richtig begriffen hatten, was gemacht worden

    sollte und bis sie fertig zum Abmarsch waren, war bereits

    eine graume Zeit vergangen. Vom Komp. Führer erhielt

    ich den Auftrag, 3 Doppelposten in der 2. Stellung, Abschnitt 



  • May 14, 2017 23:56:17 Eva Bammer

    gange Kompagnie, die der Komp. Führer leitete. Nachher

    spielten wir wieder Karten. Kurz vor 7 Uhr kam W. Bälm=

    schulte von der Albrechtsburg herüber, den ich nachher

    wieder zu seinem Quartier zurückbegleitete.

    26. Februar.

    Gegen 8 Uhr stand ich auf. Von 9:15 Uhr ab exerzierten wir

    eine Stunde. Um 12:50 Uhr trat die Kompagnie an zum

    Abmarsch in die 2. Stellung bei Plessy- Lacheleuse,

    wo wir von 2 - 7 Uhr schanzten. Aber eine halbe Stunde

    vor der angesetzten Zeit rückten wir wieder nach

    Lagny ab.

    27. Februar.

    Gestern abend um 11:10 wurde ich geweckt. Mein Traum hatte

    mich gerade nach Hause geführt. Wie aus weiter Ferne

    hörte ich deshalb den überbrachten Befehl von Ltn. Albrecht:

    "Befehl vom Kompagnie. Führer: Feldw. Altrogge soll mit 3 Truppen

    sofort beim Komp. Führer antreten!" Auf meine erstaunte

    Frage, ob es denn schon Zeit zum Aufstehen sei, sagte mir die

    missing, daß es erst 11:10 Uhr sei. In sehr übler Laune wegen

    der nächtlichen Störung machte ich mich fertig. Ehe die Mann=

    schaften erst richtig begriffen hatten, was gemacht worden

    sollte und bis sie fertig zum Abmarsch waren, war bereits

    eine graume Zeit vergangen. Vom Komp. Führer erhielt

    ich den Auftrag, 3 Doppelposten in der 2. Stellung, Abschnitt



Description

Save description
  • 49.59871927693705||2.8838325135498053||

    Plessis-Cacheleux

  • 49.61518298824241||2.9124141328125006||

    Lagny

  • 51.406047|| 8.066486||

    Arnsberg

    ||1
Location(s)
  • Story location Arnsberg
  • Document location Plessis-Cacheleux
  • Additional document location Lagny


ID
17626 / 200670
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Alexandra Bloch Pfister
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front

  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note