Kriegstagebuch 3 von Infanterie-Leutnant Hans Altrogge aus Arnsberg, item 43

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

6. Ach, wenn das der Petrus wüßte

dass ich soviel lausen müßte,

heißer Regen, Fenchelöl

Quält nicht länger Leib und Seel.

7. Doch wenn der Frühling kommt nach Läuseöden

Werd' ich den letzten Bock mit Freuden töten.

Dann stiehlt keine Laus mehr mein Blut,

Ja, dann wird alles wieder gut.

                                                                11. Februar.

   Heute am Sonntag wurde genau so gearbeitet

wie an den Werktagen. Mittags war Löhnungs=

appell. Von 3-5 Uhr hatte ich Aufsicht beim Stollenbau.

Am Abend erhielt ich zum erstenmal wieder Post,

solange ich wieder in Frankreich war und zwar

eine Karte von Mieke, worüber ich mich ganz

besonders freute.

                                                                  12. Februar.

Da mein Zug heute in vorderster Stellung arbeiten

mußte, war ich am Morgen vollständig dienstfrei.

Ich vertrieb mir die Zeit mit Brief- und Kartenschreiben.

Am Nachmittag arbeitete der Zug wieder am Stollen.

Die Post brachte einen Brief von Mieke, in dem sie

mitteilte, daß sie bis zum 26. II. Kohlenferien hätten.

                                                                    13. Februar.

Arbeitsdienst wie an den Tagen zuvor. 

Transcription saved

6. Ach, wenn das der Petrus wüßte

dass ich soviel lausen müßte,

heißer Regen, Fenchelöl

Quält nicht länger Leib und Seel.

7. Doch wenn der Frühling kommt nach Läuseöden

Werd' ich den letzten Bock mit Freuden töten.

Dann stiehlt keine Laus mehr mein Blut,

Ja, dann wird alles wieder gut.

                                                                11. Februar.

   Heute am Sonntag wurde genau so gearbeitet

wie an den Werktagen. Mittags war Löhnungs=

appell. Von 3-5 Uhr hatte ich Aufsicht beim Stollenbau.

Am Abend erhielt ich zum erstenmal wieder Post,

solange ich wieder in Frankreich war und zwar

eine Karte von Mieke, worüber ich mich ganz

besonders freute.

                                                                  12. Februar.

Da mein Zug heute in vorderster Stellung arbeiten

mußte, war ich am Morgen vollständig dienstfrei.

Ich vertrieb mir die Zeit mit Brief- und Kartenschreiben.

Am Nachmittag arbeitete der Zug wieder am Stollen.

Die Post brachte einen Brief von Mieke, in dem sie

mitteilte, daß sie bis zum 26. II. Kohlenferien hätten.

                                                                    13. Februar.

Arbeitsdienst wie an den Tagen zuvor. 


Transcription history
  • June 6, 2017 19:48:00 Rolf Kranz

    6. Ach, wenn das der Petrus wüßte

    dass ich soviel lausen müßte,

    heißer Regen, Fenchelöl

    Quält nicht länger Leib und Seel.

    7. Doch wenn der Frühling kommt nach Läuseöden

    Werd' ich den letzten Bock mit Freuden töten.

    Dann stiehlt keine Laus mehr mein Blut,

    Ja, dann wird alles wieder gut.

                                                                    11. Februar.

       Heute am Sonntag wurde genau so gearbeitet

    wie an den Werktagen. Mittags war Löhnungs=

    appell. Von 3-5 Uhr hatte ich Aufsicht beim Stollenbau.

    Am Abend erhielt ich zum erstenmal wieder Post,

    solange ich wieder in Frankreich war und zwar

    eine Karte von Mieke, worüber ich mich ganz

    besonders freute.

                                                                      12. Februar.

    Da mein Zug heute in vorderster Stellung arbeiten

    mußte, war ich am Morgen vollständig dienstfrei.

    Ich vertrieb mir die Zeit mit Brief- und Kartenschreiben.

    Am Nachmittag arbeitete der Zug wieder am Stollen.

    Die Post brachte einen Brief von Mieke, in dem sie

    mitteilte, daß sie bis zum 26. II. Kohlenferien hätten.

                                                                        13. Februar.

    Arbeitsdienst wie an den Tagen zuvor. 

  • June 6, 2017 19:47:16 Rolf Kranz

    6. Ach, wenn das der Patrus wüßte

    dass ich soviel lausen müßte,

    heißer Regen, Fenchelöl

    Quält nicht länger Leib und Seel.

    7. Doch wenn der Frühling kommt nach Läuseöden

    Werd' ich den letzten Bock mit Freuden töten.

    Dann stiehlt keine Laus mehr mein Blut,

    Ja, dann wird alles wieder gut.

                                                                    11. Februar.

       Heute am Sonntag wurde genau so gearbeitet

    wie an den Werktagen. Mittags war Löhnungs=

    appell. Von 3-5 Uhr hatte ich Aufsicht beim Stollenbau.

    Am Abend erhielt ich zum erstenmal wieder Post,

    solange ich wieder in Frankreich war und zwar

    eine Karte von Mieke, worüber ich mich ganz

    besonders freute.

                                                                      12. Februar.

    Da mein Zug heute in vorderster Stellung arbeiten

    mußte, war ich am Morgen vollständig dienstfrei.

    Ich vertrieb mir die Zeit mit Brief- und Kartenschreiben.

    Am Nachmittag arbeitete der Zug wieder am Stollen.

    Die Post brachte einen Brief von Mieke, in dem sie

    mitteilte, daß sie bis zum 26. II. Kohlenferien hätten.

                                                                        13. Februar.

    Arbeitsdienst wie an den Tagen zuvor. 


  • May 14, 2017 23:21:48 Eva Bammer

    6. Ach, wenn das der Patrus wüßte

    dass ich soviel laufen müßte,

    heißer Regen, Fenchelöl

    Quält nicht länger Leib und Seel.

    7. Doch wenn der Frühling kommt nach Läuseöden

    Werd' ich en letzten Bock mit Freuden töten.

    Dann stichlt keine Laus mehr mein Blut,

    Ja, dann wird alles wieder gut.

    11. Februar.

    Heute am Sonntag würde genau so gearbeitet

    wie an den Werktagen. Mittags war Löhmungs=

    appell. Von 3-5 Uhr hatte ich Aufsicht beim Stollenbau.

    Am Abend erhieltich zum erstenmal wieder Post, so=

    lange ich wieder in Frankreich war und zwaar

    eine Karte von Mieke, worüber ich mich ganz

    besonders freute.

    12. Februar.

    Da mein Zug heute in vorderster Stellung arbeiten

    mußte, war ich am Morgen vollständig dienstrei.

    Ich vertrieb mir die Zeit mit Breif= und Kartenschreiben.

    Am Nachmittag arbeitete der Zug wieder am Stollen.

    Die Post brachte einen Brief von Mieke, in dem sie mit=

    teilte, daß sie bis zum 26. II. Kohlenferien hätten.

    13. Februar.

    Arbeitsdienst wie an den Tagen zuvor. 


Description

Save description
  • 51.406047|| 8.066486||

    Arnsberg

    ||1
Location(s)
  • Story location Arnsberg
Login and add location


ID
17626 / 200664
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Alexandra Bloch Pfister
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages

Login to edit the fronts
  • Balkans
  • Eastern Front

Login to add keywords
  • Trench Life

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note