Kriegstagebuch 3 von Infanterie-Leutnant Hans Altrogge aus Arnsberg, item 13

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

in unsern Unterstand. Sie war aber noch nicht ganz

unten, als der Befehl durch kam, die fragliche Kiste

sofort wieder zurück zugeben. Das wurde auch

gemacht, aber als sie aus dem Unterstand

wieder heraus war, war kaum noch etwas drin.

Wie sich der Verantwortliche beim Bataillon heraus=

geredet hat, ist nicht bekannt geworden, es soll

aber ein heilloses Donnerwetter gegeben haben.

In unserm Unterstand befand sich gleichzeitig ein

kleines Lebensmitteldepot. Ein Feldwebel, der vor

einiger Zeit aus der Garnison zu uns versetzt worden

war, hatte das Depot zu verwalten. Er öffnete

die Brotkiste - alles verschimmelt. Die 2. Kiste,

in der sich Arrak befinden sollte, öffnete er auch.

Die 2 ersten Flaschen, die aufgemacht wurden, waren

mit Wasser gefüllt. Lachend meinte er: " Da sind

vor uns schon einige auf denselben Gedanken

gekommen, wie wir." Der Inhalt der 3. Flasche wurde

von uns dann auch mit Wasser vertauscht.

Gegen 4 Uhr nachts legten wir uns wieder schlafen.

Im Laufe des Tages wurden Rahmen für die

Unterführung geholt. Am Nachmittag kam Befehl,

daß die Kompagnie am Abend alarmbereit sei.

Um 9 Uhr hörten wir mit der Arbeit an der Unter=


Transcription saved

in unsern Unterstand. Sie war aber noch nicht ganz

unten, als der Befehl durch kam, die fragliche Kiste

sofort wieder zurück zugeben. Das wurde auch

gemacht, aber als sie aus dem Unterstand

wieder heraus war, war kaum noch etwas drin.

Wie sich der Verantwortliche beim Bataillon heraus=

geredet hat, ist nicht bekannt geworden, es soll

aber ein heilloses Donnerwetter gegeben haben.

In unserm Unterstand befand sich gleichzeitig ein

kleines Lebensmitteldepot. Ein Feldwebel, der vor

einiger Zeit aus der Garnison zu uns versetzt worden

war, hatte das Depot zu verwalten. Er öffnete

die Brotkiste - alles verschimmelt. Die 2. Kiste,

in der sich Arrak befinden sollte, öffnete er auch.

Die 2 ersten Flaschen, die aufgemacht wurden, waren

mit Wasser gefüllt. Lachend meinte er: " Da sind

vor uns schon einige auf denselben Gedanken

gekommen, wie wir." Der Inhalt der 3. Flasche wurde

von uns dann auch mit Wasser vertauscht.

Gegen 4 Uhr nachts legten wir uns wieder schlafen.

Im Laufe des Tages wurden Rahmen für die

Unterführung geholt. Am Nachmittag kam Befehl,

daß die Kompagnie am Abend alarmbereit sei.

Um 9 Uhr hörten wir mit der Arbeit an der Unter=



Transcription history
  • May 7, 2017 19:50:43 Rolf Kranz

    in unsern Unterstand. Sie war aber noch nicht ganz

    unten, als der Befehl durch kam, die fragliche Kiste

    sofort wieder zurück zugeben. Das wurde auch

    gemacht, aber als sie aus dem Unterstand

    wieder heraus war, war kaum noch etwas drin.

    Wie sich der Verantwortliche beim Bataillon heraus=

    geredet hat, ist nicht bekannt geworden, es soll

    aber ein heilloses Donnerwetter gegeben haben.

    In unserm Unterstand befand sich gleichzeitig ein

    kleines Lebensmitteldepot. Ein Feldwebel, der vor

    einiger Zeit aus der Garnison zu uns versetzt worden

    war, hatte das Depot zu verwalten. Er öffnete

    die Brotkiste - alles verschimmelt. Die 2. Kiste,

    in der sich Arrak befinden sollte, öffnete er auch.

    Die 2 ersten Flaschen, die aufgemacht wurden, waren

    mit Wasser gefüllt. Lachend meinte er: " Da sind

    vor uns schon einige auf denselben Gedanken

    gekommen, wie wir." Der Inhalt der 3. Flasche wurde

    von uns dann auch mit Wasser vertauscht.

    Gegen 4 Uhr nachts legten wir uns wieder schlafen.

    Im Laufe des Tages wurden Rahmen für die

    Unterführung geholt. Am Nachmittag kam Befehl,

    daß die Kompagnie am Abend alarmbereit sei.

    Um 9 Uhr hörten wir mit der Arbeit an der Unter=


  • May 7, 2017 18:55:28 Eva Bammer

    in unsern Unterstand. Sie war aber noch nicht ganz

    unten, als der Befehl durch kam, die fragliche Kiste

    sofort wieder zurück zugeben. Das wurde auch

    gemacht, aber als sie aus dem Unterstand wie=

    der heraus war, war kaum noch etwas drin.

    Wie sich der Verantwortliche beim Bataillon heraus=

    geredet hat, ist nicht bekannt geworden, er soll

    aber ein heilloser Donnerwetter gegeben haben.

    Zu unserm Unterstand beftand sich gleichzeitig ein

    kleines Lebensmitteldepot. Ein Feldwebel, der vor

    einiger Zeit aus der Garnison zu uns versetzt wor=

    den war, hatte das Depot zu verwalten. Er öffnete

    die Brotkiste - alles verschimmelt. Die 2. Kiste,

    in der sich Arak befinden sollte, öffnete er auch.

    Die 2 ersten Flaschen, die aufgemacht wurden, waren

    mit Wasser gefüllt. Lachend meinte er: " Da sind

    vor uns schon einige auf denselben Gedanken ge=

    kommen, wie wir." Der Inhalt der 3. Flasche wur=

    de von uns dann auch mit Wasser vertauscht.

    Gegen 4 Uhr nachts legten wir uns wieder schlafen.

    Im Laufe des Tages wurden Rahmen für die Un=

    terführung geholt. Am Nachmittag kam Befehl,

    daß die Kompagnie am Abend alarmbereit sei.

    Um 9 Uhr hörten wir mit der Arbeit an der Unter=



  • May 7, 2017 18:55:00 Eva Bammer

    in unsern Unterstand. Sie war aber noch nicht ganz

    unten, als der Befehl durch kam, die fragliche Kiste

    sofort wieder zurück zugeben. Das wurde auch

    gemacht, aber als sie aus dem Unterstand wie=

    der heraus war, war kaum noch etwas drin.

    Wie sich der Verantwortliche beim Bataillon heraus=

    geredet hat, ist nicht bekannt geworden, er soll

    aber ein heilloser Donnerwetter gegeben haben.

    Zu unserm Unterstand beftand sich gleichzeitig ein

    kleines Lebensmitteldepot. Ein Feldwebel, der vor

    einiger Zeit aus der Garnison zu uns versetzt wor=

    den war, hatte das Depot zu verwalten. Er öffnete

    die Brotkiste - alles verschimmelt. Die 2. Kiste,

    in der sich Arak befinden sollte, öffnete er auch.

    Die 2 ersten Flaschen, die aufgemacht wurden, waren

    mit Wasser gefüllt. Lachend meinte er: " Da sind

    vor uns schon einige auf denselben Gedanken ge=

    kommen, wie wir." Der Inhalt der 3. Flasche wur=

    de von uns dann auch mit Wasser vertauscht.

    Gegen 4 Uhr nachts legten wir uns wieder schlafen.

    Im Laufe des Tages wurden Rahmen für die Un=

    terführung geholt. Am Nachmittag kam Befehl,

    daß die Kompagnie am Abend alarmbereit sei.

    Um 9 Uhr hörten wir mit der Arbeit an der Unter=



Description

Save description
  • 51.406047|| 8.066486||

    Arnsberg

    ||1
Location(s)
  • Story location Arnsberg


ID
17626 / 200634
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Alexandra Bloch Pfister
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front

  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note