Kriegstagebuch 3 von Infanterie-Leutnant Hans Altrogge aus Arnsberg, item 4

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

die am Morgen eingetroffen waren. Nach einem

Gesundheitsappell um 3 Uhr ging ich mit W. Bahn-

schulte zum Lazarett, um einen Bekannten

zu besuchen. Bei der Parole um 8 Uhr wurde zum

zweitenmal Post ausgegeben. Nachher wurde wieder

ein "eigenes" Abendessen fertig gemacht.

                                                                    14. Juli.

Am heutigen Tage wurde von 8-10 Uhr exerziert,

anschließend wurde das Gewehr gereinigt. W.B.[ahnschulte]

und ich hatten eine Büchse mit Rindfleisch

erstanden. Das gab zusammen mit einer

4 Pfunds--Dose Stachelbeeren und Kartoffeln ein

feudales Mittagessen. Nach einer Waffenrevision

um 1/2 4 Uhr erfolgte eine Neueinteilung der

Kompagnie. Es war neuer Ersatz in Stärke von

68 Mann angekommen. Ich bekam die 7. Gruppe.

Der weitere Nachmittag und der Abend verliefen

in üblicher Weise.

                                                                     15. Juli.

Von 8-10 Uhr wurde exerziert. Da aber während

dieser Zeit der Regimentsführer kam, wurde der

Dienst noch bis 11 1/2 Uhr ausgedehnt. Es war

bereits 12:15 Uhr, als wir wieder in unserm Quartier

waren. Von 3-4 Uhr unterrichtete der Komp.

führer über Grabendienst. Durch den Appell

Transcription saved

die am Morgen eingetroffen waren. Nach einem

Gesundheitsappell um 3 Uhr ging ich mit W. Bahn-

schulte zum Lazarett, um einen Bekannten

zu besuchen. Bei der Parole um 8 Uhr wurde zum

zweitenmal Post ausgegeben. Nachher wurde wieder

ein "eigenes" Abendessen fertig gemacht.

                                                                    14. Juli.

Am heutigen Tage wurde von 8-10 Uhr exerziert,

anschließend wurde das Gewehr gereinigt. W.B.[ahnschulte]

und ich hatten eine Büchse mit Rindfleisch

erstanden. Das gab zusammen mit einer

4 Pfunds--Dose Stachelbeeren und Kartoffeln ein

feudales Mittagessen. Nach einer Waffenrevision

um 1/2 4 Uhr erfolgte eine Neueinteilung der

Kompagnie. Es war neuer Ersatz in Stärke von

68 Mann angekommen. Ich bekam die 7. Gruppe.

Der weitere Nachmittag und der Abend verliefen

in üblicher Weise.

                                                                     15. Juli.

Von 8-10 Uhr wurde exerziert. Da aber während

dieser Zeit der Regimentsführer kam, wurde der

Dienst noch bis 11 1/2 Uhr ausgedehnt. Es war

bereits 12:15 Uhr, als wir wieder in unserm Quartier

waren. Von 3-4 Uhr unterrichtete der Komp.

führer über Grabendienst. Durch den Appell


Transcription history
  • May 4, 2017 22:32:01 Rolf Kranz

    die am Morgen eingetroffen waren. Nach einem

    Gesundheitsappell um 3 Uhr ging ich mit W. Bahn-

    schulte zum Lazarett, um einen Bekannten

    zu besuchen. Bei der Parole um 8 Uhr wurde zum

    zweitenmal Post ausgegeben. Nachher wurde wieder

    ein "eigenes" Abendessen fertig gemacht.

                                                                        14. Juli.

    Am heutigen Tage wurde von 8-10 Uhr exerziert,

    anschließend wurde das Gewehr gereinigt. W.B.[ahnschulte]

    und ich hatten eine Büchse mit Rindfleisch

    erstanden. Das gab zusammen mit einer

    4 Pfunds--Dose Stachelbeeren und Kartoffeln ein

    feudales Mittagessen. Nach einer Waffenrevision

    um 1/2 4 Uhr erfolgte eine Neueinteilung der

    Kompagnie. Es war neuer Ersatz in Stärke von

    68 Mann angekommen. Ich bekam die 7. Gruppe.

    Der weitere Nachmittag und der Abend verliefen

    in üblicher Weise.

                                                                         15. Juli.

    Von 8-10 Uhr wurde exerziert. Da aber während

    dieser Zeit der Regimentsführer kam, wurde der

    Dienst noch bis 11 1/2 Uhr ausgedehnt. Es war

    bereits 12:15 Uhr, als wir wieder in unserm Quartier

    waren. Von 3-4 Uhr unterrichtete der Komp.

    führer über Grabendienst. Durch den Appell

  • May 4, 2017 16:53:35 Maximilian Backfrieder

    die am Morgen eingetroffen waren. Nach einem

    Gesundheitsappel um 3 Uhr ging ich mit W. missing

    missing zum Lazarett, um einen Bekannten

    zu besuchen. Bis das missing um 8 Uhr wurde zum

    zweitenmal Kost ausgegeben. Nachher wurde wie-

    der ein "eigenes" Abendessen fertig gemacht.

    14. Juli

    Am heutigen Tage wurde von 8-10 Uhr exerziert,

    anschließend wurde das Gewehr gereinigt. W.R.

    und ich hatten eine Buchse mit Rindfleisch er-

    standen. Das gab zusammen mit einer

    4 missing-Dose Stachelbeeren und Kartoffeln ein

    feudales Mittagessen. Nach einer Schaffenmissing

    um 1/2 4 Uhr erfolgte eine Neueinteilung der

    Kompagnie. Es war neuer Ersatz in Stärke von

    68 Mann angekommen. Ich bekam die 7. Gruppe.

    Der weitere Nachmittag und der Abend verliefen

    in üblicher Weise.

    15. Juli

    Von 8-10 Uhr wurde exerziert. Da aber während

    dieser Zeit der Regimentsführer kam, wurde der

    Dienst noch bis 11 1/2 Uhr ausgedehnt. Es war

    bereits 1215 als wir wieder in unseren Quar-

    tier waren. Von 3-4 Uhr unterrichtete der Komp.

    führer über Grabendienst. Durch den Appell


Description

Save description
  • 51.406047|| 8.066486||

    Arnsberg

    ||1
Location(s)
  • Story location Arnsberg


ID
17626 / 200625
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Alexandra Bloch Pfister
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Balkans
  • Eastern Front

  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note