Kriegstagebuch 2 von Infanterie-Leutnant Hans Altrogge aus Arnsberg, item 151

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Einige Mann hatten geglaubt, der Tornister gehöre irgend

einem Toten. Meinen Namen, der dick auf dem Tornister

stand, wollen sie nicht gesehen haben. Immerhin, ich konnte

es ihnen nicht verdenken, ich war jetzt zufrieden, daß ich die

Sachen zurück hatte. Kurze Zeit darauf kamen die Essenholer

zurück. Die noch warme Bohnensuppe, die ich in  der

letzten Zeit in Serbien nicht mehr sehen und riechen

konnte, schmeckte vorzüglich. Einige Zeit später kam Befehl,

in der Nacht Pioniersachen nach vorn zu bringen. Wir

machten uns sofort an die Ausführung des Befehles. Von

dem Depot an der Kirche zu Berny holten wir Draht

und dergleichen und schleppten sie nach vorn. Da

jeder äußerst vorsichtig war und jedes Geräusch vermied,

ging alles glatt von statten. Im verhältnismäßig kurzer

Zeit waren wir wieder an Ort und Stelle. Wir

legten uns dann in die im Hohlweg befindlichen Fuchslöcher

und schliefen den Schlaf eines Gerechten.

10. Juli.

Im Laufe des Vormittags wurden Brot, Käse, Marmelade,

Zigarren und Zigaretten verteilt. Da für die

volle Kompagniestärke empfangen worden war, bekam

jeder reichlich viel. Jeder bekam allein 15 Zigarren

und 15 Zigaretten. Unsere Haupttätigkeit am heutigen

Tage bestand nun darin, diese ungeheuren Mengen von

Lebensmitteln zu verkonsumieren. Mit Feldwebel Backes

und W. Bahnschulte trank ich eine für den Kompagnieführer

 

Transcription saved

Einige Mann hatten geglaubt, der Tornister gehöre irgend

einem Toten. Meinen Namen, der dick auf dem Tornister

stand, wollen sie nicht gesehen haben. Immerhin, ich konnte

es ihnen nicht verdenken, ich war jetzt zufrieden, daß ich die

Sachen zurück hatte. Kurze Zeit darauf kamen die Essenholer

zurück. Die noch warme Bohnensuppe, die ich in  der

letzten Zeit in Serbien nicht mehr sehen und riechen

konnte, schmeckte vorzüglich. Einige Zeit später kam Befehl,

in der Nacht Pioniersachen nach vorn zu bringen. Wir

machten uns sofort an die Ausführung des Befehles. Von

dem Depot an der Kirche zu Berny holten wir Draht

und dergleichen und schleppten sie nach vorn. Da

jeder äußerst vorsichtig war und jedes Geräusch vermied,

ging alles glatt von statten. Im verhältnismäßig kurzer

Zeit waren wir wieder an Ort und Stelle. Wir

legten uns dann in die im Hohlweg befindlichen Fuchslöcher

und schliefen den Schlaf eines Gerechten.

10. Juli.

Im Laufe des Vormittags wurden Brot, Käse, Marmelade,

Zigarren und Zigaretten verteilt. Da für die

volle Kompagniestärke empfangen worden war, bekam

jeder reichlich viel. Jeder bekam allein 15 Zigarren

und 15 Zigaretten. Unsere Haupttätigkeit am heutigen

Tage bestand nun darin, diese ungeheuren Mengen von

Lebensmitteln zu verkonsumieren. Mit Feldwebel Backes

und W. Bahnschulte trank ich eine für den Kompagnieführer

 


Transcription history
  • May 17, 2017 22:09:59 Beate Jochem

    Einige Mann hatten geglaubt, der Tornister gehöre irgend

    einem Toten. Meinen Namen, der dick auf dem Tornister

    stand, wollen sie nicht gesehen haben. Immerhin, ich konnte

    es ihnen nicht verdenken, ich war jetzt zufrieden, daß ich die

    Sachen zurück hatte. Kurze Zeit darauf kamen die Essenholer

    zurück. Die noch warme Bohnensuppe, die ich in  der

    letzten Zeit in Serbien nicht mehr sehen und riechen

    konnte, schmeckte vorzüglich. Einige Zeit später kam Befehl,

    in der Nacht Pioniersachen nach vorn zu bringen. Wir

    machten uns sofort an die Ausführung des Befehles. Von

    dem Depot an der Kirche zu Berny holten wir Draht

    und dergleichen und schleppten sie nach vorn. Da

    jeder äußerst vorsichtig war und jedes Geräusch vermied,

    ging alles glatt von statten. Im verhältnismäßig kurzer

    Zeit waren wir wieder an Ort und Stelle. Wir

    legten uns dann in die im Hohlweg befindlichen Fuchslöcher

    und schliefen den Schlaf eines Gerechten.

    10. Juli.

    Im Laufe des Vormittags wurden Brot, Käse, Marmelade,

    Zigarren und Zigaretten verteilt. Da für die

    volle Kompagniestärke empfangen worden war, bekam

    jeder reichlich viel. Jeder bekam allein 15 Zigarren

    und 15 Zigaretten. Unsere Haupttätigkeit am heutigen

    Tage bestand nun darin, diese ungeheuren Mengen von

    Lebensmitteln zu verkonsumieren. Mit Feldwebel Backes

    und W. Bahnschulte trank ich eine für den Kompagnieführer

     

  • May 17, 2017 22:07:55 Beate Jochem

    Einige Mann hatten geglaubt, der Tornister gehöre irgend

    einem Toten. Meinen Namen, der dick auf dem Tornister

    stand, wollen sie nicht gesehen haben. Immerhin, ich konnte

    es ihnen nicht verdenken, ich war jetzt zufrieden, daß ich die

    Sachen zurück hatte. Kurze Zeit darauf kamen die Essenholer

    zurück. Die noch warme Bohnensuppe, die ich in  der

    letzten Zeit in Serbien nicht mehr sehen und riechen

    konnte, schmeckte vorzüglich. Einige Zeit später kam Befehl,

    in der Nacht Pioniersachen nach vorn zu bringen. Wir

    machten uns sofort an die Ausführung des Befehles. Von

    dem Depot an der Kirche zu Berny holten wir Draht

    und dergleichen und schleppten sie nach vorn. Da

    jeder äußerst vorsichtig war und jedes Geräusch vermied,

    ging alles glatt von statten. Im verhältnismäßig kurzer

    Zeit waren wir wieder an Ort und Stelle. Wir

    legten uns dann in die im Hohlweg befindlichen Fuchslöcher

    und schliefen den Schlaf eines Gerechten.

    10. Juli.

    Im Laufe des Vormittags wurden Brot, Käse, Marmelade,

    Zigarren und Zigaretten verteilt. Da für die

    volle Kompagniestärke empfangen worden war, bekam

    jeder reichlich viel. Jeder bekam allein 15 Zigarren

    und 15 Zigaretten. Unsere Haupttätigkeit am heutigen

    Tage bestand nun darin, diese ungeheuren Mengen von

    Lebensmitteln zu verkonsumieren. Mit Feldwebel Backes

    und W. Bahnschulte trank ich eine für den 

     


  • May 17, 2017 22:01:13 Beate Jochem

    Einige Mann hatten geglaubt, der Tornister gehöre irgend

    einem Toten. Meinen Namen, der dick auf dem Tornister

    stand, wollen sie nicht gesehen haben. Immerhin, ich konnte

    es ihnen nicht verdenken, ich war jetzt zufrieden, daß ich die

    Sachen zurück hatte. Kurze Zeit darauf kamen die Essenholer

    zurück. Die noch warme Bohnensuppe, die ich in  der

    letzten Zeit in Serbien nicht mehr sehen und riechen

    konnte, schmeckte vorzüglich. Einige Zeit später kam Befehl,

    in der Nacht Pioniersachen nach vorn zu bringen. Wir

    machten uns sofort an die Ausführung des Befehles. Von

    dem Depot an der Kirche zu Berny holten wir Draht

    und dergleichen und schleppten sie nach vorn. Da

    jeder äußerst vorsichtig war und jedes Geräusch vermied,

    ging alles glatt von statten. Im verhältnismäßig kurzer

    Zeit waren wir wieder an Ort und Stelle. Wir

    legten uns dann in die im Hohlweg befindlichen Fuchslöcher

    und schliefen den Schlaf eines Gerechten.

     


  • May 17, 2017 21:58:02 Beate Jochem

    Einige Mann hatten geglaubt, der Tornister gehöre irgend

    einem Toten. Meinen Namen, der dick auf dem Tornister

    stand, wollen sie nicht gesehen haben. Immerhin, ich konnte

    es ihnen nicht verdenken, ich war jetzt zufrieden, daß ich die

    Sachen zurück hatte. Kurze Zeit darauf kamen die Essenholer

    zurück. Die noch warme Bohnensuppe, die ich in  der

    letzten Zeit in Serbien nicht mehr sehen und riechen

    konnte, schmeckte vorzüglich. Einige Zeit später kam Befehl,

    in der Nacht Pioniersachen nach vorn zu bringen. Wir

    machten uns sofort an die Ausführung des Befehles. Von

    dem Depot an der Kirche zu Berny holten wir Draht

    und dergleichen und schleppten sie nach vorn.

     


Description

Save description
  • 49.91488880000001||2.270173800000066||

    Somme

    ||1
Location(s)
  • Story location Somme


ID
17625 / 200618
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Alexandra Bloch Pfister
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Western Front

  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note