Kriegstagebuch 2 von Infanterie-Leutnant Hans Altrogge aus Arnsberg, item 146

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

zurückgebracht hatte, befand sich in seiner Begleitung. Von

ihm erfuhr ich, wie Hauptmann Gärtner mit Ltn. Scharffe

getobt hatte. "Entweder sind Sie verrückt oder ich!" Ganz

klein und häßlich soll er geworden sein. Ich fand einen

großen Spaten und nahm ihn mit. Nach einiger Zeit

nahm ihn mir der Ltn. ab mit den Worten: "Ja, den

kann ich auch gut gebrauchen. Sie können sich ja einen

andern mitnehmen." Er hatte den Befehl bekommen, alle

Mannschaften von 2/205 zu sammeln und wieder die verlassene

Stellung einzunehmen. Ein M.G. mußte mit nach vorn.

Da die M.G.Bedienung lange auf sich warten ließ, mußte

ich nochmal hin, um sie zu holen. Der Leutnant und Backes

gingen weiter, ich sollte mit den Leuten und mit dem M.G.

nachkommen. Während ich nun das M.G. holte, hatten

sich die meisten von den angesammelten Leuten aus

dem Staube gemacht. Nur noch 2 Mann meiner Gruppe waren

übrig geblieben. Mit diesen und dem M.G. kam ich

vorn in den Graben, wo wir vorher gewesen waren. Die

beiden Vorausgegangenen konnten wir trotz eifrigen Suchens

nicht finden. 4 Uhr war bereits vorüber. Jetzt sollten

wir  uns noch ungefähr 20 Schritt vor dem Graben eingraben.

Ein Ding der Unmöglichkeit! Ich wartete eine Zeitlang.

Dann ging ich nochmal mit den beiden am Graben

entlang, um sie zu finden. Vergebens! Wir 3 letzten

von 2/205 konnten unmöglich allein da vorn bleiben.

Das wäre schlimmer als Selbstmord gewesen. Ich gab deshalb

Transcription saved

zurückgebracht hatte, befand sich in seiner Begleitung. Von

ihm erfuhr ich, wie Hauptmann Gärtner mit Ltn. Scharffe

getobt hatte. "Entweder sind Sie verrückt oder ich!" Ganz

klein und häßlich soll er geworden sein. Ich fand einen

großen Spaten und nahm ihn mit. Nach einiger Zeit

nahm ihn mir der Ltn. ab mit den Worten: "Ja, den

kann ich auch gut gebrauchen. Sie können sich ja einen

andern mitnehmen." Er hatte den Befehl bekommen, alle

Mannschaften von 2/205 zu sammeln und wieder die verlassene

Stellung einzunehmen. Ein M.G. mußte mit nach vorn.

Da die M.G.Bedienung lange auf sich warten ließ, mußte

ich nochmal hin, um sie zu holen. Der Leutnant und Backes

gingen weiter, ich sollte mit den Leuten und mit dem M.G.

nachkommen. Während ich nun das M.G. holte, hatten

sich die meisten von den angesammelten Leuten aus

dem Staube gemacht. Nur noch 2 Mann meiner Gruppe waren

übrig geblieben. Mit diesen und dem M.G. kam ich

vorn in den Graben, wo wir vorher gewesen waren. Die

beiden Vorausgegangenen konnten wir trotz eifrigen Suchens

nicht finden. 4 Uhr war bereits vorüber. Jetzt sollten

wir  uns noch ungefähr 20 Schritt vor dem Graben eingraben.

Ein Ding der Unmöglichkeit! Ich wartete eine Zeitlang.

Dann ging ich nochmal mit den beiden am Graben

entlang, um sie zu finden. Vergebens! Wir 3 letzten

von 2/205 konnten unmöglich allein da vorn bleiben.

Das wäre schlimmer als Selbstmord gewesen. Ich gab deshalb


Transcription history
  • May 16, 2017 21:59:21 Beate Jochem

    zurückgebracht hatte, befand sich in seiner Begleitung. Von

    ihm erfuhr ich, wie Hauptmann Gärtner mit Ltn. Scharffe

    getobt hatte. "Entweder sind Sie verrückt oder ich!" Ganz

    klein und häßlich soll er geworden sein. Ich fand einen

    großen Spaten und nahm ihn mit. Nach einiger Zeit

    nahm ihn mir der Ltn. ab mit den Worten: "Ja, den

    kann ich auch gut gebrauchen. Sie können sich ja einen

    andern mitnehmen." Er hatte den Befehl bekommen, alle

    Mannschaften von 2/205 zu sammeln und wieder die verlassene

    Stellung einzunehmen. Ein M.G. mußte mit nach vorn.

    Da die M.G.Bedienung lange auf sich warten ließ, mußte

    ich nochmal hin, um sie zu holen. Der Leutnant und Backes

    gingen weiter, ich sollte mit den Leuten und mit dem M.G.

    nachkommen. Während ich nun das M.G. holte, hatten

    sich die meisten von den angesammelten Leuten aus

    dem Staube gemacht. Nur noch 2 Mann meiner Gruppe waren

    übrig geblieben. Mit diesen und dem M.G. kam ich

    vorn in den Graben, wo wir vorher gewesen waren. Die

    beiden Vorausgegangenen konnten wir trotz eifrigen Suchens

    nicht finden. 4 Uhr war bereits vorüber. Jetzt sollten

    wir  uns noch ungefähr 20 Schritt vor dem Graben eingraben.

    Ein Ding der Unmöglichkeit! Ich wartete eine Zeitlang.

    Dann ging ich nochmal mit den beiden am Graben

    entlang, um sie zu finden. Vergebens! Wir 3 letzten

    von 2/205 konnten unmöglich allein da vorn bleiben.

    Das wäre schlimmer als Selbstmord gewesen. Ich gab deshalb

  • May 16, 2017 21:58:02 Beate Jochem

    zurückgebracht hatte, befand sich in seiner Begleitung. Von

    ihm erfuhr ich, wie Hauptmann Gärtner mit Ltn. Scharffe

    getobt hatte. "Entweder sind Sie verrückt oder ich!" Ganz

    klein und häßlich soll er geworden sein. Ich fand einen

    großen Spaten und nahm ihn mit. Nach einige Zeit

    nahm ihn mit der Ltn. ab mit den Worten: "Ja, den

    kann ich auch gut gebrauchen. Sie können sich ja einen

    andern mitnehmen." Er hatte den Befehl bekommen, alle

    Mannschaften von 2/205 zu sammeln und wieder die verlassene

    Stellung einzunehmen. Ein M.G. mußte mit nach vorn.

    Da die M.G.Bedienung lange auf sich warten ließ, mußte

    ich nochmal hin, um sie zu holen. Der Leutnant und Backes

    gingen weiter, ich sollte mit den Leuten und mit dem M.G.

    nachkommen. Während ich nun das M.G. holte, hatten

    sich die meisten von den angesammelten Leuten aus

    dem Staube gemacht. Nur noch 2 Mann meiner Gruppe waren

    übrig geblieben. Mit diesen und dem M.G. kam ich

    vorn in den Graben, wo wir vorher gewesen waren. Die

    beiden Vorausgegangenen konnten wir trotz eifrigen Suchens

    nicht finden. 4 Uhr war bereits vorüber. Jetzt solltn

    wir  uns noch ungefähr 20 Schritt vor dem Graben eingraben.

    Ein Ding der Unmöglichkeit! Ich wartete eine Zeitlang.

    Dann ging ich nochmal mit den beiden am Graben

    entlang, um sie zu finden. Vergebens! Wir 3 letzten

    von 2/205 konnten unmöglich allein da vorn bleiben.

    Das wäre schlimmer als Selbstmord gewesen. Ich gab deshalb


  • May 16, 2017 21:44:13 Beate Jochem

    zurückgebracht hatte, befand sich in seiner Begleitung. Von

    ihm erfuhr ich, wie Hauptmann Gärtner mit Ltn. Scharffe

    getobt hatte. "Entweder sind Sie verrückt oder ich!" Ganz

    klein und häßlich soll er geworden sein. Ich fand einen

    großen Spaten und nahm ihn mit. Nach einige Zeit

    nahm ihn mit der Ltn. ab mit den Worten: "Ja, den

    kann


Description

Save description
  • 49.91488880000001||2.270173800000066||

    Somme

    ||1
Location(s)
  • Story location Somme
Login and add location


ID
17625 / 200613
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Alexandra Bloch Pfister
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages

Login to edit the fronts
  • Western Front

Login to add keywords
  • Trench Life

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note