Kriegstagebuch 2 von Infanterie-Leutnant Hans Altrogge aus Arnsberg, item 134

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

er auch schon tot, ehe wir das Grab fertig hatten. 

Mir kam es während der Arbeit ungeheuer niederträchtig

vor, für einen noch Lebenden schon ein Grab 

zu schaufeln. Die 6 Mann meiner Gruppe, alles junge 

Berliner vom letzten Ersatz, arbeiteten fleißig und 

gar bald hatten wir das Grab fertig. Nun wurden 

zunächst Blumen in das Grab gestreut. Dann wollten

wir die Leichen hinein legen. Aber da war guter 

Rat teuer. Sämtliche 6 Mann weigerten sich, irgend

einen Handlangerdienst an den Toten zu tun. Ich befahl, 

ich wurde wütend und tobte, ich bat, ich führte ihnen 

den Liebesdienst vor Augen, den sie den Toten erwiesen, 

- nichts half, keiner war zu bewegen, mir zu helfen. 

In ihrem Gesicht merkte ich denn schließlich.weshalb sie

sich weigerten. Vor einem Jahr hätte auch mich nichts

bewegen können, einen so gräßlich Verstümmelten

anzufassen. Hier blieb nichts übrig, als die Arbeit allein

zu tun. Ich nahm eine Zeltbahn, wickelte den ersten

Toten hinein und trug ihn bis ans Grab. Auf gleiche

Weise machte ich es mit den andern. Es überlief

mich kalt und warm, als ich diese noch warmen

Leichen im Arme trug. Ich stellte mich in das Grab.

Die andern sollten mir die  jetzt vollständig eingehüllten

Leichen anreichen. Aber auch dazu ließ sich

keiner bewegen. Sie waren von dem Anblick der entstellten

Gesichter zu erschüttert. Ich faßte nun die Leichen

Transcription saved

er auch schon tot, ehe wir das Grab fertig hatten. 

Mir kam es während der Arbeit ungeheuer niederträchtig

vor, für einen noch Lebenden schon ein Grab 

zu schaufeln. Die 6 Mann meiner Gruppe, alles junge 

Berliner vom letzten Ersatz, arbeiteten fleißig und 

gar bald hatten wir das Grab fertig. Nun wurden 

zunächst Blumen in das Grab gestreut. Dann wollten

wir die Leichen hinein legen. Aber da war guter 

Rat teuer. Sämtliche 6 Mann weigerten sich, irgend

einen Handlangerdienst an den Toten zu tun. Ich befahl, 

ich wurde wütend und tobte, ich bat, ich führte ihnen 

den Liebesdienst vor Augen, den sie den Toten erwiesen, 

- nichts half, keiner war zu bewegen, mir zu helfen. 

In ihrem Gesicht merkte ich denn schließlich.weshalb sie

sich weigerten. Vor einem Jahr hätte auch mich nichts

bewegen können, einen so gräßlich Verstümmelten

anzufassen. Hier blieb nichts übrig, als die Arbeit allein

zu tun. Ich nahm eine Zeltbahn, wickelte den ersten

Toten hinein und trug ihn bis ans Grab. Auf gleiche

Weise machte ich es mit den andern. Es überlief

mich kalt und warm, als ich diese noch warmen

Leichen im Arme trug. Ich stellte mich in das Grab.

Die andern sollten mir die  jetzt vollständig eingehüllten

Leichen anreichen. Aber auch dazu ließ sich

keiner bewegen. Sie waren von dem Anblick der entstellten

Gesichter zu erschüttert. Ich faßte nun die Leichen


Transcription history
  • May 15, 2017 17:52:20 Beate Jochem

    er auch schon tot, ehe wir das Grab fertig hatten. 

    Mir kam es während der Arbeit ungeheuer niederträchtig

    vor, für einen noch Lebenden schon ein Grab 

    zu schaufeln. Die 6 Mann meiner Gruppe, alles junge 

    Berliner vom letzten Ersatz, arbeiteten fleißig und 

    gar bald hatten wir das Grab fertig. Nun wurden 

    zunächst Blumen in das Grab gestreut. Dann wollten

    wir die Leichen hinein legen. Aber da war guter 

    Rat teuer. Sämtliche 6 Mann weigerten sich, irgend

    einen Handlangerdienst an den Toten zu tun. Ich befahl, 

    ich wurde wütend und tobte, ich bat, ich führte ihnen 

    den Liebesdienst vor Augen, den sie den Toten erwiesen, 

    - nichts half, keiner war zu bewegen, mir zu helfen. 

    In ihrem Gesicht merkte ich denn schließlich.weshalb sie

    sich weigerten. Vor einem Jahr hätte auch mich nichts

    bewegen können, einen so gräßlich Verstümmelten

    anzufassen. Hier blieb nichts übrig, als die Arbeit allein

    zu tun. Ich nahm eine Zeltbahn, wickelte den ersten

    Toten hinein und trug ihn bis ans Grab. Auf gleiche

    Weise machte ich es mit den andern. Es überlief

    mich kalt und warm, als ich diese noch warmen

    Leichen im Arme trug. Ich stellte mich in das Grab.

    Die andern sollten mir die  jetzt vollständig eingehüllten

    Leichen anreichen. Aber auch dazu ließ sich

    keiner bewegen. Sie waren von dem Anblick der entstellten

    Gesichter zu erschüttert. Ich faßte nun die Leichen

  • May 15, 2017 17:50:59 Beate Jochem

    er auch schon tot, ehe wir das Grab fertig hatten. 

    Wir kam es während der Arbeit ungeheuer nieder.

    trächtig vor, für einen noch Lebenden schon ein Grab 

    zu Schaufeln. Die 6 Mann meiner Gruppe, alles junge 

    Berliner vom letzten Ersatz, arbeiteten fleißig und 

    gar bald hatten wir das Grab fertig. Nun wurden 

    zunächst Blumen in das Grab gestreut. Dann wollten

    wir die Leichen hinein legen. Aber da war guter 

    Rat teuer. Sämtliche 6 Mann weigerten sich, irgend

    einen Handlangerdienst an den Toten zu tun. Ich befahl, 

    ich wurde wütend und tobte, ich bat, ich führte ihnen 

    den Liebesdienst vor Augen, den sie den Toten erwiesen, 

    - nichts half, keiner war zu bewegen, mir zu helfen. 

    In ihrem Gesicht merkte ich denn schließlich.weshalb sie

    sich weigerten. Vor einem Jahr hätte auch mich nichts

    bewegen können, einen so gräßlich Verstümmelten

    anzufassen. Hier blieb nichts übrig, als die Arbeit allein

    zu tun. Ich nahm eine Zeltbahn, wickelte den ersten

    Toten hinein und trug ihn bis ans Grab. Auf gleiche

    Weise machte ich es mit den andern. Es überlief

    mich kalt und warm, als ich diese noch warmen

    Leichen im Arme trug. Ich stellte mich in das Grab.

    Die andern sollten mir die  jetzt vollständig eingehüllten

    Leichen anreichen. Aber auch dazu ließ sich

    keiner bewegen. Sie waren von dem Anblick der entstellten

    Gesichter zu erschüttert. Ich faßte nun die Leichen


  • May 15, 2017 17:41:58 Beate Jochem

    er auch schon tot, ehe wir das Grab fertig hatten. 

    Wir kam es während der Arbeit ungeheuer nieder.

    trächtig vor, für einen noch Lebenden schon ein Grab 

    zu Schaufeln. Die 6 Mann meiner Gruppe, alles junge 

    Berliner vom letzten Ersatz, arbeiteten fleißig und 

    gar bald hatten wir das Grab fertig. Nun wurden 

    zunächst Blumen in das Grab gestreut. Dann wollten

    wir die Leichen hinein legen. Aber da war guter 

    Rat teuer. Sämtliche 6 Mann weigerten sich, irgend

    einen Handlangerdienst an den Toten zu tun. Ich befahl, 

    ich wurde wütend und tobte, ich bat, ich führte ihnen 

    den Liebesdienst vor Augen, den sie den Toten erwiesen, 

    - nichts half, keiner war zu bewegen mir zu helfen. 

    In ihrem Gesicht



  • May 15, 2017 17:38:52 Beate Jochem

    er auch schon tot, ehe wir das Grab fertig hatten. 

    Mir kam es während der Arbeit ungeheuer nieder.

    trächtig vor, für einen noch Lebenden schon ein Grab 

    zu Schaufeln. Die 6 Mann meiner Gruppe, alles junge 

    Berliner vom letzten Ersatz, arbeiteten fleißig und 

    gar bald hatten wir das Grab fertig. Nun wurden 

    zunächst Blumen in das Grab gestreut. Dann wollten 

    wir die Leichen hinein legen. Aber da war guter 

    Rat teuer. Sämtliche 6 Mann weigerten sich, irgend

    einen Handlangerdienst an den Toten zu tun. Ich befahl, 

    ich wurde wütend und tobte, ich bat, ich führte ihnen 

    den Liebesdienst vor Augen, den sie den Toten erwiesen, 

    - nichts half,  keiner war zu bewegen mir zu helfen. 

    In einem 



  • May 14, 2017 23:38:40 Barbara Walter

    er auch schon tot, ehe wir das Grab fertig hatten. 

    Wir kam es während der Arbeit ungeheuer nieder.

    trächtig vor, für einen noch Lebenden schon ein Grab 

    zu Schaufeln. Die 6 Mann meiner Gruppe, alles junge 

    Berliner vom letzten  ... , arbeiteten fleißig und 

    gar bald hatten wir das Grab fertig. Nun wurden 

     ... Blumen in das Grab gestreut. Dann woll.

    ten wir die Leichen hinein legen. Aber da war guter 

    Rat teuer.  ... 6 Mann weigerten sich, irgend

    einen Handlangerdienst an den Toten zu tun. Ich befahl, 

    ich wurde wütend und  ... , ich bat, ich führte ihnen 

    den Liebesdienst vor Augen, den sie den Toten verrichten, 

    -  ... , keiner war zu bewegen mir zu helfen. 

    In einem 



  • May 14, 2017 23:30:01 Barbara Walter

    er auch schon tot, ehe wir das Grab fertig hatten. 

    Wir kam es während der Arbeit ungeheuer nieder.

    trächtig vor, für einen noch Lebenden schon ein Grab 

    zu Schaufeln. Die 6 Mann meiner Gruppe, alles junge 

    Berliner vom letzten 



  • May 14, 2017 23:26:32 Barbara Walter

Description

Save description
  • 49.91488880000001||2.270173800000066||

    Somme

    ||1
Location(s)
  • Story location Somme


ID
17625 / 200601
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Alexandra Bloch Pfister
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Western Front

  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note