Kriegstagebuch 2 von Infanterie-Leutnant Hans Altrogge aus Arnsberg, item 133

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

das laute Geschrei der armen Verwundeten. 4 Mann 

hatte das Geschick noch am Eingang der Scheune ereilt. 

3 Mann davon waren sofort tot,  Mathy, Runkel

und Betram,  der 4., Schiller II., starb im Laufe des 
Vormittags.  Mehrere andere kamen mit leichten Verwundungen

davon ab. Unter einer dicken Linde, ck 20 m 

von dem Eingang der Scheune entfernt, blieb ich stehen. 

Ich rief verschiedene Namen. Nach einiger Zeit hatte ich 

14 Mann wieder zusammen. Nun entdeckten wir nahebei

einen Unterstand, der uns vorläufig größeren 

Schutz bot. Um 6 Uhr morgens kroch ich aus dem Stollen 

heraus. Mit Feldwebel Ziehmann und Unteroffizier

Brückmann stellten wir die Namen der Gefallenen 

fest und nahmen ihnen Wertsachen und Brieftaschen

ab. Einer von ihnen war gräßlich zugerichtet. Ein 

Granatsplitter hatte ihm den Kopf über der Nase 

quer durchgeschlagen. Das Gehirn und Teile der Schädeldecke 

klebten an der Mauer, an dessen (sic) Fuße er 

lag. Einem anderen war ein Arm durchschlagen und 

die Brust zeigte mehrere große klaffende Wunden. 

Auch der dritte war schrecklich zugerichtet. Wir suchten 

dann für die Gefallenen ein schönes Plätzchen neben 

der Kirche. Ich bekam den Befehl, mit meiner Truppe die

Toten zu begraben. Mit 6 Mann schaufelten wir 

ein Grab, das für 4 Mann berechnet war. Schiller war

zwar noch nicht gestorben, aber es war vorauszusehen, daß 

er nur mehr wenige Minuten leben konnte. Tatsächlich war 

Transcription saved

das laute Geschrei der armen Verwundeten. 4 Mann 

hatte das Geschick noch am Eingang der Scheune ereilt. 

3 Mann davon waren sofort tot,  Mathy, Runkel

und Betram,  der 4., Schiller II., starb im Laufe des 
Vormittags.  Mehrere andere kamen mit leichten Verwundungen

davon ab. Unter einer dicken Linde, ck 20 m 

von dem Eingang der Scheune entfernt, blieb ich stehen. 

Ich rief verschiedene Namen. Nach einiger Zeit hatte ich 

14 Mann wieder zusammen. Nun entdeckten wir nahebei

einen Unterstand, der uns vorläufig größeren 

Schutz bot. Um 6 Uhr morgens kroch ich aus dem Stollen 

heraus. Mit Feldwebel Ziehmann und Unteroffizier

Brückmann stellten wir die Namen der Gefallenen 

fest und nahmen ihnen Wertsachen und Brieftaschen

ab. Einer von ihnen war gräßlich zugerichtet. Ein 

Granatsplitter hatte ihm den Kopf über der Nase 

quer durchgeschlagen. Das Gehirn und Teile der Schädeldecke 

klebten an der Mauer, an dessen (sic) Fuße er 

lag. Einem anderen war ein Arm durchschlagen und 

die Brust zeigte mehrere große klaffende Wunden. 

Auch der dritte war schrecklich zugerichtet. Wir suchten 

dann für die Gefallenen ein schönes Plätzchen neben 

der Kirche. Ich bekam den Befehl, mit meiner Truppe die

Toten zu begraben. Mit 6 Mann schaufelten wir 

ein Grab, das für 4 Mann berechnet war. Schiller war

zwar noch nicht gestorben, aber es war vorauszusehen, daß 

er nur mehr wenige Minuten leben konnte. Tatsächlich war 


Transcription history
  • May 19, 2017 23:39:03 Beate Jochem

    das laute Geschrei der armen Verwundeten. 4 Mann 

    hatte das Geschick noch am Eingang der Scheune ereilt. 

    3 Mann davon waren sofort tot,  Mathy, Runkel

    und Betram,  der 4., Schiller II., starb im Laufe des 
    Vormittags.  Mehrere andere kamen mit leichten Verwundungen

    davon ab. Unter einer dicken Linde, ck 20 m 

    von dem Eingang der Scheune entfernt, blieb ich stehen. 

    Ich rief verschiedene Namen. Nach einiger Zeit hatte ich 

    14 Mann wieder zusammen. Nun entdeckten wir nahebei

    einen Unterstand, der uns vorläufig größeren 

    Schutz bot. Um 6 Uhr morgens kroch ich aus dem Stollen 

    heraus. Mit Feldwebel Ziehmann und Unteroffizier

    Brückmann stellten wir die Namen der Gefallenen 

    fest und nahmen ihnen Wertsachen und Brieftaschen

    ab. Einer von ihnen war gräßlich zugerichtet. Ein 

    Granatsplitter hatte ihm den Kopf über der Nase 

    quer durchgeschlagen. Das Gehirn und Teile der Schädeldecke 

    klebten an der Mauer, an dessen (sic) Fuße er 

    lag. Einem anderen war ein Arm durchschlagen und 

    die Brust zeigte mehrere große klaffende Wunden. 

    Auch der dritte war schrecklich zugerichtet. Wir suchten 

    dann für die Gefallenen ein schönes Plätzchen neben 

    der Kirche. Ich bekam den Befehl, mit meiner Truppe die

    Toten zu begraben. Mit 6 Mann schaufelten wir 

    ein Grab, das für 4 Mann berechnet war. Schiller war

    zwar noch nicht gestorben, aber es war vorauszusehen, daß 

    er nur mehr wenige Minuten leben konnte. Tatsächlich war 

  • May 15, 2017 17:33:14 Beate Jochem

    das laute Geschrei der armen Verwundeten. 4 Mann 

    hatte das Geschick noch am Eingang der Scheune ereilt. 

    3 Mann davon waren sofort tot,  Mathy, Runkel

    und Betram,  der 4., Schiller II., starb im Laufe des 
    Vormittags.  Mehrere andere kamen mit leichten Verwundungen

    davon ab. Unter einer dicken Linde, ck 20 m 

    von dem Eingang der Scheune entfernt, blieb ich stehen. 

    Ich rief verschiedene Namen. Nach einiger Zeit hatte ich 

    14 Mann wieder zusammen. Nun entdeckten wir nahebei

    einen Unterstand, der uns vorläufig größeren 

    Schutz bot. Um 6 Uhr morgens kroch ich aus dem Stollen 

    heraus. Mit Feldwebel Ziehmann und Unteroffizier

    Brückmann stellten wir die Namen der Gefallenen 

    fest und nahmen ihnen Wertsachen und Brieftaschen

    ab. Einer von ihnen war gräßlich zugerichtet. Ein 

    Granatsplitter hatte ihm den Kopf über der Nase 

    quer durchgeschlagen. Das Gehirn und Teile der Schädeldecke 

    klebten an der Mauer, an dessen (sic) Fuße er 

    lag. Einem anderen war ein Arm durchschlagen und 

    die Brust zeigte mehrere große kläffende Wunden. 

    Auch der dritte war schrecklich zugerichtet. Wir suchten 

    dann für die Gefallenen ein schönes Plätzchen neben 

    der Kirche. Ich bekam den Befehl, mit meiner Truppe die

    Toten zu begraben. Mit 6 Mann schaufelten wir 

    ein Grab, das für 4 Mann berechnet war. Schiller war

    zwar noch nicht gestorben, aber es war vorauszusehen, daß 

    er nur mehr wenige Minuten leben konnte. Tatsächlich war 


  • May 14, 2017 23:26:03 Barbara Walter

    das laute Geschrei der armen Verwundeten. 4 Mann 

    hatte das Geschick noch am Eingang der Scheune erreicht. 

    3 Mann davon waren sofort tot,  ...  ... 

    und  ... , der 4. Schiller II., starb im Laufe des 
    Vormittags.  Mehrere andere kamen mit leichten Verwun.

    dungen davon ab. Unter einer dicken Linde, ck 20 m 

    von dem Eingang der Scheune entfernt, blieb ich stehen. 

    Ich rief verschiedene Namen. Nach einiger Zeit hatte ich 

    14 Mann wieder zusammen. Nun entdeckten wir nahe. 

    bei einen Unterstand, der uns vorläufig größeren 

    Schutz bot. Um 6 Uhr morgens kroch ich aus dem Stollen 

    heraus. Mit Feldwebel  ... und  ... 

     ... hatten wir die Mann der Gefallenen 

    fast und nahmen ihnen Wertsachen und Briefschaften 

    ab. Einer von ihnen war grässlich zugerichtet. Ein 

    Granatsplitter hatte ihm den  ... über der Nase 

    quer durchgeschlagen. Das Gehirn und Teile der Schädel. 

    decke klebten an der Mauer, an dessen Füße er 

    lag. Einem anderen war ein Arm durchschlagen und 

    die Brust zeigte mehrere große kläffende Wunden. 

    Auch der dritte war schrecklich zugerichtet. Wir suchten 

    dann für die Gefallenen ein schönes Plätzchen neben 

    der  ... . Ich bekam den Befehl mit meinem  ... 

     ... die Toten zu begraben. Mit 6 Mann schaufelten wir 

    ein Grab, das für 4 Mann berechnet war. Schiller war

    zwar noch nicht gestorben, aber es war vorauszusehen, daß 

    er nur mehr wenige Minuten haben konnte. Tatsächlich war 


  • May 14, 2017 23:25:44 Barbara Walter

    das laute Geschrei der armen Verwundeten. 4 Mann 

    hatte das Geschick noch am Eingang der Scheune erreicht. 

    3 Mann davon waren sofort tot,  ...  ... 

    und  ... , der 4. Schiller II., starb im Laufe des 
    Vormittags.  Mehrere andere kamen mit leichten Verwun.

    dungen davon ab. Unter einer dicken Linde, ck 20 m 

    von dem Eingang der Scheune entfernt, blieb ich stehen. 

    Ich rief verschiedene Namen. Nach einiger Zeit hatte ich 

    14 Mann wieder zusammen. Nun entdeckten wir nahe. 

    bei einen Unterstand, der uns vorläufig größeren 

    Schutz bot. Um 6 Uhr morgens kroch ich aus dem Stollen 

    heraus. Mit Feldwebel  ... und  ... 

     ... hatten wir die Mann der Gefallenen 

    fast und nahmen ihnen Wertsachen und Briefschaften 

    ab. Einer von ihnen war grässlich zugerichtet. Ein 

    Granatsplitter hatte ihm den  ... über der Nase 

    quer durchgeschlagen. Das Gehirn und Teile der Schädel. 

    decke klebten an der Mauer, an dessen Füße er 

    lag. Einem anderen war ein Arm durchschlagen und 

    die Brust zeigte mehrere große kläffende Wunden. 

    Auch der dritte war schrecklich zugerichtet. Wir suchten 

    dann für die Gefallenen ein schönes Plätzchen neben 

    der  ... . Ich bekam den Befehl mit meinem  ... 

     ... die Toten zu begraben. Mit 6 Mann schaufelten wir 

    ein Grab, das für 4 Mann berechnet war. Schiller war

    zwar noch nicht gestorben, aber es war vorauszusehen, daß 

    er nur mehr wenige Minuten haben konnte. Tatsächlich 


  • May 14, 2017 23:25:06 Barbara Walter

    das laute Geschrei der armen Verwundeten. 4 Mann 

    hatte das Geschick noch am Eingang der Scheune erreicht. 

    3 Mann davon waren sofort tot,  ...  ... 

    und  ... , der 4. Schiller II., starb im Laufe des 
    Vormittags.  Mehrere andere kamen mit leichten Verwun.

    dungen davon ab. Unter einer dicken Linde, ck 20 m 

    von dem Eingang der Scheune entfernt, blieb ich stehen. 

    Ich rief verschiedene Namen. Nach einiger Zeit hatte ich 

    14 Mann wieder zusammen. Nun entdeckten wir nahe. 

    bei einen Unterstand, der uns vorläufig größeren 

    Schutz bot. Um 6 Uhr morgens kroch ich aus dem Stollen 

    heraus. Mit Feldwebel  ... und  ... 

     ... hatten wir die Mann der Gefallenen 

    fast und nahmen ihnen Wertsachen und Briefschaften 

    ab. Einer von ihnen war grässlich zugerichtet. Ein 

    Granatsplitter hatte ihm den  ... über der Nase 

    quer durchgeschlagen. Das Gehirn und Teile der Schädel. 

    decke klebten an der Mauer, an dessen Füße er 

    lag. Einem anderen war ein Arm durchschlagen und 

    die Brust zeigte mehrere große kläffende Wunden. 

    Auch der dritte war schrecklich zugerichtet. Wir suchten 

    dann für die Gefallenen ein schönes Plätzchen neben 

    der  ... . Ich bekam den Befehl mit meinem  ... 

     ... die Toten zu begraben. Mit 6 Mann schaufelten wir 

    ein Grab, das für 4 Mann berechnet war. Schiller war

    zwar noch nicht gestorben, aber es war vorauszusehen, daß 

    er nur mehr wenige Minuten haben konnte. 


  • May 14, 2017 23:18:50 Barbara Walter

    das laute Geschrei der armen Verwundeten. 4 Mann 

    hatte das Geschick noch am Eingang der Scheune erreicht. 

    3 Mann davon waren sofort tot,  ...  ... 

    und  ... , der 4. Schiller II., starb im Laufe des 
    Vormittags.  Mehrere andere kamen mit leichten Verwun.

    dungen davon ab. Unter einer dicken Linde, ck 20 m 

    von dem Eingang der Scheune entfernt, blieb ich stehen. 

    Ich rief verschiedene Namen. Nach einiger Zeit hatte ich 

    14 Mann wieder zusammen. Nun entdeckten wir nahe. 

    bei einen Unterstand, der uns vorläufig größeren 

    Schutz bot. Um 6 Uhr morgens kroch ich aus dem Stollen 

    heraus. Mit Feldwebel  ... und  ... 

     ... hatten wir die Mann der Gefallenen 

    fast und nahmen ihnen Wertsachen und Briefschaften 

    ab. Einer von ihnen war grässlich zugerichtet. Ein 

    Granatsplitter hatte ihm den  ... über der Nase 

    quer durchgeschlagen. Das Gehirn und Teile der Schädel. 

    decke klebten an der Mauer, an dessen Füße er 

    lag. Einem anderen war ein Arm durchschlagen und 

    die Brust zeigte mehrere große kläffende Wunden. 

    Auch der dritte war schrecklich zugerichtet. 


  • May 14, 2017 23:18:14 Barbara Walter

    das laute Geschrei der armen Verwundeten. 4 Mann 

    hatte das Geschick noch am Eingang der Scheune erreicht. 

    3 Mann davon waren sofort tot,  ...  ... 

    und  ... , der 4. Schiller II., starb im Laufe des 
    Vormittags.  Mehrere andere kamen mit leichten Verwun.

    dungen davon ab. Unter einer dicken Linde, ck 20 m 

    von dem Eingang der Scheune entfernt, blieb ich stehen. 

    Ich rief verschiedene Namen. Nach einiger Zeit hatte ich 

    14 Mann wieder zusammen. Nun entdeckten wir nahe. 

    bei einen Unterstand, der uns vorläufig größeren 

    Schutz bot. Um 6 Uhr morgens kroch ich aus dem Stollen 

    heraus. Mit Feldwebel  ... und  ... 

     ... hatten wir die Mann der Gefallenen 

    fast und nahmen ihnen Wertsachen und Briefschaften 

    ab. Einer von ihnen war grässlich zugerichtet. Ein 

    Granatsplitter hatte ihm den  ... über der Nase 

    quer durchgeschlagen. Das Gehirn und Teile der Schädel. 

    decke klebten an der Mauer, an dessen Füße er 

    lag. Einem anderen war ein Arm durchschlagen und 

    die Brust zeigte mehrere große kläffende Wunden. 


  • May 14, 2017 23:17:39 Barbara Walter

    das laute Geschrei der armen Verwundeten. 4 Mann 

    hatte das Geschick noch am Eingang der Scheune erreicht. 

    3 Mann davon waren sofort tot,  ...  ... 

    und  ... , der 4. Schiller II., starb im Laufe des 
    Vormittags.  Mehrere andere kamen mit leichten Verwun.

    dungen davon ab. Unter einer dicken Linde, ck 20 m 

    von dem Eingang der Scheune entfernt, blieb ich stehen. 

    Ich rief verschiedene Namen. Nach einiger Zeit hatte ich 

    14 Mann wieder zusammen. Nun entdeckten wir nahe. 

    bei einen Unterstand, der uns vorläufig größeren 

    Schutz bot. Um 6 Uhr morgens kroch ich aus dem Stollen 

    heraus. Mit Feldwebel  ... und  ... 

     ... hatten wir die Mann der Gefallenen 

    fast und nahmen ihnen Wertsachen und Briefschaften 

    ab. Einer von ihnen war grässlich zugerichtet. Ein 

    Granatsplitter hatte ihm den  ... über der Nase 

    quer durchgeschlagen. Das Gehirn und Teile der Schädel. 

    decke klebten an der Mauer, an dessen Füße er 

    lag. Einem anderen war ein Arm durchschlagen und 



  • May 14, 2017 23:15:36 Barbara Walter

    das laute Geschrei der armen Verwundeten. 4 Mann 

    hatte das Geschick noch am Eingang der Scheune erreicht. 

    3 Mann davon waren sofort tot,  ...  ... 

    und  ... , der 4. Schiller II., starb im Laufe des 
    Vormittags.  Mehrere andere kamen mit leichten Verwun.

    dungen davon ab. Unter einer dicken Linde, ck 20 m 

    von dem Eingang der Scheune entfernt, blieb ich stehen. 

    Ich rief verschiedene Namen. Nach einiger Zeit hatte ich 

    14 Mann wieder zusammen. Nun entdeckten wir nahe. 

    bei einen Unterstand, der uns vorläufig größeren 

    Schutz bot. Um 6 Uhr morgens kroch ich aus dem Stollen 

    heraus. Mit Feldwebel  ... und  ... 

     ... hatten wir die Mann der Gefallenen 

    fast und nahmen ihnen Wertsachen und Briefschaften 

    ab. Einer von ihnen war grässlich zugerichtet. Ein 

    Granatsplitter hatte ihm den  ... über der Nase 

    quer 


  • May 14, 2017 23:11:40 Barbara Walter

    das laute Geschrei der armen Verwundeten. 4 Mann 

    hatte das Geschick noch am Eingang der Scheune erreicht. 

    3 Mann davon waren sofort tot,  ...  ... 

    und  ... , der 4. Schiller II., starb im Laufe des 
    Vormittags.  Mehrere andere kamen mit leichten Verwun.

    dungen davon ab. Unter einer dicken Linde, ck 20 m 

    von dem Eingang der Scheune entfernt, blieb ich stehen. 

    Ich rief verschiedene Namen. Nach einiger Zeit hatte ich 

    14 Mann wieder zusammen. Nun entdeckten wir nahe. 

    bei einen Unterstand, der uns vorläufig größeren 

    Schutz bot. Um 6 Uhr morgens kroch ich aus dem Stollen 

    heraus. Mit Feldwebel 


  • May 14, 2017 23:10:35 Barbara Walter

    das laute Geschrei der armen Verwundeten. 4 Mann 

    hatte das Geschick noch am Eingang der Scheune erreicht. 

    3 Mann davon waren sofort tot,  ...  ... 

    und  ... , der 4. Schiller II., starb im Laufe des 
    Vormittags.  Mehrere andere kamen mit leichten Verwun.

    dungen davon ab. Unter einer dicken Linde, ck 20 m 

    von dem Eingang der Scheune entfernt, blieb ich stehen. 

    Ich rief verschiedene Namen. Nach einiger Zeit hatte ich 

    14 Mann wieder zusammen. Nun entdeckten wir nahe. 

    bei einen Unterstand, der uns vorläufig größeren 

    Schutz bot. Um 6 Uhr morgens kroch ich aus dem Stollen 

    heraus. Mit F


  • May 14, 2017 23:09:30 Barbara Walter

    das laute Geschrei der armen Verwundeten. 4 Mann 

    hatte das Geschick noch am Eingang der Scheune erreicht. 

    3 Mann davon waren sofort tot,  ...  ... 

    und  ... , der 4. Schiller II., starb im Laufe des 
    Vormittags.  Mehrere andere kamen mit leichten Verwun.

    dungen davon ab. Unter einer dicken Linde, ck 20 m 

    von dem Eingang der Scheune entfernt, blieb ich stehen. 

    Ich rief verschiedene Namen. Nach einiger Zeit hatte ich 

    14 Mann wieder zusammen. Nun entdeckten wir nahe. 

    bei einen Unterstand, der uns vorläufig größeren 

    Schutz bot. Um 6 Uhr 


  • May 14, 2017 23:07:24 Barbara Walter

    das laute Geschrei der armen Verwundeten. 4 Mann 

    hatte das Geschick noch am Eingang der Scheune erreicht. 

    3 Mann davon waren sofort tot,  ...  ... 

    und  ... , der 4. Schiller II., starb im Laufe des 
    Vormittags.  Mehrere andere kamen mit leichten Verwun.

    dungen davon ab. Unter einer dicken Linde, ck 20 m 

    von dem Eingang der Scheune entfernt, blieb ich stehen. 


  • May 14, 2017 23:05:39 Barbara Walter

    das laute Geschrei der armen Verwundeten. 4 Mann 

    hatte das Geschick noch am Eingang der Scheune erreicht. 

    3 Mann davon waren sofort tot,  ...  ... 

    und  ... , der 4. Schiller II., starb im Laufe des 
    Vormittags.  ... andere kamen mit leichten 


  • May 14, 2017 23:03:51 Barbara Walter

    das laute Geschrei der armen  ... . 4 Mann 

    hatte das Geschick noch am Eingang der Scheune erreicht. 

    3 Mann davon waren sofort tot,  ...  ... 

    und  ... , der 4. SChiller II., starb im Laufe des 
    Vormittags. 


  • May 14, 2017 23:02:20 Barbara Walter

    das laute Geschrei der armen  ... . 4 Mann 

    hatte das Geschick noch am Eingang der Scheune erreicht. 

    3 Mann davon waren sofot tot, 


  • May 14, 2017 23:01:38 Barbara Walter

    das laute Geschrei der armen  ... . 4 Mann 

    hatte das Geschick noch am Eingang der Scheune erreicht. 


  • May 14, 2017 22:58:42 Barbara Walter

    das laute Geschrei der armen  ... . 4 Mann 



Description

Save description
  • 49.91488880000001||2.270173800000066||

    Somme

    ||1
Location(s)
  • Story location Somme
Login and add location


ID
17625 / 200600
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Alexandra Bloch Pfister
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages

Login to edit the fronts
  • Western Front

Login to add keywords
  • Trench Life

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note