Kriegstagebuch 2 von Infanterie-Leutnant Hans Altrogge aus Arnsberg, item 131

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

mal  Kaffee, der dem Bataillonskommandeur aber nicht schnell

genug ausgetrunken werden konnte. Frachtautos kamen

herangefahren. Wir kletterten hinauf, fanden  gepreßt

zusammen. Der Wagen war mit einem Gitterdach überzogen,

das aber so niedrig war, daß wir nicht einmal 

gerade stehen konnten. Ehe wir richtig zur Besinnung 

gekommen waren, sausten die Autos schon mit uns von 

dannen. Das mußte doch sicherlich etwas besonders zu 

bedeuten haben. In Ham  (  Hem ) auf dem  Bahnhof  hatte man 

uns gesagt, das es hier sehr "windig" sei und "dicke Luft" 

herrsche. Nun, uns Verdun - Kämpfer konnte doch nichts

mehr überraschen. An der heißesten Schlacht des  Kampfes

hatten wir teilgenommen. Unmöglich konnte es irgendwo

anders auch so schrecklich sein. Sie glaubten wir 

 wenigstens. - Die Autos brachten uns nach  Béthincourt.

Auf dem Boden eines großen Gehöftes wurde

die ganze Kompagnie einquartiert. Gegen 7 Uhr abends

war Parole. Näheres war noch nicht bekannt. Aber ½Stunde

später marschierten wir schon ab. Der Weg führte uns 

über verschiedene verhältnismäßig nahe beieinander 

gelegene  Orte. Nach der ersten Pause wurde unverschämt 

lange weiter marschiert bis nahe an den  Ort, wo wir gegen

1 Uhr eintrafen. Der Ort heißt Misery. Bei unserem Eintreffen

gab es schon Artilleriefeuer auf das Dorf. Von  den

dort schon seit längerer Zeit untergebrachten Truppen erfuhren wir,

daß  Misery in dieser Nacht zum  erstenmal

 


Transcription saved

mal  Kaffee, der dem Bataillonskommandeur aber nicht schnell

genug ausgetrunken werden konnte. Frachtautos kamen

herangefahren. Wir kletterten hinauf, fanden  gepreßt

zusammen. Der Wagen war mit einem Gitterdach überzogen,

das aber so niedrig war, daß wir nicht einmal 

gerade stehen konnten. Ehe wir richtig zur Besinnung 

gekommen waren, sausten die Autos schon mit uns von 

dannen. Das mußte doch sicherlich etwas besonders zu 

bedeuten haben. In Ham  (  Hem ) auf dem  Bahnhof  hatte man 

uns gesagt, das es hier sehr "windig" sei und "dicke Luft" 

herrsche. Nun, uns Verdun - Kämpfer konnte doch nichts

mehr überraschen. An der heißesten Schlacht des  Kampfes

hatten wir teilgenommen. Unmöglich konnte es irgendwo

anders auch so schrecklich sein. Sie glaubten wir 

 wenigstens. - Die Autos brachten uns nach  Béthincourt.

Auf dem Boden eines großen Gehöftes wurde

die ganze Kompagnie einquartiert. Gegen 7 Uhr abends

war Parole. Näheres war noch nicht bekannt. Aber ½Stunde

später marschierten wir schon ab. Der Weg führte uns 

über verschiedene verhältnismäßig nahe beieinander 

gelegene  Orte. Nach der ersten Pause wurde unverschämt 

lange weiter marschiert bis nahe an den  Ort, wo wir gegen

1 Uhr eintrafen. Der Ort heißt Misery. Bei unserem Eintreffen

gab es schon Artilleriefeuer auf das Dorf. Von  den

dort schon seit längerer Zeit untergebrachten Truppen erfuhren wir,

daß  Misery in dieser Nacht zum  erstenmal

 



Transcription history
  • May 19, 2017 23:36:48 Beate Jochem

    mal  Kaffee, der dem Bataillonskommandeur aber nicht schnell

    genug ausgetrunken werden konnte. Frachtautos kamen

    herangefahren. Wir kletterten hinauf, fanden  gepreßt

    zusammen. Der Wagen war mit einem Gitterdach überzogen,

    das aber so niedrig war, daß wir nicht einmal 

    gerade stehen konnten. Ehe wir richtig zur Besinnung 

    gekommen waren, sausten die Autos schon mit uns von 

    dannen. Das mußte doch sicherlich etwas besonders zu 

    bedeuten haben. In Ham  (  Hem ) auf dem  Bahnhof  hatte man 

    uns gesagt, das es hier sehr "windig" sei und "dicke Luft" 

    herrsche. Nun, uns Verdun - Kämpfer konnte doch nichts

    mehr überraschen. An der heißesten Schlacht des  Kampfes

    hatten wir teilgenommen. Unmöglich konnte es irgendwo

    anders auch so schrecklich sein. Sie glaubten wir 

     wenigstens. - Die Autos brachten uns nach  Béthincourt.

    Auf dem Boden eines großen Gehöftes wurde

    die ganze Kompagnie einquartiert. Gegen 7 Uhr abends

    war Parole. Näheres war noch nicht bekannt. Aber ½Stunde

    später marschierten wir schon ab. Der Weg führte uns 

    über verschiedene verhältnismäßig nahe beieinander 

    gelegene  Orte. Nach der ersten Pause wurde unverschämt 

    lange weiter marschiert bis nahe an den  Ort, wo wir gegen

    1 Uhr eintrafen. Der Ort heißt Misery. Bei unserem Eintreffen

    gab es schon Artilleriefeuer auf das Dorf. Von  den

    dort schon seit längerer Zeit untergebrachten Truppen erfuhren wir,

    daß  Misery in dieser Nacht zum  erstenmal

     


  • May 19, 2017 23:34:59 Beate Jochem

    mal  Kaffee, der dem Bataillonskommandeur aber nicht schnell

    genug ausgetrunken werden konnte. Frachtautos kamen

    herangefahren. Wir kletterten hinauf, fanden  gepreßt

    zusammen. Der Wagen war mit einem Gitterdach überzogen,

    das aber so niedrig war, daß wir nicht einmal 

    gerade stehen konnten. Ehe wir richtig zur Besinnung 

    gekommen waren, sausten die Autos schon mit uns von 

    dannen. Das mußte doch sicherlich etwas besonders zu 

    bedeuten haben. In Ham  ( Hem) auf dem  Bahnhof  hatte man 

    uns gesagt, das es hier sehr "windig" sei und "dicke Luft" 

    herrsche. Nun, uns Verdun - Kämpfer konnte doch nichts

    mehr überraschen. An der heißesten Schlacht des  Kampfes

    hatten wir teilgenommen. Unmöglich konnte es irgendwo

    anders auch so schrecklich sein. Sie glaubten wir 

     wenigstens. - Die Autos brachten uns nach  Bethincourt..

    Auf dem Boden eines großen Gehöftes wurde

    die ganze Kompagnie einquartiert. Gegen 7 Uhr abends

    war Parole. Näheres war noch nicht bekannt. Aber 1/2 Stunde

    später marschierten wir schon ab. Der Weg führte uns 

    über verschiedene verhältnismäßig nahe beieinander 

    gelegenen  Orte. Nach der ersten Pause wurde unverschämt 

    lange weiter marschiert bis nahe an den  Ort, wo wir gegen

    1 Uhr eintrafen. Der Ort heißt Misery. Bei unserem Eintreffen

    gab es schon Artilleriefeuer auf das Dorf. Von  den

    dort schon seit längerer Zeit untergebrachten Truppen erfuhren wir,

    daß  Misery in dieser Nacht zum  erstenmal

     



  • May 19, 2017 23:34:49 Beate Jochem

    mal  Kaffee, der dem Bataillonskommandeur aber nicht schnell

    genug ausgetrunken werden konnte. Frachtautos kamen

    herangefahren. Wir kletterten hinauf, fanden  gepreßt

    zusammen. Der Wagen war mit einem Gitterdach überzogen,

    das aber so niedrig war, daß wir nicht einmal 

    gerade stehen konnten. Ehe wir richtig zur Besinnung 

    gekommen waren, sausten die Autos schon mit uns von 

    dannen. Das mußte doch sicherlich etwas besonders zu 

    bedeuten haben. In Ham  ( Hem) auf dem  Bahnhof  hatte man 

    uns gesagt, das es hier sehr "windig" sei und "dicke Luft" 

    herrsche. Nun, uns Verdun - Kämpfer konnte doch nichts

    mehr überraschen. An der heißesten Schlacht des  Kampfes

    hatten wir teilgenommen. Unmöglich konnte es irgendwo

    anders auch so schrecklich sein. Sie glaubten wir 

     wenigstens. - Die Autos brachten uns nach  Bethincourt..

    Auf dem Boden eines großen Gehöftes wurde

    die ganze Kompagnie einquartiert. Gegen 7 Uhr abends

    war Parole. Näheres war noch nicht bekannt. Aber 1/2 Stunde

    später marschierten wir schon ab. Der Weg führte uns 

    über verschiedene verhältnismäßig nahe beieinander 

    gelegenen  Orte. Nach der ersten Pause wurde unverschämt 

    lange weiter marschiert bis nahe an den  Ort, wo wir gegen

    1 Uhr eintrafen. Der Ort heißt Misery. Bei unserem Eintreffen

    gab es schon Artilleriefeuer auf das Dorf. Von  den

    dort schon seit längerer Zeit untergebrachten Truppen erfuhren wir,

    daß  Miseryin dieser Nacht zum  erstenmal

     



  • May 14, 2017 22:48:27 Barbara Walter

    mal  ... der denn Bataillonskommandeur aber nicht schnell

    genug ausgetrunken werden konnte. Frachtautos kamen

    herangefahren. Wir kletterten hinauf, fanden  ... 

    zusammen. Der Wagen war mit einem Gitterdach über.

    zogen, das aber so niedrig war, daß wir nicht einmal 

    gerade stehen konnten. Ehe wir richtig zur Besinnung 

    gekommen waren, sausten die Autos schon mit und von 

    dannen. Das mußte doch sicherlich etwas besonders zu 

    bedeuten haben. In Ham auf den  ... hatte man 

    uns gesagt, das ab hier sehr wenig " ... und dicke Luft" 

    mehr überraschen. An der heißesten Schlacht des  ... 

    hatten wir teilgenommen. Unmöglich konnte es irgend. 

    wer anders auf so schrecklich sein. Sie glaubten wir 

     ... . - Die Autos brachten uns nach  ... 

     ... . Auf dem Boden eines großen Gefährtes wur.

    de die ganze Kompagnie  ... . Gegen 7 Uhr abends

    war ... . Näheres war noch nicht bekannt. Aber 1/2 Stun.

    de später maschierten wir schon ab. Der Weg führte uns 

    über verschiedene verhätnismäßig nahe beieinander 

    gelegenen  ... . Nach der ersten Pause wurde unverschämt 

    lange weiter marschiert bis nahe anderen Ort, wa wir gegen 

    1 Uhr eintrafen. Der Ort heißt  ... Bei unseren ein. 

    treffen gab es schon Artilleriefeuer auf das Dorf. Von  ... 

    dort schon seit längerer Zeit untergebrachten  ... er.

    fuhren wir, daß  ... in dieser Nacht zum  ... 

     



  • May 14, 2017 22:47:08 Barbara Walter

    mal  ... der denn Bataillonskommandeur aber nicht schnell

    genug ausgetrunken werden konnte. Frachtautos kamen

    herangefahren. Wir kletterten hinauf, fanden  ... 

    zusammen. Der Wagen war mit einem Gitterdach über.

    zogen, das aber so niedrig war, daß wir nicht einmal 

    gerade stehen konnten. Ehe wir richtig zur Besinnung 

    gekommen waren, sausten die Autos schon mit und von 

    dannen. Das mußte doch sicherlich etwas besonders zu 

    bedeuten haben. In Ham auf den  ... hatte man 

    uns gesagt, das ab hier sehr wenig " ... und dicke Luft" 

    mehr überraschen. An der heißesten Schlacht des  ... 

    hatten wir teilgenommen. Unmöglich konnte es irgend. 

    wer anders auf so schrecklich sein. Sie glaubten wir 

     ... . - Die Autos brachten uns nach  ... 

     ... . Auf dem Boden eines großen Gefährtes wur.

    de die ganze Kompagnie  ... . Gegen 7 Uhr abends

    war ... . Näheres war noch nicht bekannt. Aber 1/2 Stun.

    de später maschierten wir schon ab. Der Weg führte uns 

    über verschiedene verhätnismäßig nahe beieinander 

    gelegenen  ... . Nach der ersten Pause wurde unverschämt 

    lange weiter marschiert bis nahe anderen Ort, wa wir gegen 

    1 Uhr eintrafen. Der Oet heißt  ... Bei unseren ein. 

    treffen gab es schon Artilleriefeuer auf das Dorf. Von  ...  



  • May 14, 2017 22:39:10 Barbara Walter

    mal  ... der denn Bataillonskommandeur aber nicht schnell

    genug ausgetrunken werden konnte. Frachtautos kamen

    herangefahren. Wir kletterten hinauf, fanden  ... 

    zusammen. Der Wagen war mit einem Gitterdach über.

    zogen, das aber so niedrig war, daß wir nicht einmal 

    gerade stehen konnten. Ehe wir richtig zur Besinnung 

    gekommen waren, sausten die Autos schon mit und von 

    dannen. Das mußte doch sicherlich etwas besonders zu 

    bedeuten haben. In Ham auf den  ... hatte man 

    uns gesagt, das ab hier sehr wenig " ... und dicke Luft" 

    mehr überraschen. An der heißesten Schlacht des  ... 

    hatten wir teilgenommen. Unmöglich konnte es irgend. 

    wer anders auf so schrecklich sein. Sie glaubten wir 

     ... . - Die Autos brachten uns nach  ... 

     ... . Auf dem Boden eines großen Gefährtes wur.

    de die ganze Kompagnie  ... . Gegen 7 Uhr abends

     ...  ...  ... war noch nicht bekannt. Aber 1/2 Stun.

    de später maschierten wir schon ab. Der  ... führte uns 

    über 


  • May 14, 2017 22:34:05 Barbara Walter

    mal  ... der denn Bataillonskommandeur aber nicht schnell

    genug ausgetrunken werden konnte. ... kamen

     ... Wir kletterten hinauf, fanden  ... 

    zusammen. Der Wagen war mit einem Gitterdach über.

    zogen, das aber so niedrig war, daß wir nicht einmal 

    gerade stehen konnten. Ehe wir richtig zur Besinnung 

    gekommen waren, sauften wir  ... schon mit und von 

    dannen. Das mußte doch sicherlich etwas besonders zu 

    bedeuten haben. In Ham auf den  ... hatte man 

    uns gesagt, das ab hier sehr wenig " ... und dicke Luft" 

    mehr überraschen. An der heißesten Schlacht des  ... 

    hatten wir teilgenommen. Unmöglich konnte es irgend. 

    wer anders auf so schrecklich sein. Sie glaubten wir 

     ... . - Die Autos brachten uns nach  ... 

     ... . Auf dem Boden eines großen Gefährtes wur.

    de die ganze Kompagnie  ... . Gegen 7 Uhr abends

     ...  ...  ... war noch nicht bekannt. Aber 1/2 Stun.

    de später maschierten wir schon ab. Der  ... führte uns 

    über 


  • May 14, 2017 22:30:33 Barbara Walter

    mal  ... der denn Bataillonskommandeur aber nicht schnell

    genug ausgetrunken werden konnte. ... kamen

     ... Wir kletterten hinauf, fanden  ... 

    zusammen. Der Wagen war mit einem Gitterdach über.

    zogen, das aber so niedrig war, daß wir nicht einmal 

    gerade stehen konnten. Ehe wir richtig zur Besinnung 

    gekommen waren, sauften wir  ... schon mit und von 

    dannen. Das mußte doch sicherlich etwas besonders zu 

    bedeuten haben. In Ham auf den  ... hatte man 

    uns gesagt, das ab hier sehr wenig " ... und dicke Luft" 

    mehr überraschen. An der heißesten Schlacht des  ... 

    hatten wir teilgenommen. Unmöglich konnte es irgend. 

    wer anders auf so schrecklich sein. Sie glaubten wir 


  • May 14, 2017 22:28:54 Beate Jochem

    einmal Kaffee, der dem Bataillonskommandeur aber nicht schnell

    genug ausgetrunken werden konnte. Frachtautos kamen

    herangefahren. Wir kletterten hinauf, standen gepreßt

    zusammen. Der Wagen war mit einem Gitterdach überzogen, 

    das aber so niedrig war, daß wir nicht einmal

    gerade stehen konnten. Ehe wir richtig zur Besinnung

    gekommen waren, sausten die Autos schon mit uns von

    dannen. Das mußte doch sicherlich etwas besonders zu

    bedeuten haben. In Ham ( Hem ) auf dem Bahnhof hatte man

    uns gesagt, daß es hier sehr windig sei und "dicke Luft"

    herrsche. Nun, uns Verdun - Kämpfer konnte doch nichts

    mehr überraschen. An der heißesten Schlacht des Kampfes

    hatten wir teilgenommen. Unmöglich konnte es irgendwo

    anders auch so schrecklich sein. So glaubten wir

    wenigstens. - Die Autos brachten uns nach Béthincourt.

    Auf dem Boden eines großen Gehöftes wurde

    die ganze Kompagnie einquartiert. Gegen 7 Uhr abends

    war Parole. Näheres war noch nicht bekannt. Aber ½ Stunde

    später marschierten wir schon ab. Der Weg führte uns

    über verschiedene, verhältnismäßig nahe bei einander

    gelegene Orte. Nach der ersten Pause wurde unverschämt

    lange weiter marschiert bis nahe an den Ort, wo wir gegen

    1 Uhr eintrafen. Der Ort heißt Misery. Bei unserem Eintreffen

    gab es schon Artilleriefeuer auf das Dorf. Von den

    dort schon seit längerer Zeit untergebrachten Truppen erfuhren

    wir, daß Misery in dieser Nacht zum erstenmal


  • May 14, 2017 22:28:18 Barbara Walter

    mal  ... der denn Bataillonskommandeur aber nicht schnell

    genug ausgetrunken werden konnte. ... kamen

     ... Wir kletterten hinauf, fanden  ... 

    zusammen. Der Wagen war mit einem Gitterdach über.

    zogen, das aber so niedrig war, daß wir nicht einmal 

    gerade stehen konnten. Ehe wir richtig zur Besinnung 

    gekommen waren, sauften wir  ... schon mit und von 

    dannen. Das mußte doch sicherlich etwas besonders zu 

    bedeuten haben. In Ham auf den  ... hatte man 

    uns gesagt, das ab hier sehr wenig " ... und dicke Luft" 

    mehr überraschen. An der heißesten Schlacht des 


  • May 14, 2017 22:26:54 Beate Jochem

    einmal Kaffee, der dem Bataillonskommandeur aber nicht schnell

    genug ausgetrunken werden konnte. Frachtautos kaman

    herangefahren. Wir kletterten hinauf, standen gepreßt

    zusammen. Der Wagen war mit einem Gitterdach überzogen, 

    das aber so niedrig war, daß wir nicht einmal

    gerade stehen konnten. Ehe wir richtig zur Besinnung

    gekommen waren, sausten die Autos schon mit uns von

    dannen. Das mußte doch sicherlich etwas besonders zu

    bedeuten haben. In Ham ( Hem ) auf dem Bahnhof hatte man

    uns gesagt, daß es hier sehr windig sei und "dicke Luft"

    herrsche. Nun, uns Verdun - Kämpfer konnte doch nichts

    mehr überraschen. An der heißesten Schlacht des Kampfes

    hatten wir teilgenommen. Unmöglich konnte es irgendwo

    anders auch so schrecklich sein. So glaubten wir

    wenigstens. - Die Autos brachten uns nach Bethincourt.

    Auf dem Boden eines großen Gehöftes wurde

    die ganze Kompagnie einquartiert. Gegen 7 Uhr abends

    war Parole. Näheres war noch nicht bekannt. Aber 1/2 Stunde

    später marschierten wir schon ab. Der Weg führte uns

    über verschiedene, verhältnismäßig nahe bei einander

    gelegenen Orte. Nach der ersten Pause wurde unverschämt

    lange weiter marschiert bis nahe an den Ort, wo wir gegen

    1 Uhr eintrafen. Der Ort heißt Misery. Bei unserem Eintreffen

    gab es schon Artilleriefeuer auf das Dorf. Von den

    dort schon seit längerer Zeit untergebrachten Truppen erfuhren

    wir, daß Misery in dieser Nacht zum erstenmal


  • May 14, 2017 22:25:23 Barbara Walter

    mal  ... der denn Bataillonskommandeur aber nicht schnell

    genug ausgetrunken werden konnte. ... kamen

     ... Wir kletterten hinauf, fanden  ... 

    zusammen. Der Wagen war mit einem Gitterdach über.

    zogen, das aber so niedrig war, daß wir nicht einmal 

    gerade stehen konnten. Ehe wir richtig zur Besinnung 

    gekommen waren, sauften wir  ... schon mit und von 

    dannen. Das mußte doch sicherlich etwas besonders zu 

    bedeuten haben. In Ham auf den 


  • May 14, 2017 22:22:34 Beate Jochem

    einmal Kaffee, der dem Bataillonskommandeur aber nicht schnell

    genug ausgetrunken werden konnte. Frachtautos kaman

    herangefahren. Wir kletterten hinauf, standen gepreßt

    zusammen. Der Wagen war mit einem Gitterdach überzogen, 

    das aber so niedrig war, daß wir nicht einmal

    gerade stehen konnten. Ehe wir richtig zur Besinnung

    gekommen waren, sausten die Autos schon mit uns von

    dannen. Das mußte doch sicherlich etwas besonders zu

    bedeuten haben. In Ham ( Hem ) auf dem Bahnhof hatte man

    uns gesagt, daß es hier sehr windig sei und "dicke Luft"

    herrsche. Nun, uns Verdun - Kämpfer konnte doch nichts

    mehr überraschen. An der heißesten Schlacht des Kampfes

    hatten wir teilgenommen. Unmöglich konnte es irgendwo

    anders auch so schrecklich sein. So glaubten wir

    wenigstens. - Die Autos brachten uns nach Bethincourt.

    Auf dem Boden eines großen Gehöftes wurde

    die ganze Kompagnie einquariert. Gegen 7 Uhr abends

    war Parole. Näheres war noch nicht bekannt. Aber 1/2 Stunde

    später marschierten wir schon ab. Der Weg führte uns

    über verschiedene, verhältnismäßig nahe bei einander

    gelegenen Orte. 


  • May 14, 2017 22:21:02 Barbara Walter

    mal  ... der denn Bataillonskommandeur aber nicht schnell

    genug ausgetrunken werden konnte. Frachtau... kamen

     ... Wir kletterten hinauf, fanden  ... 

    zusammen. Der Wagen war mit einem  ... über.

    zogen, das aber so niedrig war, daß wir nicht einmal 

    gerade stehen konnten.  ... wir richtig zur Besinnung 

    gekommen waren, sauften wir  ... schon mit und von 

    dannen. Das mußte doch sicherlich etwas besonders zu 

    bedeuten haben. In  ... auf 


  • May 14, 2017 22:15:50 Beate Jochem

    einmal Kaffee, der dem Bataillonskommandeur aber nicht schnell

    genug ausgetrunken werden konnte. Frachtautos kaman

    herangefahren. Wir kletterten hinauf, standen gepreßt

    zusammen. Der Wagen war mit einem Gitterdach überzogen, 

    das aber so niedrig war, daß wir nicht einmal

    gerade stehen konnten. Ehe wir richtig zur Besinnung

    gekommen waren, sausten die Autos schon mit uns von

    dannen. Das mußte doch sicherlich etwas besonders zu

    bedeuten haben. In Ham ( Hem ) auf dem Bahnhof hatte man

    uns gesagt, daß es hier sehr windig sei und "dicke Luft"

    herrsche. Nun, uns Verdun - Kämpfern konnte doch nichts

    mehr überraschen.


Description

Save description
  • 49.91488880000001||2.270173800000066||

    Somme

    ||1
Location(s)
  • Story location Somme


ID
17625 / 200598
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Alexandra Bloch Pfister
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Western Front

  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note