Kriegstagebuch 2 von Infanterie-Leutnant Hans Altrogge aus Arnsberg, item 119

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Um die Zeit bis zu dem um 8 Uhr angesetzten Fußappell

auszufüllen, beantwortete ich Briefe. Den Fußappell

brauchten wir frischgebackenen Gefreiten schon nicht

mehr mitzumachen. "Allerhand", sagte irgend ein Berliner,

"ein paar Knöppe mehr am Rock, brauchste nicht

mehr so ville zu tun!"    

10. Juni.

Von 8.30 Uhr an war Gewehrreinigen angesetzt.

Anschließend wurde die Kompagnie neu eingeteilt.

Ich wurde Führer der 6. Truppe. Am Nachmittag fand

nochmal eine Stunde Gewehrreinigen statt, weil

sie am "Toten Mann" zu sehr vernachlässigt worden

waren. Ich reinigte in der Zeit meine übrigen Sachen.

Der Appell mit Gewehren, der anschließend stattfand,

wurde infolge des neu beginnenden Regens abgebrochen.

Um 4 Uhr war Gesundheitsappell. Darauf

wurden noch verschiedene Lebensmittel wie Brot,

Butter, Schmalzersatz, auch Zigaretten verteilt. Über die

Erlebnisse der letzten Zeit schrieb ich an A.M. einen

ausführlichen Bericht. 

11. Juni.

    Pfingsten! Gegen 7 Uhr stand ich auf. Das Wetter

war gerade nicht festtäglich. Zudem marschierten wir

trotz des Feiertages nach Sauville zum Impfen. Um 11 Uhr

waren wir wieder zurück. Um ½2 Uhr war Löhnungsappell.

Da ich nur überzählicher  (sic) Gefreiter war, bekam

ich die bisherige Löhnung, 5.30 M, weiter. Am Nachmittag

machte sich die Impfung schon unangenehm


 




Transcription saved

Um die Zeit bis zu dem um 8 Uhr angesetzten Fußappell

auszufüllen, beantwortete ich Briefe. Den Fußappell

brauchten wir frischgebackenen Gefreiten schon nicht

mehr mitzumachen. "Allerhand", sagte irgend ein Berliner,

"ein paar Knöppe mehr am Rock, brauchste nicht

mehr so ville zu tun!"    

10. Juni.

Von 8.30 Uhr an war Gewehrreinigen angesetzt.

Anschließend wurde die Kompagnie neu eingeteilt.

Ich wurde Führer der 6. Truppe. Am Nachmittag fand

nochmal eine Stunde Gewehrreinigen statt, weil

sie am "Toten Mann" zu sehr vernachlässigt worden

waren. Ich reinigte in der Zeit meine übrigen Sachen.

Der Appell mit Gewehren, der anschließend stattfand,

wurde infolge des neu beginnenden Regens abgebrochen.

Um 4 Uhr war Gesundheitsappell. Darauf

wurden noch verschiedene Lebensmittel wie Brot,

Butter, Schmalzersatz, auch Zigaretten verteilt. Über die

Erlebnisse der letzten Zeit schrieb ich an A.M. einen

ausführlichen Bericht. 

11. Juni.

    Pfingsten! Gegen 7 Uhr stand ich auf. Das Wetter

war gerade nicht festtäglich. Zudem marschierten wir

trotz des Feiertages nach Sauville zum Impfen. Um 11 Uhr

waren wir wieder zurück. Um ½2 Uhr war Löhnungsappell.

Da ich nur überzählicher  (sic) Gefreiter war, bekam

ich die bisherige Löhnung, 5.30 M, weiter. Am Nachmittag

machte sich die Impfung schon unangenehm


 





Transcription history
  • May 19, 2017 23:11:55 Beate Jochem

    Um die Zeit bis zu dem um 8 Uhr angesetzten Fußappell

    auszufüllen, beantwortete ich Briefe. Den Fußappell

    brauchten wir frischgebackenen Gefreiten schon nicht

    mehr mitzumachen. "Allerhand", sagte irgend ein Berliner,

    "ein paar Knöppe mehr am Rock, brauchste nicht

    mehr so ville zu tun!"    

    10. Juni.

    Von 8.30 Uhr an war Gewehrreinigen angesetzt.

    Anschließend wurde die Kompagnie neu eingeteilt.

    Ich wurde Führer der 6. Truppe. Am Nachmittag fand

    nochmal eine Stunde Gewehrreinigen statt, weil

    sie am "Toten Mann" zu sehr vernachlässigt worden

    waren. Ich reinigte in der Zeit meine übrigen Sachen.

    Der Appell mit Gewehren, der anschließend stattfand,

    wurde infolge des neu beginnenden Regens abgebrochen.

    Um 4 Uhr war Gesundheitsappell. Darauf

    wurden noch verschiedene Lebensmittel wie Brot,

    Butter, Schmalzersatz, auch Zigaretten verteilt. Über die

    Erlebnisse der letzten Zeit schrieb ich an A.M. einen

    ausführlichen Bericht. 

    11. Juni.

        Pfingsten! Gegen 7 Uhr stand ich auf. Das Wetter

    war gerade nicht festtäglich. Zudem marschierten wir

    trotz des Feiertages nach Sauville zum Impfen. Um 11 Uhr

    waren wir wieder zurück. Um ½2 Uhr war Löhnungsappell.

    Da ich nur überzählicher  (sic) Gefreiter war, bekam

    ich die bisherige Löhnung, 5.30 M, weiter. Am Nachmittag

    machte sich die Impfung schon unangenehm


     




  • May 19, 2017 23:11:35 Beate Jochem

    Um die Zeit bis zu dem um 8 Uhr angesetzten Fußappell

    auszufüllen, beantwortete ich Briefe. Den Fußappell

    brauchten wir frischgebackenen Gefreiten schon nicht

    mehr mitzumachen. "Allerhand", sagte irgend ein Berliner,

    "ein paar Knöppe mehr am Rock, brauchste nicht

    mehr so ville zu tun!"    

    10. Juni.

    Von 8.30 Uhr an war Gewehrreinigen angesetzt.

    Anschließend wurde die Kompagnie neu eingeteilt.

    Ich wurde Führer der 6. Truppe. Am Nachmittag fand

    nochmal eine Stunde Gewehrreinigen statt, weil

    sie am "Toten Mann" zu sehr vernachlässigt worden

    waren. Ich reinigte in der Zeit meine übrigen Sachen.

    Der Appell mit Gewehren, der anschließend stattfand,

    wurde infolge des neu beginnenden Regens abgebrochen.

    Um 4 Uhr war Gesundheitsappell. Darauf

    wurden noch verschiedene Lebensmittel wie Brot,

    Butter, Schmalzersatz, auch Zigaretten verteilt. Über die

    Erlebnisse der letzten Zeit schrieb ich an A.M. einen

    ausführlichen Bericht. 

    11. Juni.

        Pfingsten! Gegen 7 Uhr stand ich auf. Das Wetter

    war gerade nicht festtäglich. Zudem marschierten wir

    trotz des Feiertages nach Sauville zum Impfen. Um 11 Uhr

    waren wir wieder zurück. Um ½2 Uhr war Löhnungsappell.

    Da ich nur überzählicher Gefreiter war, bekam

    ich die bisherige Löhnung, 5.30 M, weiter. Am Nachmittag

    machte sich die Impfung schon unangenehm


     





  • May 13, 2017 21:23:15 Beate Jochem

    Um die Zeit bis zu dem um 8 Uhr angesetzten Fußappell

    auszufüllen, beantwortete ich Briefe. Den Fußappell

    brauchten wir frischgebackenen Gefreiten schon nicht

    mehr mitzumachen. "Allerhand", sagte irgend ein Berliner,

    "ein paar Knöppe mehr am Rock, brauchste nicht

    mehr so ville zu tun!"    

    10. Juni

    Von 8.30 Uhr an war Gewehrreinigen angesetzt.

    Anschließend wurde die Kompagnie neu eingeteilt.

    Ich wurde Führer der 6. Truppe. Am Nachmittag fand

    nochmal eine Stunde Gewehrreinigen statt, weil

    sie am "Toten Mann" zu sehr vernachlässigt worden

    waren. Ich reinigte in der Zeit meine übrigen Sachen.

    Der Appell mit Gewehren, der anschließend stattfand,

    wurde infolge des neu beginnenden Regens abgebrochen.

    Um 4 Uhr war Gesundheitsappell. Darauf

    wurden noch verschiedene Lebensmittel wie Brot,

    Butter, Schmalzersatz, auch Zigaretten verteilt. Über die

    Erlebnisse der letzten Zeit schrieb ich an A.M. einen

    ausführlichen Bericht. 

    11. Juni

        Pfingsten! Gegen 7 Uhr stand ich auf. Das Wetter

    war gerade nicht festtäglich. Zudem marschierten wir

    trotz des Feiertages nach Sauville zum Impfen. Um 11 Uhr

    waren wir wieder zurück. Um ½2 Uhr war Löhnungsappell.

    Da ich nur überzählicher Gefreiter war, bekam

    ich die bisherige Löhnung, 5.30 M, weiter. Am Nachmittag

    machte sich die Impfung schon unangenehm


     





  • May 13, 2017 21:21:02 Beate Jochem

    Um die Zeit bis zu dem um 8 Uhr angesetzten Fußappell

    auszufüllen, beantwortete ich Briefe. Den Fußappell

    brauchten wir frischgebackenen Gefreiten schon nicht

    mehr mitzumachen. "Allerhand", sagte irgend ein Berliner,

    "ein paar Knöppe mehr am Rock, brauchste nicht

    mehr so ville zu tun!"    

    10. Juni

    Von 8.30 Uhr an war Gewehrreinigen angesetzt.

    Anschließend wurde die Kompagnie neu eingeteilt.

    Ich wurde Führer der 6. Truppe. Am Nachmittag fand

    nochmal eine Stunde Gewehrreinigen statt, weil

    sie am "Toten Mann" zu sehr vernachlässigt worden

    waren. Ich reinigte in der Zeit meine übrigen Sachen.

    Der Appell mit Gewehren, der anschließend stattfand,

    wurde infolge des neu beginnenden Regens abgebrochen.

    Um 4 Uhr war Gesundheitsappell. Darauf

    wurden noch verschiedene Lebensmittel wie Brot,

    Butter, Schmalzersatz, auch Zigaretten verteilt. Über die

    Erlebnisse der letzten Zeit schrieb ich an A.M. einen

    ausführlichen Bericht. 

    11. Juni

        Pfingsten! Gegen 7 Uhr stand ich auf. Das Wetter

    war gerade nicht festtäglich. Zudem marschierten wir

    trotz des Feiertages nach Sauville zum Impfen. Um 11 Uhr

    waren wir wieder zurück. Um 1/2 2 Uhr war Löhnungsappell.

    Da ich nur überzählicher Gefreiter war, bekam

    ich die bisherige Löhnung, 5.30 M, weiter. Am Nachmittag

    machte sich die Impfung schon unangenehm


     





  • May 13, 2017 21:19:57 Beate Jochem

    Um die Zeit bis zu dem um 8 Uhr angesetzten Fußappell

    auszufüllen, beantwortete ich Briefe. Den Fußappell

    brauchten wir frischgebackenen Gefreiten schon nicht

    mehr mitzumachen. "Allerhand", sagte irgend ein Berliner,

    "ein paar Knöppe mehr am Rock, brauchste nicht

    mehr so ville zu tun!"    

    10. Juni

    Von 8.30 Uhr an war Gewehrreinigen angesetzt.

    Anschließend wurde die Kopagnie neu eingeteilt.

    Ich wurde Führer der 6. Truppe. Am Nachmittag fand

    nochmal eine Stunde Gewehrreinigen statt, weil

    sie am "Toten Mann" zu sehr vernachlässigt worden

    waren. Ich reinigte in der Zeit meine übrigen Sachen.

    Der Appell mit Gewehren, der anschließend stattfand,

    wurde infolge des neu beginnenden Regens abgebrochen.

    Um 4 Uhr war Gesundheitsappell. Darauf

    wurden noch verschiedene Lebensmittel wie Brot,

    Butter, Schmalzersatz, auch Zigaretten verteilt. Über die

    Erlebnisse der letzten Zeit schrieb ich an A.M. einen

    ausführlichen Bericht. 

    11. Juni

        Pfingsten! Gegen 7 Uhr stand ich auf. Das Wetter

    war gerade nicht festtäglich. Zudem marschierten wir

    trotz des Feiertages nach Sauville zum Impfen. Um 11 Uhr

    waren wir wieder zurück. Um 1/2 2 Uhr war Löhnungsappell.

    Da ich nur überzählicher Gefreiter war, bekam

    ich die bisherige Löhnung, 5.30 M, weiter. Am Nachmittag

    maxchte sich die Impfung schon unangenehm


     





Description

Save description
  • 49.91488880000001||2.270173800000066||

    Somme

    ||1
Location(s)
  • Story location Somme


ID
17625 / 200586
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Alexandra Bloch Pfister
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Western Front

  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note