Kriegstagebuch 2 von Infanterie-Leutnant Hans Altrogge aus Arnsberg, item 115

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

ich Walter Lippke nach Brüssel die Ereignisse in unserer

Kompagnie berichtete. Um 6 Uhr traten wir an zur

Einteilung des neuen Ersatzes zwecks Empfang von

Lebensmitteln. Um ½ 7 Uhr wurden diese bei der Küche

empfangen.

8. Juni.

Die Nacht verlief sehr ungemütlich. Es regnete

dauernd. Im Zelt war es deshalb empfindlich kalt.

Am Morgen brachte ich meine Sachen in Ordnung,

denn am Nachmittag sollten wir abrücken. Von einem

Kameraden hörte ich von den neuen Verlusten

der Kompagnie. Hörnis war  noch am 

letzten Abend gefallen. Ein Granatsplitter hatte ihm

den Kopf vollständig abgeschnitten. Unteroffizier

Schiermann war schwer verwundet. Von dem

neuen Ersatz war einer, namens Brenner, an seiner

Verwundung gestorben. Außerdem waren

noch gefallen: Blumkowsky, Ullrich, Conrad I. Im

ganzen hatte unsere Kompagnie vor Verdun 20 Tote.

Am Nachmittag teilte mir der Feldwebel mit, daß

ich zum Gefreiten ernannt sei, und auch sofort zum

Unteroffizier eingereicht sei. Ehe wir abrückten, gab

es noch einmal Post: 1 Paket von Th., welches mir auf der

Fahrt nachher gut zu statten kam. Um 5 Uhr marschierten

wir herunter an die Maas, wo sich das Bataillon

sammelte. Von da ging es bis Dun, einer kleineren

Festung, die 9 km entfernt lag. Dort eben angekommen,



Transcription saved

ich Walter Lippke nach Brüssel die Ereignisse in unserer

Kompagnie berichtete. Um 6 Uhr traten wir an zur

Einteilung des neuen Ersatzes zwecks Empfang von

Lebensmitteln. Um ½ 7 Uhr wurden diese bei der Küche

empfangen.

8. Juni.

Die Nacht verlief sehr ungemütlich. Es regnete

dauernd. Im Zelt war es deshalb empfindlich kalt.

Am Morgen brachte ich meine Sachen in Ordnung,

denn am Nachmittag sollten wir abrücken. Von einem

Kameraden hörte ich von den neuen Verlusten

der Kompagnie. Hörnis war  noch am 

letzten Abend gefallen. Ein Granatsplitter hatte ihm

den Kopf vollständig abgeschnitten. Unteroffizier

Schiermann war schwer verwundet. Von dem

neuen Ersatz war einer, namens Brenner, an seiner

Verwundung gestorben. Außerdem waren

noch gefallen: Blumkowsky, Ullrich, Conrad I. Im

ganzen hatte unsere Kompagnie vor Verdun 20 Tote.

Am Nachmittag teilte mir der Feldwebel mit, daß

ich zum Gefreiten ernannt sei, und auch sofort zum

Unteroffizier eingereicht sei. Ehe wir abrückten, gab

es noch einmal Post: 1 Paket von Th., welches mir auf der

Fahrt nachher gut zu statten kam. Um 5 Uhr marschierten

wir herunter an die Maas, wo sich das Bataillon

sammelte. Von da ging es bis Dun, einer kleineren

Festung, die 9 km entfernt lag. Dort eben angekommen,




Transcription history
  • May 19, 2017 21:50:02 Beate Jochem

    ich Walter Lippke nach Brüssel die Ereignisse in unserer

    Kompagnie berichtete. Um 6 Uhr traten wir an zur

    Einteilung des neuen Ersatzes zwecks Empfang von

    Lebensmitteln. Um ½ 7 Uhr wurden diese bei der Küche

    empfangen.

    8. Juni.

    Die Nacht verlief sehr ungemütlich. Es regnete

    dauernd. Im Zelt war es deshalb empfindlich kalt.

    Am Morgen brachte ich meine Sachen in Ordnung,

    denn am Nachmittag sollten wir abrücken. Von einem

    Kameraden hörte ich von den neuen Verlusten

    der Kompagnie. Hörnis war  noch am 

    letzten Abend gefallen. Ein Granatsplitter hatte ihm

    den Kopf vollständig abgeschnitten. Unteroffizier

    Schiermann war schwer verwundet. Von dem

    neuen Ersatz war einer, namens Brenner, an seiner

    Verwundung gestorben. Außerdem waren

    noch gefallen: Blumkowsky, Ullrich, Conrad I. Im

    ganzen hatte unsere Kompagnie vor Verdun 20 Tote.

    Am Nachmittag teilte mir der Feldwebel mit, daß

    ich zum Gefreiten ernannt sei, und auch sofort zum

    Unteroffizier eingereicht sei. Ehe wir abrückten, gab

    es noch einmal Post: 1 Paket von Th., welches mir auf der

    Fahrt nachher gut zu statten kam. Um 5 Uhr marschierten

    wir herunter an die Maas, wo sich das Bataillon

    sammelte. Von da ging es bis Dun, einer kleineren

    Festung, die 9 km entfernt lag. Dort eben angekommen,



  • May 13, 2017 19:12:16 Beate Jochem

    ich Walter Lippke nach Brüssel die Ereignisse in unserer

    Kompagnie berichtete. Um 6 Uhr traten wir an zur

    Einteilung des neuen Ersatzes zwecks Empfang von

    Lebensmitteln. Um ½ 7 Uhr wurden diese bei der Küche

    empfangen.

    8. Juni

    Die Naht verlief sehr ungemütlich. Es regnete

    dauernd. Im Zelt war es deshalb empfindlich kalt.

    Am Morgen brachte ich meine Sachen in Ordnung,

    denn am Nachmittag sollten wir abrücken. Von einem

    Kameraden hörte ich von den neuen Verlusten

    der Kompagnie. Hörnis war  noch am 

    letzten Abend gefallen. Ein Granatsplitter hatte ihm

    den Kopf vollständig abgeschnitten. Unteroffizier

    Schiermann war schwer verwundet. Von dem

    neuen Ersatz war einer, namens Brenner, an seiner

    Verwundung gestorben. Außerdem waren

    noch gefallen: Blumkowsky, Ullrich, Conrad I. Im

    ganzen hatte unsere Kompagnie vor Verdun 20 Tote.

    Am Nachmittag teilte mir der Feldwebel mit, daß

    ich zum Gefreiten ernannt sei, und auch sofort zum

    Unteroffizier eingereicht sei. Ehe wir abrückten, gab

    es noch einmal Post: 1 Paket von Th., welches mir auf der

    Fahrt nachher gut zu statten kam. Um 5 Uhr marschierten

    wir herunter an die Maas, wo sich das Bataillon

    sammelte. Von da ging es bis Dun, einer kleineren

    Festtung, die 9 km entfernt lag. Dort eben angekommen,




  • May 13, 2017 18:57:48 Beate Jochem

    ich Walter Lippke nach Brüssel die Ereignisse in unserer

    Kompagnie berichtete. Um 6 Uhr traten wir an zur

    Einteilung des neuen Ersatzes zwecks Empfang von

    Lebensmitteln. Um ½ 7 Uhr wurden diese bei der Küche

    empfangen.

    8. Juni

    Die Naht verlief sehr ungemütlich. Es regnete

    dauernd. Im Zelt war es deshalb empfindlich kalt.

    Am Morgen brachte ich meine Sachen in Ordnung,

    denn am Nachmittag sollten wir abrücken. Von einem

    Kameraden hörte ich von den neuen Verlusten

    der Kompagnie. Hörnis war  noch am 

    letzten Abend gefallen. Ein Granatsplitter hatte ihm

    den Kopf vollständig abgeschnitten. Unteroffizier

    Schiermann war schwer verwundet. Von dem

    neuen Ersatz



  • May 13, 2017 18:48:41 Beate Jochem

    ich Walter Lippke nach Brüssel die Ereignisse in unserer

    Kompagnie berichtete. Um 6 Uhr traten wir an zur

    Einteilung des neuen Ersatzes


Description

Save description
  • 49.91488880000001||2.270173800000066||

    Somme

    ||1
Location(s)
  • Story location Somme


ID
17625 / 200582
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Alexandra Bloch Pfister
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Western Front

  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note