Kriegstagebuch 2 von Infanterie-Leutnant Hans Altrogge aus Arnsberg, item 112

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

     Nicht hat er Grabesruhe.

     Des bösen Franzmanns Feuerschlund,

     Der speit Verderben Stund um Stund

     Auf diese Leichentruhe.


3.) Und dieser Berg, ein wüster Plan,

      Heißt in der Welt der "Tote Mann."

      Ein Feld, bedeckt mit Leichen.

      Ihr toten Männer, Brüder wert,

      Wir rächen euch mit unserm Schwert,

      Nicht wanken gibts, noch weichen.


4.) Zu Hause weint manch Mütterlein,

     Manch Mädchen um den Liebsten fein,

     Manch Kind um seinen Vater.

     Hilf, güt´ger Gott ais dieser Not!

     Zu reiche Ernte hält der Tod

     Auf diesem Höllenkrater.

                    (Im Zelte bei Vilosnes; 6.VI.16. H.A.)


Um 6 Uhr bekamen wir Nachricht, daß wir heute Nacht 

Kaffee nach vorn bringen sollten, 7 Uhr mußten wir an

der Küche sein. Um ½ 7 Uhr gabs erst nochmal ein heftiges

Hagelschauer  [sic]. Als wir zur Küche gingen, regnete es immer

noch. Um ¾ 8 Uhr fuhren wir auf einem Packwagen

von Vilosnes fort. Hinter dem Walde bei Dannevoux

 

      

Transcription saved

     Nicht hat er Grabesruhe.

     Des bösen Franzmanns Feuerschlund,

     Der speit Verderben Stund um Stund

     Auf diese Leichentruhe.


3.) Und dieser Berg, ein wüster Plan,

      Heißt in der Welt der "Tote Mann."

      Ein Feld, bedeckt mit Leichen.

      Ihr toten Männer, Brüder wert,

      Wir rächen euch mit unserm Schwert,

      Nicht wanken gibts, noch weichen.


4.) Zu Hause weint manch Mütterlein,

     Manch Mädchen um den Liebsten fein,

     Manch Kind um seinen Vater.

     Hilf, güt´ger Gott ais dieser Not!

     Zu reiche Ernte hält der Tod

     Auf diesem Höllenkrater.

                    (Im Zelte bei Vilosnes; 6.VI.16. H.A.)


Um 6 Uhr bekamen wir Nachricht, daß wir heute Nacht 

Kaffee nach vorn bringen sollten, 7 Uhr mußten wir an

der Küche sein. Um ½ 7 Uhr gabs erst nochmal ein heftiges

Hagelschauer  [sic]. Als wir zur Küche gingen, regnete es immer

noch. Um ¾ 8 Uhr fuhren wir auf einem Packwagen

von Vilosnes fort. Hinter dem Walde bei Dannevoux

 

      


Transcription history
  • May 19, 2017 21:45:44 Beate Jochem

         Nicht hat er Grabesruhe.

         Des bösen Franzmanns Feuerschlund,

         Der speit Verderben Stund um Stund

         Auf diese Leichentruhe.


    3.) Und dieser Berg, ein wüster Plan,

          Heißt in der Welt der "Tote Mann."

          Ein Feld, bedeckt mit Leichen.

          Ihr toten Männer, Brüder wert,

          Wir rächen euch mit unserm Schwert,

          Nicht wanken gibts, noch weichen.


    4.) Zu Hause weint manch Mütterlein,

         Manch Mädchen um den Liebsten fein,

         Manch Kind um seinen Vater.

         Hilf, güt´ger Gott ais dieser Not!

         Zu reiche Ernte hält der Tod

         Auf diesem Höllenkrater.

                        (Im Zelte bei Vilosnes; 6.VI.16. H.A.)


    Um 6 Uhr bekamen wir Nachricht, daß wir heute Nacht 

    Kaffee nach vorn bringen sollten, 7 Uhr mußten wir an

    der Küche sein. Um ½ 7 Uhr gabs erst nochmal ein heftiges

    Hagelschauer  [sic]. Als wir zur Küche gingen, regnete es immer

    noch. Um ¾ 8 Uhr fuhren wir auf einem Packwagen

    von Vilosnes fort. Hinter dem Walde bei Dannevoux

     

          

  • May 12, 2017 21:16:47 Beate Jochem

         Nicht hat er Grabesruhe.

         Des bösen Franzmanns Feuerschlund,

         Der speit Verderben Stund um Stund

         Auf diese Leichentruhe.


    3.) Und dieser Berg, ein wüster Plan,

          Heißt in der Welt der "Tote Mann."

          Ein Feld, bedeckt mit Leichen.

          Ihr toten Männer, Brüder wert,

          Wir rächen euch mit unserm Schwert,

          Nicht wanken gibts, noch weichen.


    4.) Zu Hause weint manch Mütterlein,

         Manch Mädchen um den Liebsten fein,

         Manch Kind um seinen Vater.

         Hilf, güt´ger Gott ais dieser Not!

         Zu reiche Ernte hält der Tod

         Auf diesem Höllenkrater.

                        (Im Zelte bei Vilosnes; 6.VI.16. H.A.)


    Um 6 Uhr bekamen wir Nachricht, daß wir heute Nacht 

    Kaffee nach vorn bringen sollten, 7 Uhr mußten wir an

    der Küche sein. Um ½ 7 Uhr gabs erst nochmal ein heftiges

    Hagelschauer  [sic]. Als wir zur Küche gingen, regnete es immer

    noch. Um ¾8 Uhr fuhren wir auf einem Packwagen

    von Vilosnes fort. Hinter dem Walde bei Dannevoux

     

          


  • May 12, 2017 21:15:46 Beate Jochem

         Nicht hat er Grabesruhe.

         Des bösen Franzmanns Feuerschlund,

         Der speit Verderben Stund um Stund

         Auf diese Leichentruhe.


    3.) Und dieser Berg, ein wüster Plan,

          Heißt in der Welt der "Tote Mann."

          Ein Feld, bedeckt mit Leichen.

          Ihr toten Männer, Brüder wert,

          Wir rächen euch mit unserm Schwert,

          Nicht wanken gibts, noch weichen.


    4.) Zu Hause weint manch Mütterlein,

         Manch Mädchen um den Liebsten fein,

         Manch Kind um seinen Vater.

         Hilf, güt´ger Gott ais dieser Not!

         Zu reiche Ernte hält der Tod

         Auf diesem Höllenkrater.

                        (Im Zelte bei Vilosnes; 6.VI.16. H.A.)


    Um 6 Uhr bekamen wir Nachricht, daß wir heute Nacht 

    Kaffee nach vorn bringen sollten, 7 Uhr mußten wir an

    der Küche sein. Um 1/2 7 Uhr gabs erst nochmal ein heftiges

    Hagelschauer  [sic]. Als wir zur Küche gingen, regnete es immer

    noch. Um 3/4 8 Uhr fuhren wir auf einem Packwagen

    von Vilosnes fort. Hinter dem Walde bei Dannevoux

     

          


  • May 12, 2017 21:09:49 Beate Jochem

         Nicht hat er Grabesruhe.

         Des bösen Franzmanns Feuerschlund,

         Der speit Verderben Stund um Stund

         Auf diese Leichentruhe.


    3.) Und dieser Berg, ein wüster Plan,

          Heißt in der Welt der "Tote Mann."

          Ein Feld, bedeckt mit Leichen.

          Ihr toten Männer, Brüder wert,

          Wir rächen euch mit unserm Schwert,

          Nicht wanken gibts, noch weichen.


    4.) Zu Hause weint manch Mütterlein,

         Manch Mädchen um den Liebsten fein,

         Manch Kind um seinen Vater.

         Hilf, güt´ger Gott ais dieser Not!

         Zu reiche Ernte hält der Tod

         Auf diesem Höllenkrater.

                        (Im Zelte bei Vilosnes; 6.VI.16. H.A.)


     

          


  • May 12, 2017 21:05:22 Beate Jochem

         Nicht hat er Grabesruhe.

         Des bösen Franzmanns Feuerschlund,

         Der speit Verderben Stund um Stund

         Auf diese Leichentruhe.


    3.) Und dieser Berg, ein wüster Plan,

          Heißt in der Welt der "Tote Mann."

          Ein Feld, bedeckt mit Leichen.

          Ihr toten Männer, Brüder wert,

          Wir rächen euch mit unserm Schwert,

          Nicht wanken gibts, noch weichen.


    4.)

          


Description

Save description
  • 49.91488880000001||2.270173800000066||

    Somme

    ||1
Location(s)
  • Story location Somme


ID
17625 / 200579
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Alexandra Bloch Pfister
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/



  • Western Front

  • Trench Life



Notes and questions

Login to leave a note