Kriegstagebuch 2 von Infanterie-Leutnant Hans Altrogge aus Arnsberg, item 98

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Deckung. Ungefähr 5 Schritt rechts von mir wurde Ltn. Fese 

schwer  verwundet. Neben mir lag der Gefreite Zubke. Als ich

mal gerade zu ihm hinsah, wurde ihm der linke Arm wie

von einem unsichtbaren Messer direkt durchgeschlagen.

Er baumelte nur noch, durch einen Teil des Rockärmels

festgehalten, am Körper. Ein heller, dicker Blutstrom

spritzte sofort daraus hervor. Er stieß nur einen kurzen

Schrei aus, faßte mit der rechten Hand den abgeschlagenen 

Arm und rannte zum Sanitäter. Es

mochte wohl eine halbe Stunde vergangen sein, als

er gut verbunden wieder an uns vorbei kam und

nach rückwärts ging. Er sah bleich aus wie ein Toter.

Ich habe ihn nie wieder gesehen. Am selben Tag noch ist

er gestorben. Unteroffizier Reckien erhielt eine winzig

kleine Verwundung an der Hand. Es dauerte noch

keine 5 Minuten, als sich schon Eiter gebildet hatte.

Wir waren nun der festen Meinung, daß die Gegner

mit vergifteten Granaten schossen. Die Wut und Erbitterung

darüber war grenzenlos. Ich flüchtete mich

nun in das Loch, in dem Zubke gelegen hatte. Neben

mir saß ein Kamerad von der 3. Kompagnie. Wir

saßen mit dem Rücken an der Grabenwand. Unaufhörlich

sausten die Granaten, meistens Flachbahngeschosse,

über unsere Köpfe. Von dem Luftdruck schlugen wir

jedesmal mit dem Kopf gegen die Wand. Rums! 

Da lagen plötzlich auf mir einige Zentner Steine


Transcription saved

Deckung. Ungefähr 5 Schritt rechts von mir wurde Ltn. Fese 

schwer  verwundet. Neben mir lag der Gefreite Zubke. Als ich

mal gerade zu ihm hinsah, wurde ihm der linke Arm wie

von einem unsichtbaren Messer direkt durchgeschlagen.

Er baumelte nur noch, durch einen Teil des Rockärmels

festgehalten, am Körper. Ein heller, dicker Blutstrom

spritzte sofort daraus hervor. Er stieß nur einen kurzen

Schrei aus, faßte mit der rechten Hand den abgeschlagenen 

Arm und rannte zum Sanitäter. Es

mochte wohl eine halbe Stunde vergangen sein, als

er gut verbunden wieder an uns vorbei kam und

nach rückwärts ging. Er sah bleich aus wie ein Toter.

Ich habe ihn nie wieder gesehen. Am selben Tag noch ist

er gestorben. Unteroffizier Reckien erhielt eine winzig

kleine Verwundung an der Hand. Es dauerte noch

keine 5 Minuten, als sich schon Eiter gebildet hatte.

Wir waren nun der festen Meinung, daß die Gegner

mit vergifteten Granaten schossen. Die Wut und Erbitterung

darüber war grenzenlos. Ich flüchtete mich

nun in das Loch, in dem Zubke gelegen hatte. Neben

mir saß ein Kamerad von der 3. Kompagnie. Wir

saßen mit dem Rücken an der Grabenwand. Unaufhörlich

sausten die Granaten, meistens Flachbahngeschosse,

über unsere Köpfe. Von dem Luftdruck schlugen wir

jedesmal mit dem Kopf gegen die Wand. Rums! 

Da lagen plötzlich auf mir einige Zentner Steine



Transcription history
  • May 11, 2017 15:12:06 Beate Jochem

    Deckung. Ungefähr 5 Schritt rechts von mir wurde Ltn. Fese 

    schwer  verwundet. Neben mir lag der Gefreite Zubke. Als ich

    mal gerade zu ihm hinsah, wurde ihm der linke Arm wie

    von einem unsichtbaren Messer direkt durchgeschlagen.

    Er baumelte nur noch, durch einen Teil des Rockärmels

    festgehalten, am Körper. Ein heller, dicker Blutstrom

    spritzte sofort daraus hervor. Er stieß nur einen kurzen

    Schrei aus, faßte mit der rechten Hand den abgeschlagenen 

    Arm und rannte zum Sanitäter. Es

    mochte wohl eine halbe Stunde vergangen sein, als

    er gut verbunden wieder an uns vorbei kam und

    nach rückwärts ging. Er sah bleich aus wie ein Toter.

    Ich habe ihn nie wieder gesehen. Am selben Tag noch ist

    er gestorben. Unteroffizier Reckien erhielt eine winzig

    kleine Verwundung an der Hand. Es dauerte noch

    keine 5 Minuten, als sich schon Eiter gebildet hatte.

    Wir waren nun der festen Meinung, daß die Gegner

    mit vergifteten Granaten schossen. Die Wut und Erbitterung

    darüber war grenzenlos. Ich flüchtete mich

    nun in das Loch, in dem Zubke gelegen hatte. Neben

    mir saß ein Kamerad von der 3. Kompagnie. Wir

    saßen mit dem Rücken an der Grabenwand. Unaufhörlich

    sausten die Granaten, meistens Flachbahngeschosse,

    über unsere Köpfe. Von dem Luftdruck schlugen wir

    jedesmal mit dem Kopf gegen die Wand. Rums! 

    Da lagen plötzlich auf mir einige Zentner Steine


  • May 11, 2017 15:08:21 Beate Jochem

    Deckung. Ungefähr 5 Schritt rechts von mir wurde Ltn. Fese 

    schwer  verwundet. Neben mir lag der Gefreite Zubke. Als ich

    mal gerade zu ihm hinsah, wurde ihm der linke Arm wie

    von einem unsichtbaren Messer direkt durchgeschlagen.

    Er baumelte nur noch, durch einen Teil des Rockärmels

    festgehalten, am Körper. Ein heller, dicker Blutstrom

    spritzte sofort daraus hervor. Er stieß nur einen kurzen

    Schrei aus, faßte mit der rechten Hand den abgeschlagenen 

    Arm und rannte zum Sanitäter. Es

    mochte wohl eine halbe Stunde vergangen sein, als

    er gut verbunden wieder an uns vorbei kam und

    nach rückwärts ging. Er sah bleich aus wie ein Toter.

    Ich habe ihn nie wieder gesehen. Am selben Tag noch ist

    er gestorben. Unteroffizier Reckien erhielt eine winzig

    kleine Verwundung an der Hand. Es dauerte noch

    keine 5 Minuten, als sich schon Eiter gebildet hatte.

    Wir waren nun der festen Meinung, daß die Gegner

    mit vergifteten Granaten schossen. Die Wut und Erbitterung

    darüber war grenzenlos. Ich flüchtete mich

    nun in das Loch, in dem Zubke gelegen hatte. Neben



  • May 11, 2017 15:04:31 Beate Jochem

    Deckung. Ungefähr 5 Schritt rechts von mir wurde Ltn. Fese 

    schwer  verwundet. Neben mir lag der Gefreite Zubke. Als ich

    mal gerade zu ihm hinsah, wurde ihm der linke Arm wie

    von einem unsichtbaren Messer direkt durchgeschlagen.

    Er baumelte nur noch, durch einen Teil des Rockärmels

    festgehalten, am Körper. Ein heller, dicker Blutstrom

    spritzte sofort daraus hervor. Er stieß nur einen kurzen

    Schrei aus, faßte mit der rechten Hand den abgeschlagenen 

    Arm und rannte zum Sanitäter. Es

    mochte wohl eine halbe Stunde vergangen sein, als

    er gut verbunden wieder an uns vorbei kam und

    nach rückwärts ging. Er sah bleich aus wie ein Toter.

    Ich habe ihn nie wieder gesehen. Am selben Tag noch ist

    er gestorben. Unteroffizier Reckien erhielt eine winzig

    kleine Verwundung an der Hand. Es dauerte noch

    keine 5 Minuten, als sich schon Eiter gebildet hatte.




Description

Save description
  • 49.91488880000001||2.270173800000066||

    Somme

    ||1
Location(s)
  • Story location Somme
Login and add location


ID
17625 / 200565
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Alexandra Bloch Pfister
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages

Login to edit the fronts
  • Western Front

Login to add keywords
  • Trench Life

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note