Kriegstagebuch 2 von Infanterie-Leutnant Hans Altrogge aus Arnsberg, item 54

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

Regimentsadjutanten, Oberleutnant von Wachtmeister.

Am Abend machten W. Bahnschulte und ich einen Spaziergang,

von dem wir jeder einen Strauß Schlüsselblumen

mitbrachten.

29. April.

Am Nachmittag war großes Quartierreinigen. Das hatte natürlich

irgend etwas zu bedeuten. Bei dem Paroleappell um 7 Uhr erfuhren

wir die Bestätigung unserer Ahnung: Von morgen früh ab waren

wir marschbereit. Trotzdem gingen wir nachher hin und

betrieben das uns lieb gewordene Fußballspiel. Am Abend

spielte die Regimentskapelle vor dem Kasino. Wir blieben

dort unten und lauschten den schmetternden Weisen bis

nach 10 Uhr.

30. April.

Weißer Sonntag. Dieser und der folgende Tag verliefen

so, daß ich sie nie in meinem Leben vergessen werde.

          Um 5.30 Uhr standen wir auf. Zum letzten Mal gingen

wir an den Bach, um uns zu waschen. Dann wurde voll-

ständig gepackt. Um 7.15 Uhr waren wir marschbereit.

Gegen 7.30 Uhr marschierten wir ab. Die Regimentskapelle

marschierte an der Spitze. Wir marschierten über La croix

aux bois. Im Walde hinter La croix wurde die

erste Rast gemacht. Die Sonne brannte schon ziemlich

heiß vom Himmel. Wahrscheinlich wollte sie den April

würdig beschließen. Wir hatten schon ziemlich geschwitzt.

Dann ging es weiter über Boult aux bois. Wir sahen noch

einmal den Ort, wo wir lange Zeit geschanzt hatten

Dann führte uns der Weg durch unbekanntes Gelände.

Transcription saved

Regimentsadjutanten, Oberleutnant von Wachtmeister.

Am Abend machten W. Bahnschulte und ich einen Spaziergang,

von dem wir jeder einen Strauß Schlüsselblumen

mitbrachten.

29. April.

Am Nachmittag war großes Quartierreinigen. Das hatte natürlich

irgend etwas zu bedeuten. Bei dem Paroleappell um 7 Uhr erfuhren

wir die Bestätigung unserer Ahnung: Von morgen früh ab waren

wir marschbereit. Trotzdem gingen wir nachher hin und

betrieben das uns lieb gewordene Fußballspiel. Am Abend

spielte die Regimentskapelle vor dem Kasino. Wir blieben

dort unten und lauschten den schmetternden Weisen bis

nach 10 Uhr.

30. April.

Weißer Sonntag. Dieser und der folgende Tag verliefen

so, daß ich sie nie in meinem Leben vergessen werde.

          Um 5.30 Uhr standen wir auf. Zum letzten Mal gingen

wir an den Bach, um uns zu waschen. Dann wurde voll-

ständig gepackt. Um 7.15 Uhr waren wir marschbereit.

Gegen 7.30 Uhr marschierten wir ab. Die Regimentskapelle

marschierte an der Spitze. Wir marschierten über La croix

aux bois. Im Walde hinter La croix wurde die

erste Rast gemacht. Die Sonne brannte schon ziemlich

heiß vom Himmel. Wahrscheinlich wollte sie den April

würdig beschließen. Wir hatten schon ziemlich geschwitzt.

Dann ging es weiter über Boult aux bois. Wir sahen noch

einmal den Ort, wo wir lange Zeit geschanzt hatten

Dann führte uns der Weg durch unbekanntes Gelände.


Transcription history
  • May 19, 2017 00:04:45 Beate Jochem

    Regimentsadjutanten, Oberleutnant von Wachtmeister.

    Am Abend machten W. Bahnschulte und ich einen Spaziergang,

    von dem wir jeder einen Strauß Schlüsselblumen

    mitbrachten.

    29. April.

    Am Nachmittag war großes Quartierreinigen. Das hatte natürlich

    irgend etwas zu bedeuten. Bei dem Paroleappell um 7 Uhr erfuhren

    wir die Bestätigung unserer Ahnung: Von morgen früh ab waren

    wir marschbereit. Trotzdem gingen wir nachher hin und

    betrieben das uns lieb gewordene Fußballspiel. Am Abend

    spielte die Regimentskapelle vor dem Kasino. Wir blieben

    dort unten und lauschten den schmetternden Weisen bis

    nach 10 Uhr.

    30. April.

    Weißer Sonntag. Dieser und der folgende Tag verliefen

    so, daß ich sie nie in meinem Leben vergessen werde.

              Um 5.30 Uhr standen wir auf. Zum letzten Mal gingen

    wir an den Bach, um uns zu waschen. Dann wurde voll-

    ständig gepackt. Um 7.15 Uhr waren wir marschbereit.

    Gegen 7.30 Uhr marschierten wir ab. Die Regimentskapelle

    marschierte an der Spitze. Wir marschierten über La croix

    aux bois. Im Walde hinter La croix wurde die

    erste Rast gemacht. Die Sonne brannte schon ziemlich

    heiß vom Himmel. Wahrscheinlich wollte sie den April

    würdig beschließen. Wir hatten schon ziemlich geschwitzt.

    Dann ging es weiter über Boult aux bois. Wir sahen noch

    einmal den Ort, wo wir lange Zeit geschanzt hatten

    Dann führte uns der Weg durch unbekanntes Gelände.

  • May 19, 2017 00:04:23 Beate Jochem

    Regimentsadjutanten, Oberleutnant von Wachtmeister.

    Am Abend machten W. Bahnschulte und ich einen Spaziergang, v

    on dem wir jeder einen Strauß Schlüsselblumen

    mitbrachten.

    29. April.

    Am Nachmittag war großes Quartierreinigen. Das hatte natürlich

    irgend etwas zu bedeuten. Bei dem Paroleappell um 7 Uhr erfuhren

    wir die Bestätigung unserer Ahnung: Von morgen früh ab waren

    wir marschbereit. Trotzdem gingen wir nachher hin und

    betrieben das uns lieb gewordene Fußballspiel. Am Abend

    spielte die Regimentskapelle vor dem Kasino. Wir blieben

    dort unten und lauschten den schmetternden Weisen bis

    nach 10 Uhr.

    30. April.

    Weißer Sonntag. Dieser und der folgende Tag verliefen

    so, daß ich sie nie in meinem Leben vergessen werde.

              Um 5.30 Uhr standen wir auf. Zum letzten Mal gingen

    wir an den Bach, um uns zu waschen. Dann wurde voll-

    ständig gepackt. Um 7.15 Uhr waren wir marschbereit.

    Gegen 7.30 Uhr marschierten wir ab. Die Regimentskapelle

    marschierte an der Spitze. Wir marschierten über La croix

    aux bois. Im Walde hinter La croix wurde die

    erste Rast gemacht. Die Sonne brannte schon ziemlich

    heiß vom Himmel. Wahrscheinlich wollte sie den April

    würdig beschließen. Wir hatten schon ziemlich geschwitzt.

    Dann ging es weiter über Boult aux bois. Wir sahen noch

    einmal den Ort, wo wir lange Zeit geschanzt hatten

    Dann führte uns der Weg durch unbekanntes Gelände.


  • February 27, 2017 19:53:15 Erich St

    adjutanten Oberleutnant von Wachtmeister.

    Am Abend machten W. Bahnschulte und ich einen Spazier-

    gang, von dem wir jeder einen Strauß Schlüsselblumen

    mitbrachten.

    29. April.

    Am Nachmittag war großes Quartierreinigen. Das hatte natürlich

    irgend etwas zu bedeuten. Bei dem Paroleappell um 7 Uhr erfuhren

    wir die Bestätigung unserer Ahnung: Von morgen früh ab wa-

    ren wir marschbereit. Trotzdem gingen wir nachher hin und

    betrieben das uns lieb gewordene Fußballspiel. Am Abend

    spielte die Regimentskapelle vor dem Kasino. Wir blieben

    dort unten und lauschten den schmetternden Weisen bis

    nach 10 Uhr.

    30. April.

    Weißer Sonntag. Dieser und der folgende Tag verliefen

    so, daß ich sie nie in meinem Leben vergessen werde.

              Um 5h30 Uhr standen wir auf. Zum letzten Mal gingen

    wir an den Bach, um uns zu waschen. Dann wurde voll-

    ständig gepackt. Um 7h15 Uhr waren wir marschbereit.

    Gegen 7h30 Uhr marschierten wir ab. Die Regimentskapelle

    marschierte an der Spitze. Wir marschierten über La croix

    aux bois. Im Walde hinter La ervix wurde die

    erste Rast gemacht. Die Sonne brannte schon ziemlich

    heiß vom Himmel. Wahrscheinlich wollte sie den April

    würdig beschließen. Wir hatten schon ziemlich geschwitzt.

    Dann ging es weiter über Boult aux bois. Wir sahen noch

    einmal den Ort, wo wir lange Zeit geschanzt hatten

    Dann führte uns der Weg durch unbekanntes Gelände.


  • February 27, 2017 19:44:30 Erich St

    adjutanten Oberleutnant von Wachtmeister.

    Am Abend machten W. Bahnschulte und ich einen Spazier-

    gang, von dem wir jeder einen Strauß Schlüsselblumen

    mitbrachten.

    29. April.

    Am Nachmittag war großes Quartierreinigen. Das hatte natürlich

    irgend etwas zu bedeuten. Bei dem Paroleappell um 7 Uhr erfuhren

    wir die Bestätigung unserer Ahnung: Von morgen früh ab wa-

    ren wir marschbereit. Trotzdem gingen wir nachher hin und

    betrieben das uns lieb gewordene Fußballspiel. Am Abend


Description

Save description
  • 49.91488880000001||2.270173800000066||

    Somme

    ||1
Location(s)
  • Story location Somme
Login and add location


ID
17625 / 200521
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Alexandra Bloch Pfister
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages

Login to edit the fronts
  • Western Front

Login to add keywords
  • Trench Life

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note