Kriegstagebuch 2 von Infanterie-Leutnant Hans Altrogge aus Arnsberg, item 51

Edit transcription:
...
Transcription saved
Enhance your transcribing experience by using full-screen mode

Transcription

You have to be logged in to transcribe. Please login or register and click the pencil-button again

wären. Hier in Longwé betrieben wir sehr fleißig das

Fußballspiel. An manchen Tagen sogar, wenn wir erst spät

vom Schanzen zurück kamen, wurde des Abends noch

bis zum Eintritt der Dunkelheit gespielt. Wir besaßen

2 Bälle, einer war Eigentum der Kompagnie, der andere,

der die Form einer Pflaume hatte, gehörte unserem Kameraden

Springorum. Für den 24. April, Ostermontag, hatten

wir ein Wettspiel mit der 4. Kompagnie vereinbart.

Ich spielte Läufer rechts. nach der 1. Halbzeit stand das Spiel

2:0 für die 4. Kompagnie. In der 2. Hälfte hatten wir etwas

mehr Erfolg. Am Schluß stand es 3 : 2 für die 4. Kompagnie.

Beim Gegenspiel, das auf einen späteren Zeitpunkt

festgesetzt wurde, wollten wir die Schlappe schon wieder

wett machen. Zu diesem Spiel ist es nicht mehr gekommen.

Einige Wochen später hatten die meisten der

Spieler schon ihr Leben fürs Vaterland hingegeben.

22. April.

Karsamstag. Es hörte garnicht (sic) auf zu regnen. Der Zeitpunkt

des Abmarschierens wurde immer verschoben. Wir glaubten

schon, heute mal wieder einen gemütlichen Tag zu haben.

Um 7.40 Uhr wurde die ganze Kompagnie in 3 Arbeitsgruppen 

eingeteilt. Unser 2. Zug, zu dem auch ich gehörte, sollte von 10-12

Uhr schanzen. Da die Stellung aber noch nicht ganz fertig war,

mußten die ersten zwei Züge am Nachmittag nochmal

zum Schanzen los. Wir schanzten von ½6 - ½7 Uhr. Am Abend

wurde trotzdem wieder Fußball gespielt.

Transcription saved

wären. Hier in Longwé betrieben wir sehr fleißig das

Fußballspiel. An manchen Tagen sogar, wenn wir erst spät

vom Schanzen zurück kamen, wurde des Abends noch

bis zum Eintritt der Dunkelheit gespielt. Wir besaßen

2 Bälle, einer war Eigentum der Kompagnie, der andere,

der die Form einer Pflaume hatte, gehörte unserem Kameraden

Springorum. Für den 24. April, Ostermontag, hatten

wir ein Wettspiel mit der 4. Kompagnie vereinbart.

Ich spielte Läufer rechts. nach der 1. Halbzeit stand das Spiel

2:0 für die 4. Kompagnie. In der 2. Hälfte hatten wir etwas

mehr Erfolg. Am Schluß stand es 3 : 2 für die 4. Kompagnie.

Beim Gegenspiel, das auf einen späteren Zeitpunkt

festgesetzt wurde, wollten wir die Schlappe schon wieder

wett machen. Zu diesem Spiel ist es nicht mehr gekommen.

Einige Wochen später hatten die meisten der

Spieler schon ihr Leben fürs Vaterland hingegeben.

22. April.

Karsamstag. Es hörte garnicht (sic) auf zu regnen. Der Zeitpunkt

des Abmarschierens wurde immer verschoben. Wir glaubten

schon, heute mal wieder einen gemütlichen Tag zu haben.

Um 7.40 Uhr wurde die ganze Kompagnie in 3 Arbeitsgruppen 

eingeteilt. Unser 2. Zug, zu dem auch ich gehörte, sollte von 10-12

Uhr schanzen. Da die Stellung aber noch nicht ganz fertig war,

mußten die ersten zwei Züge am Nachmittag nochmal

zum Schanzen los. Wir schanzten von ½6 - ½7 Uhr. Am Abend

wurde trotzdem wieder Fußball gespielt.


Transcription history
  • May 18, 2017 23:56:32 Beate Jochem

    wären. Hier in Longwé betrieben wir sehr fleißig das

    Fußballspiel. An manchen Tagen sogar, wenn wir erst spät

    vom Schanzen zurück kamen, wurde des Abends noch

    bis zum Eintritt der Dunkelheit gespielt. Wir besaßen

    2 Bälle, einer war Eigentum der Kompagnie, der andere,

    der die Form einer Pflaume hatte, gehörte unserem Kameraden

    Springorum. Für den 24. April, Ostermontag, hatten

    wir ein Wettspiel mit der 4. Kompagnie vereinbart.

    Ich spielte Läufer rechts. nach der 1. Halbzeit stand das Spiel

    2:0 für die 4. Kompagnie. In der 2. Hälfte hatten wir etwas

    mehr Erfolg. Am Schluß stand es 3 : 2 für die 4. Kompagnie.

    Beim Gegenspiel, das auf einen späteren Zeitpunkt

    festgesetzt wurde, wollten wir die Schlappe schon wieder

    wett machen. Zu diesem Spiel ist es nicht mehr gekommen.

    Einige Wochen später hatten die meisten der

    Spieler schon ihr Leben fürs Vaterland hingegeben.

    22. April.

    Karsamstag. Es hörte garnicht (sic) auf zu regnen. Der Zeitpunkt

    des Abmarschierens wurde immer verschoben. Wir glaubten

    schon, heute mal wieder einen gemütlichen Tag zu haben.

    Um 7.40 Uhr wurde die ganze Kompagnie in 3 Arbeitsgruppen 

    eingeteilt. Unser 2. Zug, zu dem auch ich gehörte, sollte von 10-12

    Uhr schanzen. Da die Stellung aber noch nicht ganz fertig war,

    mußten die ersten zwei Züge am Nachmittag nochmal

    zum Schanzen los. Wir schanzten von ½6 - ½7 Uhr. Am Abend

    wurde trotzdem wieder Fußball gespielt.

  • February 27, 2017 16:52:50 Erich St

    wären. Hier in Longwé betrieben wir sehr fleißig das

    Fußballspiel. An manchen Tagen sogar, wenn wir erst spät

    vom Schanzen zurück kamen, wurde des Abends noch

    bis zum Eintritt der Dunkelheit gespielt. Wir besaßen

    2 Bälle, einer war Eigentum der Kompagnie, der andere,

    der die Form einer Pflaume hatte, gehörte unserem Kame-

    raden ??rin????. Für den 24. April, Ostermontag, hat-

    ten wir ein Wettspiel mit der 4. Kompagnie vereinbart.

    Ich spielte Läufer rechts. nach der 1. Halbzeit stand das Spiel

    2:0 für die 4. Kompagnie. In der 2. Hälfte hatten wir et-

    was mehr Erfolg. Am Schluß stand es 3:2 für die 4. Kompag-

    nie. Beim Gegenspiel, das auf einen späteren Zeitpunkt

    festgesetzt wurde, wollten wir die Schlappe schon wieder

    wett machen. Zu diesem Spiel ist es nicht mehr ge-

    kommen. Einige Wochen später hatten die meisten der

    Spieler schon ihr Leben fürs Vaterland hingegeben.

    22. April.

    Karsamstag. Es hörte garnicht auf zu regnen. Der Zeit-

    punkt des Abmarschierens wurde immer verschoben. Wir glaub-

    ten schon, heute mal wieder einen gemütlichen Tag zu haben.

    Um 7h40 Uhr wurde die ganze Kompagnie in 3 Arbeitsgruppen ein-

    geteilt. Unser 2. Zug, zu dem auch ich gehörte, sollte von 10-12

    Uhr schanzen. Da die Stellung aber noch nicht ganz fertig war,

    mußten die ersten zwei Züge am Nachmittag nochmal

    zum Schanzen los. Wir schanzten von ½6 - ½7 Uhr. Am Abend

    wurde trotzdem wieder Fußball gespielt.


Description

Save description
  • 49.91488880000001||2.270173800000066||

    Somme

    ||1
Location(s)
  • Story location Somme
Login and add location


ID
17625 / 200518
Source
http://europeana1914-1918.eu/...
Contributor
Alexandra Bloch Pfister
License
http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/


Login to edit the languages

Login to edit the fronts
  • Western Front

Login to add keywords
  • Trench Life

Login and add links

Notes and questions

Login to leave a note